Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

T4P tonabnehmer/nadel

+A -A
Autor
Beitrag
fjmi
Inventar
#1 erstellt: 06. Mai 2014, 20:07
ich wollte mir schon vor einiger zeit eine reserve besorgen, jetzt aber wirklich.
abgesehen davon ist es meiner meinung bei der "brillianten" verfügbarkeit von T4P systemen kein fehler min. einen reservetonabnehmer zu haben.

tonabnehmer ist ein technics P22 in einem SL-7, kann aber auch etwas anderes/vergleichbares sein.
eigentlich würde schon eine vernünftige ersatznadel reichen, aber woher und taugen die nachbauten?

zu welchem könnt ihr mir raten?


[Beitrag von fjmi am 06. Mai 2014, 20:08 bearbeitet]
lini
Inventar
#2 erstellt: 06. Mai 2014, 20:25
Die entsprechenden SAS-Ersatznadelversionen von Jico sind für diese Familie von Technics-Systemem eine sehr gute Wahl. Und dann würd ich mir an Deiner Stelle einfach noch ein gebrauchtes System aus der Reihe (da tut's durchaus schon ein EPC-P24) zulegen, damit Du einen Reserve-Body hast. Es sei denn, Du willst bewusst noch etwas anderes als Reserve, was nicht allzu teuer sein soll - dann würd ich Dir zu einem günstigen AT92E(CD) aus Amiland raten, denn drüben gibt's die Dinger neu für rund 20 US-Dollar.

Grüße aus München!

Manfred / lini
fjmi
Inventar
#3 erstellt: 06. Mai 2014, 20:34
edit: was meinst du mit body? + ein link zu deinen vorschlägen wäre super.


[Beitrag von fjmi am 06. Mai 2014, 20:50 bearbeitet]
akem
Inventar
#4 erstellt: 07. Mai 2014, 10:48
Der Body ist der Generator in dem Metallgehäuse. Da wird dann der Nadeleinschub draufgesteckt. Und zu den Jico-Nadeln kann ich nur zustimmen. Leider gibt es in D nur die SAS-Nadeln und das wohl auch nur auf Bestellung. Bei Jico selbst kann man auch nur die SAS-Nadel bestellen. In den USA gibt es aber auch noch eine Shibata und eine hyperelliptische Nadel. Ebenfalls von Jico. Wermutstropfen: lange Lieferzeit und Zoll.

Gruß
Andreas
fjmi
Inventar
#5 erstellt: 07. Mai 2014, 10:56
achso, dachte schon es war gemeint man könne die nadeln in dem konststoffaufsteckteil tauschen.
lieferzeit und zoll wären nicht so wichtig, besonders weil bei uns praktischerweise die post die verzollung übernimmt. allerdings finde ich die herstellerseite nicht bzw. kosten dort die nadeln wirklich über 100€ ? (!)

taugen diese nadeln?: www.ebay.at/itm/331161604807


[Beitrag von fjmi am 07. Mai 2014, 10:59 bearbeitet]
akem
Inventar
#6 erstellt: 07. Mai 2014, 15:01
Ne Nadel für 8€?? Um Gottes Willen...
Such wenigstens nach einer Nadel von Cleorec (auch über ebay vertrieben). Das sind die Einäugigen unter den Blinden. Da gibt es elliptische Nadeln für etwa 30€.
Den link zu den guten Nadeln (Jico) schicke ich Dir heute abend mal. Die kosten aber ein ganz klein wenig mehr...

Gruß
Andreas
fjmi
Inventar
#7 erstellt: 07. Mai 2014, 15:07
nunja, ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass die originalnadeln so teurer waren (also 100€+). nach 5 stk. nadel hätte man sich den ganzen plattenspieler neu kaufen können. das spricht nicht für ein modulsystem, aber ich werde mal meine eltern fragen, die haben vlt. sogar noch eine rechnung von solchen nadeln

viele T4P tonabnehmer kosten derzeit weit unter dem preis dieser nadeln -> der preis ist mir viel zu hoch.


[Beitrag von fjmi am 07. Mai 2014, 15:10 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#8 erstellt: 07. Mai 2014, 16:35
Hallo,

wenn man nicht den Anspruch hat das Maximum des machbaren rauszuholen, dann tut es auch sowas.
http://zum-shop.de/A...2-35-39_p9400_x2.htm

Die besser Alternative wäre allerdings:
http://zum-shop.de/D...-35-67_p12356_x2.htm
Dazu sollte der Tonarm allerdings von der leichteren Sorte sein. In welche Gattung der Technics gehört, kann ich nicht sagen.

