Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wer kennt diesen Plattenspieler und Erbauer genauer ?

+A -A
Autor
Beitrag
domy020571
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Nov 2011, 11:58
Seit einem Jahr unterwegs im Netz nach einem Plattenspieler, der auch toll aussieht .
Nun endlich fündig geworden, vorerst .

Aber von der Marke habe ich noch gar nichts gehört, daher weiß ich nicht mal, wie weit ich da mit bieten soll .

Kennt hier einer dieses Gerät und die Firma, die ihn gebaut hat ???

Als einzige Info finde ich das YouTube Video, wo aber sonst keine Angaben stehen im Kommentar .







http://cgi.ebay.de/w...trksid=p5197.c0.m619
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 01. Nov 2011, 14:19
Hallo!

Meine Fresse, was für ein Trumm, ist dir aufgefallen das nur einer der Motoren in dem Video lief? Mit zwei Motoren hast du ohne elektronische Syncronisation im übrigen mehr Gleichlaufschwankungen als ohne, ich denke mal das Ding ist entweder ein Selbstbau der ohne tiefergreifende Kenntniss der Materie und der Elektronik an sich erstellt wurde oder das Produkt einer Garagenfirma die es möglicherweise schon lange nicht mehr gibt.

Als Kuriosum oder auch als Sammlerobjekt, -respektive Eye-Catcher für´s Wohnzimmer recht gut geeignet-, aber zum Musikhören würde ich etwas weitaus weniger extravagantes vorziehen.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 01. Nov 2011, 15:10 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#3 erstellt: 01. Nov 2011, 14:43
Nun ja, ich würde mal vermuten, zwei Motoren für zwei Geschwindigkeiten, 33 und 45.
Nach Garagenfirma sieht das in meinen Augen nicht aus.

edit: ooops, nach genauerem Lesen ... tatsächlich ein Doppelantrieb.


[Beitrag von Rillenohr am 01. Nov 2011, 15:05 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 01. Nov 2011, 15:28
Hallo!

@Rillenohr

Zumindestens gibt es keine Firma " Rabatsch & Schmidt" die Plattenspieler baut, diese Namenskombination finde ich eigentlich nur in einem Buch über Sozialwissenschaften von 2003 von Heiko Kleve, das ich soeben beim Recherchieren auf dem Netz entdeckt habe.

Also wohl doch ein Selbstbauprojekt.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 01. Nov 2011, 18:06 bearbeitet]
Pilotcutter
Moderator
#5 erstellt: 01. Nov 2011, 16:13

domy020571 schrieb:
Aber von der Marke habe ich noch gar nichts gehört, daher weiß ich nicht mal, wie weit ich da mit bieten soll .


Da wäre ich grundsätzlich auch vorsichtig mit hohem Mitbieten.

Das Aussehen an sich, ist natürlich Geschmackssache. Letztendlich sollte da auch ein Tonarm Verwendung finden, der dem Design irgendwie nahe kommt. Einen 9" irgendwas auf die Basis schrauben wird dem ganzen extravagenten Design irgendwie nicht gerecht. Der verschwindet dann ja förmlich. Wahrscheinlich bist Du aber an 9" gebunden, wegen der Abstände und vermutlich Bohrungen.

Ich mein, das Laufwerk mag alles haben, was ein gutes Laufwerk haben muss. Aber was sollen 2 Antriebe...?
Auch ist ja die "Zarge" oder das Masselaufwerk viel wuchtiger als der Fuß.

Ausserdem scheinen da überkaupt keine technischen Daten vorhanden zu sein. Wer sagt Dir denn zum Beispiel, dass der Antrieb die exakte Geschwindigkeit hat....

Dann noch die aufgesetzte Tonarmbasis. Die passt ja überhaupt nicht zum Rest.

Ausserdem ist das 100%ig Selbstbau! Wohl irgendeiner mit Affinität zur Kunststein-Fertigung.

