Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neues System,weniger Störungen?

+A -A
Autor
Beitrag
hammermeister55
Stammgast
#1 erstellt: 20. Aug 2004, 15:54
Hallo zusammen,

nachdem ich mein Ortofon MC20 MK2 nun etwas länger schon habe und nun auch mal ein paar Platten gehört habe,
die nicht mehr in Top zustand sind,
ist mir aufgefallen, das im Vergleich zu dem Denon DL110 die Störgeräusche durch feine Kratzer oder sonstiges verringert haben.
Kann das sein, oder leide ich unter der üblichen Verbesserungseinbildung.
Kann es am Schliff liegen, wee ja welche Schliffe fördern oder Verhindern diesen Effekt.
Würde mich freuen ein paar Antworten zu erhalten.

Rüdiger
2wheel
Stammgast
#2 erstellt: 20. Aug 2004, 21:37
Das liegt, soweit ich weiss am Schliff. Habe gerade die selbe Erfahrung gemacht, nachdem ich von einem Audio-Technica AT-OC 7 auf ein Ortofon Nr.2 umgestiegen bin.
Glücklicherweise hatte ich da schon gelesen, dass sowas durch den Schliff (bei den höherwertigen Ortofonen meistens Typ Fritz Gyger- heisst der so? Glaube ja!)beeinflussbar ist, sonst hätte ich auch gedacht: Wenn ich das erzähle, kann ich mich nirgendwo mehr blicken lassen- glaubt sonst wieder keiner! Als Vinyliker hat man's manchmal nicht so einfach!
directdrive
Inventar
#3 erstellt: 21. Aug 2004, 08:27
Moin,

von mir nur ein bißchen verwirrendes....

Ich bin den anderen Weg gegangen und habe ein Ortofon Nr.2 nach ca. 100 Betriebsstunden gegen ein neues (NOS) Audio Technica OC-7 getauscht.

Was für eine Freude, kein Gesprazzel und Gezische mehr, sehr viel niedrigeres Nadelgeräusch, kaum noch Knistern und Knacken.

Nach meinen Erfahrungen würde ich jetzt natürlich jedem Neukäufer eher das OC-7 empfehlen. Glücklicherweise ist das AT nicht mehr erhältlich und daher muß sich niemand mehr Gedanken über die unterschiedlichen Eindrücke machen

Trotzdem komisch, bei mir liefen beide Abtaster im Akitoarm auf dem Linn LP-12.

Viele Grüße sendet

Brent
Ludger
Inventar
#4 erstellt: 21. Aug 2004, 10:38
Moin moin, ich kann die Erfahrungen nur bestätigen. Bei mir waren allerdings 2 Faktoren für die deutlich bessere Abtastung verantwortlich:
1. ein neuer 12-Zolltonarm
2. die richtige Anpassung von System und Arm, was vielleicht auch erklären könnte, warum Brent die genau entgegen gesetzten Erfahrungen wie 2wheel gemacht hat.
Über alles betrachtet, war allerdings der Tonarmtausch der wichtigere Faktor.
Einige Platten, die ich schon aussortiert hatte, da sie stark knisterten und knackten, sind jetzt gut bis sehr gut anhörbar.
Gruß Ludger
2wheel
Stammgast
#5 erstellt: 21. Aug 2004, 15:30
Ich hatte beide Systeme im Thorens Td 160-1 mit TP 16-1 montiert: AT-OC 7 mit 1,5gr. Auflagegewicht, Nr.2 mit ca.2,1 gr. Auflagegewicht - das sind die Herstellerempfehlungen und damit fuhr ich auch am besten. Das Nr.2 befindet sich jetzt an einem Roksan Radius, löst gut auf, klingt wunderbar offen und frei, kurz gibt's nix zu klagen!
Betriebsstunden wohl noch unter 100. Das AT-OC 7 (hat mir viel Spass gemacht!) habe ich auch noch, nur leider jetzt ungleich älter als das Ortofon. Ich montiere es trotzdem mal an den Roksan, wenn ich Zeit habe - mal gespannt!


[Beitrag von 2wheel am 21. Aug 2004, 18:23 bearbeitet]
Heinrich
Inventar
#6 erstellt: 21. Aug 2004, 15:36
Es gibt durchaus Schliffe, die niedrige Störgeräsche garantieren sollen, zum Beispiel den microridge stylus. Verwendet wir dieser Schliff u.a von Shure, ZYX oder Dynavector.

Es stimmt aber auch: Tonarm und System müssen zusammenpassen!