Gruß Evil
fjmi
Inventar
#9 erstellt: 07. Mai 2014, 17:30
danke für die links!
effektive Masse des tonarms inkl. Tonabnehmer (6g) = 9g

nein, den anspruch auf das "maximum" habe ich nicht. ich begüge mich mit brauchbar -gut (- sehr gut), das spart nerven, geld und bringt freude wenn man sich damit zufrieden geben kann anstatt ständig zu einer noch "besseren" lösung zu schielen. die audio technica habe ich auch schon ausgegraben, war mir aber dann nicht sicher wo die unterschiede zu anderen lagen und ob sie vernünftig sind, aber offensichtlich schon


[Beitrag von fjmi am 07. Mai 2014, 17:39 bearbeitet]
vb
Stammgast
#10 erstellt: 07. Mai 2014, 17:57
Wenn ich mich einmischen darf... Bin im Grunde auch der Meinung, dass man gut hören kann, ohne Hunderte von Euro auszugeben, aber... die verlinkte AT 3474EP mag zwar in Dein finanzielles Beuteschema passen, von "gut" kann aber überhaupt nicht die Rede sein. "Geht so" oder "spielt Platten ab" träfe es schon eher, ich finde sie sogar langweiliger als die ähnlich bepreiste Rundnadel. Es gibt u.U. nette elliptische mit so grobem Schliff, aber die gehört nicht dazu.
Ergo: @linis Tipp befolgen und Du bist im OK-Bereich.
akem
Inventar
#11 erstellt: 07. Mai 2014, 18:12
So'n Audio-Technika 40€-Teil kannste von mir auch gratis haben. Gegen Erstattung der Versandkosten.
Klingt aber schauderhaft Kann ich nicht empfehlen...
Ich nehme an, die Links zu den guten Nadeln für's Technics kann ich mir sparen...
Es ist halt so: wenn Du einen Hifi-Tonabnehmer willst, brauchst Du unter 100€ nicht anfangen - und da bist Du immer noch weit von "befriedigend" weg (Schulnote 3). Wenn Du mal ein OMP10 anhörst, um Gottes Willen... (kostet aber beim Thakker auch schon 105€). Das Ding kostet in der normalen Halbzoll-Ausführung nichtmal die Hälfte und hat mittlerweile einen ziemlich schlechten Ruf, weil offensichtlich keinerlei Qualitätskontrolle mehr stattfindet. Da wird alles ausgeliefert, auch der Ausschuß, den es aus Kostengründen und mangels Qualitätskontrolle nicht gibt. Da mußt Du als Kunde dann 5mal umtauschen oder gleich 5 davon kaufen, daß Du ne halbwegs reelle Chance hast, daß eines davon akzeptabel klingt. T4P-Tonabnehmer laufen halt in marginalsten Stückzahlen, das macht die Sache von Haus aus schon mal mindestens doppelt so teuer wie normale Halbzoll-Systeme, die im Vergleich zu den 70ern und 80ern heute ja auch nur noch in homöopatischen Stückzahlen laufen. Früher war das Massenware. Es gibt ein paar Tonabnehmer, die es seit damals gibt und deren Entwicklungs- und Werkzeugkosten schon dutzendfach reamortisiert sind. Aber bei halbwegs "neuen" Systemen wie den Audio-Technika T4Ps, die erst gegen Ende der Vinylära rauskamen schaut das halt anders aus.
Wenn neues System, dann das hier:
http://zum-shop.de/D...er-T4P_p12356_x2.htm (Ist ein verkapptes Ortofon OM mit einer Nadel, die qualitativ irgendwo bei der 30er angesiedelt ist. Da fehlt Dir zwar immer noch was im Hochton, aber tonal ist es wenigstens okay.)
oder bestenfalls noch den hier:
http://zum-shop.de/R...-35-68_p14570_x2.htm
Drunter würde ich's nicht machen. Alles andere, was billiger ist, ist auf gut deutsch gesagt Schrott.
Aber eigentlich schade um das Technics. Mit ner guten Nadel sind die Systeme dieser Bauform richtig gut. Ich weiß zwar nicht, welcher Hersteller die damals gebaut hat, aber es muß ein guter gewesen sein.

Gruß
Andreas
fjmi
Inventar
#12 erstellt: 07. Mai 2014, 18:36
danke für eure beiträge!

ich liege mit meinen vorstellungen wohl wirklich daneben. das liegt vlt. auch daran, dass ich weder weiß welche nadel ich jetzt verwende noch was die ursprünglich gekostet hat oder technische datenblätter dazu finde. ich kann das mangels anderer nadeln auch schwer vergleichen.

