Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler (Gebraucht)Kaufen Worauf Achten?

+A -A
Autor
Beitrag
ZapRS
Stammgast
#1 erstellt: 11. Mai 2008, 15:43
Hallo,
In sachen Plattenspieler habe ich gute null erfahrungen.
Möchte mir aber so ein Gerät gerne zulegen.
Es Handelt sich wie so oft um ein Kleines Budget , kurz Gebrauchtkauf.
Worauf muss ich den beim Kaufen achten?
Was ist sonst noch Wichtig?

Gruss
Sebastian
Haiopai
Inventar
#2 erstellt: 11. Mai 2008, 16:17
Moin Zap

Wenn du null Erfahrungen hast ,täte ich an deiner Stelle auf einfache Bedienbarkeit und einfache Justierung achten .

Da viele gebrauchte Plattenspieler nur dann wirklich günstig sind ,wenn die Nadel defekt ist ,stehen Anfänger dann häufig eben gleich vor diesem Justage Problem mit einem neuen System .

Wirklich gelungen sind in diesem Falle die älteren Dual Dreher ,wie ein 510 zum Beispiel ,der ist mir gerade über den Weg gelaufen ,da bin ich gerade beim restaurieren .

Vorteil bei diesen Modellen ist eindeutig ,das das System über einen speziellen Adapter im Heatshell schon mal nicht schief verbaut werden kann .
Auch die Justage von Gewicht und Anti Skating ist kinderleicht ,der Dreher hat erstmal eine stufenlos einstellbare Stange auf dem das Gegengewicht liegt und Markierungen mit denen man ohne weiteres Werkzeug den Arm in Waage bringt .
Danach kann bequem über einen Regler an der Seite die Gewichtseinstellung genau vorgenommen werden .

Klanglich sind diese Geräte solide Mittelklasse Dreher ,bei denen sich sogar gute Systeme lohnen .

Preislich liegen sie je nach Zustand in der Bucht selten teurer als 50 Euro ,so hoch aber nur mit intaktem System und Nadel .

Die Dreher sind Riemen getrieben ( Ersatz problemlos zu bekommen ) und haben ein Subchassis ,welches für einen Transport mit Schrauben gesichert werden kann ,nicht ganz unwichtig ,wenn dir der Dreher zugeschickt wird .

Auch bei der Bedienung sind sie sehr Anfänger freundlich,der Lift steht ausgeschaltet immer so ,das der Arm oben gehalten wird und auch bei manuellem auflegen auf die Platte bleibt das so ,entriegelt wird er erst wenn der Arm über der Platte liegt ,erst dann kann er per Hebel abgesenkt werden ,Fehlbedienung wie Tonarm aus Versehen fallen lassen und dadurch die Nadel zu beschädigen ist also ausgeschlossen .

Hier mal ein Angebot (link)

Soll aber nur ein Beispiel sein wie der Dreher aussieht ,wenn du über Ebay kaufst ,achte auf Angebote wo Leute hervorheben ,das sie im Versand von Plattenspielern Erfahrung haben ,da darf der Versand auch ruhig mehr kosten .
So einen Dreher gut zu verpacken ist ganz schön aufwendig ,Leute die in ihren Auktionen darauf aufmerksam machen und betonen ,das und wie sie den Dreher gut verpacken sind vertrauenswürdiger als solche ,die einen Plattenspieler für 5.90 Euro verschicken wollen .

Gruß Haiopai
MikeDo
Inventar
#3 erstellt: 11. Mai 2008, 16:41
Wenns ein Thorens sein soll, dann ist dies geradezu Pflichtlektüre.

ruedi01
Gesperrt
#4 erstellt: 12. Mai 2008, 09:11
...für einen Dual guckst Du hier:

http://www.hifi-foru...um_id=26&thread=1753

Lies Dir das erst mal durch, steht 'ne Menge drin...

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#5 erstellt: 12. Mai 2008, 10:11
Hallo,
also ich tendiere ganz klar zum Dual der "spieler" sollte leicht zu handhaben sein.
Dank euch weiß ich ja worauf ich Besonders achten muss.
Allerdings in der Bucht werde ich wohl nicht schauen.
Vielleicht Bietet hier im Forum einer einen an?

