Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bitte um Empfehlung für Tonabnehmer für Music Hall mmf 2.2

+A -A
Autor
Beitrag
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Mai 2016, 07:02
Hallo,

ich würde gern meinem Music Hall mmf 2.2 einen besseren Tonabnehmer spendieren,bisher Magic II.In Frage kommen beide Systeme,also MC und MM,da ich den Metall Teller gegen einen Acryl-Teller getauscht habe.

Musikrichtungen: etwa 90 % Rock-und Pop Musik und etwa 10 % Klassische Musik.

für MM dachte ich an einen Ortofon 2m Black.Würde der zum Music Hall mmf 2.2 passen?Ich bin aber für alles offen!

für MC: ???

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen!

Gruß
Wolfgang
akem
Inventar
#2 erstellt: 08. Mai 2016, 08:51
Für die allermeisten MC-Tonabnehmer ist der Tonarm viel zu leicht. Bestenfalls die Ortofon Quintets könnten damit klar kommen oder einige Audio Technikas. Aber das 2M Black ist schon ne Hausnummer, das kann man ruhigen Gewissens empfehlen.

Gruß
Andreas
Marsilio
Inventar
#3 erstellt: 08. Mai 2016, 12:11
Das 2M Black ist zweifelsohne sehr gut, aber auch teuer. Nicht viel schlechter, aber deutlich günstiger sind die älteren Ortofon Vinylmaster Silver und Ortofon OM-40, die es beide ab ca. 280.- gibt und die prima mit leichteren Tonarmen klarkommen.

LG
Manuel
akem
Inventar
#4 erstellt: 08. Mai 2016, 13:13
Die sind imho schon deutlich schlechter. Insbesondere aber sind sie tonal anders. Sie klingen untenrum wesentlich schlanker während das 2M Black schon die Bassgewalt guter MCs erreicht.

Gruß
Andreas
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Mai 2016, 14:01
Hallo,

vielen Dank an Euch!

Andreas Du schreibst,daß der Tonarm zu leicht für die MC - Tonabnehmer ist.
Kann man das nicht mit einem Zusatzgewicht ausgleichen oder spielen da noch andere Fakten eine Rolle?

Gruß
Wolfgang
wendy-t
Stammgast
#6 erstellt: 08. Mai 2016, 14:07
Hallo Andreas!
Ich muss da eben nochmal nachfragen bezüglich des 2M Black bzw. VM Silver.
Ich habe das Silver und bin mit dem eigentlich sehr zufrieden. Interesse habe ich trotzdem am 2M Black - vielleicht steht ja mal ein Wechsel an. Bei mir klingt das Silver schon recht "CD-like". Ich merke nicht, dass in den unteren Frequenzen etwas fehlt.
Meine Frage: Betont der 2M Black die unteren Frequenzen oder sind diese bei dem Silver abgesenkt? Oder werden sie gar beschnitten?
Kann es sein, dass es auch etwas mit den Lautsprechern zu tun hat?

Gruß
Philip
akem
Inventar
#7 erstellt: 08. Mai 2016, 15:32
Das 2M Black klingt schon kräftiger untenrum. Bei mir ist es schon so, daß ich beim VM Silver gegenüber CD untenrum Power und Autorität vermißt habe. Und das bieten die meisten MCs aber nur wenige MMs. Bei den MMs kenne ich eigentlich nur folgende Systeme, die das können:
- Ortofon 2M Black
- Reson Reca
- Nagaoka MP500
Okay, alle MMs und MIs kenne ich natürlich auch nicht aber schon recht viele... Und natürlich auch viele MCs.

Gruß
Andreas
wendy-t
Stammgast
#8 erstellt: 08. Mai 2016, 15:39
@Andreas
Danke für die Erklärung.

Gruß
Philip
akem
Inventar
#9 erstellt: 08. Mai 2016, 15:39

wolfgang2653 (Beitrag #5) schrieb:
Kann man das nicht mit einem Zusatzgewicht ausgleichen oder spielen da noch andere Fakten eine Rolle?

