Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Thorens TD 320, TP 16 Mk IV Tonarm?

+A -A
Autor
Beitrag
hiwatt
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Apr 2014, 19:38
Hallo allerseits, ich bin nach stundenlanger Recherche im Internet zu der Erkenntnis gekommen dass mein Tonarm am Thorens wahrscheinlich ein TP 16 Mk IV ist. Ehe ich demnächst Unsummen für ein neues System ausgebe, liege ich mit meiner Vermutung richtig? Im Augenblick läuft der noch mit einem AKG SUPER NOVA- Irgendwas mit van de Hul Nadel. Beides habe ich ca 1986 gekauft und nur zum Aufspielen für den Kassettenrecorder gebraucht. Läuft aber noch ganz anständig, soweit ich das beurteilen kann. Was kann man denn da so einbauen bis ca 300 Euronen?
boozeman1001
Inventar
#2 erstellt: 22. Apr 2014, 19:52
Wieso willst Du da was anderes drunter bauen? Was erhoffst Du dir davon? Wie viele Stunden hat die Nadel denn schon runter?
Wenn da was v.d.H.-mäßiges dran ist, wirst Du für 300 Euro vermutlich nichts besseres bekommen...
hiwatt
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Apr 2014, 21:04
Hallo Kai, erst mal vielen Dank. Ich hab mal gerade nachgeschaut, es ist ein AKG VdH IIS . Preis damals 275 Deutsche Mark inklusive Montage, ( Tonstudio am Kesselbrink in Bielefeld ).
Mein Kumpel quatscht mich dauernd voll wegen MC-System und so weiter ( hat auch Asche ohne Ende), ich hingegen nicht. Trotzdem, seine Selbstbau-Lautsprecher ziehen keinen Hering vom Teller...
Das System läuft soweit ich das beurteilen kann noch recht anständig, hat vielleicht 200- 300 Stunden gelaufen.
Viele behaupten hier ja dass die Lagerung der Nadel austrocknet und dergleichen.
Dann lass ich es erst mal dabei, er läuft über einen ALBS RAM 4 ( Fischdose ) in meinen AVM VV, dann über die UWE 5 Aktivweiche( 100/2500 Hz mit 18 dB Besselfilter) und weiter zu den Endstufen.
KMT N1200 ( Bass!!!!!!! ohne Ende an jeweils einem MIVOC A 3000, kommen irgendwann noch zwei dazu), ELV RV 100 für die Mitten( Tangband W 576 S, vier Stück je Kanal ), und eine TRION Selbstbau Single Ended A ( mit je zwei SEAS NOFERRO 650). Aber die Trion ist auf Dauer wohl zu schmalbrüstig, es sollen noch zwei SEAS NOFERRO 900 je Kanal dazu . Dann hab ich wirklich Qualm ohne Ende in der Bude, und man kann sogar Klassik hören ohne dass einem die Ohren bluten.
Nochmals Danke Kai, jetzt kann ich beruhigt ohne Albträume schlafen gehen.....
I don't care to belong to any club that will have me as a member
boozeman1001
Inventar
#4 erstellt: 22. Apr 2014, 21:24
Behalte das Dingen bloß, für 300 Euro (neu) wirst Du ganz sicher nix besseres bekommen. Und nicht alle AKGs leiden unter verhärtetem Nadelgummi.
Mit 200-300 Stunden ist auch erst am ersten Drittel seines Lebens angekommen.
Und nicht alle MC's sind per se besser, als MM's. Lass Dich da mal nicht bange machen! Wenn es gut klingt, warum ändern?
1986 war noch die Hoch-Zeit der Schallplatte mit entsprechenden Stückzahlen bei Hard- und Software. Da konnte man auch noch ein Spitzen-System für runde 300DM kaufen. Heute das Doppelte in Euro und mehr.
sandmann319
Inventar
#5 erstellt: 22. Apr 2014, 21:32
als kleiner Tipp
lass sich das System so ca. 15 Std einspielen,
evt. mit leicht erhöhter Auflagekraft,
dann wirst du merken wie gut das ganze ist
und bestimmt wieder viel Freude dran haben.