-> @akem wenn das ernst gemeint ist, würde es mich freuen den zu bekommen und in jedem fall etwas zu sparen - entweder weil ich auch der meinung bin die sind lausig, oder weil ich zufrieden bin - was nach den vielen schilderungen wohl eher unwahrscheinlich ist

auf jeden fall werde ich noch weitere infos zu meinem jetzigen system suchen. gestern habe ich den tonabnehmer meines reserve SL-7 (funktionsfähiges ersatzteillager) angesehen, überraschenderweise ist es ein anderer (der originale?) ->
zur Verfügung habe ich

Technics P 22
Technics P202C (inkl. Nadel)

Die Nadel vom 202 habe ich bis gestern am P22 genutzt und heute wieder auf den 202 gesteckt verwende nun diesen. wenn ich mich recht an die schilderungen des verkäufers erinnere, dann ist die nadel ein origial für den 202C.
akem
Inventar
#13 erstellt: 07. Mai 2014, 18:57
Es gibt viele Systeme von Technics, die von den Nadeleinschüben her kompatibel sind. Ich denke mal, daß die sich dann teilweise im Nadelschliff unterschieden haben oder auch in den elektrischen Werten des Generators. Muß Dich also nicht wundern

Gruß
Andreas
fjmi
Inventar
#14 erstellt: 07. Mai 2014, 19:35
ich denke putzem wäre angesagt

nadel1

nadel2

ist die nadel überhaupt noch brauchbar?

und ist das der vorgeschlagene TA von lini im 2. beitrag?
http://www.amazon.co...audio+technica+at92e


[Beitrag von fjmi am 07. Mai 2014, 19:52 bearbeitet]
lini
Inventar
#15 erstellt: 07. Mai 2014, 22:07
fjmi: Billig waren diese Nadeln (EPS22ED, EPS22ES und EPS202ED schon damals nicht (und der SL-7 war ja auch kein Billig-Modell, ähnlich wie der SL-QL1...), denn Bor-Nadelträger in Röhrchenform sind eine ziemlich aufwendige Angelegenheit. Die Steine waren hingegen vergleichsweise "langweilig" und m.W. auch nur mittelscharf elliptisch (0,3 x 0,7 mil). Magnetmaterial war indes wiederum besserer Stoff (nämlich Samarium-Kobalt), und auch die Bodies dieser System-Familie waren schon "was Besseres" mit laminierten Spulenkernen (und sorry, mehr kann ich zu möglichen Detail-Unterschieden bei den Generatoren mangels offizieller Daten und hinreichender Kanidatenmenge in meiner eingenen Sammlung nicht sagen - aber zumindest bei der unrsprünglichen EPC-P2X-Familie würd ich auf "alle Bodies gleich" tippen...).

Insgesamt also schon sehr ordentliche Systeme, wenn auch die etwas kurios anmutende Mischung aus Top-Klasse-Nadelträger und So-lala-Diamant die Einordnung ins Konkurrenzumfeld mangels technisch richtig gut vergleichbarer Kandidaten ziemlich schwierig macht. Aber um mal 'ne Hausnummer zu nennen: oberhalb etwa AT122EP oder OMP20, aber unterhalb etwa AT152LP. Mit 'ner Jico-SAS-Nadel am Technics verändert sich das etwas, denn die hat zwar "nur" ein Bor-Stäbchen, dafür aber einen besseren Stein mit deutlich aufwendigerem Schliff - und dadurch sollte die SAS-Nadel eigentlich auch länger halten, aber da jene drei wirklich interessanten Technics-Original-Nadeltypen normalerweise ja eh nicht mehr zu bekommen sind, stellt sich für die meisten Kaufinteressenten das "Qual der Wahl"-Problem ja eh nicht mehr.

Tja, und noch zu Andreas' Ausführungen: Dass Schallplattenwiedergabe heutzutage nur noch ein Nischenmarkt ist (wenn auch durchaus einer mit leichtem Aufwind), bedeutet halt auch, dass es vieles in der früheren Auswahl gibt zu den früheren Preisen nicht mehr gibt. Entsprechend gefragt sind die "Goodies" von damals, die mittlerweile dann schon Preise erzielen können, bei denen man sich gelegentlich wirklich ans Hirn langt, wenn man noch "die alten Preise" im Kopf hat.

