Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


PE2020L

+A -A
Autor
Beitrag
juergen56
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jul 2011, 08:46
Hallo, gestern hatte ich ein enttäuschendes Erlebnis mit meinem PE2020L

Montiert habe ich testweise ein AT20Sla und der Klang
blieb völlig auf der Strecke, wenig Bässe und auch von der Klangfülle nicht zufriedenstellend.

Nun habe ich viel hier über das Philips GP412 gelesen,
das gibt es aber nicht mehr neu.

Mir fehlt auch das Geld, um verschiedene Systeme zu kaufen,
die mir ggf. dann doch nicht gefallen.

Das AT20SLa läuft am DUAL 626 und schlägt alle anderen
wie 701/M20E oder 1229/DMS240E

Ich würde den PE sehr gerne ins Wohnzimmer stellen, aber den 626 kann ich so nicht aufgeben, wenn der PE grottenschlecht klingt ;-)

Jemand Ideen ?

GRuß

Jürgen
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 26. Jul 2011, 16:30
Moin Jürgen,

dein 626 ist vermutlich einfach besser als der PE.

Wenn das System nicht recht zum PE Tonarm passt, klingt´s auch nicht ganz so gut.
Eine Möglichkeit wäre auch, dass mit der Verkabelung oder dem Anschluss des Systems etwas nicht stimmt.
Wenn du bei einem Kanal Plus und Minus (Masse und Signal) vertauschst, klingt´s dünn und fies.

Ein so krasser Unterschied wie du ihn beschreibst, dürfte kaum auf den Unterschied der beiden Arme und deren Eignung für das System zurückzuführen sein.

Ich würde eh den Dual behalten, weil der weniger Mechanik hat = zuverlässiger, sofern der PE nicht perfekt überholt ist.

Das Philips GP412 kannst du dir "billig" selbst zusammenstoppeln.
Die Systemkörper sind von 400-412 gleich.
(abgesehen von der goldenen Beschichtung des Plastiks und evtl. besserer Selektion)
Dazu kaufst du dir die Nadel beim Thakker. (50 Euro, die IIIer Nadel passt auch auf I und II))

Ob das dann besser klingt als dein AT, weiss ich nicht.
Schlecht ist das 412 schon mit einer einfachen elliptischen IIer Nadel nicht, die o.g. habe ich (noch) nicht.

Ich würde nach einem beim PE Fehler suchen.

Gruss, Jens
juergen56
Stammgast
#3 erstellt: 26. Jul 2011, 16:46
Hallo Jens,

da habe ich sicehr was falsch verdrahtet, obwohl ich kurz zuvor ein DN165 System druntergeschanllt hatte das auf Anhieb werkelte..

Den PE habe ich perfekt überholt, es ist ein richtiges Glanzstück geworden, noch dazu in der Luxuszarge.

Ich hatte den PE vor einem Jahr auch schon mal, dann aber wieder verkauft weil ich dem Klang mit dem Shure M75 einfach auf Dauer nix abgewinnen konnte.

Bevor ich mich wieder trenne... will ich´s einfach wissen.
Nur der Test mit dem AT20 scheidet aus, dass mache ich nie wieder ab vom 626, das Material "leidet" jedesmal, da das nicht ganz ohne Kraft auszubauen geht und die Schrauben vom vielen rein und raus auch nicht schöner werden.

Gruß

Jürgen
@drian
Inventar
#4 erstellt: 26. Jul 2011, 18:23

juergen56 schrieb:


Den PE habe ich perfekt überholt, es ist ein richtiges Glanzstück geworden, noch dazu in der Luxuszarge.



Gruß

Jürgen


Alle Kontakte mit Glasfaserstift gereinigt? Tonarminnenverkabelung getauscht?

juergen56
Stammgast
#5 erstellt: 26. Jul 2011, 19:23
Die Tonarm Innenkabel habe ich nicht getauscht,
würde ich auch nicht machen. Ich habe das mal bei einem PE mit Lify Litze gemacht, das ist von der Elastizität in jedem Fall schlechter.

Ansonsten natürlich alle Kontakte mit Glasfaser Stift gereinigt.

Dann habe ich eben noch einen Tausch der VV gemacht,
der 626 klingt am primi Vivanco PA 111 sehr gut, während der
PE mir am Project Röhren VV Probleme macht, er rummst ordentlich und ist um einiges leiser als an der Vivanco Kiste

Ich werde den PE wohl doch wieder verkaufen, da sind sehr viele wenn und abbers
rorenoren
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 26. Jul 2011, 21:45
Moin Lukas,