Gruß Gerd
hiwatt
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 22. Apr 2014, 22:26
Hallo Gerd, vielen Dank für deinen Tip. Das werde ich mal im Auge behalten. Ich sag dir bescheid.
Hab gerade noch Zahnrad und Riemen von meinem PHILPS CD 930 gewechselt, klingt jetzt besser als der bisher benutzte Philips CD 604, Bässe kommen fetter, oder bilde ich mir das nur ein?
Pit mein Kumpel würde sich lieber eine Hand abhacken als zuzugeben dass mein Setup sein Konglomerat von zusammengewürfelten ( aber wirklich hochwertigen ) Lautsprechern locker zum Frühstück frisst, es zählt halt die ganze Kette,seine Weiche ist Müll, da bringt auch sein Dynavector nix.
Aus Käse kann man keine Funken schlagen!!! Ich lad ihn mal ein zum Probehören.
Aber der erzählt mir dann bei absoluten Tiefbässen was von Pseudobässen.......und das wäre kein HIFI.......und dergleichen. LOL
Es gibt kein schöneres Geräusch als das Zähneknirschen eines Kumpels.( Groucho Marx)


[Beitrag von hiwatt am 22. Apr 2014, 22:27 bearbeitet]
hiwatt
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 22. Apr 2014, 22:57
Hallo Kai, mach ich. 300 Euronen gespart, ist doch was .Und dass nicht alle MC`s besser sind, werde ich Pit aufs Brot schmieren . ABER:
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.
Wuhduh
Inventar
#8 erstellt: 23. Apr 2014, 00:25
Als Bassfetischist wirste mit den meisten MC-Systemen nicht glücklich werden, weil bei denen eine schlankere, audiophilere Wiedergabe zu erwarten ist.

So mancher Yamaha MC9-Käufer könnte von dem m. E. überbewertetem System enttäuscht werden. Um nur ein Beispiel aus der Blütezeit zu nennen.

Und Dein Albs ist sowieso nur für MM ausgelegt. Interessant wäre zumindest ein Nagaoka MP-20 oder ein Goldring 2300 mit allen Picofarad-DIP-Schaltern auf Null = nur 50 pF am Eingang. Wenn man die Kapazität von Tonarm- und Anschlußkabel dazurechnet, könnte man u. U. selbst Hörbert aka Günther zufriedenstellen.

MfG,
Erik
hiwatt
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 23. Apr 2014, 03:38
Hi Erik, das mit dem MC-System ist eh gestorben. Den Teller bewege ich nur zu bestimmten Anlässen, zu 95 % arbeitet der CD-Player. Ausserdem ist das mit dem Vinyl so eine Sache: Gute Musik ( Stevie Ray Vaughn , Dire Straits, Pink Floyd etc, ) ist rar gesäht. " Deep Purple in Rock" z.B. ist tolle Musik aber die Studiotechnik ist doch eher bescheiden. Meine Anlage ist vielleicht nicht HI-END, aber mir gefällts, mässig hoher Schalldruck der sauber rüberkommt mit preiswerten Chassis. Die Tangbands sind in dem Bereich wo die arbeiten schön linear, bestimmt gibt es dutzende von Chassis die bessere Impulswiedergabe haben, aber dann kostet es richtig, das gleiche gilt für die SEAS NONFERROs. Bassfetischist, na ja, ich spiele selbst Bassgitarre und weiss was 400-800 Watt so zaubern können, kommt nicht auf die Lautstärke an sondern auf die Impulswiedergabe, das geht nur mit satter Leistung vom Amp der eben NICHT voll ausgefahren wird und mit Membranfläche wie ein Garagentor , dann knurrt es richtig und die Jeans flattert wenn du vor der Box stehst. Es kommen irgendwann noch zwei MIVOC A 3000 dazu und dann ist Schluss. Die Membranfläche muss meiner Meinung nach in etwa der Fläche des Fells der Bassdrum entsprechen, dann kommt echter Druck, entsprechenden Verstärker vorrausgesetzt, aber da muss ich mir bei der KMT Endstufe echt keine Sorgen machen, die geht wirklich in den Keller!! Auf der PINK-CD "Funhouse" Titel Nummer 13: "This is how it goes down" gibt's einen Ton der schon richtig warm untenrum bläst ; 0:39 bis 0.42 Sekunden, das hat schon was animalisches, magisches an sich, das macht Gänsehaut.
MfG Manfred