Während der Preis von Jicos SAS-Nadeln im Verhältnis zur Qualität von Material und Verabeitung eigentlich sogar immer noch eher als günstig anzusehen wär. Im Verhältnis zu teuer erscheinen mir bei Jico eher ihre normalen bzw. günstigeren Nadelvarianten, denn selbst ihre hyperelliptischen und Shibatas sind nur gebondete auf relativ einfachen, gerade Alu-Trägern und dafür in vielen Fällen eigentlich schon recht teuer. Aber mei, umso schneller die alten Originale verschwunden sind, umso eher kann man halt auch die Preise für nicht so gute Nachbaunadeln erhöhen, wie's aussieht. *seufz*

Uns ja, das ist das AT92E(CD). Ich setze das CD normalerweise in Klammern, denn das markiert nur die übliche Verpackungsvariante - eine Consumer-Elektronik-Markt-freundliche Retail-Verpackung für Aufhängung am Haken mit Karton(rück)wand und darauf einem Blister-Abteil mit dem System plus Halbzoll-Adapter, Montageschrauben, Schraubendreherchen und Bürstli. Das System selbst heißt aber eigentlich nur AT92E. Ähnliches gilt übrigens beispielsweise auch für das AT120E/T (meine Nomenklatur: AT120E(/T)), denn hier steht das "/T" auch nur dafür, dass die Karton-Umverpackung um die eigentliche AT-Mittelklasse-Plastikschatulle ein ausklappbares "tab" zum Aufhängen hat. Ist aber auch in dem Fall die "übliche" Verpackungsvariante - und sorgt dennoch immer wieder mal für Verwirrung, wenn so gelistet...

Grüße aus München!

Manfred / lini
tomtiger
Moderator
#16 erstellt: 08. Mai 2014, 08:34
Hi,


fjmi (Beitrag #7) schrieb:
nunja, ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass die originalnadeln so teurer waren (also 100€+). nach 5 stk. nadel hätte man sich den ganzen plattenspieler neu kaufen können. das spricht nicht für ein modulsystem, aber ich werde mal meine eltern fragen, die haben vlt. sogar noch eine rechnung von solchen nadeln :.


ob Du ein Haus hast oder ein Auto, irgendwann übersteigt die Summe der Kosten für Reparaturen etc. den Neupreis des Autos/Hauses. Dazu kommt, dass Tonabehmer und Ersatzteile heute keine Massenware mehr sind. Wenn Du einen Oldtimer aus 1940 heute restaurieren lassen willst, kostet das auch mehr, als der Wagen einmal neu gekostet hat ....

Eine Ersatznadel mit scharfem Schliff hält gut 2.000 Stunden.

LG Tom
fjmi
Inventar
#17 erstellt: 08. Mai 2014, 13:28
danke für eure wirklich umfangreichen ausführungen!!

wir haben das zwar sogar in der ausbildung gelernt aber es ist schon eeeeewig her -> was bringen mir überhaupt schlanker geschliffenere spitzen wenn ich ohnehin nicht über 20 KHz hören kann?

und müssten sich einfache, kugelförmige nadeln nicht langsamer abnutzen?
tomtiger
Moderator
#18 erstellt: 08. Mai 2014, 14:18
Hi,


fjmi (Beitrag #17) schrieb:
was bringen mir überhaupt schlanker geschliffenere spitzen wenn ich ohnehin nicht über 20 KHz hören kann?


größere Auflagefläche und geringere Abnutzung.


und müssten sich einfache, kugelförmige nadeln nicht langsamer abnutzen?


Klar, nur nicht so gleichmässig, das es brauchbar wäre.

LG Tom
akem
Inventar
#19 erstellt: 08. Mai 2014, 15:51

fjmi (Beitrag #17) schrieb:
was bringen mir überhaupt schlanker geschliffenere spitzen wenn ich ohnehin nicht über 20 KHz hören kann?
und müssten sich einfache, kugelförmige nadeln nicht langsamer abnutzen?


Scharfe Schliffe haben nicht nur einfach eine höhere Grenzfrequenz. Sie haben:
- erheblich weniger Abtastverzerrungen schon ab dem Grundton aufwärts
- paradoxerweise größere Auflagefläche an der Rillenflanke -> bei gleicher Auflagekraft weniger Verschleiß für Nadel und Platte und damit auch (erheblich) größere Lebensdauer der Nadel
- je nach Schliff und Plattenzustand (erheblich) weniger Nebengeräusche

Einfache Rundnadeln halten etwa 500 Stunden. Hochwertige Rundnadeln vielleicht 600h (nackter Diamant, poliert etc). Mittelprächtig scharfe Schliffe halten so um die 2000h, richtig scharfe Schliffe (zumindest laut van den Hul) bis zu 4000h.
Ein scharfer Schliff kostet zwar deutlich mehr, klingt aber erheblich besser und hält auch um ein Vielfaches länger. Das relativiert den Mehrpreis gewaltig!

