Gummimatte für Audio-Technika AT-LP140XP

+A -A
Autor
Beitrag
El_Burro
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Jun 2021, 21:49
Hallo miteinander,

mit meinem AT-LP140XP, den ich in Verbindung mit dem AT-VM95SH als HiFi-Dreher nutze, bin ich an und für sich sehr zufrieden.

Allerdings stört mich zunehmend die Filzmatte, die sich selbst und die Schallplatten immer wieder elektrostatisch auflädt. Will ich eine Platte vom Dreher nehmen, haftet die Slipmat quasi perfekt an der Platte und kommt mit vom Plattenteller. Daher würde ich gerne auf eine Gummimatte umsteigen. Sollte ich da diese von Technics nehmen?

klick!

Hier im Forum habe ich gelesen, dass diese Matte von Technics 6 mm dick sein soll, während die Filzmatte von Audio-Technica nur ca. 2 mm dick ist. Sollte ich den Tonarm des AT-LP140XP dann also einfach 4 mm höher stellen und gut ist oder müsste ich den Tonarm dann gleich komplett neu ausrichten - inklusive Azimut? Oder kann jemand eine passende Gummimatte empfehlen, die nur 2 mm dick ist?

Diese hier z.B. soll nur 3mm dick sein, ist mir allerdings etwas zu teuer: klick!

Edit: Diese hier soll auch nur 3mm dick sein (daher wohl nicht original): klick!

Auch diese hier wird mit 3mm angegeben: klick! /Edit Ende

Ich freue mich sehr über jegliche Empfehlungen!

Liebe Grüße

El Burro


[Beitrag von El_Burro am 01. Jun 2021, 22:05 bearbeitet]
siciliano1
Stammgast
#2 erstellt: 02. Jun 2021, 08:28
Hi!

Ich würde mal bei PatheWings vorbeischauen. Die haben verschiedene Ausführungen in verschiedenen Größen und Dicken.

Ich habe seit mehreren Jahren eine Kork-Kautschuck Mischung in 4mm. Ich bin immer noch zufrieden und hatte vorher auch die lästige Filzmatte.

Ciao siciliano1
kopffuss
Inventar
#3 erstellt: 02. Jun 2021, 10:42
Jede Gummimatte erfüllt seinen zweck auf dem Player ,bei mir seit mehr als 40 Jahren.
Was wer ausgeben will für Matten ,muss das selbst entscheiden

Cris
einstein-2
Stammgast
#4 erstellt: 02. Jun 2021, 12:09
Hallo Themenstarter
Wenn Du die Tonarmbasis um die 4MM Höherstellen kannst würde ich das machen. Hat der Azimuth bis jetzt gepasst, wenn ja würde ich dies so belassen. Wenn an Deinem Plattenspieler das horizontale Tonarmlager in einem 90° Winkel zum Headshell steht, ändert sich auch bei einer VTA Verstellung am Azimuth nichts.
kopffuss
Inventar
#5 erstellt: 02. Jun 2021, 13:10
Sieht so aus als habe der Player ein VTA.. also no Problem für höhere Matten.

Cris
ZincRider
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 02. Jun 2021, 18:26

kopffuss (Beitrag #5) schrieb:
Sieht so aus als habe der Player ein VTA.. also no Problem für höhere Matten.

Cris


Hat er. Allerdings auch große Toleranzen. Manche berichten, dass sie die Höhe auf die niedrigste Einstellung drehen müssen, um den VTA mit dem mitgelieferten System korrekt einzustellen. Da wäre eine höhere Matte ein großer Vorteil.

Bei anderen muss man die größtmögliche Höhe einstellen, um zum selben Ergebnis zu kommen. Hier wäre eine dickere Matte ungeeignet.

Am besten überprüfen, wo man im Toleranzbereich liegt und dementsprechend die Matte auswählen
El_Burro
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 02. Jun 2021, 18:58
@ZincRider:

Wo hast du denn diese Informationen her? Ich hatte mit der Einstellung des Tonarms keine Probleme und habe dies auch keinem der Berichte entnommen, die ich über den AT-LP140XP gelesen und gesehen habe. Solche Problemberichte kenne ich nur von den ganz alten Versionen des AT-LP120 dessen Nachfolger heutzutage gar keinen höhenverstellbaren Tonarm mehr haben.
ZincRider
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 02. Jun 2021, 19:36

El_Burro (Beitrag #7) schrieb:
@ZincRider:

Wo hast du denn diese Informationen her? Ich hatte mit der Einstellung des Tonarms keine Probleme und habe dies auch keinem der Berichte entnommen, die ich über den AT-LP140XP gelesen und gesehen habe. Solche Problemberichte kenne ich nur von den ganz alten Versionen des AT-LP120 dessen Nachfolger heutzutage gar keinen höhenverstellbaren Tonarm mehr haben.


