Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Technics SL 1200 MK1 Gleichlaufprobleme

+A -A
Autor
Beitrag
Hubidu
Neuling
#1 erstellt: 14. Sep 2016, 18:54
Hallo zusammen!

habe einen Technics SL1200 der ersten Generation gebraucht erstanden. Das Gerät eiert leider deutlich, bzw das Tempo lässt sich zwar einstellen, läuft aber immer davon nach einer zeit. Leider unbrauchbar für mich... Kontaktprobleme an den vier Trimmern für die Tempojustierung würde ich ausschließen, da ich die mal ordentlich bewegt habe. Braucht der Motor Öl? Eigentlich sagt mein Gefühl. dass das nicht das Problem ist.

Ich möchte das Gerät wirklich unbedingt gerne benutzten! Vielleicht kann mir hier jemand einen Tip geben...

Danke und Grüße,
Bernd
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 14. Sep 2016, 19:22
Hallo,

wenn das eine bis zum bitteren Ende durchgenudelte DJ-Kiste ist, ist vielleicht eine Generalüberholung fällig? Die folgende Firma hat sich darauf spezialisiert und die Preise scheinen fair zu sein:

http://www.varyturn.com

snip_20160914212842

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 14. Sep 2016, 19:29 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#3 erstellt: 14. Sep 2016, 19:25
Nabend !

Bekanntes Problem beim MK1 im Alter. Soweit ich mich erinnern kann, wird die Regelelektronik in Verbindung mit dem Hallgenerator eine Macke weg haben.

Die Wahrscheinlichkeit, daß über kurz oder lang gebrauchte Austauschteile die gleiche Macke haben werden, ist recht hoch.

Ggfs. Schlachtefest.

MfG,
Erik
ForgottenSon
Stammgast
#4 erstellt: 14. Sep 2016, 19:36

Tywin (Beitrag #2) schrieb:

http://www.varyturn.com


Da steht: "Die Hauptplatine und Pitch werden wieder nach Werksvorgabe aufeinander abgeglichen, damit die entstandenen Gleichlaufschwankungen entfernt werden,die mit den Jahren entstehen." Hmmm, ist das überhaupt denkbar, dass die einfach so entstehen? Und was wird bei diesem Abgleich eigentlich gemacht? Bei meinem Hitachi gibt es zwei regelbare Lastwiderstände, die man einfach verändern kann. Möglicherweise gibt es die beim 1200er auch. Vllt. lohnt ein Blick ins Service-Manual auf Vinyl Engine.
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 14. Sep 2016, 19:44
Hallo,

ich habe keinerlei Ahnung vom SL-12XX und interessiere mich dafür auch nicht. Die scheinen sich aber mit dem SL-12xx auszukennen.

Ich bin ich w/meines SL-M1 über den Laden w/der Modifikationen gestolpert, die sie auf Nachfrage ggf. auch bei anderen Drehern machen.

Gekauft hatte ich dort bislang ein Paar Haubenscharniere und Halterungen für den SL-1200 mit denen ich am SL-Q3 die w/abgebrochener Zapfen modifizierte Original-Haube befestigte.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 14. Sep 2016, 19:46 bearbeitet]
Hubidu
Neuling
#6 erstellt: 14. Sep 2016, 20:03
ich hab jetzt mal das Servicemanual gecheckt und da steht man soll die Hauptplatine tauschen
nicht sonderlich hilfreich...

Was ist denn der Hallgenerator? Wenn ich mir so das Schaltbild angucke, sollte da eigentlich alles irgendwie verfügbar sein. Also auf de ersten Blick...
volvo740tius
Inventar
#7 erstellt: 14. Sep 2016, 20:20
Hallo,


Hubidu (Beitrag #1) schrieb:
Kontaktprobleme an den vier Trimmern für die Tempojustierung würde ich ausschließen, da ich die mal ordentlich bewegt habe. Braucht der Motor Öl? Eigentlich sagt mein Gefühl. dass das nicht das Problem ist.


man sollte die Pitchregler schon so 20 bis 30 mal von Anschlag zu Anschlag gedreht haben. Möglicherweise hilft hier eine Behandlung der Potis mit Tunerspray oder ähnlichen. Da müsste man das Gerät halt mal öffnen. Erst wenn das auch keinen Erfolg bringt, könnte man sagen, dass da ein größeres Problem vorliegt.

Ja, der Motor braucht gelegentlich mal 2 bis 3 Tropfen Öl neben den Mitteldorn, aller 2000 Betriebsstunden.

Gruß Thomas


[Beitrag von volvo740tius am 14. Sep 2016, 20:21 bearbeitet]
directdrive
Inventar
#8 erstellt: 15. Sep 2016, 06:33
Moin Bernd,

ich hatte bereits vier oder fünf Exemplare vom SL-1200/120. Beim Erhalt haben sie alle geeiert.
Reinigung der Drehwiderstände und vor allem des Ein/Aus-Schalters mit T-6 Oszillin war eigentlich immer ausreichend.