Gruß
Andreas
fjmi
Inventar
#20 erstellt: 08. Mai 2014, 20:10
danke für eure erklärungen.

ich fand jetzt immerhin eine seite (von jico?) bei der unterschiedliche schliffe verglichen werden aber auch eine eigenheit der wirklich feinen, dass der anpressdruck recht genau eingestellt werden sollte.
derzeit ist mir das zu riskant -> bis ich das ganze einmal justiert habe, ziehe ich einen elliptischen schliff vor und teste dann einmal den tonabnehmer von akem (danke nochmal )
wenn mir der (erwartungsgemäß?) nicht passt, werde ich mir den nahegelegten AT92E bestellen. soweit ich das sehe ist der 311 baugleich und den gibt es auch aus GB auf der herstellerseite zu bestellen.
auf jeden fall bin ich jetzt schon neugierig wie sich andere anhören! je größer die unterschiede desto eher kaufe ich einen teuren von jico.


[Beitrag von fjmi am 08. Mai 2014, 21:06 bearbeitet]
skorpion660
Stammgast
#21 erstellt: 08. Mai 2014, 20:32
Das Shure RXP3 bekommst Du hier noch etwas günstiger. 2. von unten Da ist die Ersatznadel teurer!

Gruß Mirko
vb
Stammgast
#22 erstellt: 08. Mai 2014, 21:39

skorpion660 (Beitrag #21) schrieb:
Das Shure RXP3 bekommst Du hier noch etwas günstiger. 2. von unten Da ist die Ersatznadel teurer!

Gruß Mirko


Dann bitte anmailen, ob man eines mit gerader Nadel für Dich heraussuchen kann. Oder bei Erhalt prüfen.
Habe zwei von da und er musste schon vor Monaten sieben und klagte, dass die QC von Shure bei seiner Charge anscheinend einen schlechten Tag gehabt hätte. (Ging wohl damals schon los mit der Schlamperei oder für Radio Shack schaute man nicht so genau hin.)
Hätte ich sonst auch empfohlen, gefällt mir z.B. gut. Ist ein M104e. Passt auch eine sehr nette 97LT Nadel drauf. Allerdings nähern wir uns dann heutzutage schon Jico-SAS Preisen, leider. Aber wer lieber Shure-Sound will...
skorpion660
Stammgast
#23 erstellt: 09. Mai 2014, 07:41
Was ist an der 97LT so anders, wäre die 110HE nicht die bessere?

Gruß Mirko
lini
Inventar
#24 erstellt: 09. Mai 2014, 10:37
Mirko: Naja, die N110HE ist im Original halt praktisch überall ausverkauft (außer bei BBE (adelcom.net), wie's scheint...), während es für die N97LT noch wenige Quellen gibt. Qualitativ sollte indes eigentlich kein Unterschied bestehen.

Grüße aus München!

Manfred / lini


[Beitrag von lini am 09. Mai 2014, 10:52 bearbeitet]
vb
Stammgast
#25 erstellt: 09. Mai 2014, 10:43

skorpion660 (Beitrag #23) schrieb:
Was ist an der 97LT so anders, wäre die 110HE nicht die bessere?

Gruß Mirko


Hallo,
nicht ganz. Beide sind (im Original) nackt und haben denselben Schliff. Die 97LT hat den besseren Cantilever (Teleskop).

Grüße
Volker
lini
Inventar
#26 erstellt: 09. Mai 2014, 10:54
Volker: Ah, da schau her. Mal sehen, ob ich mir das merken können werde, zumal Shures eh nicht so ganz meine Baustelle sind. Achja, man wird alt... *seufz*

Grüße aus München!

Manfred / lini
skorpion660
Stammgast
#27 erstellt: 09. Mai 2014, 11:18
Wäre das dann die richtige: N97LT

Gruß Mirko
vb
Stammgast
#28 erstellt: 09. Mai 2014, 11:39
Das Foto stimmt, aber der Preis nicht.

http://www.pickupnaa...=Shure_N-97-LT__6735
http://www.pickupnaa...original-401730.html

Falls doch, erbitte ich eine Eil-PN
lini
Inventar
#29 erstellt: 09. Mai 2014, 12:21
Volker: Ich kann mir nicht vorstellen, dass der gute Thomas die noch im Original zu diesem Preis anbieten könnte. Da war ich übrigens erst vorgestern im Laden - wird immer netter. Obendrein muss ich sagen, dass so ein Phono-(Zubehör-)Geschäft in Spaziergangsreichweite echt keine unpraktische Angelegenheit ist.

