Richtig billiger MC Übertrager?

+A -A
Autor
Beitrag
rorenoren
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 24. Jan 2010, 21:01
Moin,

ich hatte neulich eine Auktion mit einem Denon MC Übertrager verpasst.

Naja, dachte ich, ich bestelle eh beim Musikdigenskirchen ein paar Teile, warum nicht mal die TR006 ausprobieren.

Das sind die hier:

http://www.musikding...152_Trafo-TM006.html

2 Wochen nach Bestellung (fairerweise muss ich sagen, dass Bestelltag ein Freitag war) waren die Teile endlich da.

Zuhause gleich an vier Cinchbuchsen gelötet und am Denon DL103 ausprobiert.

Ich hatte es mir deutlich schlimmer vorgestellt.

Durch die kaum vorhandene Abschirmung (magnetisch) brummte es ziemlich, aber der Klang war schon mal nicht sooo schlecht.

Allerdings fehlte doch etwas Bass.

Heute habe ich die Übertragerchen mal in mu- Metallbleche eingelötet, was deutlich weniger Brummen zur Folge hatte.

In der "richtigen" Position brummt es kaum noch.
(nur ohne Musik hörbar, wenn man lautdreht)

Selbst an leiseren MC wie meinem Elac EMC-2 ist die "Verstärkung" an meiner MM Vorstufe ausreichend.

Es bleibt der Bassmangel.

Der Rest des Klanges ist recht ordentlich, aber kein Grund für Begeisterungssprünge.

Fazit:

lustiges Experiment, viel mehr nicht.

Also mal weiter auf der Lauer liegen, um vernünftige Übertrager zu bekommen.
(mehr als 100 Euro will ich nicht ausgeben, und nichts von Sony)

Eigentlich bin ich mit meinem Röhren Prepre ganz zufrieden, daher eilt es nicht.

Gruss, Jens
freibürger
Inventar
#2 erstellt: 24. Jan 2010, 21:20
Hallo Jens!

Schöner Bericht, so mag ich das, auch mal unkonventionelle Wege gehen, einfach mal was ausprobieren und schauen was dabei rauskommt.

Grüsse aus Freiburg
Peter
lini
Inventar
#3 erstellt: 25. Jan 2010, 04:45
Jens: Ach, mei - wenn Ortofon drinstekt, kann man auch Sony nehmen. Will meinen, die kleinen Sony HA-T10 (alias Ortofon T-5) sind wirklich ziemlich gut. Aber auch der kleine Denon AU-300LC ist nicht übel...

Grüße aus München!

Manfred / lini
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 25. Jan 2010, 08:44
Moin Peter,

danke, bin halt so!

Moin Manfred,

hmmm, ich mag Sony aus alten Zeiten aus Prinzip nicht, aber wenn das so ist.......könnte man.....

Danke für den Tip!

Gruss, Jens
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 25. Jan 2010, 13:33
Moin Jens,

der ÜT hat ja nur eine Übersetzung von 1:5.
Das ist schon ein bisschen wenig für's DL-103.
1:10 oder 1:15 sind so das Optimum, der T-5 hat, glaube ich, 1/20(!)?
Das sollte von der Abschlussimpedanz noch hinkommen: Wenn deine MM-Stufe "normale 47kOhm hat, kommst du auf übersetzte 118 Ohm.

Was du spaßeshalber probieren könntest: Deine 1:5-Übertrager in Reihe schalten. Dann kommst'e auf 1:10.

Einen AU-250 hätte ich auch noch ganz gern.
kinodehemm
Inventar
#6 erstellt: 25. Jan 2010, 13:44
Moin

ich habe auch schon mit einigen Pfennigpreis-Übertragern rumprobiert- so richtig gut war noch nichts- aber manches (beim DL013) war besser als Billig-MC-pre's.

Hier würde mir dir 1kOhm Impedanz, die das DL sieht, zu hoch erscheinen- aber es gibt auch Übrerraschungen!
Holger
Inventar
#7 erstellt: 25. Jan 2010, 14:51
Der AU-300LC ist sehr gut, meine ich.
Man findet ihn öfter in sehr gutem Zustand gebraucht bei Hifido (www.hifido.co.jp). Zur Zeit haben die da auch wieder einen für 9500Yen, der kostet dann inkl. aller Nebenkosten wie Porto und Zoll/EUSt umgerechnet etwa 125 Euro.
amamcs
Stammgast
#8 erstellt: 30. Jan 2010, 19:59
Moin Jens,

passend zu deinem Thema habe ich sowas im Netz gefunden:



Hier gibt es einige Bilder mehr. Ich denke in deinem Keller wirst du sicherlich in einer Schublade irgendetwas in dieser Richtung haben wie ich dich kenne.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 30. Jan 2010, 20:07
Moin Amadeus,

eben nicht!

