Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Phono Pre-Amp

+A -A
Autor
Beitrag
zio
Stammgast
#1 erstellt: 11. Mai 2013, 05:20
hallo

Brauche einen Phono Pre-Amp für meinen DUAL 521, da dieser zu weit weg vom Stereo Verstärker steht.

Habe jetz ein wenig über Phono Pre-Amp's gelesen, nun bin ich aber unschlüssig welchen ich mir eigentlich kaufen soll es gibt ja etliche Pre-Amp's auf dem Markt.

Der Phono Pre-Amp sollte klanglich so nah wie möglich (gleich gut wäre natürlich perfekt ) an den eingebauten Vorverstärker meines Pioneer's kommen.

Hört man einen Unterschied von "billig" Teilen zu den teureren oder spielt das überhaupt keine Rolle?

Mein Equipment:
- Dual 521
- Stereo Amp: Pioneer SA-8500II

Habe ein paar Phono Pre-Amp's aufgelistet:

- Aikido Phono 1+
- NAD PP2
- Pro-Ject Phono Box
- Dynavox TC-750
- Supa Phonoamp 2.0
- Musical Fidelity V-LPS / V-LPS II

Könnt Ihr von den aufgelisteten Pre-Amp's welche ausschliessen oder empfehlen?

Besten Dank

zio
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 11. Mai 2013, 05:36
Das wird NIX!
Ein Phono-Vorverstärker hat üblicherweise eine Entzerrung und die hast Du auch am Pioneer. Zwei mal entzerren geht nicht. Also könntest Du höchstens einen Vor-Vorverstärker nutzen, den man für MC-Systeme einsetzt. Dann müsstest Du das System am Plattenspieler aber tauschen und das wird zunächst einfach mal teuer.
Lange Leitungen zwischen Verstärker und Plattenspieler (über 2m) sind nicht machbar. Da müsste man einen dazu nötigen Verstärker ohne Entzerrung erst entwickeln und bauen und da gibt es Rausch- oder Klirrprobleme. Oder dann verwendet man einen Entzerrer-Vorverstärker, nimmt aber am Pioneer nicht den Plattenspieler-Eingang, sondern AUX (nicht entzerrt, Hochpegel).
zio
Stammgast
#3 erstellt: 11. Mai 2013, 05:47
hallo richi44

vielen Dank für Deine Antwort

vielleicht habe ich mich ein wenig missverständlich ausgedrückt.

Den Phono Pre-Amp wird natürlich an AUX beim Stereo-Verstärker angeschlossen, nicht bei Phono. Den Phono Pre-Amp stelle ich bei meinem DUAL hin, via Cinch vom Phono Pre-Amp gehe ich zu AUX beim Stereo-Verstärker.

Dann sollte das doch gehen mit einem Phono Pre-Amp

zio
volvo740tius
Inventar
#4 erstellt: 11. Mai 2013, 10:33
Hallo zio,

wenn ich das richtig sehe, hat Dein Pioneer kapazitiv anpassbare Phonoeingänge. Sehr gute Phonoeingänge. Bei Deinen aufgeführten Phono-Pres ist der Supa 2 der Einzige der auch anpassbar wäre mittels Steckbrücken, also nicht so komfortabel wie der Drehschalter am Pio. Wenn Du den Plattenspieler wirklich nicht näher zum Verstärker bringst( was mbMn sehr schade wäre) würde ich zum Supa tendieren.

Gruß Thomas


[Beitrag von volvo740tius am 11. Mai 2013, 10:47 bearbeitet]
Jaws1974
Stammgast
#5 erstellt: 11. Mai 2013, 21:18
Hi,

den NAD und den Project würde ich keinesfalls nehmen.
Die anderen sind alle gut.
Supa, Aikido und dann V-LPS wäre meine Reihenfolge. Der Dynavox hat eine etwas hohe Eingangskapazität, ist aber für 30€ wirklich sehr ordentlich.

Welcher Tonabnehmer wird denn benutzt?

Gruß Bernd
zio
Stammgast
#6 erstellt: 12. Mai 2013, 05:58

volvo740tius (Beitrag #4) schrieb:
Hallo zio,

wenn ich das richtig sehe, hat Dein Pioneer kapazitiv anpassbare Phonoeingänge. Sehr gute Phonoeingänge. Bei Deinen aufgeführten Phono-Pres ist der Supa 2 der Einzige der auch anpassbar wäre mittels Steckbrücken, also nicht so komfortabel wie der Drehschalter am Pio. Wenn Du den Plattenspieler wirklich nicht näher zum Verstärker bringst( was mbMn sehr schade wäre) würde ich zum Supa tendieren.

