Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Audiocassette kontra...

+A -A
Autor
Beitrag
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#1 erstellt: 15. Jun 2004, 10:46
Hallo HI-Fi-Freunde,

Es gibt sie noch, die Unbeirrbaren, die eisernen Anhänger der AUDIOCASSETTE, die lieber ihr altes defektes Deck für teueres Geld reparieren, ehe sie darüber nachdenken, sich einem neuen (digitalen) Aufnahmesystem zuzuwenden.

Dabei halten sie an einem analogen Aufnahmesystem fest, welches schon gegenüber eine Bandmaschinen Nachteile hat. - Wie wird da erst ein Vergleich Audiocassette gegen MINI-Disc ausfallen?

Hier einmal eine Aufstellung der (wichtigsten) Nachteile einer Audiocassette gegenüber der MINI-Disc:

1. Kein schnelles Anwählen von Titeln möglich.
2. Bandlänge kann oft nicht optimal bis zur letzten Sekunde ausgenutzt werden.
3. Keine perfekte Teillöschung möglich.
4. Dropouts, besonders am Anfang/Ende des Bandes
5. Kein sekundengenaues Starten möglich.
6. Lange Umspulzeiten.
7. Kein "schneiden" von Aufzeichnungen möglich.
8. Kein Verschieben von Titeln möglich.
9. Keine Beschriftung von Titeln möglich.
10. Keine sekundengenaue Laufzeitanzeige von Titeln oder der gesamten Cassette.
11. Keine Synchronaufnahme möglich.
12. Hohe Anfälligkeit des Bandes gegen mechanische Beschädigungen.
13. Spurlagenprobleme beim Abspielen von Fremd-Cassetten.
14. Bandrauschen u. Kopiereffekte.
15. Nachträgliches Setzen von Startmarkierungen nicht möglich.
16. Keine Pausenautomatik-Funktion.
17. Gelöschte Aufnahmen können nicht wieder rückgängig gemacht werden.
18. Keine 1:1-Kopien ohne Datenverlust möglich.
19. Beim Postversand teurer als die MINI-Disc.
20. Gleichlaufschwankungen möglich.
21. Keine genaue (Band-)Restlaufanzeige.
22. Cassette hält keine Dauerbeanspruchung aus, wie z.B. 500-maliges Abspielen.
usw., usw., usw.

Wetten, daß diese Nachteile keinen Cassetten-Fan zum Umdenken verleiten!?

Gruß, Gunther


[Beitrag von TBS-47-AUDIOCLUB am 15. Jun 2004, 10:47 bearbeitet]
Helmut
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 15. Jun 2004, 11:39
Servus Gunther
So ein ganz kleiner Vorteil der Audio Kassette würde mir da schon einfallen.
Die Mini Disk ist eben dabei vom Markt zu verschwinden.
Und alle anderen Systeme ändern sich so schnell, wie die aktuelle Windrichtung.
Ich hab meine Revox gründlich renovieren lassen und die wird alle Digitalen Modetrends überleben.
LG
Helmut
(einer der ewiggestrigen)
Geräteuser
Stammgast
#3 erstellt: 15. Jun 2004, 11:40
Hi,
versteh nicht ganz worauf du hinaus willst.
Diesen "unwirtschaftliche" und völlig unzeitgemäße denken macht nunmal einen liebhaber aus.
Ich höre auch sehr gerne Cassette.Privat habe ich 5 Wagen von denen ich z.Zt. vor allem den Chevy V8 Pickup fahre der 5,70 Meter lang ist(Hallo Parkplatz? ).Versuch das mal in unserer heutigen Zeit in unseren lande einen "Normdenkenden" Menschen zu erklären.

Ein hoffnungsloses Unterfangen.
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#4 erstellt: 15. Jun 2004, 13:33
Hallo "Helmut",

Eines ist doch sicher: Die Verkaufszahlen von Audiocassetten-Recordern sind im Keller... ebenso bekommt man kaum noch eine Amateurbandmaschine... so wird also über kurz oder lang die Ära der Audiocassette vorbei sein. - Klar, auch das MD-System wird`s nicht ewig geben. Doch hier habe ich doch den entscheidenden Vorteil, ich kann meine (digitalen) Aufnahmen - wenn ich will - bis in alle Éwigkeit ohne Tonqualitätsverlust (!) retten. Schließlich wird es künftig nur noch digitale Aufzeichnungsverfahren geben... und Du weiß ja: Digital zu Digital, also 1:1 = wie das Original.

Gruß, Euer Gunther
Jazzy
Inventar
#5 erstellt: 15. Jun 2004, 13:58
Hi!
Falsches Threaddirectory,oder?
Die MD hält sicher sehr lange,das Abspielgerät aber nicht.
Die MD arbeitet mit verlustbehafteter Datenreduktion,also lieber CDs oder DVD-Audio am PC bearbeiten und brennen:
ist noch viel komfortabler und klingt IMHO besser.
MD ist evtl. für den mobilen Bereich ganz gut,sonst eher nicht.
gdy_vintagefan
Inventar
#6 erstellt: 15. Jun 2004, 16:01
Ich habe 25 Jahre lang sehr viel mit Kassetten "gearbeitet" und hätte vor ca. 5 Jahren noch nicht gedacht, mich mal von meiner geliebten Kassettensammlung zu trennen.

Das kam dann doch schneller als ich dachte. Diese lange Liste an Nachteilen fiel mir nämlich auch immer mehr auf, am schlimmsten fand ich: Azimuthprobleme bei Fremdgeräten, Gleichlaufschwankungen, Alterung der Aufnahmen und keine 1:1-Kopien.
Schnell gewöhnte ich mich auch an die direkte Titelanwahl, die nicht mehr vorhandenen Umspulzeiten, die Echtzeitanzeige etc.

Ich habe mich allerdings nicht für die MD, sondern die CD-R entschieden. Schneiden und Bearbeiten mache ich am PC vor dem endgültigen Brennen (siehe "Vorredner").

Heute nach genau einem Jahr vermisse ich die Kassette immer noch nicht. Ich habe mich sehr schnell an den Komfort der CD-R gewöhnt.
Bin allerdings auch weniger der "Nostalgiker", sondern ich lege sehr hohen Wert auf einwandfreien Klang.
Master_J
Inventar
#7 erstellt: 15. Jun 2004, 16:05

18. Keine 1:1-Kopien ohne Datenverlust möglich.

Wie geht das bei MD?

Gruss
Jochen
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#8 erstellt: 17. Jun 2004, 04:38
Guten Morgen, "MasterJ"...

wie 1:1-Kopien beim MD-System gehen? Ganz einfach über einen Copyprozessor.

Gruß, Gunther
RealHendrik
Inventar
#9 erstellt: 17. Jun 2004, 06:51
Ich kanns immer noch nicht recht glauben. An der S/PDIF-Schnittstelle liegen 16 bit/44,1 kHz an. Das heisst, der digitale Datenstrom wird bei der Wiedergabe ATRAC-decodiert, stimmt's? Das heisst allerdings, dass der unkomprimierte Datenstrom beim aufnehmenden Gerät wieder codiert wird, oder? Wenn ich mir das jetzt vorstelle, zwanzigmal digital "1:1" zu kopieren, so wie Du Dir das vorstellst - da kommt da nie und nimmer das "Original" 'raus!? Auch ein Copyprozessor kann nicht verhindern, dass das Material decodiert und wieder codiert wird...