Deshalb hatte ich ja diese Musikdingdinger gekauft.

Irgendwelche Eingangs- oder Anpassübertrager in dieser Richtung hätte ich längst ausprobiert.

Solche Steck- Übertrager sind natürlich Klasse!
(Oktalsockel)

Wichtig ist, dass sie sehr gut geschirmt sind.

Mittlerweile werden selbst uralte Mikrofonübertrager in der Bucht teuer gehandelt.

Naja, irgendwas finde ich schon.

Gruss, Jens
amamcs
Stammgast
#10 erstellt: 30. Jan 2010, 21:57
Das ist natürlich schade,

kannst du aber nicht einen deiner Endstufenübetrager aus irgendeiner Röhrenkiste umwickeln? Letzten Endes ist es auch nichts weiter als zwei Spulen übereinander.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 31. Jan 2010, 12:23
Moin Amadeus,

ich denke, dass die Ausgangsübertrager viel zu grosse Kerne haben.

Bei den Fitzelsignalen dürfte sich kaum etwas rühren, ausser Brummeinstreuungen.

Gruss, Jens
germi1982
Moderator
#12 erstellt: 31. Jan 2010, 17:14
Du bist doch ein alter Bastler, gerade im Röhrenbereich. Wie wäre es denn mit dem Phonovorverstärker/Entzerrer nach Dr. Götz Corinth mit schaltbaren Schneidkennlinien auf Röhrenbasis? Das Teil kann sowohl MM als auch MC...


[Beitrag von germi1982 am 31. Jan 2010, 17:14 bearbeitet]
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 01. Feb 2010, 12:05
Moin,

auch recht günstig:
Übertrager 1:10
Ist nicht geschirmt. Da müsste man sich was einfallen lassen.
Das Teil ist vielleicht einen Versuch wert, kann allerdings auch völliger Mist sein!?
amamcs
Stammgast
#14 erstellt: 01. Feb 2010, 13:01
Hi,

Das sollte gehen, aber als günstig würde ich den AÜ nicht bezeichnen. Da hat Conrad sogar günstigeres.
Ludger
Inventar
#15 erstellt: 01. Feb 2010, 14:48
Hallo,
hier werden 2 bezahlbare Übertrager genannt:
http://www.lebong.de/6SL7-riaa/index.htm
Gruß
Ludger
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 01. Feb 2010, 18:01

Das sollte gehen, aber als günstig würde ich den AÜ nicht bezeichnen.


Im Vergleich zu den anerkannt guten ÜT sind die 10 EUR schon seeeehr günstig.
amamcs
Stammgast
#17 erstellt: 01. Feb 2010, 20:09
Ja,

das mag zwar sein, aber als ET-ler ist alles über 2 Euro für eine solche simple Konstruktion viel zu teuer. Zudem haben die Übertrager der Firmen wahrscheinlich noch weniger gekostet.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 11. Feb 2010, 13:26
Moin,

gestern habe ich in der Bucht diese Sony- Stöpselübertrager gekauft.

Nachdem ich einige Auktionen verpennt hatte, endlich mal ein fairer Sofortkauf mit Preisvorschlag.
(50 Euro sofort, 45 Euro Vorschlag=OK, plus 3,90 Porto)

Die Dinger sind zuletzt so um 60-65 Euro weggegangen.

Bin mal gespannt, wir die sind.
(wenn sie ankommen)

Ich schaue trotzdem noch weiter.

Gruss, Jens
amamcs
Stammgast
#19 erstellt: 23. Feb 2010, 22:19
Moin,

Ich habe heute dieverse Übertrager aus Schaltnetzteilen geschenkt bekommen. Meint Ihr die taugen etwas für den Audio Bereich?



Wenn nicht, kommen sie halt in klangfärbende Mic-Pres hinein.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 23. Feb 2010, 22:34
Moin Amadeus,

die Dinger sind viel zu niederohmig und niederinduktiv für NF Zwecke.

Schaltnezuteile arbeiten mit recht hohen Frequenzen um 100kHz.

Daher sind die Drähte dick und kurz.

Damit lässt sich leider nichts anfangen.
(ausser ein Schaltnetzteil zu bauen)

Gruss, Jens
lini
Inventar
#21 erstellt: 24. Feb 2010, 01:44
Jens: Sind Deine Sony/Ortofon-Stöpselchen inzwischen eigentlich eingetrudelt?

