Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


MM an MC Preamp

+A -A
Autor
Beitrag
beeble2
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jul 2012, 14:32
Hallo,

mal zu Abwechslung eine Verständnissfrage :
Ich wollte vor Kurzem meinen Project vor dem Verkauf noch mal ausprobieren - und mich mir nochmal
den Klang vom M97xE reinziehen.
Schliesse den also nicht an meinen "HauptPreAmp" an sondern direkt an den Vorverstärker am Lux und
bekomme einen Heidenschreck. Klang dünn und leise, keine Höhen.
Ich dachte schon ich hätte der Nadel was getan, obwohl ich so vorsichtig war.
Nach einigem Rätzeln hatte ich die Lösung. Der Preamp im Lux stand auf MC statt auf MM hatte ich wohl
in den ganzen Umbauaktionen übersehen. Auf MM gestellt -> Alles in Butter ! Puuuuuh !
Aber nun zur Frage. Da MCs ja eine wesentlich kleinere Ausgangsspannung haben und der VV deshalb
viel empfindlicher sein muss, dachte ich eigentlich bei einem MM am MC-Eingang würde ich lautes
verzerrtes Brüllen hören, aber das Gegenteil ist der Fall. Wie kommts.

Ich kann mich erinnern das ein Bekannter von mir vor Jahren mal ein High Output MC an den MC-Eingang
angeschlossen hatte weil im das zu leise war, das ging komischerweise. (Obwohl ich ihm wg. Übersteuerung
des Eingangs damals davon abgeraten habe)

Fragen über Fragen
beeblebrox
akem
Inventar
#2 erstellt: 26. Jul 2012, 17:37
Tonabnehmer und Eingangswiderstand des Phono-Vorverstärkers bilden einen sog. Spannungsteiler. Ein MM hat je nach Bauweise einen Innenwiderstand von rund 1 Kiloohm ohmschen Anteil plus einer Impedanz der Spule. Diese Spulen haben bei MM Systemen eine enorm hohe Induktivität von bis zu einem knappen Henry. Zum Vergleich: die Tiefpaßspule einer Lautsprecherbox mit zwei Wegen und 8Ohm hat üblicherweise 3-4 Millihenry, also tausendstel Henry...
Dem steht ein Eingangswiderstand der Phonostufe von 47 Kiloohm im MM-Betrieb und üblicherweise 100 Ohm im MC-Betrieb.
Die im Tonabnehmer generierte Spannung teilt sich nun nach dem Verhältnis der Impedanzen auf.
MM-Betrieb: dem rein ohmschen Spannungsteiler nach bleibt nur 1 Anteil im Tonabnehmer, 47 gehen in die Vorstufe. Mit ansteigender Frequenz steigt die Induktivität des Tonabnehmers und die Spannung, die am Vorverstärker ankommt, sinkt entsprechend. Deswegen braucht man hier im Vorverstärker einen passenden Kapazitätswert, der parallel geschalten wird. Dieser bildet mit der Induktionsspule zusammen einen Schwingkreis und verstärkt den Pegel wieder. Wenn alles paßt, bleibt der Frequenzgang bis 20kHz rauf leidlich linear, in seltenen Fällen auch darüber hinaus.
MC-Betrieb: hier hast Du einen Spannungsteiler von 1000:100, also 10:1. Das heißt, nur knapp 10% der im Tonabnehmer induzierten Spannung kommt beim Vorverstärker an. Steigt die Frequenz, steigt auch die Impedanz des Tonabnehmers deutlich an, das Mißverhältnis wird noch gravierender. Daher hast Du keinerlei Hochtonwiedergabe...

Gruß
Andreas
audiophilanthrop
Inventar
#3 erstellt: 26. Jul 2012, 18:14

beeble2 schrieb:
Aber nun zur Frage. Da MCs ja eine wesentlich kleinere Ausgangsspannung haben und der VV deshalb
viel empfindlicher sein muss, dachte ich eigentlich bei einem MM am MC-Eingang würde ich lautes
verzerrtes Brüllen hören, aber das Gegenteil ist der Fall. Wie kommts.