Theoretisch ja. Nur irgendwann bekommst Du vorne natürlich so viel Gewicht, daß das Gegengewicht das nicht mehr ausbalancieren kann. Project bietet zwar für manche Arme mehrere unterschiedlich schwere Gegengewichte an, jedoch weiß ich nicht, ob das auch bei Deinem Tonarm der Fall ist (der ja auch von Project ist). Dazu kommt, daß die geringe effektive Masse bisweilen auch einhergeht mit mangelnder mechanischer Stabilität. Das kann man zwar nicht pauschalisieren - es gibt durchaus auch Gegenbeispiele - jedoch hab ich die Erfahrung gemacht, daß MCs aufgrund der niedrigeren Compliance irgendwie mehr mechanische Energie in den Tonarm "einspeisen". Und so mancher Tonarm hat damit so seine Probleme (übrigens auch nicht nur Leichttonarme) und schickt diese Energie quasi zeitverzögert wieder richtung Tonabnehmer zurück, was diesen dann bei der Abtastung stört. Ich weiß, daß ich mit dieser Meinung durchaus polarisiere (insbesondere auch deswegen, weil bei mir auch teure Tonarme nicht unbedingt gut wegkommen... ), jedoch sind das meine Beobachtungen und Erfahrungen.

Gruß
Andreas
Marsilio
Inventar
#10 erstellt: 08. Mai 2016, 17:22
Dass das 2M Black untenrum noch stärker betont als das VM Silver/OM-40 glaube ich sofort. Richtig justiert (was insbesondere wegen der Form beim OM-40 etwas tricky ist) spielen aber auch letztere beiden Tonabnehmer sehr ordentlich auf.

Die Frage könnte an dieser Stelle auch noch gestellt werden, ob das vielgelobte AT150MLX untenrum mehr kann als das O-40. Preislich liegen die AT150MLX und AT150sa momentan ja irgendwo zwischen VM Silver/OM-40 und 2M Black. Mich würde es allerdings nicht erstaunen, wenn das AT150 nicht mehr bringt.

Zum Thema Top-MM's: Es gab da noch einige Oldies, etwa das Shure Ultra-500, das ist von ganz unten über alle Mitten bis ganz oben einfach nur rundum ausgewogen... Leider besteht bei diesen Vintage-Tonabnehmern mitunter das Problem des Nadelnachschubes.

LG
Manuel
Wuhduh
Inventar
#11 erstellt: 08. Mai 2016, 17:49
Nabend !

@ Wolfgang:

Sofern Du die Neujustage bei einem KOMPETENTEN Händler ersparen willst, solltest Du den vorhandenen Korpus mit der FG60-Nadel von Ortofon bestücken. Also daraus ein VM silver bzw. 540MKII machen.

Eine Nachjustage zuhause könnte nicht schaden. Mit dem Nadelgeräusch der FG-Nadel mußte leben können.

Ein weiterer Vorteil besteht daran, daß die Ortofone so kapazitätsunkritsch sind.

MfG,
Erik
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 08. Mai 2016, 19:00
Hallo,

die Justage des Tonkopfes ist nicht unbedingt ein großes Problem.Ich mußte ja schon den Tonarm wegen des neuen Acryl Tellers und einer neuen Feinleder-Auflage nach oben verschieben und somit das Gewicht mit einer Tonarmwaage neu einstellen.Alle weiteren Einstellungen sind ja mit der "Schön Schablone" gut zu erledigen.

Also,ich schwanke jetzt zwischen dem Ortofon m2 Black und dem Ortofon Quintet Bronze.Wäre da nicht das Problem mit dem Gewicht des Quintet.

Gruß
Wolfgang
Wuhduh
Inventar
#13 erstellt: 08. Mai 2016, 20:27
Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.

Wenn Du schon meiner Empfehlung des Nadelupgrades nicht nachkommen willst, dann nimm' das 2M Black wegen der Shibatanadel und des passenden Eigengewichtes. Ob Du mit der empfohlenen Abschlußkapazität hinkommst, ist weiterhin fraglich.

Zurückschicken kannst Du es bei Nichtgefallen sowieso.

Eher nebenbei würde mich interessieren , weshalb Du nicht die FG-Nadel für ca. 250,00 Euro kaufen willst.

MfG,
Erik
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 08. Mai 2016, 21:52
Hallo Erik,

"Eher nebenbei würde mich interessieren , weshalb Du nicht die FG-Nadel für ca. 250,00 Euro kaufen willst."

