Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

DUAL Plattenspieler, worauf achten vor dem Kauf?

+A -A
Autor
Beitrag
Kenny2011
Stammgast
#1 erstellt: 07. Feb 2012, 17:24
Huhu ihr da

habe mir soeben für 10€ einen DUAL Dreher gesichert, Alter und Modell unbekannt aber in TOP Zustand, angeblich... Zum Glück ist es bei mir in Leipzig und ich schaue/höre ihn mir nächste Woche an und entscheide vor Ort.

Meine Frage an euch, da ich im Plattenspielerbereich null Erfahrung habe, ist folgende: Worauf sollte ich achten beim Testen? Was sind so typische Schwachstellen? Gibt es Dinge die man heraushört (Deffekte etc. wie bei nem gegrillten HT z.B) ?

Bin für jeden tip dankbar, ich will endlich Schiller auf Platte hören

Grüße Christian

DUAL
Orginalbild vom Gerät
akem
Inventar
#2 erstellt: 11. Feb 2012, 17:38
Wenn ich das richtig sehe gehört dieser Dual zu den Billigheimern, bei denen weder Auflagekraft noch Antiskating eingestellt werden können. Das heißt, ein Upgrade des Tonabnehmers geht nicht außer der Neue hat identisches Gewicht und identische Auflagekraft. Und selbst dann spielt noch die Gewichtsverteilung innerhalb des Tonabnehmers eine Rolle.
Wenn Du also ein möglichst billiges Plug-and-Play Gerät haben willst, das Du niemals verändern oder verbessern willst, kannst Du ihn kaufen.

Gruß
Andreas
Kenny2011
Stammgast
#3 erstellt: 11. Feb 2012, 23:34
Thx für die Antwort,

das wird eben mein erster Plattenspieler, Bürste hab ich mir schon geholt und gebastelt wird an dem nix, der soll einfach nur Platten abspielen

Ist es sinnvoll bei solch einem Gerät es mit Wasserwaage auszurichten oder/bzw. sollte man das generell bei jedem Plattenspieler machen zwecks der Abtastung der Nadel? Wie verhält sich das, die Nadel nimmt ja an jeder Flanke jeweils ein Monosiganl (links/rechts?) auf, oder?

Grüße
shabbel
Inventar
#4 erstellt: 12. Feb 2012, 07:52
Das ist kein echter Dual. In so einer Billigkiste ist oft ein Tonabnehmer vernaut, der klingt, wie Knüppel auf den Kopf.
lagu1
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 12. Feb 2012, 13:27
Sieht aus wie der hier : Dual CS 415

Der hat tatsächlich keine Möglichkeit einen besseren Tonabnehmer anzubauen. Aber wenn Du keine allzugroßen Ansprüche stellst und ne neue Nadel kaufst sollte der sich auch zum Platten hören eignen.
Detektordeibel
Inventar
#6 erstellt: 12. Feb 2012, 16:26

Das ist kein echter Dual.


Oh doch, das ist einer.


Worauf sollte ich achten beim Testen?


Schau das alles funktioniert und die Drehzahl stimmt. Mehr muss gar nich sein für 10€. - Wenn nix ist schlachtest du den Dreher einfach der Motor ist relativ gesucht weil nicht mehr lieferbar.

Dual DMS 239 ist bei denen häufiger montiert ist baugleich mit dem AT91.

AT 91 gibt ess sogar eine elliptische Nadel. War mir jetzt neu.

Cleorec hat die im Angebot. - Wer noch eins rumliegen hat kann es ja mal ausprobieren. Vielleicht sogar besser wie das AT95.

http://www.ebay.de/i...-a-NEU-/390022472438
Kenny2011
Stammgast
#7 erstellt: 12. Feb 2012, 22:53
Huhu,

also ne neue Nadel werd ich mir morgen bestellen, egal ob die verbaute noch gut ist oder nicht, da hab ich wenigstens eine da

Also der Verkäufer schwört das das Gerät einwandfrei funktioniert, schaun wir mal wa^^ Und wie gesagt ist ja für mich sozusagen der erste Schritt zu Vinyl Bekomme von meinem Schwiegervater dann zum Kauf die erste Scheibe dazu

Danke für den Tip mit dem Motor, hab ich mir gleich mal aufgeschrieben

Grüße Christian
Kenny2011
Stammgast
#8 erstellt: 15. Feb 2012, 14:30
So, kommenden Samstag kann ich ihn holen Werde berichten hui oder pfui
sigma6
Inventar
#9 erstellt: 15. Feb 2012, 23:27
`nabend,
das ist ein Dual aus der 400er Baureihe, und so wie es aussieht einer bei dem Du außer der AK auch das AS einstellen kannst.
Tonabnehmerwechsel ist kein Problem weil die Dinger einen ULM-Arm mit 1/2" Headshell haben.

