Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Plattenspieler passend zu Yamaha A-520

+A -A
Autor
Beitrag
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Apr 2015, 17:42
Hallo liebe Gemeinde,

da ich immermal bei meiner Recherche über euer Forum stolpere, dachte ich, es wäre vllt hilfreich, selbst eine Anfrage zu stellen.

Ich habe einen Yamaha A-520 mit Grundig Box M 600 und suche nun einen neuen gebrauchten Plattenspieler, der halbwegs vernünftig ist.
Ich habe ein faires Angebot für einen Pro-Ject Debut III, allerdings mit dem Ortofon OM 5E, über das ich nicht gerade Bestes gelesen habe. Würde ich diesen Drehteller mit einem VM Red ausstatten, würde ich zusammen rund 400€ ausgeben. Da stellt sich mir die Frage, ob ich nicht gleich ein anderes Gerät mit einem besseren installierten System kaufe.

Habt Ihr Empfehlungen für mich?

Vielen Dank schonmal vorab.
Cheers,
Anna-Lena
evilknievel
Inventar
#2 erstellt: 14. Apr 2015, 18:04
Aufmarsch des Chors der Technics Freunde: Technics SL-Q2 oder SL-Q3 scha la la la la...

Dazu das gerne empfohlene Sumiko Pearl und es bleiben noch über 100 Euro für den Kauf von Schallplatten.

Es gibt natürlich auch noch andere gute Gebrauchtgeräte, bei denen aber oft Wartung und Bastelwillen gefragt ist. (Dual/Thorens)
Dazu, wenn man die aufgerufenen Technics Preis nicht zahlen möchte, ähnliche Dreher aus japanischer Fertigung.

Mit 400 Euro Budget kann man sich was sehr gutes zusammenstellen und auch Designvorlieben einfließen lassen.

Gruß Evil
JLes
Stammgast
#3 erstellt: 15. Apr 2015, 08:32
Oder ein Yamaha P-520. Stammt aus gleichen Zeiten wie A-520, und hat sogar gleiche Ziffern drauf :-) Als Alternative - andere Yamaha-DirektDrives aus P-Serie (also P-5**/7**/8**).
Wuhduh
Inventar
#4 erstellt: 15. Apr 2015, 16:50
Hallo, Anna-Lena !

Noch ein Schritt weiter zum besseren Musikhören:

Yamaha und Boxen verkaufen ! Weshalb ?

Der Yamaha klingt schlimm trotz pompööser Ausgangsleistung und hat einen konstruktiv minderwertigen MM-Phonoeingang. MC war in dieser Preisklasse sowieso nie ein audiophiles Thema.

Die Grundig sind sowieso - äh - schlimm.

Entschuldige bitte, aber Deine Grundausstattung ist schon so Banane, daß Du m. E. damit erst gar nicht weitermachen brauchst. Jeder hat eine andere Meinung.

Und dann von Grund neu durchstarten mit einem Vollverstärker in Wunschdesign, kleinen / großen Boxen mit Baßreflexöffnung zum Abpumpen und ggfs. ein Neugerät als Pladdenspüler.

MfG,
Erik
JLes
Stammgast
#5 erstellt: 16. Apr 2015, 10:28

Wuhduh (Beitrag #4) schrieb:

Der Yamaha klingt schlimm trotz pompööser Ausgangsleistung und hat einen konstruktiv minderwertigen MM-Phonoeingang. MC war in dieser Preisklasse sowieso nie ein audiophiles Thema.


Da muss ich Dir widersprechen. Der Phonokorrektor in A-520 ist recht ordentlich gebaut, sowohl für MM, als auch für MC-Tonabnehmer (hatte selber einen A-520). Minderwertig (aber trotzdem besser als jetzt in manchen aktuellen Vollverstärkern eingebaut wird) wurde es erst bei Nachfolgern AX-*00.

Was hinter dem PhonoPre steckt (also Endstufe mit Tonreglern in der Rückkopplung), ist ganz anderes Thema, aber hätten die "modernen" mittelklassigen Geräte (wie z.B. Yamaha A-S500) solche PhonePres wie in A-520, hätte die Klasse von günstigen separaten PhonoPres halb abgestorben. Und A-520 lässt eigenen PhonoPre separat von der Endstufe benutzen (Ausgang ACCESSORY SEND).
Passat
Moderator
#6 erstellt: 16. Apr 2015, 13:31

JLes (Beitrag #5) schrieb:
Und A-520 lässt eigenen PhonoPre separat von der Endstufe benutzen (Ausgang ACCESSORY SEND).


