Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Plattenspieler an Denon PMA 710 mit Phono-Eingang MM - H I L F E

+A -A
Autor
Beitrag
roho_22
Stammgast
#1 erstellt: 22. Sep 2011, 13:51
Hallo!

Möchte mir jetzt zu meinem vorhandenen Equipment, einen Plattendreher zulegen.

Kann ich an meinem Verstärker, der einen Phonoeingang MM besitzt, jeden x-beliebigen Plattenspieler anschließen, oder kommen da nur bestimmte infrage?

Brauche ich noch einen Phono-Vorverstärker?

Danke..

Gruß
Magister_Verbae
Inventar
#2 erstellt: 22. Sep 2011, 13:56
Prinzipiell kannst du an deinen Verstärker mit Phono-MM-Eingang jeden Dreher anschließen. Allerdings unter der Voraussetzung, dass der verbaute Tonabnehmer eben nach dem Prinzip MM,MI oder HO-MC funktioniert.
Einen externen VV musst nur nur dazwischenschalten, wenn du MCs verwenden möchtest (in deinem Fall) oder wenn die Phonostufe deines Verstärkers von minderer Qualität ist. Das kann ich leider nicht beurteilen, da ich den Verstärker nicht kenne.

LG

Martin
roho_22
Stammgast
#3 erstellt: 22. Sep 2011, 14:02
Ok, danke mal.

Dann werde ich mich mal nach günstigen, gebrauchten Geräten umschauen die von dir erwähnten Prinzipe verbaut haben.

Wahrscheinlich könnte ich einen Gebrauchten geschenkt bekommen (muss da nochmal nachfragen), weiss aber nicht nach welchem Prinzip der funktioniert.
Vielleicht müsste die Nadel ausgetauscht werden, wieviel muss ich preislich für so eine Reparatur einplanen?

Gruß
Magister_Verbae
Inventar
#4 erstellt: 22. Sep 2011, 15:25
Gebrauchte Geräte sind auf jeden Fall zu empfehlen.
Prinzipiell sollte aber der montierte Tonabnehmer nicht über den Kauf eines Gerätes entscheiden - oftmals sind die Nadeln auf den jeweiligen Systemen (Tonabnehmersystemen) schon böse "runter", also abgenutzt. Muss nicht, aber man sollte damit rechnen.
Je nach Erhaltungsstand des Drehers muss mehr oder weniger Budget vorhanden sein - ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du keine Erfahrung im Basteln dahingehend hast.
Die Tonabnehmer sind austauschbar, dabei muss man einiges beachten. Merke: Nicht jeder Tonabnehmer klingt auf jedem Dreher/Tonarm gleich (gut). Hier müssen sowohl System als auch Arm harmonieren (mit der Suchfunktion lässt sich da ein wahrer Wissensfundus anlegen).
Prinzipiell kann man bei Tonabnehmern zwischen 20-3000 € sinnvoll ausgeben ;-)

LG

Martin
roho_22
Stammgast
#5 erstellt: 22. Sep 2011, 19:34
Ok. Und wie weiß ich, um welches System es sich handelt? Steht das irgendwo auf dem Plattenspieler?
xutl
Inventar
#6 erstellt: 22. Sep 2011, 19:41
Nein!

.....aber auf dem System
Magister_Verbae
Inventar
#7 erstellt: 23. Sep 2011, 01:45
Kann man so nicht pauschalisieren. Gerade auf billigen (ich verwende absichtlich diesen Terminus) steht nicht selten nichts.
Aber auch bei teuren Systemen gibt es unvollständige oder fehlende Angaben bezüglich der Fa. Prinzipiell sollte aber der/die Verkäufer/in Auskunft über das montierte System geben können.
Und ja, es gab auch PS, auf denen der verbaute Nadeltyp gekennzeichnet war. Was natürlich meist dann eine nicht mehr zu gebrauchende Nadel ist mit oft minderwertigen Generatoren.

