Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Worauf muss ich beim Plattenspieler Kauf achten?

+A -A
Autor
Beitrag
Marcus.Muench1
Stammgast
#1 erstellt: 01. Jan 2010, 16:58
Hallo Liebe Forumsmitglieder!

Seit einigen Tagen bin ich im Besitz eines Plattenspielers.
Mein Vater braucht diesen nicht mehr und so wollte ich´s mit Platten einfach mal ausprobieren.
Mir gefällt der Sound jetzt schon so gut das ich mir im Laufe des nächsten Jahres einen neuen Plattenspieler zulegen möchte.
Doch worauf muss ich achten? Leider kenne ich mich in diesem Bereich noch kein Stück aus. Meine Preisklasse sollte zwischen 400 - 600 Euros liegen. Bekomme ich da schon was ordentliches?


Liebe Grüße
Marcus
Burkie
Inventar
#2 erstellt: 01. Jan 2010, 17:11
Was soll denn an Komfort oder Ausstattung dabei sein?
Ein sehr guter ist z.B. Technics SL1200.

MfG
Marcus.Muench1
Stammgast
#3 erstellt: 01. Jan 2010, 17:19
Wie meinst du das mit Komfort? Ich denke alles ein fertiger Plattenspieler.

Angeschaut habe ich mir auch schon ein paar:
Mir gefällt beispielsweise der Pro-Ject RPM 5 sehr gut,
rein von der Optik usw. Den Techniks schau ich mir auch gleich mal an.

Aber mir geht es jetzt nicht um verschiedene Modelle sondern eher auf was ich achten soll? Was ein Plattenspieler bspw. unbedingt haben sollte? Oder ob ich mehr Wert auf den Tonarm oder auf das Laufwerk oder Tonabnehmer legen sollte?

Falls das vom Musikstil abhängig ist:
Ich höre höre auf Platte viel Rock/Pop, Madonna, Micheal Jackson, Mike Oldfield, Talk Talk, Billy Idol, Dire Straits, Bon Jovi usw.

Haiopai
Inventar
#4 erstellt: 01. Jan 2010, 17:33
Moin Markus , um welches Modell handelt es sich denn bei dem Dreher , den dir dein Vater überlassen hat ??

Da das größte klangliche Potential bei Plattenspielern über die verbauten Systeme abgerufen wird , ist ein Neukauf eines kompletten Drehers vielleicht gar nicht notwendig .

Gruß Haiopai

P.S. Mit Komfort sind Funktionen wie automatische Endabschaltung oder Tonarmrückführung bzw. automatische Startfunktion samt Tonarmsteuerung gemeint .
Hat nicht jeder Dreher .
Marcus.Muench1
Stammgast
#5 erstellt: 01. Jan 2010, 17:37

Haiopai schrieb:
Moin Markus , um welches Modell handelt es sich denn bei dem Dreher , den dir dein Vater überlassen hat ??

Da das größte klangliche Potential bei Plattenspielern über die verbauten Systeme abgerufen wird , ist ein Neukauf eines kompletten Drehers vielleicht gar nicht notwendig .

Gruß Haiopai

P.S. Mit Komfort sind Funktionen wie automatische Endabschaltung oder Tonarmrückführung bzw. automatische Startfunktion samt Tonarmsteuerung gemeint .
Hat nicht jeder Dreher .



Grüss dich!

Nja ich weiss nicht es ist ein JVC AL-A110! In meinen Augen ziemlicher Mist

Diese Funktionen brauche ich eig. nicht ich finde es schön wenn man an einem Gerät noch was machen muss das sich was bewegt wenn er´s hat ist aber auch nicht schlimm

Burkie
Inventar
#6 erstellt: 01. Jan 2010, 18:01
Worauf soll man achten? Dass er gut klingt, oder?

Wenn ein billigeres Gerät gut genug für Dich klingt, ist ja auch alles in Butter.

Für das Laufwerk und den Plattenteller heißt das, dass er einen guten Gleichlauf haben soll, exakt die Sollgeschwindigkeit einhalten soll, möglichst wenig rumpeln soll, und gegen Körperschall (Klopfen gegen das Gehäuse, besonder aber Klopfen gegen die Unterlage, also Regal oder Schrank, auf dem der Spieler steht) einigermaßen imun sein soll.