Das kommt daher,weil ich sie nicht bei Google finden und mich darüber informieren kann!

Die Kenntnis über das Thema Plattenspieler nebst Zubehör ist bei mir nicht sehr ausgeprägt.Der Music Hall mmf 2.2 ist mein erster Plattenspieler.Somit betrifft das natürlich auch Tonabnehmer und Nadeln.

Keinesfalls möchte ich Dich verärgern!
Ich bin im Gegenteil für Deine Hilfe sehr dankbar!

Gruß
Wolfgang

hättest Du vielleicht einen Link,wo die Nadel für 250,- € zu bekommen ist?


[Beitrag von wolfgang2653 am 08. Mai 2016, 22:24 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#15 erstellt: 09. Mai 2016, 04:24
Moin, Wolfgang !

Ich war nicht verärgert, sondern nur verwundert, daß Du meine Idee nicht weitergeführt hattest.

Tante Google brachte dieses klassische Link :

VM Silver Nadel bei WT

Jeder authorisierte Ortofonhändler sollte Dir ein Preisangebot unterbreiten können.

Ich sehe die Anschaffung dieser Nadel als sehr interessante Alternative zur Shibata-Nadel des 2M Black, weil ich nicht allzusehr über Nadelschliffe und deren Haltbarkeit diskutieren will. Die Abtastfähigkeit der FG-Nadel sollte eine ausgezeichnete Preis-Gegenwert-Relation zeigen.

Die Handelpreise der " europäischen " Nadel für das baugleiche 540MKII kann ich nicht beurteilen.

MfG,
Erik
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 09. Mai 2016, 06:40
Hallo Erik,

vielen Dank für den Link!

Bevor ich bestelle,mit welchem Nadelgeräusch der FG-Nadel müßte ich leben können?Ich das etwa beim Hören einer Platte vernehmbar?
Und muß ich mit irgendwelchen Nachteilen rechnen,wenn ich den vorhandenen Korpus verwende?Oder ist es vom Klang her besser,wenn ich den gesamten Tonabnehmer austausche?

Ein Ortofon 2M Black Tonabnehmer würde auch "nur" 436,- € kosten.

vielen Dank!

Gruß
Wolfgang


[Beitrag von wolfgang2653 am 09. Mai 2016, 06:43 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#17 erstellt: 09. Mai 2016, 08:05
Moin, Wolfgang !

Jeder Nadel produziert in Verbindung mit dem Tonabnehmer ein individuelles Geräusch, weil es eine mechnische Abtastung ist.

Abhängig vom Zustand der Schallplatte und dem persönlichen Hörempfinden und dem damit verbundenen Wahrnehmungspegel kann sich der Hörer daran stören. Dazu gibt es auch einige Theads in den Foren.

Du brauchst nur den Nadeleinschub tauschen, der bei der VM Serie bekanntermaßen relativ fest sitzt. Dringlichst beachten, daß der Nadelschutz heruntergeklappt bleibt.

Wenn Du so gierig auf das 2M Black bist, dann kauf es einfach und stelle keine weiteren Fragen. Der Händler wird sich freuen und ggfs. abk******, wenn Du ihm das System zurückschickst. Eine Begründung brauchst Du nicht anzugeben. Nicht einmal ein banales " Klingt nicht ! ".

MfG,
Erik
Marsilio
Inventar
#18 erstellt: 09. Mai 2016, 08:08
Nadelgeräusch bei einer Nadel mit Gyger-Schliff? Bei meinem OM-40 ist mir das noch nie aufgefallen (sehr wohl dagegen bei der normalen elliptischen Nadel des 2M Blue - da hat es mich etwas gestört).

LG
Manuel
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 09. Mai 2016, 08:54
Hallo Erik,

bitte nicht aufregen!

Ich bin nicht gierig auf das 2M Black,ich bin gierig auf guten Klang und da ist es mir egal,wie das System heißt und "in Maßen",wie teuer es ist!
Schön wäre allerdings,wenn auch das Bassfundament nicht zu kurz kommt!

Ich werde gleich die VM Silver Nadel bestellen und hoffen,das sie bald geliefert wird.