Gruß Thomas


hallo Thomas

Das finde ich auch sehr schade dass ich nicht die Phono Eingänge des Verstärkers nutzen kann
Denn in dieser Zeit wo die Pioneer's gebaut wurden, war die Vinyl Szene wohl auf dem Höhepunkt.

Hatte den Plattenspieler bis jetzt in der nähe des Verstärkers (auf dem Sideboard), leider wirkte er optisch störend

siehe selbst (vorher):

DSC_0028



Habe Ihn jetzt links in die Ecke versetzt, was meiner Meinung auch die bessere Lösung ist.

aktuell sieht es so aus:

DSC_0126



Jaws1974 (Beitrag #5) schrieb:

Welcher Tonabnehmer wird denn benutzt?


Das habe ich vergessen zu erwähnen.

Es wird ein MM Tonabnehmer benutzt.

schönen Sonntag

zio
Jaws1974
Stammgast
#7 erstellt: 12. Mai 2013, 10:00
Hi,

welcher MM-Tonabnehmer ist es? Der genaue Typ zeigt uns, welche Kapazität dein Tonabnehmer gern hätte.
Wenn man dies gesichert weiß, könnte man eventuell schon den Dynavox aus dem Rennen werfen.
Hast du vor, auch mal MC-Tonabnehmer zu benutzen? Dann bliebe sowieso nur der SUPA und der V-LPS übrig.
Hörst du viel Vinyl? Wenn du in erster Linie zur CD neigst, würde ich auch keine Unsummen für einen Pre ausgeben.
Der V-LPS bietet ein wirklich hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis, v.a. da er gebraucht auch für unter 100€ zu bekommen
und eben auch für MCs sehr gut geeignet ist.
Solltest du aber ein altes Shure-System (wäre typisch für Duals) drauf haben und nicht vorhaben dieses zu tauschen, reicht auch der Dynavox für 30€.

Gruß Bernd
raindancer
Inventar
#8 erstellt: 12. Mai 2013, 10:14
Den neuen Standort vom Dual würde ich verwerfen. Die optische Störung kommt nur von der Asymmetrie, einfach noch einen Plattenspieler links aufs Board stellen und schon paßt es. Hat der Pio nicht sogar zwei Phonoinputs?

aloa raindancer
volvo740tius
Inventar
#9 erstellt: 12. Mai 2013, 10:42
Hallo,


raindancer (Beitrag #8) schrieb:
Den neuen Standort vom Dual würde ich verwerfen. Die optische Störung kommt nur von der Asymmetrie, einfach noch einen Plattenspieler links aufs Board stellen und schon paßt es. Hat der Pio nicht sogar zwei Phonoinputs?


dem kann ich mich nur anschließen. Für rund 150€ des V-LPS bzw. SUPAs wäre auch ein zweiter Dreher drin , oder von den zwei Würfeln, wo er jetzt draufsteht nur einen nehmen und rechts neben Deinem Hifi- Regal platzieren.

Der gewählte neue Standort des Duals ist auch etwas nah am linken Standlautsprecher.

Gruß Thomas
zio
Stammgast
#10 erstellt: 12. Mai 2013, 14:34

Jaws1974 (Beitrag #7) schrieb:
Hi,

welcher MM-Tonabnehmer ist es? Der genaue Typ zeigt uns, welche Kapazität dein Tonabnehmer gern hätte.
Wenn man dies gesichert weiß, könnte man eventuell schon den Dynavox aus dem Rennen werfen.
Hast du vor, auch mal MC-Tonabnehmer zu benutzen? Dann bliebe sowieso nur der SUPA und der V-LPS übrig.
Hörst du viel Vinyl? Wenn du in erster Linie zur CD neigst, würde ich auch keine Unsummen für einen Pre ausgeben.
Der V-LPS bietet ein wirklich hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis, v.a. da er gebraucht auch für unter 100€ zu bekommen
und eben auch für MCs sehr gut geeignet ist.
Solltest du aber ein altes Shure-System (wäre typisch für Duals) drauf haben und nicht vorhaben dieses zu tauschen, reicht auch der Dynavox für 30€.

Gruß Bernd


Hallo Bernd

Ich höre hauptsächlich an den Wochenenden Vinyl (ca- 4-6 Stunden pro Tag). Im Sommer klar weniger da man am grillen ist oder sonst was unternimmt

Habe auch nicht vor jetzt oder in Zukunft einen MC Tonabnehmer zu nutzen.

Nutze zurzeit den "M75 Type D" Tonabnehmer, was wohl die Standard Nadel für DUAL's Dreher ist.