LG

M.
roho_22
Stammgast
#8 erstellt: 23. Sep 2011, 11:34
Was passiert eigentlich, wenn man einen MC-PS an einen MM-Eingang hängt. Ist da der Verstärker hinüber?
andre11
Inventar
#9 erstellt: 23. Sep 2011, 11:44
Nein, es ist nur alles sehr viel leiser.
stbeer
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 23. Sep 2011, 11:44
Nein - es ist nur viel leiser

Edit: Stimmt - es ist sehr viel leiser (Parallelpost)


[Beitrag von stbeer am 23. Sep 2011, 11:45 bearbeitet]
Magister_Verbae
Inventar
#11 erstellt: 23. Sep 2011, 11:47
Löse dich mal von der Vorstellung, dass das Laufwerk irgendetwas mit dem Tonabnehmerprinzip zu tun hat. Um es nochmal in aller Deutlichkeit zu sagen: Tonabnehmer sind zumindest rein theoretisch beliebig austauschbar, so lange sie der Norm der Headshell entsprechen (1/2" Befestigung, T4P,...). Nur muss, um einen guten Klang zu erreichen, der Tonabnehmer (salopp, aber unvollständig: Die Nadel) mit dem Tonarm harmonieren (Stichwort Resonanzfrequenz).
Ein MC (Moving Coil) funktioniert aufbaubedingt anders als ein MM (Moving Magnet), um die 2 bekanntesten zu nennen. Durch dieses Prinzip ist die Ausgangsspannung bei MCs idR sehr viel geringer, weshalb eine andere Vorstufe von Nöten ist. Kaputt machen kannst du da eigentlich nicht viel, kritischer ist es, wenn du ein MM dauerhaft an einer MC-Vorstufe betreibst (dies beruht auf einer Vermutung, nicht auf fundiertem Faktenwissen, da ich noch nie auf die Idee kam, ein MM an einem MC-Übertrager, -VV und/oder einer im Verstärker integrierten -Vorstufe zu fahren).
Um deine Frage also noch einmal einfach zu beantworten: Es wird sehr leise klingen ;-)

Edit: Ja, ich war gerade am Tippen, ihr wart schneller
LG

M.


[Beitrag von Magister_Verbae am 23. Sep 2011, 11:47 bearbeitet]
roho_22
Stammgast
#12 erstellt: 23. Sep 2011, 11:59
OK, danke!

Es gibt ja auch PS die zB MM-Vorverstärker schon eingebaut haben, kann ich die dann auch an meinem MM-Phono Eingang anschließen?

Sorry für die Fragen, aber ich bin neu auf diesem Gebiet..


[Beitrag von roho_22 am 23. Sep 2011, 12:00 bearbeitet]
stbeer
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 23. Sep 2011, 12:34
PS mit eingebautem VV werden an AUX, CD etc. angeschlossen; und PS ohne ... (wie die meisten) an Phono.

NB: Schliesst man ein MM an MC an, klingt es idR "dumpf" da der Tonabnehmer statt der ueblichen 47kOhm nun mit bspw. 100Ohm mehr oder weniger im "Kurzschlussbetrieb" betrieben wird.

Stefan
wastelqastel
Inventar
#14 erstellt: 23. Sep 2011, 19:57
Fals es nicht klappt (Das du einen geschenkt bekommst)
Wieviel würdest du ausgeben wollen!
Grüße Peter
roho_22
Stammgast
#15 erstellt: 23. Sep 2011, 23:06
Hallo Peter!

Naja ich hab derzeit nicht so das große Budget.

Die PS die ich fast geschenkt bekommen hätte (gegen einen geringen Aufpreis), sind meiner Meinung nach alle ziemlicher Schrott. Da war ein uralter Thorens TD160 und ein nicht einmal 1kg schweres Plastikteil von Fisher dabei...

Hätte da noch ein Angebot von einem anderen Kollegen, der verkauft seinen Pro-Ject für € 100, was mir aber dann wieder schon zuviel ist..

Grüße


[Beitrag von roho_22 am 24. Sep 2011, 15:54 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#16 erstellt: 23. Sep 2011, 23:25

roho_22 schrieb:
Hallo Peter!

Naja ich hab derzeit nicht so das große Budget.

Die PS die ich geschenkt bekommen hätte, sind meiner Meinung nach alle ziemlicher Schrott. Da war ein uralter Thorens TD160 ...

ein anständiger Dreher! Absolut KEIN Schrott!