Gruss
ZapRS
ruedi01
Gesperrt
#6 erstellt: 12. Mai 2008, 10:52
Du bist Anfänger, dann brauchst Du was unkompliziertes und solides.

Mein Tipp, entweder einen Riemen getriebenen CS 505-3 oder 505-4. Bzw. einen 1237/1239 (kleinerere Plattenteller im Vergleich zum 505er). Ggf. ist der Antriebsriemen zu ersetzen, was recht unkompliziert für rund 10 bis 15 € zu machen ist.

Oder einen soliden aber preiswerten direktgetriebenen CS 604 bzw 621.

Die Geräte sollten voll funktionsfähig sein. Sollte der Tonabnehmer bzw. die Nadel nicht mehr in Ordnung sein, kann man hier die meisten 1/2 Zoll Systeme verwenden. Für ein gutes System sind rund 80 bis 120 € zu veranschlagen, aber auch sehr gute Oberklassesysteme für 300 bis 500 € kann man in diese Spieler durchaus sinnvoll einbauen.

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#7 erstellt: 12. Mai 2008, 11:17

ruedi01 schrieb:
Du bist Anfänger, dann brauchst Du was unkompliziertes und solides.

Richtig
Wie siehts den mit den U/Min aus?
Gibt es verschiedene oder sind die alle Identisch?
ruedi01
Gesperrt
#8 erstellt: 12. Mai 2008, 11:38
33 1/3 und 45 haben alle. Mehr braucht man nicht.

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#9 erstellt: 12. Mai 2008, 14:15
So ich habe mich mal umgeschaut.
Mir sind dabei mehrere ins Auge gesprungen.
Unteranderem ein Technics SLBD 20 D
Ist dieses Gerät überhaupt erwähnenswert?
ruedi01
Gesperrt
#10 erstellt: 12. Mai 2008, 14:42
Dieser Technics ist ein brauchbarer Einfachplattenspieler.

Nachteile: ziemlich schnödes Vollplastikgehäuse und nur T4P-Tonabnehmer montierbar. Damit ist die Auswahl und die Qualität von vorne herein begrenzt.

Wer ab und zu mal Platten hören will und ein sehr begrenztes Budget hat, kann ihn nehmen. Für Leute mit etwas höherem Anspruch, nicht wirklich zu empfehlen.

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#11 erstellt: 12. Mai 2008, 14:46
Hm ich denke als Einstiegsmodell ist er Ideal,
dass einzige was ich bräuchte ist eine neue Nadel.
Bitte um eine Ehrliche Meinung was ist dass Gerät Wert?
Oskarn
Stammgast
#12 erstellt: 12. Mai 2008, 14:57
meinst du jetzt den technics?
ZapRS
Stammgast
#13 erstellt: 12. Mai 2008, 14:58

Oskarn schrieb:
meinst du jetzt den technics?


Jup
Fietz
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Mai 2008, 15:09
Hi,

mein Vorschlag ein SL-13xx/14xx/15xx.

Den 1300er bekommste sicher nicht für 50 Euro, mit etwas Glück aber den 1500er.

Die 1300/1310er sind vollautomatisch, die 1400/1410er sind Halbautomaten und die 1500/1510er manuelle Plattendreher.

SL-1300

SL-1500


Für den SL-BD20 würde ich nicht mehr als 40 Euro als zahlen wollen, in vernünftigen Zustand vorrausgesetzt.


[Beitrag von Fietz am 12. Mai 2008, 15:19 bearbeitet]
ruedi01
Gesperrt
#15 erstellt: 12. Mai 2008, 15:17
...ich meine gelesen zu haben, dass bei einem T4P-System ein Nadelwechsel nicht möglich ist, da muss gleich das ganze System gewechselt werden....

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#16 erstellt: 12. Mai 2008, 15:20

Fietz schrieb:
Für den SL-BD20 würde ich nicht mehr als 40 Euro als zahlen wollen, in vernünftigen Zustand vorrausgesetzt.