Liebäugle aber schon eine Zeit lang mit der Ortofon 2M-Blue oder sogar die 2M-Bronze.


raindancer (Beitrag #8) schrieb:

Den neuen Standort vom Dual würde ich verwerfen. Die optische Störung kommt nur von der Asymmetrie, einfach noch einen Plattenspieler links aufs Board stellen und schon paßt es. Hat der Pio nicht sogar zwei Phonoinputs?


hi raindancer

Zwei Dreher um auch wirklich Stereo zu hören

Nein, das Problem würde weiterhin bestehen, da der Linke Plattenspieler dann auch zu weit weg vom Stereo-Verstärker wäre. Oder hast Du gemeint den zweiten Dreher nur zur "Show" stellen und gar nicht um zu benützen
und ja, der Pioneer 8500II hat 2 Phonoinputs.


volvo740tius (Beitrag #9) schrieb:

oder von den zwei Würfeln, wo er jetzt draufsteht nur einen nehmen und rechts neben Deinem Hifi- Regal platzieren.

Der gewählte neue Standort des Duals ist auch etwas nah am linken Standlautsprecher.


wenn ich einen Würfel rechts neben das HI-FI Regal platziere, steht doch der Plattenspieler noch näher am Lautsprecher und optisch wäre das (für mich) ein graus

Der Plattenspieler werde ich in der ecke lassen, alles was ich brauche ist doch nur den geeigneten Phono Pre-Amp

zio
Tommes_Tommsen
Inventar
#11 erstellt: 12. Mai 2013, 16:04
Mon moin,

ich hatte vor meinen jetzigen Röhren Phono Pre einen Aikido Phono 1+ gehabt.
Der Aikido ist fürs Geld erste Sahne und bei mir spielte ein Ortofon OMB 40 an einem Einpunkter.
Soweit ich weiß hört der Herr Otto(Aikido Hersteller) an seinem Dreher mit einem 2 M Bronze.
Der Aikido bekommt eine klasse Empfehlung von mir, fürs Geld bekommst so schnell nix besseres.
volvo740tius
Inventar
#12 erstellt: 12. Mai 2013, 16:16
Hallo zio,

ich verstehe, das Auge hört eben mit.


Habe auch nicht vor jetzt oder in Zukunft einen MC Tonabnehmer zu nutzen.

Dann sind die Phono-Eingänge des Pio eh nicht geeignet.
Bleibt der V-LPS (II), der kann auch MC. Aikido Phono 1 und SUPA 2 sind MM/MI Phono-Amps. Pro-ject Phonobox II kann auch MC, ist wohl aber als MM besser.

Edit: Wer lesen kann...mein Fehler, dann sind Aikido und SUPA wieder mit im Karusell.

Gruß Thomas


[Beitrag von volvo740tius am 12. Mai 2013, 16:43 bearbeitet]
Jaws1974
Stammgast
#13 erstellt: 12. Mai 2013, 16:24
Nun denn, kommt halt auch drauf an, was du ausgeben willst.
Weder mit der V-LPS, noch mit dem Aikido oder dem SUPA machst du was falsch. Nimm einen davon und du wirst zufrieden hören können.
Für ein M2 Bronze würde ich den Dynavox zumindest nicht nehmen. Da hat das Ortofon besseres verdient.
Zum Shure passt er aber ganz gut.

Grüße Bernd
Albus
Inventar
#14 erstellt: 12. Mai 2013, 16:38
Tag,

ja, sicherlich ist die eine Frage, die Frage nach einem geeigneten Phono-Vorverstärker; die in dieser Situation nächste, d.i. die andere Frage, ist die nach einem geeigneten Kabel, welches ohne Schmutzeinkopplung die Distanz von soundsovielen Metern überbrücken hilft: Eine erstklassige Schirmung ist gefordert (95 % oder besser), insbesondere dann, ist auf der Distanz eine gewisse Nähe zu irgend Netzkabeln zu erwarten (oder gar nicht zu vermeiden).

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 12. Mai 2013, 18:12 bearbeitet]
zio
Stammgast
#15 erstellt: 12. Mai 2013, 18:00
vielen Dank Euch allen, ihr habt mir sehr geholfen

ich werde mir wahrscheinlich den Aikido zulegen, man liest ja auch nur positives über den Aikido.

zio
Tommes_Tommsen
Inventar
#16 erstellt: 12. Mai 2013, 18:19
Gute Entscheidung.