Gut, 20x ist vielleicht kein praxisorientierter Wert, und bei den ersten ein, zwei Kopien wird man nur mit Mühe einen Unterschied wahrnehmen können, aber von einer 1:1-Kopie kann ja wohl keine Rede sein... Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren! Gibt es eine spezielle digitale Schnittstelle, mit der der Inhalt einer MD wirklich einszueins auf eine andere MD kopiert werden kann?

Gruss,

Hendrik


[Beitrag von RealHendrik am 17. Jun 2004, 06:53 bearbeitet]
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#10 erstellt: 17. Jun 2004, 11:29
Hallo, "RealHendrik",

Du kannst es glauben oder nicht: Auch wir vom TBS-47-AUDIOCLUB waren natürlich daran interessiert, wie oft man von einer MD eine digitale Kopie machen kann, ehe man den Unterschied zum Original hört.

Also, was haben wir gemacht? - Wir haben auf einer MD digital eine hochwerte CD-Aufnahme zugespielt. Haben von dieser MD eine digitale Kopie gemacht... von dieser Kopie wieder eine digitale Kopie usw., usw. - Also immer von der aktuellen Kopie eine weitere Kopie gezogen. Das haben wir 10 mal getan... und haben dann die erste MD mit der 10. MD(Kopie) in einem Hörtest verglichen. ERGEBNIS: wir alle konnten keinen Unterschied in der Tonqualität feststellen.

Ich erkläre das so: wenn eine MD-Aufnahme gemacht wurde, ist ja stets das ATRAC aktiv; es werden die Daten also reduziert. Macht man nun von dieser reduzierten Aufzeichnung eine digitale Kopie sind ja die Daten bereits reduziert, durchlaufen also den ATRAC-Bereich unverändert.

Gruß, Gunther
Django8
Inventar
#11 erstellt: 17. Jun 2004, 11:41
Ich dachte, man könne MD nicht digital auf eine neue MD kopieren da die Geräte eine entsprechende Sperre hätten (Urheberrecht und so...)?
wolfi
Inventar
#12 erstellt: 17. Jun 2004, 11:41
Hallo TBS 47,
gerade beim grössten deutschen Tonamateurclub ( RdT ) mit ca. 200 Mitgliedern erfreut sich die Compactcassette großer Beliebtheit. Wegen der weiten Verbreitung des Systems und der einfachen Handhabung ( kann überall abgehört und selbst mit dem Radiorecorder eine Aufsprache gemacht werden ) ist sie für Rundbänder, die aktive Amateure gerne produzieren, der MD und CD deutlich überlegen.
JochenB
Stammgast
#13 erstellt: 17. Jun 2004, 12:33
Hi!

In den letzten Wochen habe ich sehr lange mit mir herumgekämpft, womit ich meine Plattensammlung zum "Einfach-mal-so-hören" und zur Schonung einiger alter Schätzchen aufnehmen kann. Ich hatte Kandidaten wie z.B. Tonbandmaschine, Tapedeck und auch MD-Decks im Visier. Bei Tonband und Tape hatte ich einige gute Kandidaten im Angebot, jedoch habe ich jetzt seit einigen Tagen ein MD-Deck zuhause. Mit tut´s echt nicht leid, dass ich nicht wieder auf Kassette gegangen bin und ich kann die Punkte, die TBS-47-Audioclub aufgezählt hat zum grössten Teil bestätigen. Vom Handling her ist die MD eigentlich unschlagbar und wird vielleicht nur noch von CD-Rekordern getoppt. Vor allem finde ich es Klasse, dass sich eine Aufnahme so anhört, wie man sie eingespielt hat. Also ich kann keinen hörbaren Unterschied feststellen, ausser, dass es z.B. bei Plattenaufnahmen etwas lauter ist. Wenn ich denke, was ich da bei einem Tapedeck alles machen musste, von der richtigen Auswahl des Bandmaterials wenn man denn keinen Bias-Regler hatte und wenn er dran war, erst mal Kalibrieren und hoffen, dass das Band nicht schon wieder irgendwo einen Knick hatte. An die Probleme mit den Kassetten und Tonbandgeräten kann ich mich noch lebhaft erinnern, als ich noch regelmässig damit hantiert habe und ich hatte bestimmt keine Krücken als Tapedecks. Sicher habe ich damit tolle Aufnahmen hinbekommen, nur wie klingen die jetzt und vor allem wie klingen die auf einem anderen Tapedeck?
Das einzige, was mich mittlerweile nach Abwägung aller Vor- und Nachteile jetzt noch reizen würde analog aufzunehmen, wäre ein Hifi-Videorecorder. Nur da gibt es ja heute keine oder kaum noch welche, die man vernünftig manuell austeuern kann.
Ich bin zwar in gewisser Weise Nostalgiker und hätte auch fast bei einem Akai GX75 zugeschlagen, doch das probeweise Hantieren mit einem kleinem MD-Porti von einem Freund und die Aufnahmen, die ich da schon mit gemacht habe, haben mich eigentlich überzeugt, nicht wieder ein Tapedeck zu benutzen.

Ich denke es ist irgendwie so wie mit dem Käfer-Fahren. Eine Philosophie und was man für sich selber an Aufwand und Nachteile in Kauf nimmt.

Gruss

JochenB
RealHendrik
Inventar
#14 erstellt: 17. Jun 2004, 13:32

Also, was haben wir gemacht? - Wir haben auf einer MD digital eine hochwerte CD-Aufnahme zugespielt. Haben von dieser MD eine digitale Kopie gemacht... von dieser Kopie wieder eine digitale Kopie usw., usw. - Also immer von der aktuellen Kopie eine weitere Kopie gezogen. Das haben wir 10 mal getan... und haben dann die erste MD mit der 10. MD(Kopie) in einem Hörtest verglichen. ERGEBNIS: wir alle konnten keinen Unterschied in der Tonqualität feststellen.


Ohrenprobleme? Ich habe derartige Tests mit einigen Bekannten durchgeführt. Wir konnten bereits Unterschiede zwischen CD und MD ausmachen, wenngleich sie in der Tat nur sehr gering waren.


Ich erkläre das so: wenn eine MD-Aufnahme gemacht wurde, ist ja stets das ATRAC aktiv; es werden die Daten also reduziert. Macht man nun von dieser reduzierten Aufzeichnung eine digitale Kopie sind ja die Daten bereits reduziert, durchlaufen also den ATRAC-Bereich unverändert.
´

Dass bei einer MD-Aufnahme ATRAC aktiv ist, ist klar. Allerdings kommt aus dem digitalen Ausgang eines MD-Decks das uncodierte S/PDIF-Signal, MUSS also bereits wieder atracDEcodiert sein. Im aufnehmenden MD-Deck würde es wieder atraccodiert, usw.