Das geht mit jedem Vollverstärker: Einfach über Rec-Out raus gehen.

Zum A-520:
Das war seinerzeit in seiner Preisklasse ein BestBuy. Mehr Qualität fürs Geld hat man damals nirgendwo bekommen.
Und das Phonoteil war für die Preisklasse ebenfalls richtig gut.

Rel. schlecht waren damals der A-700 und A-1000.
Die Nachfolger A-720 und A-1020 waren deutlich besser, ebenso die Vorgänger A-760II und A-960II.

Und über die AX kann ich auch nichts negatives sagen.

Grüße
Roman
kinodehemm
Inventar
#7 erstellt: 16. Apr 2015, 13:42
Moin

ich würde auch zu nem kleinen Technics DD raten, modelle wiurden schon genannt.
Der Yammi ist wirklich ok, die Grundig dürften eher das Nadelöhr sein.

Wobei, it ein klassischer 3Weger, zwar schon etwas plaste-behaftet, aber auch keine Katastrophe.

Kleiner Technics-DD und ein Pearl - wobei ich auch das System hier an einem Technics sehr mag!
http://www.musicstor...P5-sQCFcHKtAodlWIAeg

Vorteil: Keine Justage, sofern eine klassische Technics-geometrie vorliegt.
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 17. Apr 2015, 00:42
Lieben Dank schonmal für die Antworten.

zunächst@ Erik: zum einen klingt dein Post sehr danach, als würdest du andere an deinen oder fachmännisch optimalen Maßstäben messen. Mir ist durchaus bewusst, dass der A-520 kein Oberklassegerät ist. Ebenso, wie die Grundig Boxen. Zum einen macht es aber auch keinen Sinn, in meinem völlig zugerammelten Zimmer iwo ein paar Klipsch oder Teufel Standboxen sinnfrei hinstelle. Von finanziellen Gegebenheiten mal ganz abgesehen. Ich suche ein warmklingendes, eher Höhen akzentuiertes Mittelklasse-setup, was akzeptabel u alltagstauglich, sowie manigfaltig in den Raum integrierbar ist. Wenn ich Geld u Platz hätte, würde ich mir Hörner kaufen - is halt leider nich der Fall.

Sonst bin ich mit dem A-520 recht zufrieden. Die Boxen sind auch soweit okay, aber ja...die Formulierung des Nadelöhrs trifft es wohl ganz gut. Wenn was übrig bleibt, finde ich aktuell den Gedanken der Anschaffung eines Paars Teufel Ultima 40 (MK II) zum Jahresende interessant.
Was mich aber wirklich stört ist mein Dual CS 400. Wahrscheinlich ist der TA auch gut runter, aber ich kann mir da selbst bei meiner bescheidenen Ausstattung durchaus eine klangliche Steigerung vorstellen.
Technics höre ich natürlich immer wieder. Sind leider optisch nicht so mein Fall. Den Thorens TD 145 (MK XX) finde ich gerade äusserst attraktiv, neben dem Pro-Ject. Im Gegensatz zu Letzterem hat der auch oftmals ein VMS exclusiv verbaut, was besser ist, als das M5, was im PJ standartmäßig verbaut ist.

Ich hab halt wirklich keine Ahnung. Versuch aber, das Beste draus zu machen
volvo740tius
Inventar
#9 erstellt: 17. Apr 2015, 02:57
Hallo,


indie.vidual (Beitrag #8) schrieb:

Was mich aber wirklich stört ist mein Dual CS 400. Wahrscheinlich ist der TA auch gut runter, aber ich kann mir da selbst bei meiner bescheidenen Ausstattung durchaus eine klangliche Steigerung vorstellen.


Durchaus vorstellbar, der China Dual mit AT 91 Verschnitt ist wirklich nicht der Brüller, oder eben doch. Der Fallbeillift ist auch lustig.


kinodehemm (Beitrag #7) schrieb:
Kleiner Technics-DD und ein Pearl - wobei ich auch das System hier an einem Technics sehr mag!


Das Pearl scheint wie für die Technics-Dreher gemacht zu sein. Ich bin da auch immer wieder hin und weg.