Zumindest tät ich ihn vor irgendeiner Kaufverpflichtung besichtigen und dem Verkäufer einige Fragen bezüglich der Biografie des Geräts stellen. Wenn Du natürlich jahrelang auf dieses Stück Laufwerk gewartet hast - OK. Aber grundsätzlich hast Du dann nicht mehr als andere mit anderen Plattenspielern. Irgendwann ist es mit der Masse der Masselaufwerke ja auch mal gut gewesen. Ein 10 kg Plattenspieler hat imho auch genug Masse.

Ich persönlich wäre zu eigen und zu rationell um mir ein halbfertiges Selbstbauprojekt unbekannter Herkunft ins Haus zu stellen. Wenn ich schon keinen Plattenspieler von der Stange betreibe muss ich (persönlich) zumindest eine Affinität zu dem Gerät haben und ihn genaustens kennen.

Der Verkäufer scheint auch auf keinen Fall der Kreator dieses Geräts zu sein. Der Tonfall in der Beschreibung klingt irgendwie sehr passiv und mit zuviel emotionalem Abstand.

Just my 2 cents.

Gruß. Olaf


[Beitrag von Pilotcutter am 01. Nov 2011, 16:15 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#6 erstellt: 01. Nov 2011, 16:29
@Hörbert,

eine größere Firma hätte ich nun auch nicht vermutet, aber Garagenfirma klingt etwas nach Bolzendreherei. Aber das ist Interpretationssache.
Immerhin scheint es sich um eine aufwendige Konstruktion zu handeln. Aufwendig im Sinne der verwendeten Materialien. Das sichere Handling von so schwerem Gestein erfordert ja mindestens einen Kran , die Verarbeitung ein gewisses Knowhow. So ganz ohne ist das nicht.
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 01. Nov 2011, 18:34
Hallo!

@Rillenohr

"Garagenfirma" sagt ja nichts über die Quakität des Plattenspielers aus. Auch Bill Gates hat mal so angefangen.

Selbstbauprojekt ebenfalls nicht, ganz im Gegenteil können hier Sachen realisiert werden die vom Rotstift verschont und die in einer Serienfertigung überhaupt nicht machbar sind.

Was mir zu denken gibt ist neben den eigenwiligen Aussehen die Lösung mit zwei Syncron-Motoren. Das kann nicht gutgehen da es praktisch unmöglich ist zwei einfache Syncronmotoren demaßen aufeinander abzustimmen da sie einen exakten Gleichluf haben, dazu sind eine recht aufwendige Steuerung und zwei Gleichstrommotoren notwendig. Nicht von ungefähr hat der Verkäufer in seinm Video auf den Betrieb mit nur einem Motor gesetzt.

Sinnvoll wäre hier allenfalls den zweiten Motor als Wirbelstrombremse mit regelbarem Shunt zur Feineinstellung der Umlaufgeschwindigkeit zu nutzen, -aber dafür bräuchte es keinen teueren Papst-Motor-.

Dann die Tonarmbasis die so aussieht als wäre ursprünglich für ein völlig anderes Gerät entworfen worden und die bloß aufgelegt zu sein scheit sowie der von unten angeflanschte Eigenbau-Tonarm finde ich nicht besondes vertrauenerweckend.

Aber das ist naürlich alles Ansichts- und Geschmackssache.

MFG Günther
Rillenohr
Inventar
#8 erstellt: 01. Nov 2011, 19:09
@Hörbert

Na ja, mein Geschmack ist es ja auch nicht. Ich würde das Ding nicht wollen.
Wenn einer schon so ein nichtalltägliches Teil anbietet, dann würde ich auch erwarten, dass der Angebotstext - ungefragt - auf die Historie eingeht.
Das Schweigen an dieser Stelle macht natürlich mißtrauisch.

edit: ob es angesichts eines Plattentellergewichts von 35 kg Gleichlaufprobleme mit zwei Synchronmotoren gibt, weiß ich nicht. Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen. Das ist ein recht ordentliches Trägheitsmoment.
35 kg wiegt nicht einmal meine komplette Stereoanlage (ohne Boxen).
Vielleicht dient der zweite Motor auch nur als Hochlauf-Unterstützung (für Disco-Betrieb ) und schaltet dann ab...