Grüße aus München!

Manfred / lini
vb
Stammgast
#30 erstellt: 09. Mai 2014, 12:42
Manfred: Das hatte ich befürchtet. Übrigens, unpraktisch sicher nicht, aber gefährlich. Zum Glück für den Geldbeutel begegnen mir auf Spaziergängen oft nur Saatkrähen
skorpion660
Stammgast
#31 erstellt: 09. Mai 2014, 15:27
Habe mal aus Spass bestellt. Das kam als Antwort:


Ihr Auftrag R-13-1407 wurde vom einem Mitarbeiter gesichtet und
wurde bbearbeitet.

Leider haben wir einen Fehler in unser Datenbank. Wir können
diese Tonnadel nicht mehr liefern.

Bitte nicht überweisen. Danke für Ihr Verständnis.


War also nix.

Gruß Mirko
vb
Stammgast
#32 erstellt: 10. Mai 2014, 08:05
Hallo Mirko, danke für die Rückmeldung. Schon schade Aber was man nicht versucht, kann nicht gelingen. Damit es nicht unerwähnt bleibt: Wenn Dir mal eines über den Weg läuft, vergiss nicht, den kleinen Gewichtsunterschied zu berücksichtigen.

Grüße
Volker
fjmi
Inventar
#33 erstellt: 10. Mai 2014, 13:13
audio technica produziert doch recht vielseitig -> bei denen hatte ich das gefühl, dass die noch am längsten ersatzteile/nadeln prodzieren. das war einer der gründe warum ich die vorziehe. was bringt mir der beste tonabnehmer wenn ich bereits zum kaufzeitpunkt kaum etwas nachkaufen kann?
fjmi
Inventar
#34 erstellt: 10. Mai 2014, 16:20
update

SL-7 Operation Instructions

placement
[...]
* We do not recommend operating this unit while driving an automobile

Suggestions for safety
[...]
7. Wall or ceiling installation
If the Unit is to be mounted on a wall or ceiling, be sure to do so only as recommended by the manufacturer.

specifications cartridge section EPC-P202 C B

Type: Moving magnet stereo cartridge, One point suspension
Magnet: Samarium cobalt (Sm-Co)
Cantilever: Pure boron pipe
Magnetic circuit: All laminated Core
Frequency response: 10Hz to 35kHz / 20Hz to 10 kHz +- 1dB
Output voltage: 2,5mV at 1kHz, 5cm/s velocity (7 mV at 1 kHz, 10 cm/s. zero to peak 45° velocity [DIN 45 500])
Channel seperation: More than 22 dB at 1kHz
Channel balance: within 1,8 dB at 1 kHz
Recommended load Impedance: 47 kΩ ~ 100kΩ
Compliance (dynamic): 12x10^-6 cm/dyne at 100 Hz
Vertical tracking angle: 20°
Stylus pressure range: 1,25 +- 0,25g (12,5+- 2,5mN)
stylus tip: 0,3 x 0,7 mil (7,5*18µm) Elliptical stylus
Weight: 6,0g (cartridge only)
Replacement stylus: EPS-202ED


[Beitrag von fjmi am 10. Mai 2014, 16:40 bearbeitet]
skorpion660
Stammgast
#35 erstellt: 12. Mai 2014, 10:44
Es scheinen noch andere Nadeln an den RXP3 zupassen.

RXP3 mit M97xE

siehe hier klick


Gruß Mirko
fjmi
Inventar
#36 erstellt: 12. Mai 2014, 21:31
ich fand nun endlich heraus wie die standfüße heißen:

Technics SH-B10 (stands for SL-7 Sl-10 Sl-15)
fjmi
Inventar
#37 erstellt: 18. Mai 2014, 11:39
gestern habe ich die nadeln bzw. tonabnehmer verglichen. danke noch einmal an akem für den TA. zeitgleich mit seinem kam auch dieser china ramsch an - ich wollte unbedingt wissen was dran ist
die unterschiede sind bei mir geringer als gedacht. allerdings habe ich anfangs wohl zu "laute" lps gehört. wirklich deutlich werden die unterschiede eng geschnittenen = leisen platten. bei den 2 alternativen hören sich stimmen teilweise an, als ob da etwas clippt bzw. zu wenig "bit" verfügbare wären = fürchterlich.
außerdem habe ich von einer LP auch eine "CD" (flac) und konnte das recht gut vergleichen, da ich die selben flacs auch am PC habe, war eine gleiche lautstärke möglich.

