Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Thorens 320 Endabschaltung

+A -A
Autor
Beitrag
Axel77
Stammgast
#1 erstellt: 28. Aug 2008, 17:31
Hallo,

ich besitze seit kurzem o.g. Plattenspieler.

Leider funktioniert die Endabschaltung nicht richtig. Bei den meisten Platten schaltet der Plattenspieler nicht ab, nur bei 2 hat es bis jetzt funktioniert. Bei den restlichen über 20 Versuchen lief er einfach weiter.

An was könnte es liegen? Ist irgend etwas verstellt?

Kennt einer von euch vielleicht jemanden, der hier in Köln oder Umgebung dieses Problem beheben kann? Möchte ungern selbst dran rumschrauben, da ich davon keine Ahnung hab.

Danke schonmal für eure Antworten.

Grüße
Axel


[Beitrag von Axel77 am 28. Aug 2008, 17:32 bearbeitet]
MikeDo
Inventar
#2 erstellt: 28. Aug 2008, 18:09

Axel77 schrieb:
Hallo,

ich besitze seit kurzem o.g. Plattenspieler.

Leider funktioniert die Endabschaltung nicht richtig. Bei den meisten Platten schaltet der Plattenspieler nicht ab, nur bei 2 hat es bis jetzt funktioniert. Bei den restlichen über 20 Versuchen lief er einfach weiter.

An was könnte es liegen? Ist irgend etwas verstellt?

Kennt einer von euch vielleicht jemanden, der hier in Köln oder Umgebung dieses Problem beheben kann? Möchte ungern selbst dran rumschrauben, da ich davon keine Ahnung hab.

Danke schonmal für eure Antworten.

Grüße
Axel



Hallo Axel, es ist auf jedenfall kein Defekt.

Im Gerät ansich ist unten am Tonarm eine sog. magnetische Abschaltung in U-Form. Es handelt sich dabei um eine Spule mit einem magnetischen Ferritkern. Die ist in Deinem Falle verstellt.
Man kann es wieder richtig einstellen. Ist wohl eine knifflige Angelegenheit, aber es klappt.

Hier kannst Du Dir von vinylengine anhand des Servicemanuals des TD 126 genau anschauen, wie die richtige Einstellung zu erfolgen hat.
Beim TD 320 läuft es genauso!
Bitte auf "mkII service manual (en, de, fr)" klicken!



[Beitrag von MikeDo am 28. Aug 2008, 18:10 bearbeitet]
rkb
Stammgast
#3 erstellt: 28. Aug 2008, 18:19
Könnte sein, dass sich die „Sichel“, zuständig für die Endabschaltung minimal verstellt hat.
Das Ding schaut so aus
http://img205.images...chaltungtd320gk7.jpg

Sie muss leichtgängig sein und darf nirgends schleifen.
Rechts beim Kabelstrang ist eine Schraube zu sehen.
Hatte mal bei einem TD 320 das Problem, dass sie lose war.
Dadurch hat sich die „Sichel“ minimal verstellt (nach unten gerutscht).
Der Tonarm wurde dadurch leicht abgebremst und auch die Endabschaltung funktionierte nur sporadisch.
Nach Justage (durch Ausprobieren) ging dann alles wieder einwandfrei.
An die Schraube kommt man schlecht hin. Man bräuchte am besten einen Kreuzschlitz mit 90 Grad Knick.
Für den Eingriff benötigt man durchschnittliches handwerkliches Geschick.
rkb
Stammgast
#4 erstellt: 28. Aug 2008, 18:28
Hallo Mike,
die Endabschaltung beim TD 320 dürfte anders funktionieren.
Das mit der Spule ist beim TP 16 im TD 145 so gelöst.
Beim meinem TD 320 funktioniert es mit der Sichel (siehe Bild oben). Ebenso beim TD 146.