Lass ihn dir schenken!


[Beitrag von kölsche_jung am 23. Sep 2011, 23:27 bearbeitet]
cle-ffm
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 24. Sep 2011, 00:06
Auch ein "Plastikbomber" von Fischer kann anständig klingen, wenn der mit einem entsprechenden Tonabnehmer bestückt ist.

Magister_Verbae, welcher sich weiter oben schonmal zu Wort gemeldet hat, betreibt so einen und der klingt (nach meiner eigenen Höhrerfahrung) alle andere als schlecht!

Du kanns dich glücklich schätzen umsonst an gleich zwei ordentliche Laufwerke zu kommen.

Grüße

cle


[Beitrag von cle-ffm am 24. Sep 2011, 00:12 bearbeitet]
roho_22
Stammgast
#18 erstellt: 24. Sep 2011, 13:36
Ok. Dann entschuldigt bitte meine Fehleinschätzungen.

Welchen würdet ihr nehmen?

Beim Thorens sind die Kabel schon etwas ruiniert, können die leicht wieder ausgetauscht werden?

Oder doch lieber den Fisher nehmen, der schwarz ist und besser zu meiner Anlage dazupasst?

Danke!

Gruß
kölsche_jung
Inventar
#19 erstellt: 24. Sep 2011, 13:52

roho_22 schrieb:
Ok. Dann entschuldigt bitte meine Fehleinschätzungen.

Welchen würdet ihr nehmen?
...

BEIDE
Magister_Verbae
Inventar
#20 erstellt: 24. Sep 2011, 14:58
Ohmannomann...

So langsam wird's hier aber wirklich bunt. Dass man einen Fisher als Schrott bezeichnet, ok, wenn man anderes gewohnt ist... Wobei ich muss sagen, meiner läuft wirklich gut, vom Laufwerk bekomme ich nichts mit und auch der Tonarm ist vernünftig, da kann man schon echt mit zufrieden sein!
Aber einen Thorens TD160?!
Tu uns und dir doch allen einen Gefallen und lies dich vorher zB hier im Forum etwas schlau.
Aber wenn du den 160er nicht haben willst, ich nehm ihn gerne
Die Kabel können (handwerkliches Geschick vorausgesetzt) ohne Probleme ausgetauscht werden.
Prinzipiell würde ich auch zu BEIDEN tendieren, Laufwerke kann man nie genug haben
Welcher Fisher ist es denn genau? Und welche MK ist es bei dem Thorens?
Ansonsten: Nimm den Thorens, wenn er in einigermaßen gutem Zustand ist, ist ein wunderschönes und klasse Laufwerk. Aber im Prinzip muss der Dreher eines können: Die Platte ohne große "Nebengeräusche" oder Geschwindigkeitsfehler drehen. Der Thorens hat uU halt einfach einen besseren Tonarm montiert, wobei -wie geschrieben- auch mein Fisher ganz passabel ist.

Nicht mehr ganz so liebe Grüße

M.
cle-ffm
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 24. Sep 2011, 15:01
Ich würde wenn es möglich ist einfach beide nehmen, und dann mal in Ruhe testen, welcher dir eher zusagt.

Wenn ich nur einen nehmen könnte würde ich aber wohl zum Thorens tendieren, wenn er in einem einigermaßen akzeptablen Zustand ist.
kölsche_jung
Inventar
#22 erstellt: 24. Sep 2011, 15:06

Magister_Verbae schrieb:
Ohmannomann...

So langsam wird's hier aber wirklich bunt. ...
Nicht mehr ganz so liebe Grüße

M.

ach komm, roho22 hat doch durch seine Fragen ganz klar zu Erkennen gegeben, dass er sich auch selber nicht als den "Experten" sieht.

Da sollten alle ein wenig Verständnis aufbringen (insbesondere, wenn sich jemand für seine Fehleinschätzung schon entschuldigt hat!)

Da stoßen mir selbsternannte Experten, die eigentlich nur Werbemüll nachplappern viel eher übel auf.