Viele Grüße und viel Glück mit dem Teil, Brent
Hörbert
Moderator
#9 erstellt: 15. Sep 2016, 16:47
Hallo!

Vor allem sollte der uralte Technics einfach einmal einige Tage durchlaufen, vorher sollstest du noch ein wenig Öl ins Tellerlager einfüllen und die beiden Potis jeweils ca. 100x von Anschlag zu Anschlag bewegen.

'Hilft das alles nichts ist ein neuer Lagerspiegel fällig, hier kann man sowohl die noch als Ersatzteil für den MK-II erhältliche Teflonscheibe als auch einen passenden Hartmetall-Lagerspiegel von Joel verwenden.

MFG Günther
MacPhantom
Inventar
#10 erstellt: 15. Sep 2016, 19:50

directdrive (Beitrag #8) schrieb:
Reinigung der Drehwiderstände und vor allem des Ein/Aus-Schalters mit T-6 Oszillin war eigentlich immer ausreichend.

Danke!

Endlich einer, der Ahnung von der Materie hat und nicht gleich irreführenden Unsinn à la "Schlachtgerät" schreibt.


Zur Aussage im Servicehandbuch: Technics empfahl bis ca. 1976 in der Tat, gleich die gesamte Platine zu tauschen. Der Hinweis steht auch im Handbuch für den SL-1300. Allerdings haben sie das irgendwann geändert und für viele Dreher ein Extrablatt zum Manual hinzugegeben, welches beschreibt, wie man für die Fehlersuche genau vorgehen muss, ohne gleich die gesamte Platine zu tauschen. Selbiges liegt auch dem SL-1200 bei (u.a. bei der Elektrotanya zu bekommen).
Wie gesagt wird es bei deinem Exemplar jedoch an den Potis liegen.
Achtung: der SL-1200 hat (wie viele ihrer Zeit) pro Geschwindigkeit zwei Potentiometer (also total vier), wobei zwei davon wahrscheinlich irgendwo unter dem Plattenteller versteckt sind. Die sollten auch gereinigt werden.


Ist übrigens ein super tolles Gerät, der 1200 MKI. Unbedingt aufarbeiten!
Hubidu
Neuling
#11 erstellt: 15. Sep 2016, 20:02
Danke für die wunderbaren Antworten! Werd mich mal über das Reinigen der Potis und des Schalters machen und dann berichten!
Rabia_sorda
Inventar
#12 erstellt: 15. Sep 2016, 20:11

Hubidu (Beitrag #11) schrieb:
Werd mich mal über das Reinigen der Potis und des Schalters machen...


Manchmal können noch kalte Lötstellen und trockene Elkos diesen Fehler verursachen.
Hubidu
Neuling
#13 erstellt: 27. Sep 2016, 15:56
Vielen Dank für eure Hilfe!!! Ich kann mit grosser Sicherheit agen, dass es sich um Kontaktprobleme am Kippschalter gehandelt hat.T6 Oszillin hat das Problem in sekundenschnelle gelöst...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonarm-Lagerspiel beim Technics SL-1200 Mk1
novocaine am 28.09.2009  –  Letzte Antwort am 30.09.2009  –  17 Beiträge
Passt die Haube eines Technics SL-1200 Mk2 auf die Mk1-Version?
novocaine am 29.12.2010  –  Letzte Antwort am 29.12.2010  –  4 Beiträge
Testbericht Technics SL 1200
NAD-Micha am 04.11.2006  –  Letzte Antwort am 05.11.2006  –  3 Beiträge
Technics SL-1200- Schnäppchen oder Geldverbrennung? Sowie: Tipps ;)
Australis am 30.09.2010  –  Letzte Antwort am 09.10.2010  –  27 Beiträge
Technics Sl-1200 ohne Ton
E30Liebhaber am 24.05.2011  –  Letzte Antwort am 25.05.2011  –  10 Beiträge
Technics SL 1200 gegen SL 3310 - Klangunterschiede
Vinylfan68 am 06.05.2009  –  Letzte Antwort am 28.05.2009  –  5 Beiträge
Tonabnehmer Empfehlung für Ur-SL-1200
AkaiUher am 10.04.2016  –  Letzte Antwort am 06.06.2016  –  18 Beiträge
Welches System für Technics SL1200 MK1
Hubidu am 27.09.2016  –  Letzte Antwort am 29.09.2016  –  11 Beiträge
Welcher TA auf Technics SL-1200
ecco am 02.02.2004  –  Letzte Antwort am 06.02.2004  –  3 Beiträge
Technics SL-1200 an Bose Lifestyle?
Sirchitan am 21.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.01.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 77 )
  • Neuestes MitgliedStas1989
  • Gesamtzahl an Themen1.345.275
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.382