Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Creek OBH 9 + Denon DL-103 oder DL-160?

+A -A
Autor
Beitrag
low-level-user
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Dez 2006, 23:59
Ich habe die Möglichkeit sehr günstig (~170€) an einen Creek OBH 9 MC-Vorverstärker zu kommen und möchte mir einen Technics SL-12xx kaufen. Da ja angeblich mit diesem Laufwerk Tonabnehmer von Denon sehr gut harmonieren sollen stellt sich mir die Frage ob in Verbindung mit dem Creek das DL-160 oder das DL-103 die bessere Wahl wäre?
Creek empfiehlt für den OBH 9 Systeme mit einer Output-Spannung von 0,5-1,0mV, das DL-103 hat aber leider nur 0,3mV, das DL-160 allerdings wiederum 1,6mV (High-Output MC).

Was würdet ihr mir eher raten? Oder gibt es Tonabnehmer die sich in dieser Kombination besser eignen? Und bitte nicht wieder mit Systemen anfangen die ein vielfaches kosten, ich kann im Moment nicht wesentlich mehr dafür ausgeben! Gibt es alternativ Vorverstärker die besser geeignet wären für eines dieser beiden Systeme (bitte ebenfalls nicht teurer als 170€)?

MfG.
low-level-user
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 24. Dez 2006, 00:04
Ach ja, ihr könnt mir auch gerne Vorschläge über komplett andere Kombinationen machen die mit dem SL 12xx gut harmonieren, aber denkt auch hierbei an mein Budget von ~300€ für Preamp UND System (zusammen, nicht jeweils!).
froeberger
Neuling
#3 erstellt: 29. Dez 2006, 15:44
Hallo, habe beide Systeme am OHB 15 laufen, OHB 15 hat bei MC den gleichen Verstärkungsfaktor wie OHB 9.
Die erreichbare Lautstärke bei DL 103 an MC Eingang ist höher als DL 160 an MM Eingang. Bei meinem Verstärker laufen dann beide sehr laut. ( Poti max 9 Uhr) Wenn der OHB 9 nicht an einen extrem unempfindlichen Verstärker angeschlossen wird sollte es mit dem DL 103 auf jeden Fall reichen. Ich würde lieber den OHB 8 Kaufen, dürfte auch nicht teurer sein als der 9- und dann das DL 160 nehmen. Hat zwar nich den Bumms wie das 103, spielt aber nach meiner Meinung ausgeglichener und speziell im Bass sauberer.


[Beitrag von froeberger am 29. Dez 2006, 17:02 bearbeitet]
Cosimo_Wien
Stammgast
#4 erstellt: 29. Dez 2006, 18:52
Hallo!
Hast Du Vorlieben für bestimmte Musikrichtungen? Ich hab´ zwar weder den Technics noch den Creek gehört, aber die Denon Systeme. Das DL 160 spielt sehr verzerrungsarm und hochauflösend, ideal für Klassik und für "Stimmen" bei Klassik, Songwriter etc. Der Bass ist schön trocken und kernig. Wenn Du jedoch mehr auf "Drive" Wert legst, ist das DL 103 wahrscheinlich besser. Das DL 160 liefert übrigens deutlich mehr Ausgangsspannung, als der angegebene Wert (so wie die Ausgangsspannungen der meisten MCHO über den Nennwerten liegen).
Grüße, Thomas
low-level-user
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Dez 2006, 22:01
danke für eure beiträge, ich habe mich aber zwischenzeitlich entschieden (sind ja schon wieder ein paar tage vergangen zwischenzeitlich) und mir einen dl-103 und dazu vorübergehend einen nad pp2 bestellt. letzterer soll allerdings in absehbarer zeit durch einen individuell anpassbaren phono mw mit akkunetzteil von thomas hartwig (wenn das dann mal irgendwann verfügbar sein sollte). ich bin ja mal gespannt ob und wie lange mich diese kombination zufriedenstellen wird und wie sehr sich die beiden entzerrer klanglich unterscheiden.
Musik werde ich damit wohl querbeet hören, von hiphop über jazz bis hin zu rock und metal. so gesehen wäre für mich wohl ein recht neutral und sauber klingendes system optimal denke ich, ich bin mal gespannt ob das dl-103 zu meinem geschmack passt.

