Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Plattenspieler: Dual Golden 1 vs. Marantz 6300

+A -A
Autor
Beitrag
daimler_freak
Stammgast
#1 erstellt: 17. Jan 2016, 10:49
Guten Tag in die Runde,

ich habe folgende Frage:

Ich besitze einen Marantz 6300, welchen ich nach meinem Geschmack "neu gestaltet" habe (siehe meinen Avatar).
Dieser spielt zu meiner vollen Zufriedenheit und es könnte alles ganz wunderbar sein.
KÖNNTE.
Wäre da nicht der Goden 1 von Dual, welcher mir seit einiger Zeit im Kopf herumgeistert.
Ich hatte, als ich mir meine erste "vernünftige" Anlage kaufte, mich damals für den Golden 1 entschieden.

Wie das Leben so spielt....irgendwann verlor ich das Interesse am Vinyl. (Ich war halt jung...)
Also wanderte der Golden 1 samt einiger Platten in die Bucht.

Die Zeiten ändern sich.
Meine Anlage wurde mehrmals umkonfiguriert bis ich alles das hatte, was ich immer wollte.
Nun hatte ich die -aus meiner Sicht- perfekte Anlage.
Es dauerte nicht lange, bis die Frage aufkam, wie sich das noch steigern ließe........die Antwort war schnell gefunden: natürlich mit einem Plattenspieler.
Die Wahl fiel dann auf den besagten Marantz 6300.

Dabei wär's auch geblieben, wenn nicht plötzlich hier und da mal ein vernünftiger Golden 1 zum vernünftigen Kurs auftauchen würde...

Nun stehe ich also vor der Entscheidung: Golden 1 oder Marantz 6300?

Es geht mir in erster Linie um die Frage: ist der Golden 1 ein überbewerteter Schönling oder kann er technisch dem Marantz das Wasser reichen oder ihn sogar übertrumpfen, wäre es also schlau das Uprade vorzunehmen?!

Die Diskussion ist eröffnet und ich bin gespannt, wo das hinführt....

Hier mal der Prospekt von damals:

image


[Beitrag von daimler_freak am 17. Jan 2016, 10:50 bearbeitet]
akem
Inventar
#2 erstellt: 17. Jan 2016, 12:50
Der Trend geht zum Zweitspieler... Dann der Dritte, der Vierte...

Gruß
Andreas
Smoke_Screen
Stammgast
#3 erstellt: 17. Jan 2016, 13:37
Beide sind ohne Frage gute Plattenspieler. Zu dem Kurs zu dem sie mittlerweile gehandelt
werden würde ich mich aber nach was Anderem umsehen.
Ad hoc fallen mir da JVC QL-A7,Denon DP-60L,Micro Seiki DQ-43 oder Yamaha YP-D8 ein.
Ist natürlich ne Geschmacksfrage wenn Kohle nicht so die Rolle spielt.

Rein technisch finde ich den Dual interessanter.




[Beitrag von Smoke_Screen am 17. Jan 2016, 13:39 bearbeitet]
daimler_freak
Stammgast
#4 erstellt: 18. Jan 2016, 11:56
@akem:
100% Zustimmung.
Der Haken: die Folgekosten.
Ich müsste mir erst mal ein Haus bauen, in dem ich dann -natürlich- auch ein Musikzimmer hätte.
Mir fehlen nur gerade die 500.000,- EUR für's Grundstück und Haus...

Nein, mal im Ernst:
Wenn ich den Platz hätte, dann hätte ich hier nicht gefragt.
Ich HABE den Marantz bereits und habe den Golden 1 jetzt gekauft.
Den Marantz habe ich seinerzeit noch für freundliche 150,- EUR geschossen...
Ok, der Umbau hat auch nochmal einiges gekostet....aber das wollte ich ja so.

Den Golden 1 habe ich für 350,- EUR aus der Bucht gefischt.
Gemessen daran, dass er mal 1200,- D-Mark gekostet haben soll, ja schon fast ein Schnapp... ;-)
(wenn man mal die Neupreise von anderen Modellen mit den heute erzielten Preisen vergleicht)

@smoke screen:
Der erste Teil Deiner Antwort ist nachvollziehbar, bringt MICH aber leider nicht so direkt weiter, weil ich ja beide Dreher schon besitze.
Die Frage ist also:
Welcher muss wieder gehen?