Gruß Thomas
Zaianagl
Inventar
#10 erstellt: 17. Apr 2015, 04:34
Ich folge ja der Philosophie einem Platten Neuling keine Vesperbrettchen oder Trittschallverstärker ala Project und Konsorten zu empfehlen, da mit großer Wahrscheinlichkeit erstens nicht das Know How betreffend des Handlings und zweitens auch nicht die entsprechenden Stellmöglichkeiten vorhanden sind. Bitte nicht persönlich nehemen!
So vergällt man sich mit sonem Teil schnell die Freude an Vinyl und das wäre ja kontraproduktiv.

Darum meine Empfehlung in solchen Fällen: Ausschau nach nem gebrauchten aber gut erhaltenem Subchassisdreher halten, diesen mit nem neuen und entsprechenden (!!!) TA versehen und man sollte für das genannte Budget schon einigermaßen klar kommen.
Hier die üblichen Verdächtigen Dual, Thorens...

@Yamaha A 520:
Das war damals mein erster "richtiger" Amp. Ne richtig zuverlässige Arbeitskuh, tut heute noch gute Dienste in der Werkstatt.
Was an dem Teil jetz "schlimm" klingen soll erschließt sich mir nicht, auch die Phono Stage ist absolut Praxis tauglich.
Aber evtl sollte das im Verstärkerklangfred behandelt werden...
.JC.
Inventar
#11 erstellt: 17. Apr 2015, 04:40
Moin,


volvo740tius (Beitrag #9) schrieb:

Das Pearl scheint wie für die Technics-Dreher gemacht zu sein.
Ich bin da auch immer wieder hin und weg.


na das ist ja auch kein Wunder.
So mancher TA wurde für die typischen, mittelschweren Technics Tonarme
konstruiert, zB die Ortofon Concorde Serie, weil Technics DER Deherhersteller war.

nimm Dir einen SL-Q2 o. einen SL 1700 mit einem Pearl o. AT 120 aufwärts
dann brauchst Du dir um Plattenspieler keine Gedanken mehr zu machen

indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 17. Apr 2015, 11:31
Okay. Ich hab mir den Q2 mal angeschaut. In Silber garnicht mal soo übel und ein hübscher Tonarm.

Wie sind denn eure Preiseinschätzungen? In meiner Vorstellung kostet mich der Technics gut 200, plus 130 für den Pearl. Das ist schon ein wenig deftig für mich gerade.

Was ist denn der Unterschied zwischen dem Q2 u 3, der eine ist halb-, der andere vollautomatisch?

Den hier könnte man evtl günstig schießen:

Technics Q2

Wobei ich keine Ahnung habe, was eine defekte Stoptaste für Auswirkungen hat. In meiner Welt erstmal keine einschränkenden. Man kann den Tonarm doch auch selber zurückführen...*schulterzuck*


zum Dual CS 400: ich hab den vor 2 Jahren für 15€ inkl. Versand bei ebay gekauft. Das Geld war er auf jeden Fall wert


[Beitrag von indie.vidual am 17. Apr 2015, 11:36 bearbeitet]
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 17. Apr 2015, 11:44
Der Q3 hat ja ne Repeat-Funktion ! *stellte Sie fest und stand auf, um den Startknopf am Plattenspieler erneut zu betätigen*

Is ja der Knaller.

Fand ich bei ebay interessant *klick*
olibar
Stammgast
#14 erstellt: 17. Apr 2015, 12:32
...oder du schaust hier mal vorbei, wenn du für gebrauchte Geräte offen bist. Vielleicht bauen die dir auch ein schickes Abtastsystem runter.

Von denen würde ich aber eher den Hitachi nehmen als den Technics, da wärst du bei deiner Nadelauswahl wohl freier, ausserdem wäre der direkt angetrieben statt mit dem Riemen.

In der Bucht schleicht noch ein Universum Studio 6000 rum, Sofortkauf mit 14 Tagen Rückgaberecht und 1 Jahr Garantie, leider noch DIN-verkabelt. Bei dem hast du jede Menge Möglichkeiten betreffs der Tanabnehmer. Das halte ich für eine wirklich gute Variante.

Wenn du doch lieber neu und mit Garantie möchtest, warum nicht auch ein Rega RP 1. Da findest du sicherlich was in deiner Preisklasse mit besserer Nadel.