Die Dreher sind besser als ihr Ruf, mit intakter Nadel kann man damit durchaus Platten hören ohne sie gleich zu zerstören
wolfgang-dualist
Stammgast
#10 erstellt: 16. Feb 2012, 12:49
Hallo,

das scheint ein 415 zu sein, soweit erkennbar.

Da ist zwar theortisch der Tonabnehmer auswechselbar, da es eine Halbzollfähige Headshell gibt. Auflagekraft und antiskating lassen sich aber nicht verstellen.

Der Tonarm ist ein sogg. LM ( Leichttonarm ) . Dual selbst hat diesen Tonarm nicht als ULM Tonarm eingestuft.

Größtes Manko bei diesem sehr einfach gestrickten Modell ist der feststehen Plattendorn !

Wenn das Mittelloch der LP zu eng ist, dann wirkt sich das sehr schnell hörbar aus.

Mehr als ein DMS 239 würde ich darin nicht verwenden. Wenn dessen Nadel in Ordnung ist, dann kann man damit sicher Musik hören ohne seine Platten zu gefähren, man kann dann auch schon Spaß beim hören bekommen - und Lust auf mehr

Bis denne

Wolfgang
Kenny2011
Stammgast
#11 erstellt: 16. Feb 2012, 14:20
Schwiegervatti holt ihn mit mir ab und macht mit mir nen Lehrgang wie man mit Platten und so umgeht

Also wenn es eines der von euch vermuteten Modelle ist dann ist es als Einstieg doch ganz ok. Nen Phonoeingang hat jeder meiner Verstärker auch

Wie seit ihr zu Vinyl gekommen bzw dabei geblieben?

Grüße Christian
Kenny2011
Stammgast
#12 erstellt: 16. Feb 2012, 14:20
noch ne blöde Frage, was ist AS und DK?
wolfgang-dualist
Stammgast
#13 erstellt: 16. Feb 2012, 15:51
Hallo,

AK = Auflagekraft

AS = Antiskating

Erklärung z.B. hier :http://de.wikipedia.org/wiki/Tonarm

Ich höre Platten seit Anfang der 70ér Jahre und habe nie damit aufgehört.

CD´s höre ich eher weniger. Fernsehen noch weniger.

Bis denne

Wolfgang
Detektordeibel
Inventar
#14 erstellt: 16. Feb 2012, 16:33

Wenn das Mittelloch der LP zu eng ist, dann wirkt sich das sehr schnell hörbar aus.


Dafür gibts Bleistifte und Taschenmesser.
Kenny2011
Stammgast
#15 erstellt: 16. Feb 2012, 16:42

Detektordeibel schrieb:

Wenn das Mittelloch der LP zu eng ist, dann wirkt sich das sehr schnell hörbar aus.


Dafür gibts Bleistifte und Taschenmesser.


Die arme Platte^^
8erberg
Inventar
#16 erstellt: 16. Feb 2012, 18:42
Hallo,

Ok, Akkuschrauber geht auch - nur nicht übertreiben ....... das Loch soll 7 mm haben.

Peter
Kenny2011
Stammgast
#17 erstellt: 18. Feb 2012, 15:34
Er ist da und funktioniert einwandfrei Nur der Deckel müsste ausgetauscht werden, hm mal schauen ist nämlich total verkratzt...

Das Modell ist folgendes, Dual CS-415/2

IMG_4527IMG_4528
IMG_4529IMG_4530

Tips und Meinungen erwünscht

Grüße Christian
mathi
Stammgast
#18 erstellt: 18. Feb 2012, 16:31

Kenny2011 schrieb:


Tips und Meinungen erwünscht


Die Lautsprecher vom Rack runter.
Kenny2011
Stammgast
#19 erstellt: 18. Feb 2012, 19:13
Die Polk´s bekommen noch eigene Ständer, neben denen steht noch was größeres Das Rack ist auch nur n Provisiorium

IMG_4534

Grüße


[Beitrag von Kenny2011 am 18. Feb 2012, 19:15 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#20 erstellt: 18. Feb 2012, 20:43
Hallo,


schön. Dreher schon eingestellt (Tonarm ausgependelt und Auflagekraft eingestellt)?
Automatik funzt?