Grüße Jürgen
Axel77
Stammgast
#5 erstellt: 28. Aug 2008, 18:48
Das mit der Sichel werd ich mir am WE mal anschauen.

Was muss ich denn alles abschrauben, damit ich an die Sichel rankomme? So wie ich das sehe, muss der komplette Tonarm mit der Halterung abgnommen werden (mit 2 Schrauben befestigt). Oder sehe ich das falsch?

Hab leider keine Anleitung und Zeichnung vom 320.
rkb
Stammgast
#6 erstellt: 28. Aug 2008, 19:13
Ganz sachte vorgehen.
Immer Gefühl walten lassen und keinerlei Hektik!!!
Haube abnehmen, am besten mit Scharnieren (könnten ein wenig fest sitzen!)
Plattenteller abnehmen.
Sicherheitshalber Nadel ebenso abnehmen.
Die 4 Schrauben am Boden lösen.
Nun kann man den Plattenspieler von der Bodenplatte abheben.
Ist eine „schwabbelige" Angelegenheit wegen den Blattfedern. Am besten mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand den schwingenden Teil stabilisieren.
Nun kannst du den Plattenspieler vorsichtig hinter dem Boden auf die hintere Kante stellen (90 Grad).
Vorher die Netzteilanschlussbuchse lösen. Ebenso das Erddungskabel an der Bodenplatte lösen.
Und nun siehst du schon alles.
Der Tonarm muss nicht ausgebaut werden. Man kommt nun gut hin.
Einzig die Feststellschraube rechts ist schwer zugänglich. Geht aber.
Am besten hilft dir beim 1. mal eine zweite Person.
...
Der Thorens ist sehr übersichtlich und einfach aufgebaut.
Man kommt eigentlich überall ohne großen Aufwand hin.
Axel77
Stammgast
#7 erstellt: 28. Aug 2008, 19:34
Danke für die Anleitung.

Werd ich in aller Ruhe machen. Halten kann ja meine Freundin, wie immer beim Bauen (halt mal den Schraubendreher, halt mal die Zange usw).

Ich meld mich, wenn ich erfolgreich war.

Bis dann
Axel
Axel77
Stammgast
#8 erstellt: 31. Aug 2008, 15:16
@rkb

Hab mal den Dreher aufgeschraubt und die Sichel neu justiert.

Auf 45 funktioniert die Endabschaltung ohne Probleme. Bei 33 1/3 aber nur bei einer Platte. Glaub es liegt daran, wie schnell sich der Tonarm auf der Auslaufrille Richtung Ende bewegt. An was kann das liegen? Bewege ich den Tonarm per Hand Richtung Ende schaltet er auch ab.

MfG
Axel
wolfgang-dualist
Stammgast
#9 erstellt: 31. Aug 2008, 19:11
Hallo,

das justieren der Sichel ist absolute Millimeterarbeit.

Ich hab meinen 320 MK II lange Zeit ohne Endabschaltung betrieben, weil ich es nie richtig eingestellt bekommen habe.

Hab dann nochmal einen neuen Anlauf genommen und Glück gehabt, jetzt funktioniert sie wieder.Ist halt eine Fummelarbeit.

Bis denne

Wolfgang
Axel77
Stammgast
#10 erstellt: 02. Sep 2008, 17:50
Ich bin mit meinem Latein am Ende. Hab die Sichel jetzt immer wieder etwas weiter gerückt. Und die Endabschaltung funktioniert einfach nicht richtig. Bei 45 u/min kein Prolbem nur 33 1/3 macht Probleme. Langsam glaub ich, dass es nicht an der Sichel liegt. Gibt es da noch andere Teile, die nicht richtig justiert oder defekt sein können? Die Endabschaltung funktioniert ja optoelektronisch. Also ist doch auch möglich, dass die "Optik" das Problem ist.

