Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dual CS601 spielt zu leise

+A -A
Autor
Beitrag
SonyPioneer
Stammgast
#1 erstellt: 06. Aug 2016, 16:25
Hallo,
ich bräuchte mal eure Hilfe bezüglich meines Dual CS601. Dieser wird an einem Sony Verstärker TA-F590ES betrieben. Leider spielt er da zu leiese, und mein Hauptproblem ist : ich wollte auf Kassette aufnehmen allerdings komme ich mit ach und krach auf 0-dB. Ein versuch mit einem Mischpult mit Phono Eingang ergab das selbe

Zum Dual 601 : Tonabnehmher ist noch Original Ortofon M20E , die Nadel hatte ich durch einen Nachbau (Conrad) ersetzt. Sytemträger ist Dual Rastbefestigung und es passen alle 1/2 Inch Syteme mit 2-10gr (das ist aus der Anleitung, ich kenne mich mit "Drehern" überhaupt nicht so aus) Der Phonoeingang am Sony Amp hat 2,5 mV 50 kOhm. Beim Mischpult sind es 15mV.

Danke schonmal

Gruß Jens


[Beitrag von SonyPioneer am 06. Aug 2016, 16:36 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 06. Aug 2016, 17:53
Hallo,

na ja, das M20E hat schon eine Original-Nadel verdient. Bei Nachbaunadeln weiß man nie ob und wie gut die montiert ist, ob dort ein gescheiter Stein dranhängt und wie die Qualität der Magneten ist.

Über 0 dB soll man je nach Bandmaterial eh nicht aussteuern....

Tonarm ist korrekt ausgependelt und richtig eingestellt? Nachbaunadeln brauchen meist eine höhere Auflagekraft.

Anleitung: http://dual.pytalhost.eu/601/

Peter
SonyPioneer
Stammgast
#3 erstellt: 06. Aug 2016, 18:03
Danke Peter für die promte Antwort! Ja, wenn ich viel Vinyl hören würde, würd ich mit Sicherheit in eine Original/Gleichwertige Nadel investieren.
Die Anleitung und auch SM und Testbericht habe ich alle zum 601.
Ich werde mich also nochmal um die Einstellungen kümmern (Auflagekraft e.t.c.) Messmittel hab ich da wie Tonarmwaage und Messcheibe.
Übrigens könnten wir jetzt über Tapedecks fachsimpeln aber das wäre hier OffTopic
Albus
Inventar
#4 erstellt: 06. Aug 2016, 18:24
Tag,

noch einen Blick auf den MM-Modus des Sony TA-F590ES: Verstärkung 60-fach (35,5 dB), d.i. aus Tonabnehmer Ortofon M20E bei der sog. Normalschnelle 5 cm/s mit Ausgangsspannung von 3,5 mV (0,7 mV je cm/s) ergeben sich rechnerisch bereits 210 mV. Die Eingangsempfindlichkeit des Sony TA-F590ES steht bei 150 mV (BDA). Bezogen auf die gängigen Eingangsempfindlichkeiten von Kassetten-Rekordern von 100 mV +/-25 mV sollten sich die Funktionen problemlos steuern lassen.

Freundlich
Albus
evilknievel
Inventar
#5 erstellt: 06. Aug 2016, 18:28
Nachbaunadel hin oder her. Das M20 sollte den Peak locker bis ans Ende der Anzeige laufen lassen können.
Wenn die Lautstärke im Normalbetrieb auch extrem leise ist, müßten mal alle Kontakte überprüft werden. Die Kontaktplättchen vom Headshell zum Tonarm müssen silber glänzen und nicht schwarz angelaufen sein. Headshellkabelpins sollten auch nicht schwarz sein. Dann ist reinigen mit einem Glasfaserradierer angesagt. Gilt auch für die 4 Pins am TK.
Ist der 601 schon mal gewartet worden?

Wie leise darf ein M20 im Vergleich sein?
Wenn Volumen bei CD auf 9 Uhr, sollte Phono 10 Uhr in etwas die gleiche Lautstärke bringen. Kann je nach Volumenregler variieren, aber nicht 9 Uhr gegen 12 Uhr.

Gruß Evil
SonyPioneer
Stammgast
#6 erstellt: 06. Aug 2016, 18:36
Danke auch dir Albus. Nach meinen Recherchen waren solche Werte an MM Eingängen üblich, dachte nur weil der Dual ja aus 70er stammt das es vieleicht nicht passt.
Auch Evil herzlichen Dank. Der Dual war ein "Schnapp" von einer Kollegin mit einem dutzend LP im Gepäck für 20 €. Gewartet in sofern das ich einen Riemen einbaute (WillamThakker) und die Achse ölte. Wie gesagt Nadel Nachbau von Conrad. Soweit klanglich mehr als zufrieden. LS Potti muß ca. 3/4 Eingestellt werden am Amp, bei CD ca. die Hälfte. Um es mit deinen Worten zu sagen kurz vor 12 bei CD (schon mehr als Zimmerlautstärke) und 15 Uhr akzeptabel etwas über Zimmerlautstärke.