Vielen Dank für Eure Vorschläge und Hilfe und ganz besonderen Dank an Dich,Erik!

Gruß
Wolfgang
Marsilio
Inventar
#20 erstellt: 09. Mai 2016, 09:06
Hallo Wolfgang

Bitte bedenken:
Gyger-Nadel (bzw. VM Silver, VM 540, OM-40) = > guter Klang, kapazitätsunkritisch, gutes Preis-Leistung-Verhältnis
2M Black mit Shibata-Nadel ) => vermutlich der bestmögliche Klang an Deinem Dreher

LG
Manuel
Albus
Inventar
#21 erstellt: 09. Mai 2016, 10:06
Tag,

und...an welchem Phono-Schaltkreis soll der Wunschklang gelingen können?

Freundlich
Albus
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 09. Mai 2016, 10:22
Hallo Albus,

könntest Du Deine Frage mal etwas präzisieren und vielleicht auch noch selbst beantworten?Ich verstehe nämlich gar nix!

Gruß
Wolfgang
Albus
Inventar
#23 erstellt: 09. Mai 2016, 10:35
Tag,
und Tag Wolfgang,

an welchem Verstärker soll der bestellte Tonabnehmer gut funktionieren können? Wie lauten die Spezifikationen des Verstärkers für MM-Nutzung (Eingangsempfindlichkeit, Eingangswiderstand, Eingangskapazität)?

Freundlich
Albus
akem
Inventar
#24 erstellt: 09. Mai 2016, 11:40
Moment mal...
Wenn der vorhandene Tonabnehmer der hier ist http://musichallaudio.com/magic-2-cartridge/ dann paßt der Nadeleinschub des VM Silver / 540 nicht!! Dann bräuchtest Du die OM40 Nadel...
Aber nochmal: gerade wenn es Dir auf Baß ankommt und Dir das vorhandene System im Baß zu schlank spielt, dann wirst Du mit der Gyger-Nadel nicht glücklich... Die klingt eher noch schlanker als die 10er Nadel.

Gruß
Andreas
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Mai 2016, 12:38
Hallo Albus,

der Plattenspieler hängt an diesem Vorverstärker:

http://www.amazon.de...i_detailpage_o01_s00

Hallo Andreas,

ja,genau das ist mein Tonabnehmer.

Na prima,ich habe die Bestellung für die VM Silver schon getätigt und auch schon bezahlt.
Dann muß ich sofort stornieren und mich jetzt nicht mehr vom Ortofon 2M Black abbringen lassen!

Ich danke Dir für die Aufklärung!

Gruß
Wolfgang
akem
Inventar
#26 erstellt: 09. Mai 2016, 13:06
Gute Idee...
Der MM-Eingang der Musical Fidelities hat so um die 130pF Eingangskapazität. Zusammen mit den typischerweise 150pF Kabelkapazität ergibt sich eine Kapazität, mit der die 2M-Serie von Ortofon gut zurecht kommt. Von daher - alles im grünen Bereich...

Gruß
Andreas
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 09. Mai 2016, 13:24
ja,manchmal habe auch ich gute Ideen!

Habe die VM Silver storniert und den Ortofon 2M Black bestellt!

So kann es einem ergehen,der Null-Ahnung hat und sich auf Ratschläge anderer verläßt,(verlassen muß),die es aber ganz bestimmt auch gut geimeint haben!

Aber nun haben wir es ja.

Ich danke Dir vielmals,Andreas!

Gruß
Wolfgang
Albus
Inventar
#28 erstellt: 09. Mai 2016, 13:34
Tag,

und noch ein Hinweis. Doch zunächst angemerkt, dass die Phono-Verstärkung V90-LPS mit den elektrischen Abschlussbedingungen ordentlich passt bzw. passend Berücksichtigung finden kann (Eingangskapazität nominell 128 pF). Möglicherweise muss man die kapazitative Passung MMF 2.2 Plattenspielers Kapazität (unbekannter Wert) mit Beschränktheit 2M Black (nominell 150-300 pF) doch nicht mehr diskutieren?