gruss, sven

p.s.: ich wünsche euch allen einen guten rutsch ins neue jahr und alles gute für 2007!
GandRalf
Inventar
#6 erstellt: 02. Jan 2007, 11:37
Moin Sven,


low-level-user schrieb:
danke für eure beiträge, ich habe mich aber zwischenzeitlich entschieden (sind ja schon wieder ein paar tage vergangen zwischenzeitlich) und mir einen dl-103 und dazu vorübergehend einen nad pp2 bestellt. letzterer soll allerdings in absehbarer zeit durch einen individuell anpassbaren phono mw mit akkunetzteil von thomas hartwig (wenn das dann mal irgendwann verfügbar sein sollte). ich bin ja mal gespannt ob und wie lange mich diese kombination zufriedenstellen wird und wie sehr sich die beiden entzerrer klanglich unterscheiden.
Musik werde ich damit wohl querbeet hören, von hiphop über jazz bis hin zu rock und metal. so gesehen wäre für mich wohl ein recht neutral und sauber klingendes system optimal denke ich, ich bin mal gespannt ob das dl-103 zu meinem geschmack passt.

gruss, sven

p.s.: ich wünsche euch allen einen guten rutsch ins neue jahr und alles gute für 2007!


Ich will dich ja nicht erschrecken, aber "neutral" ist das DL 103 ganz bestimmt nicht! Für deine Musikauswahl aber sicher passend.
Mit dem NAD wirst du das System aber nicht vollständig ausreizen können. Der Abschlusswiderstand von 100 Ohm ist einfach zu niedrig für das 103er. Mit einem anpassbaren Pre, sollten mindestens 500, besser noch 1kohm eingestellt werden (eigene Erfahrungswerte).

P.S. Die Auflagekraft kann ruhig am oberen Ende der Werksempfehlungen liegen. (bei mir 26 mN)

low-level-user
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 02. Jan 2007, 12:32
also zuerst mal wünsche ich euch allen ein gutes neues jahr, ich hoffe ihr seid gut reingerutscht!

@ gandralf: danke für die info, das sollte mir doch bei der wahl bzw. konfiguration meines zukünftigen preamps auf jeden fall weiterhelfen! zumindest war die wahl des nad dann ja wohl schonmal besser als wenn ich den pro-ject gekauft hätte, dessen anschlusswert ist ja nur halb so hoch. naja, für den anfang muss es reichen.
auf jeden fall beruhigt mich die aussage dass das system zu meinem musikgeschmack passen sollte, du bist ja offensichtlich immerhin einer der erfahreneren user hier!

vielen dank!

ach ja, hast du vielleicht eine empfehlung für einen guten, bezahlbaren pre-amp der zu diesem system passt?

mfg. sven


[Beitrag von low-level-user am 02. Jan 2007, 12:36 bearbeitet]
GandRalf
Inventar
#8 erstellt: 02. Jan 2007, 12:46
Moin nochmal,

Bei mir läuft ein Creek OBH 9 SE! Ist nur für MC gedacht, hat gegnüber dem "Standard"- 9er eine höhere Verstärkung.
Die 9er sind nur noch gebraucht zu bekommen.
Der Nachfolger wäre der OBH 15. Der ist kombiniert MC/MM. Lässt sich aber auch nicht ohne Lötarbeiten anpassen.