[Beitrag von hiwatt am 23. Apr 2014, 11:54 bearbeitet]
hiwatt
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 25. Apr 2014, 10:54

sandmann319 (Beitrag #5) schrieb:
als kleiner Tipp
lass sich das System so ca. 15 Std einspielen,
evt. mit leicht erhöhter Auflagekraft,
dann wirst du merken wie gut das ganze ist
und bestimmt wieder viel Freude dran haben.

Gruß Gerd


Hi Gerd , ich bin etwas ratlos. Mit LPs klingt das AKG wirklich noch ordentlich, bei Singles geht es in Richtung Telefonhörer, die Höhen fehlen einfach, Mitten und Bass kommen genug.
WAT NU?
MfG
Manfred
elchupacabre
Inventar
#11 erstellt: 25. Apr 2014, 10:55
Hast du schonmal einen Blindtest versucht? Also ohne zu wissen, ob eine Single, oder LP aufgelegt ist?

Denn bei falscher Justage müsste es bei Beiden Varianten gleich schlecht klingen.
sandmann319
Inventar
#12 erstellt: 25. Apr 2014, 11:10
Hallo Manfred,

wäre es möglich, das die Singles stärker abgenudelt sind?
evt durch ein früheres System verschlissen?

Wenn du in deinem Bekantenkreis jemanden mit Plattenspieler hast,
einfach mal einige Lps. und Singles dort abspielen,
wenn die dann ok sind liegt es am System selbst oder der Justage des Systems,
wobei falsche Justage mehr Verzerrungen produziert, aber ich bin da nicht der große Fachmann,
hast du dort aber den gleichen Effekt, wenn auch mit Abwandlungen im Klang,
dann sind es die Platten.

Gruß Gerd


[Beitrag von sandmann319 am 25. Apr 2014, 11:13 bearbeitet]
hiwatt
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 25. Apr 2014, 11:13

elchupacabre (Beitrag #11) schrieb:
Hast du schonmal einen Blindtest versucht? Also ohne zu wissen, ob eine Single, oder LP aufgelegt ist?

Denn bei falscher Justage müsste es bei Beiden Varianten gleich schlecht klingen.


Nee, das ist SOWAS von eindeutig:
BROTHERS IN ARMS ( LP )kommt richtig gut, SRVs TIN PAN ALLEY ( LP) super!!!!
SINGLES:Tina Turners STEAMY WINDOWS klingt bescheiden, OFRA HAZRA " Im Nin Alu" ebenfalls,
ALAN PARSONS PROJECT " The Gold Bug" dasselbe.
Mir ist es vollkommen Wurscht wie gross die Scheibe ist, muss nur klingen, und mit Singles haut es irgendwie nicht hin, finde ich. Ist kein Beinbruch, aber macht mich doch stutzig!
elchupacabre
Inventar
#14 erstellt: 25. Apr 2014, 11:19
Und dass die Singles einfach bescheidene Qualität aufweisen? Ist ja nicht so ungewöhnlich.
hiwatt
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 25. Apr 2014, 11:24

elchupacabre (Beitrag #14) schrieb:
Und dass die Singles einfach bescheidene Qualität aufweisen? Ist ja nicht so ungewöhnlich.


Kommt mir auch so vor. Die LPs klingen ja auch super ( zumindest meine " Referenz-Scheiben" ), vom Klangspektrum kein echter Unterschied zu CD, alles natürlich und im Lot.
Egal, kriegt er nur LPs zu fressen................der Hund.
sandmann319
Inventar
#16 erstellt: 25. Apr 2014, 11:40

Und dass die Singles einfach bescheidene Qualität aufweisen? Ist ja nicht so ungewöhnlich.


da ich nie Singles gehabt habe, ( außer als Kind) kann ich das nicht Beurteilen.