Kannst Du Deine Aussage, dass Du den Dual "technisch interessanter" findest evtl. noch etwas konkretisieren?
akem
Inventar
#5 erstellt: 18. Jan 2016, 12:33
Wenn einer wieder gehen muß hilft nur ein Vergleichshören.
Bedenke aber auch: den Dual in Serienzustand bringst Du sicher besser wieder los und erzielst eher einen guten Preis als für den Marantz-Komplettumbau...

Gruß
Andreas
daimler_freak
Stammgast
#6 erstellt: 18. Jan 2016, 12:50

akem (Beitrag #5) schrieb:
Wenn einer wieder gehen muß hilft nur ein Vergleichshören.
Bedenke aber auch: den Dual in Serienzustand bringst Du sicher besser wieder los und erzielst eher einen guten Preis als für den Marantz-Komplettumbau...

Gruß
Andreas


Da hast Du sicher Recht.
Mir geht's aber weniger ums Geld.
Am Marantz hänge ich, weil ich wirklich neben Geld auch viel Zeit reingesteckt habe.
Und der Golden 1 war halt "mein erster"...

Also alles emotionale Gründe.

HIER hatte ich auf ein paar sachliche Argumente gehofft...
Technische Fakten halt.
Preislich tun sie sich ja beide eher wenig.
Also, so würde ich das jetzt mal formulieren, sind beide etwas gleich "highendig" oder eben nicht.
Der Marantz hat Ende der 70er knappe 1000,- DM gekostet. Und der Golden 1 gute 10 Jahre später rund 1200,- DM.
Rechnet man die höhere MwSt. und die Inflation raus, so könnte man sagen, dass beide ca. gleich teuer waren...

Probehören ist sicher ein Ansatz...
Das werde ich auf jeden Fall tun.
Ich "befürchte" nur, dass der Unterschied so gering ausfallen wird, dass ich ihn als "eingebildet" einstufen werde... ;-)
akem
Inventar
#7 erstellt: 18. Jan 2016, 13:27
Naja, mit dem finanziellen Aspaekt hab ich Dir ja ein sachliches Argument geliefert...
Technisch wäre zum Beispiel das SME-Wechselheadshell zu nennen, das der Marantz meiner Erinnerung nach hat. Das wäre imho ein handfester Vorteil für den Marantz: man kann die effektive Masse des Armes über das Headshellgewicht beeinflussen.

Gruß
Andreas
Albus
Inventar
#8 erstellt: 18. Jan 2016, 13:29
Tag,

Gründe einsammeln oder wenigstens einen Entscheidungsgrund?

Der DUAL weist sowohl in der mehrsprachigen BDA wie im Service Manual für den Tonarm verrückte Spezifikationen aus. Daten: 221 mm effektive Länge, Überhang 18 mm, für die Kröpfung heißt es in den Listen jeweils 22° 25' (d.h. 25,4166°). Rechnet man damit die Tonarmgeometrie (Simulation in der Vinylengine), so ergibt das Unsinn. Erst die stillschweigende Korrektur der 22° in 24° ergibt eine taugliche Geometrie, die erst auch noch zu optimieren wäre. Also, was erhält der etwaige Interessent denn hier? Skepsis ist angezeigt.
Ferner: Die Hersteller-spezifische Headshell macht eine universelle Verwendung des Armes unter Einsatz verschiedener Headshells für unterschiedliche Tonabnehmer unmöglich, man ist ins DUAL-Joch dieses Armes mit zweifelhaften Daten zur Geometrie gezwungen. Ausschlussmoment.

Der Marantz ist das insoweit klar universelle Gerät.

Folglich: Den Marantz behalten - so lautet mein Vorschlag.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 18. Jan 2016, 13:37 bearbeitet]
olibar
Stammgast
#9 erstellt: 18. Jan 2016, 13:35
...fernab jeder technischen Betrachtung - die am Ende dazu führen wird, dass du unter vergleichbaren Umständen (nämlich gleicher TA) kaum einen Unterschied hören wirst - gehe ich jetzt mal von der reinen optischen Position aus: behalte den Marantz, der sieht schon in der Serie besser aus, als der DUAL. Und so, wie du ihn dir hingebastelt hast, alle mal. Ich würde also den DUAL wieder abstoßen und mich an meinem handwerklichen Geschick erfreuen, und den Marantz behalten.

Falls du dich für den DUAL entscheiden solltest, nehme ich dir den Marantz ab


[Beitrag von olibar am 18. Jan 2016, 13:36 bearbeitet]
daimler_freak
Stammgast
#10 erstellt: 18. Jan 2016, 13:57

olibar (Beitrag #9) schrieb:
Falls du dich für den DUAL entscheiden solltest, nehme ich dir den Marantz ab ;)


...danke für die Blumen...