Grüße aus München!

Manfred / lini
amamcs
Stammgast
#22 erstellt: 24. Feb 2010, 02:24
Jens,

danke für deine Antwort. Ich sollte nächstes mal lieber mein Gehirn einschalten und die Dinger mal durchmessen bevor ich frage.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 24. Feb 2010, 08:41
Moin Manfred,

noch nicht.

Hatte gestern mal angefragt, was nun ist.

Antwort folgte gleich: "Sind unterwegs"
(inkl. Verfolgungsnummer, habe aber noch nicht nachgesehen)

Hermes ist halt manchmal extrem langsam.
(und manche Ebayer auch)

Gruss, Jens
rorenoren
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 24. Feb 2010, 20:56
Moin,

sind heute angekommen!

Gerade mal ganz kurz mit dem DL103 gegen die MC Röhrenstufe getestet.

Röhrenstufe ist besser.
(Rauschen ist natürlich mehr, aber nur bei voll aufgedrehtem Regler und Nadel nicht auf Platte hörbar)

Das DL103 soll aber dem Vernehmen nach mit 1kOhm abgeschlossen werden.
(was bei dem Röhren Prepre der Fall ist)

Da sind die Trafolein nicht ganz optimal.

Klingen minimal mittenlastiger, aber auch nicht schlecht.
(sicher Gewöhnungs- und Geschmackssache)

Werde sie später nochmal mit meinem Elac MC testen.
(das mit der Bastelnadel)

Na, zumindest weiss ich schon mal, dass mein Röhrenteil nicht sooo schlecht ist.

Gruss, Jens
amamcs
Stammgast
#25 erstellt: 24. Feb 2010, 21:00
Röhren sind nie schlecht.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 24. Feb 2010, 21:09
Mmmmmnaaah,

doch, schon auch mal schlimme gehört.
(und gebaut, EL81 zum Beispiel oder 35L6....)

Gruss, Jens
applewoi
Stammgast
#27 erstellt: 25. Feb 2010, 10:16

amamcs schrieb:
Ja,

das mag zwar sein, aber als ET-ler ist alles über 2 Euro für eine solche simple Konstruktion viel zu teuer. Zudem haben die Übertrager der Firmen wahrscheinlich noch weniger gekostet.




Genau.
Solche Typen wie Lundahl, Jensen, Pikatron oder Haufe zocken uns doch nur ab.
Die stecken vielleicht drei Euro an Materialwert in so n Ding und verkaufen es für teuer Geld. Blöde Kapitalistenschweine, die! Wollen auch noch Profit damit machen und womöglich ihre Mitarbeiter nach Tarif bezahlen.
Know How? Ah komm, so simple Bauteile braucht man keins für, das ist doch Physik 8. Klasse!
Die Welt ist schlecht!


[/satiremodus]


frnk
germi1982
Moderator
#28 erstellt: 25. Feb 2010, 22:44

applewoi schrieb:
...Wollen auch noch Profit damit machen und womöglich ihre Mitarbeiter nach Tarif bezahlen.
...



Wohl eher ersteres, und zum letzteren...vielleicht China-Tarif...1000 Yuan pro Monat...das sind weniger als 100€....die Differenz bekommt der Aktionär...

Und manchen Leuten gehts nicht ums Geld, sondern darum zu basteln und zu beweisen dass sie es mit geringerem Einsatz genauso gut können...


[Beitrag von germi1982 am 25. Feb 2010, 22:45 bearbeitet]
amamcs
Stammgast
#29 erstellt: 26. Feb 2010, 01:16
Tut mir leid, aber weisst du was du da redest? Wenn du in China 1000Yuan verdienst biste der reinste Krösus. Zumindest auf dem Land, aber naja...

Es geht aber nicht ums selber basteln, sondern auch ums Werte vermitteln. Zumindest geht es mir da so. Warum sollte ich für zwei simple Spulen in der Größe und Beschaffenheit, wie sie ein MC brauchen denn 100Euro zahlen?

Das ist genauso wie mit den Schuhen. Die teuersten Sportschuhe in den Läden kosten im Einkauf aus China um die 7Euro. Diese müssen aber leider doch 190Euro kosten, da davon alleine 120Euro ins Marketing und für Werbung flöten gehen. Zudem darf man den in Deutschland angestellten Verpacken mit 34Cent honorieren, da er in der Stunde 7Euro verdienen soll. Durch das Verpacken steht dann Made in Germany auf dem Karton und fertig ist die Laube.

