Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Phono Preamp anpassbar ja oder nein?

+A -A
Autor
Beitrag
Aley89
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 15. Jul 2016, 10:36
Hi liebe Forum Users

Ich habe eine Frage wie wichtig den die Anpassbarkeitoption des Phonopreamps ist? Bringt es einen deutlichen Mehrwert?

Wenn man so schaut Cambridge, NAD ect. bis 200 Euro ist ja keiner einstellbar.

Einzige einstellbaren den ich gefunden habe ist Project Phono S.

Von Pro ject weiß ich net was ich so recht halten soll.

Vielleicht könnt ihr mir helfen und Danke im voraus
kinodehemm
Inventar
#2 erstellt: 15. Jul 2016, 10:48
Moin

hm, keine Frage für nen one-liner..

Einstellen kann man, je nach Pre:
Kapazität (Anpassung an MM-Systeme)
Verstärkung (Anpassung an die unterschiedliche 'Lautheit' der Systeme)
Eingangsimpedanz (je nach dem, welche Werte der Generator eines MC-Systems hat, ist rechnerisch ein passender Wert auf der Phono-Amp-Seite ideal)
Bsp:
Ein niederohmiges SPU mit 2Ohm möchte eine andere Eingangsimpedanz 'sehen' als ein DL 103 mit 40Ohm.

Wenn man wirklich viel Platten hört und auch mit etlichen , verschiedenen TA-Systemen rumfrickelt, halte ich die Anshcaffung eines flexiblen pres für vorteilhaft.
Andererseits sehe ich keinen Sinn, bei 100 Platten und 2 TA für den Phono-Pre 500€ oder ein vielfaches davon auszugeben.
Dann lieber einen 'fixen' anschaffen, der zum benutzten Equipment passt.


[Beitrag von kinodehemm am 15. Jul 2016, 10:49 bearbeitet]
WBC
Stammgast
#3 erstellt: 15. Jul 2016, 10:51
Moin,


hier findest Du z.B. einen einstellbaren - wenn auch nicht für 200,-€...

http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=21645

LG Carsten
Aley89
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 15. Jul 2016, 10:55
Hm gut aber grundsätzlich was bringt es?

Ist die Project Phono box S zu empfehlen die wäre ja anpassbar.
WBC
Stammgast
#5 erstellt: 15. Jul 2016, 11:04
wenn Du verschiedene TAs betreibst und diese untereinander auch mal austauschst, bringt es dir schon was - du kannst dann ganz bequem mit der Kapazität hin und herswitchen - wenn die Anforderungen deiner TAs hinsichtlich der Kapazität jedoch extrem auseinandergehen, muss man ausprobieren, wie der Aikido optimal bestückt werden sollte - der Hersteller macht dies auf Kundenwunsch...

Die Phono box S wurde hier schon des öfteren kritisiert - ich selbst habe jedoch keine Erfahrung damit, wollt sie mir auch erst zulegen - bin aber heute froh, dass ich mich anders entschieden hab...


[Beitrag von WBC am 15. Jul 2016, 11:15 bearbeitet]
Holger
Inventar
#6 erstellt: 15. Jul 2016, 11:23

Aley89 (Beitrag #4) schrieb:
Hm gut aber grundsätzlich was bringt es?


Das Einzige, was es mir brachte, war Rumprobieren ohne Ende und ohne Ergebnis - die Unterschiede waren "minimalst", und das mit viel gutem Willen.

Ist sehr lange her, und seitdem mache ich mir darüber keinen Kopf mehr.

Und SPUs kommen sowieso am besten per Übertrager .
volvo740tius
Inventar
#7 erstellt: 15. Jul 2016, 11:39
Hallo,


Aley89 (Beitrag #4) schrieb:
Hm gut aber grundsätzlich was bringt es?


Kino hat die Möglichkeiten schon genannt, Fehlanpassungen von Kapazitäten und Impedanzen können, je nach System und Bauart zu einem verfälschten Klangbild führen, es klingt dumpf, oder spitz.


WBC (Beitrag #5) schrieb:

Die Phono box S wurde hier schon des öfteren kritisiert


Nicht mehr als andere Pres auch. Ich halte die Box S für einen guten, brauchbaren Vorverstärker, bei dem ich klanglich im Ergebnis nichts vermisse. Man sollte auch bedenken, dass sie in der Preislage bezüglich des Umfanges der Anpassbarkeit ziemlich allein dasteht auf dem Markt.