Hallo Fietz,
Ihr fragt euch sicher warum ich den Technics in beracht ziehe?
Ich habe mit dem Käufer schon Geschäfte gemacht und für weit <40Euro ist dieser zuhaben.
Wie gesagt ich bräuchte nur eine Nadel.
kleine Info am Rande:
Es Handelt sich um einen MM-Tonabnehmer.
ZapRS
Stammgast
#17 erstellt: 12. Mai 2008, 15:23
@ ruedi

Dass sagt Ä-bay dazu:

Nadel für Technics

Sorry für Doppel-Post.
ruedi01
Gesperrt
#18 erstellt: 12. Mai 2008, 15:29
...dann geht's anscheinend doch...

Trotzdem hochwertig ist das T4P-System nicht. Wenn es Dir reicht...

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#19 erstellt: 12. Mai 2008, 15:36

ruedi01 schrieb:
...dann geht's anscheinend doch...

Trotzdem hochwertig ist das T4P-System nicht. Wenn es Dir reicht...

Huhu,
selbst wenn das T4P-System nicht der "Brüller" ist.
Ich möchte ab und zu mal Platten hören,nicht mehr nicht weniger.
Bei den Ansprüchen wird es reichen.
ruedi01
Gesperrt
#20 erstellt: 12. Mai 2008, 15:40
...dann kaufe ihn Dir, es gibt in der Tat deutlich übleren Plastikmist...

Gruß

RD
Haiopai
Inventar
#21 erstellt: 12. Mai 2008, 15:57
Moin Zap ,ist vollkommen richtig ,die Nadel der T4P Systeme sind austauschbar ,vor allem für die verschiedenen Technics Systeme ist Ersatz kein Problem .

Im übrigen gibt es verblüffender Weise ,falls du mal aufrüsten möchtest auch sehr gute T4P Systeme mit denen man den Technics ein wenig aufrüsten könnte .
Ortofon ,Audio Technica und auch Grado stellen noch T4P sogar wenns gewünscht wird als MC System her .

Bei dem von dir angepeiltem Technics solltest du nur auf eine Trittschall sichere Stellmöglichkeit achten ,am besten ein Wandregal ,die Plastik Zarge ist da wirklich empfindlich .

Nur als kleine Anmerkung ,wenn du 40 Euro für so ein Teil bezahlen sollst ,ohne Nadel ,da gibt es wirklich besseres für das gleiche Geld .
Ein solches Modell hab ich gerade letzte Woche auf dem Flohmarkt stehen lassen ,der Besitzer wollte 15 Euro dafür haben .

Gruß Haiopai
ZapRS
Stammgast
#22 erstellt: 12. Mai 2008, 16:16
Moin Haiopai,
Deine Infos erfreuen mich !
Der Verkäufer hat das Gerät getestet nur ahnung von dem Zustand der Nadel hat er keine.
Kurz die Nadel ist dabei nur der Zustand ist ihm Unbekannt.
Nun zum Preis es handelt sich unter ( < )40Euro , näheres werde ich nicht nennen.
Aber soviel sei gesagt ein Schnäppchen ist es.
Haiopai
Inventar
#23 erstellt: 12. Mai 2008, 16:39
Fein Zap ,dann steht dem Kauf ja nix im Wege .

Solltest du dich mal verbessern wollen noch eine kleine Info .

Wenn du damit beginnst dem Technics ein höherwertiges T4P System zu verpassen und der Klanggewinn dir NICHT ausreicht ,weil der Technics selber die Qualität limitiert ,gibt es auch die Möglichkeit ein frisch gekauftes T4P System an 1/2 Zoll Tonarmen zu montieren .
Dafür gibt es 1/2 Adapter für eben diese T4P Systeme .

Ergo egal wie du es machst ,es ist keine Einbahnstraße ,Verbesserungen sind in jede Richtung möglich ,ohne das du was umsonst kaufst ,was hinterher nicht mehr verwendbar wäre .

Viel Spass mit dem Dreher .