@all:
Danke für die Hinweise...genau SOWAS hatte ich mir erhofft.
Und das Beste:
Ihr habt sogar in meine (heimliche) Wunschrichtung argumentiert.
(insgeheim hatte ich also offenbar mehr die Bestätigung als eine wirklich Beratung gesucht... )

Aber es ist schon so:
der Hang zum Marantz überwiegt schon etwas, weil: die viele Zeit und Mühe (und natürlich auch ein bisschen das Geld).
Die (positiven) Erinnerung an den Dual haben sicher auch ihre Daseinsberechtigung, sind aber dann doch nicht so stark.
Und nun noch die technischen Argumente....TOP!

Und nicht zueltzt: der Sheldon in mir hätte wohl auch ein Problem, wenn ein Dual an der ansonsten aus Marantz bestehenden Kette hinge...

Das beste ist:
Den Dual würde ein guter Freund übernehmen....somit sehe ich ihn hin und wieder...
Das wird (muss) reichen...

Vielen Dank nochmal!
akem
Inventar
#11 erstellt: 18. Jan 2016, 14:17
So ähnlich ergeht es mir beim Dual 1211. Wenn mir da mal einer in ordentlichem Zustand zu einem rationalen Preis über den Weg laufen würde, würde ich ihn kaufen. Nicht weil er gut oder gar besonders gut wäre - es war damals mein erster Dreher... Leider war er meines Wissens nach nur in Komplettanlagen zu haben, sprich einzeln wird es ihn wohl eher nicht geben...

Gruß
Andreas
Compu-Doc
Inventar
#12 erstellt: 18. Jan 2016, 15:08
OT

Ein spanischer 12elfer
Wuhduh
Inventar
#13 erstellt: 18. Jan 2016, 19:46
Nabend !

Dual bei diversen größeren Modellen der Neuzeit:

Probleme mit dem Hubmagneten des Tonarmliftes und dem Geschwindigkeitswahlschalter. Ganz böse dann.

@ Albus:

Na dann halt nur max. ein OM40super oder eine ultrarare vdH-Nadel oder Retipping mit einer Shibata.

Irgendwelche Systemklumpen, egal wie akustisch sie passen mögen, sehen an dem dünnen Tonarm sowieso nicht aus.

MfG,
Erik
8erberg
Inventar
#14 erstellt: 18. Jan 2016, 21:10
Hallo,

nö, das war nur beim 5000er so, hap selber den fast baugleichen 750-1. Funzt ohne Probs, auch bei div. Geräten der gleichen Klasse im Bekanntenkreis.

Anscheinend haben die bei Dual oder Schneider nicht wirklich bei den Veröffentlichungen auf die technischen Daten geachtet.

Die Tonarmgeometrie war/ ist noch immer die "klassisch alte" wie sie schon die 1219 er oder später die 5/6/7-Geräte hatten.

Peter
Wuhduh
Inventar
#15 erstellt: 18. Jan 2016, 22:14
@ Peter:

Zu Deinem lapidaren NÖ : Möge ER sich glücklich schätzen, wenn ER eine Fräse hat, die bis auf Widerruf läuft !

Andere Dualisten bekommen halt schwere Hängebacken, wenn der geliebte Staubfänger fast irreparabel wird und nur mit ebenso gealterten Teilen reaktiviert werden kann. Dann werden auch gleich naive Fragen gestellt wie: " Warum gibt es nach 10 Jahren keine Ersatzteile mehr ? " zzgl. das sehr häufige Genörgel über die Reparaturkosten einer FACHwerkstatt fernab von Hinterhoflötakrobatik.

MbG,
Erik
8erberg
Inventar
#16 erstellt: 19. Jan 2016, 08:40
Hallo,

der 5000er war für seine Sensortasten berühmt-berüchtigt... ist aber auch 25 Jahre her. Als der 5000er auf den Markt kam waren die PL-Zahlen noch 4-stellig und rund um Berlin-West stand ne Mauer und ein gewisser Äärich meinte die ständ auch in 50 Jahren noch.

Beim 750er gilt die Devise "was nich dran ist kann nich kaputtgehen".

Natürlich muss einer, der eine Werkstatt hat auch entsprechend kalkulieren, wer sein Auto in eine Werkstatt bringt wundert sich auch nicht über die Stundensätze... nur ist bei Unterhaltungselektronik bei den niedrigen Neugerätepreisen schnell die Grenze des "wirtschaftlichen Totalschadens" groß.
Es stellt sich nicht nur daher die Frage ob von den heutigen Neugeräten überhaupt irgendetwas das Alter eines Plattenspielers aus den 70/80ern erreichen wird...