Viel Spaß mit dem Gerät. Neue Haube kannst Du mal im Dual-Forum fragen oder beim Dual-Vertrieb (Sintron).

Peter
Kenny2011
Stammgast
#21 erstellt: 18. Feb 2012, 20:51
Cool, danke für den Tip mit der Haube

Nein, eingestellt ist noch nix, Schwiegervatti bringt morgen Bürste und ne AS-Platte (wie auch immer die funktioniert^^ ) und zeigt mir n bisschen wie man mit so nem Gerät umgeht, so lang lass ich erstmal die Finger davon

Aber wie das mit dem "Tonarm auspendeln" und Auflagekraft einstellen geht weiß ich überhaupt nicht

Jop, Automatik funktioniert tip top und irgendwo meine ich gelesen zu haben das es von Vorteil sei wenn der Teller direkt angetrieben wird anstatt über nen Riemen, stimmt das und wenn ja warum?

Grüße Christian
8erberg
Inventar
#22 erstellt: 18. Feb 2012, 21:00
Hallo,

ich habe Dreher mit Direktantrieb und welche mit Riemenantrieb, Reibraddreher hat ich auch schon...

Mit jeder Antriebsart kann man Murks bauen oder sehr, sehr gute Dreher.

Peter
GuzziTom
Stammgast
#23 erstellt: 19. Feb 2012, 02:00
Moin,

wenn Schwiegervaddern morgen mit ner Testplatte kommt, wird er dir sicherlich auch erklären können, wie das mit dem Tonarm auspendeln funktioniert.
Und bevor du auf die Suche nach ner neuen Haube gehst, würde ich das erst mal mit polieren versuchen.
Hier, als auch im Dual-Board findest du einige Anleitungen zum Haube polieren.
Fürs erste kannst du aber auch einen Versuch mit Sidolin, Autopolitur oder Ceranfeldreiniger machen.
Schlimmer machen kannst du es kaum noch, eigentlich nur besser.

Viel Spass bei den ersten vinylen Gehversuchen.

Ich hoffe, beim Platten hören sind die Brüllwürfel und die Bumskiste aus und du hörst über die Äußeren.

Gruß Tom
akem
Inventar
#24 erstellt: 19. Feb 2012, 14:11

Kenny2011 schrieb:
Cool, danke für den Tip mit der Haube

Nein, eingestellt ist noch nix, Schwiegervatti bringt morgen Bürste und ne AS-Platte (wie auch immer die funktioniert^^ ) und zeigt mir n bisschen wie man mit so nem Gerät umgeht, so lang lass ich erstmal die Finger davon

Aber wie das mit dem "Tonarm auspendeln" und Auflagekraft einstellen geht weiß ich überhaupt nicht

Jop, Automatik funktioniert tip top und irgendwo meine ich gelesen zu haben das es von Vorteil sei wenn der Teller direkt angetrieben wird anstatt über nen Riemen, stimmt das und wenn ja warum?

Grüße Christian


Hallo,

zur Einstellung: schau mal hier... http://www.phonophono.de/justierung.php3
Das mit der Einstellung des AS (Antiskating) per Platte wird nix. Denn bei der AS-Platte reibt die Nadelspitze auf einer glatten Fläche, beim Plattenhören reiben aber die Flanken der Nadel an den Rillenflanken - das sind völlig verschiedene Paar Stiefel!
AS erstmal laut Skala auf den gleichen Wert stellen wie die Auflagekraft und dann Hören. Wenn es links verzerrt, dann AS ein klitzekleines Bischen verringern. Wenn es rechts verzerrt, erhöhen. Immer nur in minimalen Einstellschritten vorgehen, kleinste Änderungen können hier schon große Wirkungen haben. Das hängt nicht zuletzt von der Nadel ab. Bei manchen Tonarmen kommt es bei falsch eingestelltem AS auch zu kleinen Lautstärkeunterschieden zwischen links und rechts. Hier gilt: wenn links leiser als rechts, AS verringern und umgekehrt.