Um das Gerät technisch angemessen einzuschätzen, fehlen leider eine Reihe Infos.


[Beitrag von Rillenohr am 01. Nov 2011, 20:00 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#9 erstellt: 01. Nov 2011, 22:06
Hallo!

@Rillenohr


Um das Gerät technisch angemessen einzuschätzen, fehlen leider eine Reihe Infos.
Hörbert Hallo!



Da diese sehr wohl Verkaufsrelevant wären gehe ich mal von der allerprimitivsten Machart aus. Wie das Tellerlager bei dem Gewicht beschaffen ist ist ein weitere Frage deren Antwor im Dunkeln liegt.

Ein nicht zu unterschätzender Fator stellt hier der Reibungswiderstand dar, gut möglich das die zwei Motoren deswegen verbaut sind. Das sich einer abschaltet wenn die Endgeschwindigkeit des Tellers erreicht ist denke ich nicht, da wäre wieder so viel Elektronik im Spiel das ein gewöhnlicher High-End-Bastler der mit der Vision des ultimativen Transmissionsplattenspieler gesegnet ist damit heillos überfordert wäre.

Einen Ein-Aus-Schalter kann ich ebenfalls nicht endecken, entweder ist der verborgen angebracht oder er Existiert nicht.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 02. Nov 2011, 19:31 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#10 erstellt: 01. Nov 2011, 22:28
Der Gerätenamen "Regulateur" deutet immerhin an, das man irgend etwas regeln kann.

Ich habe das Gefühl, der Verkäufer ist kein Techniker und lässt deshalb viele technische Details offen.


[Beitrag von Rillenohr am 01. Nov 2011, 22:28 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#11 erstellt: 02. Nov 2011, 19:39
Hallo!

Na ja, wer seinen Spaß an so einem Trumm hat wird ihn sich schon zurechthören, egal ob jetzt alles daran stimmt oder nicht, viel schlechter als diverse andere Trümmer zu Wucherpreisen wird er wahrscheinlich auch nicht sein.


"Regulateur" ist wohl eher der Edel-Taschenuhr der Fa. Chronoswiss geschuldet.

MFG Günther
Brinkhoffsnr1
Neuling
#12 erstellt: 02. Nov 2011, 21:54
So ein Ding hab ich schon mal gesehen.
Die Erbauer sind die Herren Rabatsch und Schmidt wie der Name offensichtlich schon vermuten lässt. Diese Edelschmiede gibt es aber seit Mitte der 90er nicht mehr. Ergo ist im Netz auch wenig bis gar nichts zu finden. Ich meine gehört zu haben einer der Herren wäre verstorben, was ich aber so im Raum stehen lassen muss. Das Ding war damals schon nur Kennern bekannt und heute kennt das (fast) gar keiner mehr.
Wenn mich nicht alles täuscht lag der Preis damals, Anfang - Mitte der 80er, bei 12800DM zzgl. Tonarm. Verbaut wurde nur auf Wunsch und dann nur der SME V, sonst keiner. Auf dem gesamten Planeten wird es von den Dingern vielleicht 3Stück geben. Früher war das mal mein absoluter Traum, leider damals unerschwinglich. Wer hat schon so viel Geld in der Lehre verdient?
Von DIY kann hier in keinem Fall die Rede sein. Der einzige mir damals bekannte Dreher der dem Regulateur so halbwegs das Wasser reichen konnte war "Der Plattenspieler" von Pütz (Audio Exklusiv). Der war ebenfalls in Marmor verbaut aber qualitativ lange nicht ebenbürtig.
Der Regulateur ist ein absoluter Traum. Wer ihn besitzt wird ihn sicher mit ins Grab nehmen wollen. Nicht zuletzt auf Grund seiner Bauart ist er indes besser als Grabschmuck, verziert mit diversen Angaben, zu gebrauchen.
Alleine das Hammer-Lager stellt die meisten, wenn nicht alle, sog. High-End-Plattenspieler komplett in den Schatten. Klar, da ist ja schon im Lager weit mehr Material verbaut als andere in den ganzen Dreher investieren. Sowas macht heute niemand mehr. Kann ja keiner mehr bezahlen. Ich werde mir die Auktion mal genauer ansehen, schätze aber das der Preis sich nicht im Rahmen meiner Möglichkeiten halten wird. Würde mich auch wundern.
Rillenohr
Inventar
#13 erstellt: 02. Nov 2011, 22:13
Dafür, dass du das Ding "schon mal gesehen" hast, kennst du dich aber ganz gut aus.
Brinkhoffsnr1
Neuling
#14 erstellt: 02. Nov 2011, 22:39
Kommt vor wenn man aus der Branche ist.
kinodehemm
Inventar
#15 erstellt: 04. Nov 2011, 18:49
Moin