Auch bin ich in der glücklichen Lage noch div. Sachen selber machen zu können, obwohl ich 2 linke Hände mit 10 Daumen habe

Nur wie oft ich im Bekanntenkreis mitbekommen habe das durchaus problemlos reparable Geräte schnell weggeworfen werden weil neu ist ja besser - es gab mal Zeiten da hab ich dagegenargumentiert, inzwischen lass ich es einfach.


Peter
daimler_freak
Stammgast
#17 erstellt: 19. Jan 2016, 08:53

8erberg (Beitrag #16) schrieb:

... weil neu ist ja besser...


Mir fällt nicht viel ein, wo dieser Satz zutreffend wäre...
Vielleicht Autos mit ihrem ganzen Schnickschnack....
Wobei so ein 124er war nicht tot zu kriegen....eine heutige E-Klasse wird nicht ansatzweise dieses Alter erreichen...
Ok, Handys....da passt das.
Mein iPhone 6 ist besser als das dreier...

Ansonsten kann sowas aber eher nur von "jungen Leuten" kommen.
Sobald man ein bisschen Erfahrung(en) gsammelt hat, ändert sich die Sichtweise...
Bei mir hat das ungefähr gedauert bis ich 40 wurde.
Dann hatte ich die Erkenntnis:
High-End von gestern KANN heute nicht "schlecht" sein.
Seit dem gebe ich mein Geld lieber für ältere aber hochwertige Geräte aus.
Ergebnis:
Ich bin glücklich mit den Geräten und dem Klagergenis...
Es mag abgedrocschen klingen.
Aber aus meiner Sicht stimmt der Satz: "Sowas kriegt man heute gar nicht mehr"...
Jedenfalls nicht im bezahlbaren Bereich....

Aber natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden....


[Beitrag von daimler_freak am 19. Jan 2016, 08:55 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#18 erstellt: 19. Jan 2016, 09:16
Hallo,

vielfach stimmt es auch, ein guter Verstärker aus den 70er Jahren ist wenn er technisch OK ist auch noch heute ein guter Verstärker, denn da hat sich wirklich nicht viel getan - wozu auch? neuentwickelte Ohren bis 100 kHz linear hat Mutter Natur dem Menschen nicht spendiert...

Hifi hat heute nicht mehr den Rang den es in den 70er/80er Jahren hatte, daher gibt es (leider) kaum noch gescheite Mittelklasse-Hifi, damals ein umkämpfter Markt mit sehr guten Geräten zum günstigen Kurs.

Man findet nur noch einfaches Zeuchs (was bei Elektronik dennoch nicht schlecht sein muss, bei Wandlern wie Tonabnehmern und Lautsprechern jedoch nicht gut sein kann) oder abgehobenen "High-End"-Kram.
Im Vergleich dazu ist selbst Profi-Material billig und man könnte viel besser dort zuschlagen... aber da ist weniger Schwurbel drin.

Peter
daimler_freak
Stammgast
#19 erstellt: 22. Jan 2016, 19:30
So. hier noch kurz die Rückmeldung wie es ausgegangen ist:

Der Golden 1 steht bei meinem Freund, der kommt vor Grinsen heute wohl nicht in den Schlaf...

image

Ich bleibe meinem Marantz treu.

Mein Grado Gold1 hat bei dieser Gelegenheit auch gleich den Besitzer gewechselt.
Was ich echt erstaunlich finde:
Das Grado hat bei mir gut aber eher "warm" gespielt.
Ich habs mal so beschrieben, dass es klingen würde, als hätte Mark Knopfler Watte im Mund beim Singen.
Zum Testen habe ich das Grado also heute an den Golden 1 geklemmt, alles schön justiert, Brothers in Arms aufgelegt
und wow! Was für ein Klang!
Wir haben es gleich dran gelassen....
Besser geht (für bezahlbare Preise) eher nicht.

Ich habe gerade nochmal zum Vergleich mit meiner Kombi (Marantz + 2M Bronze) die Platte gehört.
Kein Unterschied! Und das, obwohl mir an meinem Dreher das Grado immer zu "nuschelig" war....

Egal.
Jetzt sind alle glücklich und das Gardo passt ja auch vom Namen her super zu dem Dreher...

Ein schöne WE allen!


[Beitrag von daimler_freak am 22. Jan 2016, 19:32 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#20 erstellt: 22. Jan 2016, 20:22
Hallo,

optisch überzeugend.