Gruß Haiopai
ZapRS
Stammgast
#24 erstellt: 12. Mai 2008, 16:43
Haiopai,
in welchem Preisrahmen liegen den diese Tuning möglichkeiten?

Möcht mich nur mal schlau machen
Haiopai
Inventar
#25 erstellt: 12. Mai 2008, 17:01
Hi Zap ,der Preisrahmen liegt ähnlich wie bei 1/2 Systemen ,wobei die original Systeme von Technics gar nicht schlecht sind .

Von den bekannten Einsteiger Systemen Ortofon OMS 10 gibt es beispielsweise auch eine T4P Version(OMT 10),das geht von 29 Euro bis oberhalb 200 Euro .

Hier mal ein recht großes Angebot (link)

Der Händler ist hier im Forum auch schon oft empfohlen worden und verkauft auch nicht nur über die Bucht .

Gruß Haiopai


[Beitrag von Haiopai am 12. Mai 2008, 17:02 bearbeitet]
ZapRS
Stammgast
#26 erstellt: 12. Mai 2008, 17:12
Danke Haiopai,
Ich werde es mir merken ,vielleicht komme ich nochmal drauf zurück.

Habe auch eben alles Abgeklärt am Freitag bringt mir der nette Verkäufer den Technics vorbei.

Dann isser meiner.

Anschließend berichte ich euch natürlich.

Ich Danke allen und sage schonmal großzügig bis Freitag

ruedi01
Gesperrt
#27 erstellt: 12. Mai 2008, 17:16
...na dann wünsche ich Dir, dass Du die richtige Entscheidung getroffen hat und mit dem Teil viel Spaß hast...

Gruß

RD


[Beitrag von ruedi01 am 12. Mai 2008, 17:17 bearbeitet]
ZapRS
Stammgast
#28 erstellt: 14. Mai 2008, 08:50
Moin,
Hab vorabschonmal die Chinch-kabel vom Verstärker gelegt und mir ist dabei eine "Schaube" aufgefallen auf der GND gesteht.
Handelt es sich um die Masse bzw. Erdung?


[Beitrag von ZapRS am 14. Mai 2008, 08:51 bearbeitet]
ruedi01
Gesperrt
#29 erstellt: 14. Mai 2008, 09:01

Hab vorabschonmal die Chinch-kabel vom Verstärker gelegt und mir ist dabei eine "Schaube" aufgefallen auf der GND gesteht.
Handelt es sich um die Masse bzw. Erdung?


Bingo!

Der Anschluss eines PS an den Phonoeingang des Verstärkers erfolgt immer mit einer zusätzlichen Erdung. Die gute alte DIN-Steckverbindung der 70er Jahre hatte diese Erdung so viel ich weiß integriert. Beim Cinch muss diese Erdung separat erfolgen, meist über ein zusätzliches sehr dünnes Kabel, das parallel zu den Cinch-Kabel lose geführt wird. Dieses ist an den Masseanschluss des Phonoeingangs am Verstärker – idR. eine Rändelschraube zum Klemmen des Kabel – anzuschließen.

Entweder hat der Spieler ein fest montiertes Cinch-Kabel, dann ist das Massekabel immer dabei oder der Spieler verfügt über Cinch-Buchsen und einen zusätzlichen Erdungsanschluss, das sieht dann genauso aus, wie der entsprechende Anschluss am Verstärker. Natürlich muss im zweiten Fall ein spezielles Phonoanschlusskabel mit Erdungsstrang verwendet werden, dabei auf die Herstellerangaben zu der Länge des Kabel achten, bzw. auf den vorgeschriebenen Induktionswert des Kabels.

Gruß

RD
MikeDo
Inventar
#30 erstellt: 14. Mai 2008, 10:21
Ja, GND=Ground=Erde=Masse!