Gruß Thomas
WBC
Stammgast
#8 erstellt: 15. Jul 2016, 11:50

volvo740tius (Beitrag #7) schrieb:



WBC (Beitrag #5) schrieb:

Die Phono box S wurde hier schon des öfteren kritisiert


Man sollte auch bedenken, dass sie in der Preislage bezüglich des Umfanges der Anpassbarkeit ziemlich allein dasteht auf dem Markt.




Das ist natürlich richtig, nichtsdestotrotz wurde des öfteren von einem "dumpfen, leblosem Klangbild" o.ä. geschrieben...

wie bereits angemerkt - alles nur vom "hörensagen" - ich persönlich kenne das Teil nicht...


[Beitrag von WBC am 15. Jul 2016, 11:50 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#9 erstellt: 15. Jul 2016, 12:41
Meine beiden Vollverstärker (Revox B150 und Denon PMA1500) haben beide eine Anschlusskapazität von 150pF, der Phono-Vorverstärker an meiner Wohnzimmeranlage (der bekannte Musical Fidelity V-LPS) dürfte knapp über 120pF liegen.

Fakt ist: Ich besitze etwa zehn Tonabnehmer, alles MM. Und sie alle klingen an sämtlichen dieser Phonoeingänge gut. Ergo: Besitzt man einen (Vor-)Verstärker mit einer Eingangskapazität zwischen 100 und 150pF, so dürfte es mit den meisten MM-Tonabnehmern keine Probleme geben, da diese Werte ziemlich praxistauglich sind.

LG
Manuel
WBC
Stammgast
#10 erstellt: 15. Jul 2016, 12:45
stimme Dir zu - mit 100 -150 pF kommt man i.d.R. gut klar, bloß haben die heutigen Amps, wenn überhaupt einen Phonozweig, leider doch oft bedeutend mehr...

LG Carsten
Hörbert
Moderator
#11 erstellt: 16. Jul 2016, 05:32
Hallo!

Die Kapazität ist natürlich nur einer von vielen Parametern die hier eine Rolle spielen und das zudem noch ausschließlich bei MM-Abtastern.

Wirklich unbedingt notwendig ist eine Kapazitätsanpassung eigentlich nur wenn du vor hast dich mit Exoten-MM´s zu beschäftigen bei denen z.B. eine etwas höhere Ausgangsspannung durch eine Spulenvergrößerung erzielt wurde oder deren Grundkonstruktion wie bei den bekannten Goldrings und Nagaokas sie eigentlich unbrauchbar für ein normales Handling macht da sie Gesamtkapazitäten von unter 200 Pikofarad für ein relativ unverfärbtes Klangbild fordern.

Einen guten Teil der handelüblichen Magnetsysteme kannst du auch ohne anpassbaren Entzerrereingang nutzen, darunter alle Ortofon-Magnetabtaster und eigentlich auch die AT-Magnetabtaster falls es dir gelingt von der Kabellage- und vom Entzerrereingang her deutlich unter 280 Pikofarad zu beiben da die AT´s erst oberhalb dieser Grenze hörbare Verfärbungen erzeugen.

MC´s -High oder low Output- scheren sich nicht um die Eingangskapazitäten und die bekannten Grado MI-Abtaster ebenfalls nicht.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 16. Jul 2016, 05:33 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Umschalter Phono Ja/Nein
Samsu am 27.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.04.2005  –  3 Beiträge
Phono-Pre ja oder nein???
feldi1969 am 03.01.2006  –  Letzte Antwort am 29.01.2006  –  12 Beiträge
bezahlbarer phono preamp
majordiesel am 12.09.2006  –  Letzte Antwort am 13.09.2006  –  8 Beiträge
Frage zu einem Phono Preamp
Mr.Knister am 02.03.2009  –  Letzte Antwort am 07.03.2009  –  19 Beiträge
Suche Phono-Preamp bis ca. 400 Euro
meforp am 27.12.2013  –  Letzte Antwort am 02.01.2014  –  20 Beiträge
MARANTZ PM 350 als Phono-Preamp ?
dcmbeats am 17.09.2009  –  Letzte Antwort am 17.09.2009  –  4 Beiträge
welchen phono preamp?
Daniel1981* am 02.06.2010  –  Letzte Antwort am 02.06.2010  –  7 Beiträge
Phono Preamp gesucht
Malcom_Young am 03.06.2007  –  Letzte Antwort am 08.06.2007  –  19 Beiträge
Phono-Preamp: CA oder Clearaudio
Gringo82 am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 02.02.2013  –  13 Beiträge
Lohnt guter Phono-PreAmp hier?
franz_biberkopf am 02.02.2011  –  Letzte Antwort am 03.02.2011  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 26 )
  • Neuestes MitgliedToni_No.1
  • Gesamtzahl an Themen1.345.692
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.076