Zum Thema Direktantrieb: wie 8erberg schon geschrieben hat, gibt es keinen Antrieb, der systembedingt überlegen wäre. Es kommt immer drauf an, ob das verwendete Konzept zu Ende gedacht wurde und dann auch kompromißlos umgesetzt wurde (wobei mit kompromißlos jetzt keine Materialschlacht gemeint ist). Ein Direktantrieb ist halt verschleißfrei und kann ein hohes Drehmoment auf den Teller bringen (wichtig für DJs zum Platten-Vergewaltigen). Dafür sind komplizierte Regelkreise nötig, die nach ein paar Jahrzehnten defektanfällig sind und oft unmöglich zu reparieren sind (dann, wenn hauseigene Spezial-ICs verwendet wurden). Riemen- und Reibradantriebe sind vergleichsweise simpel und auch nach Jahrzehnten meistens reparabel.

Gruß
Andreas
Kenny2011
Stammgast
#25 erstellt: 19. Feb 2012, 14:45
Mist, Schwiegerbabba hat erst morgen Abend Zeit Naja, Geduld ist ja bekanntlich eine Tugend, vorallem und besonders im Analogbereich

Was hat so ne AS-Platte dann überhaupt auf sich wenn es so nicht funktioniert?
Das mit der Einstellung der Nadel sprich AS hab ich (auch durch lesen des links ) nun grob so verstanden: Die Nadel übt konstruktionsbedingt mehr Druck auf die innere Abtastseite aus während sie durch die Rillen läuft, somit wird das linke Monosignal stärker wiedergegeben als das rechte und beide zusammen ergeben den Stereoton, ergo müssen beide Abtastseiten gleich stark und schnell abgetastet werden um einen ausgewogenen Stereoklang herauszubekommen, richtig Und so mit kann/muss das AS eingestellt werden^^

@Guzzitom: Ob das noch mit polieren zu retten sein wird probier ich natürlich aus, hab sowas in der Ausbildung gelernt (Metalle und Kunststoffe zu be- und verarbeiten---> Industriemechaniker ). Allerdings sind die Kratzer sehr ungleich und teilweise sehr tief, an einer Stelle vermute ich auch einen kleinen Riss durch die gesamte Stärke vom Plexiglas, wird also schwierig, mal schauen

Und natürlich laufen die Großen Aber die kleinen Polk´s sind keineswegs zu unterschätzen

Noch ne "doofe" Frage, ich stöbere gern bei ebay und suche zurzeit nen Yamaha Vollverstärker, egal jedenfalls bin ich dabei über "Phonovorverstärker" gestolpert, wofür sind die von Nöten?

Mixen? Skretschen? Die armen Platten, das kann doch ne gesund sein
wolfgang-dualist
Stammgast
#26 erstellt: 19. Feb 2012, 14:53
Hallo,

ich will ja nichts madig machen, aber Dein Schwiegervater kann die Testplatte zu Hause lassen.

An dem Tonarm des 415-2 kann man nichts verstellen. Das ist mit das billigste Teil was je unter dem Namen Dual gebaut wurde.

Sorry, man kann damit Platten hören - aber mehr auch nicht. Für mehr braucht es einen besseren Plattenspieler.

Bis denne

Wolfgang
akem
Inventar
#27 erstellt: 19. Feb 2012, 14:54
Hallo nochmal,

vergiß den Link... Der Knabe macht selber alles mögliche falsch, ich hab's mir gerade mal angeschaut.
Z.B. beim Anpeilen des Rasters in der Schablone MUSS die Nadel auf den Markierungspunkt gelegt werden und nicht IRGENDWO hin...
Außerdem geht der gute Mann doch ein wenig arg sorglos mit der empfindlichen Nadel um

Gruß
Andreas
Kenny2011
Stammgast
#28 erstellt: 20. Feb 2012, 01:17
Oh ok^^ Aber Hauptsache erstmal ne eigene Website haben
Kenny2011
Stammgast
#29 erstellt: 20. Feb 2012, 01:22

GuzziTom schrieb:

Ich hoffe, beim Platten hören sind die Brüllwürfel und die Bumskiste aus und du hörst über die Äußeren.

Gruß Tom


Meine PolkAudio R20 und Brüllwürfel?????????? Ich glaub aber ma nicht, abgesehen vom Tiefgang müssen die sich vor nix und niemandem verstecken, glaub mal
gammelohr
Inventar
#30 erstellt: 20. Feb 2012, 01:27

Ich hoffe, beim Platten hören sind die Brüllwürfel... blabla...