[Beitrag von olibar am 17. Apr 2015, 12:41 bearbeitet]
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 17. Apr 2015, 13:12
Hey olibar. Das ist wirklich kein schlechter Tipp, danke.

Finde den Thorens TD 146 mit dem Shure Sytem ganz interessant. Schade, dass er keine Haube hat. Trotzdem klingt der Preis erstmal fair.
Und abgesehen von dem Teller, muss ich sagen, steht der Hitachi ebenfalls nicht schlecht da.

Den Rega hatte ich mir auch schonmal angeschaut. Gefällt mir optisch auch recht gut.


Boah! Den Universum hab ich mir ja gerade erst angeschaut. Der sieht ja wahnsinnig sexy aus.


[Beitrag von indie.vidual am 17. Apr 2015, 13:15 bearbeitet]
olibar
Stammgast
#16 erstellt: 17. Apr 2015, 13:27
...den stelle ich mir mit gut gemachtem Echtholzfurnier wahnsinnig Wohnzimmertauglich vor.

Post 10155 im Plattenspieler-Bilder-Thread von offel wunderschönes Teil


[Beitrag von olibar am 17. Apr 2015, 13:30 bearbeitet]
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 17. Apr 2015, 16:16
Aber wirklich. Ein bildhübsches Teil.
Die Ohnmacht der Möglichkeiten kündigt sich an

Wenn der schon mit Chinch wäre, würde ich ihn sofort kaufen (ich weiß, anderes Kabel ist kein großes Ding, aber ich würde da improvisatorisch was ranpfuschen, was ja auch nicht Sinn u Zweck wäre).
Zaianagl
Inventar
#18 erstellt: 17. Apr 2015, 16:24
Cinch!

indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 17. Apr 2015, 16:26
.JC.
Inventar
#20 erstellt: 17. Apr 2015, 16:36
da gefällt mir der hier:
http://www.ebay.de/i...e=STRK%3AMEBIDX%3AIT
besser

wirklich besser aber ist der hier:
http://www.ebay.de/i...&hash=item1e9d07d797

indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 17. Apr 2015, 16:45
Nee, tatsächlich find ich den Sony garnicht sooo attracktiv. Geht so.

Da gefällt mir der Technics definitiv besser.

Was hat es denn eigentlich auf sich mit den gebogenen bzw geraden Tonarmen?
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 17. Apr 2015, 17:24
Hier noch ein paar (in meinen Augen) Sahnehäubchen:

Dual CS 721

Technics SL B3

Audio Reflex DD 1979
Nie gehört, sieht aber schick aus.

Technics SL 1900

Fisher MT 6225
Den find ich ja wirklich auch sexy. Was hält man davon? Preis scheint mir ein wenig übertrieben.

Onkyo CP 5000 A
Den find ich ja auch wahnsinnig ansprechend. Weiß aber auch nicht, was man von dem Preis halten soll.

Ältere Kenwoods find ich optisch auch sehr ansprechend, sollen aber nich so dolle sein, was ich gelesen habe.
Der Technics SL 1200 ist auch toll, aber leider way off my budget :/
8erberg
Inventar
#23 erstellt: 17. Apr 2015, 17:25
Hallo,

Tonarmform ist Geschmackssache, der eine mag es lang und gebogen, der andere lieber gerade mit oder ohne Kröpfung.

http://www.fairaudio...el-tangentialer.html
ist es gut erklärt

Es wird viel Tinnef geredet bei Plattenspielern...

Viele andere "Rubriken" auf der Site sollte man allerdings mit seinem gesunden Menschenverstand hinterfragen...

Peter


[Beitrag von 8erberg am 17. Apr 2015, 17:29 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#24 erstellt: 17. Apr 2015, 17:29
An den gebogenen Arm kann man SME-Standard Headshells andocken,gibt es in jeder Geschmacksrichtung und passen immer.Bei geraden Tonarmen bist du auf die Headshell des Herstellers angewiesen,manche gibts nicht mehr oder schwer und sehr teuer.
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 17. Apr 2015, 18:14
Nochmal eine Anfrage an den Technics Chor: lieber Q2 / 3 oder den SL 1900?
Passt das Pearl System auch zu dem 1900? Darüber hab ich ja Preis / Leistungs mäßig nur Gutes gelesen.
.JC.
Inventar
#26 erstellt: 17. Apr 2015, 18:19

indie.vidual (Beitrag #22) schrieb:

Den find ich ja wirklich auch sexy. Was hält man davon?


das ist wie bei den Frauen
sieht gut aus bedeutet noch lange nicht ist auch gut ...



wenn Du es nicht eilig hast, kannst du die Preise bei epay beobachten
u. dann ...
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 18. Apr 2015, 01:43
Alkohol macht spontan.