Der Aikido Phono 1+ ist noch etwas besser als der Aikido Phono 1

Aikido

klpüä







Ich hatte vom Herrn Otto auch noch den Musikant Ria zum testen zu Hause.




dgtehcn

dhfjurmd

Der Musikant kann MM sowie als auch MC.
Mir hat aber der Aikido mehr zugesagt .
Frag doch mal beim Herrn Otto an zwecks Probe hören.
Nach einem zusenden meiner Kopie vom PA per Mail, bekam ich die Geräte zum testen nach Hause geschickt.


ISorry es waren doppelte Fotos verlinkt.
Jetzt sind Fotos vom Musikant Riaa zu sehen.


Ich habe den Aikido nur weggeben weil ich an ein Röhren Phono Pre MK 4 (Röhrenmoped)
gekommen bin. Da kann auch der Aikido nicht mithalten.


[Beitrag von Tommes_Tommsen am 12. Mai 2013, 20:27 bearbeitet]
*mps*
Stammgast
#17 erstellt: 13. Mai 2013, 10:42
Streich mal den NAD / Project / Dynavox

Dann bleiben 3 gute übrig......... und ist dann eben Geschmackssache bez. nur MM oder beides (Ausstattung,Einstellungsmöglichkeiten)

Gruss
Michael
zio
Stammgast
#18 erstellt: 13. Mai 2013, 15:43

Tommes_Tommsen (Beitrag #16) schrieb:
Gute Entscheidung.

Der Aikido Phono 1+ ist noch etwas besser als der Aikido Phono 1

Frag doch mal beim Herrn Otto an zwecks Probe hören.


vielen Dank für die Fotos!

Darf ich fragen was der Aikido 1+ gekostet hat? Bei ebay wird "nur" der Aikido 1 für 220 Euronen angeboten.


*mps* (Beitrag #17) schrieb:

Streich mal den NAD / Project / Dynavox

Dann bleiben 3 gute übrig......... und ist dann eben Geschmackssache bez. nur MM oder beides (Ausstattung,Einstellungsmöglichkeiten)

Gruss
Michael


es sind schon (fast) 5 gestrichen
Wie schon erwähnt wird es wohl ein Aikido werden

Gruss
Tommes_Tommsen
Inventar
#19 erstellt: 13. Mai 2013, 16:11
Mon moin,

ca. 260 euro mußte ich vor ca. 1 Jahr für den Aikido 1+ bezahlen, als fertiges Gerät.
Ob das Teil noch genauso kostet --keine Ahnung.
zio
Stammgast
#20 erstellt: 13. Mai 2013, 16:25

Tommes_Tommsen (Beitrag #19) schrieb:
Mon moin,

ca. 260 euro mußte ich vor ca. 1 Jahr für den Aikido 1+ bezahlen, als fertiges Gerät.
Ob das Teil noch genauso kostet --keine Ahnung.


ok, Danke

werde Herrn Otto mal kontaktieren.

zio
zio
Stammgast
#21 erstellt: 18. Mai 2013, 04:58
habe Herrn Otto mal angeschrieben

Ich habe eben gerade gesehen dass es auch den Aikido Phono 2 gibt, der besitzt sogar ein DIN Anschluss wie mein alter DUAL.
Wäre wohl noch die bessere Wahl

Phono 2

Kann jemand was über den Phono 2 sagen oder ist der brandneu
zio
Stammgast
#22 erstellt: 20. Mai 2013, 11:34
schönen Pfingstmontag

Habe dieses Wochenende ein bisschen herumexperimentiert.

Bei mir liegt noch ein Pioneer SA-9500II rum, mit noch mehr Einstellmöglichkeiten für den Phono Bereich.
Habe den 9500er via Tape-Out mit meinem 8500er verbunden und nutze jetzt den Phono Eingang des 9500er.
Tja was soll ich sagen, klingt echt genial!

Habe meine zwei Dreher (Dual 521 und Thorens 320) mal direkt verglichen, der Thorens hat mit der Shure V15-V wohl noch der besser klingende Tonabnehmer als der Dual.

Gibt es noch eine klangliche Verbesserung wenn ich mir die Ortofon M2 Bronze zulege, oder ist das schon zu hoch gegriffen?

Wenn der Aikido 1+ noch besser klingt als der Phono Teil des 9500er, werde ich den Aikido bestellen.
Wenn nicht, werde ich wohl die jetzige Variante nutzen.

übrigens:
Der aktuelle Preis des Aikido 1+ liegt bei 300 Euro's!