Diese Polk Audio Boxen sind sicher keine Brüllwürfel, hat in deiner Welt etwa nur Qualität was groß ist???
GuzziTom
Stammgast
#31 erstellt: 20. Feb 2012, 01:57
Moin,

Nein, in meiner Welt muß nicht alles groß sein... außer? Hubraum, Lautsprecher, Autos usw.

Tut mir leid, ist mein ganz persönlicher Geschmack. Ich habe noch keine kleinen Lautsprecher gehört, die mir gefallen hätten. In der Regel fehlt mir da ein sauberes Bassfundament.
Und dieses mit einerm Sub herzustellen, mag ich persönlch nur im Auto.
Dort ist halt eine "Notsituation" vorhanden, in der ich das akzeptieren kann.
Ich gebe aber auch zu, dass ich bisher immer Räume hatte, die es mir erlaubt haben, große Boxen zu stellen.
Genauso habe ich eine Frau, die dies akzeptiert und nicht irgendwas hinter irgendwelchen Vorhängen verstecken muß.

Gruß Tom
gammelohr
Inventar
#32 erstellt: 20. Feb 2012, 02:06
Nagut, ich verstehe deine Argumentation, nur haben andere Menschen auch andere Ansprüche und Vorlieben...

Rein Tonal kann man den Polk´s nichts mies machen. Ich selbst habe noch kleinere Lautsprecher die zwar keine Bassmonster sind aber rein Tonal einfach sehr gut klingen.

Wer mehr haben will und den Raum hat greift zu Stand-Lsp, wer ihn nicht hat hat kompakte Lsp. und wenn der Tiefgang net reicht eben nen gut abgestimmten Sub dazu.

Das ist, wenn man geschickt einpegelt kein Nachteil.

Es ist und bleibt aber Geschmackssache, das will ich niemandem mies reden.
Kenny2011
Stammgast
#33 erstellt: 20. Feb 2012, 13:54
Da der Threat keine Modellbezeichnung beherbergt machen wir mal mit nem anderen Modell von Dual aus den 70ern weiter

Und zwar geht es um einen 1224 Dreher von einer Bekannten, wir überlegen nun folgendes: Das Teil verkaufen (aber wo ), auf MM umrüsten oder mit nem 5 Pol Din auf cinch Adapter an den Verstärker hängen... Optisch finde ich und Sie auch das Gerät echt hübsch, was besonderes ist es allerdings nicht, nur ein 2 Pol Antrieb und integrierter Verstärker, also kein Hifibaustein

Was meint ihr, vlt. sogar Erfahrungen mit dem Gerät oder nem "Umbau"?

Grüße Christian
8erberg
Inventar
#34 erstellt: 20. Feb 2012, 14:10
Hallo,

den 1224 mit Keramiksystem ist klanglich nicht wirklich HiFi. Mit einer guten Nadel (auch Diamant-Nadeln sind verfügbar) geht es aber und ist auch keine Plattenfräse.

Ein Umbau auf 4-pol-Motor ist aufwändig, da kann man besser sich nach einem anderen Dreher umschauen. Mit einem Magnetsystem kann der 2-pol-Motor schon kräftig Störungen verursachen, evtl. geht es mit einem Magnetsystem Shure M 71, das auch mit Dual-Klick zu bekommen ist.


Peter
Kenny2011
Stammgast
#35 erstellt: 20. Feb 2012, 14:28
Der M75 soll auch ganz gut geeignet sein aber vlt probieren wir es erstmal mit ner neuen Nadel und diesem 5 Pol DIN auf cinch Adapter, m,al schauen was dabei rauskommt, ansonsten wird er verramscht oder der Rohstoffzurückgewinnung zugeführt Wenn der nur nicht so unverschämt gut aussehen würde
8erberg
Inventar
#36 erstellt: 20. Feb 2012, 14:56
Hallo,

probier dann mal. Im Zweifelsfall baust Du in der schicken Zarge einen anderen Dreher mit mittlerer Platinengröße ein, ob 1215 oder 491, die Laufwerke passen.

