Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


rumpelnder Thorens TD320

+A -A
Autor
Beitrag
Rascas
Stammgast
#1 erstellt: 06. Jan 2016, 12:22
Hallo @ all!

Ich besitze seit "neu" einen Thorens TD320. Bin also schon was länger dabei...

Normalerweise betreibe ich diesen an einem Luxman L525. Hervorragender Phono-Vor-Verstärker...

Leider ist der Luxman etwas malad. Ich meine auf dem rechten Kanal leichte Störungen zu hören. Deshalb steht ein größerer Kundenservice an. Bei einem 30 Jahre altem Gerät aber nichts außergewöhnliches...

Da ich den Thorens nach langer Vinyl-Abstinenz wieder aktiviert und auch getuned habe) wäre es natürlich schön, wenn ich diesen auch ohne den Luxman (für den Übergang) betreiben könnte.


"Zufällig" steht bei mir noch ein Peachtree Audio-Verstärker rum. Für mich der legitime Ahne des Luxman: Röhre in der Vorstufe, sehr guter DAC, Analogeingänge und zu allem Überfluss ebenfalls ein Rosenholzgehäuse.

Einzig der Phono-Eingang fehlt mir.

Also einen günstigen Phono-Vorverstärker rausgesucht (soll ja nur für den "Übergang" sein). Wahl fiel auf Cambridge Audio.

Angeschlossen...und damit fing ein kleine Odyssee an:

es rumpelte vernehmlich! Sofort den Vertrieb informiert. Kann das am Vor-Verstärker liegen? Antwort: Natürlich nicht!!! Ich solle doch einfach mal eine zusätzliche Erdung vom Vor-Verstärker an eine Steckdose vornehmen und schauen, ob das hilft....

Hörte sich für mich ein bisschen praxisfremd an und außerdem war es kein brummen sondern ein rumpeln. Sobald ich den Cambridge anwarf und den Thorens auf "on" stellte war es da (ohne dass der Plattenteller lief).

Damit fiel meines Erachtens der Motor, der Riemen und die Lagerung des Plattenspielers raus.

Vielleicht war es doch die Erdung? Eine Kontrolle am Cambridge ergab, dass das sehr wackelig war. Also erst Mal ordentlich befestigt und tatsächlich ein "Erdkabel" an die Steckdosen-Erdung geführt. Keine Verbesserung!

Die Verkabelung sowohl des Plattenspielers als auch zwischen Vor-Verstärker und Verstärker hatte ich auch im Verdacht. Ersteres wurde durchgemessen. Alles gut! Letzteres habe ich zur Probe getauscht. Keine Verbesserung!

Dann habe ich die Plattenspieler Zuleitung zum Vor-Verstärker von links auf rechts und umgekehrt getauscht. Siehe da: Fehler wanderte von rechts nach links!

Aha! Damit war der Vor-Verstärker als Fehlerquelle raus! Es lag offensichtlich am Thorens!

Das gab mir schon zu denken, zumal ich den Luxman-Verstärker aufgrund einer Störung im rechten Kanal stillgelegt hatte. Lag das vielleicht gar nicht am Verstärker sondern auch schon am Plattenspieler? Warum trat das dann aber auch an anderen Quellen auf und ohne dass der Plattenspieler mitlief? Ich werde es testen. Kann mir im Augenblick aber nur "eine Duplizität der Ereignisse" vorstellen.

Zurück zum Thorens: Also erst mal alles abgebaut und noch einmal gecheckt woran es liegen könne. Dabei habe ich mir den Tonabnehmer genauer angeschaut. Das Kabel zwischen Tonabnehmer und Tonarm (diese kurzen Verbindungen) kamen mir seltsam verdreht vor. Und siehe da: sobald ich das "entwirrt" hatte war das rumpeln weg! Es muss also eine Art Kurzschluss an diesen Leitungen gewesen sein. Jetzt ist alles ordentlich verlegt und befestigt und ich kann endlich wieder Platten hören. Schlimmer empfand ich das Gefühl, dass jetzt eine größere (finanzielle) Operation bevorsteht und am Ende mein heißgeliebter (ewiger) Thorens in Frage steht......

Muss ich erwähnen, dass ich mit dieser Kleinigkeit ein paar Tage beschäftigt war? Und dass ich zwischenzeitlich schon ernsthaft an eine Komplettüberholung des Thorens und an die Anschaffung eines weiteren Phono-Vor-Verstärkers gedacht habe?

Das ist auch der Grund, warum ich das hier poste: vielleicht kommt dem einem oder anderem das bekannt vor und vielleicht hilft es bei der Fehlersuche.

Profis und tiefer-in-der-Materie-Steckende wären da sicher anders herangegangen. Mir als Laie blieb nur der beschriebene Weg...

Da das zeitlich mit dem Erwerb des Vor-Verstärkers zusammenfiel habe ich mich bestimmt irritiert...

Das Ganze läuft jetzt so gut, dass ich den Luxman faktisch nicht vermisse. Wobei der noch mal souveräner klingt. Außerdem kann ich so ein tolles Gerät schlecht verrotten lassen. Befindet sich auch schon über 25 Jahre in meinem Besitz...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Plattenspieler Thorens TD320 MK2
leiti01 am 22.08.2013  –  Letzte Antwort am 25.08.2013  –  14 Beiträge
THORENS TD320 MK II
smithers am 23.03.2004  –  Letzte Antwort am 31.03.2004  –  7 Beiträge
Tonabnehmer am Thorens TD320 aufrüsten?
gat300175 am 04.11.2007  –  Letzte Antwort am 06.11.2007  –  19 Beiträge
Thorens TD320 Problem
HAL3000 am 29.11.2015  –  Letzte Antwort am 08.12.2015  –  21 Beiträge
Thorens TD320 Motorgeräusche
söhaan am 22.04.2015  –  Letzte Antwort am 02.05.2015  –  6 Beiträge
Ortofon MC25FL und Thorens TD320?
grummelzwerg am 18.01.2013  –  Letzte Antwort am 31.01.2013  –  31 Beiträge
Reaktivierter Thorens TD320 . Klang unzufrieden
stebbele am 09.05.2014  –  Letzte Antwort am 15.05.2014  –  16 Beiträge
Thorens TD320 MK II Klangverbesserung
mojokilian am 14.02.2015  –  Letzte Antwort am 14.02.2015  –  3 Beiträge
Thorens TD320 MKI vs. Project Expression
bstevo am 25.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.03.2011  –  9 Beiträge
Thorens TD320 - welches Modell?
musikschlumpf am 23.01.2012  –  Letzte Antwort am 04.02.2012  –  25 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 158 )
  • Neuestes Mitgliedgazo7
  • Gesamtzahl an Themen1.344.957
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.567