Die von Dir angegebene Darstellung würde nur funktionieren, wenn ATRAC sozusagen von Hand ausgeschaltet werden kann bzw. eine eigene digitale Schnittstelle bei den MD-Decks vorhanden ist. Ansonsten wird da immer wieder fleissig geATRACt...

Bin also immer noch ungläubig.

UNd nochmals: Deine Empathie (wir sprachen schon drüber) für das MD-System in allen Ehren - es ist schliesslich ein hochwertiges Aufnahmesystem! Besser als Cassette oder selbst Viertelzollmagnetband allemal. Aber es ist in meinen Augen nicht das einzig seligmachende, im Gegenteil, mir fallen da ein paar "bessere" ein...

Ausserdem "muss" man ja nicht eingleisig fahren. Bei mir laufen alle möglichen Systeme - Viertelzollband (ASC 6002, falls Du sie noch kennst, ist bei mir aber schon ein bisschen eingestaubt), Compact Cassette (staubt auch mittlerweile zu, seitdem auch im Auto kein Cassettenspieler mehr ist), DAT (weisst Du ja längst), CD sowieso, normale Schallplatte, Radio (ein modifizierter Grundig-Tuner, ziemlich scharfes Teil) uswusf. - Nur MD fehlt, weil ich keinen Grund sehe, die Anlage mit diesem System zu ergänzen. Von der Handhabung gleichwertig ist die CD, die zudem grösstmögliche Kompatibilität aufweist, weil die Verbreitung von Abspielgeräten wohl maximal ist. Aufgenommen wird auf DAT, bearbeitet am PC, rückgespielt wieder auf CD... also: wozu MD? Ich habe das System noch nirgends vermisst.

Gruss,

Hendrik
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#15 erstellt: 17. Jun 2004, 14:22
Hallo allesamt...

es ist schon richtig "Django8", ein Kopierschutz ist bei der MD vorhanden... aber wozu hat man Copyprozessoren?

Lieber "Wolfi",
wer heute noch als Rundbandherausgeber auf die Audiocassette setzt, lebt im Mittelalter und sollte eigentlich keine Hörmagazine produzieren u. in den Umlauf geben! - Ich kenne den RdT auch und weiß, daß dort einiges noch mit "Bändern" aufgenommen wird... mit all den vielen Nachteilen.

Wir vom TBS-47-AUDIOCLUB wollen unseren Mitgliedern jedenfalls die bestmögliche Tonqualität bieten, soweit es das Kopieren zuläßt.

Gruß, Gunther
RealHendrik
Inventar
#16 erstellt: 17. Jun 2004, 14:54

Wir vom TBS-47-AUDIOCLUB wollen unseren Mitgliedern jedenfalls die bestmögliche Tonqualität bieten, soweit es das Kopieren zuläßt.


Dann frage ich mich, warum ihr dann nicht auf die CD setzt!

Gruss,

Hendrik
DOSORDIE
Inventar
#17 erstellt: 17. Jun 2004, 19:51
Also was dieses Gestänkere immer soll, "wir vom TBS-47-AUDIOCLUB haben immer recht, weil wir am meisten Ahnung haben!", ist ja OK, einen Diskussionsthread aufzumachen und es ist auch OK seine eigene Meinung zu sagen, aber ihr vom TBS-47-AUDIOCLUB lasst andere Meinungen anscheinend nicht gelten, das ist ja wie bei ner Sekte! Ich habe auch einen MD Recorder und bin davon begeistert, aber ich benutze das Gerät kaum, einfach weil ich über 450 Audiocassetten habe und es albern wäre, die alle zu digitalisieren, erstens gibt es die Aufnahmen mit Sicherheit alle digital, es sind nur wenig Seltenheiten dabei und zweitens ich höre gerne Audiocassetten! Ich habe auch einen Walkman und einen Ghetto Blaster ohne CD Player und MD Recorder. Ich kann nicht bestätigen, dass die Cassette so schlecht ist, wie sie die meisten in Erinnerung haben. Ich habe Bänder (Originale), die sind fast 35 Jahre alt und klingen immer noch sehr gut, natürlich waren die damaligen Aufnahmeverfahren für Cassette nicht sehr hochwertig und auf CD klingen die geremasterten Fassungen sicher besser, aber mich juckts nicht, einfach weil es sich anders anfühlt so alte Musik auf CD zu hören. Ich habe auch Bänder die sind 10 12 Jahre mal nicht abgespielt worden und klingen trotzdem noch fast wie zum Aufnahmezeitpunkt, die Höhen sind noch da, der Sound ist sauber auch mit Dolby B klingts noch gut, keine Übersprechungen und Drop Outs. Gleichlaufschwankungen sind nur da, wenn man schlechte Gehäuse und Bänder oder schlechte Bandgeräte benutzt. Natürlich sind digitale Medien wesentlich komfortabler als die Cassette aber so schlecht wie sie immer gemacht wird ist sie, finde ich nicht. Ein sehr schönes Medium das man am Leben halten sollte, weil es bereits historisch ist nach 40 Jahren, so alt wird die MD leider nicht werden, denke ich! Man braucht auch keinen BIAS Regler benutzen, wenn man japanische Bänder und eine Automatische Bandeinmessung hat, Azimuth Probleme so extrem wie sie dargestellt werden sind sie nicht, wenn man hochwertige Geräte hat, dann sind die Köpfe gleich justiert, oder nahezu gleich, dass der Unterschied nur gering ist. Zur Aufwertung von alten Aufnahmen gibts ja ausserdem noch Play Trim, und das klappt wirklich gut. Ich kann schon sagen ich bin im Thema Audio ein totaler Nostalgiker, aber auch weils mir was bedeutet und ich daran hänge, ich werde die Cassette wenn sie irgendwann tot ist, was nach heutigen Verkaufszahlen (21.000.000 unbespielte, 17.000.000 bespielte Cassetten jährlich in Deutschland) noch länger dauern wird wohl immer vermissen und mir wird das auch sehr leid tun, aber das ist eben der Fortschritt, wow für meine 18 Jahre rede ich wie ein Rentner... Also das ist meine Meinung, ich mag eigentlich alle möglichen Aufnahme Systeme, die ne einigermaßen gute Qualität haben... Ich hätte gerne noch nen DAT und nen DCC Recorder.

CU Tobi
DB
Inventar
#18 erstellt: 17. Jun 2004, 20:07
Hallo,


Ich kann nicht bestätigen, dass die Cassette so schlecht ist, wie sie die meisten in Erinnerung haben.


Nein. Für den damals gedachten Einsatzzweck (Diktiergeräte) ist die Qualität völlig ausreichend.


Ich hätte gerne noch nen DAT und nen DCC Recorder.


Ist im Wesentlichen mit denselben Nachteilen behaftet wie Kompaktkassette, nur daß sie sich anders äußern.
Band, 38cm/s laufend, Halbspurstereo auf AEG-Kern, auf einer Bandmaschine, die diese Bezeichnung auch verdient; das ist schon eher was...