Naja, aber lassen wir das Gerede darüber und widtmen uns eher dem eigentlichen Thema zu.

Wenn man etwas sehr hochwertiges haben mag, dann würde ich immer Neutrik bevorzugen, denn die haben einigen sehr hochwertigen Kram. Von denen kaufe ich ausschließlich meine Stecker und Buchsen.

Dieser Übertrager hier müsste doch eigentlich allen Anforderungen mehr als gerecht werden. Er ist geschirmt, eingegossen und vielseitig Einsetzbar. Das sollte allen Anforderungen bestens erfüllen.

Solche Übertrager sind allerdings standart. Ich werde mal sehen, ob ich in einer Motorenwerkstatt vielleicht jemanden finde, der in guter deutscher Wertarbeit mir mal eben zwei passende Übertrager wickelt und was die kosten sollen.

Aber naja, alles nur imho...
rorenoren
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 26. Feb 2010, 12:03
Moin Amadeus,

die Studioübertrager müssten ein anderes Wicklungs- bzw. Übertragungsverhältnis haben.
(ca. 1:10)

Die anderen Dinger ähneln den 3 Euro Teilen vom Musikding, abgesehen von den Anschlussdrähten.

Damit wird´s eher nix, denke ich.
(zumal die Abschirmung ein Problem darstellt)


Ich habe nur die billigen Neutrik Stecker von Reichelt hier.

Die sind auf jeden Fall um Welten besser als der Billigschrott für fast das gleiche Geld oder gar mehr.

Diese Neutrik kommen zwar wohl auch irgendwo aus Fernost, sind aber dennoch erheblich präziser und durchdachter.
(Zugentlastung, 2 verschiedene Knickschütze usw.)

Ich ärgere mich regelmässig über die billigen Cinchbuchsen von Reichelt.

Im bezahlbaren Bereich (paar Cent) gibt´s leider keine Alternative.

So viele wie ich von den Dingern verbaue, dürfen die halt nichts kosten.

Damit muss ich also leben.

Vernünftige Stecker machen aber auch in den Billigbuchsen weniger Probleme als billige.



Update zu den Sony- Stöpseln:

Mit dem Elac System klingen die Sonys fast genauso wie die MC Stufe, evtl. minimal weniger Bass.
(kann ich nicht genau sagen/hören)

Beim Elac ist die MC- Röhrenvorstufe im Nachteil, weil sie rauscht.

Das Rauschen liegt etwa am unteren Ende des Nutzsignals, so dass es in kritischen Passagen stören kann.
(beim DL103 völlig unkritisch)

Dafür sind die Sonys also auf jeden Fall geeignet.
(vermutlich auch für andere, leisere MC- Systeme)

Bei den ca. 50 Talern (sonst halt um die 60-65 plusPP) für beide inkl. Versand würde ich in Zukunft eher die, als "Irgendwas zum Ausprobieren" nehmen.
(ausser um des Experimentierens Willen)

Ich denke aber schon, dass es noch besser geht.

Wenn ich da etwas finde, schreibe ich´s hier rein.

Gruss, Jens
amamcs
Stammgast
#31 erstellt: 26. Feb 2010, 14:18
Moin,

Ja das mit den Neutrik Steckern unterschriebe ich gerne, allerdings sind beide Übertrage gut verwendbar. Die teuren Übertrager sind zwar für 1:1 ausgelegt, haben allerdings noch eine dritte Wicklung, die genau passend sind. Deswegen auch die angaben von Eingangs- und Ausgangsimpendanz. Primär liegt er bei 600Ohm und im Ausgang bei 10kOhm. Das liegt daran, dass diese Übertrager in DI-Boxen verwendet werden.

Die 10Euro-Teile sind in der Qualität wesentlich besser als die von Musikding. Zudem steht auch dran, dass sie als 1:10 verwendtbar sind. Allerdings sind die Impendanzwerte nicht ganz passend.

Apropos Reichelt. Die haben auch sowas. Wenn du schon bei Reichelt bestellst, kannste die doch evtl ausprobieren.

Leider habe ich keinen MC. Mal sehen, was die nächsten Monate bringen wird finanziell. Wenn ich meinen Dl-103 habe, werde ich auch rumprobieren.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 26. Feb 2010, 15:53
Moin Amadeus,

naja, ich kenne diese Übertrager alle nicht.

Vielleicht ist ja wirklich etwas brauchbares dabei, wer weiss.

Zum Spielen aber schon etwas teuer.

