Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DIY-Plattenklemme

+A -A
Autor
Beitrag
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 26. Jan 2009, 17:11
Vorab: bei dem Ding handelt es sich um einen Versuchsaufbau, weil ich mal wissen wollte, ob Plattenklemmen überhaupt was bringen. Ob das Ding zur Dauernutzung geeingnet ist oder nicht, könnte allerdings gerne zur Diskussionsgrundlage des Threads werden (bin gespannt, ob man sowas hier, ohne Schäden befürchten zu müssen, dauerhaft nutzen kann).

Bevor ich Euch lange auf die Folter spanne, zuerst mal ein Bildchen:



"Bürotiger" werden jetzt bestimmt laut loslachen. Ja, eine Aktenklemme. Lag hier halt noch rum und die Beweggründe stehen ja schon weiter oben, zum Teil. Ferner kotzte es mich gelinde gesagt an, dass bei "brauchbarem" Druck mittels der MFSL-Brush die Platte immer auf der Slipmate durchrutschte. Bestimmt nicht im Sinne des Erfinders. Mit dem erhöhten Druck ist das überhaupt kein Thema mehr (oder rutscht nur sehr spät...).
Klanglich fand ich das Ding wirklich interessant, denn Negatives konnte ich gleich außen vor lassen, alles klingt spritzig wie eh und je, aber geordneter, im Bass etwas präziser (und tiefreichender!!!), oben raus sind die Stimmen nochmals geordneter und alles noch mehr "an seinem Platz".
Meine Frage an Euch: darf das Ding eine Dauerlösung sein oder ist's besser, in sowas wie eine CleverClamp von Klirraudio zu investieren, die unter'm Strich nichts Anderes bewirkt, aber doch mal eben knappe 20€ kostet.

Ja, ich weiß, dass ich bekloppt bin, bevor Fragen kommen...
UVox
Inventar
#2 erstellt: 26. Jan 2009, 17:31
Hallo 1210Fan,

Cleverclamp MKII

Die Idee ist nicht schlecht, die Feder ist kräftig genug um am sich am Dorn zu halten.
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 26. Jan 2009, 17:35
Ja klar, abfallen tut das Ding nicht.
Ich werde vielleicht noch etwas Klebefilz in Richtung Platte anbringen, sodass das Label geschont wird. Bislang ist aber nichts passiert, was Beschädigungen am Label angeht.
Klanglich wie gesagt überzeugend.
WenigWatt
Stammgast
#4 erstellt: 26. Jan 2009, 18:15
Hallo 1210_fan,
was heißt hier bekloppt? Wenn schon tweaken, dann so gradlinig und ökonomisch wie Du das machst.
Noch ein Link ohne Kommentar
Gruß Micha
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 26. Jan 2009, 18:18
Ja, ist richtig "günstig", die Kuzma... Für ein Stück Holz durchaus ein "netter" Preis.

Na, wundert mich schon etwas, dass es so wenig böse Worte zu meiner "Plattenklemme" gibt. Aber funktionieren tut das Ding, insgesamt 3 1210er sind in meinem Freundeskreis nun mit den Klemmen ausgestattet, unabhängig davon hab ich die Leute mal ihre klanglichen Eindrücke festhalten lassen... überall das Gleiche, also würd ich mal sagen, dass Einbildung auszuschließen ist.

Und gekostet hat's auch nix, lagen im Büro noch zuhauf rum...
Henri1
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 26. Jan 2009, 19:51
Ich frage mich immer: Wass soll sowas bringen?
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 26. Jan 2009, 19:52
Das steht oben...
wattkieker
Inventar
#8 erstellt: 26. Jan 2009, 21:49
Klemmen sind auf jeden Fall besser, als irgendwelche selbstgebohrten Türstopper, die mit dem Gewicht auf dafür nicht vorgesehene Lager drücken.