Grüße, Klaus, der übrigens vor 20 Jahren auch mal nen TD160 hatte
roho_22
Stammgast
#23 erstellt: 24. Sep 2011, 15:14
@Magister Verbae

Ich wollte dir und deinen Geräten wirklich nicht nahe treten, entschuldige bitte meine falsche Ausdrucksweise.

Es waren beide Geräte extrem verstaubt und daher habe ich wahrscheinlich "überreagiert" geschrieben.

Ja, ich lese eh viel im Forum, nur bei den PS steh ich halt grad am Anfang.

Der Kollege sagte, dass ich gegen einen geringen Aufpreis eines der beiden Geräte haben könnte, aber das muss ich mit ihm noch ausverhandeln

Ich habe mir leider die genauen Bezeichnungen nicht gemerkt von den beiden PS. Was mir halt aufgefallen ist, dass der Thorens schwer war und der Fisher im Gegensatz federleicht.
Was mir noch aufgefallen ist, dass beim Thorens der "Plattenteller" ein wenig auf die Seite nachgab, wenn man draufgedrückt hat, ist das normal?


Also nochmal, sorry wenn ich jemanden auf die "Zehen getreten" bin.

Grüße


[Beitrag von roho_22 am 24. Sep 2011, 15:17 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#24 erstellt: 24. Sep 2011, 15:20

roho_22 schrieb:
...
Was mir noch aufgefallen ist, dass beim Thorens der "Plattenteller" ein wenig auf die Seite nachgab, wenn man draufgedrückt hat, ist das normal?


Also nochmal, sorry wenn ich jemanden auf die "Zehen getreten" bin.

Grüße


Ja, das ist normal, der Thorens hat ein "Sub-Chassis", das heißt, das die gesamte Mechanik incl. Teller und Tonarm "schwingend" im Gehäuse gelagert ist.

... und hör endlich auf die zu entschuldigen

klaus
Magister_Verbae
Inventar
#25 erstellt: 24. Sep 2011, 15:20
Naja, wenigstens ein wenig Recherche darf man ja noch voraussetzen. Aber das ist halt mein generelles Problem, ich schließe schnell von mir auf andere.
War jetzt auch nicht wirklich böse gemeint, vielmehr als ein Ansporn dich ein wenig tiefer mit der Materie zu beschäftigen, es lohnt sich!
Der Plattenteller sollte nicht nachgeben, wohl aber "das, wo der Plattenteller drauf steht". Er ist nämlich über ein Schwingchassis "gelagert", um unnötige Störeinflüsse zu vermeiden.
Klaus, das war aber nicht die erste Frage dieser Art, deswegen auch meine Reaktion

Aber im Endeffekt wollen wir dir ja nur helfen, einen gut klingenden Dreher zu beschaffen, also


Martin
roho_22
Stammgast
#26 erstellt: 24. Sep 2011, 15:37
[quote]Ja, das ist normal, der Thorens hat ein "Sub-Chassis", das heißt, das die gesamte Mechanik incl. Teller und Tonarm "schwingend" im Gehäuse gelagert ist.

... und hör endlich auf die zu entschuldigen [/quote]


Alles klar


Wieviel würdet ihr für den TD160 bezahlen wollen maximal? Nur damit ich ungefähr einen Anhaltspunkt habe.

Gruß


[Beitrag von roho_22 am 24. Sep 2011, 15:58 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#27 erstellt: 24. Sep 2011, 15:57
Preise sind schwer zu sagen, es gibt verschiedene 160er (bis MK5 glaub ich), dazu ist natürlich der Erhaltungszustand wertbestimmend ... und der Tonabnehmer ...

gepflegte, funktionsfähige Geräte gehen eigentlich nie unter 100€ über den Tisch ... für ein Topgerät mit SME-Tonarm sind wohl auch schon 400-500 gezahlt worden.

Klaus
roho_22
Stammgast
#28 erstellt: 24. Sep 2011, 16:07
Ok. Ich werde ihn wahrscheinlich am Mittwoch mit nach Hause nehmen und ihn dort einmal ausgiebig testen.

Kann ich ihn über den Phono Eingang (MM) an den Verstärker anschließen oder kommt es jetzt darauf an, welcher Tonabnehmer drauf ist?