Die Reichelt- Dinger hatte ich auch schon mal gesehen, aber wieder vergessen.

Gruss, Jens
lini
Inventar
#33 erstellt: 26. Feb 2010, 16:16
Jens: Freut mich, dass Dir die Stöpselchen schon ans Herz wachsen. Alles andere hätte mich aber auch gewundert, denn bislang war eigentlich noch jeder angetan, der die Dinger mal in Betrieb hatte...

Grüße aus München!

Manfred / lini
be.audiophil
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 27. Feb 2010, 12:26
Moin Jens,

die ÜTs von Musikdings sehen fast aus wie Telefonübertrager ... dann wäre der Frequenzbereich stark limitiert und das wiederum wäre eine Erklärung für die von Dir bemerkte Bassschwäche ...

... diese Steckübertrager sind imho ausgelegt für MC-Systeme, die eine Abschlußimpedanz von 100 Ohm sehen wollen ...

... gehen mit dem DL-103 nicht besonders gut ... mit dem EMC-2 müßte es dafür aber prinzipiell passen ...

Der hier im Fred bereits genannte AU-250 geht sehr gut mit dem 103er, dann wären da noch Lundahl LL9206 (bei 1:10) oder LL1681 (bei 1:13) oder die alten Sennheiser Mikrofonkapseln (TM-003, TM-005 und TM-006) ...

... auch Hauffe und imho Amplimo hatte mal für das 103er passende im Sortiment.

Der LL1681 hätte den Scharm, daß man diesen umschaltbar auslegen könnte ... 1:13 für´s 103er und 1:26 für´s EMC-2 ...


[Beitrag von be.audiophil am 27. Feb 2010, 12:32 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 27. Feb 2010, 14:58
Moin Rolf,

die Telefon-Dings Übertrager waren halt mal so aus Spass mitbestellt.

Dass das DL103 nicht perfekt an die Sonys passt, war mir vorher klar, aber ich wollte halt erstmal überhaupt welche haben.

Vielleicht finde ich noch etwas passendes.

Der "umschaltbare Lundahl" hört sich interessant an.

Naja, ich habe hier noch leihweise alte Beyerdynamic Übertrager zum Testen.
(1:10 oder 15)

Bin aber noch nicht dazu gekommen.

Das E-MC2 ist durch die Bastelnadel (sphärisch) doch sehr eingeschränkt als "Referenz" brauchbar.

Aber es klingt zumindest nicht so schlecht, dass ich Angst um Platten und Ohren haben müsste.

Am E-MC2 sind die Übertrager auf jeden Fall besser als am Denon.
(und durch das fehlende Rauschen auch besser als am MC-Pre)

Ich möchte nicht so viel Geld ausgeben, daher warte ich einfach auf eine Gelegenheit in der Bucht oder sonstwo.

Die von dir genannten Typen werde ich mir mal aufschreiben.

Gruss, Jens
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
MC Übertrager
mikhita am 14.05.2010  –  Letzte Antwort am 15.05.2010  –  8 Beiträge
Übertrager?
rebel32 am 06.07.2007  –  Letzte Antwort am 07.07.2007  –  3 Beiträge
mc übertrager,step up
jagarou1337 am 08.05.2013  –  Letzte Antwort am 08.05.2013  –  6 Beiträge
Supex SDT 1000 MC Übertrager
Michael220863 am 07.01.2006  –  Letzte Antwort am 10.01.2006  –  3 Beiträge
MC Übertrager mit DIN-Anschluss?
germi1982 am 14.03.2009  –  Letzte Antwort am 27.03.2009  –  7 Beiträge
MC-Übertrager für Ortofon Valencia
twigz am 06.07.2012  –  Letzte Antwort am 08.07.2012  –  27 Beiträge
Sony HAT-10 MC/MM-Übertrager
Funkster_2 am 13.09.2004  –  Letzte Antwort am 07.10.2004  –  8 Beiträge
Suche passenden MC-Übertrager für Denon DL103
garrard401 am 13.03.2007  –  Letzte Antwort am 29.05.2009  –  3 Beiträge
Lundahl Übertrager für Benz MC Gold sinnvoll?
cloude am 14.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.05.2008  –  6 Beiträge
MC-Übertrager für Denon DL 103
röhren1991 am 29.04.2009  –  Letzte Antwort am 31.05.2009  –  29 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Dual
  • Thorens
  • Pioneer
  • Pro-Ject
  • Omnitronic
  • Lenco
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder818.052 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedHeisscube
  • Gesamtzahl an Themen1.365.386
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.005.184