Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Uraltcassetten und HX Pro

+A -A
Autor
Beitrag
DOSORDIE
Inventar
#1 erstellt: 13. Jun 2008, 15:19
Hallo

Ich habe gestern und heute mal ein bisschen getüftelt, mit vielen Cassettensorten, die ich nicht nutzlos herumliegen lassen will. Zum einen weil sie äusserlich was hermachen und zum Zweiten, weil ich eigentlich alle Cassetten die ich habe auch benutzen will.

Beim AKAI GX75 schlägt der Einmessvorgang bei vielen Bändern fehl. Dazu gehören auch oder vor allem Doppelschichtbänder und die Deutschen. Geht man in die 70er zurück findet man noch viel mehr was unbrauchbar ist (nicht nur auf dem Cassettendeck).

Bei BASF LH ist es mir bislang nie gelungen 2 gleichlange Balken hinzukriegen, nach einiger Tüftelei habe ich dann aber HX Pro mal ausgeschaltet und festgestellt dass es doch geht. Die Balken sind zwar nicht da wo sie hinsollen, aber sie sind immerhin gleichlang, ok, dann gehts eben nur ohne Dolby aber sonst klingen die Aufnahmen für eine billige LH plötzlich ganz passabel, ausgeglichen eben, wie es sein sollte. Drücke ich nun die HX Pro Taste wird der obere Balken länger und der untere wird kürzer. So war es auch bei den Chromdioxid, Chromdioxid II und diversen ORWO Bändern, eben habe ich es mit einer frisch geöffneten AGFA CARAT probiert, die klang aber auch nach Umsetzen in ein Gehäuse mit Type II Aussparungen immernoch rotzig, trotzdem waren zumindest die Balken gleichlang, als ich die HX Pro Taste ausrastete. Bei einer CS II von Mitte der 80er ist es umgekehrt, da muss ich die Taste drücken damit die Balken beide gleichlang sind...

Kann mir das jemand erklären?

LG, Tobi
Passat
Moderator
#2 erstellt: 13. Jun 2008, 20:12
HX Pro ist nur bei der Aufnahme wirksam und regelt die Vormagnetisierung in Abhängigkeit vom Hochtonpegel des Musiksignals.

Normalerweise sollte sich das beim Einmessen automatisch abschalten, da es bei Testtönen keinen Sinn macht.

Ich habe auf meinen Rekordern auch mit uralten 70er Bändern keinerlei Probleme mit dem Einmessen.

Bei einigen Bändern kommt man zwar an fast an die Grenze des Regelbereichs der Pegel-/Biasregler, aber eben nur fast.

Grüsse
Roman
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dolby HX Pro und Dolby C
sedum am 03.04.2013  –  Letzte Antwort am 04.04.2013  –  6 Beiträge
Was ist eigentlich hx pro bei Tapes genau?
hendingo1 am 24.04.2007  –  Letzte Antwort am 26.04.2007  –  7 Beiträge
Kenwood KX 1100 HX
the_det am 30.11.2005  –  Letzte Antwort am 16.12.2005  –  7 Beiträge
denon dr-m10 hx tapedeck
electricxxxx am 03.10.2007  –  Letzte Antwort am 03.10.2007  –  2 Beiträge
Anleitung Tapedeck Kenwood KX-1100 HX gesucht
sebi3 am 23.12.2006  –  Letzte Antwort am 20.03.2007  –  7 Beiträge
Goldring 1042, 1022, 2400 oder Eroica HX ?
GIE11 am 15.04.2010  –  Letzte Antwort am 20.04.2010  –  22 Beiträge
pro-ject und ortofon
mawe3000 am 24.10.2003  –  Letzte Antwort am 24.10.2003  –  2 Beiträge
Pro-ject Debut
deifl am 07.10.2008  –  Letzte Antwort am 08.10.2008  –  3 Beiträge
Pro-ject Entscheidung
totty_nrw am 07.04.2012  –  Letzte Antwort am 09.04.2012  –  4 Beiträge
Pro-Ject- Service
einstein-2 am 16.07.2011  –  Letzte Antwort am 16.07.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 25 )
  • Neuestes MitgliedJB1
  • Gesamtzahl an Themen1.345.020
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.478