Im Moment bin ich aber sehr zufrieden

zio
richi44
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 20. Mai 2013, 14:31
Du kennst den Thread über den Verstärkerklang?!
Eigentlich sind die Unterschiede zwischen Verstärkern so gering, dass sie im Blindtest nicht zu unterscheiden sind. Und das gilt im Grunde auch für dieEntzerrer-Verstärker.
Möglich ist, dass die Lastkapazität nicht dem entspricht, was das System verlangt, dann entstehen klangliche Unterschiede. Diese liegen aber an der Fehlanpassung und nicht am Verstärker selbst.
Oder das Rauschen ist unterschiedlich. Auch das führt zu einem anderen Klangeindruck. Stärkeres Rauschen lässt den Klang weicher erscheinen. Oder die Entzerr-Daten werden nicht eingehalten. Das ist aber schlimmstenfalls bei Röhrenentzerrern der billigeren Sorte (muss nichts mit dem Preis zu tun haben!) zu erwarten.

Generell sind also Klangunterschiede möglich, aber bei richtiger Einstellung sehr unwahrscheinlich. Und da ein direkt umgeschalteter Vergleich (ohne Pausen durchs Umstecken) nicht möglich ist, ist eine verlässliche Aussage (im Blindtest) mit höchster Wahrscheinlichkeit auszuschliessen.
zio
Stammgast
#24 erstellt: 20. Mai 2013, 14:44
hallo richi

ich weiss jetzt nicht genau was Du mir sagen willst

Es geht ja nicht darum dass der eine Verstärker besser oder schlechter klingt.

Der eine ist lediglich für den Einsatz meines Drehers zuständig und nicht mehr. Dieser wird wie oben schon geschrieben via Tape-Out mit dem anderen Verstärker verbunden.
Da die Vintage Geräte gerade bei Phono gut bis sehr gut sind habe ich mir gedacht ich nutze den Phono Pre-Amp des einen Verstärkers.

zio
volvo740tius
Inventar
#25 erstellt: 20. Mai 2013, 21:01
Hallo,


zio (Beitrag #24) schrieb:


Der eine ist lediglich für den Einsatz meines Drehers zuständig und nicht mehr. Dieser wird wie oben schon geschrieben via Tape-Out mit dem anderen Verstärker verbunden.
Da die Vintage Geräte gerade bei Phono gut bis sehr gut sind habe ich mir gedacht ich nutze den Phono Pre-Amp des einen Verstärkers.


der Pio scheint eine gute, anpassbare Phono-Sektion zu haben. Wenn Dir das so gefällt, wäre ein neuer Phono-Pre nur rausgeschmissenes Geld.

Gruß Thomas
Tommes_Tommsen
Inventar
#26 erstellt: 20. Mai 2013, 21:14
Moin moin,

solange wie Option des Probe hörens mit dem Aikido machbar ist, würde ich es machen.
Ausser eventuell anfallende Versand kosten --kostet es wohl nix ..
richi44
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 21. Mai 2013, 04:46
Ich wollte Dir damit erklären, dass Du wohl kaum Unterschiede zwischen den verschiedenen Entzerrer-Vorverstärkern hören wirst, weil diese bei richtiger Anpassung zu gering sind. Was man in dieser Hinsicht zu lesen bekommt ist selten Fakt, sondern Geschwurbel.
Es macht also keinen Unterschied, ob Du mit dem einen oder anderen Gerät die Platten abspielen wirst. Wenn es Dir taugt, mit dem Pio als reinen Entzerrer zu arbeiten, dann ist dies in Ordnung und die billigste Lösung.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
phono pre-amp gesucht
mightymo am 25.11.2008  –  Letzte Antwort am 25.11.2008  –  2 Beiträge
Welcher Phono Pre Amp ?
Oliver2005 am 25.05.2013  –  Letzte Antwort am 26.05.2013  –  9 Beiträge
externer phono-pre-amp oder integrierter
mightymo am 04.11.2008  –  Letzte Antwort am 05.11.2008  –  7 Beiträge
Suche Phono Pre Amp
Der_Imperator am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 20.02.2008  –  3 Beiträge
Pre-Amp
Richard3108 am 07.01.2014  –  Letzte Antwort am 02.03.2014  –  57 Beiträge
Phono Pre.
fencki am 16.11.2010  –  Letzte Antwort am 19.11.2010  –  14 Beiträge
Eingangsempfindlichkeit Phono Pre Amp.
LWTUA am 29.05.2013  –  Letzte Antwort am 30.05.2013  –  11 Beiträge
welcher pre amp?
fukin-baum am 11.03.2007  –  Letzte Antwort am 17.03.2007  –  12 Beiträge
Lohnt Pre-AMP?
be.mobile am 12.08.2008  –  Letzte Antwort am 13.08.2008  –  6 Beiträge
Benötige ich einen Pre-Amp?
wienerwaldus am 13.03.2007  –  Letzte Antwort am 14.03.2007  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.772