Gruß aus Wien,

Heinrich
hammermeister55
Stammgast
#7 erstellt: 21. Aug 2004, 17:19
Hallo zusammen,

ja danke erstmal, dann ist ja doch wohl keine Einbildung.
Das MC20 MK2 hat einen Fine-Line Schliff, nähere Informationen liefert das orginal Datenblatt leider nicht.
Das System ist für mittelschwere Tonarme bestimmt und der TP 28 (12,5 g) zu den Mittelschweren.
2wheel
Stammgast
#8 erstellt: 21. Aug 2004, 18:17
Dann wäre das ja gelöst!
Wollte aber kurz noch sagen:
@Brent: Meinen 160er überhole ich gerade komplett, die Lager des TP 16 - Arms müssen auch mal nachgestellt werden, vielleicht reagierte das OC 7 in diesem Fall auch wegen des niedrigeren Auflagegewichts empfindlicher als das Nr.2?!
Dann habe ich das noch so in Erinnerung, dass beim AT-OC 7 die Störgeräusche so bei ca. 6-8 khz stärker waren, als beim Nr.2, wo sich Kratzer und Knistern weiter nach unten im Frequenzbereich zu verschieben scheinen...
So, diese beiden Abtaster jetzt an einen LP 12 statt TD 160 - das könnte ja den konträren Höreindruck erklären.
Beide Kombinationen wurden jedenfalls auch von denjenigen CD-Fans, die bei mir zuhause waren, mit viel Lob und Anerkennung bedacht - was will man mehr?
directdrive
Inventar
#9 erstellt: 21. Aug 2004, 21:53
Moin,

ich noch mal: wenn ich mich nicht getäuscht habe, war das OC-7 ohnehin die bessere Kombination mit dem Akito, zumindest auf dem Papier (bzw. der Excel-Tabelle). In wieweit sich nun die Abtaster-Arm-Resonanz auf Nebengeräusche auswirkt, mag ich nicht beurteilen.

Was sich für meine Ohren offensichtlich auf jeden Fall auf Knacksen und Rauschen auszuwirken scheint, sind - wie von Ludger schon geschrieben - das Resonanzverhalten und die Lagerreibung des Tonarms.

Aktuell habe ich verschiedene Systeme auf drei verschiedenen Armen gehört: Ein DL-103 (ca. 200 h), ein Zenn MC-Z2 (muß keiner kennen - esoterisches Früh-80er MC, ca. 150 h), ein Shure M-44/7 (um die 200 h) sowie ein Ortofon Concorde Pro (400h), jeweils in AT-1010, Sumiko MMT und dem Originalarm des SL-1210 II.

Allesamt auf Technics 1210 II bzw. der Einbauvariante SP-25 (Der Linn ist Geschichte - gottseidank) und in der Theorie akzeptable Arm-Systemkombinationen - im Falle der zweifelhaftesten Kombi - DL-103 im Technicsarm ergaben die Testplatten eine Resonanzfrequenz so um die 9 Hz.

Den höchsten Sprazzel, Zisch und Knack-Wert gab's leider in jedem Fall mit dem - durchaus nicht schlechten, aber in meinem Fall schon recht mitgenommenem - Technicsarm.

Scheint also durchaus 'was dran zu sein an der Vorstellung, daß der Tonarm mitentscheidend für Störgeräusche und ihren Pegel ist - ich wünschte, ich könnte fundierteres Wissen beitragen...

Viele Grüße sendet

Brent
2wheel
Stammgast
#10 erstellt: 22. Aug 2004, 00:12
Da kann ich in Sachen Erfahrung nicht so mithalten... Den Sumiko MMt wollte ich vor kurzem auf Ebay ersteigern, aber 150,-€ haben nicht gereicht ( ging dann für 151,- raus).
Hab' leider noch nicht mal`'ne Testplatte - kann man da was empfehlen, oder sind die alle in etwa gleich gut?
Hab dafür noch 'ne Anekdote zur Nacht:
Ich habe mal auf einem TD 146 den Tp11 mit Spiel gegen einen TP11 ohne Spiel ausgetauscht - Ergebnis, man kann es sich denken: wunderbar sauber, flüssig im Rhythmus und so weiter... Hochinteressantes Thema, finde ich!
Hätte da noch eine Frage: Warum ist denn der LP 12 "Gott sei Dank" Geschichte, ein Freund von mir ist nämlich sehr am LP 12 interessiert!
Schon mal Danke und Grüsse an alle - viel Spass mit der Musik und den Plattenspielern noch, auch wenn's manchmal stressig ist! Ciao, Andy
directdrive
Inventar
#11 erstellt: 22. Aug 2004, 11:08
Hallo Andy,

ich hab' eher zufällig in der vergangenen Woche mit den genannten Teilen 'rumgespielt, ansonsten sind meine Erfahrungen mit verschiedenen Arm-System-Kombis unter identischen Hörbedingungen auch nicht so umwerfend.

Ich verwende die Shure Era IV und die Image Hifi Vinyl Essentials
Test-LPs, beide machen einen ordentlichen Job bei Resonanztest und Antiskatingjustage. Persönlich bevorzuge ich die - nicht mehr erhältliche - Shure-LP, die Vinyl Essentials gibt's für runde 30,- im Fachhandel.