-> breite rille:
p202c mit original nadel = für mich von CD nicht/kaum zu unterscheiden
p202c mit china nadel = lauter, etwas präsentere mitten und höhen
technics p34/ AT = etwas lauter als p202c mit original nadel, ansonsten etwa gleich, etwas weniger höhen

-> schmale rille (anfang):
p202c mit original nadel = sehr ausgewogen
p202c mit china nadel = s.o. aber mit wirklich schlimmen "clipping"
technics p34/ AT = s.o. etwas weniger "clipping"
je mehr es richtung mitte geht desto schlimmer äußern sich die fehler bei den beiden alternativen.

-> der china nachbau ist wohl in etwa auf dem nivau des p34/TA und bei etwas besseren platten sind die unterschiede für mich sehr gering, bei normalen bzw. engeren werden sie umso größer
-> ob das an den spährischen nadeln liegt?
-> den AT92 bzw. vergleichbares werde wohl auch noch probieren, oder eben gute ersatznadeln für den p202c
skorpion660
Stammgast
#38 erstellt: 18. Mai 2014, 14:19
Gestern kam das bestellte RXP3 aus Holland. Nun ja seht selbst:

RXP3 Transportschaden

Ganz ohne Diamant, kann man leider nix abspielen.

Wurde wohl auf dem Transport durch Hermes etwas zu stark geschüttelt.
fjmi
Inventar
#39 erstellt: 18. Mai 2014, 20:52
bei einer sachgerechten verpackung ist das für mich nur schwer vorstellbar, dass so eine geringe masse durch schütteln vom TA entfernt wird. auf jeden fall mein beileid.
wie auch immer, ich habe mir gerade eine AT92ECD aus den USA bestellt, wird sogar zollfrei sein


[Beitrag von fjmi am 18. Mai 2014, 20:53 bearbeitet]
vb
Stammgast
#40 erstellt: 18. Mai 2014, 21:32
@Mirko: Ach, du Schreck! Steckte das nicht mit aufgesetztem Nadelschutz (der zugegebenermaßen zu leicht abfällt) im gepolsterten Kistchen?
Egal, umgehend die nötige, freundlich bestimmte Mail absetzen und das Foto beifügen. Einen Transportschaden würde ich gar nicht erst thematisieren, ein TA hat intakt anzukommen.

Volker


[Beitrag von vb am 18. Mai 2014, 21:38 bearbeitet]
skorpion660
Stammgast
#41 erstellt: 19. Mai 2014, 15:41
Es war kein original Kästchen:

VerpackungVerpackung

Die Kratzer im Deckel sind wohl von der Spitze. Habe noch keine Nachricht aus NL. Die Bilder habe ich gleich Samstag gemailt.
Wuhduh
Inventar
#42 erstellt: 19. Mai 2014, 15:59
Ist das transparente Teil etwa der Nadelschutz ?
vb
Stammgast
#43 erstellt: 19. Mai 2014, 16:06
Der sitzt übrigens falsch herum. Die Haltenasen gehören in die Nut an der Nadel.
skorpion660
Stammgast
#44 erstellt: 19. Mai 2014, 17:06
So kam es bei mir an. Sind die Bilder beim auspacken.

Ob ich es zurück sende weiß ich nicht wirklich. Das Theater mit Hermes ist hier bei uns sowie so immer sehr groß.
Das Teil hat ja nur 41€ + Versand gekostet, da wäre ja noch ne neue Nadel drin und ich bin immer noch unter dem deutschen Preis bei Thakker. Die mitgelieferten Nadeln aus NL sollen ja eh nicht so toll sein. Wurde hier doch schon berichtet.


[Beitrag von skorpion660 am 19. Mai 2014, 17:13 bearbeitet]
vb
Stammgast
#45 erstellt: 19. Mai 2014, 17:26
Musst Du wissen, aber ich verstehe es nicht.
Weiß jetzt nicht, über welchen der links Du gekauft hast, aber die Kommunikation ist bei beiden mehr als in Ordnung.
Wenn der TA so ankam, war der Schutz falsch (und damit schlicht gar nicht) aufgesetzt. Und von allein nach oben drehen kann er sich nicht, da kann Hermes noch so stark rütteln.