Bin aber auch der Meinung das es an den Singles liegt,
entweder schlecht Produziert oder aber schon abgenudelt.

Justage möchte ich doch eher ausschließen,
denn dann würde sich der Klang bei Lps, die weit bist zur Mitte geschnitten sind, plötzlich verändern.

Ich habe so einige Exemplare aus den 70ern, diese mit 20 Titeln drauf
und da kommt es am Ende immer zu Verzerrungen, besonders der Stimmen,
aber Höhen fehlen nicht.

Gruß Gerd
hiwatt
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 25. Apr 2014, 11:43

elchupacabre (Beitrag #14) schrieb:
Und dass die Singles einfach bescheidene Qualität aufweisen? Ist ja nicht so ungewöhnlich.


Hi, wenn dem so ist ( und danach sieht es ja aus ), welche LPs kann man sich denn so anhören im Genre Rock und Pop ( von AC/DC bis ZZ TOP ). Ist ja langweilig immer nur die gleichen 5 Scheiben zu hören, wenn sich denn mal der Teller dreht. Bei CDs übrigens das gleiche: Was auf LP gut rüberkommt, klingt meist auch auf CD, und umgekehrt.
Meine Anlage ist jetzt ja nicht soooo toll, keine McIntosh´s, Sequerras, Burmeisters oder Transrotor-Teller, aber, je besser die Anlage desto weniger kann man sich ohne Ohrenbluten anhören?

MfG
Manfred
elchupacabre
Inventar
#18 erstellt: 25. Apr 2014, 11:44
Mich darfst du danach nicht fragen, ich höre Platten nicht Aufgrund der Qualität der Aufnahme, oder nicht vorrangig.
hiwatt
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 25. Apr 2014, 12:00

sandmann319 (Beitrag #16) schrieb:

Und dass die Singles einfach bescheidene Qualität aufweisen? Ist ja nicht so ungewöhnlich.


da ich nie Singles gehabt habe, ( außer als Kind) kann ich das nicht Beurteilen.

Bin aber auch der Meinung das es an den Singles liegt,
entweder schlecht Produziert oder aber schon abgenudelt.

Justage möchte ich doch eher ausschließen,
denn dann würde sich der Klang bei Lps, die weit bist zur Mitte geschnitten sind, plötzlich verändern.

Ich habe so einige Exemplare aus den 70ern, diese mit 20 Titeln drauf
und da kommt es am Ende immer zu Verzerrungen, besonders der Stimmen,
aber Höhen fehlen nicht.

Gruß Gerd


Den Hinweis mit dem Kind übersehe ich mal grosszügig,.....
Ist aber schon traurig! Gute Musik in schlechter Qualität produziert macht mir nicht wirklich Spass.
Gute Live-Bands auf der Bühne mies abgemischt auch nicht.
Ich kauf mir auch keinen Ferrari und zieh da 135er Reifen vom R4 drauf.
MfG
Manfred
elchupacabre
Inventar
#20 erstellt: 25. Apr 2014, 12:04
Was haben deine Post's jetzt genaugenommen mit dem Thema zu tun?

Was hat ein Plattenspieler mit einem Ferrari zu tun und das Medium Schallplatte, welches schon technisch begrenzt ist und dann noch Singles, welche jetzt nicht unbedingt das Ende der Fahnenstange darstellen?
hiwatt
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 25. Apr 2014, 12:13

elchupacabre (Beitrag #20) schrieb:
Was haben deine Post's jetzt genaugenommen mit dem Thema zu tun?

Was hat ein Plattenspieler mit einem Ferrari zu tun und das Medium Schallplatte, welches schon technisch begrenzt ist und dann noch Singles, welche jetzt nicht unbedingt das Ende der Fahnenstange darstellen?


