Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler für Metal bis 1.000,-- Euro

+A -A
Autor
Beitrag
bushwalker
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 08. Feb 2010, 08:32
Hallo liebe Mitglieder!

Ich bin auf der Suche nach einem Plattenspieler bis 1.000,-- Euro, der in der Lage ist, jedwede Musik, insbesondere jedoch alle Spielarten des Metal, anständig rüberzubringen. Kurze Vorgeschichte:

Höre seit 30 Jahren Platten und hatte mir als 4. Plattenspieler in meiner Vinylkarriere den Project Xperience ausgekuckt, welcher mir im August letzten Jahres geliefert wurde. Als ich das Teil angeschlossen hatte, erlebte ich eine herbe Enttäuschung, klang doch die Musik völlig kraftlos und hatte keinerlei „Volumen“. Das eingebaute System war laut Audiotrade ein System, „das baugleich mit dem Vinyl Master White“ ist. Der Plattenspieler wurde eingeschickt und ein Ortofon 2M Red eingebaut. Ergebnis: Bei den Metal Scheiben nach wie kraftloser Klang, der nur aus den Boxen kommt, aber bei Sachen wie Morcheeba, Laika oder Morricone Remix wunderschöner Sound mit Details, die ich vorher noch gehört hatte, dazu war er warm und kräftig und löste sich auch von den Boxen. Also den Plattenspieler wieder eingeschickt und eingebaut wurde ein MC Salsa, welches speziell für Rock- und Popmusik sein soll. Ergebnis: nur geringfügige Verbesserungen im Metall Sektor, da weiterhin nervige Höhen, besonders bei hoher Lautstärke. Gehört habe ich mit dem Cambridge Audio P 106, Magnat Vector 77 und einem Yamaha Verstärker.

Nun war ich am Wochenende mit einer Rutsche Platten bei Uni Hifi in Bremen, um einen Plattenspieler Probe zu hören. Aufgebaut war den Rega P 5 mit einem Goldring 2000 und riesige B & W Boxen sowie ein High End Verstärker der Extraklasse. Aufgelegt habe ich Morcheeba, Manowar, Motörhead, die brandneue Fear Factory und Amon Amarth. Bei Morcheeba kam schon nicht viel rüber (da klang es mit dem Xperince bei mir besser), Motörhead (die „Kiss of Death“) klang als ob eine Miniband aus einer Blechkiste spielt und von den brachialen Bässen der beiden letztgenannten Bands war überhaupt nichts zu spüren. Ein wahrlich kläglicher Sound! Die tiefe Stimme von Orson Wells bei Manowars „Dark Avenger“… wo war sie? Hendrix habe ich dann gar nicht mehr aufgelegt. Als ich dem Menschen von Uni Hifi das Ergebnis mitteilte, bekam ich zu hören, dass der Plattenspieler perfekt sei, das Goldring sei fett und die Platten eben schraddelig produziert wären und er mir in diesem Fall nicht helfen könnte. Für diese Musik gäbe es keinen Plattenspieler! Also habe ich zu Hause fast 1.000 schraddelig produzierte Platten stehen und Bands wie Fear Factory und Amon Amarth gehen ins Studio und nehmen solche Platten auf… selbst im Jahr 2010 noch! Und die Platten werden auch noch gekauft! Guter Witz! Ich glaube, der Mensch mag diese Musik nicht und hat daher keine Ahnung davon. Irgendwie die Art von Einstellung, die mir auch bei Telefonaten mit Audiotrade entgegenschlug. Bei denen zählen ja nur die Messergebnisse. Ich weiß, wie fett diese Mucke klingen kann. Mein letzter Dreher war ein Omnitronic und der hat seine Sache in dieser Hinsicht recht gut gemacht. Er lief über dieselben Lautsprecher mit einem Phonovorverstärker für 20,-- DM! Gehört habe ich nur über die Direktschaltung. Ich dachte, ich gönne mir was richtig Gutes und falle nun voll auf die Nase?

Bin für Ideen und Anregungen dankbar!
Hibbo
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 08. Feb 2010, 09:03
Hi,

5 Beiträge weiter unten geht es um (fast) genau das gleiche Anforderungsprofil: http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=10812

filthhound
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Feb 2010, 10:01
Ich würde Dir zu einem frisch überholten und gewarteten Dual 1219 oder 1229 mit Shure-Sytem und (idealerweise neuer) Original-Nadel raten. Ich höre selbst am liebsten Metal über meinen 1219 mit Shure DM103M-E mit originaler N91E.

