Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Mein Plattenspieler funktioniert nicht, trotz neuem Vorverstärker

+A -A
Autor
Beitrag
DerCaptn
Neuling
#1 erstellt: 31. Mrz 2011, 12:18
ich habe einen GRUNDIG P100 mit Dual 1249, den alten vorverstärker (speaka Phono/mikrophone pre-amplifier) hab ich duch einen hama stereo phono vorverstärker ersetzt, weil ich dachte der alte wäre kaputt. leider hat das nichts genützt, wenn ich ihn anschließe gibt es ein brummen und sonst nichts, bei beiden verstärkern, woran könnte das liegen?

danke schonmal im voraus
Rillenohr
Inventar
#2 erstellt: 31. Mrz 2011, 13:22
Hallo im Forum!

Und an welchen Endverstärker und wo dort schließt du das ganze an?
DerCaptn
Neuling
#3 erstellt: 31. Mrz 2011, 15:21
an einem pioneer a-337 in den phono eingang
LucioFulci
Stammgast
#4 erstellt: 31. Mrz 2011, 15:27
Hallo,
probiere einmal den Plattenspieler ohne Vorverstärker am Phono-Eingang vom Pioneer bzw. mit Vorverstärker an einem anderen Eingang vom Pioneer (zB: Aux) anzustecken.

Beste Grüße
cbv
Inventar
#5 erstellt: 31. Mrz 2011, 15:29
Du gehst mit dem Ausgang der Phono-Vorstufe in den Phono-Eingang der Endstufe?


LucioFulci123 schrieb:
Hallo,
probiere einmal den Plattenspieler ohne Vorverstärker am Phono-Eingang vom Pioneer

Den hat es wahrscheinlich schon zerrissen...


[Beitrag von cbv am 31. Mrz 2011, 15:30 bearbeitet]
detegg
Administrator
#6 erstellt: 31. Mrz 2011, 16:25

DerCaptn schrieb:
pioneer a-337 in den phono eingang

Q: ... warum hat der A-337 einen MM-Phono-Eingang?
A: ... weil ein RIAA-Phono-Vorverstärker für MM-Systeme eingebaut ist!

;-) Detlef
Rillenohr
Inventar
#7 erstellt: 31. Mrz 2011, 17:03
Ja, schön. Erklärt doch dem TE möglichst in einfachen Worten, was Sache ist. Er weiß es wohl nicht.

Ein externer Phono-VV liefert bereits ein starkes Aussgangssignal. Daher heißt es ja auch "Vorverstärker". Man muss ihn daher an einen so genannten Hochpegel-Eingang des Verstärkers anschließen, also an AUX, TAPE, TUNER...

Wenn du den externen VV an den Phono-Eingang des Verstärkers anschließt, dann wird dieser total überfahren, vermutlich zerstört.
Da dein Verstärker schon einen Phono-VV einggebaut hat (Phono-Eingang!), bräuchtest du gar keinen externen VV. Jetzt aber vielleicht schon, falls der eingebaute hinüber ist.

DerCaptn
Neuling
#8 erstellt: 01. Apr 2011, 10:43
hi
also ich habe der plattenspieler ohne vv an den phonoeingang angeschlossen, es kam kein ton, und mit vv an die line in hat auch nicht funktioniert. die entstufe ist nicht kaputt, hab den plattenspieler meiner mitbewohnerin angeschlossen und der geht am phono eingang. das erste was ich gemacht habe bevor ich mir gestern nen neuen vv geholt habe war, den plattenspieler ohne vorverstärker an den phono eingang anzuschießen und danach mit an dem vv an die line in. das brachte nichts, also versuchte ich es am phono
Bepone
Inventar
#9 erstellt: 01. Apr 2011, 11:18
Hallo,

offensichtlich liegt bei dir im Dual eine Signalunterbrechung vor oder die Kontakte am TK und in der Headshell sind oxidiert.

Reinige zunächst diese Kontakte, bis sie wieder blank sind. Mit einem Wattestäbchen, mit Kontaktspray befeuchtet oder einem Glasfaserradierer.

2 Bilder:

http://www.hifi-forum.de/bild/dual-tk-kontakte_24807.html

http://www.hifi-forum.de/bild/dual-headshell-kontakte_24806.html



Gruß
Benjamin
Stefanvde
Inventar
#10 erstellt: 02. Apr 2011, 08:51
Genau und wenn es nicht am Kontakt dort liegt kommt noch ein Defekt/Bruch der Tonarmverkabelung in Frage.
germi1982
Moderator
#11 erstellt: 02. Apr 2011, 11:31
Oder in der Kabelverbindung vom Kurzschließer zum Verstärker. Die ab Werk montierten Cinchstecker waren nicht die besten und sind dafür bekannt dass sie nach der langen Zeit zu Ausfällen durch defekte Lötstellen neigen.
akem
Inventar
#12 erstellt: 03. Apr 2011, 14:36
Oder Tonabnehmer ist hin. Gerade bei solchen Masse-"Konzepten" wie damals, wo alles inklusive NF-Minus zusammengenagelt wurde, kommt es schon mal vor, daß der Tonabnehmer geschossen wird, wenn man elektrostatisch geladen ist und den Dreher berührt.