MfG

DB
RealHendrik
Inventar
#19 erstellt: 17. Jun 2004, 23:57
...von der Website des TBS-47:


Für uns ist das, was man mit dem Medium "Tonträger" machen kann, immer noch wichtiger als die jeweils benutzte Methode der Aufzeichnung! - Ebenso wichtig ist für uns der gute Kontakt zu unseren Mitgliedern.


Hat man Dich beim Eintritt in den TBC nicht darüber informiert, dass man da auch andere Systeme verwendet? Und warum hältst Du hier so feurige Plädoyers für MD? Willst Du Deine Geräte verkaufen? Oder missionierst Du hier?

Gruss,

Hendrik
wolfi
Inventar
#20 erstellt: 18. Jun 2004, 06:23
Hallo dosordie,
Du solltest die Äußerungen von TBS nicht so eng sehen bzw. ernstnehmen. Wie bereits ausgeführt, wird von Deutschlands größtem und wohl ältestem Amateurclub ( fast 50 Jahre ) nach wie vor auf die Cassette gesetzt. Gerade in der neuesten Ausgabe des Vereinsmagazins " ton + videoreport " weist der Redakteur der Zeitschrift, Günter Schassbereger, auf die hohe Bedeutung der Cassette hin. Selbst bei den nationalen und internationalen Wettbewerben ( NWT, IWT ) der besten Tonaufnahmen ist die Cassette ein zugelassenes Medium. Als Rundband- das sind die akustischen Träger, mit denen die Tonamateure Magazine verbreiten und untereinander Kontakt halten - ist die MD weitgehend unbrauchbar. Sie hat eine viel zu geringe Verbreitungsdichte, man kann sie nicht eben mal im Auto oder in der Wanne hören. Es gibt unzählige Recorder mit eingebauten Mikrofon, wo der Rundbandhörer mal eben ein Aufsprache machen und ein Statement zu dem Magazin abgeben kann. Bei einer MD muss man - sofern überhaupt vorhanden - zu diesem Zweck zumeist in sein Hobbystudio und " mühsam " die Geräte in Bewegung setzen. Aber auch bei der Produktion im Hobbystudio erweist sich das geringe Angebot an stationären Geräten und der schlechte Support des maßgeblichen Herstellers zunehmend als Hindernis. Entscheidend ist aber die geringe Marktdurchdringung des Sytems, das es auf Dauer uninteressant erscheinen läßt.
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#21 erstellt: 18. Jun 2004, 08:08
Hallo...

fangen wir mal mit "RealHendrik" an: Der TBS-47-AUDIOCLUB ist auf das "featback", also auf die Aufsprachen seiner Mitglieder angewiesen, bzw. der Klub will ihnen unter allen Umständen die Möglichkeit dazu bieten. Daher kommt für uns die CD nicht in Frage (obwohl wir alle unsere Hörmagazine digital auf CDs archivieren).
Als einer der Clubleiter des TBS-47-AUDIOCLUB bin ich sehr wohl über alles informiert...

Nun zu "wolfi": Er sollte mal "über den Zaun" sehen und sich auch über andere Tonbandclubs informieren. Dann würde er feststellen, daß die "großen" in Deutschland alle gleich mehrere MINI-Disc-Umlaufkreise und damit viele MD-Mitglieder haben. Ich nenne da z.B. STUDIO ACUSTICA und INTERTAPE, vom TBS-47-AUDIOCLUB ganz zu schweigen.

Du hast geschrieben: "Als Rundband- das sind die akustischen Träger, mit denen die Tonamateure Magazine verbreiten und untereinander Kontakt halten - ist die MD weitgehend unbrauchbar."
===Diese Aussage ist so unsachlich und falsch, das ich darauf nicht antworten werde. Nur eines: Bist Du jemals an einen MD-Recorder näher als 5 Meter ran gekommen?

Weiterhin "Gut Ton!", Euer Gunther
wolfi
Inventar
#22 erstellt: 18. Jun 2004, 08:35
Hallo TBS,
ja ich kenne eine Reihe bon MD-Geräten. Ich kenne u.a. auch die Probleme mit vergleichsweise neuen, aber defekten Geräten, bei denen nach wenigen Jahren selbst in der Europazentrale kein Service mehr möglich ist, weil die Hauptplatine geändert wurde und geraten wird, man solle einfach ein paar neue Geräte erwerben. Auch hatte ich schon Kontakt über den Zaun zu den " Berlinern " und zum Bostelschen Studio Acustica - allerdings über Cassette. Und ich denke, man sollte anderen Menschen, die nach Erfahrungen mit Elcaset, DAT, DCC und MD auch die letzgenannte für ein uninteressantes und auslaufendes Nischenprodukt halten, ihre abweichende Auffassung zugestehen.
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#23 erstellt: 18. Jun 2004, 10:24
Hey, "wolfi"...

...natürlich jedem das seine. Wer mit Audiocassetten-Sound zufrieden ist... soll es bleiben.

Ich/wir können ja nur von unseren Erfahrungen sprechen - die immerhin bis 1957 zurückreichen!
Und zu unseren Erfahrungen gehört auch, daß wir nur bei einem unserer 5 Mini-Disc-Geräte einen Defekt während der Garantiezeit hatten... sonst nicht! Und das bei täglicher Anwendung (!) der Geräte!!!

Auch unsere 18 MINI-Disc-Mitglieder können von ähnlich guten Erfahrungen berichten. Und keines dieser Mitglieder hat den Schritt von der Audiocassette zur MD bereut. (Ich gebe Dir gerne die Adressen der Leute, um Dich erkundigen zu können)

Und wenn Du schon Kontakte/Erfahrungen mit anderen Audioclubs hattest, weißt Du ja, das die meisten von ihnen der MINI-Disc gegenüber sehr aufgeschlossen sind.

Weiterhin "Gut Ton!", Gunther
RealHendrik
Inventar
#24 erstellt: 18. Jun 2004, 11:03

fangen wir mal mit "RealHendrik" an: Der TBS-47-AUDIOCLUB ist auf das "featback", also auf die Aufsprachen seiner Mitglieder angewiesen, bzw. der Klub will ihnen unter allen Umständen die Möglichkeit dazu bieten. Daher kommt für uns die CD nicht in Frage (obwohl wir alle unsere Hörmagazine digital auf CDs archivieren).


Ah, ja, jetzt kommen wir der Sache langsam auf den Punkt. Im genannten Falle hat die MD eindeutig Vorteile gegenüber der CD, keine Frage. Eine CD könnte zwar auch "fortgesetzt" werden, aber das ist bei weitem nicht so komfortabel wie bei einer MD. Das ist der erste "Pluspunkt", den ich gelten lasse.


Ich/wir können ja nur von unseren Erfahrungen sprechen - die immerhin bis 1957 zurückreichen!


*grins* Aber nicht mit der Minidisc... (Übrigens stellte ich gestern abend fest, dass ich mich fast zeitgenau seit der Gründung Eures Clubs sehr intensiv mit Tontechnik befasse. Also ein paar Jahre "Erfahrung" gestattet ihr auch anderen zu, die nicht die Notwendigkeit sehen, sich in Vereinen zusammenzurotten.)