Entschuldigense! Ich wusste nicht dass es hier so verbiestert zugeht!!!!!
Ich wollte damit nur ausdrücken dass ICH mir keine " gute " Anlage zusammenstelle um dann Schellackplatten aufzulegen!!!!!!!
Wenn du der Meinung bist dass meine Posts hier Scheisse sind ( bin hier Anfänger ), dann poste das und ich melde mich hier umgehend ab!
elchupacabre
Inventar
#22 erstellt: 25. Apr 2014, 12:16
Keine Ahnung, warum du gleich so überreagierst, ich versteh nur nicht, was du genau damit sagen möchtest?

Erstens ist die Definition von guter Anlage vermutlich sehr weitreichend und ich kann eben mit Platten auch durchaus Spass haben, dazu muss ich aber wissen, welche Labels, oder welche Aufnahmen ich nehmen kann und welche eher nicht.

Ich kann mir natürlich einen Ferrari kaufen (Plattenspieler >xxxx€ und dann Singles hören (135er Reifen), obs Sinn macht, ist eine andere Frage.
muggelmuggel
Stammgast
#23 erstellt: 25. Apr 2014, 12:20
Hallo Manfred,

nur so für den Hinterkopf, dein System ist erhaltenswert und wenn du den Eindruck hast es tut nicht mehr so das was es soll, kannst du es auch retippen lassen.
Da gibt es so m.W.n. 2 Spezis die das gut bewerkstelligen können. Einer von diesen wurde bereits des Öfteren im Zusammenhang mit genannten System genannt.
Und da ich den Namen vergessen habe, könnte sich ja gleich mal einer melden, der ihn kennt
Ich meine nicht den Nadelspezialisten.
Und in einem muss ich dir recht geben:
Es gibt kein schöneres Geräusch als das Zähneknirschen eines Kumpels.( Groucho Marx)

Gruß
Peter
Edith ruft: Herr Schürholz ist der Retippingmann der zudem auch neue Gummis einsetzt


[Beitrag von muggelmuggel am 25. Apr 2014, 18:32 bearbeitet]
hiwatt
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 25. Apr 2014, 12:28

elchupacabre (Beitrag #22) schrieb:
Keine Ahnung, warum du gleich so überreagierst, ich versteh nur nicht, was du genau damit sagen möchtest?

Erstens ist die Definition von guter Anlage vermutlich sehr weitreichend und ich kann eben mit Platten auch durchaus Spass haben, dazu muss ich aber wissen, welche Labels, oder welche Aufnahmen ich nehmen kann und welche eher nicht.

Ich kann mir natürlich einen Ferrari kaufen (Plattenspieler >xxxx€ und dann Singles hören (135er Reifen), obs Sinn macht, ist eine andere Frage.


Nix anderes hab ich geschrieben! Welche LPs im Genre Rock haben eine gute Aufnahmequalität?
Und " gute " Anlage in Anführungszeichen sagt ja wohl alles, jeder findet seine Anlage gut, sonst hätte er eine andere. Man muss auch mal zwischen den Zeilen lesen können, und manchmal ist ein feiner Sinn für Ironie auch hilfreich. Und jetzt ist Schluss mit dem Quatsch, ich bin nicht hier um mich zu rechtfertigen.
hiwatt
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 25. Apr 2014, 12:57

muggelmuggel (Beitrag #23) schrieb:
Hallo Manfred,

nur so für den Hinterkopf, dein System ist erhaltenswert und wenn du den Eindruck hast es tut nicht mehr so das was es soll, kannst du es auch retippen lassen.
Da gibt es so m.W.n. 2 Spezis die das gut bewerkstelligen können. Einer von diesen wurde bereits des Öfteren im Zusammenhang mit genannten System genannt.
Und da ich den Namen vergessen habe, könnte sich ja gleich mal einer melden, der ihn kennt
Ich meine nicht den Nadelspezialisten.
Und in einem muss ich dir recht geben:
Es gibt kein schöneres Geräusch als das Zähneknirschen eines Kumpels.( Groucho Marx)