Ich kaufte soeben tatsächlich den Universum. Das mit dem Kabel wird schon.
olibar - ich verbeuge mich vor dieser ästhetischen Offenbarung

Wenn er dann in Betrieb ist, diskutieren wir weiter über das System
dertelekomiker
Inventar
#28 erstellt: 18. Apr 2015, 13:31
Hol Dir am besten erst einmal einen Adapter. In den meisten Fällen läuft damit alles problemlos und man spart sich das (ver-)basteln.

image
olibar
Stammgast
#29 erstellt: 18. Apr 2015, 17:52

indie.vidual (Beitrag #27) schrieb:
Alkohol macht spontan.

Ich kaufte soeben tatsächlich den Universum. Das mit dem Kabel wird schon.
olibar - ich verbeuge mich vor dieser ästhetischen Offenbarung

Wenn er dann in Betrieb ist, diskutieren wir weiter über das System ;)


Bitte, gern geschehen, habe meinen heute auch abgeholt, war ein wenig teurer hat aber schon das Cinch dran

Das Gerät macht einen wirklich guten Eindruck, Hapti k und Verarbeitung betreffend

Viel Spaß dir
olibar
Stammgast
#30 erstellt: 19. Apr 2015, 11:06
Habe heute den Universum mal bei mir rangehängt. Das Teil macht was es soll, die Automatik funktioniert leise und einwandfrei. Was ich an dem Gerät schön(er) finde ist das Deutsche auf der Bedienung. Bis auf das "repeat" (kleiner Ausrutscher der Designapteilung ) alles andere in deutsch...schön schrullig.

Das Teil macht einen wertigen Eindruck, muss ich wirklich sagen. Bekommt meine Tochter, die freut sich schon.

Ich überlege, so ein Teil als Bastelobjekt zu beschaffen, auseinander nehmen, alte Folie ab, neu mit Echtholzfurnier (Makassar oder Wurzelholz) bekleben und wieder zusammen bauen.

Das macht ihn dann richtig hübsch in meinen Augen


[Beitrag von olibar am 19. Apr 2015, 11:07 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#31 erstellt: 19. Apr 2015, 12:38
"Wiederholen" wär aber irgendwie auch gay...

Grautiere, das Teil hat was...

@Bastelprojekt: Warum nicht gleich eine Massivholzzarge? Hab ich für nen TD 160 gebaut.
Arbeitsaufwand ist im Vergleich zu Furnieren nicht viel größer, das Ergebnis aber ungleich ansprechender. Imho.
.JC.
Inventar
#32 erstellt: 19. Apr 2015, 12:57
Hi,


indie.vidual (Beitrag #27) schrieb:
Alkohol macht spontan.

Ich kaufte soeben tatsächlich den Universum.
...


den von Beitrag 16 ?

Ich würde gerne den echten Hersteller kennen u. tippe mal auf Fisher.
Der Tonarm sieht schon tauglich aus.
Zaianagl
Inventar
#33 erstellt: 19. Apr 2015, 13:10
Tipp nochmal!
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 19. Apr 2015, 15:31
Japp, den aus Beitrag 16.

Ein optischer Orgasmus 😎
kinodehemm
Inventar
#35 erstellt: 19. Apr 2015, 16:27
Moin,

die Vater- bzw. Mutterschaft der Universum DD 2082/2092 ist -imo- immer noch nicht in Gänze geklärt.
Micro Seiki ist da nach Punkten vorne

IMO ein schöner Dreher, leider mittlerweile nicht mehr so einfach als 10€-Schnapp vom sonntags-Flomi mitzunehmen
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 19. Apr 2015, 16:52
CEC Chuo Denki wird auch schon mal als Hersteller ins Spiel gebracht, was den Dreher nicht schlechter machen würde.


[Beitrag von Tywin am 19. Apr 2015, 18:06 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#37 erstellt: 19. Apr 2015, 17:22

Micro Seiki


So auch mein "Wissen"...
8erberg
Inventar
#38 erstellt: 19. Apr 2015, 18:04
Hallo,

der Univerrsum sieht schon sehr nach Micro Seiki aus, da haben ja auch ganz andere Leute zugekauft, ob aus USA, aus Japan oder Deutschland. Fisher hat nie Dreher selber produziert sondern immer zugekauft.

