Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilfe bei Entscheidung zu Phono-Amp

+A -A
Autor
Beitrag
oli11
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Aug 2014, 15:08
Hallo Freunde,

ich möchte für meinen modifizierten Plattenspieler:
Thorens TD160B mit Rega Isokinetik RB251 Tonarm mit Yamaha MC-9 Tonabnehmersystem eine Phono-Vorstufe kaufen.
Der Plattenspieler sitzt in einer wunderschönen 30mm Schieferzarge.
Wert des Ganzen würde ich auf um die 1000€ beziffern.

Ich suche jetzt für dieses Schmuckstück in preislicher Relation einen neuen Phono-Amp.
2 Modelle sind da bei mir in der gaaaanz heißen Auswahl.

1. Musical Fidelity M1LPS (ca. 379€ NEU)
http://www.musicalfidelity.com/m1lps/

2. Heed Quasar MM/MC System mit seperatem Netzteil (ca. 450€ gebraucht / 799€ NEU)
http://www.heedaudio.hu/en/products/modular-line/questar-mm-mc

Was meint ihr dazu?
Was würdest ihr mir empfehlen bzw. vielleicht kennt jemand die Geräte sogar!?
Was gibt es in der Preislage bis 450€ noch zu erwähnen - Geheimtipp?
Bin zu alles Seiten offen - möchte aber für mein Geld da Maximum an machbaren raus holen.

Danke und Gruß,
Oliver Müller
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 18. Aug 2014, 16:12
Indirekte Antwort:

Yamaha MC-9 zum Liebhaberpreis verkaufen und dort mit einer Neuinvestition abhängig vom jetzigen Phono-Preamp anfangen.

MfG,
Erik
oli11
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 18. Aug 2014, 16:37
Gute Idee - danke.
Nur fehlt mir eben überhaupt ein Phono Amp.
Deshalb muss ich da erst mal investieren um etwas brauchbares hören zu können.
Habe das zuletzt über einen alten Verstärker gemacht - Signal quasi durch geschleift.
Dieser ist aber defekt.
Aber trotzdem danke für die Info - werde mich am System also auch weiter versuchen.
Aber was mach ich jetzt mit dem Phono Amp?
oli11
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Aug 2014, 15:18
Hallo Kollegen,

kann mir jemand etwas zu den von mir vorgeschlagenen Phono-Amps sagen (Post Nr. 1)?
Würde mir wiklich helfen, da ich gerne eines der beiden Modell erwerben möchte.

Wenn der Musical Fidelity nicht wirklich schwächer auf der Brust ist als die Heed Quasar Kombi, würde ich mir das Geld sparen und evtl Diesen nehmen - wäre aber auch bereit mehr auszugeben, sollte es sich lohnen.

Auch würde mich interessieren was ihr sonst noch so bis 450€ im Petto habt.
Vielleicht schlummert ja auch dem HiFi-Markt ein Geheimtipp der zu meinen geldlichen Möglichkeiten passt und von dem ich noch nichts gehört habe...!?

Freue mich auf eure Info, vielen Dank.
Albus
Inventar
#5 erstellt: 19. Aug 2014, 15:51
Tag,

gemäß den Spezifikationen zum MF..., und zwar das Datum des MC-Eingangswiderstandes mit 300 µV und 47 kOhm (47 Kiloohm! wie für die MM-Typen), empfehle ich doch, angesichts der beabsichtigten Verwendung eines Yamaha MC-9 Tonabnehmers und wohl auch weiterer MC-Typen in der Zukunft (?), auf den MF unbedingt zu verzichten. Vor Jahrzehnten war der Abschluss von MC-Typen mit 47 Kiloohm in den Vereinigten Staaten 'der Geheimtipp', längst endlich aber vergessen, vorüber, vorbei... - Das MC-9 ist mit >100 Ohm, aber besser noch mit ca. 300 Ohm, richtig abgeschlossen; und ähnlich zwischen 100-400 Ohm unzählige andere MC-Typen.
Wollte ich heutzutage einen Phono-Pre kaufen wollen, dann diesen hier - der enormen Einstell- und Anpassungsmöglichkeiten wegen, € 399: http://www.ifi-audio...77821666f848031740dd

Freundlich
Albus
raindancer
Inventar
#6 erstellt: 19. Aug 2014, 18:42
Noch paar Vorschläge:

Camtech bzw McLaren, voll anpaßbar, 2 unabhängige Eingänge

Omtec Antares V1 (die neueren Modelle liegen oberhalb deines budgets), sollte für 500,- auf dem Gebrauchtmarkt zu haben sein, aber selten. In dieserm Preisrange herausragend.

aloa raindancer
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 19. Aug 2014, 19:38
Camtech - McLaren - Audiolab !