Grüße
kölsche_jung
Inventar
#29 erstellt: 24. Sep 2011, 16:12
kommt auf den Tonabnehmer an
roho_22
Stammgast
#30 erstellt: 24. Sep 2011, 22:19
OK. Und hat der Thorens einen VV eingebaut oder übernimmt das der Verstärker?

Gruß
kölsche_jung
Inventar
#31 erstellt: 24. Sep 2011, 22:26
ich persönlich kenne keinen "Einbausatz" für den (die) 160er
geh mal davon aus, dass kein Entzerrer verbaut ist
... wahrscheinlich ist aber ein MM, MI oder HighOutput-MC Tonabnehmer verbaut ... passt also an deinen Verstärker
roho_22
Stammgast
#32 erstellt: 24. Sep 2011, 22:34

kölsche_jung schrieb:
ich persönlich kenne keinen "Einbausatz" für den (die) 160er
geh mal davon aus, dass kein Entzerrer verbaut ist
... wahrscheinlich ist aber ein MM, MI oder HighOutput-MC Tonabnehmer verbaut ... passt also an deinen Verstärker


Ok, danke. Dann freu ich mich schonmal auf Montag, wo ich ihn dann mit nach Hause nehmen werde.

Und dann werden sicher wieder neue Fragen auftauchen - aber da melde ich mich dann..

Wünsche noch ein schönes Wochenende
roho_22
Stammgast
#33 erstellt: 26. Sep 2011, 16:21
Hi!

So der Dreher (Thorens TD 160, kein MK) steht jetzt bei mir zu hause.

Montiert ist das System "Thorens SC35C", sagt euch das was (mir nicht)?

Kann ich den jetzt an einem MM Phono-Eingang anschließen?

Bin schon mal gespannt.

Was wird der ungefähr wert sein?

Gruß


[Beitrag von roho_22 am 26. Sep 2011, 16:22 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#34 erstellt: 26. Sep 2011, 16:34
das wird wahrscheinlich ein "Shure Sc 35 C" sein

sieht das so aus KLICK MICH

wenn ja, ist es ein MM, anklemmen und Platte drauf

probier ihn aus und mach doch mal ein paar Bilder, dann kann man mehr über den Wert sagen ...

klaus
roho_22
Stammgast
#35 erstellt: 26. Sep 2011, 16:41
Ja, genau so in etwa sieht es aus.

Kann ich diese Klemmungen beim Verstärker Phono-Eingang rausziehen und einfach die Cinch-Stecker rein machen?

Fotos folgen..

Danke!
kölsche_jung
Inventar
#36 erstellt: 26. Sep 2011, 16:45
was meinst du mit "Klemmungen"?
roho_22
Stammgast
#37 erstellt: 26. Sep 2011, 18:11
Na diese Abdeckungen die bei meinem Verstärker beim Phono-In dran stecken..


[Beitrag von roho_22 am 26. Sep 2011, 18:23 bearbeitet]
roho_22
Stammgast
#38 erstellt: 26. Sep 2011, 18:24
Hier die Bilder
Thorens Thorens Thorens Thorens
roho_22
Stammgast
#39 erstellt: 26. Sep 2011, 19:27
Kann mir bitte noch wer sagen, ob mein System (auf dem Bild) eh MM ist?
andre11
Inventar
#40 erstellt: 26. Sep 2011, 19:31

kölsche_jung schrieb:
sieht das so aus KLICK MICH

wenn ja, ist es ein MM, anklemmen und Platte drauf...
roho_22
Stammgast
#41 erstellt: 26. Sep 2011, 19:38
OK.

Habe noch in BDA meines Verstärkers gelesen:
Signal GND-Anschluss: Schließen sie hier die Erdungsleitung ihres Plattenspielers an.

Mein PS hat aber keine Erdungsleitung?
roho_22
Stammgast
#42 erstellt: 26. Sep 2011, 19:50
Gut, hab jetzt mal alles eingesteckt. Also Cinchstecker vom PS an Verstärker Phono-Eingang. Und den PS an den Strom gehängt.

Wenn ich den Verstärker einschalte und auf Phono gehe, dann kommt ein lautes Brummen.

Hab ihn gleich wieder ausgeschaltet.