Und wenn Du schon Kontakte/Erfahrungen mit anderen Audioclubs hattest, weißt Du ja, das die meisten von ihnen der MINI-Disc gegenüber sehr aufgeschlossen sind.


Soweit ich mich erinnern kann, sind Audioclubs ALLEM gegenüber aufgeschlossen, was irgendwie auf elektrische Weise Töne speichern kann...

Übrigens prognostiziere ich: Die Zukunft der Audio-Technik liegt in der Festkörperspeicherung, sprich: Halbleiterspeicher. Keine beweglichen Teile mehr, Daten ziemlich sicher, Qualität relativ hoch, Komfort grenzenlos. Im Prinzip funktioniert das heute schon (und ist auch schon auf dem Markt), nur leider sind die Speichermedien noch erheblich zu teuer...

Und ich prophezeihe: In zehn Jahren wird niemand den Wechsel von MD (oder was auch immer) zu FK-Speicher bereuen...

Gruss,

Hendrik
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#25 erstellt: 18. Jun 2004, 14:24
Nochmal heute, lieber "RealHendrik",

Du schreibst: Die Zukunft der Audio-Technik liegt in der Festkörperspeicherung, sprich: Halbleiterspeicher. Keine beweglichen Teile mehr, Daten ziemlich sicher, Qualität relativ hoch, Komfort grenzenlos. Im Prinzip funktioniert das heute schon"

===Da gebe ich Dir völlig recht! Im prinzip funktioniert das heute schon... mit der MINI-Disc! - Nein, aber im Ernst: wir sind doch damit wieder beim ursprünglichen Thema von mir angelangt.

Tschüß, Gunther
Master_J
Inventar
#26 erstellt: 18. Jun 2004, 14:32
Wenn ich mich recht erinnere, dreht sich die MD.

Ist ja schön, dass Du so zur MD stehst, Gunther.
Aber was willst Du erreichen?
Das alle Welt darauf umschwenkt?

Gruss
Jochen
Jazzy
Inventar
#27 erstellt: 18. Jun 2004, 16:09
Hi!
Der Hauptnachteil von MD ist doch,das eine Firma(Sony) das durchdrücken wollte.
Und die Lizenzgebühren für andere extrem hoch waren/sind.
Deshalb wird MD wohl sterben. CD/DVD-Recording ist IMHO sowieso besser.....
RealHendrik
Inventar
#28 erstellt: 18. Jun 2004, 16:30

Du schreibst: Die Zukunft der Audio-Technik liegt in der Festkörperspeicherung, sprich: Halbleiterspeicher. Keine beweglichen Teile mehr, Daten ziemlich sicher, Qualität relativ hoch, Komfort grenzenlos. Im Prinzip funktioniert das heute schon"

===Da gebe ich Dir völlig recht! Im prinzip funktioniert das heute schon... mit der MINI-Disc! - Nein, aber im Ernst: wir sind doch damit wieder beim ursprünglichen Thema von mir angelangt.


Oh Jesus! Wenn ich noch einmal "MiniDisc" höre, beisse ich in die Auslegeware!

Woher nimmst Du die Stirn zu behaupten, die MiniDisc habe keine beweglichen Teile? Natürlich dreht sich dieses niedliche kleine Scheibchen im Inneren des MD-Gehäuses! Ausserdem handelt es sich bei der Minidisc nicht um einen Halbleiterspeicher.

Vielleicht solltest Du jetzt einfach mal wieder 'runterkommen von den Drogen. Dein missionarischer Eifer wird einem ja langsam unheimlich! (Ernst nimmt ihn hier sowíeso schon keiner mehr.)

Gruss,

Hendrik


[Beitrag von RealHendrik am 18. Jun 2004, 16:31 bearbeitet]
micha_D.
Inventar
#29 erstellt: 18. Jun 2004, 16:32
Hallo

Gut..Datenreduktion nehm ich höchstens als "Mittel zum Zweck"in Kauf..entweder weil ich die Auffassung Vertrete,nichts erhaltenswertes vor mir zu haben,oder qualitativ minderwertiges gerade nur brauche.....Z.B. Für Partys....dann können die Dinger nacher in den Müll...
Datenreduktion....was einmal rausgerechnet ist,das ist für IMMER weg....... Nicht mein Ding...CC ist absolut Indiskutabel..schließlich haben wir das Jahr 2004...Computer und so.. Das genialste an der MD ist die Plastikhülle drumherum....

Gruß Micha


[Beitrag von micha_D. am 18. Jun 2004, 16:35 bearbeitet]
Dingsbums
Stammgast
#30 erstellt: 19. Jun 2004, 05:51
Moin!
Abgesehen davon, dass wir in absehbarer Zeit für eine Aufnahme nur noch unsere Speicherkarte irgendwo reinstecken- gibt es für mein fast neuwertiges Akai GX75 keine guten Kassetten mehr- that´s the Problem!
Für meine MiniDisc´s (seit dem nicht mehr von Sony - sind die auch haltbar ) und meinen CD-R gibt es Leermedien ohne Ende- selbst beim Doof Markt.
Folglich liegt mein CC seit Jahren nur ungenützt in der Ecke. Mein CDR 950 hat mich letztendlich nur für 1:1 Kopien begeistert- unkonfortabel, wenn man MD einmal gewöhnt ist. Im Autoradio und unterwegs ist MD m.M. unschlagbar konfortabel und über den Klangvergleich MD und CDR will doch keiner streiten
Einziger Nachteil von MD ist die Inkompatibilität ( ) mit dem PC- zumindestens hab ich keinen Net MD - brauch ich auch net!
DB
Inventar
#31 erstellt: 19. Jun 2004, 06:51
Hallo,

wenn wir hier schon mal dabei sind, hier meine 2ct pro MD:

-robuster
-komfortabler
-handlicher

als CD. Ich kann ehrlich gesagt auch nicht verstehen, was sich immer so an der Datenreduktion hochgezogen wird. Die nimmt unhörbare Signalanteile weg.
Daß das sehr gut funktioniert, dafür dürften die ansonsten Kabelrichtungs- und -farbenhörenden Goldohren einer großen Hifi-"Fachzeitschrift" Beweis genug sein; die keinen Unterschied zur CD feststellen konnten.

Aber klar, man kann sich ja an den ersten Playern festhalten, wo noch so eine Art Mittelwellenklang rauskam...

MfG

DB
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#32 erstellt: 19. Jun 2004, 08:47
Hallo "DB",

Du schreibst: "Ich kann ehrlich gesagt auch nicht verstehen, was sich immer so an der Datenreduktion hochgezogen wird. Die nimmt unhörbare (!) Signalanteile weg.
Daß das sehr gut funktioniert, dafür dürften die ansonsten Kabelrichtungs- und -farbenhörenden Goldohren einer großen Hifi-"Fachzeitschrift" Beweis genug sein; die keinen Unterschied zur CD feststellen konnten."
===Da kann ich nur sagen: Endlich mal jemand, der diesen "bandverliebten" Leuten mit einfachen Worten sagt, was eine Datenreduktion ist. BRAVO !!!
Aber im grunde genommen kann man hier aufzählen was man will, und auch die von Dir zitierten Fachzeitschriften nennen, glauben tun es sowieso nur diejenigen, die sich über einen längeren Zeitraum hinweg, eigenhändigen von den Qualitäten der MINI-Disc überzeugen ließen.