Ok, werde mich also nochmal in Ruhe mit dem TAbnehmer beschäftigen sprich Kontakte putzen und Auflagekraft einstellen. Übrigens tut z.Z. ein billig Dreher von Sony seinen Dienst PS-LX150H (TA CN 234 / Sanyo) und da passt alles.


[Beitrag von SonyPioneer am 06. Aug 2016, 19:28 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#7 erstellt: 06. Aug 2016, 19:08
20 Euro ist wirklich ein Schnäppchen. Der 601 in Punkto der Mechanik eine Zicke. Insbesondere nach einer Wartung kann er Probleme machen, die aber mit Geduld und Millimeterarbeit zu beheben sind.

Falls du löten kannst und ein wenig bastelaffin bist, solltest du den DIN Anschluß abknipsen und 2 Cinch Stecker anlöten. Falls danach ein Brummen auftritt (eher selten), mußt du noch ein Massekabel verlegen und ein Käbelchen (Massebrücke) durchknipsen.

Was man sonst so machen könnte:

Wenn der Dreher nach langer Standzeit wieder benutzt wird, wird sich der Steuerpimpel demnächst aller Wahrscheinlichkeit nach verabschieden und die Automatik fängt an zu spinnen.
Desweiteren empfielt es sich 2, in seltenen Fällen 3 Knallfrösche (Kondensatoren) auszutauschen und den Motor zu warten. (Sinterlagerölung)
Falls es Probleme mit dem Pichregler gibt ist das Spreizpulley das Sorgenkind und dann hat der 601 auch öfter mal das Problem eines Plumpslift.
Die letzten beiden sind hauptsächlich dafür verantwortlich, daß nach der Wartung und dem Zusammenbau die mechanischen Zickereien anfangen. Der 601 nimmt es da sehr genau mit den im Servicemanual vorgegebenen Einstellungen.

Alle nötigen Ersatzteile sind Centartikel und problemlos zu beschaffen. Den Steuerpimpel kann man auch selber basteln, wobei der 601 hier aber besonders wählerisch mit der richtigen Höhe ist und man stressfreier mit einem Originalnachbau fährt.

Gruß Evil
SonyPioneer
Stammgast
#8 erstellt: 06. Aug 2016, 19:26
Hey, Evil...find ich wirklich prima für deine Mühe und der Detailreichen Reparaturdarstellung!
Also, der 601 läuft bestens, nichts der von dir aufgezählten Sachen sind eingetreten. Cinch Anschluß war schon dran als ich ihn bekam. Nur stand er nun leider länger wegen dem Problem mit der Lautstärke, an und für sich nicht das große Problem wenn man nur Platte hören möchte, vielmehr wollte ich ja meine Platten und die Geschenkten "Analogisieren" also auf Kassette aufnehmen. Die 0-dB Marke ist nur mit Vollanschlag Aussteuerungssteller zu erreichen egal welche Platte und egal welches Deck. Bin übrigens hier im Forum bei der Tapedeckreparatur Ecke (Feinmechanik ist mein Ding!) und MC Neuzugänge sowie 50 Jahre Kassette anzutreffen


[Beitrag von SonyPioneer am 06. Aug 2016, 19:27 bearbeitet]
tinnitusede
Inventar
#9 erstellt: 06. Aug 2016, 19:28
Du kannst ihn noch so genau einstellen, er wird nicht lauter werden.
Hasst Du ein Digital-Multimeter?, wenn ja, das DMM auf 2 KΩ stellen und den Widerstand der beiden Spulen messen, dazu das System rausnehmen, auf den Rücken legen und fixieren, damit es nicht weg kann,
dann kannst Du die Messspitzen gut gegen die Röhrchen drücken, welche zusammen gehören wirst Du schnell herausfinden, er sollte bei 950 Ω liegen.

Hans
SonyPioneer
Stammgast
#10 erstellt: 06. Aug 2016, 19:30
DMM ist vorhanden, also müsste das Ortofon/Dual 950 Ohm Wiederstand haben? Richtig?
tinnitusede
Inventar
#11 erstellt: 06. Aug 2016, 19:53
genau, jede Spule, ± ca. 15 Ω, aber keine 100 Ω
SonyPioneer
Stammgast
#12 erstellt: 06. Aug 2016, 20:03
Okay, wenn ich es schaffe werd ich mir das morgen mal vornehmen. Danke erstmal an eure Hilfestellung!
tinnitusede
Inventar
#13 erstellt: 06. Aug 2016, 20:07
wie, was morgen?, der Tag hat doch noch zwei Stunden,
Albus
Inventar
#14 erstellt: 07. Aug 2016, 09:08
Guten Morgen,

bitte, für das originale DUAL M20E gelten nach originaler BDA zum Tonabnehmer für die Impedanz folgende Werte: DC-Innenwiderstand 800 Ohm, Induktanz 680 mH.
Die realen Exemplar-Werte des Innenwiderstandes werden geringfügig abweichen, was ja auch schon gesagt ist, sowie kanalweise nicht gleich sein, was gängig anzutreffen ist.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 07. Aug 2016, 09:09 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 07. Aug 2016, 12:16
Hallo,

ich hab immernoch den Ersatz-Nadelträger in Verdacht.
Wäre nicht das Erste mal wenn der Magnet nicht richtig montiert wurde (taucht nicht richtig in die Spulen ein, induziert dann eine zu geringe Spannung) oder nicht ausreichend magnetisiert wurde.