Was kanns da haben?
andre11
Inventar
#43 erstellt: 26. Sep 2011, 19:57

roho_22 schrieb:
Mein PS hat aber keine Erdungsleitung?

Wenn Du keine hast, kannst Du auch keine anschließen .
Nee, im Ernst... schließ mal an, es kann nix passieren.
Gedanken über eine separate Erdleitung machen wir uns wenn es brummt.

Gut, Du warst schneller.

Schau mal an der Rückseite des Spielers ob sich in der Nähe der Kabel noch eine Öffnung befindet,
oder ein abgeschnittenes Kabel zu sehen ist.
Das wäre dann im Idealfall die Erdleitung.
cle-ffm
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 26. Sep 2011, 19:57

Was kanns da haben?


Da hat es höchtswahrscheinlich die fehlende Erdung, die dein Thorens Plattenspieler auch haben müsste.

Edit: Da war andre11 wohl schneller als ich.


[Beitrag von cle-ffm am 26. Sep 2011, 19:59 bearbeitet]
roho_22
Stammgast
#45 erstellt: 26. Sep 2011, 20:09
Abgeschnittenes Kabel vielleicht hier
kabel PS

Stromkabel und Cinchkabel hier
kabel PS

Hab leider die Fotos nicht besser machen können, weil ich den PS mit einer Hand halten musste..
roho_22
Stammgast
#46 erstellt: 26. Sep 2011, 20:31
Also ein anderes Kabel habe ich nirgends gesehen.
roho_22
Stammgast
#47 erstellt: 26. Sep 2011, 21:06
Hier nochmal ein besseres Foto von der Rückseite
thorens
andre11
Inventar
#48 erstellt: 26. Sep 2011, 21:44
Schraub' mal ab die Bodenplatte und schau nochmal.
Wie es bei diesem Gerät ist, kann ich Dir nicht sagen,
aber in der Regel liegt das Erdungskabel in der Nähe der Chinch-Leitung.
roho_22
Stammgast
#49 erstellt: 26. Sep 2011, 22:03
Hab null Ahnung welches Kabel da für die Erdung sein soll:
P1010001
andre11
Inventar
#50 erstellt: 26. Sep 2011, 22:28
Rechts oberhalb der Befestigung der beiden grauen Kabel (zwischen Chinch Kabel und der Feder) ist ein Kabel,
dass mit einer Klemme in der Nähe des Lagers verbunden ist.
Verbinde mal dieses Kabel mit Deinem Verstärker.

Und keine Angst, passieren kann da nichts, denn diese Art von "Erdung" hat NICHTS mit der Stromversorgung zu tun.
Magister_Verbae
Inventar
#51 erstellt: 26. Sep 2011, 23:35
Wow, der ist ja in richtig gutem Zustand. Wenn du dann die Erdung soweit verlegt hast, dann wünsche ich dir viel Spass mit diesem Topp(!!!) Plattenspieler.
Übrigens: Mit dem Shure ist der TD160 keinesfalls ausgelastet, er verdient (wenn es dein Portemonnaie und deine Hörgewohnheiten es hergeben) ein besseres System.
Mit einem neuen Tonabnehmer könntest du dann ein Gros mehr an Auflösung, Tiefgang und Räumlichkeit erleben.
Aber schau erstmal, ob das Plattenhören wirklich etwas für dich ist, bevor du da viel Geld in den Sand setzt.

LG

M.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
welcher Tonabnehmer ist das
Technics SL-1600 MkII
Qualitäten und Eigenschaften der Dual-Baureihen
Tonabnehmer Technics EPC-270C
Schallplattenspieler gesucht, Ahnungslosigkeit gefunden!
Suche neuen Tonabnehmer passend für DUAL DTJ 301 usb
Klang Kenwod KD 7010
Sony PS-X600 - Ersatz der Kurzhubtasten
Thorens TD 280
Pioneer PL 120 samt Grado Tonabnehmer

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Dali
  • Marantz
  • Heco
  • Denon
  • Onkyo
  • Magnat
  • Quadral

Neueste Beiträge Widget schließen

Mehr...

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder732.424 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedgerhardheid1
  • Gesamtzahl an Themen1.195.345
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.065.932