ZapRS
Stammgast
#31 erstellt: 14. Mai 2008, 20:55

ruedi01 schrieb:
Entweder hat der Spieler ein fest montiertes Cinch-Kabel, dann ist das Massekabel immer dabei oder der Spieler verfügt über Cinch-Buchsen und einen zusätzlichen Erdungsanschluss, das sieht dann genauso aus, wie der entsprechende Anschluss am Verstärker. Natürlich muss im zweiten Fall ein spezielles Phonoanschlusskabel mit Erdungsstrang verwendet werden, dabei auf die Herstellerangaben zu der Länge des Kabel achten, bzw. auf den vorgeschriebenen Induktionswert des Kabels.


Soweit ich weiß hat PS Chinch-Buchsen , d.h. es wird unbedingt ein Erdungsanschluss Benötigt, Richtig?
Wenn ja, haben wir sowas im Hause
(Mein Dad is Elektriker , und viel kabel haben wa)
ruedi01
Gesperrt
#32 erstellt: 14. Mai 2008, 21:01

Soweit ich weiß hat PS Chinch-Buchsen , d.h. es wird unbedingt ein Erdungsanschluss Benötigt, Richtig?


Wenn er nur Buchsen hat, wird ein Erdungskabel benötigt. Im Grunde tut es jeder billige Klingeldraht.

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#33 erstellt: 14. Mai 2008, 21:06

ruedi01 schrieb:

Soweit ich weiß hat PS Chinch-Buchsen , d.h. es wird unbedingt ein Erdungsanschluss Benötigt, Richtig?


Wenn er nur Buchsen hat, wird ein Erdungskabel benötigt. Im Grunde tut es jeder billige Klingeldraht.


Das hört sich besser an.
Sollte also kein Problem sein.
ZapRS
Stammgast
#34 erstellt: 16. Mai 2008, 18:49
*update*

Leider hatte der Verkäufer heute doch keine Zeit somit muss ich bis Nächste Woche Dienstag warten
ZapRS
Stammgast
#35 erstellt: 19. Mai 2008, 18:53
So liebe Leute ,
heute habe ich endlich meinen PL gekriegt.
Angeschlossen und direkt ne Single gehört.
Er funzt einwandfrei die Nadel ist auch noch Top.
Macht richtig Spaß und kinderleicht zu bedienen ist er auch noch!

Hier ein Bild :
http://www.bilder-hochladen.net/files/3cns-n-jpg.html
ruedi01
Gesperrt
#36 erstellt: 20. Mai 2008, 07:32
...na dann herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Teil...und hoffentlich findest Du noch einen ordentlichen Standplatz für den Dreher...

Gruß

RD
ZapRS
Stammgast
#37 erstellt: 20. Mai 2008, 15:19
Danke hab inzwischen den Richtigen Platz gefunden
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Plattenspieler/worauf achten?
Ocsefi am 21.01.2014  –  Letzte Antwort am 22.01.2014  –  21 Beiträge
Welchen Plattenspieler gebraucht kaufen - Einsteiger
Warumska am 16.06.2016  –  Letzte Antwort am 16.06.2016  –  8 Beiträge
worauf achten beim Plattenspielerkauf?
TrottWar am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  8 Beiträge
Worauf muss ich beim Plattenspieler Kauf achten?
Marcus.Muench1 am 01.01.2010  –  Letzte Antwort am 07.01.2010  –  30 Beiträge
DUAL Plattenspieler, worauf achten vor dem Kauf?
Kenny2011 am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 04.03.2012  –  75 Beiträge
Plattenspieler
N4bb3l am 08.12.2004  –  Letzte Antwort am 08.12.2004  –  2 Beiträge
Versandverpackung - worauf ist zu achten?
Andreas_K. am 22.07.2007  –  Letzte Antwort am 13.09.2007  –  20 Beiträge
Plattenspieler gebraucht kaufen?
nemo_ am 06.03.2013  –  Letzte Antwort am 15.03.2013  –  9 Beiträge
Plattenspieler gebraucht kaufen
Marcel-Do am 29.10.2014  –  Letzte Antwort am 06.11.2014  –  44 Beiträge
Welchen Plattenspieler kaufen
Vicky_yy am 21.01.2016  –  Letzte Antwort am 22.01.2016  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Eskuche

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedTeeladen
  • Gesamtzahl an Themen1.346.053
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.971