Peter
SonyPioneer
Stammgast
#16 erstellt: 07. Aug 2016, 16:59
Es ist vollbracht!
Danke erstmal an alle die bei der Fehleranalyse mit geholfen haben!!! Und Peter, dein Verdacht war genau richtig. Gestern Abend war ich etwas müde, kein guter Ansatz für Mess - und Reparaturarbeiten!

Also hab ich mich heute nochmal damit in Ruhe beschäftigt, Tonabnehmer ausgebaut, Kontakte gereinigt, gemessen (sieh Bild...denke die Werte sind so ok?!). Es brachte nichts, auch Auflagegewicht etwas erhöht. Und dann bei genauem betrachten kam der zündende Gedanke : Die Ersatznadel sitz nicht fest genug in der Halterung (es war auch ca. 2-3mm Spiel zwischen Nadel, weiß und Halterung schwarz). Nachdem ich die Flanken etwas angeschliffen hatte passte diese nun richtig (bei Feinmechanik geh ich immer Vorsichtig ran!).
Übrigens gibt es im DUAL Forum auch Hinweise das manche Nachbaunadeln nicht genau in die Halterung passen. Hier hatte ich Glück, es war wirklich nur wenig wegzuschleifen und ich konnte diese Richtig reindrücken.
Hab auch Bilder gemacht für alle Diejenigen die ebenfalls solche Probleme haben. Das Dokumentieren gehört meiner Meinung mit dazu, so mach ich es im Tapedeckreparatur Thread auch

IMG_20160807_125853IMG_20160807_125922IMG_20160807_125939IMG_20160807_133424IMG_20160807_133516
evilknievel
Inventar
#17 erstellt: 07. Aug 2016, 17:54
schön, daß es ohne Aufwand geklappt hat.
Jetzt fehlt nur noch eine Originalnadel, welches eine lohnenswerte Anschaffung wäre.

Gruß Evil
SonyPioneer
Stammgast
#18 erstellt: 07. Aug 2016, 18:09
Evil, danke. Naja..kennst ja meine Meinung wegen der Nadel Und wenn du meinen Fuhrpark (Tapedecks) sehen würdest...ich hab glaub ich schon mehr als genug investiert Glaub ich dir aber gern das es noch besser damit klingt. Aber ca. 80€ für eine Original (ist die dan wirklich O-Nadel ) wollt ich nicht ausgeben.
Wie schon erwähnt, der Dual ist sonst Top und läuft sehr präzise...eine Qualität die es heutzutage leider nicht mehr gibt. Alles muß ja auch neu gekauft und ersetzt werden
evilknievel
Inventar
#19 erstellt: 07. Aug 2016, 18:57
Wichtig ist, daß du zufrieden bist, mit welcher Nadel auch immer.

Gruß Evil
SonyPioneer
Stammgast
#20 erstellt: 07. Aug 2016, 19:05
Ja, das breite festgetackerte Grinsen in meinem Gesicht hat meine Frau gleich registriert
8erberg
Inventar
#21 erstellt: 07. Aug 2016, 19:38
Hallo
Die M20 Nadel ist für die gebotene Qualität ein Sonderangebot und jeden Ct Wert.

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dual cs601?
Ghost66 am 22.04.2004  –  Letzte Antwort am 03.05.2004  –  7 Beiträge
Plattenspieler spielt zu leise :-(
Sachse! am 05.11.2016  –  Letzte Antwort am 06.11.2016  –  11 Beiträge
Dual CS601 Tonabnehmer wechseln
Diogo am 30.11.2015  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  17 Beiträge
DUAL 1219 Zu leise ??
bobosiebenschläfer1 am 19.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2005  –  7 Beiträge
dual 1249 zu leise
johamb02 am 05.04.2008  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  7 Beiträge
Shure V 15 III - LM spielt zu leise
73newport am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 24.01.2006  –  6 Beiträge
Plattenspieler viel zu leise?!?
Quarzius am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 31.10.2003  –  5 Beiträge
Anlage spielt Kassetten zu leise
Tara_Din am 28.05.2008  –  Letzte Antwort am 29.05.2008  –  8 Beiträge
Dual CS 626 zu leise
Philidor am 14.02.2013  –  Letzte Antwort am 15.02.2013  –  7 Beiträge
Plattenspieler spielt PLÖTZLICH leise. Hilfe
maga85 am 01.02.2014  –  Letzte Antwort am 03.02.2014  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.026