Gute Idee mit der Aktenklammer, sowas müsste hier auch noch liegen, probieren werde ich es, weiterer Kommentar folgt nach dem Test
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 26. Jan 2009, 21:57
Super, ich bin gespannt, Wilfried!
wattkieker
Inventar
#10 erstellt: 26. Jan 2009, 22:13
Ich werd an meinem Beocenter testen und an meinem alten Sony, an den Duals gehts nicht, das sind Wechsler

Heute schaff ich es nicht mehr, meine Anlage ist schon abgedeckt, Zimmer wird tapeziert. ( )
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 26. Jan 2009, 22:33
Eilt ja nicht. Ich bin allemal gespannt, ob das auch bei "nicht-1210ern" Erfolg bringt.
Ein Freund und eine Freundin haben es auf meine Idee hin - wie oben schon geschrieben - auch probiert (bis auf den Tonabnehmer und Phono-Pre identische Kisten mit den gleichen Plattenteller-Matten), von allen kamen unabhängig von einander die gleichen Attribute wie "mehr räumliche Präzision" und "mehr saubererer Bass" usw.
Daher bin ich gespannt, ob nun 3 Leute ihrer Einbildung auflaufen oder ob wirklich was dran ist, womöglich auch noch auf anderen Drehern feststellbar.
Gutes Gelingen mit dem Tapezieren, das haben wir Anfang des Jahres bei einer Freundin im Arbeitszimmer auch gemacht, waren schlappe 7 Tage harte Arbeit (incl. Totalrenovierung, neuen Möbeln,...).
Hat sich aber allemal gelohnt.
doppelkopf0_1
Stammgast
#12 erstellt: 26. Jan 2009, 23:42
Auch so kann man die Wirksamkeit von Klemmen und Gewichten entdecken.
killnoizer
Inventar
#13 erstellt: 27. Jan 2009, 08:03
nichts einzuwenden , genial .
jotpewe
Stammgast
#14 erstellt: 27. Jan 2009, 08:30

1210-Fan schrieb:
...
Ein Freund und eine Freundin haben es auf meine Idee hin - wie oben schon geschrieben - auch probiert (bis auf den Tonabnehmer und Phono-Pre identische Kisten mit den gleichen Plattenteller-Matten), von allen kamen unabhängig von einander die gleichen Attribute wie "mehr räumliche Präzision" und "mehr saubererer Bass" usw.
...


OK, also alle mit diesem ätzenden SLIPMAT, mit dem bei dem kleinsten Hindernis die Platte langsamer spielt, sind - wie oben beschrieben - entsprechend begeistert. Kann ich insofern nachvollziehen, da nun die Platte auch mit der Geschwindigkeit des Plattentellers dreht und nicht langsamer (wovor ich beim SLIPMAt immer bedenken habe).

Hast Du auch schon getestet, wie sich das Teil bei einer 'vernünftigen' Plattentellerauflage verhält?

(Bei uns im Büro gibt's derartige Plattenklemmen leider nicht, sonst würde ich das mal testen...)
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 27. Jan 2009, 09:17
Hi jotpewe,

ich hatte mal eine dicke Gummimatte von einem Freund bekommen, irgend ein ehemaliges Mega-Highendding. Das hab ich zwischenzeitlich an verschiedene Freunde weiter verliehen und irgend einer hat's sich dann auch gekrallt. Klang auf meinem Dreher sehr sanft, raubte jegliche Dynamik und die unterste Oktave im Bass-Bereich, lustigerweise bei anderen Leuten mit anderen 1210ern auch. Irgendwie überdämpft das Ding. Die originale Technics-Gummimatte hatte ich leider nie im Besitz, kann also darüber nichts sagen (vielleicht ersteiger ich mir mal eine, mal schauen).
Die Klammer würde auf der von mir angesprochenen - bestimmt 5mm dicken - Gummimatte nicht funktionieren, da das Ding eine Vertiefung im Mitteldorn-Bereich hatte. Wie sollte man da einen anständigen Druck aufbauen können, ohne die Platte am Rand vom - sehr klebrigen - Gummi anzuheben? Das wär wohl nix!

