Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ortofon OM super serie

+A -A
Autor
Beitrag
tiger142
Stammgast
#1 erstellt: 15. Jul 2015, 07:38
Seit ein paar tagen hab ich das OM 40 Super im Einsatz und binn sehr zufrieden , jedoch wundert mich schon die Angabe im Datenblatt "ohne eingelegtes Zusatzgewicht für mittelschwere Tonarme geeignet "
wenn ich mir die technischen Daten anderer TA´s ansehe die für mittelschwere und schwere Tonarme empfohlen werden ist das Eigengewicht deutlich höher als bei den OM´s .
ist es da nicht ein Wiederspruch bei mittelschweren Tonarmen das Gewicht des OM Systems zu entfernen ?
gruß kai
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 15. Jul 2015, 07:54
Hallo,

tja, Ortofon hat manchmal etwas unglückliche Angaben in ihren Prospekten und Anleitungen.

Die OMs sind ohne Zusatzgewicht für leichte Tonarme gedacht. Ende der 70er bis Mitte der 80er hatten eigentlich alle Hersteller leichte Tonarme im Programm. Selbst die sonst für "Dickrohrtechnik" bekannten Japaner hatten sehr leichte Tonarmkonstruktionen.

Heute fast ausschließlich Fehrenbacher ("Dual" und "Thorens"), SME gibt es auch noch oder die Dänen (Morch), aber die findet man doch seltener.

Die Resonanzfrequenz sollte man zwar im Auge behalten aber oft genug wenn es heisst "theoretisch passt es nicht" kann es dennoch gut funzen....

Peter
tiger142
Stammgast
#3 erstellt: 15. Jul 2015, 09:19
Hallo Peter , ja dann hab ich es wohl falsch gemacht denn ich hab das System mit Zusatzgewicht eingebaut , das Orginal omp 10 war auch mit Gewicht verbaut !
gruß Kai
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 15. Jul 2015, 09:38
Hallo,

mach mal ohne, die 40er Nadel hat ne hohe Nadelnachgiebigkeit im Vergleich zur 10er Nadel (35 statt 20).

Peter


[Beitrag von 8erberg am 15. Jul 2015, 09:40 bearbeitet]
Archibald
Inventar
#5 erstellt: 15. Jul 2015, 10:33
Hallo Peter,

Du irrst, wenn Du für das Ortofon 40 Super eine 40er Compliance unterstellst. Ortofon gibt diese mit 25 an. Das alte OM 40 (ohne Super) hatte die 40er Nadelnachgiebigkeit und einen van den Hul II-Schliff.

Gruß Werner aka Archibald
tiger142
Stammgast
#6 erstellt: 15. Jul 2015, 11:07
@ Werner, stimmt hab ich auch gelesen om 40 compliance 40 VDH II schliff, om 40s compliance 25 ,FG 70 schliff

@ Peter ,ich werd noch mal beim hifi phonohouse nachfragen bevor ich wieder rummschraube
gruß kai


[Beitrag von tiger142 am 15. Jul 2015, 11:10 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#7 erstellt: 15. Jul 2015, 11:30
Hallo,

schei... ich zitierte aus dem Waschzettel der der neu erworbenen 30er Nadel beilag...

War doch wohl ne Standuhr die Nadel...

Peter
Albus
Inventar
#8 erstellt: 15. Jul 2015, 11:31
Tag,

die aktuellen Super OM-Nadeln sind markant härter als die alten abgestuften Versionen, was auch in den Daten bereits ablesbar ist. Die 25 um/mN gelten dazu für lateral, vertikal ist noch etwas weniger nachgiebig. Tatsächlich liegt die dynamische vertikale Nadelnachgiebigkeit auch für Nadel 40 mittlerweile bei 15 um/mN.
Summe: Das Ballastplättchen gehört eingesetzt.

Freundlich
Albus
tiger142
Stammgast
#9 erstellt: 15. Jul 2015, 12:28
@Albus , gilt das generell für Ulm und mittelschweren Tonarm ?
gruß kai
Albus
Inventar
#10 erstellt: 15. Jul 2015, 12:47
Tag,
und Tag Kai,

versteht man (mit der Klassifikation nach Ortofon, 1980) die Klasse "Mittelschwer = 10-15 g effektive Masse", dann gilt das auch für die ULM-Arme, die offensichtlich weder in die Klasse "Very Low = bis 5 g" oder "Low = 5-10 g" gruppiert gehören. Die Auflagekraftempfehlung von 1,5 g ist ein weiterer Hinweis auf die tatsächliche Nadelnachgiebigkeit (lateral wie vertikal).

Allein schon ein Gewicht des Tonabnehmers von nur 2,5 g ist für viele Arme zu wenig Kopfgewicht im zweiarmigen Hebel - es sei denn, es gibt verschiedene Gegengewichte.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 15. Jul 2015, 13:06 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#11 erstellt: 15. Jul 2015, 13:01
Dass Ortofon die OM40 Super-Nadeln mit dem Gyger-Schliff punkto Nadelnachgiebigkeit härter abgestuft hat als die ursprüngliche 40er-Nadel mit dem V.d.H-Schliff finde ich bedauerlich. An meinem Revox B795 mit dem superleichten Linatrack-Tonarmstummel läuft das alte OM40 perfekt. Ob das mit einer neuen Nadel dann auch noch der Fall ist wage ich zu bezweifeln. Glücklicherweise halten diese Nadeln lange.