Schau dich ggf. mal nach einem gebrauchen Trigon um.
Wenn Selbstbau in Frage kommt schau dich mal nach "Volpe RIAA2" um.

low-level-user
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Jan 2007, 13:17
also selbst bauen ist bis zu einem gewissen punkt okay, allerdings gibt es für den volpe riaa2 offensichtlich keinen kompletten bausatz sondern nur eine platine und eine bestückungsliste, die bauteile muss man sich dann offensichtlich selbst zusammensuchen so wie ich das sehe und die originalbestückung scheint wohl auch teilweise nicht mehr erhältlich zu sein so wie ich das auf die schnelle im www gesehen habe. deshalb würde das projekt riaa2 auf jeden fall herausfallen...

ich hab mir aber schon überlegt zum phono m(w) von hartwig (thel) zu greifen, kennst du den zufällig oder weisst da genaueres drüber?

den normalen creek obh9 könnte ich übrigens noch neu bekommen, nur eben leider keinen 'se' mehr und der würde vom verstärkungsfaktor besser zum dl-103 passen so wie ich das sehe, deshalb bin ich vorerst wieder davon abgekommen, trotz extrem günstigem preis...

mfg.
GandRalf
Inventar
#10 erstellt: 02. Jan 2007, 13:36
Moin nochmal,

Beim Volpe ist nur das "Monster" Netzteil problematisch wegen des Spezialtrafos.
Der Bausatz und die Teile für das "kleine" (normale) Netzteil sind kpl. von einem Zulieferer zu beziehen.
Schau mal unter Volpe RIAA im AAA Forum nach.

Den Thel kenne ich nur von Bildern und wenigen "vagen" Kommentaren. Sauber aufgebaut ist er ja. Aber er kostet doch eine ganze Stange Geld...
Ohne einen ausgiebigen Test würde ich da nichts zu sagen.

low-level-user
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 02. Jan 2007, 14:25
also preislich liegt der phono-m als komplettbausatz incl. hochwertigem alugehäuse, allen kleinteilen und netzteil bei 190€, das wäre soweit noch akzeptabel zumal die platine ja schon komplett aufgebaut ist und nur noch angepasst und zusammen mit dem netzteil ins gehäuse gebaut werden muss.
ich denke der riaa2 wird effektiv nicht wirklich günstiger sein. aber andererseits möchte ich auch nicht ein gerät für viel geld kaufen wenn es hinterher nicht deutlich besser ist als der standard-entzerrer von nad...
als preislimit setz ich mal 250€ an, ich denk dafür sollte man eigentlich einen vernünftigen entzerrer bekommen können, oder? ein bekannter hat mir neulich irgendwas von einem röhren-bausatz für 250€ erzählt, war sich aber nicht mehr ganz sicher beim preis und ich weiss leider nichtmehr von wem der bausatz stammt.

mfg.
GandRalf
Inventar
#12 erstellt: 02. Jan 2007, 14:35
Dann habe ich da ein anderes Thel Gerät vor Augen... Gibt es da verschiedene??

low-level-user
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Jan 2007, 15:03
ja, von thel gibt es 3 verschiedene phono-vorstufen, ein röhrengerät, dann die phono-x (mono-module) und die phono-m bei der beide kanäle (zwar sauber elektrisch getrennt und theoretisch auch teilbar) auf einer platine sitzen. jede dieser vorstufen gibt es dann auch noch gegen geringen aufpreis mit tkd audio-widerständen. das 'normale' phono-m stereomodul liegt bei 65€, dazu kommt dann noch das netzteil, das gehäuse und diverse kleinteile, hartwig bietet aber einen komplettbausatz für 190€ an.
interessante erweiterungen sind evtl die version mit den tkd-widerständen und das demnächst verfügbare akkunetzteil. sollte in dieser ausbaustufe alles zusammen dann noch in meinem preisrahmen liegen denke ich, ist so gesehen recht interessant. muss nur auch noch was taugen! einen aktuellen test des moduls gibt es in der aktuellen hobby hifi und weitere infos über die module unter thel-audioworld.de falls es dich interessiert, nur was die tests in div. zeitschriften angeht bin ich da immer etwas skeptisch, denn die verleger leben schliesslich von den anzeigen bzw. der werbung im heft...

mfg.
GandRalf
Inventar
#14 erstellt: 02. Jan 2007, 15:14
Genau! ich hatte die Phono-X gemeint!! Das sind dann schon andere Preise..!

lotharpe
Inventar
#15 erstellt: 02. Jan 2007, 17:30

GandRalf schrieb:
Moin nochmal,

Bei mir läuft ein Creek OBH 9 SE! Ist nur für MC gedacht, hat gegnüber dem "Standard"- 9er eine höhere Verstärkung.
Die 9er sind nur noch gebraucht zu bekommen.
Der Nachfolger wäre der OBH 15. Der ist kombiniert MC/MM. Lässt sich aber auch nicht ohne Lötarbeiten anpassen.