Soll ich mal die Tage gucken, ob ich im Büro noch solche Klämmerchen rumliegen hab? 1 oder 2 müssten prinzipiell noch dort sein, wenn ich's recht im Kopf hab (der grad höllisch weh tut).

Diese Slipmates nutzen wir:



Eigentlich find ich sie nicht schlecht und möchte ungern auf die - womöglich ebenfalls stark bedämpfenden - Gummimatten ausweichen. Oder ist die Sorge unbegründet? Naja, im Moment bin ich mit dem "Filzlappen" (wie er ja oft böszungig genannt wird) nicht unzufrieden.
jotpewe
Stammgast
#16 erstellt: 27. Jan 2009, 10:12
Moin,

bei meinem m5g war der originale SLIPMAT wie von Dir abgebildet dabei sowie die originale dünne TECHNICS Gummimatte. (Ich hatte den Dreher neu gekauft).

Vor kurzem habe ich mir noch die originale dicke TECHNICS Gummimatte besorgt.

Ferner habe ich noch eine ebensodicke ACRYL-Auflage und die im AAA-Forum bekannte HÖRWEGE-Matte.

Auf dem 1210er läuft allerdings - nach wie vor - eine Matte vom DUAL CS 714Q (auch andere DUAL Spieler haben diese Matte, aber nicht jeder), die hat außen einen 'Ring' aufgebracht und einen weiteren beim Single-Durchmesser, wobei die Ringe von unten hohl sind, so dass sie sich zB leicht eindrücken lassen.

Sieht dann so aus wie zB hier:


Mit dieser Matte habe ich bisher die besten Erfahrungen gemacht, da

- man mit dem SLIPMAT die Platte sehr leicht abbremsen kann, mir zu leicht, wie weiter oben schon erwähnt und er mir auch zu elektrostatisch ist

- die dünne TECHNICS-Matte, die dicke TECHNICS-Matte und die ACRYL-Auflage mir zu steif sind

Mit zu steif meine ich den Umstand, dass sich meine Platten selten exakt plan an die Matte anschmiegen, sie stehen doch meistens entweder an einer Stelle oder gar rundherum etwas ab - die wenigsten Platten sind wirklich exakt plan.

Mit der HÖRWEGE-Matte - eine Seite ist aus Kautschuck (wenn ich es recht erinnere), die andere einem Vlies - bin ich auch nicht ganz zufrieden. Liegt die eine Seite oben, habe ich den SLIPMAT-Effekt, liegt die andere Seite oben, die Elektrostatik.

Die DUAL-Matte hat - wie alle Gummimatten - einen extrem geringen SLIPMAT-Effekt, dennoch ist einer vorhanden, dazu muss man aber schon erheblich Kraft aufwenden, um die Matte abzubremsen. Um diesen Effekt komplett zu eliminieren kann man noch - wie ursprünglich bei DUAL vorgesehen - die Gummimatte an den Teller per dünnem Doppelklebeband fixieren.

Die relativ weichen 'Ringe' der DUAL-Matte sorgen dafür, dass auch nicht so plane Platten exakt aufliegen und der Tonarm nicht zusätzlich in Schwingungen gerät, wenn die Platte am Rande oder an einer Stelle in der Luft hängt...
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 27. Jan 2009, 10:22
Danke für die Aufklärungsarbeit, jotpewe!
Bei meinem Dreher war nur ein Filzlappen dabei, einfaches schwarzes Ding, optisch furchtbar und außerdem hat's merkwürdig gestunken (ich hab das Gerät gebraucht gekauft), sodass ein Tausch sinnvoll war.
Die Dual-Gummis kenne ich nicht, vielleicht fällt mir aber mal eine davon "vor die Füße", sowas sollte man ja ggf. auch auf dem Rec-Hof mal abgreifen können, wenn man freundlichst fragt.
Vielleicht starte ich mal einen Versuch. Mit den dicken Gummimatten war ich - wie oben schon geschrieben - nicht sehr glücklich. Naja, wenn mich mal eine Dual-Gummimatte anlacht und ich die für ein Dankeschön mitnehmen kann, okay, sonst werd ich wohl in sowas eher kein Geld investieren. Die Idee ist aber gut, ich werd mich mal nach so einem Ding umschauen.
freibürger
Inventar
#18 erstellt: 27. Jan 2009, 18:11
Clevere Idee!!!