Neu und auch interessant: Analogis Resume Phono Preamp

MfG,
Erik
oli11
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 21. Aug 2014, 13:47
Hey Leute,

kennt jemand diese Vorstufe von CREEK?
http://www.dienadel....er+MM+MC-Systeme.htm

Habe darüber sehr viel Gutes gelesen, gerade weil man noch einige Einstellungen vornehmen kann.
Vielleicht kennt jemand von euch die Vorstufe und kann mir darüber entwas berichten?

Danke...
akem
Inventar
#9 erstellt: 21. Aug 2014, 17:12
Ich habe drei Creek und kann nur bestätigen, daß sie gut sind. Es sind zwar allesamt etwas älter und nicht einstellbar, aber gut (OBH8SE, OBH9SE, OBH15). Der von Dir verlinkte OBH15/2 ist der meines Wissens nach erste einstellbare Creek. Schlecht ist der bestimmt auch nicht.

Gruß
Andreas
oli11
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 22. Aug 2014, 18:00
Hallo Leute,

habe mich für einen Lehmann Audio Black Cube Se mit PWX Netzteil entschieden.

Dieser Vorverstärker beitet mir die Möglichkeit Systemunabhängig zu arbeiten.
Zudem kann man ihn auf Bedürfnisse eines Systems einstellen und anpassen.

Danke für eure Hilfe.

Viele Grüße und schönes WE.
akem
Inventar
#11 erstellt: 23. Aug 2014, 12:25
Klingt aber imho nicht besonders. Der Creek wäre besser und billiger gewesen.

Gruß
Andreas
oli11
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 24. Aug 2014, 14:46
Hallo Andreas,

1000 Menschen - 1000 Meinungen.
So ist das nun mal.

Ich habe für mich sicherlich kein schlechtes Gerät gekauft.
Zumal er vor 6 Monaten noch ein Upgrade (neue Platine für knapp 300€) vom Hersteller direkt zur neusten Version, der Version SE II bekommen hat + eben das große PWX Netzteil.
Das Gesamtpaket konnte ich gebraucht aus erster Hand für einen wunderbaren Preis erstehen.

Also klanglich ein Wahnsinn - hatte zuletzt einen Cambridge Audio Azur 630...den steckt er um läääängen in die Tasche.
Bin sehr zufrieden.

Viele Grüße und einen schönen Restsonntag.
Oli
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 24. Aug 2014, 19:29
Hallo,


+ eben das große PWX Netzteil.


dass es bei einem Phono-Pre nur um winzigen Strombedarf bei der Entzerrung und Verstärkung geht, sodass es Phono-Pres mit 9V-Block Batterie gibt, die damit Monate funktionieren, hat bei der Kaufentscheidung sicherlich keine Rolle gespielt.

Mein ganzer TD520 funktioniert mit einem kleinen Schaltnetzteil mit unbedeutender Leistung. Auch der dreht mit einem größeren/teureren Netzteil (glücklicherweise) nicht schneller. Es gibt dafür aber durchaus teure und noch teurere Netzteile und es gibt Menschen, die so etwas - ohne daran einen Gedanken zu verschwenden - kaufen.

Es ist schade, dass Hersteller und Verkäufer damit durchkommen. Das hat Ähnlichkeit mit dem Verkauf von Haarwuchsmitteln. Die werden auch gerne gekauft.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 24. Aug 2014, 20:13 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Phono Pre Amp ?
Oliver2005 am 25.05.2013  –  Letzte Antwort am 26.05.2013  –  9 Beiträge
Eingangsempfindlichkeit Phono Pre Amp.
LWTUA am 29.05.2013  –  Letzte Antwort am 30.05.2013  –  11 Beiträge
phono pre-amp gesucht
mightymo am 25.11.2008  –  Letzte Antwort am 25.11.2008  –  2 Beiträge
Hilfe bei Plattenspieler / Phono Pre
To.M am 03.10.2013  –  Letzte Antwort am 02.11.2013  –  21 Beiträge
Hilfe bei Entscheidung für einen Plattenspieler
Slingshot am 03.02.2014  –  Letzte Antwort am 05.02.2014  –  10 Beiträge
Hilfe bei Phono-Vorstufe !
De_Niro_Fan am 01.11.2012  –  Letzte Antwort am 02.11.2012  –  6 Beiträge
Kaufberatung Phono Pre-Amp
zio am 11.05.2013  –  Letzte Antwort am 21.05.2013  –  27 Beiträge
Hilfe bei der Entscheidung notwendig.
normen75 am 26.02.2015  –  Letzte Antwort am 01.03.2015  –  25 Beiträge
Marantz TT15 --- welchen Phono-Pre ?
Zebra777 am 22.10.2011  –  Letzte Antwort am 04.11.2011  –  12 Beiträge
Phono Vorverstärker Massekabel HILFE
buchsenknopf am 24.03.2016  –  Letzte Antwort am 24.03.2016  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 99 )
  • Neuestes Mitgliedblood1982
  • Gesamtzahl an Themen1.346.009
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.387