Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Input Audio Starter Erfahrung

+A -A
Autor
Beitrag
holllies
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Mai 2016, 09:34
Hat schon jemand Erfahrung mit diesem Plattenspieler?

Insbesondere mit dem Never-Connected-Netzteil?
Ist der Unterschied da wirklich sooooooo riesengroß? Immerhin kostet das Netzteil um die 700 Euro
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 10. Mai 2016, 10:27
Hallo,

steck die Kohle lieber in einen (besseren) Tonabnehmer.

Ich hab mal die "Audio-Kritik" durchgelesen. Manchmal frag ich mich welche Vorbildung diese "Redakteure" da überhaupt noch haben...

0,5 db besseren Geräuschspannungsabstand mit Messkoppler gemessen "dank" besserem Netzteil.
Also ehrlich....

Peter
Wuhduh
Inventar
#3 erstellt: 10. Mai 2016, 14:57
Hallo !

Und noch eine überflüssige Fräse, die es im artverwandten Design seit Jahrzehnten gibt. Und das Netzteil ist ja der Knaller. Konkurrenz für " Dr. Fuss " ?

Wenigstens ohne Tonarm erhältlich. Wenn man 2 weitere Tonarmbasen nach Wunsch anfertigen läßt und geschickt rund um das Laufwerk platziert, kann man 3 Tonarme betreiben. Dann wäre ENDLICH WIEDER ein 1:1 Vergleich von Tonabnehmern möglich. Aber nun, wenn die Tonarme höhenverstellbar sind.

Herrje, hatten wir auch schon zur Blütezeit. Waren / sind wenigstens gesuchte Design-Klassiker mit einer bemerkenswerten Wertsteigerung:

Transrotor Falcon und Micro-Seiki DQX-1000

... um nur 2 Beispiele zu nennen ...

MfG,
Erik
holllies
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 11. Mai 2016, 06:18
Also ich entnehme den Äußerungen das das alles nur Voodoo ist??

Und sich den Starter zu kaufen anscheinend rausgeschmissenes Geld??

Nun ja..... . Und wer ist Dr.Fuß? War für mich ein bißchen schwer verständlich.. Bin hier nicht so oft. Falls das ein Insider war.
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 11. Mai 2016, 07:03
Hallo!

Externe Netztteile, externe Phono-Entzerrer und andere Gimmicks/Gadgets der analogen Zubehörindustrie haben halt zur Zeit eine gute Konjunkur und dienen in der Hauptsache schlicht und ergreifend der Gewinnitnahme.

Wer das Spielzeug unbedingt braucht sollte es sich halt zulegen, -es fördert ganz sicher den Spielspaß, schließlich sind Ken und Barbie ohne Zubehör wahrscheinlich für viele auch eine öde Sache-.

Rein technisch gesehen würde ich mir von diesem Zubehör allenfalls einen kosmetischen Effekt versprechen, abgesehen natürlich von einem externen Phono-Entzerrer der in diversen Fällen schon alleine deswegen gebraucht wird weil beim Hauptverstärker keiner mehr verbaut ist.

MFG Günther
8erberg
Inventar
#6 erstellt: 11. Mai 2016, 07:07
Hallo,

Dr. Fuss baut Netzteile für Thorens-Dreher denen einige Leute auch Wunderdinge nachsagen, dabei sind es technisch recht simple Frequenzumwandler.
Na ja.... es gibt Leute die hören es (angeblich). Die Kohle würd ich lieber in eine Shibata- oder Gyger-Nadel stecken.

Ein Gleichstrommotor läuft schon sauber "nur" nach einem Brückengleichrichter, wer ganz pingelig sein will hängt noch Glättung und Siebung dran.
In dem Bereich gibt es günstige, robuste, sehr sauber laufende und perfekt einstellbare Motoren von Mabuchi, Bühler, Johnson, Bosch... von ein paar Cent bis ca. 10 Euro bekommt man sehr tolle Motoren, in Großserie setzt man die in 1000 Sachen z.B. in Autos ein (die ganzen kleinen Helferlein von Spiegel-oder Sitzverstellung z.B.), bei Druckern, Antrieben für Laufwerke usw.

Sollte der "Starter" tatsächlich einen Glockenankermotor (Maxxon, Faulhaber) besitzen läuft der natürlich noch besser. Das sind eisenlose, absolut präzise und klasse Motoren, da braucht man nix weiteres für. Die werden auch für Medizintechnik eingesetzt, da kommt es auf höchste Genauigkeit an.

Was der zusätzliche Aufwand soll - tja. "Haut die Kohle raus"...

Kleines Beispiel: eine präzise Ansteuerung von Motoren bis 1 Ampere Stromaufnahme gibt es auf Größe eines Fingernagels(!) schon für 20 Euro - für den Modellbau.

Die Methode ist fast schon so lustig wie das Abgreifen bei Kabeln (wobei man bei Phono-Kabeln auf die Kapazität achten sollte, das war es dann aber auch, nur komisch, das die Schwurbelanbieter selten mit dieser Angabe rausrücken).

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspier für Starter
hammermeister55 am 21.10.2003  –  Letzte Antwort am 18.11.2003  –  16 Beiträge
Hat jemand Erfahrung mit Tonabnehmer Audio Technica AT-F7 ?
Cosimo_Wien am 17.06.2010  –  Letzte Antwort am 03.09.2010  –  3 Beiträge
Audio technica Nachbaunadeln
mikhita am 08.12.2010  –  Letzte Antwort am 10.12.2010  –  14 Beiträge
Audio Block PS 100
reelyator am 18.04.2011  –  Letzte Antwort am 13.11.2012  –  48 Beiträge
Audio Technica AT 440Mla an Thorens TD 160. Hat jemand Erfahrung?
jsjoap am 22.03.2007  –  Letzte Antwort am 23.03.2007  –  8 Beiträge
Erfahrung Phono-Verstärker f. Arcam 7R gesucht
Luicypher am 20.02.2006  –  Letzte Antwort am 22.02.2006  –  4 Beiträge
Audio Technica AT-OC3 Ersatznadel?
iiiDjTotoiii am 07.10.2011  –  Letzte Antwort am 11.10.2011  –  3 Beiträge
Audio Technica AT 102 EP - Kompatible Nadeln?
ps310 am 12.11.2016  –  Letzte Antwort am 12.11.2016  –  4 Beiträge
Viele Fragen zu Audio-Linear 4001 Super
floehr2002 am 17.12.2004  –  Letzte Antwort am 20.11.2008  –  7 Beiträge
Denon DL-304 oder Audio - Technika AT-OC9 ML II
Weo am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 76 )
  • Neuestes Mitgliedruwank
  • Gesamtzahl an Themen1.345.272
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.290