Das musste ich sofort ausprobieren: Es funktioniert auch mit meinem P3-Umbau.


Klanglich fand ich das Ding wirklich interessant, denn Negatives konnte ich gleich außen vor lassen, alles klingt spritzig wie eh und je, aber geordneter, im Bass etwas präziser (und tiefreichender!!!), oben raus sind die Stimmen nochmals geordneter und alles noch mehr "an seinem Platz".


Das konnte ich nachvollziehen, der Bass klingt straffer. Das es nach oben raus sauberer klingt führe ich aber auch genau darauf zurück, Mitten und Höhen werden vom Bass nicht mehr überdeckt.
Jo, war natürlich kein Blindtest und ich weiss, das akustische Gedächtnis meines Hirns ist mangelhaft, sowie von Wunschdenken überlagert.

Die Klemme bleibt trotzdem neben dem Dreher!
Und wenn es nur ist weil wellige Platten nun pfiffig an den Teller gedrückt werden.

Gruß Peter
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 27. Jan 2009, 18:21
Ich fass es nicht, ich habe einen Trend geschaffen...
Lasst doch mal Bilder folgen, wie's bei euch aussieht...


[Beitrag von 1210-Fan am 27. Jan 2009, 18:22 bearbeitet]
freibürger
Inventar
#20 erstellt: 27. Jan 2009, 18:50

1210-Fan schrieb:

Lasst doch mal Bilder folgen, wie's bei euch aussieht...


Geht leider nicht, die Familienkamera weilt in Manchester.
wattkieker
Inventar
#21 erstellt: 27. Jan 2009, 21:05
Test mit Beocenter 3300

Ihr wollt Bilder? Na gut, hier sind Bilder:






Fazit:

Es klingt anders, ich schließe mich dem hier an:


Klanglich fand ich das Ding wirklich interessant, denn Negatives konnte ich gleich außen vor lassen, alles klingt spritzig wie eh und je, aber geordneter, im Bass etwas präziser (und tiefreichender!!!), oben raus sind die Stimmen nochmals geordneter und alles noch mehr "an seinem Platz".


Obwohl der Plattenteller des Beo ganz ohne Matte auskommt (es sind nur Bahnen aus einem "Antirutsch" aufgeklebt), ist doch ein Unterschied zu hören.

Akustisch oder Psycho-Akustisch? Ich weiß es nicht, ich werde das noch mal ausprobieren, wenn Gäste da sind. Ich selber traue meinen Ohren da nicht über den Weg.
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 27. Jan 2009, 22:15
Totale Einbildung kann's eigentlich nicht sein, wenn unabhängig von einander mir 3 Leute schrieben, dass sie die gleichen Veränderungen wahrgenommen haben wie ich auch (die ich ihnen natürlich erst danach erzählte, ist ja klar!).
Durchaus merkwürdig, was so eine Büroaktenklammer bewirken kann...
wattkieker
Inventar
#23 erstellt: 27. Jan 2009, 22:19
Jetzt bin ich umso gespannter, ob ich das auch bei dem Sony feststelle

Morgen Abend sollte der laut Plan wieder frei zugänglich sein
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 27. Jan 2009, 22:23
Gut, ich bitte dann ebenso um Bericht.
Bei mir bleibt die "Klammer" jedenfalls. Ich hab mich dran gewöhnt und find es ohne das Ding echt fragwürdig, wie man so Musik hören kann/konnte... nun ja, so kann's halt gehen!
wattkieker
Inventar
#25 erstellt: 27. Jan 2009, 22:36
Na ja, wenn mir dann mal eine "richtige" Klemme in die Finger fällt, weiß ich jedenfalls, das ich sie mitnehmen werde.