Tschüß, Gunther
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 19. Jun 2004, 09:41

Servus Gunther
So ein ganz kleiner Vorteil der Audio Kassette würde mir da schon einfallen.
Die Mini Disk ist eben dabei vom Markt zu verschwinden.


Lustig. Die MC ist bereits verschwunden.
P.S.: Schonmal was von der Hi-MD gehört?


[Beitrag von John_Bowers am 19. Jun 2004, 10:36 bearbeitet]
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 19. Jun 2004, 09:43


18. Keine 1:1-Kopien ohne Datenverlust möglich.

Wie geht das bei MD?

Gruss
Jochen


Mit Hi-MD.
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 19. Jun 2004, 09:54

Hallo
Datenreduktion....was einmal rausgerechnet ist,das ist für IMMER weg.......
Gruß Micha :prost


Es ist genau das weg, was du nie gehört hast.
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 19. Jun 2004, 09:59

Hi!
Der Hauptnachteil von MD ist doch,das eine Firma(Sony) das durchdrücken wollte.
Und die Lizenzgebühren für andere extrem hoch waren/sind.
Deshalb wird MD wohl sterben. CD/DVD-Recording ist IMHO sowieso besser.....


Wieso ist das ein Nachteil? Dann kauft man halt von Sony.

Schonmal probiert, Rundfunksendungen oder LP per PC aufzunehmen? Viel Spaß gehabt?

Schonmal probiert, einzelne Tracks auf CD-R zu löschen oder zu verschieben und ihnen Titelnamen zu geben?

Wie lange zuletzt auf das "Finalisieren" beim CD-Recorder gewartet?

DOSORDIE
Inventar
#37 erstellt: 19. Jun 2004, 10:00
@dingsbums, also es gibt noch TDK SA, MAXELL XL II und SONY UX(-S), das ist durchaus auch immernoch gutes Bandmaterial, kein vergleich zu den Bändern vor 10 Jahren, da hast du recht, aber sie sind immernoch gut. Bevor du das GX 75 verstauben lässt verkaufs lieber bei ebay, da kriegst du einiges dafür, jemand freut sich, du hast n Batzen Kohle und es verstaubt nicht weiter...

@TBS-47-AUDIOCLUB
Alter, sag mal was willst du eigentlich? Ich verstehs einfach nicht, dieser Thread geht mir langsam so auf die Nerven, ich mag Cassette du kannst sie so schlecht machen wie du willst, ich mag sie! Sie ist ein Stück Geschichte und der offizielle Vorgänger der MD, deshalb sollte man sie nicht ganz verdrängen, einfach aus Wertgefühl, ich kann mich nicht von 500 Cassetten trennen, dafür liebe ich sie viel zu sehr, ich bin mit der Cassette aufgewachsen, sie war immer mein Wegbegleiter und deshalb werde ich sie auch noch lange nutzen, Musik ist mein Leben und die Cassette war für mich immer ein Symbol für Musik, deshalb ist sie ein Teil von meinem Leben!

Sie ist sowas wie ein alter Freund und wenn sie stirbt, dann tut mir das weh, Die MD ist toll, ja sie ist der absolute Wahnsinn und auch mp3 ist toll, ich höre die Datenreduktion auch kein Stück und selbst wenn man analog kopiert, weil sein CD Player keinen Digitalausgang hat und der DVD Player den Kopierschutz weiterliefert, hört man kaum eine Verschlechterung zum Original, VVVVVVVVIIIIIEEEEEELLLLLL VVVVVVVVVVVVIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEELLLLLLL besser als bei dieser beschissenen ollen Dreckscassette die eh keiner mehr braucht und diese dummen Tonbandmaschinen, die sowieso nur noch nutzlos in der Ecke stehen, jaja Magnetbänder sind ja überhaupt der letzte Müll!

Ich mag auch meine Tonbandmaschine lieber AUDIOCLUB, ich finde es toll, diesen riesigen beiden Spulen beim drehen zuzusehen und du ziehst gerade alles in den Dreck was mir im Sektor Audio was wert ist! Ich mags halt analog, auch wenn du Recht hast, vor allem mit einer Mittelklasse Anlage kann analog nicht halb so gut klingen wie digitale Medien, aber darum geht es doch garnicht immer, es geht doch auch um den Spass bei der Sache und um das Feeling, eine Platte oder ein Band aufzulegen, es fühlt sich doch auch ganz anders an und gerade bei alter Musik hat es so einen "Originaleffekt", in den 80ern hatte auch kein Durchschnittsbürger nen CD Player, da will ich die Musik auch so geniessen wie sie damals gehört worden ist, gott ich bin halt ein bisschen nostalgisch drauf, aber mir gefällts, auch wenn das in meinem Alter (18) relativ selten ist.

Ich weiß nicht ob du hier irgendwen aufmischen willst oder was du im Analogforum verloren hast wenn du so auf digital stehst aber du nervst langsam tierisch, wir wissen alle dass die MD toll ist, meiner Meinung nach wird sie leider noch lange Zeit nur ein Randdasein führen und dann irgendwann verschwinden, sie wird niemals ein Massenmedium wie die Cassette war oder jetzt die CD oder DVD ist, das tut mir auch furchtbar leid, denn die MD wärs echt mal wert, weil sie eine GENIALE Erfindung ist, WIR WISSENS ALLE OK!

DU BRAUCHST UNS DAS HIER NICHT 10 MAL AM TAG AUF DIE NASE ZU BINDEN! ES NERVT! Wenn ja wenigstens mal etwas mehr aus deinem Mund käme als "Wir vom TBS-47-AUDIOCLUB, und da bin ich nicht der einzige (haha) - denn wir haben viele Mitglieder - finden dass die MD ein Super Duftes Dingen ist, das nen tierisch scharfen Klang hat und das jeder haben muss, weil es obwohl es sich dreht und halb optisch und halb magnetisch ein Halbleiterspeicher ist und es eben DAS Medium der Zukunft ist und jeder der es nicht hat ist entweder bescheuert oder nicht up to date!",
dann wäre das ja noch zu verkraften, du könntest ja mal was zu Spezifikationen/Technischen Daten der MD sagen oder sowas in der Art, aber in jedem Posting wiederholst du dich und sagst nur wieder, wie wahnsinnig toll die MD ist, WIR WISSENS, ich wiederhole mich jetzt auch mal, WIR WISSENS!!!!

Sorry, ich rede nicht gerne in diesem Ton, aber irgendwann reicht es!