"Badge Engineering" gab es schon in den 70ern.

Peter
.JC.
Inventar
#39 erstellt: 19. Apr 2015, 18:36
Hi,


8erberg (Beitrag #38) schrieb:
Fisher hat nie Dreher selber produziert sondern immer zugekauft.


so wie wohl die allermeisten jap. Firmen (Aiwa, Akai, ...)

da lobe ich mir Technics bzw. Matsushita als wirklich echten Dreherentwickler
ich hatte mal erwähnt, dass 5 Ingenieure die SL 1600/1700/1800 Reihe konstruiert haben
u. die haben sie sehr gut hinbekommen (leider habe ich dazu keine Quelle)

das sind mithin die robustesten Dreher die es überhaupt gibt
(u.a. wg. dem genialen Direktantrieb)

der hier:
http://www.ebay.de/i...orig_cvip=true&rt=nc

war das Endgebot sehr wohl wert
wären die 17er nicht so häufig zu haben, läge ihr Preis weit höher

dieser Dreher:
http://www.ebay.de/i...e=STRK%3AMEBIDX%3AIT

erreicht einen weit höherern Preis als der Technics, ohne dabei so viel besser zu sein
(in W. ist er gar nicht besser)


[Beitrag von .JC. am 19. Apr 2015, 18:38 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#40 erstellt: 20. Apr 2015, 06:05
Hallo!

Alle "kleinen" Micro-Seiki´s sind Zukaüfe von Chuo-Denki oder anderen japanischen Herstellern, Micro-Seiki hatte gar nicht die Kapazität große Mengen an günstigen Plattenspielern herzustellen.

MFG Günther
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 23. Apr 2015, 14:21
So, der Universum, sowie das Adapterkabel sind da und angeschlossen.

Vom Klang her bin ich recht zufrieden. Das Brummen ist allerdings utopisch laut, im Vergleich zu dem Plaste-Dual.

Großes Problem: im 33er Betrieb läuft er hörbar zu langsam, was unerträglich ist.
Bei 45 soweit okay.

Ich hab wirklich keine Idee, wie ich das einstellen soll (ähnlich gehts mir, mit dem Gewicht am Arm...wieviel Druck sollte die Nadel denn ausüben? Hat das evtl auch Auswirkungen auf die Geschwindigkeit?). Klar hab ichs bereits über die Pitch-Potis probiert, aber...nee...nich wirklich.

Sitzt nicht jmd in Berlin, der mir das Gerät mal einstellen und erklären möchte?
Getränke u auf Wunsch Essen / Kuchen wird gestellt
olibar
Stammgast
#42 erstellt: 23. Apr 2015, 14:34
...also das mit dem Kuchen...;)

Das Problem mit der Geschwindigkeit werde ich aber auch nicht hinbekommen. Was zeigt denn das Stroboskop an? Siehst du am Plattenteller eine durchgängige rote Beleuchtung? Wohl eher nicht. Da werden sich gleich die wirklichen Techniker melden.

Vom Auflagegewicht kann das nicht kommen, sonst hättest du das gleiche Problem ja bei 45 Umdrehungen.

Wenn du das original AT11 (?) drauf hast, musst du beim Auflagegewicht 2 pond einstellen. Wie kam denn der Dreher zu dir? War das Gewicht noch am Arm? Und wo lag der Plattenteller? Ich hoffe nicht, auf dem Lager...

Den Arm stellst du ein, indem du ihn erst mal auf Null stellst, das heißt, dass sich der Arm bei herunter gelassenem Lift von selbst in der Waage hält, Anti-Skating ist dabei auf null (oder aus). Anschließend dann das Gewicht auf 2 einstellen (steht ja hier groß drauf, da ist glaube ich eine Markierung am Arm, die auf die Gewichtseinstellung zeigen sollte). Dann das Antiskating auch auf 2 (falls du die Original Nadel dran hast - AT11). Dann sollte das zumindest erstmal passen.

Das Brummen wird wohl mit der Masse zusammen hängen. Du hast wahrscheinlich den empfohlenen Adapter genutzt. Masse auch angeschlossen? Falls ja, dann ist das das hier auch öfter genannte Problem mit dem Adapter - da hilft wohl nur Umbau.