Gruß
Peter


Hi Peter, danke erst mal für deinen Beitrag, du scheinst ja nicht ein Mitglied der Plattenspieler-Polizei zu sein (Ich liebe den Geruch von Sarkasmus am frühen Nachmittag, er riecht nach Sieg )
Ich bin zu dem Schluss gekommen dass es erst mal reicht wenn der Teller LPs einiger massen akzeptabel abspielt, für ein 28 Jahre altes System erst mal nicht schlecht.
Die technische Seite des THORENS ist damit für mich abgehakt. Bleibt noch die Frage nach hörenswerten Platten, und ich hacke mir lieber eine Hand ab als in dieser Hinsicht meine Meinung zu ändern. Ich möchte Musik hören die mir gefällt , ordentlich und sauber aufgenommen ist!!!!!
ORDNUNG!! SAUBERKEIT!! ARBEIT!!............
Kann mir hier jemand Tips geben welche Platten oder muss ich einen neuen Thread öffnen?
MfG Manfred
Unterschätze keinen Menschen , der einen Schritt zurück geht. Denn er könnte Anlauf nehmen ..
sandmann319
Inventar
#26 erstellt: 25. Apr 2014, 15:04
Hallo Manfred


Plattenspieler-Polizei
ist gut

Für Musik gibt es hier doch einen eigenen Bereich,
sogar in Genres unterteilt,
auch unter Medien wirst du schon so einiges finden
schau dich doch mal dort um.

Gruß Gerd
und schönes WE.
hiwatt
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 25. Apr 2014, 15:40
Hallo Gerd, das mach ich dann doch mal.
Und da ich ein neugieriger Mensch bin ( und ein Klugscheisser ), werde ich am Sonntag mal meine HIFI-TEST LP auflegen und den THORENS samt SUPER NOVA VdH einem hochnotpeinlichem Verhör unterziehen. Es interessiert mich nun doch was der Gummi des TA noch so kann.
LP: Hi-Fi Test; Prüfung und Erprobung von Stereo-Geräten; 1977 Printed in Holland; Erato;
Ich verfüge unter anderem über ein HAMEG 2-Kanal Oszilloskop, kann man damit in Verbindung mit der Test-LP quantitative Messungen durchführen was die Compliance/ oder Steifigkeit des Gummis angeht, mit und/oder ohne RIAA VV ?
MfG
Manfred
Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.



Moderation: Unnötiges Vollzitat auf Direktantwort entfernt. Bitte zukünftig beachten!


[Beitrag von Pilotcutter am 25. Apr 2014, 16:18 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#28 erstellt: 25. Apr 2014, 16:37
Hallo Manfred,
also da fragst du nun wirklich den falschen,
ich könnte dir über Verbrennungstechnik wohl was erzählen,

aber Oszilloskop und was damit möglich ist, keine Ahnung, aber schon mal gesehen,

hier gibt es allerdings genug Leute die anscheinend nur noch mit Messgeräten Höhren
und dann genau erklären warum etwas nicht sein kann, oder war es, nicht sein darf
na egal, die melden sich wohl noch.

Sarkasmus am frühen Abend enspannt so schön

Ich bin nur ein alter, ehemaliger Hi-Fi Freak
der viel Spass an der Sache hatte,
heute höhre ich eigendlich nur noch zu und lächle,
das Alter hat manchmal auch seine Vorzüge.

