Mission Mechanic Tonarm

+A -A
Autor
Beitrag
Bartók-Fan
Stammgast
#1 erstellt: 17. Feb 2005, 00:32
Hallo,

ich habe zwar diesen Tonarm, aber leider fehlen mir noch paar Infos.
Wer weiss, wie viele etwa gebaut wurden? Ich habe die Se. Nr. 0171 und die 0190. Davon ist die 0190 noch mit Keramic-Lagern (zumindest Lagerpfanne, aber mit Stahl-Kugelspitze auf der Madenschraube), die 0171 habe ich noch nicht gewartet. Wie viele gab es mit Keramic-Lagern?
Wann wurde er gebaut, bis wann noch ausgeliefert?
Was hat er gekostet, in Deutschland, in England, in den USA?
Welche Angaben sind euch über die eff. Masse bekannt? Ich habe einen Wert mit 16 g.
Gruß
Balazs
Bartók-Fan
Stammgast
#2 erstellt: 08. Aug 2013, 18:48
Hat jemand Tonabnehmer-Tipps?
Bei mir laufen Lyra, Dynavector, Decca/London sehr gut, früher auch mal Ortofon Kontrapunkt B und Denon 103 und 103R.
Angeblich soll ein Ortofon SPU N und Cadenza Black super sein.
Andere Tipps?
Erfahrungen mit Ikeda? Oder Allaerts?
Hörbert
Moderator
#3 erstellt: 09. Aug 2013, 09:39
Hallo!

Google kaputt?

http://www.vinylengine.com/library/mission.shtml

Wnn du dich bei der Vinylegine anmeldest (ist selbstverständlich kostenlos) kannst du dir einen guten Teil der relevanten Informationen herunterladen.

Es gab von dem Tonarm einige recht unterschiedliche Versionen die unter der Bezeichnung Mission 774 (original) 774LC und 775SM sowie Mission Mechanic verkauft wurden, -du meinst wahrscheinlich den lezteren.

http://www.vinylengine.com/library/mission/mechanic.shtml

Einem direkten Vergleich mit einem Ikeda, einem der alten FR-Tonarme oder auch nur einem alten Linn Ittok LV-II hält der viel einfacher konstruierte Mission Mechanic allerdings nicht stand, diese Tonarme würde ich also mit einem Mission Mechanic nicht in einmen Topf werfen. Eher schon vergleichbar wäre m.E. ein alter Thorens TP-90 obwohl die Lager des Mission Mechanic ein Hauch besser sind, dafür fehlen die doppelten Resonanzkammern die beim TP-90 einen großen Vorteil darstellen.

Allerdings sind meine eigenen Erfahrungen mit dem Mission Mechanics stark begrenzt und zudem eine ganze Weile her.

MFG Günther
Bartók-Fan
Stammgast
#4 erstellt: 09. Aug 2013, 17:59
Hallo Günther,

danke, aber Google funktioniert bestens bei mir.

Aber wenn Du sowohl meine beiden Beiträge, wie auch die Seite bei Vinylengine (wo ich übrigens seit vielen Jahren angemeldet bin) aufmerksam lesen würdest, würde Dir folgendes auffallen:
- keiner meiner Fragen wird da ausführlicher oder konkret beantwortet,
- die eff. Masse ist auf den original Manuals, die ich auch habe, mit 16g (wie auch bei VE), anderswo bei Produktinformationen und Tests aber auch mal mit 18g beziffert.
- ich habe nie nach FR oder Ikeda oder anderen Tonarmen im Vergleich zum Mechanic gefragt, lediglich nach Ikeda und anderen Tonabnehmern
- ein Mechanic ist weder von der Machart, noch von der Qualität oder Performance mit den anderen günstigen Mission-Armen, teilweise Jelco-Derivaten, vergleichbar.

Hast Du mal wirklich einen Mechanic betrieben und diesen entsprechend versucht auszureizen? Dann würdest Du wissen, dass er (zumindest nach Kabeltausch, Überholung und mit passenden Systemen) deutlich besser als die Thorens-Arme spielt und durchaus einen zumindest klanglich mindestens vergleichbaren Tonarm zu Ekos, SME V, Artemiz, Zeta, etc. darstellt. Das bestätigen auch viele Besitzer, die diese Arme als Favorit auf Linn LP12 oder Roksan Xerxes laufen lassen.
Leider haben die meisten aber nicht mal einen Mechanic aus der Ferne gesehen, geschweige denn gehört oder gar selbst besessen oder probiert...
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 10. Aug 2013, 09:59
Hallo!

Bestimme doch einfach die genaue eff. bewegte Masse nach der Methode die der User raphael.t hier vor einigen Jahren vorgestellt hat selbst.

Den Mission Mechanic hatte ich gegen Ende der 80ger oder gegen Anfang der 90ger Jahre für einige Wochen, -seinerzeit einer der unzähligen englischen Tonarme die den Markt förmlich überschwemmten und ich fand ihn nicht weiter bemerkenswert, schlußendlich ist er in meinem damaligen Bekanntenkreis auf einem Systemdek II gelandet wenn ich mich recht erinnere. Ich selbst brauchte ihn nicht da ich mit meinem damaligen Ittok LV II mehr als zufrieden war und er mir nicht wirklich zusagte. Der Vorbesitzer von dem ich ihn damals für kleines Geld kaufte hat ihn übrigens durch einen Ittok LV II ersetzt den er ebenfalls besser fand.

Wenn du ihn so gut finde´st ist das ja schön für dich, Geschmäcker sind eben verschieden. Jedenfalls noch viel Spaß damit.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie Ersatz Nadel und Tonabnehmer lagern
coyote2811 am 11.11.2015  –  Letzte Antwort am 12.11.2015  –  5 Beiträge
Wer kennt diesen Tonarm?
matt75 am 16.08.2005  –  Letzte Antwort am 16.08.2005  –  4 Beiträge
Wie wichtig ist der Tonarm?
d0um am 23.03.2010  –  Letzte Antwort am 23.03.2010  –  2 Beiträge
Technics RS-BX 828 - wann gebaut?
andynz am 27.10.2005  –  Letzte Antwort am 11.11.2005  –  3 Beiträge
Tonarm unterschied?
Rudi7 am 21.07.2008  –  Letzte Antwort am 31.07.2008  –  7 Beiträge
Probleme mit Tonarm und Nadel
derBerti am 17.05.2009  –  Letzte Antwort am 25.05.2009  –  19 Beiträge
System noch in Ordnung?
heimito2016 am 16.01.2016  –  Letzte Antwort am 16.01.2016  –  3 Beiträge
Neuen Tonarm Lenco L75
ShanaVar am 17.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.12.2007  –  15 Beiträge
Einsteig in die Plattenspielerwelt, aber Wie?
Thespuia am 27.04.2014  –  Letzte Antwort am 01.05.2014  –  6 Beiträge
Leichter Tonarm, schwerer Tonarm und die Thesen.
Deerbridge am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  2 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Mission

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.721 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedChillmamehr
  • Gesamtzahl an Themen1.368.758
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.069.320