Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Compliance-Verwirrung, wer kann helfen? :)

+A -A
Autor
Beitrag
randyandy040
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Dez 2012, 14:35
Einen schönen Tag in die Runde

Ich habe soeben einen, für meinen Geschmack, wunderschönen Denon GT-700
für einen spottpreis erstanden.

Dieser wird nun einer vollrestaurierung unterzogen, und da stellt sich mir nun auch die Frage nach einem passenden System.

Ich hab mir hier einige Threads über die Compliance durchgelesen, werde aber nicht ganz schlau daraus, insbesondere, wo hört die geringe Compliance an, und wo hört Sie auf.

Konkret dreht es sich um folgendes:

Dies sind die Daten des Tonarms:

Bewegte Tonarmmasse (ohne Tonabnehmer-System bezogen auf die Abtastspitze 19g
Auflagekraft Einstellbereich 0-3 p 0-30 mN
Skating –Ausgleich ja
Eigengewicht des Tonabnehmer-Systems 4,5-10,5 g

Das angedachte Headshell wiegt 9,5 Gramm.
Ich liebäugle mit einem Nagaoka OS 300 MP (hat glaube ich Compliance von 9).

Ist 9 bereits zu hoch für diese Kombination, bzw. wo sollte die Comliance in diesem Konkreten Fall liegen?

Und nebenbei: Könnt Ihr bestätigen dass die Nadels in MC Systemen idR. empfindlicher sind (bin zuweilen etwas Tollpatschig wenn es um Feinmotorik geht, von meiner Madame mal ganz zu schweigen:D ).

Und zuletzt: Lohnt sich ein "Einsteiger MC" um 250 Eur im Vergleich zu einem gleichwertigen MM-System??

So, das war viel, aber ich bin dankbar für jede Antwort

Viele Grüße

Andre


[Beitrag von randyandy040 am 04. Dez 2012, 15:19 bearbeitet]
Holger
Inventar
#2 erstellt: 04. Dez 2012, 15:42
Die angegebene Tonarmmasse ist ja dann vermutlich inklusive des Serien-Headshells... so ist es jedenfalls normalerweise.

Wenn das angedachte Headshell jetzt nicht großartig schwerer oder leichter ist, dann kann man den Wert von 19g ja belassen und kommt dann bei der Standardrechnung auf eine zu erwartende Resonanzfrequenz von 10 Hz, also im grünen Bereich.

Empfindlich sind übrigens weniger die Nadeln selbst, sondern eher die Nadelträger. Und die sind gegen z. B. seitlich einwirkende Gewalt bei beiden Systemtypen gleich empfindlich.
Beim MM kann man halt leichter auswechseln - die Kosten einer neuen Nadel sind aber meist recht hoch im Vergleich zum System-Komplettpreis.
Beim MC kann man retippen lassen, kostet mit einer ellipt. Nadel um die 100 Euro, mit teureren Schliffen wird's teurer (dieser Aspekt ist aber bei MM-Nadeleinschüben auch nicht anders).


[Beitrag von Holger am 04. Dez 2012, 15:50 bearbeitet]
randyandy040
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Dez 2012, 16:00
Hallo Holger,

vielen Dank für deine Erläuterungen.

Zusammenfassend kann man also sagen dass sich MM und MC, zumindest im "Unterhalt", sprich wenn die Nadel durch ist, nicht viel nehmen, sehe ich das richtig?

Sagen wir mal ich plane ein Budget von etwa 200 Euronen für das System kann ich also auch zu einem günstigen MC greifen, oder wäre ich da mit MM besser bedient? Kann mir vorstellen das bei MC die Produktionskosten für den Abnehmer schon recht hoch sind, und dann noch für die Nadel?

Was den Headshell anbelangt, kanns nicht beschwören, aber den Originalen würde ich eher so auf etwa 5 Grämmchen schätzen, der erscheint mir recht leicht....


Besten Gruß

Andre
akem
Inventar
#4 erstellt: 04. Dez 2012, 16:16
So pauschal kann man das nicht sagen. Erstens ist ein TA nicht deswegen automatisch besser, weil er ein MC ist, zweitens ist für den Klang ausschlaggebend, ob die Komponenten zusammenpassen oder nicht.
Gerade im unteren Preisbereich sind MCs oft nur Kompromisse. Gerade bei Neuentwicklungen wird hier gerne gespart. Ältere Semester wie die Denons bieten da mehr für's Geld, brauchen aber auch die richtige Umgebung zum Klingen (die Dein Dreher auch bieten würde). Für 200 Euro würde ich ein DL110 als Best-Buy sehen. Das von Dir anvisierte Nagaoka kenne ich nicht.

Gruß
Andreas
randyandy040
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Dez 2012, 13:49
@Akem:

Vielen Dank, das hat mir alles schon ein bisschen geholfen, das Denon hatte ich auch schon im Blick,
nun wird die Fräse erstmal neu Furniert, währenddessen kann ich dann überlegen obs das Denon wird

Besten Dank für eure Hilfe

Gruß Andre
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nadeltonverfahren, wer kann helfen
Wetti am 15.04.2007  –  Letzte Antwort am 18.04.2007  –  8 Beiträge
plattenspieler gekauft wer kann helfen
ulischnulli am 22.08.2005  –  Letzte Antwort am 25.08.2005  –  11 Beiträge
Statische/Dynamische Compliance - Unterschied ?
Cosimo_Wien am 30.03.2011  –  Letzte Antwort am 02.04.2011  –  20 Beiträge
compliance shure V15 III
maso82 am 03.10.2010  –  Letzte Antwort am 05.10.2010  –  13 Beiträge
Compliance
bouler1 am 02.06.2009  –  Letzte Antwort am 03.06.2009  –  2 Beiträge
Geschichte des Plattenspielers | wer kann helfen
jimmy_splif am 07.02.2004  –  Letzte Antwort am 11.02.2004  –  9 Beiträge
PS-48 Endabschaltung - wer kann helfen?
jotpewe am 03.08.2007  –  Letzte Antwort am 07.11.2007  –  12 Beiträge
Sony PS-X50 leiert! Wer kann helfen?
janosch7 am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 15.08.2009  –  7 Beiträge
Wer kann helfen bei Raperatur Thorens TD280?
Hausmeister123 am 04.03.2010  –  Letzte Antwort am 05.03.2010  –  10 Beiträge
Transrotor orfeo wer kann helfen bei Einstellung ?
transrotorfan_1 am 12.03.2011  –  Letzte Antwort am 12.03.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 129 )
  • Neuestes MitgliedMölli2806
  • Gesamtzahl an Themen1.344.930
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.202