Gruß Gerd


[Beitrag von sandmann319 am 25. Apr 2014, 16:50 bearbeitet]
hiwatt
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 25. Apr 2014, 17:50
Zitat Gerd: "ich könnte dir über Verbrennungstechnik wohl was erzählen,
aber Oszilloskop und was damit möglich ist, keine Ahnung, aber schon mal gesehen".
Hi Gerd, Verbrennungstechnik, ich hab mal KFZ gelernt vor ewigen Zeiten, kenne mich da ebenfalls ein wenig aus.
Oder soll das heissen ich sollte meinen Teller lieber abfackeln?
Nee, das mit dem Nachmessen ist jetzt wirklich nur noch reine Neugier, meine " Messgeräte " sind die Ohren, jeder hört anders!
Hab mal bei irgendeiner Untersuchung beim Arzt einen Hörtest machen müssen, der hat sich weggeschmissen vor Lachen, so was hätte er noch nie gesehen, erklärt aber dass ich gerne mit Loudnessanhebung höre. ( Eine Todsünde, oder? )
Ich hab mich schon immer für Physik und Chemie interessiert, darum geh ich dem Mysterium mal auf den Grund, Nobelpreis gibt's wohl nicht dafür.......
P.S. : Ich finde Sarkasmus zu JEDER Tages-und Nachtzeit entspannend
Gruss
Manfred, Kalkar am Niederrhein
sandmann319
Inventar
#30 erstellt: 25. Apr 2014, 18:02
Um Gottes willen NEIN, der schöne Thorens und abfackeln
sei ein braver und lass das.

Ich höhre auch mit Loundnass, meistens sehr leise, also auch nötig,

denn wie sagte schon Wilhelm Busch
Musik wird oft als störend empfunden, da sie mit Geräusch verbunden.

Gruß Gerd
Jazzy
Inventar
#31 erstellt: 25. Apr 2014, 18:06
Du brauchst kein Messgerät.Spiele den Abtasttest ab, bis ca. 70µ sollte es nicht verzerren,der Sinuston sauber bleiben.Sonst sind Nadel oder Gummi defekt,oder das System nicht korrekt justiert.


[Beitrag von Jazzy am 25. Apr 2014, 18:06 bearbeitet]
hiwatt
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 25. Apr 2014, 18:10
Zitat: Du brauchst kein Messgerät........
Echt so einfach? Kaum zu glauben! Und das ist dann gerichtsverwertbar?
Mfg Manfred
Zuweilen wird ein Baum gefällt, um einen Spatz zu fangen.
hiwatt
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 25. Apr 2014, 19:54
Zitat: Sonst sind Nadel oder Gummi defekt,oder das System nicht korrekt justiert.

Klingt erst mal einfach, hab mich im Internet umgeschaut, gerade über den TP 16 Mk IV kann man was die Justage betrifft nichts finden.
Für eine Firma wie Thorens mit einem gewissen Renommee schon enttäuschend.
Falls es nötig sein sollte, wo an dem Arm stellt man was ein, Tonarmwaage hol ich mir von meinem Kumpel.
MfG vom Niederrhein

THORENS TP 16 Mk IV


[Beitrag von hiwatt am 25. Apr 2014, 19:55 bearbeitet]
boozeman1001
Inventar
#34 erstellt: 25. Apr 2014, 20:04
Mach mal Deine Liftbank sauber...


[Beitrag von boozeman1001 am 25. Apr 2014, 21:44 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#35 erstellt: 25. Apr 2014, 21:30
Mk4 wird genau wie Mk3 justiert.
Lies dir das einmal durch,
Thorens

und hier findest du alles weitere
Übersicht interessanter Analog-Themen

Gruß Gerd
hiwatt
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 25. Apr 2014, 21:34
Zitat: MAch mal Deine Liftbak sauber...

Gut, kommt morgen in die Waschstrasse.....
Danke nochmals
boozeman1001
Inventar
#37 erstellt: 25. Apr 2014, 21:46
Gerne!
Nicht dass ich hier den Putzteufel geben will, aber oftmals rutsch der Arm auf ner versifften Liftbank aufgrund des Antiskatings nach außen weg und man verfehlt die Einlaufrille. Das hat schon Nadeln vor der Zeit sterben lassen...
hiwatt
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 25. Apr 2014, 22:17
Zitat: Mk4 wird genau wie Mk3 justiert.Lies dir das einmal durch,
Gerd, ich bin dein grösster Fan!
Sonntag, wenn ich wieder nüchtern bin ( so Gott will ) , werde ich den Dingen mal auf den Grund gehen.
Gegen Angriffe kann man sich wehren, gegen Lob ist man machtlos.
sandmann319
Inventar
#39 erstellt: 26. Apr 2014, 08:19
Das Lob gehört unserem Forumsmitglied Holger,

ich habe dir nur die Links rausgesucht
sandmann319
Inventar
#40 erstellt: 26. Apr 2014, 11:34
Hallo Manfred

hast du noch die Einstellschablone und evt. die Distanzplättchen ?

die waren im Original dabei.
hiwatt
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 26. Apr 2014, 11:49

sandmann319 (Beitrag #40) schrieb:
Hallo Manfred
hast du noch die Einstellschablone und evt. die Distanzplättchen ? die waren im Original dabei.