Die Kombi "rockt", das Shure hat gewissermaßen schon eine leichte "Loudness"-Funktion eingebaut und eine sehr hohe Ausgangsspannung, das drückt schon recht gut und der Tonarm vom 1219 harmoniert perfekt mit dem System. Für ein solches Gerät müsstest Du auch nur ca. 150 EUR veranschlagen und kannst den Rest der 100 EUR in Platten investieren
Hüb'
Inventar
#4 erstellt: 08. Feb 2010, 10:05

Hibbo schrieb:
Hi,

5 Beiträge weiter unten geht es um (fast) genau das gleiche Anforderungsprofil: http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=10812

:)

Jupp.

Auch hier wiederhole ich meine Empfehlung für den 1210 von Technics.
Für 1.000 € bekommt man ein hervorragendes Set aus Plattenspieler, Tonabnehmer und Phono-Pre (sofern Letzterer benötigt wird).

Grüße
Frank
*-JP-*
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Feb 2010, 10:57
Von mir kommt mal eine andere Frage vorher noch. Du sagst die Höhen seien eher überbetont, mit was für einem Kabel ist PS an den Verstärker angeschlossen? (keine angst, hier kommt kein Voodoo^^)

Falls am Project kein fest angeschlossenes Kabel dran ist, und du ein ganz normales Cinch Kabel genommen hast kann das Problem auch daher kommen. Du brauchst ein Kabel mit niedriger Kapazität (wer selbst mit dem Lötkolben umgehen kann besorgt sich einfach günstiges Coaxkabel RG58 z.B. da zahlt man keine 3 Euro für die benötigte Länge.

Abgesehen davon kann es eigentlich ja nicht am Laufwerk liegen, sondern nur am Tonabnehmer. Das schon erwähnte Shure DM103 ist z.B. bei Rock und Metal meiner Meinung nach großartig. Aber auch das Shure 97xE

Gruß,

Jakob
bushwalker
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 08. Feb 2010, 11:14
Hallo Jakob,

der Project kam mit einem dicken Cinchkabel, welches nicht mit dem Gerät verbunden war. Sah mir eigentlich nach guter Qualität aus...

Gruß
Thorsten
*-JP-*
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 08. Feb 2010, 20:33
Wenns dabei war wird es wahrscheinlich passen. Du kannst es zur sicherheit trotzdem testen. Besorg dir aus einem elektroladen rg58 oder rg174 oder ein anderes coaxkabel mit einer kapazität von 100 picofarad pro meter und cinch stecker. Löt dir daraus ein kabel zusammen (max ein meter länge). Kosten liegen wohl bei 5-10 €. Wenn dann immernoch die hohen überbetont sind, kann es eigentlich nur am tonabnehmer liegen.

Gruß,
Jakob


[Beitrag von *-JP-* am 08. Feb 2010, 20:40 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler bis 500 Euro?
Dodge am 27.08.2011  –  Letzte Antwort am 13.09.2011  –  13 Beiträge
Plattenspieler bis 150 Euro
Murray am 05.03.2005  –  Letzte Antwort am 03.09.2011  –  11 Beiträge
Plattenspieler unter 1000 Euro
Andraax am 06.08.2010  –  Letzte Antwort am 04.03.2011  –  22 Beiträge
Suche Tonabnehmer für Metal und Rock bis 100 Euro
ThePioneer06128 am 29.07.2013  –  Letzte Antwort am 31.07.2013  –  28 Beiträge
Neuer Tonabnehmer für Rock und Metal
Dodge am 03.09.2011  –  Letzte Antwort am 08.09.2011  –  24 Beiträge
Plattenspieler bis 50 Euro gesucht!
Felix176 am 12.11.2012  –  Letzte Antwort am 14.11.2012  –  21 Beiträge
Gebrauchter Plattenspieler bis 80 Euro, der keine Vinylfräse ist?
Ralle811 am 19.11.2008  –  Letzte Antwort am 22.11.2008  –  23 Beiträge
Plattenspieler
BoWeR am 04.12.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  36 Beiträge
plattenspieler für ca 500 euro
johnny1000 am 07.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.01.2009  –  24 Beiträge
Kaufberatung Design-Plattenspieler (bis 500 Euro)
muckelsoft am 31.07.2012  –  Letzte Antwort am 03.08.2012  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 91 )
  • Neuestes MitgliedTodesmantis
  • Gesamtzahl an Themen1.345.892
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.401