Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Denon DL 103

+A -A
Autor
Beitrag
Tillimania
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 06. Jul 2007, 16:31
Hallo liebe Analogfreunde,
habe bei mir ein "Denon DL 103" am "JVC QL A7" Plattenspieler montiert. Als Phonovorstufe habe ich einen
"Creek OBH 15", das ganze ist am "Cayin A50-T" Röhrenvollverstärker angeschlossen. Nun zu meinem Problem,
wenn ich CD höre ist auf 9:00 Uhr an meinen Jericho-Hörnern
schon ordendliche Zimmerlautstärke. Wenn ich allerdings Platte höre, muss ich fast auf 12:00 Uhr die Lautstärke
aufdrehen, damit ich Zimmerlautstärke erreiche.
Das MC-Systeme leiser sind, ist mir schon klar. Aber vorher hate ich meinen Plattenspieler an einem "Creek 4330" Transistorverstärker angeschlossen. Dort war eine MM-Phonoplatine von Creek eingebaut. Dort hatte ich diese Probleme nicht. Allerdings hatte ich damals noch ein "MM System" von Grado ( black ) angeschlossen. Jetzt meine frage, würde ein gutes MM-System ( Grado ) besser zu meiner
Kombi passen. Das Denon DL 103 hört sich ja auch nicht schlecht an, und spielt auch Räumlich gut auf. Würde sich
überhaupt ein wechsel auf ein MM-System was so zwischen
150 und 200 Euro kostet bemerkbar machen. Finde das Denon nicht schlecht, aber die Bässe kommen auch nicht so gut rüber wie bei CD. Bin absolut noch nicht damit zufrieden, so wie es jetzt ist. Wenn Ihr gleiche Erfahrungen gemacht
habt, wär ich sehr dankbar über eine Antwort.

Gruß

Stefan
Holger
Inventar
#2 erstellt: 06. Jul 2007, 16:40
Den OBH-15 hast du auf MC geschaltet?
Tillimania
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 06. Jul 2007, 17:20
Hallo Holger,
natürlich habe ich den Creek OBH 15 auf MC eingestellt.

Gruß

Stefan
Holger
Inventar
#4 erstellt: 06. Jul 2007, 17:51
Hi Stefan,

Sorry, aber besser erst mal das Einfachste fragen - du glaubst gar nicht, wie oft mit selbst sowas auch schon passiert ist...

Vielleicht ist der Ausgangspegel des Creek einfach nicht hoch genug, um bei 9 oder 10 Uhr ähnliche Lautstärken zu ermöglichen wie der CD-Player. Ich habe schon lange keinen CD-Player mehr, aber bei mir ist z. B. der Tuner auch deutlich lauter als die Phonos.
Wobei die auch unterschiedlich laut sind, selbst bei gleicher Systembestückung.
Der Creek bietet bei MC-Betrieb 56 dB Verstärkung - andere können da teilweise deutlich mehr, vielleicht liegt es daran.
Wie stark sich z. B. 10 dB mehr Verstärkung (der Trigon Vanguard II ist z. B. mit 66 dB angegeben) auswirken, kann bestimmt jemand sagen. Ich bin dazu leider zu wenig technischbewandert, sorry.
Tillimania
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 06. Jul 2007, 21:20
Hallo Holger,
10 db macht sich bestimmt bemerkbar. Also Leute wer Ahnung
davon hat Bitte melden. Was soll den der "Trigon Vanguard II" kosten?

Gruß

Stefan
Radiologe
Inventar
#6 erstellt: 06. Jul 2007, 23:16
Hallo,
10dB mehr sind schon ne ganze Menge.Das entspricht subjektiv Wahrgenommen etwa der doppelten Lautstärke,also wäre es mit +10dB auf 12Uhr etwa doppelt so laut wie vorher auf 12Uhr.Vermutlich wird es aber noch immer leiser sein als der CD-Player,vor allem bei LP´s wird es aufgrund des geringeren Aufnahmepegels weiterhin auffallend leiser sein.
Ich würde mir aber keine allzu großen Gedanken machen.Wenn genug Pegelreserve vorhanden ist,ist es ja eigentlich schnurz egal wie weit Du aufdrehen musst.Außerdem hast Du dich ja nun für ein MC entschieden.Dass hier nicht immer(abhängig vom System) der Pegel eines CD Players ohne hohe Kosten oder andere Nachteile wie Rauschen erreicht werden kann sollte klar sein.

MfG Markus
Tillimania
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 07. Jul 2007, 07:38
Hallo Markus,
da hast Du recht, Platte ist immer leiser. Dann muss man
halt mal etwas lauter aufdrehen. Trotzdem noch mal eine Frage, ist der "Trigon Vanguard II" Vorverstärker besser als der "Creek OBH 15"?

Gruß

Stefan
hifi-chris
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Jul 2007, 08:22
Moin,

ob der besser ist als der Creek, muss eigentlich jeder selbst entscheiden, da jeder anders hört. Zumindest ist der Vanguard besser an den TA anpassbar.

Ciao
Chris
Jazzy
Inventar
#9 erstellt: 07. Jul 2007, 18:45
Wenn du mangelnden Bass hast mit dem DL103,dann ist der Tonarm sicher zu leicht.Der Creek gibt am Ausgang nur ca.0,3V raus,ein CDP 2V!Außerdem sind CDs laut gemastert,LPs meist nicht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Creek OBH 9 + Denon DL-103 oder DL-160?
low-level-user am 23.12.2006  –  Letzte Antwort am 02.01.2007  –  18 Beiträge
Compliance Denon DL 103
Kai_Muc am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 10.02.2013  –  35 Beiträge
Denon dl 103 r
Vinyl-2000 am 12.03.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  18 Beiträge
Denon DL 103 oder Ortofon?
Christian_Böckle am 30.01.2004  –  Letzte Antwort am 05.06.2004  –  18 Beiträge
Welches MC topt Denon DL-103 ?
hoersen am 13.12.2005  –  Letzte Antwort am 14.12.2005  –  4 Beiträge
Welcher MC-Entzerrer-Vorverstärker zum Denon DL-103?
low-level-user am 25.02.2007  –  Letzte Antwort am 15.03.2007  –  30 Beiträge
Rotel RC 2000 + Denon DL 103
kieni8 am 05.12.2009  –  Letzte Antwort am 06.12.2009  –  3 Beiträge
Denon DL 103 an Dual 704/721?
Infinum am 13.01.2007  –  Letzte Antwort am 14.01.2007  –  2 Beiträge
Suche Plattenspieler für DL 103
janosch7 am 10.01.2008  –  Letzte Antwort am 13.01.2008  –  8 Beiträge
dl 103 optimal an technics 1210 anbringen
souljazz am 03.02.2009  –  Letzte Antwort am 06.02.2009  –  29 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 57 )
  • Neuestes Mitgliedmandro1003
  • Gesamtzahl an Themen1.345.247
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.898