Nee, hab ich nicht, das System wurde mir 1986 beim Neukauf vom Techniker des Ladens montiert, hab nur das Gerät mit System und Netzteil Nr 2 !!!!!!
Bei längerem Betrieb fängt der Hund an zu Summen, haben die aber alle soviel ich weiss bzw ich wüsste von keinem der nicht summt. Werde mich demnächst mal nach einem passenden Trafo beim Elektronik-Supplier meines Vertrauens umschauen, irgendwas mit 16 Volt, ich mess den mal durch und dann schauen wir mal.
hiwatt
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 26. Apr 2014, 12:24

boozeman1001 (Beitrag #34) schrieb:
Mach mal Deine Liftbank sauber... ;)


Wozu Bremsscheibenreiniger alles taugt......

LIFTBANK
boozeman1001
Inventar
#43 erstellt: 26. Apr 2014, 19:52
Ein Träumchen!
hiwatt
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 27. Apr 2014, 13:52

Jazzy (Beitrag #31) schrieb:
Du brauchst kein Messgerät.Spiele den Abtasttest ab, bis ca. 70µ sollte es nicht verzerren,der Sinuston sauber bleiben.Sonst sind Nadel oder Gummi defekt,oder das System nicht korrekt justiert.


Hab ich gerade gemacht: Alles 300 Hz: 45 µ ist okay; 68 µ ist verzerrt; bei 85µ geht der Arm stiften in Richtung Zentrum.
WAT NU?


[Beitrag von hiwatt am 27. Apr 2014, 13:56 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#45 erstellt: 27. Apr 2014, 16:51
Die Nadel könnte etwas abgeschliffen sein,oder der Gummi verhärtet.Stimmt denn die Auflagekraft?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens Tonarm TP 16 Mk IV ausbalancieren unmöglich
hörsturz1958 am 27.05.2016  –  Letzte Antwort am 07.06.2016  –  39 Beiträge
Thorens TD 160 S MK IV Tonarm??
MrLaptop am 15.06.2005  –  Letzte Antwort am 18.06.2005  –  7 Beiträge
Tip für Tonabnehmer für TD 320 mit TP 16 MK IV
James_T_Kirk am 25.11.2007  –  Letzte Antwort am 25.11.2007  –  2 Beiträge
Thorens TD 320 -tp 16 MK IV was für ein TA?
kurtundercover am 08.01.2010  –  Letzte Antwort am 09.01.2010  –  16 Beiträge
Tonarm an Thorens td 320!
tom-garfield2207 am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 02.09.2011  –  19 Beiträge
TD 320 mit TP 16 Mk IV in Mahagoni?
JKap am 13.09.2009  –  Letzte Antwort am 14.09.2009  –  12 Beiträge
MC Tonabnehmer für Thorens TD 16 Mk IV
Tombarolo am 04.08.2012  –  Letzte Antwort am 06.08.2012  –  8 Beiträge
Thorens TD 280 MK IV
dobro am 02.09.2009  –  Letzte Antwort am 04.09.2009  –  7 Beiträge
TP 90 Tonarm an Thorens TD 320 Mk. II einstellen
blackO)))witch am 03.04.2010  –  Letzte Antwort am 05.04.2010  –  6 Beiträge
System für TD 320 mit TP 16MK IV
MikeDo am 15.11.2006  –  Letzte Antwort am 16.11.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • ELV
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedConQueror857
  • Gesamtzahl an Themen1.346.068
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.233