Nur die Preise die Clearaudio dafür aufruft, werde ich nicht bezahlen.
freibürger
Inventar
#26 erstellt: 28. Jan 2009, 08:36
Die günstigste ist wohl diese. Gibt es in der Bucht schon ab 14€. Finde ich aber für ein bisschen Plastik schon recht recht heftig, darum konnte ich mich nie dazu durchringen das Teil anzuschaffen.
Nun die Klammer tuts ja auch.......


[Beitrag von freibürger am 28. Jan 2009, 08:36 bearbeitet]
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 28. Jan 2009, 08:56
Weiterhin bitte ich zu bedenken, dass nicht jede käuflich zu erwerbende Plattenklemme auch unter die geschlossenen Schutzhauben passt.
Die DIY-Plattenklemme tut das in der Regel, so viel Bauhöhe hat's im Normalfall. Und für die ruinösen Kosten, die einem beim "Erstellen" des Dings entstehen, kann man's doch "laufen lassen", oder?
Frohes Testen all jenen, die es auch mal probieren. Und berichtet doch bitte, ob nun mit Fotos oder ohne, das spielt garnicht so die Rolle. Natürlich ist's mit Fotos interessanter...
jotpewe
Stammgast
#28 erstellt: 28. Jan 2009, 09:09
Moin,

wie ich eben gesehen habe, gibt's diese Klemmen in verscheidenen Größen: 7, 9, 13, 19, 28. Mit Den Zahlen ist die Klemmweite angegeben,m ich vermute, Du hast eine kleine mit 7, oder?
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 28. Jan 2009, 09:13
Kann ich Dir nichtmal so genau sagen. Bei mir steht "Binder Clip No. 50" auf dem Ding, die Klemmstärke ist leider nicht angegeben.
Etwas breit ist meine Klammer oben zu's, sodass ich es mit Freude höre, dass auch schmälere angeboten werden. Ich hab halt genommen, was grad rumlag, um den Test durchzuführen.


[Beitrag von 1210-Fan am 28. Jan 2009, 09:16 bearbeitet]
jotpewe
Stammgast
#30 erstellt: 28. Jan 2009, 09:25
Die 9er müsste gut sein, davon ausgehend, dass der Mitteldorn ca 7mm dick ist... Mal sehen, ob ich die hier in der Stadt bekomme...
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 28. Jan 2009, 09:29
Meine ist definitiv zu breit, aber ich werd mal im Dienst rumstöbern, ob da nicht noch - natürlich im Tausch gegen meine 50er - etwas Schmäleres zu finden ist...
Wenn nicht: egal, funktioniert auch so. Also ich würd mich an der Größe nicht zu sehr fest machen, wobei die schmäleren Klemmen von der Handhabung sicherlich angenehmer sind.


[Beitrag von 1210-Fan am 28. Jan 2009, 09:30 bearbeitet]
killnoizer
Inventar
#32 erstellt: 28. Jan 2009, 09:52
off topic !


1210-Fan schrieb:
Meine ist definitiv zu breit, aber ich werd mal im Dienst rumstöbern, ob da nicht noch - natürlich im Tausch gegen meine 50er - etwas Schmäleres zu finden ist...
Wenn nicht: egal, funktioniert auch so. Also ich würd mich an der Größe nicht zu sehr fest machen, wobei die schmäleren Klemmen von der Handhabung sicherlich angenehmer sind.