Der Tonarm sollte präzise ohne Spiel, aber auch sehr leichtgängig laufen. Die Einstellung von Auflagekraft und Anti-Skaing sollte präzise genug ohne Extra-Zubehör wie etwa Tonarmwaage funktionieren.
Sinnvoll ist ein höhenverstellbarer Tonarm, falls bei dem Plattenspieler kein Tonabnehmer mitgeliefert wird, auf den der Tonarm schon richtig justiert ist.

Was noch? Die Einstellung und Justage des Tonabnehmers am Tonarm bzw. in der Headshell sollte nicht unnötig fummelig sein, und durch mit gelieferte Schablonen oder Überhanglehren unterstützt werden.

Praktisch sind durch Bajonettverschluß bzw. durch Überwurfmutter wechselbare Headshells, falls man mehrere Tonabnehmer betreiben möchte.

MfG
Haiopai
Inventar
#7 erstellt: 01. Jan 2010, 18:09
Ok die Option vergessen wir besser mal .

Vom Preis/Leistungsverhältnis muss ich Burkie unbedingt recht geben , der Technics ist für dieses Geld neu qualitativ nicht zu toppen .

Top verarbeitet , hält ewig und darf mit seinen über 10 Kilo Gewicht schon fast als Masse Laufwerk bezeichnet werden .
Ich hab selber gerade durch Zufall das Urmodell von 1973 in die Finger bekommen .
Vor diesem Gerät kann man Pogo tanzen ohne das es wirklich interessiert (Und das bei mir mit Holzdielen Fussboden) .

Mit einem gutem System rockt der Dreher richtig und macht wirklich Spass .

Gruß Haiopai

P.S. Als Alternative täte ich höchstens Geräte wie einen guten gebrauchten Thorens TD 320 empfehlen , den gibt es in Top Zustand für 200 - 250 Euro in der Bucht und dann in ein hochwertiges System investieren .

Dagegen sehen neue Dreher in dieser Preislage wirklich alt aus .


[Beitrag von Haiopai am 01. Jan 2010, 18:10 bearbeitet]
Marcus.Muench1
Stammgast
#8 erstellt: 01. Jan 2010, 19:03

P.S. Als Alternative täte ich höchstens Geräte wie einen guten gebrauchten Thorens TD 320 empfehlen , den gibt es in Top Zustand für 200 - 250 Euro in der Bucht und dann in ein hochwertiges System investieren


Das System steht schon fest lieber ein paar Platten mehr

Und kann ich eig. auch neue Platten bzw. DJ-Platten mit jedem Dreher wiedergeben?

@burkie
durch die ganzen Fachbegriffe werde ich mich wohl mal durchgooglen vielen Dank vorerst.

Wie findet ihr Dreher von Clearaudio, natürlich die billigsten?

Der Technics gefällt mir von der Optik leider gar nicht der Thorens ist schon etwas schöner, ich mags eher schlichter aber darauf kommt es letztendlich ja nicht an. Ich werde versuchen alle Vorschläge mal irgendwo zu hören und zu testen.

Wie sieht das eig. mit diesen Phonoverstärkern aus? Verbessern diese den Klang oder sind diese Amp´s nur für die Vorverstärkung von Verstärkern die diese Phono Option nicht mitsich bringen? Sry wusste nicht wie ich das formulieren soll



[Beitrag von Marcus.Muench1 am 01. Jan 2010, 19:05 bearbeitet]
Burkie
Inventar
#9 erstellt: 01. Jan 2010, 19:42
Wenn deine Stereoanlage keinen Phono-Anschluß hat, benötigst Du einen Phono-Vorverstärker (Phono-Pre-Amp).

MfG
Marcus.Muench1
Stammgast
#10 erstellt: 01. Jan 2010, 21:39

Burkie schrieb:
Wenn deine Stereoanlage keinen Phono-Anschluß hat, benötigst Du einen Phono-Vorverstärker (Phono-Pre-Amp).