Schau dich ggf. mal nach einem gebrauchen Trigon um.
Wenn Selbstbau in Frage kommt schau dich mal nach "Volpe RIAA2" um.

:prost


Hallo GandRalf,

ich betreibe an meinem Technics 1210MK2 das Ortofon OM 30 Super und den Creek OBH-15. Klanglich ist alles ok, aber müssen die beiden noch angepasst werden?
Kenne mich damit nicht genau aus.

Viele Grüße
Lothar
GandRalf
Inventar
#16 erstellt: 02. Jan 2007, 17:51

lotharpe schrieb:


Hallo GandRalf,

ich betreibe an meinem Technics 1210MK2 das Ortofon OM 30 Super und den Creek OBH-15. Klanglich ist alles ok, aber müssen die beiden noch angepasst werden?
Kenne mich damit nicht genau aus.

Viele Grüße
Lothar


Nö! Eigentlich nicht. Das Ortofon ist ja ein MM System. Da passen die 47Kohm Anschlußwiderstand eigentlich "normmäßig". Man könnte höchstens mit den Kapazitäten etwas beeinflussen. Da wird dann aber auch die Kapazität der Anschlusskabel und Stecker mit einbezogen. Für den Normalgebrauch (und der Originalverkabelung des Technics) passt das aber schon.

Bei MC-Systemen ist das etwas anders. Die Spulen haben sehr unterschiedliche Innenwiderstände, und müssen deshalb passend "abgeschlossen" werden. Natürlich gibt es da auch immer mehrere Wahrheiten...
Als Faustregel sagt man etwa: Innenwiderstand mal 10-15.

Aber wie gesagt: Probieren (und hören) geht über Studieren.
lotharpe
Inventar
#17 erstellt: 02. Jan 2007, 18:04
Alles klar, hätte bei Creek etwas besser lesen müssen.


Input sensitivity / impedance MM 3.5 mV / 47K Ohm / 220pF
MC 0.5 mV / 1000 Ohm / 3300 pF

Trotzdem danke für die Info.

Viele Grüße
Lothar


[Beitrag von lotharpe am 02. Jan 2007, 18:05 bearbeitet]
low-level-user
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 02. Jan 2007, 20:51

GandRalf schrieb:
Genau! ich hatte die Phono-X gemeint!! Das sind dann schon andere Preise..!

:prost



ja, dachte ich mir schon! das phono-x wird mir aber definitiv zu teuer, denn unter 500€ kommst da nich wirklich weit und das ist mir definitiv viel zu teuer...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon DL 103
Tillimania am 06.07.2007  –  Letzte Antwort am 07.07.2007  –  9 Beiträge
Optimaler Tonarm für Denon DL 103 oder DL 103 R
Thrax am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  2 Beiträge
Compliance Denon DL 103
Kai_Muc am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 10.02.2013  –  35 Beiträge
Denon DL 103 oder DL 110?
DJ-Spacelab am 21.11.2004  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  17 Beiträge
Denon DL 103 oder Ortofon?
Christian_Böckle am 30.01.2004  –  Letzte Antwort am 05.06.2004  –  18 Beiträge
DENON DL 160
sschall am 01.12.2012  –  Letzte Antwort am 02.12.2012  –  5 Beiträge
Denon DL-160 Werte
harrytasker2003 am 27.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  4 Beiträge
Denon dl 103 oder 103 R
karlchen-3 am 21.08.2008  –  Letzte Antwort am 21.08.2008  –  2 Beiträge
DENON DL 103 vs 103 R
Jazzy am 20.03.2006  –  Letzte Antwort am 22.03.2006  –  16 Beiträge
Denon DP 37F und Denon DL 103 - Passt das?
dobro am 15.09.2010  –  Letzte Antwort am 16.09.2010  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2006
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.981