Ich will deine Begeisterung nicht "schmälern" . . .

aber die schmalere Klemme ist sicher sehr handlich .


Gerrit
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 28. Jan 2009, 10:06
Schrieb ich doch! Die SCHMALE Klammer ist sicher praktischer, aber es funktioniert auch mit einer zu breiten Klammer!
jotpewe
Stammgast
#34 erstellt: 28. Jan 2009, 10:16
Moin,

das


killnoizer schrieb:
off topic !

...


bezog sich auf Deine Rechtschreibung im zitierten Teil...
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 28. Jan 2009, 10:21
Na, wenn er sonst keine Probleme hat...
freibürger
Inventar
#36 erstellt: 28. Jan 2009, 21:08
Irgendwo mußte sie noch rumliegen, meine beschi.... Tschibo Kamera, brauchte auch gar nicht lange suchen, nur die Bildqualität.....sorry. Also:



Auf dem Dreher liegt die Neupressung von Michael Jacksons "Bad" in 180g Vinyl, und da bei z.B. "Liberian Girl" der Effekt der Plattenklammer gut nachvollziehbar.

Meine Klammer ist übrigens 25mm breit.

Vorhin ist mir die Klammer allerdings abgesprungen und übers Vinyl gehoppelt , ich werde ihr deshalb wohl untreu werden. Weil die Wirkung für mich jedoch offenkundig ist werde ich wohl mal Geld investieren.

@1210-Fan:
Auch ein Goldringsystem? Bin mit meinem G1042 rundum glücklich.

Grüsse aus Freiburg
Peter
Platte74
Stammgast
#37 erstellt: 28. Jan 2009, 21:22
Tja, schöne Idee, klappt allerdings nicht, wenn der Plattenspieler (weil Wechsler) eine nur lose eingesteckte Mittelachse hat...

Auch ohne Klemme mit dem Klangbild seines Elac glücklich
Malle
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 28. Jan 2009, 21:36

freibürger schrieb:

@1210-Fan:
Auch ein Goldringsystem? Bin mit meinem G1042 rundum glücklich.

Grüsse aus Freiburg
Peter

Ja, ich hab ein 1006er. Bn auch ganz glücklich damit, früher oder später wird's sicher mal zum 1042 aufgerüstet, aber Eile mit Weile...
wattkieker
Inventar
#39 erstellt: 29. Jan 2009, 20:14
Das versprochene Foto mit dem Sony:



Sorry für die schlechte Qualität, aber der Blitz will nicht auslösen

Vielleicht auch ganz gut, sieht man den Staub wenigstens nicht so

Es dreht im Moment Keith Jarret mit dem Köln Concert.

Hier scheint sich die Klammer aber eher negativ auszuwirken.

Es klingt "ohne" einfach besser.
jentz68
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 29. Jan 2009, 21:40
Vielleicht kriegen wir ja im Rahmen einer Sammelbestellung 144 Leutz zusammen Guck mal die Plattenklemme

Stellt sich nur das Problem der Verteilung....

Halleluja

Jentzzzzzz
wattkieker
Inventar
#41 erstellt: 29. Jan 2009, 21:45
Möööönnnnsch, dat is doch ne 15 mm, die jeht ja jar nicht


Nee, das mit der Sammelbestellung, das lass mal lieber, da hab ich gerade etwas schlechtere Erfahrungen gemacht
jotpewe
Stammgast
#42 erstellt: 29. Jan 2009, 22:20
So, getestet mit zwei Spielern: 714Q und 1210m5g. Beide haben die Matte vom 714Q drauf.

Ergebnis: obwohl ich es gerne würde, kann ich aber null Veränderung hören, ob ich nun klemme oder nicht. Mag an den Matten von DUAL liegen...