MfG


Okay.. dann hatte ich den richtigen Verdacht
puma77
Stammgast
#11 erstellt: 01. Jan 2010, 23:56
Hallo,

da mich die Frage auch gerade beschäftigt, würde ich hier gerne nochmal einhaken.
Es wird ein Komplettsystem inklusive Vorverstärker gesucht. Also bestellen/kaufen, aufbauen und (erstmal) glücklich sein;)

Was haltet Ihr vom Pro-Ject Perspex Super Pack
Marcus.Muench1
Stammgast
#12 erstellt: 02. Jan 2010, 13:47
Willkommen!

Der Pro-Ject ist bestimmt ein klasse Dreher leider für mich zu teuer.

Ich intressiere mich auch für einen Pro-Ject, den RPM 5. Kennst du den eventuell? Die vorgeschlagenen Player sind aber auch interessant. Vielleicht ist ja auch was für dich dabei puma77.

Burkie
Inventar
#13 erstellt: 02. Jan 2010, 19:30

puma77 schrieb:
Hallo,

da mich die Frage auch gerade beschäftigt, würde ich hier gerne nochmal einhaken.
Es wird ein Komplettsystem inklusive Vorverstärker gesucht. Also bestellen/kaufen, aufbauen und (erstmal) glücklich sein;)

Was haltet Ihr vom Pro-Ject Perspex Super Pack :?


Abstand.
Meinst Du das hier http://www.phonophono.de/Yproject_perspex.php3?Kennung= ?

Für das Geld bekommt man doch schon 2 richtige Plattenspieler samt Tonabnehmer, etwa Technics SL-1200...

MfG
net-explorer
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Jan 2010, 19:38
Du hast derzeit einen Plattenspieler in Betrieb. Hat Dein Verstärker einen adäquaten Phonoeingang (MC/MM), oder bringt dieser Dreher eine eigene Phonoentzerrung/-vorverstärung schon mit?

Gebrauchte Klassiker kommen nicht in Frage?

Da wäre die Auswahl für Dein Budget nämlich deutlich größer.

Häufig sind da auch erst mal wirklich brauchbare Systeme montiert.
Dadurch hättest Du die Möglichkeit, etwas später nochmal ein passendes aktuelles besseres System aufzurüsten, falls Du es nach einiger Zeit des Gebrauchs wirklich nötig halten solltest.


Es ist immer wieder erstaunlich, und ein Traum, was für Schätzchen derzeit immer wieder nach neuen Herr- und Frauchen suchen!

Leider habe ich schon einen, und bin auch noch zufrieden damit!


[Beitrag von net-explorer am 02. Jan 2010, 19:42 bearbeitet]
Marcus.Muench1
Stammgast
#15 erstellt: 02. Jan 2010, 20:52

net-explorer schrieb:
Du hast derzeit einen Plattenspieler in Betrieb. Hat Dein Verstärker einen adäquaten Phonoeingang (MC/MM), oder bringt dieser Dreher eine eigene Phonoentzerrung/-vorverstärung schon mit?

Gebrauchte Klassiker kommen nicht in Frage?

Da wäre die Auswahl für Dein Budget nämlich deutlich größer.

Häufig sind da auch erst mal wirklich brauchbare Systeme montiert.
Dadurch hättest Du die Möglichkeit, etwas später nochmal ein passendes aktuelles besseres System aufzurüsten, falls Du es nach einiger Zeit des Gebrauchs wirklich nötig halten solltest.


Es ist immer wieder erstaunlich, und ein Traum, was für Schätzchen derzeit immer wieder nach neuen Herr- und Frauchen suchen!

Leider habe ich schon einen, und bin auch noch zufrieden damit! :hail


Ja mein Verstärker hat einen Phono Eingang.

Leider möchte ich schon ein neues Gerät
ich weis nicht diese alten Dreher schön und gut.. aber mir gefallen die neuen einfach besser. Vorallem die Optik der RPM Serie..

net-explorer
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 02. Jan 2010, 21:19

Marcus.Muench1 schrieb:

Ja mein Verstärker hat einen Phono Eingang.

Leider möchte ich schon ein neues Gerät
ich weis nicht diese alten Dreher schön und gut.. aber mir gefallen die neuen einfach besser. Vorallem die Optik der RPM Serie..