Ein User in einem anderen Forum hat mir erzählt, er hätte eine dickere Matte gebraucht, um die Höhenverstellung sinnvoll zu nutzen. Meinen eigenen musste ich auf Maximalhöhe stellen. Ich habe ihn deshalb sogar eingeschickt, aber der Kundendienst von AT konnte trotz ausführlicher Fehlerbeschreibung kein Problem damit erkennen.

Der Händler, bei dem ich ihn gekauft hatte, hatte die Reparatur auch schon abgelehnt mit der Begründung, das wäre normal bei einem DJ-Gerät dieser Preisklasse...


[Beitrag von ZincRider am 02. Jun 2021, 19:37 bearbeitet]
El_Burro
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Jun 2021, 19:55
Was für ein Händler war das denn? Der Name würde mich jetzt schon interessieren. Das ist ein klarer Sachmangel und damit ein Fall für die Gewährleistung. Die Höhe des Tonarms gibt schließlich eine millimetergenaue Einstellung vor. Wenn diese nicht funktioniert, ist das ein Sachmangel. Von Erwartungen in Verbindung mit Preisklassen steht nichts im BGB. Über die Qualität des Supports von Audio-Technica lässt sich sicher streiten - damit sind sie aber nicht alleine. Dass ein Händler so etwas als Gewährleistungsfall ablehnt ist davon abgesehen sehr ungewöhnlich. Ich habe einen AT-LP120XUSB retourniert, weil da ein leichtes Schleifgeräusch beim Drehen hörbar war. Da hätte man sich ja theoretisch dann auch auf Toleranz in Relation zur Peisklasse herausreden können, oder bei Höhenschlag. Für den Händler ist so ein Gewährleistungsfall natürlich mit Aufwand verbunden, aber ich habe noch nie erlebt, dass es bei welchem Produkt auch immer zu einer Ablehnung gekommen ist.
ZincRider
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Jun 2021, 20:28

El_Burro (Beitrag #9) schrieb:
Was für ein Händler war das denn? Der Name würde mich jetzt schon interessieren. Das ist ein klarer Sachmangel und damit ein Fall für die Gewährleistung. Die Höhe des Tonarms gibt schließlich eine millimetergenaue Einstellung vor. Wenn diese nicht funktioniert, ist das ein Sachmangel. Von Erwartungen in Verbindung mit Preisklassen steht nichts im BGB. Über die Qualität des Supports von Audio-Technica lässt sich sicher streiten - damit sind sie aber nicht alleine. Dass ein Händler so etwas als Gewährleistungsfall ablehnt ist davon abgesehen sehr ungewöhnlich. Ich habe einen AT-LP120XUSB retourniert, weil da ein leichtes Schleifgeräusch beim Drehen hörbar war. Da hätte man sich ja theoretisch dann auch auf Toleranz in Relation zur Peisklasse herausreden können, oder bei Höhenschlag. Für den Händler ist so ein Gewährleistungsfall natürlich mit Aufwand verbunden, aber ich habe noch nie erlebt, dass es bei welchem Produkt auch immer zu einer Ablehnung gekommen ist.


Och, so eindeutig ist das nicht. Ich sehe hier noch reichlich Potenzial für Ausreden. Schließlich beschreibt die Anleitung nur, dass der Tonarm parallel zur Platte ausgerichtet werden soll, was ohne weiteres möglich ist. Wie hoch die Tonabnehmer sein dürfen, ist auch nirgends genauer beschrieben.

Der Händler ist einer der größeren Musikalienhändler in Deutschland..
El_Burro
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 02. Jun 2021, 21:37
Wenn es Thomann sein sollte, würde mich das sehr wundern. Mit denen hatte ich bisher ausschlie0lich gute Erfahrungen. Aufgabe des Mechanismus des höhenverstellbaren Tonarms ist es, dessen Höhe millimetergenau einstellen zu können. Wenn das nicht funktioniert ist es ein Fall für die Gewährleistung. Falls du es als Garantiefall gemeldet haben solltest (freiwillige Leistung von Thomann), sieht das mit dem Herausreden können möglicherweise anders aus. Wenn du es innerhalb der ersten 6 Monate als Gewähleistungsfall meldest, sollte es jedenfalls keine Probleme geben. Ich hatte jedenfalls bisher keinen Händler, der meiner Argumentation bei Gewähleistungsfragen nicht gefolgt wäre. Ich habe an meinem Tonarm die Höhe auf alle Fälle nicht verstellen müssen und die Ausrichtung verlief so problemlos wie in der Anleitung. Ich glaube gern, dass es einige Geräte mit diesem Problem gibt, aber ich glaube nicht, dass es Standard ist - sonst wäre das Internet voll von entsprechenden Erfahrungsberichten - so wie beim alten AT-LP120.

