Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Equalizer anschließen

+A -A
Autor
Beitrag
rafi
Stammgast
#1 erstellt: 09. Okt 2003, 14:10
Hi ich hab bei uns im Keller nen
alten Elektro-Voice Equalizer gefunden ( man kann nur die
höhen in 3 stfen einstellen )
Urasprünglöich gehörte der wohl zu unserm Schallplattenspielerr . Jetzt wollt ich den gerne wieder anschließen . wie mach ich das am besten ( LP-Spieler-Equalizer-Preamp oder Lp-Spieler-Preamp-Equalizer)?
danke schonmal
Bruno
Stammgast
#2 erstellt: 09. Okt 2003, 14:37
Hey,

man sollte das "zarte" Phonosignal durch möglichst wenig Zwischenstufen jagen - das hiesse also den Equi NACH der Vorstufe.

MFG
Bruno
HerEVoice
Stammgast
#3 erstellt: 09. Okt 2003, 18:56
Hallo rafi

Das der Equalizer zu einem Plattenspieler gehörte kann
ich mir nicht vorstellen.
Ist es ein SEQ- Equalizer? Tapeschleife?
Electro Voice baute früher auch HiFi-Lautsprecher die mit-
tels dieser Geräte den Bassbereich anhoben und die möglichkeit boten den Hochtonbereich in zwei Stufen ( -3,
-6dB ) abzusenken und so an die Raumakustik anzupassen.
Mit Plattenspielern Hatte EV meines Wissens nach nichts
am Hut. Sind heute nur noch in der Professionellen Anwen-
dung tätig.

Grüße
HerEVoice
rafi
Stammgast
#4 erstellt: 20. Okt 2003, 10:48
also man kann nur 2 Sachen einstellen :
-Tape oder source
-High frequency: Von Power off bis 3
je höhere ich high frequency aufdrehe desto dumpfer wird der Ton .
Ach ja was ist denn ein SEQ equalizer
HerEVoice
Stammgast
#5 erstellt: 21. Okt 2003, 13:15
Hallo Rafi

SEQ-Equalizer: Die genaue Übersetzung des Kürzels SEQ kenne
ich nicht. Spielt aber auch keine Rolle. So heißt das Teil nunmal. Steht evtl. auf der Frontplatte. Wie gesagt hebt dieser kleine Entzerrer tiefe Töne bei einer bestimmten Frequenz an. Kann man nicht einstellen,ist vorgegeben.
Und er ist abgestimmt auf eine bestimmte Box.
Je "Höher" Du die High-Freqency "aufdrehst" umsomehr
regelst Du den Hochtonbereich bei einer bestimmten vorgegebenen Frequenz herunter. Bei mir 10 kHz.
Der Ton wird dumpfer, hochtonärmer.
Hatte ich aber schon geschrieben.
Bei meinem ist die Einteilung: Power off, 0dB, -3dB, -6dB.
Hattet Ihr mal vor eisgrauen Zeiten Electro-Voice LS?

Grüße
HerEVoice


[Beitrag von HerEVoice am 21. Okt 2003, 13:45 bearbeitet]
rafi
Stammgast
#6 erstellt: 21. Okt 2003, 18:15
Ja wir hatten echt mal EV Lautsprecher
die haben erst vor 2-3 Jahren ihren Geist ( nach fast 30 Jahren) ausgehaucht .
ich lass ihn aber jetzt trotzdem dazwischen , da er das brummen das ich vorher drinnhat irgendwie beseitigt .

ciao
HerEVoice
Stammgast
#7 erstellt: 21. Okt 2003, 18:36
Hallo Rafi

Das sei Dir unbenommen.
Habt Ihr diese LS noch?
Interface alpha, Beta, Gamma, Delta gar SentryIII.
Welchen Geist gaben sie vor 2-3 Jahren auf?

Grüße
HerEVoice
rafi
Stammgast
#8 erstellt: 24. Okt 2003, 12:21
Sie gaben ihren Geist insofern auf als das die, sicken oder wie das auch heisst ,die die Membranen mit dem Körben verbinden total zerbröselt sind .Ich glaub da ist nicht mehr viel zu machen
obwohl die Hier noch rumstehen .
oder hast du vielleicht irgendne idee zur Reparatur . Achja hinten steht Interface A
drauf.
sie haben einen sehr großen Tieftöner , einen Hochtöner und einen Mitteltöner nach vorne und einen Mittel-Hochtöner( So ein flaches ding aus stoff) nach Hinten ruas.
wenn ich sie anschliesse kommt aus dem Mitteltöner trotz Kaputter Sicke noch was raus , der tieftöner bewegt sich nicht der hoch und Mittelhochtöner sind noch in Ordnung .
HerEVoice
Stammgast
#9 erstellt: 25. Okt 2003, 14:29
Hi rafi

Das mit den Sicken ist schade ist mir aber auch passiert.
Habe die TT dann reconen lassen. War bei meinen EV`s noch
möglich da die LS ihre Wiege im professionellen Bereich
haben.
Was bei deinen noch zu machen ist kann ich Dir nicht sagen.
Aber ich gebe Dir die Tel.Nr. von Musik-Produktiv.
Werkstatt Durchwahl: 05451/909-185. Kannst ja mal nachfragen
ob da noch was zu machen ist. Wenn nicht schade.
Ach ja: In diesem Forum wurde auch schon mal über das reconen von Lautsprechern diskutiert. Dort war auch noch
eine andere Adresse angegeben, an die ich mich jetzt nicht mehr erinnere. Vielleicht lassen sich ja nur die Sicken erneuern.Was bei dem speziellen "TT" der Interface A auch
von Nöten wäre.