:prost


Es ist doch nichts schlimmes dabei, ein Neugerät kaufen zu wollen. Pro-Ject hat ja genug in der genannten Preisklasse im Programm.

Ich kann auch das mit der Optik schon verstehen. Habe damals auch meine Hifi-Bausteine passend von verschiedenen Herstellern zusmmengestellt, damit es auch was aussieht.
Bei mir "hören" die Augen auch ein wenig mit!
germi1982
Moderator
#17 erstellt: 03. Jan 2010, 00:01

Marcus.Muench1 schrieb:
...Leider möchte ich schon ein neues Gerät
ich weis nicht diese alten Dreher schön und gut.. aber mir gefallen die neuen einfach besser. Vorallem die Optik der RPM Serie..

:prost



Spricht auch keiner ab wenn du einen modernen Ochsenkarren mit Luftreifen und Federung willst statt einem modernen Auto. Schon in den 50er und 60er Jahren waren Plattenspieler voller mechanischer und später dann elektronischer Gimmicks, angefangen bei automatischer Erkennung der Plattengröße und daraufhin automatische Änderung des Aufsetzpunktes der Automatik bis hin zur Erkennung ob überhaupt eine Platte auf dem Teller liegt und falls nicht Blockierung der Automatik um Nadelschaden zu vermeiden. Elektronische Regelung der Drehzahl, später auch mit Quartz, um die Drehzahl ganz genau zu halten. Diese Spieler waren schon besser als eine Schallplatte, denn die verursacht Drehzahlabweichungen wenn das Loch nicht hunderprozentig zentrisch ist. Aber auch das wurde von einem Hersteller angegangen, von Nakamichi, die haben zwei Plattenspieler herausgebracht die die Platte automatisch zentrierten.

Das ist einer davon, damaliger Neupreis lag bei 18000 Mark. Der ist heute so selten, dass man den damaligen Neupreis heute in €uro bezahlen kann...

http://www.regonaudio.com/tx-1000-h.jpg



Achja, wenn Project, dann XPression 3 Komfort...der kostet 25€ mehr als der RPM 5, hat aber wenigstens eine Endabschaltung und man braucht nicht den Teller abnehmen und per Hand den Riemen umlegen um die Drehzahl zu ändern...

http://www.pro-ject-shop.de/pdf/project-xpressionc.pdf

Zwar nicht das Optimum, aber immerhin ein bisschen Komfort...


Und es gab früher auch schon Plattenspieler die gut aussahen und trotzdem technisch sehr gut waren...

Denon DP-59L z.B.

http://img.villagephotos.com/p/2003-5/191557/DP59L_1.jpg

Was mir an den Projects nicht passt ist die billige Antiskatinglösung, mit Bindfaden und Gewicht dran...das kann man origineller machen. Das wird bei teureren Armen auch so gemacht, z.B. bei denen von Ortofon, das wird das über Magnete erledigt. Bei Dual hat man das über Feder gemacht.

Und besorge dir auch gleich noch eine Wasserwaage, falls du nicht schon eine hast, und eine Tonarmwaage. Der Nachteil der einfachen Tonarme ist, dass hier die Auflagekraft statisch erzeugt wird indem man das Gegengewicht dreht. Dafür muss der Spieler aber hundertprozentig gerade stehen, deswegen auch die Wasserwaage. Der muss bei Betrieb immer absolut gerade stehen.

Dann gibt es noch die Systeme die mit dynamischer Auflagekraft arbeiten, hier wird die Auflagekraft über eine Feder erzeugt, die Auflagekraft wird immer gleich bleiben, auch wenn der Spieler über Kopf (bei festgeklemmter Platte) betrieben wird. Hat Vorteile wenn die Platte wellig ist, die wird dann auch einwandfrei abgetastet, bei statischen Systemen kann es hier zu massiven Verzerrungen kommen. Leider sind solche Arme nicht gerade billig, der Rega RB-300 kostet um die 400€.


[Beitrag von germi1982 am 03. Jan 2010, 00:09 bearbeitet]
puma77
Stammgast
#18 erstellt: 03. Jan 2010, 00:51
@germi1982
Danke für den ausführlichen Bericht.