Ich räume das Feld jetzt für die Profis, die mehr beisteuern können (aber wahrscheinlich, weil aus der Provinz kommend, auf den Kuchen verzichten müssen )


[Beitrag von olibar am 23. Apr 2015, 14:45 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#43 erstellt: 23. Apr 2015, 17:41
Hi,


indie.vidual (Beitrag #41) schrieb:

Vom Klang her bin ich recht zufrieden. Das Brummen ist allerdings utopisch laut, im Vergleich zu dem Plaste-Dual.


das liegt an den Adapterkabel u. daran, dass der Dreher nicht geerdet ist.
(Massekabel zum Amp)
akem
Inventar
#44 erstellt: 23. Apr 2015, 18:07
Ja und nein. Beim 2095 ist die Dreher-interne Masse mit der Audiomasse zusammengelegt. Wenn seitens des Phonopre die Cinchmasse keine echte Masse ist sondern "nur" eine Wechselspannungsmasse, dann brummt's. Ich nehme an, daß es bei diesem Universum hier nicht anders ist.
Für eine korrekte Masseführung müßte man das Gerät öffnen, alle schwarzen dünnen Kabeln, die mit der Audiomasse zusammenlaufen, davon trennen und mittels einer seperaten Masseleitung zum Phonopre führen und dort an die Masseklemme anschließen.

Gruß
Andreas
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 23. Apr 2015, 19:08
Die Lieferung bzw Verpackung war schon gut. Teller und Gewicht waren abgenommen u seperat im Paket untergebracht, der Arm gesichert.

Vom Adapter her habe ich mit den, mit einem Massekabel geholt u dieses selbstverständlich auch angeschlossen

Was jetzt die Sache mir dem Strobo anbelangt...tja, da hab ich nicht so recht die Ahnung.
Hab mir schon erlesen, dass es da wohl die möglichkeit gibt, mit einer ausgedruckten Schablone nochmal zu prüfen, aber eigentlich sind dafür doch die Punkte, am Tellerrand...nicht?
Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel ahnungsloser ich doch bin, als ich dachte

Edit: zum TA kann ich leider auch nichts groß sagen. Rein optisch identisch Abbildungen von AT91 Systemen. Aber je nach Nadel...*schulterzuck* Audio Technica ist es auf jeden Fall.


[Beitrag von indie.vidual am 23. Apr 2015, 19:53 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#46 erstellt: 23. Apr 2015, 19:38

akem (Beitrag #44) schrieb:
Ja und nein.


ja u. ja
indie.vidual
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 23. Apr 2015, 19:57
Hier mal ein Bild von dem TA.
Vllt hilfts ja...

TA Universum 6000
olibar
Stammgast
#48 erstellt: 24. Apr 2015, 07:32

indie.vidual (Beitrag #45) schrieb:

Was jetzt die Sache mir dem Strobo anbelangt...tja, da hab ich nicht so recht die Ahnung.
Hab mir schon erlesen, dass es da wohl die möglichkeit gibt, mit einer ausgedruckten Schablone nochmal zu prüfen, aber eigentlich sind dafür doch die Punkte, am Tellerrand...nicht?....


Wenn das Gerät läuft, siehst du am Tellerrand, da wo das Stroboskop ist, ein rotes Leuchten. Wenn du nun genauer hinschaust, dann siehst du entweder "laufende Punkte" oder eben nur ein rotes Leuchten ohne die Punkte. Versuche das mal bei der Umdrehung, bei der du glaubst, dass sie richtig ist - also 45. Dann drehst du am 45er Regler. Du wirst die roten Punkte in der Beleuchtung recht schnell erkennen. Wenn du diese nicht mehr siehst, dann hast du die richtige Geschwindigkeit eingestellt.