Aber nun bitte ich erneut um Aufmerksamkeit, dies gilt auch für die soeben getätigte Bestellung eines Ortofon 2M Black, dessen Gewicht bei 7,x g liegt. Jetzt kommt der Punkt, aus einer Besprechung des MMF 2.2 ist zu entnehmen: das mitgelieferte Gegengewicht ist nur für Tonabnehmer mit bis zu 5,5 g tauglich; für Tonabnehmer mit Gewicht 6-9 g ist das Pro-Ject 75 g-Gegengewicht erforderlich. Quelle, darin der Abschnitt "Upgrades": http://www.recordpla...l-mmf-2-2-turntable/

Tja, ein Gesamtüberblick ist noch stets nützlich.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 09. Mai 2016, 13:34 bearbeitet]
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 09. Mai 2016, 14:04
Hallo Albus,

es ist immer wieder erstaunlich,welches Wissen manche Leute besitzen!
Ich bedanke mich vielmals für Deine Hilfe!

Dann werde ich mal das Pro-Ject 75 g-Gegengewicht bestellen.
Ich habe zwar noch ein paar Hantelgewichte rumliegen,ähh.... aber das lasse ich lieber,oder!?

Nochmals vielen Dank an Euch!

Sollten sich noch Fragen ergeben,werde ich ja hier bestens beraten.

Gruß
Wolfgang
Wuhduh
Inventar
#30 erstellt: 09. Mai 2016, 15:39
Hallo, Wolfgang !

Entschuldige bitte meine Verwexelung ! Irren ist männlich und ich hatte nur das MOJO im Gedächtnis.

Und jetzt auch noch das andere Gegengewicht ? Kein Interesse an Selbstbau mit größeren U-Scheiben ?


Diese umgelabelten Systeme sind gewöhnungsbedürftig und die MMF zu selten, als daß man sofort die Details vor Augen hat.

Ohne zwei Meßschriebe als meßtechnischer Vergleich bzw. weitere Aussagen anderer Nutzer werde ich lieber akem's Aussage zur angeblichen Baßschwäche des OM40 mit der FG-Nadel ( versus OM10 oder so ) lieber so im Raum stehen lassen.

Sowas kann sich an dem Pro-Ject Arm schon anders anhören.

MfG,
Erik
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 09. Mai 2016, 16:12
Hallo Erik,

überhaupt keine Entschuldigung nötig,wir alle können uns mal irren!

Was das Pro-Ject 75 g-Gegengewicht angeht,bin ich noch nicht zum Suchen gekommen.
Selbstbau? Hast Du einen Plan,der sowas gut aussehen läßt?

Habe es nun bestellt!

Gruß
Wolfgang


[Beitrag von wolfgang2653 am 09. Mai 2016, 17:28 bearbeitet]
ad-mh
Stammgast
#32 erstellt: 09. Mai 2016, 20:02

Wuhduh (Beitrag #30) schrieb:

Ohne zwei Meßschriebe als meßtechnischer Vergleich bzw. weitere Aussagen anderer Nutzer werde ich lieber akem's Aussage zur angeblichen Baßschwäche des OM40 mit der FG-Nadel ( versus OM10 oder so ) lieber so im Raum stehen lassen.

Sowas kann sich an dem Pro-Ject Arm schon anders anhören.

MfG,
Erik


Moin,

im Vergleich zum 2M Black ist das OM 40 (oder halt die FG Nadel an deinem System) bassschwächer. Den Unterschied empfand ich, als hörbar, jedoch nicht als groß. Ich habe beide an meinem Thorens mit TP 21 bzw. am anderen Thorens mit TP50 im direkten Vergleich gehört. Ohne direkten Vergleich kann man dies m.E. vernachlässigen. Allerdings sind die Geschmäcker zum Glück verschieden.

Am Pro-Ject wird sich dies wieder anders anhören. Dort hätte das OM 40 für 277 EUR direkt ohne Zusatzgewicht gepasst.
Hörbert
Moderator
#33 erstellt: 10. Mai 2016, 13:56
Hallo!


......im Vergleich zum 2M Black ist das OM 40 (oder halt die FG Nadel an deinem System) bassschwächer...........