Vielleicht fällt ja einem von euch noch etwas ein.
MikeDo
Inventar
#11 erstellt: 02. Sep 2008, 18:08
Hallo Axel,

kontaktiere mal Joel Boutreux aka Violette (Hier im Forum)
Er ist ja unser Spezialist für Thorensdreher.

Ich sende Dir mal die Email Addy. Er wird Dir sicherlich weiterhelfen können.

Axel77
Stammgast
#12 erstellt: 02. Sep 2008, 18:35
Danke MikeDo

Mail hab ich geschrieben.

Mal sehen, was Joel antwortet.

Bis dann
Axel
incitatus
Inventar
#13 erstellt: 03. Sep 2008, 10:05

Axel77 schrieb:
...Die Endabschaltung funktioniert ja optoelektronisch. Also ist doch auch möglich, dass die "Optik" das Problem ist.

Vielleicht fällt ja einem von euch noch etwas ein.



Hallo Axel,

es könnte sein, das die IR Diode den Geistaufgegeben hat. Kannst du bei Tageslicht prüfen. Dazu Boden abschrauben und Plattenspieler auf zwei Getränkekisten an einem möglichst tageslichthellen Ort (Küchenfenster) stellen. Geht die EA nun, ist die Diode hin.

Dazu hat mal ein Kollege eine TA geschrieben:



Hallo zusammen,

bei der optoelektronischen Abschaltung der Thorens
gibt es folgendes zu beachten:

- der LM324 wird an seiner Leistunggsgrenze
betrieben, er wird im Betrieb merklich warm
und geht auch schon mal kaputt
Den kan man gerne mal austauschen,
allerdings sollte man Markenware
(Phillips, ST oder so) verwenden

- Die IR-Led im Lichtschrankengehäuse verliert
im Laufe der Zeit an Leuchtkraft. Austausch
schadet nicht. Die LED ist eine LD271.

-die Fotodiode sollte man bei der Gelegenheit
(nicht zu scharf) reinigen, im Zweifelsfall
tauschen, es ist eine BPW34

-ggfs Poti tauschen (wurde oben schon gesagt)
470kOhm linear, es gibt 6, 10, 15 mm Piher
Trimmer, von jedem einen bestellen, keine
Ahnung, welcher ma besten passt. (Jeder
kostet 20 ct)

Alle Teile zusammen kosten bei Reichelt ca. 2 Euro !!

Einstellung :

Mechanisch: in der Platine
neben der Lichtschranke ist ein ca. 3.5 mm
Loch. Hier senkrecht den Schaft eines
entsprechenden Bohrers o.ä. einstecken,
dies ist dann der Anschlag für den
Lichtschranken-Unterbrecher (Abschatter).

Der Tonarm ist dabei in der Tonarmhalterung.

Auf Freigänigkeit der Lichtschranke achten.

Es ist ca. so, dass in dieser Stellung die
Fotodiode gerade so eben abgedeckt ist.

Elektrisch:

Die Spannung am Messpunkt TP3 wird gemessen
gegen Masse, z.B. TP2.

Wenn die Lichtschranke vollständig abgedeckt ist,
soll U(TP3) ca. 4.5 .. 4.9 V sein, je nach der
Toleranz der Zenerdiode D108.

Dann die Lichtschranke vollständig öffnen,
mit dem Poti R102 die Spannung U(TP3)
auf ca. 0,5 V einstellen.

Kontrolle : wenn man den Tonarm
von aussen nach innen zur Plattenmitte führt,
soll die Spannung U(TP3) von ca. 4,7V auf unter
1 V abfallen.

Viel Erfolg,

Gruß
Stephan

ggfs zuvor noch prüfen, ob die Gleichrichterdioden
und die Elkos in Ordnung sind; die Elkos (2 Stück)
könnte man vorsichtshalber gleich mal mit tauschen.


Anmerkung: Wenn du die OPs tauscht, unbedingt auf die Ausrichtung achten, sonst sind sie hinüber. Viel Spass bei der Reparatur!