Das Gleiche machst du dann bei 33. Wenn du es hin bekommst, dass das Leuchten ohne sichtbare Punkte zu sehen ist und du dennoch glaubst, es sei zu langsam, hat das zwei mögliche alternative Ursachen:

1.) das Stroboskop spinnt
2.) dein anderer Plattenspieler lief immer zu schnell und du hast dich dran gewöhnt und glaubst nun, dass der Universum zu langsam ist

Wenn du die Punkte nicht wegbekommst mit dem Pitch-Regler, dann hat das wieder mehrere unterschiedliche Ursachen, von denen ich mir aufgrund meiner begrenzten Kenntnisse nur zwei vorstellen kann

1.) du drehst am falschen Regler (kann ja mal vorkommen )
2.) der Regler ist verdreckt und hat deswegen einen zu hohen Widerstand (hier die Frage an die Profis: es handelt sich doch um einen normalen Potentiometer oder? Wäre diese Ursache denkbar? - wenn ja, dürfte Kontaktspray helfen)

Wenn dir das alles doch irgendwann zu viel wird, kontaktiere den Verkäufer und gib das Gerät zurück, noch hast du ein paar Tage.


[Beitrag von olibar am 24. Apr 2015, 08:04 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#49 erstellt: 24. Apr 2015, 10:19
Hallo,

Olibar hat sich ein wenig unglücklich ausgedrückt.
Wenn die Geschwindigkeit stimmt müssen die Punkte innerhalb der Beleuchtung stehen und dürfen nicht nach links oder rechts wegdriften.
Wenn sie so schnell durchrauschen, daß man keine einzelnen Punkte ausmachen kann, dann stimmt die Geschwindigkeit in keinster Weise.

Ich würde pro forma den Pitchregler 20-30 mal hin und herbewegen. Wenn das keine Verbesserung bringt, mit T6 Tunerspray fluten (Gehäuse muß dazu geöffnet werden).
Wenn das nicht hilft, gibt es eventuell auf der Platine eine Einstellschraube zur Geschwindigkeitsjustierung.

Falls mit Garantie gekauft, zurückschicken und auf die Jagd nach einem anderen Dreher gehen.

Gruß Evil
.JC.
Inventar
#50 erstellt: 24. Apr 2015, 17:24
Hi,

ja gib den Schrott zurück, wenn´ s geht u. hol´
dir lieber den hier:
http://www.ebay.de/i...&hash=item2c9a0a38fc

für den Anfang genau richtig
olibar
Stammgast
#51 erstellt: 24. Apr 2015, 17:37
Also so schnell würde ich jetzt nicht aufgeben. Schon gar nicht für ein TP4 Gedöns. Zumal du ja auch nicht weisst, ob der Technics nicht ähnliche Macken hat.

Vielleicht kannst du ja auch einen Preisnachlass erwirken und trägst den Player dann zum freundlichen Service, der ihn Dir wieder repariert, faöös es was Gravierendes ist.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha P-520 Ersatznadel
*BONOBO* am 11.01.2012  –  Letzte Antwort am 12.01.2012  –  5 Beiträge
Plattenspieler passend zu Yamaha AX396 + nuBox400
SnakeLogan am 04.04.2012  –  Letzte Antwort am 04.04.2012  –  4 Beiträge
Plattenspieler Thorens 126/127 . 520/521
hal-9.000 am 04.12.2006  –  Letzte Antwort am 06.12.2006  –  5 Beiträge
Yamaha P-520 Funktionshilfe !
*BONOBO* am 06.01.2012  –  Letzte Antwort am 08.01.2012  –  4 Beiträge
Sony Plattenspieler passend zur meiner Sony Anlage
Domi166 am 30.01.2012  –  Letzte Antwort am 01.03.2012  –  43 Beiträge
Tonabnehmersystem für Yamaha P-520
evillogz am 18.06.2008  –  Letzte Antwort am 13.10.2008  –  25 Beiträge
Beratung/Kaufberatung neuer Plattenspieler oder alten Yamaha P-520 überholen lassen
dirk1166 am 24.07.2010  –  Letzte Antwort am 08.08.2010  –  18 Beiträge
Plattenspieler zum Yamaha A-S700?
RvR am 25.03.2011  –  Letzte Antwort am 29.03.2011  –  16 Beiträge
Einsteiger sucht Plattenspieler für Yamaha A S700 Canton RC L
xakafabolous am 30.01.2011  –  Letzte Antwort am 05.02.2011  –  17 Beiträge
Plattenspieler gesucht - passend zu Teufel Kombo 22
Ghazala am 13.12.2015  –  Letzte Antwort am 16.12.2015  –  27 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Dual
  • MSI
  • Yamaha
  • Pro-Ject
  • Speed Link

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 65 )
  • Neuestes MitgliedJh_Bux
  • Gesamtzahl an Themen1.346.148
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.678.462