Einfach mal 2,5 Gramm zusätzliches Gewicht beim OM(S)-40 mit unter die Headshell packen und genau dieser Unterschied egalisiert sich gleich um eine beträchtliches. Der Hauptunterschied zwischen FG-70- und Shibata-Schliff m.E. liegt vor allem im Störmuster bei der Abtastung hier hat der Shibata-Schliff bei vielen Scheiben ein etwas gutmütigeres Verhalten.

Im direkten Vergleich zu einem der mittelklasse MC´s wie z.B. dem Benz-Micro ACE klingen im übrigen beide Ortoföner etwas Hell und recht schlank im Tieftonbereich.

MFG Günther
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 13. Mai 2016, 07:08
Hallo,

habe gestern den Ortofon 2M Black ohne Probleme mit Hilfe der Schablone installiert.Ich mußte dazu das vorhandene Gegengewicht gegen das mit 75 gr. tauschen,da der Black viel schwerer ist als der Magic II.
Allerdings konnte ich den zusätzlich bestellten:

http://www.acryltell...t-Debut-schwarz-matt

nicht verwenden,da der Teller etwas höher ist als der originale Teller.Die maximale Höheneinstellung des Tonarms reicht nicht aus,um eine parallele Einstellung des Arms zur Plattenoberseite zu erreichen,schade,sehr schade!

Aus zeitlichen Gründen konnte ich nur mal kurz hören,wie der Klang jetzt ist.

Der Unterschied zum Magic II ist schon enorm.Der Klang ist viel heller und tetailreicher,es ist,als hört man die Platte das erste mal,einfach toll!Und der Bass,überhaupt kein Vergleich zum Magic II!

Ich bin sehr gespannt,wie sich der Klang nach der Einspielzeit darstellt.Schon jetzt kann ich sagen: phänomenal!!!
Das Ding ist tatsächlich den geforderten Preis wert und ich bin froh,den Black gekauft zu haben!

nochmals vielen Dank für Eure Hilfe!

Gruß
Wolfgang


[Beitrag von wolfgang2653 am 13. Mai 2016, 07:16 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#35 erstellt: 13. Mai 2016, 16:28
Glückwunsch Kaum macht mans mal richtig,schon klingts
wolfgang2653
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 13. Mai 2016, 17:32
Danke,und wie's klingt!

Gruß
Wolfgang


[Beitrag von wolfgang2653 am 13. Mai 2016, 17:32 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Music Hall mmf 2.2
rapsutin am 08.08.2012  –  Letzte Antwort am 11.08.2012  –  7 Beiträge
Suche Empfehlung für guten MM-Tonabnehmer für Music Hall mmf-2.2 - passt Nagaoka MP-150 MI-Abnehmer?
Musicdreamland am 18.07.2012  –  Letzte Antwort am 22.07.2012  –  15 Beiträge
Music Hall mmf 2.2 anfällig für Brummen?
maria71 am 24.01.2016  –  Letzte Antwort am 25.01.2016  –  11 Beiträge
Music Hall mmf 2.2 aufrüsten
atbfrog am 11.10.2011  –  Letzte Antwort am 12.10.2011  –  12 Beiträge
Music Hall MMF 2.2 oder Pro-Ject Carbon Debut Premium
TLEnigma am 02.02.2015  –  Letzte Antwort am 03.02.2015  –  3 Beiträge
Plattenspieler : Neuer Music Hall MMF 2.2 oder gebrauchter SANSUI SR-222 MK V?
tochan01 am 28.07.2010  –  Letzte Antwort am 29.07.2010  –  5 Beiträge
Music Hall MMF 2.2 - Transportfrage sowie: Tonabnehmer zittert
iviax am 14.07.2014  –  Letzte Antwort am 17.07.2014  –  28 Beiträge
Passender MM-Tonabnehmer für McIntosh MA 6900 und Music Hall MMF 9.1 gesucht!
kingofthestoneage am 26.12.2009  –  Letzte Antwort am 16.01.2010  –  8 Beiträge
Plattenauflage für Music Hall MMF 9.1
Balu_123 am 14.12.2011  –  Letzte Antwort am 16.12.2011  –  36 Beiträge
Music Hall mmf 2.2 Platteteller eiert
mr_at am 16.12.2013  –  Letzte Antwort am 17.12.2013  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 66 )
  • Neuestes Mitgliedralfbar
  • Gesamtzahl an Themen1.344.798
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.094