Was haltet Ihr vom Rega Planar 3-24?!

puma77
Stammgast
#19 erstellt: 03. Jan 2010, 01:05
@ Burkie

Ich meinte diese Pack

Burkie
Inventar
#20 erstellt: 03. Jan 2010, 01:28
Achso.

Würde ich trotzdem von Abstand halten wollen.

Antiskating ist mit Gewicht am Bindfaden gemacht. Das ist eher, hmm, rustikal.

Antrieb per Gummi-Riemen, ohne Tacho-Kontrolle der tatsächlichen Drehzahl des Plattentellers... ; das ist auch eher Technik von vor der Mondlandung...

Wenn es denn neu sein muß, und auf Komfort wie etwa automatische Abschaltung o.ä. verzichtet werden kann, würde ich eher zu einem Technics der Baureihe SL-1200 raten. Ich denke, da bekommt man mehr Klang fürs Geld.

Wenn es auch gebrauchte sein dürfen, würde ich zu Plattenspielern raten, die beim Rundfunk im Einsatz waren, etwa EMT, oder womöglich auch Technics...

MfG
puma77
Stammgast
#21 erstellt: 03. Jan 2010, 12:10
Hallo nochmal,

der Technics Baureihe SL-1200 wird unter der Überschrift "DJ Plattenspieler" beworben. Ist hier auch bei Pop/Rock, Jazz und Klassik bedenkenlos eine Kaufempfehlung angebracht? Das Design ist nach meinem Geschmack wirklich in Richtung Diskokugel. Darüber läßt sich aber streiten.

Unter der Marke EMT gibt es in der Bucht Laufwerke in einer Preisdimension jenseits meiner Vorstellung.

Was spricht gegen den Rega Planar 3-24?

Gruß,

puma77
Käfermicha
Stammgast
#22 erstellt: 03. Jan 2010, 16:00
Also ich kann sagen, der EMT-950 den ein Freund von mir hat, den hätte ich auch gerne

Der Technics ist einfach ein Klassiker, und mit dem richtigen System sicherlich kein Disco-Plattenspieler.
Burkie
Inventar
#23 erstellt: 03. Jan 2010, 18:18

puma77 schrieb:
Hallo nochmal,

der Technics Baureihe SL-1200 wird unter der Überschrift "DJ Plattenspieler" beworben. Ist hier auch bei Pop/Rock, Jazz und Klassik bedenkenlos eine Kaufempfehlung angebracht?

Ja, Technics-Plattenspieler werden als DJ-Plattenspieler beworben. Jeder Technics-Plattenspieler weiß das! Deswegen weigert er sich, Pop/Rock-, Jazz- oder Klassik-Platten abzuspielen! Er lässt als Kompromiss nur dazu ein, sog. Disco-Mixe von Rock-Stücken auf Maxi-Singles abzuspielen.

So, und nun mal im ernst, wieso sollte Disco-Musik oder Klassik unterschiedliche Anforderungen an der Plattenspieler stellen?

Das Laufwerk soll ohne Rumpeln und ohne Leiern laufen. Tut's. Der Tonarm soll im Lager nicht ruckeln und den Spurfehlwinkel im erträglichen Bereich halten. Tut er.




Was spricht gegen den Rega Planar 3-24?

Gruß,

puma77


Der Preis? Aber wenn Dir das Aussehen gefällt, dann kauf es Dir halt.

MfG


[Beitrag von Burkie am 03. Jan 2010, 20:20 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#24 erstellt: 03. Jan 2010, 19:37
Die 12xx-Serie (die zwei x sind Platzhalter, darüber wird die Gehäusefarbe definiert, 1200 ist silber, 1210 schwarz)von Technics wurde als vollwertiger Hifi-Plattenspieler entworfen und auch gebaut. Er ist das am längsten gebaute Consumer-Gerät überhaupt*. Das mit den DJs kam erst später, die schwören auf das Modell weil er so robust ist und einen Motor mit hohem Drehmoment hat und deswegen auch schnell seine Solldrehzahl erreicht. Das ist alles! Ansonsten ein stinknormaler Plattendreher...

*Der ist mittlerweile 30 Jahre auf dem Markt, das erste Mal tauchte er im Technics-Prospekt des Jahres 1980 auf.


