Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Endabschaltung Thorens 320

+A -A
Autor
Beitrag
GACSbg
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Apr 2004, 17:12
Schönen guten Abend,
ich habe einen gut erhaltenen Thorens 320 erstanden. Bei der Abholung erzählte mir der Verkäufer so nebenbei, dass er die Endabschaltung ausbauen ließ. Irgendwie stört mich aber, dass die Nadel am Plattenende so rumrödelt.
Nachdem die Endabschaltung ja wohl elektrisch funktioniert, wird doch vermutlich das Teil nicht ausgebaut sein, sondern eher abgeklemmt. Ich habe das Gerät noch nicht geöffnet, hat hier jemand einen Tipp? Wo sitzt die Endabschaltung normalerweise?

Vielen Dank und einen schönen Sonntag noch.
Gruß
GACSbg
kui64
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 20. Apr 2004, 18:30
Hallo,
die Endabschaltung ist tatsächlich optoelektrisch.
Am Tonarmdrehpunkt sitzt ein optischer Messer, der das Ende erfasst. Angeschlossen ist es an der elektronischen Steuerung, die auch die Geschwindigkeit regelt.
Der Spieler muss also auf den Kopf. Wenn du glück hast, ist nur der Stecker an der Steuerung heraus und lässt sich leicht wieder einstöpseln. Ich z.B. habe das Kabel, bunt 5adrig, koplett abgelötet. Musst du halt sehen.
Tip: Ohne Endabschaltung klingt nach meiner Erfahrung einen Tick besser.
Kai-Uwe
jock
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 21. Apr 2004, 11:24


Tip: Ohne Endabschaltung klingt nach meiner Erfahrung einen Tick besser.
Kai-Uwe


Ausserdem funktioniert auch eine korrekt justierte Endabschaltung nicht mit allen Platten richtig ( Abschaltung erfolgt vor Ende der Platte ).

jock
Holger
Inventar
#4 erstellt: 21. Apr 2004, 15:45
Wie soll eine optoelektronische Abschaltung klangliche Auswirkungen haben ?

Und das frühe Ausschalten kann a) Einstellungssache sein oder b) - wenn's nur bei bestimmten Platten vorkommt - daran liegen, dass manche Platten mit bis >25 Minuten und bis knapp vors Label geschnitten sind und damit für eine korrekt eingestellte Endabschaltung einfach "zu voll" ist.
kui64
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Apr 2004, 14:00
[q1]Wie soll eine optoelektronische Abschaltung klangliche Auswirkungen haben ?

Weil Kabel für Abschaltung genau an den tonarminnenkabel vorbei läuft, Vielleicht.


[Beitrag von kui64 am 28. Apr 2004, 14:01 bearbeitet]
Holger
Inventar
#6 erstellt: 28. Apr 2004, 14:33
Da würde ich aber nicht drauf wetten, dass man da einen Unterschied vorher - nachher hört ...
Matthias41
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 28. Apr 2004, 15:56
Hallo Leute,

die Endabschaltung erfolgt beim TD 320 wie auch schon erwähnt optoelektronisch mittels eines sichelförmigen Kunststoffteils, welches sich unter dem Tonarm befindet.
Zum Prinzip ist zu sagen, dass durch diesen "Sichel" der Lichtgang im Optoelement verändert wird (nicht unterbrochen oder sonst was), sondern das Optoelement registriert die plötzliche zu- oder Abnahme des Lichtes. Daher funktioniert die Endabschaltung bei korrekter Justage bei allen Platten einwandfrei.
Bei der Einstellung ist zu bedenken, dass schon eine Veränderung um einen 1/10 mm über die korrekte Justierung endscheidet.

Gruß
Jürgen
GACSbg
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 29. Apr 2004, 06:33
Hallo,
vielen Dank für alle Hinweise. Der Verkäufer hat mir mittlerweile versichert, dass die Endabschaltung "nur" unterbrochen wurde und nicht ausgebaut. Ich werde demnächst versuchen, der Art und Weise der Unterbrechung auf die Spur zu kommen und hoffe, dass die Abschaltung dann wieder funktioniert.
Schönen Tag noch.
GACSbg
jock
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 07. Mai 2004, 16:59
Hallo Leute,

eine Frage zur Endabschaltung. Ist die des 318 MKII identisch zum 320? Ich hab das bei mir deaktiviert, da ich der Meinung war, dass die zu frühe Abschaltung bei manchen Platten konstrutiv bedingt sei.

Jetzt hab ich hier aber gelesen, das bei korrekter Justage alle Platten richtig funktionieren müssten. In diesem Fall würde ich nochmal einen Justageversuch unternehmen.

jock
Matthias41
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 07. Mai 2004, 21:10
Hallo Jock,

ja die Endabschaltung der 3er Baureihe ist identisch.

Die justage ist ein Gedultsspiel und es entscheidet der 1/10mm Genauigkeit, ob es einwandfrei funktioniert oder nicht.

Du darfst nur nicht verzagen.

Gruß
Jürgen
jock
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 08. Mai 2004, 14:36


ja die Endabschaltung der 3er Baureihe ist identisch.

Die justage ist ein Gedultsspiel und es entscheidet der 1/10mm Genauigkeit, ob es einwandfrei funktioniert oder nicht.

Du darfst nur nicht verzagen.


Jürgen,

danke für den Tip. Patient ist vollständig genesen ( beim 1. Versuch ).

jock
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Endabschaltung
Landkeks am 17.02.2013  –  Letzte Antwort am 17.02.2013  –  4 Beiträge
Endabschaltung bei Thorens Td 320
Kirni am 30.03.2006  –  Letzte Antwort am 02.04.2006  –  6 Beiträge
Thorens Endabschaltung
robertn am 26.12.2003  –  Letzte Antwort am 28.12.2003  –  4 Beiträge
Endabschaltung
black_vinyl am 26.09.2012  –  Letzte Antwort am 26.09.2012  –  5 Beiträge
Thorens 320 Endabschaltung
Axel77 am 28.08.2008  –  Letzte Antwort am 21.09.2008  –  17 Beiträge
Endabschaltung Thorens TD 145
rehapool am 07.07.2007  –  Letzte Antwort am 30.05.2016  –  14 Beiträge
Endabschaltung beim Thorens TD 318
Paco2 am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2006  –  4 Beiträge
Thorens TD 147 Endabschaltung
pinkrobot am 08.06.2004  –  Letzte Antwort am 30.06.2004  –  12 Beiträge
Thorens TD 320 Endabschaltung Mechanik Tonarmlift TP90
msbrosig am 23.02.2014  –  Letzte Antwort am 03.03.2014  –  8 Beiträge
Endabschaltung des Thorens TD-320 temporär deaktivieren
RUDO.ch am 30.06.2010  –  Letzte Antwort am 30.06.2010  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedlaporte85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.214
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.315