Peter
Kenny2011
Stammgast
#37 erstellt: 20. Feb 2012, 19:22
Hm das ist natürlich auch ne Idee, nicht zu verachten, >>>>>Option gespeichert<<<<<<<<


[Beitrag von Kenny2011 am 20. Feb 2012, 19:39 bearbeitet]
akem
Inventar
#38 erstellt: 20. Feb 2012, 19:33
Ich würde auf jeden Fall den 1224 mal antesten. Ich bin sicher, er ist deutlich (!) besser als der eingangs gezeigte Dreher. Schlimmstenfalls ist das Reibrad hinüber, aber das kann man wechseln. Wenn der Teller nicht-magnetisch ist kann man ein MC-System verwenden (oder ein High-Output-MC), dann sind elektromagnetisch vom Motor eingestreute Störungen auch kein Thema. Und den DIN-Stecker durch zwei Cinchstecker zu ersetzen und die Masseführung zu ändern ist auch keine Hexerei. Wichtig ist erstmal, daß der Motor läuft und die Solldrehzahl hält, was bei Oldies nicht immer der Fall ist.

Wenn ein Keramiksystem verbaut ist, dann ist in dem Gerät garantiert kein Phonovorverstärker drin. Oder gehört das Gerät zu den seltenen Geräten mit eingebauten Endstufen zum direkten Anschluß von Lautsprechern? Dann dürfte er aber keinen DIN-Ausgang haben, oder?

Gruß
Andreas
Kenny2011
Stammgast
#39 erstellt: 20. Feb 2012, 19:42
Ich bekomme ihn nächste Woche zu mir, da mach ich Bilder etc.

Naja was ich so über den 1224 gelesen hab ist es ein Keramiksystem mit integriertem Verstärker aber mal schauen, da scheint es ja von dem selben Modell x Varianten zu geben...
sigma6
Inventar
#40 erstellt: 20. Feb 2012, 20:12
Hi,

eigentlich gab es nur diese eine Variante: http://dual.pytalhost.eu/1974/dual74-05.jpg

Vorverstärker ist da orig. keiner drin, und er verträgt problemlos ein Shure M71 oder M75 ohne Brummprobleme
Ansonsten ein sehr solider Wechsler der nach einer Wartung wieder 40 Jahre laufen sollte

MfG, Ronny
Detektordeibel
Inventar
#41 erstellt: 20. Feb 2012, 20:22
Sollte auch funktionieren, aber Kristallsystem sollte unbedingt weg.

Fasst sich sicher besser an als der 415, auch wenn der Antrieb nicht ganz mithalten kann.
Kenny2011
Stammgast
#42 erstellt: 20. Feb 2012, 21:42
Naja der 1224 könnte meiner werden, noch gehört er ner Freundin Aber nur wenn ich n M71 oder 75 verbaut bekomme, hab da leider selber null Plan wie das funktioniert
Kenny2011
Stammgast
#43 erstellt: 20. Feb 2012, 22:10
Das Bild hab ich eben von ihr bekommen, leider nur mit dem Handy gemacht aber naja...

1224
sigma6
Inventar
#44 erstellt: 20. Feb 2012, 22:21
Na, der schaut doch noch gut aus

Mal ´ne Frage, was soll er denn überhaupt kosten?

MfG, Ronny
Kenny2011
Stammgast
#45 erstellt: 20. Feb 2012, 22:26
Wenn ich ihn nehmen sollte bekomm ich ihn gratis Aber vielleicht behält sie ihn auch wenn er nutzbar ist, steht noch nicht fest.
8erberg
Inventar
#46 erstellt: 21. Feb 2012, 08:40
Hallo,

wenn Du den kleinen silbernen Hebel am Tonkopf nach "hinten" schiebst (vorsichtig, eine Hand drunterhalten) kommt Dir der Systemträger (bei Dual abgekürzt mit "TK" und einer Nummer dahiner) mit dem System schon runter.

http://dual.pytalhost.eu/systeme/dms200.jpg

Bei Dual-Klick-Systemen kannst Du diese durch Entfernen der 4 Anschlußstrippen und einen einfachen "Schubs" ausbauen und auch wieder einbauen, bei Systemen mit 1/2-Zoll-Schraubbefestigung geht das mit den Langlöchern, dann sollte man aber das System korrekt justieren.
Es gibt auch bei Ebay "komplettsysteme" im Dual-TK, da ist der Wechsel dann ganz einfach.

Ich hab mir auch den Luxus geleistet alle meine Systeme auf eigene TKs zu befestigen, so ist der Wechsel sehr schnell durchzuführen, jedesmal natürlich neu auspendeln und Auflagekraft/Antiskating einstellen.