LG
Manuel
.JC.
Inventar
#12 erstellt: 15. Jul 2015, 13:16
Hi,

da lob´ ich mir die AT 100 Series,
da kann man die Compliance (Nadelnachgiebigkeit) selbst einstellen !
tiger142
Stammgast
#13 erstellt: 15. Jul 2015, 13:31
@Albus, ULM wird als Ultra Low Mass bezeichnet in welcher Gruppierung das jetzt nun gehört ?
Die empfholene Auflagekraft wird mit 1,25 (om 20 bis 40 s) angegeben , nur om 10 mit 1,5
gruß kai
Albus
Inventar
#14 erstellt: 15. Jul 2015, 16:01
Tag erneut,

Kai, die aktuellen 40 Nadeln zeigen wie die 10, 20, 30 Nadeln einheitlich eine Nadelnachgiebigkeit (lateral, dynamisch - Bezugsbereich ungenannt, Ortofon-typisch aber 10 Hz) von 25 um/mN; für die Nadel 40 die empfohlene Auflagekraft von 1,5 g (15 mN): http://ortofon.com/hifi/products/replacement-styli/stylus-40

Bei Verwendung einer aktuellen Nadel 40 mit AK 1,5 g und realer Compliance von vertikal dynamisch 15 +/-2 um/mN (lateral etwas höher) ist der Einbau an einem ULM-Tonarm vom Tonabnehmer und dessen mechanischen Eigenschaften her anzulegen. Was bedeutet: die effektive Masse sollte/muss auf >10 g gesteigert werden = Kopfgewicht gezielt erhöhen (4 g schlage ich vor, so dass dem Tonabnehmer 6,5 g zugerechnet werden können).

Freundlich
Albus
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 15. Jul 2015, 18:03
Hallo,

also bleibt das Gewicht da drin...

Peter
tiger142
Stammgast
#16 erstellt: 15. Jul 2015, 18:42
also dem link zufolge bezieht sich die Ak von 1,5 auf om 40 und om 40 Gold bei der Beschreibung von om 40 super heißt es 1,25 !
momentan hab ich auch 1,25 eingestellt, was ist jetzt richtig ?
vorab schon mal danke für die antworten
gruß kai
8erberg
Inventar
#17 erstellt: 15. Jul 2015, 19:41
Hallo,

Ortofon schreibt: http://ortofon.com/hifi/products/replacement-styli/stylus-40

Also wäre 1,5 Pond korrekt. Ich hab bei meiner 30er auch gemerkt, dass ein wenig mehr AK garnicht so übel ist....

Peter
tiger142
Stammgast
#18 erstellt: 16. Jul 2015, 09:37
Hallo Peter , werde ich mal ausprobieren, seltsam ist nur das der Beipackzettel vom TA sowie der deutsche Vertrieb die empfohlene AK von 1,25 angibt . Allerdings warum sollte die anders sein als beim om 10 super ist ja auch die selbe Compliance.
gruß kai
Archibald
Inventar
#19 erstellt: 16. Jul 2015, 10:28
Hallo Kai,

bist Du sicher, dass Du eine aktuelle FG-Nadel mit 25er-Compliance hast und nicht eine alte mit van den Hul II und 40er-Compliance? Soweit ich weiß steht auf beiden Nadelträgern nur "40"!

Gruß Werner aka Archibald
tiger142
Stammgast
#20 erstellt: 16. Jul 2015, 10:37
Hallo Werner, ich habe das System ausgetauscht nicht nur die Nadel auf der Verpackung steht OM 40 Super .der Beipackzettel mit Hinweis auf vertrieb ATR-Audio-Trade GmbH scheint aktuell zu sein.
gruß kai
Passat
Moderator
#21 erstellt: 16. Jul 2015, 12:42

Albus (Beitrag #10) schrieb:

versteht man (mit der Klassifikation nach Ortofon, 1980) die Klasse "Mittelschwer = 10-15 g effektive Masse", dann gilt das auch für die ULM-Arme, die offensichtlich weder in die Klasse "Very Low = bis 5 g" oder "Low = 5-10 g" gruppiert gehören.


Dual gibt für die ULM 2 (TKS-Systembefestigung) Geräte 5,6 g effektive Masse inkl. Serien-Tonabnehmer an.
Die sind also wirklich ULM und gehören nach Ortofon-Klassifikation in die Kategorie "Very Low".

Serienmäßig sind bei den ULM 3 (1/2"-Systembefestigung) die serienmäßigen Ortofon OMB 10 ohne Gewicht verbaut.