CU Tobi


[Beitrag von DOSORDIE am 19. Jun 2004, 10:02 bearbeitet]
DB
Inventar
#38 erstellt: 19. Jun 2004, 10:37
@DOSORDIE:

Ich weiß nicht, wieso Du Dich so auf den Schlips getreten fühlst.
Ich habe früher auch viel analog gemacht, erst mit Spulenband, dann auch mit Kassetten (die gegenüber dem Spulenband qualitativ nun wirklich keine Chance haben); CD und MD kamen dann später. Wenn man in einem Beschallungsdienst arbeitet, sollte man so gut wie alles abspielen können, aber:

Versuche mal, bei einer Kassette 5min vor der Angst die Titel durcheinanderzuwürfeln. Das ist schlicht und einfach unmöglich, weil sich Kassette nun mal nicht schneiden läßt (klar, die Sekretärin will das Diktat ja abtippen und nicht schneiden ). Selbst mit 38cm/s und auf einer speziellen Cuttermaschine dauert das länger.

Ich glaube nicht, daß MD verschwinden wird. Zumindest im Profibereich wird sie schon erhalten bleiben, ganz einfach aus dem Grunde, weil sie eben robust und mit sehr guten Editiermöglichkeiten ist.

Übrigens -die qualitativ mit Abstand schlechtesten Zuspiele bekamen wir auf Kassette geliefert...

MfG

DB
DOSORDIE
Inventar
#39 erstellt: 19. Jun 2004, 10:47
@DB ich fühle mir nicht auf den Schlips getreten, ich sehe es ja auch ein, das habe ich ausdrücklich gesagt, dass eine Cassette nicht an MD oder digitale Medien rankommt, aber wenn man in jedem Post 10 mal am Tag das selbe schreibt, dann ist das eigentlich hinfällig, darum gehts ja nur! Die Diskussion wird nicht tiefgründig werden, wenn man abgesehen von "Die MD ist toll!" nicht mehr zu melden hat, das weiß ich auch so, ich finde sie selbst auch toll und habe auch nen MD Recorder... Das hat nichts mit auf dem Schlips getreten zutun, dieser Typ führt sich nur einfach auf, als wäre er der Führer einer Audiosekte und sowas nervt mich, so kann ich keine Diskussion führen, normalerweise sagt jeder seine Meinung und dann diskutiert man darüber, aber der Freak sagt immer nur das gleiche, ich weiß nicht ob der provozieren will oder was?!

Naja in dem Sinne
CU Tobi
Dingsbums
Stammgast
#40 erstellt: 19. Jun 2004, 20:00
Gibt´s noch TDK SA-X? Oder das vergleichbare von Maxell XL irgendwas..? Und wo?
RealHendrik
Inventar
#41 erstellt: 19. Jun 2004, 23:12
Zu TBS-47 sage ich nichts mehr. Dieser gebetsmühlenartige Vortrag erinnert mich fatal an unangenehme religiöse Fanatiker... Aber zum Thema "Datenreduktion" möchte ich noch etwas zitieren, von der www.minidisc.org, der Institution, der man wohl die grösste Glaubhaftigkeit in Sachen MD akkreditieren kann:


Since MD stores audio using a data reduction technique (see ATRAC, below) there are considerable differences between the audio signal from a CD and that of an MD digitally recorded from it. [...] One significant difference with DAT is that differences with the original increase in each subsequent copy generation, even when recording digitally. Each time the MD is played, a full 16-bit data stream is regenerated from the compressed data. Each time it records, the input data stream is recompressed. The artifacts of the compression process build up from generation to generation.


Also: Digitales Kopieren von der MD ist
nicht verlustfrei, wie man uns hier weiszumachen beliebte...

Gruss,

Hendrik
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#42 erstellt: 20. Jun 2004, 04:26
Huch... wie empfindlich manche Leute sind...

aber gut, wie gewünscht hier ein paar technische Daten des MD-Systems:

(SONY MDS JE-520)
Drehzahl 400 min bis 900 min
Abtastfrequenz 44,1 kHz
Frequenzgang 5 bis 20 000 Hz plus/minus 0,3 dB
Rauschabstand über 96 dB (bei Wiedergabe)
Gleichlaufschwankungen unterhalb der Meßgrenze
D/A Wandler Hybrid Pulse
Shock Resistant Memory ab 10 Sec.
Digitale u. analoge Pegeleinstellung
Digitaler Ein-u. Ausgang, optisch

NET-MD-Recorder der Oberklasse haben ein Rauschabstand
von dB >100 , eine PC-Tastatur-Anschlußmöglichkeit und
2-/4-fach Stereo Long Time Recording / Play (MDLP)

...und ALLGEMEINES:

Eine MINI-Disc kann bis zu 1 Million mal bespielt werden,
mit Hilfe der bei der MINI-Disc gebräuchlichen magneto-optischen Technik gespeicherte Daten können länger als 30 Jahre ohne Datenverlust erhalten belieben...

Aus einer willkürlich gewählten AUDIO-Zeitschrift von 2001:
"...MINI-Disc-Recorder haben glatte Frequenzgänge und erreichen bei Digitalaufnahmen ein verblüffendes Klangniveau: Kernig und zupackend."

Aus einer willkürlich gewählten AUDIO-Zeitschrift von 2000: "...auch klanglich überzeugt das MD-Deck: extrem rauscharm und ohne nennenswerte Reduktions-Artefakte".
***
Tja, tut mir ja leid... aber das alles war auch schon wieder fette Werbung FÜR das MINI-Disc-System.

Tschüß, Euer Gunther
RealHendrik
Inventar
#43 erstellt: 20. Jun 2004, 07:58

Huch... wie empfindlich manche Leute sind...


Je... Du musst Dir doch selbst auf den Keks gehen!


aber gut, wie gewünscht hier ein paar technische Daten des MD-Systems:

(SONY MDS JE-520)
Abtastfrequenz 44,1 kHz
Frequenzgang 5 bis 20 000 Hz plus/minus 0,3 dB
Rauschabstand über 96 dB (bei Wiedergabe)
Gleichlaufschwankungen unterhalb der Meßgrenze


Ja und? Das ist heutzutage das MINDESTE, was man von einem Digitalsystem fordert. Abgesehen davon sind Technische Daten z.T. abhängig von der Messmethode... Ich erinnere in diesem Zusammenhang einen Verstärkerhersteller, der in den 80ern mit Sprüchen wie "Wir garantieren Ihnen für unsere Verstärker jede beliebige Ausgangsleistung (wenn Sie uns die Wahl der Messmethode erlauben)!" warb...


Eine MINI-Disc kann bis zu 1 Million mal bespielt werden,
mit Hilfe der bei der MINI-Disc gebräuchlichen magneto-optischen Technik gespeicherte Daten können länger als 30 Jahre ohne Datenverlust erhalten belieben...


Das sind voraussichtliche SCHÄTZwerte, die Sony mal verbreitet hat. Am ehesten glaube ich, dass die Daten 30 Jahre und mehr halten - die Zeit wird es zeigen. - Mit der einen Million mal Bespielbarkeit wage ich schon eher zu zweifeln. Andererseits ist das auch völlig nebensächlich: Tonträger werden idR sowieso höchstens ein paar Dutzend Mal bespielt. Ich wage sogar zu behaupten, dass es noch niemand (im täglichen Gebrauch) geschafft hat, ein und dieselbe MD mehr als 1.000 Mal zu bespielen. Insofern ist die avisierte Million ein völlig praxisfremder Wert.