Edit: Es gibt übrigens von Audio-Technica auch eine Videoanleitung auf YouTube, in der man sehr gut sehen kann, wie der Tonarm ausgerichtet sein darf und wie nicht.

Also was genau hast du gemacht? Hast du schon direkt nach dem Kauf eine höhere Gummimatte auf den Teller gelegt und dann die Höhe des Tonarms angepasst? Oder war die Höhe des Tonarms etwa bereits im Auslieferungszustand mit Original-Slipmat ein Problem? Welchen Tonabnehmer nutzt du denn?


[Beitrag von El_Burro am 02. Jun 2021, 21:49 bearbeitet]
ZincRider
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 02. Jun 2021, 22:21

El_Burro (Beitrag #11) schrieb:
Wenn es Thomann sein sollte, würde mich das sehr wundern. Mit denen hatte ich bisher ausschlie0lich gute Erfahrungen. Aufgabe des Mechanismus des höhenverstellbaren Tonarms ist es, dessen Höhe millimetergenau einstellen zu können. Wenn das nicht funktioniert ist es ein Fall für die Gewährleistung. Falls du es als Garantiefall gemeldet haben solltest (freiwillige Leistung von Thomann), sieht das mit dem Herausreden können möglicherweise anders aus. Wenn du es innerhalb der ersten 6 Monate als Gewähleistungsfall meldest, sollte es jedenfalls keine Probleme geben. Ich hatte jedenfalls bisher keinen Händler, der meiner Argumentation bei Gewähleistungsfragen nicht gefolgt wäre. Ich habe an meinem Tonarm die Höhe auf alle Fälle nicht verstellen müssen und die Ausrichtung verlief so problemlos wie in der Anleitung. Ich glaube gern, dass es einige Geräte mit diesem Problem gibt, aber ich glaube nicht, dass es Standard ist - sonst wäre das Internet voll von entsprechenden Erfahrungsberichten - so wie beim alten AT-LP120.

Edit: Es gibt übrigens von Audio-Technica auch eine Videoanleitung auf YouTube, in der man sehr gut sehen kann, wie der Tonarm ausgerichtet sein darf und wie nicht.

Also was genau hast du gemacht? Hast du schon direkt nach dem Kauf eine höhere Gummimatte auf den Teller gelegt und dann die Höhe des Tonarms angepasst? Oder war die Höhe des Tonarms etwa bereits im Auslieferungszustand mit Original-Slipmat ein Problem? Welchen Tonabnehmer nutzt du denn?


Nein, Thomann ist es nicht.
Ich hatte leider den Fehler gemacht, mich zuerst an Audio-Technica zu wenden. Schließlich sollten die das Gerät am besten kennen. Auf die erste Email kam erstmal keine Antwort. Nach der zweiten haben sie mir geraten, mich an den Händler zu wenden, falls die Garantiezeit noch nicht vorbei ist oder alternativ das Gerät an das Service-Center zu schicken. Habe ich dann auch in dieser Reihenfolge gemacht.. Leider war da die Rückgabefrist schon abgelaufen durch das lange Warten auf Rückmeldung von AT.

Ich benutze einen AT-VM95E bzw ML mit AT-HS1 Headshell und die Originalmatte.
Hier im Foto ist es noch das mitgelieferte AT-XP3 auf AT-HS6 mit der E Nadel, aber das macht alles keinen Unterschied, ist alles etwa gleich hoch. Tonarmhöhe ist maximal eingestellt. So ist die Oberkante des Systems parallel zur Platte, wie es sein soll. Der Arm neigt sich dabei allerdings nach unten.

Tonabnehmer

Neigung Tonarm


[Beitrag von ZincRider am 02. Jun 2021, 22:28 bearbeitet]
Yamahonkyo
Inventar
#13 erstellt: 03. Jun 2021, 01:00
Hallo El_Burro,

ich hatte gerade noch etwas in deinen anderen Thread zu den Tonabnehmern und Matten gepostet.
Schau einfach, welche Matte dir zusagt und stell den Tonarm entsprechend höher. Das geht ja beim AT-LP140X.