da der Begriff 'Fricklfest' bei der ebay-Beschreibung auftaucht, sollte man sich vllt mal mit einem der 'üblichen Verdächtigen', die alljährlich dabei sind beraten- vllt kennt derjenige ja den Dreher und seinen Besitzer?

Sieht jedenfalls nett aus, die überkreuzenden Antriebsriemen haben was von einem EAT-Lw.

Letzlich wäre für mich entscheidend, ob mir 'sowas' gefällt- und zu welchem Preis ich es bekommen könnte..
finalvinyl
Stammgast
#16 erstellt: 04. Nov 2011, 19:23
Hallo,

also ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der ganze Thread hier eine Werbeaktion für die verlinkte Auktion ist.

Möglicherweise bin ich aber nur vor Berufs wegen misstrauisch.


Grüße aus der Rhön, Roberto
Pilotcutter
Moderator
#17 erstellt: 04. Nov 2011, 19:48
Ja, in der Tat auffallend.
Das coole ist, die fehlenden Angaben, die wir hier bemängelt haben, wurden hinzugefügt.

z.B. "Netzschalter" und die "Rechtfertigung" der zwei Motoren.
Hörbert
Moderator
#18 erstellt: 04. Nov 2011, 20:32
Hallo!

Na ja, wenn man das Forum schon nicht als Werbeplattform gebrauchen kann, dann kann man wenigstens noch einige Verkaufstipps abziehen.

Immerhin hat die Kiste ein entlüftetes Lager, -wenn man nach dm Video gehen kann-, allerdings mit einer kinderfaustgroßen Tellerachse würde ich persönlich nicht glücklich werden, bei dem Teller-Gewicht läßt sich weder ein kuglgelagerte Lösung noch ein sostwie reibungsarmes Lager realisieren.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 04. Nov 2011, 20:33 bearbeitet]
Pilotcutter
Moderator
#19 erstellt: 04. Nov 2011, 20:47
Irgendwann steigt die Bausubstanz/Klanggewinnkurve auch mal nicht mehr. Solide Bauweise in allen Ehren, aber was soll ein 35 Kilo Teller mit dem Lager (wohl aus der Schifffahrt oder von Jahrmarkt-Fahrgeschäften) da noch ausrichten?

Wahrscheinlich hat das Lager noch Schmiernippel, dass man es nur mittels Fettpresse schmieren kann.

Solange es keine fundierten Daten in Form von Datenblatt o.ä. oder in sonsteiner überprüfbaren Form gibt, würde ich mich auf solche Geschäfte nicht einlassen.

Gruß. Olaf
domy020571
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 05. Nov 2011, 04:27
Also, ne Werbeaktion ist das nicht, bestimmt nicht.
Der Dreher sah einfach toll aus und da habe ich gefragt .
Als plötzlich Daten über die Erbauer kamen, da war ich schon ein bißchen erstaun t, da es eigentlich nix über die Firma gibt .
Ich glaube dieser User ist der Erbauer des Drehers .