Grüße
Roman
tiger142
Stammgast
#22 erstellt: 16. Jul 2015, 13:01
Hallo Roman ,bei mir war das Gewicht beim omp 10 mitverbaut
Passat
Moderator
#23 erstellt: 16. Jul 2015, 13:38
OMB

OM = 1/2"-Befestigung
OMB = 1/2"-Befestigung Bulk (Bulk = Ohne Verpackung und Zubehör wie Schrauben etc., gedacht für Erstausrüster von Plattenspielern)
OMP = T4P-Befestigung
OMT = T4P-Befestigung Bulk

Super OM = OM mit anderen elektrischen Werten des Generators.

Grüße
Roman
tiger142
Stammgast
#24 erstellt: 17. Jul 2015, 07:11
Danke Passat , ich hatte mich verschrieben sehr aufschlussreich die liste
gruß kai
burnouut
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 06. Sep 2015, 07:49
Hallo,

ich fahre ein Super OM40 mit 1,5g laut Ortofon "Beipackzettel" an einem SME 3009III mit volster Zufriedenheit und Zusatzgewicht.
OK war tricky einzustellen vor allem VTA, passt jetzt aber!
javascript:insert('%20:D%20','')
Nun zur Frage, warum hat der 40er Stylus eigentlich so einen schlechten Ruf teilweise?
8erberg
Inventar
#26 erstellt: 06. Sep 2015, 09:29
Hallo,

wegen der Tricky-Einstellung und Justage.

Sonst ist das OM40 ein feines Ding.

Vor allen Dingen kann man das gleiche System ohne Probleme bei Party mit ner 10er Nadel betreiben...

Peter
Marsilio
Inventar
#27 erstellt: 06. Sep 2015, 09:51
Ich mag das OM40 auch sehr gerne. Nicht zuletzt ist es für die Revox-Plattenspieler der perfekte Spielpartner, für welche es ja nicht ganz einfach ist harmonierende Tonabnehmer zu finden.

LG
Manuel
.JC.
Inventar
#28 erstellt: 06. Sep 2015, 13:34
Hi,


Albus (Beitrag #10) schrieb:
Allein schon ein Gewicht des Tonabnehmers von nur 2,5 g ist für viele Arme zu wenig Kopfgewicht im zweiarmigen Hebel - es sei denn, es gibt verschiedene Gegengewichte.


2,5 g ist aber auch schon sehr leicht.

normal (AT 120 E) sind 4,5 g bis 7 g (AT150MLX) plus das Headshell

die Technics Klone haben um 10 g die orig. Technics HS 7 g
(heute gewogen beim montieren)

Endgewicht HS mit TA u. Kleinzeug 15 g
das Idealgewicht für mittelschwere Technics Tonarme und das wohl auch,
weil die TA Hersteller sich an der Technics SL xxxx Serie orientiert haben.

Wenn man nur an die Ortofon Concorde Serie denkt ..
Passat
Moderator
#29 erstellt: 06. Sep 2015, 14:04
Die OM-Sstemen haben serienmäßig ein kleines entfernbares Zusatzgewicht von 2,5g.
Damit kommen die auf 5 g Systemgewicht.

Die OM-Systeme sind für ultraleichte Tonarme gedacht, wie z.B. die Dual ULM.

Grüße
Roman
8erberg
Inventar
#30 erstellt: 06. Sep 2015, 14:10
Hallo,

das ist lange her, die Nadelnachgiebigkeit wurde immer weiter gesenkt, heute liegen die im "normalen" Bereich, siehe
http://ortofon.com/hifi/products/replacement-styli/stylus-40


Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ist die Ortofon SG-Serie mit der OM-Serie kompatibel?
dual_cs_520 am 16.05.2012  –  Letzte Antwort am 17.05.2012  –  11 Beiträge
Ortofon OM 20, OM 20 Super oder OM 30 Super ?
Arktus87 am 07.01.2016  –  Letzte Antwort am 09.01.2016  –  9 Beiträge
Ortofon OM, OM Super, OMB, OD, . ?
rkb am 05.11.2008  –  Letzte Antwort am 14.02.2014  –  12 Beiträge
Ortofon OM, OMB, OM Super Unterschiede?
-Fazer1- am 16.08.2012  –  Letzte Antwort am 21.08.2012  –  49 Beiträge
Ortofon om 30 + super om + sme 3009
hifi*7373* am 26.12.2013  –  Letzte Antwort am 26.12.2013  –  3 Beiträge
Ortofon om 40 super/Ortofon Vinylmaster Silver
bouler1 am 21.10.2013  –  Letzte Antwort am 25.10.2013  –  8 Beiträge
Ortofon om 14
hifi*7373* am 04.11.2013  –  Letzte Antwort am 05.11.2013  –  13 Beiträge
Ortofon OM super 30 und Antiskating
k.hartwich am 13.06.2005  –  Letzte Antwort am 15.06.2005  –  12 Beiträge
Unterschiede Ortofon OMB / OM Super Systeme?
Vinyl_280 am 16.01.2009  –  Letzte Antwort am 16.01.2009  –  4 Beiträge
Dual 1229 mit Ortofon OM 10 Super ?
50EuroKompaktanlage am 13.05.2011  –  Letzte Antwort am 17.05.2011  –  12 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 135 )
  • Neuestes MitgliedFrankYAMAHA1090
  • Gesamtzahl an Themen1.345.176
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.504