Schuld ist der kleine Eingangswiderstand bei MC (teils nur 100 Ohm). Der dämpft das Signal.

Typische MM-Systeme präsentieren eine Quellimpedanz von mindestens einigen hundert Ohm (R) in Reihe mit mehreren hundert mH (L), was den Impedanzbetrag in Richtung Höhen in den zweistelligen kOhm-Bereich ansteigen läßt. Da sind 100 Ohm Eingangswiderstand alles andere als vernachlässigbar, ganz im Gegenteil ergibt das einen wunderbaren komplexen Spannungsteiler.

Bei MCs geht es typisch um einige zehn Ohm (teils gar <10) und einige zehn oder hundert µH, was im ganzen hörbaren Bereich für Quellimpedanzbeträge von weit unter 100 Ohm gut ist.
beeble2
Stammgast
#4 erstellt: 26. Jul 2012, 21:51
Aaaalllles Klar.
Vielen Dank für die Antworten.
Bleibt nur die Frage offen warum der Kollege sein DL 110 auf MC betreiben konnte
und mit dem Klang zufrienden war.
Die High Output MCs müssen doch den MMs ziemlich ähnlich sein sonst könnte das
am MM-Eingang ja nicht klappen.

beeblebrox
akem
Inventar
#5 erstellt: 27. Jul 2012, 06:50
Nein. High-Output-MCs sind den MM und MI Systemen in keinster Weise ähnlich.
Gegenüber einem Low-Output-MC hat ein High-Output-MC lediglich ein paar Wicklungen mehr. Das bewegt sich vielleicht im Bereich von Faktor 10, während MM-Spulen durchaus um Größenordnung 1000000 mehr Windungen haben. Deshalb stehen bei einem MM die Spulen ja auch fest, weil sie sehr, sehr viel zu schwer sind, um von der Nadel bewegt werden zu können.
Bei einem MC hat man auch noch andere Stellschrauben, mit denen man die Ausgangsspannung nach oben treiben kann: das Materiel, auf dem die Spule gewickelt ist, die Stärke des Magneten und die Größe und Geometrie des Luftspaltes. Das ist nicht unähnlich zum Lautsprecher, wo die Membrangröße zwar wichtig für den Wirkungsgrad ist, aber auch nicht allein entscheidend.

Gruß
Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Entscheidungshilfe zu MC Preamp
Osasuna am 07.03.2007  –  Letzte Antwort am 07.03.2007  –  2 Beiträge
MM/MC
verstehnix am 28.06.2004  –  Letzte Antwort am 28.06.2004  –  8 Beiträge
MC an MM-Eingang
GACSbg am 05.08.2004  –  Letzte Antwort am 08.08.2004  –  7 Beiträge
Anfängerfrage: MC an MM?
evilb666 am 19.11.2016  –  Letzte Antwort am 20.11.2016  –  15 Beiträge
Dual CS 610 Q - MM oder MC ?
KalleXJ am 05.01.2005  –  Letzte Antwort am 14.01.2005  –  8 Beiträge
MC Vorverstärker an MM-Eingang?
kui64 am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.06.2004  –  7 Beiträge
High Output MC an MM?
Dr.Akula am 12.10.2010  –  Letzte Antwort am 14.10.2010  –  20 Beiträge
Verständnisfrage zu Steckbrücken an Phono Preamp
Happajoe am 21.08.2013  –  Letzte Antwort am 19.09.2013  –  10 Beiträge
MM zu MC Austausch
HCumberdale am 25.11.2009  –  Letzte Antwort am 22.12.2010  –  19 Beiträge
MC oder MM System???
diarhoe am 28.03.2004  –  Letzte Antwort am 30.03.2004  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 81 )
  • Neuestes MitgliedPhilvinder
  • Gesamtzahl an Themen1.345.599
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.423