Peter
Kenny2011
Stammgast
#47 erstellt: 21. Feb 2012, 20:27
Hm das klingt ganz so als ob ich das hinbekommen könnte Phonoeingänge haben meine Geräte ja, da brauch ich zum Glück keinen Entzerrer, also wenn ich den Kopf gegen ein MM System (Beispielsweise Shure M75) tausche und einen 5 Pol Din auf Cinch Adapter nutze kann ich ihn an meinen Verstärker anschließen, richtig? Bzw. falls der 5 Pol Din kein Ausgang ist muss ich mir nen High-Low-Converter holen, so wie ich es bisher gelesen hab war das Gerät ja dafür gedacht LS direkt anzuschließen, oder?

Grüße
8erberg
Inventar
#48 erstellt: 22. Feb 2012, 08:24
Hallo,

Lautsprecher direkt an den Plattenspieler?????

Geht nicht. Wie bitte sollte das funktionieren?

Peter
Kenny2011
Stammgast
#49 erstellt: 22. Feb 2012, 12:49
Naja der 1224 ist kein Hifi-Gerät (so wie ich es bisher gelesen hab) sondern erst der 1225, der 1224 soll nen eigenen Verstärker integriert haben,

gelesen hab ich das hier:

http://www.dual-board.de/index.php?page=Thread&threadID=8465

Wenns nicht so ist umso besser
8erberg
Inventar
#50 erstellt: 22. Feb 2012, 13:45
Hallo,

jein, den 1224 gab es in 2 Ausführungen, mit einem 2-pol. Motor ist der Dreher nur für Keramiksysteme geeignet, der 1224 "hifi" hatte einen 4-pol-Motor ist entspricht der Hifi-Norm, kann also auch Magnetsysteme "tragen".

Was Du in dem Thema meinst war eine Heimstereo-Anlage von Dual "HS", dort wurde der 1224 z.T. eingebaut.

http://dual.pytalhost.eu/1977-1/dual77-78-78.jpg

Diese Geräte haben einen Verstärker drin, dafür dann aber auch Boxenanschlüsse....
Peter
Kenny2011
Stammgast
#51 erstellt: 22. Feb 2012, 13:51
Na dann hoff ich mal ganz dolle das es die Hifi-version ist Am We werden wir es erfahren Aber ich gehe immer mehr davon aus das es die bessere also die Hifi-Version ist und das wäre genial, MM System drauf, nochmal gründlich reinigen innen wie außen und dann dürfte es auch vom Motor her ein langlebiges zufriedenstellendes Gerät sein Muss ja nicht gleich n Quarzdreher oder wie die heissen sein, so einen hat mein Schwiegervater jedenfalls, von Onkyo und er vergöttert das Teil (modell kann ich mal erfragen)

Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Plattenspieler/worauf achten?
Ocsefi am 21.01.2014  –  Letzte Antwort am 22.01.2014  –  21 Beiträge
Warnung vor dem Kauf neuer Dual Plattenspieler
Noko am 12.07.2004  –  Letzte Antwort am 16.07.2004  –  15 Beiträge
Worauf muss ich beim Plattenspieler Kauf achten?
Marcus.Muench1 am 01.01.2010  –  Letzte Antwort am 07.01.2010  –  30 Beiträge
Worauf bei Kauf eines gebrauchten Technics 1210 achten?
Shiraz82 am 04.02.2009  –  Letzte Antwort am 21.02.2009  –  16 Beiträge
Streaming vs. Plattenspieler und worauf bei Probehören und Kauf achten
MvdS am 07.04.2016  –  Letzte Antwort am 12.04.2016  –  27 Beiträge
Versandverpackung - worauf ist zu achten?
Andreas_K. am 22.07.2007  –  Letzte Antwort am 13.09.2007  –  20 Beiträge
Plattenspieler (Gebraucht)Kaufen Worauf Achten?
ZapRS am 11.05.2008  –  Letzte Antwort am 20.05.2008  –  37 Beiträge
Neues Tonabnehmersystem - worauf ist zu achten?
delpjotre am 19.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  4 Beiträge
worauf achten beim Plattenspielerkauf?
TrottWar am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  8 Beiträge
Esatz für DUAL CS628
billi43 am 01.01.2015  –  Letzte Antwort am 02.01.2015  –  14 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dual
  • HP

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 32 )
  • Neuestes Mitgliedsnowb12
  • Gesamtzahl an Themen1.345.840
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.022