Aus einer willkürlich gewählten AUDIO-Zeitschrift von 2001:
"...MINI-Disc-Recorder haben glatte Frequenzgänge und erreichen bei Digitalaufnahmen ein verblüffendes Klangniveau: Kernig und zupackend."


Wen überrascht das? Für ein Digitalsystem erwartet man das! (Für die MD offensichtlich nicht - warum sonst schreiben die AUDIOianer "verblüffend"?


aber das alles war auch schon wieder fette Werbung FÜR das MINI-Disc-System.


...und da fragen wir uns hier auch alle: "Warum?" Kommst Du deswegen in den Himmel, wenn Du auf Erden schon eine Seele rettest und von den Segnungen und der Heilsbringung der MD überzeugst?

Nee, TBS-47, es geht hier schon längst nicht mehr um die "Vorteile" von MD - die ich dem System sicher zugestehe - es geht hier um die unangenehme Art, wie Du die Heilsbringung des MD-Systems verkündest. (Na, wir haben ja Sonntag. Vielleicht trifft mich die Erleuchtung des MD-Herrn ja heute... obwohl... ich glaub's kaum.)

Gruss,

Hendrik
DB
Inventar
#44 erstellt: 20. Jun 2004, 08:18
Ich möchte noch was hinzufügen zu meinem gestrigen Beitrag:
ich habe eigentlich gern mit Magnetband gearbeitet und ja, eine Bandmaschine macht rein von der Optik mehr her als eine schwarze Blechkiste, in die eine kleine Plastescheibe reingesteckt wird.

Für die meisten Heimanwendungen (und auch viele Profizwecke) ist die MD in Ordnung. Will man aufgezeichnete Sachen nachbearbeiten, muß man logischerweise zu einem verlustfrei kopierbaren Medium greifen. Sollte Hi-MD das bieten, wäre es DAS mobile Aufzeichnungsmedium schlechthin.

Tja, Magnetband selbst mußte früher natürlich auch für den Liveeinsatz gehen. Wem allerdings beim Herausnehmen eines beigestellten Bandes aus dem Karton schon mal der Bobby mit einer Menge Band rausgefallen ist, weiß, daß man diese Art Adrenalinstoß nicht unbedingt haben muß...

MfG

DB
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 20. Jun 2004, 08:54
Mal was anderes: Wo kriegt man noch einen HUCHT-Copyprozessor her?
Konstantin
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 20. Jun 2004, 09:28
Meine Meinung zu diesem Thema ist in dem angegebenen Link verankert:

http://www.hifi-foru...26&thread=929&z=2#25

Gruß Konstantin
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 20. Jun 2004, 09:38

Meine Meinung zu diesem Thema ist in dem angegebenen Link verankert:

http://www.hifi-foru...26&thread=929&z=2#25

Gruß Konstantin


Mit keinem Wort erwähnst du dort die MD, die in allen Belangen der MC überlegen ist.
TBS-47-AUDIOCLUB
Stammgast
#48 erstellt: 20. Jun 2004, 10:17
Juchuuu... "John Bowers",

Du fragst: "Wo kriegt man noch einen HUCHT-Copyprozessor her?"

...vom TBS-47-AUDIOCLUB... z.Z. wird gerade einer über unsere "TÖNENDE RUNDBAND-ANZEIGE" verkauft. - Die Sache hat nur einen kleinen Haken: Unsere Mitglieder haben natürlich das Vorkaufsrecht!

Sollte das Gerät nicht verkauft werden - was ich für völlig unwahrscheinlich halte - würde ich es Dir anbieten.

Kannst Dich ja in 6 Wochen mal unverbindlich bei mir melden.

Tschüß, Euer Gunther
Heinrich
Inventar
#49 erstellt: 20. Jun 2004, 10:41

Mit keinem Wort erwähnst du dort die MD, die in allen Belangen der MC überlegen ist.


Falsch.

MD arbeitet datenreduziert, MC nicht. Die MC hat aber viele meßtechnische (und praktische) Nachteile. Sprich: beide sind ein Kompromiß - auch klanglich.

Gruss,

Heinrich
micha_D.
Inventar
#50 erstellt: 20. Jun 2004, 10:56


Hallo
Datenreduktion....was einmal rausgerechnet ist,das ist für IMMER weg.......
Gruß Micha :prost


Es ist genau das weg, was du nie gehört hast. :D


@ John Bowers

Hi..

Genau..und aus diesem Grund dürfen wir uns heutzutage auch mit schlechten Mastertapes und Aufnahmen vergangener Zeiten rumärgern.....

Hat damals auch keiner gehört oder gebraucht....also,weg damit....das find ich persönlich eine recht kurzfristige Betrachtungsweise.....Damit wären ja auch Medien wie DVD-A
und SACD gänzlich überflüssig....

Gruß Micha


[Beitrag von micha_D. am 20. Jun 2004, 10:59 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#51 erstellt: 20. Jun 2004, 11:41
Hallo John Bowers!
Ich arbeite mit HD-Recordern und PC.Da ist der Comfort für mich hoch genug(ich kann sogar Videorecorder programmieren ).
Ich hatte schon einige MD-Recorder,nur die Datenreduktion und geringe Spielzeit störten mich. Jetzt mit HiMD wird es in Bezug auf WAV ja besser. Aber IMHO zu spät,ich setze auf die CD/DVD/SACD/HDD.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Defektes Tape-Deck
Obermeister am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 25.01.2006  –  3 Beiträge
Aufstellung Plattenspieler
rafatz99 am 16.06.2012  –  Letzte Antwort am 14.05.2013  –  28 Beiträge
Aufstellung LP12
chr123 am 16.04.2012  –  Letzte Antwort am 20.04.2012  –  16 Beiträge
Plattenspieler an iPod Hi-HiFi?
thomas_münchen am 12.09.2006  –  Letzte Antwort am 12.09.2006  –  3 Beiträge
Mögliche Nachteile einer Plastik-Headshell?
lunatic303 am 08.10.2011  –  Letzte Antwort am 09.10.2011  –  12 Beiträge
Welcher Anschluss, welches Deck?
In_Flames am 02.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.02.2004  –  8 Beiträge
Allgemeine Fragen zu Bandmaschinen.
sternette am 12.09.2008  –  Letzte Antwort am 21.09.2008  –  9 Beiträge

sascha.jehde am 22.03.2011  –  Letzte Antwort am 31.03.2011  –  30 Beiträge
Brauche Beratung bzgl. Bandmaschinen
PhaseOne am 06.09.2012  –  Letzte Antwort am 07.09.2012  –  12 Beiträge
Kopiert ihr Eure LPs, um sie im Alltag zu schonen?
garnixan am 28.03.2004  –  Letzte Antwort am 01.04.2004  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Philips
  • KEF
  • Bose
  • Nakamichi

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedwebmauler
  • Gesamtzahl an Themen1.344.998
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.102