"leiser" klingt nach einem Defekt in der Verkabelung oder nach einem Kontaktproblem.
Das Tonarmkabel hat bei der ganzen Sache die geringste Auswirkung, es sei denn, es wäre unterbrochen.
(was die Ausnahme ist und einen Kanalausfall zurfolge hätte)
Das zu tauschen wäre ansonsten blanker Unsinn.
(zumal dessen Kapazität allemal niedrig genug ist)
Was manchmal sinnvoll ist, ist der Tausch der Cinch/Dinkabel.
Aber auch hier kommt es lediglich auf die Kapazität an.
(und auf gute Abschirmung, was bei Serienkabeln fast immer der Fall ist)
Ab ca. 25 Euro gibt es Messgeräte, die die Kapazität hinreichend genau messen können.
Zu hohe Kapazität würde sich im Übrigen je nach System durch spitze, höhenbetonte Wiedergabe bemerkbar machen.
(bei MC Systemen so gut wie gar nicht)

Wie gesagt, ein Unterschied zwischen "hervorragend" und "schlecht" kann nicht an Tonarm oder Laufwerk liegen, solange kein wirklich eindeutiger Defekt vorliegt.
(es gibt sicher Ausnahmen (schlimme Geräte), aber der PE gehört nicht dazu)

Gruss, Jens
juergen56
Stammgast
#7 erstellt: 31. Jul 2011, 17:54

"leiser" klingt nach einem Defekt in der Verkabelung oder nach einem Kontaktproblem


Wie recht Du hattest. Mir ist im Eifer des Gefechts, und es war auch schon spä t, nicht aufgefallen, dass die kleinen Kabelschuhe weiter gedehnt waren vom M75 ,als das für das AT20 gut gewesen wäre.

Ich konnte es doch nicht lassen, die Kontakte zusammengedrückt, und nachher gibt´s weider was auf die Ohren:
PE2020L / AT20 Sla

Danke für die Hilfe

Gruß

Jürgen


[Beitrag von juergen56 am 31. Jul 2011, 17:54 bearbeitet]
akem
Inventar
#8 erstellt: 01. Aug 2011, 06:05
Ist denn der Tonarm waagerecht, wenn die Nadel auf der Platte aufliegt? Oder ist das Headshell unterhalb des Lagers? Ggf. mußt Du Pappe, Beilagsscheiben oder sowas in der Art zwischen Tonabnehmer und Headshell einfügen, bis der Arm beim Abspielen waagerecht liegt. Dann sollte der Klang ausgewogen sein und nicht mehr ins Helle kippen.

Gruß
Andreas
juergen56
Stammgast
#9 erstellt: 07. Sep 2011, 11:09

rorenoren schrieb:
Das Philips GP412 kannst du dir "billig" selbst zusammenstoppeln.
Die Systemkörper sind von 400-412 gleich.
(abgesehen von der goldenen Beschichtung des Plastiks und evtl. besserer Selektion)
Dazu kaufst du dir die Nadel beim Thakker. (50 Euro, die IIIer Nadel passt auch auf I und II))Gruss, Jens


Hallo Jens,

ich habe das GP 400 jemanden weiterverkauft ohne die Thakker Nadel-Geschichte selber auszuprobieren.
Kurzum, das scheint nicht zu passen, der Nadelkörper sitzt zu lose auf dem System. Muß da etwas nachgearbeitet werden ?

Diese Nadel hier:
http://www.williamth...riginal_p7200_x2.htm


Gruß

Jürgen
rorenoren
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 07. Sep 2011, 16:13
Moin,

die sollte passen.
Bei meinen GP400, GP400II passt die IIIer Nadel perfekt und sitzt fest.
Andersherum pasast auch die Ndel der beiden 400er auf das 412.

Komisch.

Gruss, Jens
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AT20SLA - JICO Nachbaunadel montiert, mit Schön-Schablone justiert - Verzerrungen!
Sathim am 12.11.2015  –  Letzte Antwort am 23.11.2015  –  23 Beiträge
Rega Planar 3 RB200 AT20Sla
Pelide am 12.04.2007  –  Letzte Antwort am 12.07.2010  –  8 Beiträge
Audio Technica AT20SLa
sucharu am 28.11.2006  –  Letzte Antwort am 29.11.2006  –  8 Beiträge
Dual 1229
stranger2804 am 24.04.2012  –  Letzte Antwort am 05.02.2014  –  29 Beiträge
Automatikprobleme mit Dual 701
Nudlholz am 23.06.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  13 Beiträge
dual 1229 macht zicken.
contadinus am 27.09.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  8 Beiträge
Dual 701
West_Bell am 01.08.2007  –  Letzte Antwort am 01.08.2007  –  11 Beiträge
DUAL 701 mit Audio Technica AT20SLa - Tipp's gefragt
Schrottsammler2 am 07.10.2009  –  Letzte Antwort am 16.10.2009  –  9 Beiträge
dual 701
rinderwurst am 21.01.2012  –  Letzte Antwort am 19.10.2014  –  82 Beiträge
Dual M20E
achim96 am 07.12.2012  –  Letzte Antwort am 21.03.2014  –  35 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.436 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedPeter0801
  • Gesamtzahl an Themen1.352.414
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.786.059