Irgendwie hat ich die Grados noch nie auffn Schirm.

Peter
kaefer03
Inventar
#21 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:59
In wie weit ist der Golden one baugleich zum CS 750?

Ich hatte mal zwei 750er, welche beide Probleme mit der Geschwindigkeit machten.

Durch die Drehzahlschwankungen hatte sich der Tonarm immer wieder gehoben und kurz danach wieder abgesenkt.

Ich bin auch auf der Suche nach einem Plattenspieler, beide oben genannten Dreher hatte ich auch schon
im Auge.

Anschließen möchte ich den Plattenspieler an meinem Marantz Nineteen.


[Beitrag von kaefer03 am 05. Mrz 2016, 20:59 bearbeitet]
daimler_freak
Stammgast
#22 erstellt: 05. Mrz 2016, 21:16
Also ICH bin mit meiner Entscheidung zu Gunsten des Marantz sehr zufrieden.

Wenn Du noch keinen der beiden hast, halte ich den Marantz für den besseren Kauf.
Teuer sind im Moment beide, der Marantz bietet aber meiner Meinung nach das bessere Preis-/Leistungsverhältnis.

Schau halt, dass Du für den Marantz nicht mehr als 450,-€ ausgibst....
Das ist schon ziemlich fett.....aber er hat ja vor 35 Jahren auch mal über 1000,- DM gekostet... ;-))))
8erberg
Inventar
#23 erstellt: 05. Mrz 2016, 21:23
Hallo,

es reicht meist den Riemen zu wechseln wenn der Dreher das Tempo nicht hält...bzw. auch mal die Lauffläche am Pulley und am Teller zu reinigen. Die ist-Drehzahl wird durch eine Lichtschranke und 100 "Zähnen" auf der Tellerrückseite ermittelt.

Die Technik ist beim Golden 1 und 750er identisch. Beim 750-1 sitzt als Unterschied der Motor nicht im Subchassis sondern an der Zarge um so Störungen nicht zu übertragen.

Peter
kaefer03
Inventar
#24 erstellt: 05. Mrz 2016, 21:43
Danke für die Infos.



Pioneer hat auch ein paar schöne Dreher.

Bin mir auch noch nicht schlüssig was ich möchte.

Das Design zählt auch.


[Beitrag von kaefer03 am 05. Mrz 2016, 21:44 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#25 erstellt: 05. Mrz 2016, 22:01
Ich bin mir sicher, Du hast für dich die richtige Entscheidung getroffen, denn denn Dual bekommste im orginalzustand immer mal wieder, wenn Du es nicht aushälst, behälst ihn ein paar Wochen und wieder weg damit.
Dein Marantz ist nach dem Umbau ein individuelles Stück Plattenspielerkultur, was Du so nie wieder bekommst. Und wer Den mal bekommt, gibt ihn nicht wieder her.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz 6300 vs. DUAL 721
Psychopomp am 11.09.2011  –  Letzte Antwort am 11.09.2011  –  7 Beiträge
Marantz 6300
Steffen87 am 12.07.2013  –  Letzte Antwort am 31.10.2015  –  29 Beiträge
DUAL Typ: Golden 1
pumpernikel am 18.10.2005  –  Letzte Antwort am 18.10.2005  –  3 Beiträge
Dual Golden 1
Chiemsee_Olli am 15.04.2012  –  Letzte Antwort am 22.03.2015  –  63 Beiträge
Marantz 6300 vs Hitachi ps 58 vs Pioneer PL 570
Steffen87 am 03.09.2013  –  Letzte Antwort am 08.05.2016  –  8 Beiträge
Geschwindigkeitsproblem mit Dual Golden 1
RunT am 27.06.2007  –  Letzte Antwort am 27.06.2007  –  2 Beiträge
Tonabnehmer Marantz 6300
andresjuez am 07.04.2016  –  Letzte Antwort am 08.04.2016  –  3 Beiträge
Plattenspieler Marantz 6300.Antriebsprobleme
Conny11 am 26.06.2012  –  Letzte Antwort am 30.06.2012  –  8 Beiträge
Dual Golden 1 (one)
maxheadroomxp am 26.11.2003  –  Letzte Antwort am 26.11.2003  –  4 Beiträge
Dual Golden 1 kaputtgepflegt.
jessie_james am 15.02.2008  –  Letzte Antwort am 15.02.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 89 )
  • Neuestes MitgliedLeNiggle
  • Gesamtzahl an Themen1.345.608
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.526