Demnächst mache ich einen Test mit einem Bekannten, der muss dann einen ggf doch vorhandenen Unterschied hören / erkennen...
1210-Fan
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 30. Jan 2009, 06:59
Dann muss die Dual-Matte wirklich einen guten "Grip" bieten. Nicht schlecht, muss man wirklich mal probieren, das Dingens...
Naja, vielleicht läuft mir ja - mit etwas Glück - mal so ein Ding zu, ich berichte dann auf jeden Fall, ist ja klar!
Ludger
Inventar
#44 erstellt: 02. Feb 2009, 22:27
Hallo,
hier die "ultimative" Plattenklemme:
http://i214.photobuc...manicus/CIMG2953.jpg
Edelstahl, LIDL = 2 Stück 1,99€.
Klanglich: ja, der Unterschied ist hörbar, speziell im Bassbereich. Keine Welten, aber hörbar. Ich nutze dafür meinen Beyer DT 990.
Gruß
Ludger
wattkieker
Inventar
#45 erstellt: 02. Feb 2009, 23:00
Zu hoch, bei den Aktenklammern lassen sich die "Griffe" ja noch wegklappen und das passt dann noch unter die flachen Hauben. Die größere Andruckfläche gefällt mir allerdings
killnoizer
Inventar
#46 erstellt: 03. Feb 2009, 08:08
Gib Gummi !



Durch díe Beschichtung mit Gummi , eine sehr hohe Spannkraft und die niedrige Bauhöhe ist diese Spezialklammer der Traum jedes Audiophilisten .

irgendwo aus dem Baumarkt , ich glaub das war ein ganzes set in versch. Größen , die gezeigte Variante ist etwa 4,5 cm lang .

Det iss jut !


Gerrit


[Beitrag von killnoizer am 03. Feb 2009, 08:09 bearbeitet]
Ludger
Inventar
#47 erstellt: 03. Feb 2009, 08:23
Hallo,
da ich keine Haube habe, ist die Bauhöhe kein Problem. Insgesamt waren die Versuche jedoch so positiv, dass ich mir demnächst die Acrylplattenklemme von Cleraudio kaufen werde, auch wenn es mir in der Seele weh tut, dafür ca. 16€ auszugeben.
Ich hatte schon vor einiger Zeit versucht, sie mit einer anderen Klemmtechnik nachzubauen, das hat jedoch leider nicht geklappt.
Gruß
Ludger
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie kann man erkennen ob es sich um einen mc oder mm tonabnehmer handelt
Mo_2004 am 30.06.2005  –  Letzte Antwort am 02.07.2005  –  5 Beiträge
Plattengewicht oder Plattenklemme?
knippi am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 25.08.2009  –  32 Beiträge
Woher weiß ich ob mm oder mc?
l_schneepfoten_l am 08.09.2007  –  Letzte Antwort am 12.09.2007  –  13 Beiträge
Bitte um Beratung zur Aufrüstung!
-Thrillhouse- am 28.11.2013  –  Letzte Antwort am 29.11.2013  –  13 Beiträge
Plattenklemme/Plattengewicht
eppic am 13.06.2013  –  Letzte Antwort am 16.06.2013  –  21 Beiträge
MC "Head Amp" gesucht - fertig oder DIY
_Floh_ am 14.01.2013  –  Letzte Antwort am 26.01.2013  –  7 Beiträge
Frage zur Inbetriebnahme
chris1986 am 01.06.2013  –  Letzte Antwort am 08.06.2013  –  27 Beiträge
Frage zur Erdung!
Tonkyhonk am 14.04.2003  –  Letzte Antwort am 14.04.2003  –  6 Beiträge
Sony Plattenspieler knackt dauerhaft
Jarlaxlee am 16.11.2014  –  Letzte Antwort am 17.11.2014  –  35 Beiträge
Fragen zur Tonarminnenverkabelung
mwrichter am 22.01.2014  –  Letzte Antwort am 25.01.2014  –  21 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • beyerdynamic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 103 )
  • Neuestes MitgliedHenny87
  • Gesamtzahl an Themen1.345.449
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.676