Gruß Roland


[Beitrag von Yamahonkyo am 03. Jun 2021, 01:15 bearbeitet]
hpkreipe
Stammgast
#14 erstellt: 03. Jun 2021, 09:33
Hi,

bist Du Dir mit der Oberkante des Systems als Referenzfläche, bzw. -linie sicher?

Ich hätte die Unterkante oder die Vorderkante des Nadeleinschubs als Referenzlinie gewählt. Das sollte ggf. in einer Dokumentation zum System zu finden sein und ich muss schreiben, dass ich diese genannten Systeme selber noch nicht justiert habe. Aber eines ist klar, das Tonarmrohr selber muss nicht parallel zur Plattenoberfläche ausgerichtet werden, das Tonabnehmersystem ist das relevante Bezugsystem.
holger63
Inventar
#15 erstellt: 03. Jun 2021, 10:30
Aber... Wenn der Tonarm sooo schräg stehen muss, damit die Unterkante des Headshells waagerecht ist, dann ist ja auch nicht der Arm an sich fehlerhaft, sondern das Headshell, bzw. evtl auch die SME Kupplung schief verbaut.
Trotzdem natürlich ein Fehler des Herstellers.
hpkreipe
Stammgast
#16 erstellt: 03. Jun 2021, 15:57
Hi,

an sich ist es erst einmal schnurz egal ob das Tonarmrohr parallel zur Plattenoberfläche ist.

Der Tonabnehmer, besser die Nadel muss eben passend zur Oberfläche stehen, der Rest ist erst einmal egal. Gut das Spulenkreuz und das Magnetfeld sollten auch passend dazu justiert sein.

Beispiel die Grado Prestige sind mit einem VTA von ich meine 17 Grad gefertigt. Der heute in der Tonarmgeometrie oft genutzte Wert von 24 Grad passt also nicht zu den Grado. Meint, dass ein „normaler“ Tonarm in der Höhe so einzustellen ist, dass der fast immer an der Basis höher ist als vorne an dem Tonabnehmer, blöd ist eben, wenn man das nicht justieren kann. Ob das aber wirklich so relevant ist, sei auch dahingestellt. Bei Tonarmen mit SME Anschluss könnte man nun aber wieder eine Headshell benutzen, die das ausgleicht.

Zu den AT Tonabnehmern, das ist eine Hypothese und Frage von meiner Seite, dass deren Unterkante parallel zur Plattenoberfläche sein sollte.
ZincRider
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Jun 2021, 18:38

hpkreipe (Beitrag #14) schrieb:
Hi,

bist Du Dir mit der Oberkante des Systems als Referenzfläche, bzw. -linie sicher?

Ich hätte die Unterkante oder die Vorderkante des Nadeleinschubs als Referenzlinie gewählt. Das sollte ggf. in einer Dokumentation zum System zu finden sein und ich muss schreiben, dass ich diese genannten Systeme selber noch nicht justiert habe.


Ja, in der Bedienungsanleitung des Systems steht "Unterseite des Tonabnehmerkopfs" bzw. "bottom surface of the headshell".
El_Burro
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 03. Jun 2021, 21:28
Auch wenn es ein anderes Modell ist, habe ich mich auch an diese Videoanleitung gehalten, da ich ja quasi den Tonabnehmer des AT-LP120XUSB installiert habe: klick!

Die Anleitung zum AT-LP140XP habe ich mir auch angeschaut, aber die war etwas weniger ausführlich: klick!
ZincRider
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 03. Jun 2021, 22:26

El_Burro (Beitrag #18) schrieb:
Auch wenn es ein anderes Modell ist, habe ich mich auch an diese Videoanleitung gehalten, da ich ja quasi den Tonabnehmer des AT-LP120XUSB installiert habe: klick!

Die Anleitung zum AT-LP140XP habe ich mir auch angeschaut, aber die war etwas weniger ausführlich: klick!


Kenne ich, aber hilft auch nicht weiter. Zumindest kann ich keine Anwendungsfehler meinerseits erkennen..
El_Burro
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 03. Jun 2021, 23:26
OK. Bei mir verhält sich das System jedenfalls nicht im Ansatz so, wie in den beiden Negativbeispielen des Videos zum AT-LP120XUSB. Es sieht alles korrekt aus. Allerdings habe ich auch nicht penibel nachgemessen. Für mich scheint zumindest alles korrekt zu sein.
ZincRider
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 03. Jun 2021, 23:45
Du meinst die Einstellung des Auflagegewichts? Die passt. Das war mit der ML und E Nadel immer auf 2g eingestellt. Ich habe auch eine digitale Tonarmwaage, mit der ich das kontrollieren kann. Die ist aber eigentlich überflüssig. Die Skala am Gegengewicht ist sehr genau.
ZincRider
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 04. Jun 2021, 00:32

holger63 (Beitrag #15) schrieb:
Aber... Wenn der Tonarm sooo schräg stehen muss, damit die Unterkante des Headshells waagerecht ist, dann ist ja auch nicht der Arm an sich fehlerhaft, sondern das Headshell, bzw. evtl auch die SME Kupplung schief verbaut.