Grüße
HerEVoice


[Beitrag von HerEVoice am 25. Okt 2003, 22:15 bearbeitet]
HerEVoice
Stammgast
#10 erstellt: 25. Okt 2003, 22:11
Hi

Noch ein kleiner Nachtrag zum Aufbau der Box.
Frontseite: 200mm Tieftöner rechts oben.
Passiv Strahler von 280mm Front unten. Da die Box bei zerbröselten Sicken nicht mehr luftdicht geschlossen ist
kann sich der Passivradiator nicht mehr bewegen.
Hochtöner zwischen beiden.
Auf der Rückseite ein Hochtöner der ab 7 kHz eingreift.
Auf diesen braucht aufstellungstechnisch keine Rücksicht ge-
nommen werden, weil es sich nicht um einen Indirektstrahler
im eigentlichen Sinne handelt. Wenn sich Sickenmäßig noch
was machen ließe...
Bei dieser Box würde es sich lohnen.

Grüße
HerEVoice
Lautsprecher_Manufaktur
Gesperrt
#11 erstellt: 09. Feb 2004, 12:40
STOP... wenn die Sicke zerbröselt ist, ist natürlich noch was zu machen... Es besteht die Möglichkeit die Sicke gegen eine Schaumstoff, Gummi oder Leinen zu ersetzen. Das hat den Vorteil das wieder das alte Chassi im Lautsprecher ist, und die Frequenzweiche nicht verändert werden muss, weil jeder Lautsprecher hat seine eigenen Parameter, die fest in der Frequenzweiche eingehen.
Wenn die Sicke sich nur an einer kleinen stelle gelöst hat, kann man es einfach mit Kontaktkleber neu verkleben... aber Achtung... der Kontaktkleber muss Untergrund also Membran und Sicke verbinden können... und darf auf keinen Fall Lösungsmittel enthalten welche eines der beiden Materialien angreift... Ist die Sicke älter, und aus Schaumstoff würde ich auf eine Reparatur verzichten, und diese gleich von entsprechender Firma reparieren lassen...
Wenn die alte Sicke über eine größere Strecke nicht mehr klebt, ist das das Schwingteil sich dezentriert hat, und nicht mehr richtig läuft... Folgen können sein das der Speaker kratzt und unter umständen einen Kurzen bekommt, das wiederum ist ganz schlecht für dahinter liegenden Verstärker...
Ws mich noch einfällt, Kleber ziehen sich zusammen wenn die trocknen, das sollte berücksichtigt werden, weil sich in diesem Fall auch sehr leicht das Schwingteil dezentrieren kann...

<WERBUNG ENTFERNT - DrNice1984>
mfg

Thoren


[Beitrag von DrNice am 09. Feb 2004, 14:34 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler an Equalizer anschließen
Essi110 am 01.12.2011  –  Letzte Antwort am 03.12.2011  –  4 Beiträge
Equalizer anschließen
modellbauer am 07.02.2004  –  Letzte Antwort am 08.02.2004  –  2 Beiträge
Plattenspieler an Equalizer?
pinballshark am 25.09.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  9 Beiträge
Phono Equalizer f. Plattenspieler?
hasemike am 02.10.2003  –  Letzte Antwort am 02.10.2003  –  8 Beiträge
Spezieller 3-Band Equalizer
röhren1991 am 25.06.2009  –  Letzte Antwort am 27.06.2009  –  2 Beiträge
Plattenspieler über Equalizer
prollpopper am 25.12.2009  –  Letzte Antwort am 27.12.2009  –  16 Beiträge
Alten Dual herrichten oder neuen LP Spieler zulegen?
BrownBear89 am 04.09.2011  –  Letzte Antwort am 07.09.2011  –  16 Beiträge
Höhenarmer Klang bei LP-Wiedergabe
joikem am 16.01.2005  –  Letzte Antwort am 18.01.2005  –  5 Beiträge
Schellackentzerrung mit Equalizer
röhren1991 am 23.03.2009  –  Letzte Antwort am 23.03.2009  –  2 Beiträge
preamp + eingebauter preamp` im plattenspieler?
tomwaitsfanatic am 14.10.2009  –  Letzte Antwort am 14.10.2009  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedHexe1988
  • Gesamtzahl an Themen1.345.829
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.899