All das sagt zwar nix über den Dreher aus, aber die Infos hätte er auch anders posten können .
kinodehemm
Inventar
#21 erstellt: 05. Nov 2011, 21:19
Moin


nix gegen schwere Teller bei Masselaufwerken - die haben durchaus ihre Berechtigung- ebenso wie manch superleichte zB bei einigen DD's..

In Punkto Lager gibt es halt ein paar Vorgaben und Notwendigkeiten- wie man die einhält, da führen etliche Wege bis kurz vor Rom
Passat
Moderator
#22 erstellt: 06. Nov 2011, 02:47

Hörbert schrieb:
bei dem Teller-Gewicht läßt sich weder ein kuglgelagerte Lösung noch ein sostwie reibungsarmes Lager realisieren.


Da irrst du gewaltig.
Im Industriebereich ist so etwas ein Spielzeuglager.
Da gibt es weit größere und trotzdem extrem reibungsarme Lager.

Alles keine Kunst, man muß nur wissen, wie es geht.

Grüsse
Roman
Hörbert
Moderator
#23 erstellt: 06. Nov 2011, 11:12
Hallo!

@Passat

Sicher gibt es die, aber hast du dir das Video auf em das Lager des fraglichen Gerätes gezeigt wird einmal angesehen?

Zudem ist Reibungsarmut selbstverständlich relativ zu sehen, der Teller des fraglichen Laufwekes steht nach ca. 8 Sekunden und braucht laut Video auch etwa 6-8 Sekunden trotz der zwei Transmisinsriemen und der zwei Motoren zum Hochlaufen. Das deutet für mich nicht auf ein reibungsarmes Lager hin.

MFG Günther
Passat
Moderator
#24 erstellt: 06. Nov 2011, 13:51
Das sagt noch nichts über die Güte des Lagers aus.

Der schwere Teller hat eine hohe Massenträgheit und deshalb brauchts da für eine kurze Hochlaufzeit kräftige Motoren.

8 Sekunden ist für einen so schweren Teller nicht ungewöhnlich.

Andererseits müsste da aber die Auslaufzeit sehr lang sein, außer, man verwendet Motoren mit einem hohen Bremsmoment.
Bei Discolaufwerken wird oft sogar eine Tellerbremse verbaut, um den Teller möglichst schnell zum Stehen zu bringen.

Das hohe Tellergewicht dürfte wohl der Grund sein, warum das Gerät 2 Motoren hat.

Grüsse
Roman
kinodehemm
Inventar
#25 erstellt: 06. Nov 2011, 15:33
Moin

ich habe zB bei meinem LW , als ich einen DC-Motor als Antrieb nutzte, bei der Verwendung eines - naja, eigentlich Differentialfettes - deutlich besseren Gleichlauf als mit einer niedrigviskos geschmierten Achse.

Bei zwei Synchronläufern sehe ich primär den Vorteil eines Lagers mit definiert hoher Reibung nicht...- hat aber nix zu sagen

Und dieses Geschüttel von irgendwelchen Spezies, das sich 'der Plattenteller noch 3min nachdreht' ist für mich ungefähr so bedeutsam, wie die Aussage, das die LS so schwer sind, das man dafür extra den Statiker bemüht hat
Rillenohr
Inventar
#26 erstellt: 06. Nov 2011, 17:44
Jetzt isser weg, zum Schnäppchenpreis, wenn der o. g. orginale Preis stimmt.

Hörbert
Moderator
#27 erstellt: 06. Nov 2011, 18:19
Hallo!

Mal gespannt ob wir hier mal von dem glücklchen Gewinner dieser Auktion etwas hören.

