Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DUAL C 604 oder Thorens 124?

+A -A
Autor
Beitrag
Kallewirsch
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 20. Aug 2003, 18:18
Nachdem ich noch keinen EMT 948 in sehr gutem Zustand
mit Orginal System zu einem vernünftigen Preis bekommen
habe,

ziehe ich auch den Gedanken in Erwägung meinen vor ca. 28
Jahren gekauften Dual C 604 mit einem MM-System aufzurüsten.
Hintergrund: mein Mischpult Revox C 279 hat 2 Phonovor-
stufen in der Expansionseinheit, wie die allerdings
qualitativ sind, weiß ich nicht.

Jetzt zur Frage: Mit welchem bezahlbaren MM-System hole
ich das letzte aus dem Dual C 604 heraus?

Oder soll ich ihn verhökern und nach dem besten Thorens
Ausschau halten? Welches ist denn der beste Thorens?
Seid Euch bitte einig.

Noch eine Idee: Ein Bekannter erzählt mir was von seinem
Micro Seiki DL 91.

Ist das der ultimative Reisser für kleines Geld.

Vielen Dank für Euren Gehirnschmalz!


MfG Kallewirsch
Holger
Inventar
#2 erstellt: 20. Aug 2003, 18:28
>>Welches ist denn der beste Thorens?
Seid Euch bitte einig.<<

Du bist ja lustig ...

Meine Meinung findest Du unter meiner Signatur.

Zum Micro : der heißt übrigens BL-91 und Ersatzteile oder Riemen werden da fast mit Gold aufgewogen. Micro Seiki ist schon lange out of business - schlimm, wenn da mal was kaputt geht.
Aber bestimmt ein guter Dreher, keine Frage.

In den Dual würde ich ein Shure V15 reinschrauben, ich hatte im 601 ein IIIer drin und das klang ganz hervorragend.
Die neueren V15 sind bestimmt genauso gut geeignet, aber eben teurer, ein V15-III findet man schon mal für einen Fünfziger.
Kallewirsch
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 20. Aug 2003, 18:53
Danke für die Antwort Holger,
aber die Frage hast Du nicht komplett beantwortet.

Macht es Sinn, den Dual C 604 aufzurüsten. Oder soll
ich einen Thorens kaufen? Wenn ja, welchen? Oder ist
ein anderer Dual, z. B. 731 die richtige Wahl. Das
ganze soll knapp so gut klingen wie EMT 948 mit Orginalsystem, hat mein Bekannter, hört sich genauso
gut an wie sein Studer A 732 CD-Player an, vielleicht sogar
noch besser.

Noch eine Frage: Was ist denn die klanglich die beste
Lösung bezogen auf Deine zusammengetragenen Schätzchen?

Kallewirsch


MfG Kallewirsch
Wraeththu
Inventar
#4 erstellt: 20. Aug 2003, 19:20
Also, nach eigenen Erfahrungen und im Bekanntenkreis in den letzen Jahren, würde ich den Dual dem Thorens vorziehen.
Am besten sind meiner Meinung nach die schönen älteren Dual mit Subchassis, Stroboskop und guten Einstellmöglichkeiten Für Gewicht und Geschwindigkeit
Über die billigen Plasikbomber, die Dual auch ab und an mal gebaut hat, sollte man besser nicht reden.
Eben so eine Qualität scheinen aber auch viele, gerade neuere Thorens aus den letzten 10 Jahren zu haben, Abspringende Riemen, viel zu schnell oder zu langsam laufende Teller bei fast neuen Spielern...
Meinen Dual 506 habe ich vor nun ca. 15 Jahren gebraucht gekauft.
Er hat noch nie eine Reperaturwerkstatt gesehen, läuft seitdem
immer problemlos und hat immer noch die erste Nadel.
Dank Subchassis auch sehr gut altbautauglich und mit äusserst geringer Rumpelneigung, dank ULM System sehr plattenschonend und dabei auch noch sehr gut klingend
Holger
Inventar
#5 erstellt: 20. Aug 2003, 21:46
Tja, da gehen die Meinungen schon auseinander ...

Zu Deiner Frage, Kallewirsch : mit keinem Dual wirst Du in die Nähe eines Studiolaufwerks vom Schlage eines EMT, Garrard 301 oder Thorens TD 124 kommen, wenn diese "richtig" ausgestattet sind, also im Falle des EMT mit EMT-Arm und TSD 15 und im Falle der beiden anderen mit SME-Zwölfzöllen und z. B. Ortofon SPU.
Allerdings bekommst Du wahrscheinlich so zwischen 10 und zwanzig Duals für einen der anderen !
Man kann also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, sorry.
Aber z. B. Thorens gibt es natürlich auch billiger, für sagen wir 200 bis 300 Euro kriegst Du einen fantastischen TD 147 oder 320, und die sind m. E. auch in einer anderen Liga als die Duals.
So ein CS 731 Q ist toll - ich hatte selbst zwei - aber der Arm verbietet eben den Betrieb hochwertiger MCs, da diese meist für schwerere Arme konzipiert sind. Die Arme der meisten Duals heißen nicht umsonst ULM (Ultra Low Mass) und wurden für wirklich sehr leichte Systeme mit sehr geringen Auflagekräften gebaut.
Und die billigeren Duals sind eben billigere Plattenspieler - nicht schlecht, aber auch nicht spitze.

Meine Top-Hits sind übrigens der bereits erwähnte TD 124 Mk. II mit SME 3012 Series II und Ortofon SPU und direkt danach gleichwertig der TD 124 der ersten Generation mit SME 3009 R plus genanntem SPU sowie der Garrard 301 mit SME 3012 Series II und EMT XSD 15.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD 124 MKII
renton1 am 23.01.2004  –  Letzte Antwort am 27.01.2004  –  4 Beiträge
Thorens 124 MKII Sanierung
ratfink am 09.05.2007  –  Letzte Antwort am 17.07.2007  –  22 Beiträge
Dual 604 behalten?
pioneeer am 31.08.2006  –  Letzte Antwort am 02.09.2006  –  9 Beiträge
Dual 604 vs. Thorens td 165 spezial
BugoHoss am 25.04.2012  –  Letzte Antwort am 26.04.2012  –  19 Beiträge
Dual 604 Tonarm Problem
Barry_Allen am 30.11.2015  –  Letzte Antwort am 05.12.2015  –  14 Beiträge
Dual 604 richtige Auflagekraft?
jason222 am 11.11.2015  –  Letzte Antwort am 11.11.2015  –  5 Beiträge
DUAL 604 einstellen
Eric61 am 06.01.2005  –  Letzte Antwort am 08.01.2005  –  2 Beiträge
Dual 604 einstellen
krayster am 15.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.11.2008  –  5 Beiträge
Dual 604 - was dazu?
Chrysa am 25.12.2009  –  Letzte Antwort am 28.12.2009  –  16 Beiträge
DUAL 604 für Einsteiger?
newbie80* am 11.12.2014  –  Letzte Antwort am 11.12.2014  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 64 )
  • Neuestes Mitgliedex-Teufel
  • Gesamtzahl an Themen1.345.065
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.161