Gruß
Andreas
germi1982
Moderator
#13 erstellt: 05. Apr 2011, 17:08
Das macht man auch heute nicht anders....und es gibt nur wenige Bauteile die durch statische Entladung beschädigt werden können (ICs oder FETs sind da recht empfindlich), und die sind durch Schutzdioden entsprechend abgesichert wenn sie in der Schaltung verbaut sind.

Und diese Bauteile gabs auch schon vor über 40 Jahren.


[Beitrag von germi1982 am 05. Apr 2011, 17:10 bearbeitet]
akem
Inventar
#14 erstellt: 05. Apr 2011, 17:35
Tja, das Dumme ist, daß die Induktionsspule eines Tonabnehmers eben nicht abgesichert ist. Und das ist ein hauchdünnes Drähtchen, das mit ein paar Kilovolt ESD schnell mal durchbrennt.
Und solche oder andere abenteuerlichen Massekonzepte sind heute leider durchaus noch üblich. Das bedeutet aber leider nicht, daß sie richtig und uneingeschränkt funktional sind In der EMV gibt es wer weiß wieviele verschiedenen Arten von Masse und die Cinch-Masse (sofern das überhaupt Masse ist) bzw. DIN-Masse deckt keineswegs alle Anforderungen ab! Eine Masse, die mit dem Multimeter (DC) gemessen prima zu funktionieren scheint, funktioniert mit NF noch längst nicht immer, geschweige denn mit HF oder mit Transienten wie ESD. Ich hab schon erlebt, daß ein Class D Verstärker zu einem erstklassigen Störsender wurde, der jeglichen Radioempfang in der Umgebung unterbunden hat - nur weil von 5 Massepunkten nur noch 2 funktioniert haben. Das hat das Störspektrum, das der Verstärker abgestrahlt hat, um satte 80dB angehoben

Gruß
Andreas
germi1982
Moderator
#15 erstellt: 05. Apr 2011, 18:03
Die Signalmassen gehen alle aufs Gehäuse das als Masse dient, sowohl Cinch als auch bei DIN-Anschlüssen.

Und die Masse ist übrigens nicht zwingend spannungsfrei. In dem Servicehandbuch meines Plattenspielers wird extra drauf hingewiesen, dass an der Tonarmmasse eine Spannung von +28V anliegt und das als Bezugspunkt für die angegegebenen Spannungen die Elektronikmasse dient.

Und Class D ist ein Kapitel für sich, auch wenn da ein Schaltnetzteil statt einem Linearnetzteil drin ist.


[Beitrag von germi1982 am 05. Apr 2011, 18:05 bearbeitet]
DerCaptn
Neuling
#16 erstellt: 13. Apr 2011, 08:30
hey es lag an den Kontakten am TK und in der Headshell, ich hab sie gereinigt, und es läuft alles wieder, danke für eure hilfe und zeit
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono-Vorverstärker trotz PS mit Vorverstärker?
AND*ME am 24.10.2012  –  Letzte Antwort am 26.10.2012  –  11 Beiträge
probleme mit neuem plattenspieler...
dieterparker am 04.06.2005  –  Letzte Antwort am 15.06.2005  –  30 Beiträge
Kein Ton trotz Plattenspieler mit Vorverstärker
rogru am 24.04.2014  –  Letzte Antwort am 24.04.2014  –  4 Beiträge
Kein Ton bei Plattenspieler trotz Vorverstärker
Leonsplattenspieler am 09.05.2014  –  Letzte Antwort am 10.05.2014  –  6 Beiträge
Vorverstärker
Tomke42 am 01.02.2012  –  Letzte Antwort am 01.02.2012  –  2 Beiträge
Vorverstärker
Penneth am 08.04.2008  –  Letzte Antwort am 12.04.2008  –  14 Beiträge
Brummender Vorverstärker (nicht Plattenspieler?)
Choriste am 16.04.2015  –  Letzte Antwort am 21.04.2015  –  5 Beiträge
Bitte Entscheidungshilfe bei neuem Plattenspieler
patatas am 04.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.11.2007  –  2 Beiträge
Plattenspieler trotz Vorverstärker zu leise
urbsi79 am 02.05.2011  –  Letzte Antwort am 11.05.2011  –  31 Beiträge
Plattenspieler funktioniert nicht richtig!
DerHifiRookie am 17.11.2013  –  Letzte Antwort am 19.11.2013  –  19 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 38 )
  • Neuestes MitgliedSchinkenspucker
  • Gesamtzahl an Themen1.345.379
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.360