[Beitrag von incitatus am 03. Sep 2008, 10:08 bearbeitet]
Axel77
Stammgast
#14 erstellt: 03. Sep 2008, 18:17
@ Incitatus

Danke für die TA.

Werd mal hier zu einem Elektronikladen fahren und die Teile besorgen. Ein Freund könnte die Teile dann für mich einlöten, da ich damit keine Erfahrung hab.

Und dann funktioniert mein geliebter TD 320 wieder richtig
Axel77
Stammgast
#15 erstellt: 16. Sep 2008, 17:10
Hi Leute,

die Endabschaltung funktioniert wieder.

Hab ihn doch zum Fachmann gebracht. Ich kann nur soviel sagen, dass es nicht an der Sichel lag. Werd aber noch genaueres über den Fehler berichten, wenn ich in Ruhe mit meinem Fachmann gesprochen habe.

Bis dann
Axel
Axel77
Stammgast
#16 erstellt: 20. Sep 2008, 09:58
Hi,

ich bins nochmal.

Hab die Rechnung. Defekt waren die Infrarot-Lampe, die Fotodiode und die Z-Diode.

Der Thorens ist echt ein Genuss. Zu Weihnachten bekommt der dann noch einen besseren Tonabnehmer (z.Zt. Sumiko Oyster als Notsystem), da das alte AKG leider eine defekte Nadel hatte.

Danke für Eure guten Tips.

Grüße
Axel
Matthias41
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 21. Sep 2008, 16:00
Hallo Axel,

da hat der "Fachman" dich aber abgezockt.....

Denn wenn die Endabschaltung bei 45 funzte, dann ist sie für 33 nur verstellt!

Da sind niemals Teile defekt gewesen!

=> Mike,

Im Gerät ansich ist unten am Tonarm eine sog. magnetische Abschaltung in U-Form. Es handelt sich dabei um eine Spule mit einem magnetischen Ferritkern. Die ist in Deinem Falle verstellt.

diese Art der Abschaltung haben nur die Geräte 126 und Artverwandte, sowie die der 146er Serie.....

Hilfreich zur Einstellung der Endabschaltung mit der Fotodiode ist das Servicemanual des TD-520, welches bei der Vinylengine liegt.

Gruß
Jürgen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
thorns 320 endabschaltung funktioniert nicht
vesperius am 03.03.2004  –  Letzte Antwort am 05.03.2004  –  2 Beiträge
Thorens TD160S MKIV + TP16 MKIV Problem Endabschaltung
Humerg am 21.07.2014  –  Letzte Antwort am 29.07.2014  –  38 Beiträge
Endabschaltung bei Thorens Td 320
Kirni am 30.03.2006  –  Letzte Antwort am 02.04.2006  –  6 Beiträge
Thorens Endabschaltung
robertn am 26.12.2003  –  Letzte Antwort am 28.12.2003  –  4 Beiträge
Endabschaltung
black_vinyl am 26.09.2012  –  Letzte Antwort am 26.09.2012  –  5 Beiträge
Yamaha YP-D8 Endabschaltung bei Single-Platten
mg151170 am 23.06.2012  –  Letzte Antwort am 24.06.2012  –  5 Beiträge
Endabschaltung
Landkeks am 17.02.2013  –  Letzte Antwort am 17.02.2013  –  4 Beiträge
Thorens TD 320 Endabschaltung Mechanik Tonarmlift TP90
msbrosig am 23.02.2014  –  Letzte Antwort am 03.03.2014  –  8 Beiträge
Thorens 318 Endabschaltung ?
Leines am 31.08.2003  –  Letzte Antwort am 11.09.2003  –  5 Beiträge
Endabschaltung beim Thorens TD 318
Paco2 am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Eskuche
  • Edifier

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 96 )
  • Neuestes MitgliedNibbz
  • Gesamtzahl an Themen1.345.295
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.713