Der Linn ist aus verschiedenen Gründen bei mir Geschichte, vor allem entscheidend war der Groschengrabfaktor - um einen alten Sondek mit Valhallaboard auf ein höheres klangliches Niveau zu hieven, muß man schon einiges investieren. Bei mir stand vor allem ein "Tonarmupgrade" an, nach zwei Basik Plus und drei Akitoarmen, die allesamt keine besondere Performance lieferten und darüber hinaus verschiedenste Defekte aufwiesen, hatte ich die Nase einigermaßen voll. Ein Ekos war mir zu teuer, Alternativen wären halt SME oder Jelco gewesen, zumindest wenn man unter 500,- €s bleiben möchte.
Gekauft hab' ich dann einen AT-1010, an dem aber noch ein Technics SL-110 hing.

Eigentlich wollte ich den Technics nur 'mal kurz hören, im direkten Vergleich mit dem Linn, damals beide mit OC-7, fiel ich dann so einigermaßen vom Sofa. Der Technics war erheblich sauberer, kraftvoller und gefiel mir ganz deutlich besser. Der LP-12 war gut justiert und optimal aufgestellt, trotzdem blieb von dem ganzen Zauber nicht viel übrig. Das wäre dann der zweite Grund.

Drittens ging mir die dauernde Nachjustiererei des Linn irgendwann auf die Nerven; kein Problem, wenn man einen LP-12 mit Linnarm und Linnabtaster betreibt und damit zufrieden ist, ich war jedoch nie so richtig zufrieden mit der Kiste. Jeder Abtasterwechsel erfordert den Ausbau des Tonarms und meist eine anschließende Neujustage - das nervt ab dem vierten oder fünften Mal gewaltig. Ein sehr überschätzes Gerät in meinen Augen, wenn er wirklich gut spielen soll, wird der Linn dann IMHO unangemessen teuer.

Viele Grüße sendet

Brent
2wheel
Stammgast
#12 erstellt: 22. Aug 2004, 18:16
Alles klar, vielen Dank!

P.S.: ähhh... was heisst eigentlich IMHO, In Meinen Hohen Ohren, oder so?! Gulp!
P.S.2: Der Ärger mit manchen Highendgeräten ist natürlich traurig, sind ganz schöne Hämmer, die da manchmal zustande kommen, für viel Geld - weiss nicht, ob das mit den Amazonlaufwerken stimmt, was man im Forum lesen kann, Backe, Backe, heftig. ( Bei mir läuft gerade "Too low for zero", könnten sich dann mal manche Entwickler auf den Spiegel schreiben. Bei mir aber alles in Butter, Danke nochmal für die Infos!)


[Beitrag von 2wheel am 22. Aug 2004, 18:39 bearbeitet]
Heinrich
Inventar
#13 erstellt: 22. Aug 2004, 18:24
IMHO = in my humble opinion = meiner unbedeutenden Meinung nach = meines Erachtens = m.E = mE

Gruß aus Wien,

Heinrich
2wheel
Stammgast
#14 erstellt: 22. Aug 2004, 18:40
Jau! Prima!Jetzt weiss ich das auch mal! Thanks, Gentlemen!
Siegfried-L
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 25. Aug 2004, 16:44
Hallo Brent,

besitze selber einen mit der Ser.-Nr. 000079, also einen der Ersten.
Was mir inzwischen leider fehlt ist die Gebrausanweisung.
Vielleicht kannst du mir da weiterhelfen, falls bei deinem noch vorhanden.
Oder vielleicht kennst du eine url wo man die evtl. als pdf runterladen kann????

Für eine solche Info wäre ich äußerst

Gruß
Siegfried
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynavector 20A2 - Erfahrungen im Vergleich zu DL110 oder Grado Gold?
Sathim am 16.07.2015  –  Letzte Antwort am 16.07.2015  –  4 Beiträge
Nachgiebigkeit oder Schliff
black_vinyl am 02.06.2015  –  Letzte Antwort am 08.06.2015  –  32 Beiträge
Technics 1210 MK2 - Denon DL-110 oder Ortofon 2M Blue
igadgim am 25.03.2012  –  Letzte Antwort am 02.01.2013  –  7 Beiträge
Ersatznadel oder neues System
wembli65 am 04.01.2015  –  Letzte Antwort am 05.01.2015  –  5 Beiträge
Nachbaunadel oder neues System
Luke66 am 26.12.2007  –  Letzte Antwort am 26.12.2007  –  2 Beiträge
Neues System oder neue Nadel?
lapje am 21.04.2010  –  Letzte Antwort am 21.05.2010  –  50 Beiträge
Ortofon Gold / Nightclub MK2 oder M2
RandyFisher am 07.07.2015  –  Letzte Antwort am 09.07.2015  –  7 Beiträge
Schadet das abspielen welliger Platten der Nadel/dem System?
Slashfan am 26.04.2014  –  Letzte Antwort am 27.04.2014  –  10 Beiträge
Neues System für Dual 601 oder lieber 721 oder 741?
MrSheep am 08.06.2010  –  Letzte Antwort am 16.06.2010  –  18 Beiträge
Mehr Bass: Super OM 40 oder gänzlich neues System ?
Modulor am 02.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Mitone
  • Technics
  • Simco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitgliedschulz3633
  • Gesamtzahl an Themen1.345.313
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.042