MFG Günther
olum2
Neuling
#28 erstellt: 06. Nov 2011, 18:50
hallo ich bin der gewinner

ich hatte die ganze zeit einen sota saphire und nen air tangent montiert
und wollte mal ein masselaufwerk

und nach einem exorbitanten sonntag morgen sex ist der gaul halt mit mir durchgegangen
und ich hab mal auf das ding geboten

ich kenn weder den hersteller noch den den verkäufer und manchmal muss mann im leben einfach spontan sein,
das teil sieht geil aus scheint zu laufen und zu spielen,
nun esse ich halt 2 monate wasser und brot

und wenns nix taugen sollte siehts zumindest gut aus
auserdem freue ich mich auf den kontakt mit dem verkäufer, der muss das ding ja dann auch mal aufgeschwätzt bekommen haben
also no risk no funn
auserdem stehe ich auf bastelarbeiten

icb
wenn ich ihn abgeholt habe sag ich euch bescheid
Hörbert
Moderator
#29 erstellt: 06. Nov 2011, 19:30
Hallo!

Nun, wenn´s ein Griff ins Klo war hast du immerhin schonmal einen Excusiven Grabstein, nur die Plakette entfernen und durch eine mit dem eigenen Namen nebst Geburt- und Sterbedatum ersetzen.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 06. Nov 2011, 19:31 bearbeitet]
kinodehemm
Inventar
#30 erstellt: 07. Nov 2011, 19:14
Moin


olum2 schrieb:


und nach einem exorbitanten sonntag morgen sex ist der gaul halt mit mir durchgegangen


icb


endlich mal ein vernünftiger Grund für nen neuen Dreher

Allerdings- die Tatsache, das ich schon seit einiger Zeit keinen neuen Plattenspieler...-ach, vergesst es!

Viel Spass mit dem LW- und ein kleiner Erfahrungsbericht an dieser oder anderer Stelle wäre fein
guitarplayer91
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 07. Nov 2011, 19:50

kinodehemm schrieb:


Allerdings- die Tatsache, das ich schon seit einiger Zeit keinen neuen Plattenspieler...-ach, vergesst es!


Hihi

Also ich finde den Spieler echt zu extravagant und stehe eher auf Holzoptik und kompaktes Design!

Mal sehen ob der Spieler was taugt, ich sag nur "ein Motor reicht" wozu also der zweite?!

Grüße
felix
Passat
Moderator
#32 erstellt: 07. Nov 2011, 19:54
Wie schon geschrieben:
Versuch mal, einen 35 kg-Teller zu beschleunigen.

Damit die Hochlaufzeit nicht im Minutenbereich liegt, brauchts einen starken Motor bzw. 2 kleinere Motoren.

Grüsse
Roman
olum2
Neuling
#33 erstellt: 07. Nov 2011, 22:13
so nun mal butter bei die fische

ich hab heut mit dem herrn telefoniert
hörte sich vertrauenserweckend an, kennt die fricklertage, fährt nen großen thorens und nen garard 301, hört auf saba breitbändern ist anscheinend maschinenbauing und hat von der sache ahnung
wir hörn uns den am sonntag in 2 wochen mal an und dann wird sichs ja zeigen
laut aussage vom örl of öslau
dem spezialisten in coburg und umgebung is das ding amtlich

carpe noctem

die röhren glühen und der lowther schnurrt ich muss dann mal

icb aka der bernd

kinodehemm
Inventar
#34 erstellt: 10. Nov 2011, 18:23
Moin


olum2 schrieb:
und der lowther schnurrt



kenn ich- Schwingspule an der Polplatte umgebördelt

...viel Spass mit dem -imo- aparten LW.

Und lass dir von den Weissblech-Dual-Heinis nicht den Spass nehmen
Weight matters!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono-Pre für Technics SL-1400 MK Nix mit Pickering XV-15
Verschoben: SUCHE gekröpftes Sony-Headshell (SH-94 oder -151)
M20e, neue Nadel gesucht
Ersatz für das Denon DL-160 - was kauft man?
Suche Gegengewicht für Gemini XL DD 50 IV
Ein Platten-Neuling (Schon Wieder)
Hilfe bei Entscheidung für einen Plattenspieler
Thorens TD 226
Ersatz für den Plattenspieler Onkyo 1055F
Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Plattenspieler!

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Eltax

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder738.900 ( Heute: 60 )
  • Neuestes Mitglied/0NAS
  • Gesamtzahl an Themen1.210.375
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.325.771