[Beitrag von germi1982 am 03. Jan 2010, 19:41 bearbeitet]
ThomasK.74
Stammgast
#25 erstellt: 06. Jan 2010, 12:17
Tja bei Hifi Komponenten und hier besonders bei Plattenspielern wird oft von der Optik auf den Klang geschlossen , was einfach nur Schwachsinn ist, sorry.
puma77
Stammgast
#26 erstellt: 06. Jan 2010, 12:54
@ThomasK.74

Und welche Empfehlung kannst Du jetzt geben?!

Gruß,
puma77

P.S. kommt es nur auf die inneren Werte an
ThomasK.74
Stammgast
#27 erstellt: 06. Jan 2010, 13:17

puma77 schrieb:
Und welche Empfehlung kannst Du jetzt geben?!

Wenn ich eines aus den Unterhaltungen mit Dir gelernt habe, ist daß Du beratungsresistent bist (immer nur hinterfragen, nachhaken -aber dann komplett was anderes machen).
puma77
Stammgast
#28 erstellt: 06. Jan 2010, 20:07

ThomasK.74 schrieb:
Tja bei Hifi Komponenten und hier besonders bei Plattenspielern wird oft von der Optik auf den Klang geschlossen , was einfach nur Schwachsinn ist, sorry. :L


@ThomasK.74

Vielleicht haben wir andere Hörgewohnheiten, einen kontruktiven Beitrag hätte ich aber noch erwartet.

Gruß,
puma77
Burkie
Inventar
#29 erstellt: 06. Jan 2010, 20:08
Nochmal,

wenn es nur um die inneren Werte geht, bieten der Technics SL-1200/1210 MK2 oder andere Plattenspieler der SL-1200-Baureihe so ziemlich das beste Preis/Leistungsverhältnis. Liegt exakt im Bereich Deines Budgets.
Robust, wartungsarm, langlebig, sehr gutes Laufwerk. Geschwindigkeiten 33 und 45, umschaltbar per Tastendruck.
Tonabnehmer mußt Du noch extra kaufen.

Wenn Du mehr Bedienungs-Komfort (Halb-/Vollautomatik) haben willst, muß Du freilich andere Geräte ins Auge fassen. Aber Vorsicht: bei manchen der "HiEnd-Dreher" mußt Du den Antriebsriemen von Hand umlegen, wenn Du die Plattengeschwindigkeit (33/45) wechseln willst.

MfG
Hayvieh
Stammgast
#30 erstellt: 07. Jan 2010, 09:04

puma77 schrieb:

Was spricht gegen den Rega Planar 3-24?


überhaupt nix, ich bin voll zufrieden mit den teil.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Plattenspieler/worauf achten?
Ocsefi am 21.01.2014  –  Letzte Antwort am 22.01.2014  –  21 Beiträge
DUAL Plattenspieler, worauf achten vor dem Kauf?
Kenny2011 am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 04.03.2012  –  75 Beiträge
Plattenspieler (Gebraucht)Kaufen Worauf Achten?
ZapRS am 11.05.2008  –  Letzte Antwort am 20.05.2008  –  37 Beiträge
worauf achten beim Plattenspielerkauf?
TrottWar am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  8 Beiträge
Worauf bei Kauf eines gebrauchten Technics 1210 achten?
Shiraz82 am 04.02.2009  –  Letzte Antwort am 21.02.2009  –  16 Beiträge
Streaming vs. Plattenspieler und worauf bei Probehören und Kauf achten
MvdS am 07.04.2016  –  Letzte Antwort am 12.04.2016  –  27 Beiträge
naß abspielen, worauf achten
Gnob am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 05.06.2004  –  6 Beiträge
Neues Tonabnehmersystem - worauf ist zu achten?
delpjotre am 19.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  4 Beiträge
Hilfe beim Kauf eines Plattenspielers.BITTE!
xpablox am 05.11.2009  –  Letzte Antwort am 05.11.2009  –  3 Beiträge
Versandverpackung - worauf ist zu achten?
Andreas_K. am 22.07.2007  –  Letzte Antwort am 13.09.2007  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Thorens
  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 99 )
  • Neuestes MitgliedHifi-Freund68
  • Gesamtzahl an Themen1.344.875
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.550