Letzteres war auch meine Vermutung. Eventuell könnte der Arm auch gebogen oder verdreht sein.
Folgende Fehlerbeschreibung hatte ich beigelegt, als ich ihn eingeschickt habe:

"Die Headshell scheint schief auf dem Tonarm zu sitzen. Sowohl mit dem mitgelieferten Tonabnehmer und der Original-Headhsell als auch mit einem AT-VM95e mit AT-HS1 muss die Tonarmhöhe auf Maximalstellung gedreht werden, um den Tonabnehmer korrekt, mit der Oberkante parallel zur Platte, auszurichten. Der Tonarm ist dabei nach unten geneigt statt parallel zur Platte, wie in der Anleitung des Plattenspielers beschrieben.
Höhere Tonabnehmer oder dickere Platten lassen sich so nicht ausgleichen."

Die Bilder hatte ich auch gleich mit ausgedruckt..


[Beitrag von ZincRider am 04. Jun 2021, 00:32 bearbeitet]
El_Burro
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 04. Jun 2021, 22:22
Noch einmal hallo zusammen,

inzwischen ist die Original-Matte des Technics bei mir angekommen. Sie ist fast 3 mm dick und passt sehr gut auf den Plattenteller. Das günstigste Angebot für die Matte konnte ich übrigens hier finden: Technics RGS0008 Gummimatte für SL1210, SL1200 Plattenspieler

Liebe Grüße

El Burro
einstein-2
Stammgast
#24 erstellt: 05. Jun 2021, 04:41
Hallo
Ist dieser Gummi weich oder eher hart. Um wie viel ist die Matte kleiner wie eine LP. Wäre nämlich auch interessant für meinen Project RPM 1.3.
kopffuss
Inventar
#25 erstellt: 05. Jun 2021, 07:56
Die Gummimatten sind etwas Härter .

Cris
El_Burro
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 05. Jun 2021, 19:14
Hallo Einstein,


einstein-2 (Beitrag #24) schrieb:
Hallo
Ist dieser Gummi weich oder eher hart. Um wie viel ist die Matte kleiner wie eine LP. Wäre nämlich auch interessant für meinen Project RPM 1.3.


Zumindest hier wird der Durchmesser mit 29,00 cm angegeben. Von der Höhe her habe ich allerdings nicht die hier genannten 3,2 mm, sondern eher um die 2,8 mm gemessen, weshalb ich den VTA um einen mm erhöht habe: Klick! :-)

Eine LP hat einen Durchmesser von 30,48 cm.

LG

El Burro
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Audio-Technica AT-LP140XP-bk oder.
gorgohr am 22.06.2020  –  Letzte Antwort am 01.07.2020  –  9 Beiträge
Wer kennt Audio Technika AT 450E??
Mission-Fan72 am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 04.03.2005  –  6 Beiträge
audio technika at120e/ ii
renemrotzek am 05.02.2016  –  Letzte Antwort am 10.02.2016  –  4 Beiträge
Audio Technika AT-OC7 system ohne Nadel
hey_luce am 05.06.2008  –  Letzte Antwort am 14.07.2018  –  18 Beiträge
Audio Technika Oder Omnitronic
RoccoGinzano am 20.07.2016  –  Letzte Antwort am 22.07.2016  –  6 Beiträge
Audio Technika AT95E
carsten2 am 25.11.2003  –  Letzte Antwort am 25.11.2003  –  2 Beiträge
neues System für Audio Technika AT-LP 120K
D.55 am 18.08.2017  –  Letzte Antwort am 03.09.2017  –  18 Beiträge
Denon DL-304 oder Audio - Technika AT-OC9 ML II
Weo am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  8 Beiträge
Audio Technica AT-Mono 3
SirVival am 26.05.2007  –  Letzte Antwort am 28.05.2007  –  10 Beiträge
Thorens TD 280 Audio Technika AT95EBL
achimTD280 am 23.10.2014  –  Letzte Antwort am 25.10.2014  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2021

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.394 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedJ3laa
  • Gesamtzahl an Themen1.508.747
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.700.307

Hersteller in diesem Thread Widget schließen