Tante Edit: Quatsch geschrieben, was die mögliche Ursache betrifft.


[Beitrag von vb am 19. Mai 2014, 17:35 bearbeitet]
fjmi
Inventar
#46 erstellt: 19. Mai 2014, 20:59
solche kunden sind wohl die besten die man haben kann: händler macht fehler und kunde nimmt mehrkosten auf sich.
abgesehen davon finde ich die unterschiedlichen spaltmaße ziemlich übel.
skorpion660
Stammgast
#47 erstellt: 20. Mai 2014, 07:31
Habe ihn gerade nochmal angeschrieben, wenn er sich heute nicht meldet, geht das Ding zurück. Vielleicht doch bei Thakker bestellen, die 40€ mehr zahlen und keinen Ärger haben.
skorpion660
Stammgast
#48 erstellt: 20. Mai 2014, 15:29
Habe Antwort, der Shure geht morgen zurück und ich bekomme einen Neuen zu gesendet. Der passt dann hoffentlich.
lini
Inventar
#49 erstellt: 21. Mai 2014, 01:29
fjmi: Falls Du Dich auf den Spalt zwischen Anschlussblock und Generatorhülle beziehen solltest, der sich nach unten hin noch etwas zu verbeitern scheint, ja, ist nicht besonders hübsch, bei den Shures dieser Bauform aber völlig normal. Tatsächlich scheint das oben abgebildete Exemplar in der Hinsicht gar nicht mal so übel - da hab ich schon wildere gesehen...

Und ja, in der Tat ein echter Fehler des Händler, denn leider sitzt bei diesen Systemen der Nadelschutz nicht sonderlich sicher, wenn die ganze Geschichte nicht durch eine passende Verpackung so knapp und passgenau umschlossen wird, dass sie nicht verrutschen kann. Wenn keine passende Verpackung zur Hand ist, würd ich also anstelle des Händler zumindest mit etwas Tesa-Film dafür sorgen, dass sich der Nadelschutz nicht verselbständigen kann...

Grüße aus München!

Manfred / lini
skorpion660
Stammgast
#50 erstellt: 21. Mai 2014, 15:26
Sie haben heute schon den neuen losgeschickt. Diesmal mit DHL, mußte zwar paar Euro Versand mehr zahlen, aber das geht iO. Ich habe bei DHL ein besseres Gefühl und vor allem bin ich zu Hause, wenn sie zustellen. Nun warten wir mal ab.
skorpion660
Stammgast
#51 erstellt: 29. Mai 2014, 08:45
Gestern habe ich die Sendung entgegen genommen. Diesmal lag alles sauber im Kästchen, sogar mit 1/2-Zoll Adapter und Schrauben. Er ist gerade am einspielen und ich muss sagen bisher klingt es besser und auch "anders".
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
T4P-Tonabnehmer gesucht
akem am 03.02.2012  –  Letzte Antwort am 08.02.2012  –  10 Beiträge
T4P-Tonabnehmer für Technics SL-7
Papa_San am 03.02.2010  –  Letzte Antwort am 24.02.2010  –  8 Beiträge
T4P Tonabnehmer ersetzen
Betschi am 09.06.2015  –  Letzte Antwort am 16.06.2015  –  27 Beiträge
Technics EPC P533 oder anderen T4P-Tonabnehmer?
TBF_Avenger am 20.09.2011  –  Letzte Antwort am 23.09.2011  –  9 Beiträge
TECHNICS SL-DL1 Nadel/Tonabnehmer T4P
hansihanshansi am 25.05.2016  –  Letzte Antwort am 31.05.2016  –  21 Beiträge
Tonabnehmer-Identifizierung (AT T4P)
termman am 29.05.2013  –  Letzte Antwort am 30.05.2013  –  16 Beiträge
Neuer Tonabnehmer für Technics Sl-7 ?
DerPropper am 01.11.2012  –  Letzte Antwort am 04.11.2012  –  5 Beiträge
Tonabnehmer T4P
Klas126 am 17.07.2010  –  Letzte Antwort am 24.07.2010  –  13 Beiträge
Frage zu Tonabnehmer tausch oder Ersatznadel.
XJoe0510 am 01.11.2007  –  Letzte Antwort am 01.11.2007  –  3 Beiträge
[Frage] T4P Tonabnehmer & Nadel
Daddels am 12.09.2015  –  Letzte Antwort am 29.09.2015  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 135 )
  • Neuestes Mitgliedadi1980
  • Gesamtzahl an Themen1.344.932
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.250