Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Mal eben direkt angeschlossen, ein problem?

+A -A
Autor
Beitrag
jonas_von_nichts_ne_ahn...
Neuling
#1 erstellt: 20. Jul 2009, 12:22
Hi, ich hae überhaubt keine ahnung. Das mal vorweg.
Ich schildere kurz mal die Situation: Ich habe einen alten Dual Plattenspieler ausgegraben um eine geschenkte platte hören zu können. das ding hat nen intigrierten verstärker, man also die boxen direkt anschließen. es hat jedoch leider keinen Chinch ausgang, sodass ich es an meine Stereoanlage anschließen könnte. ich habe dann den köpfhörer ausgang dafür missbraucht, jedoch ist ein kanal des verstärkers kaputt, sodass der rechte Lautschsprecher nur summte. ich wollte das Teil schon wegschmeißen, da kam mir in den sinn, dass sonne Tonnadel auch nur eine Art Mikrofon ist und da mein verstärker der stereoanlage einen phono-vorverstärker besitzt habe ich kurzerhand das Kabel, was augenscheinlich an den Tonarm angeschlessen war abgeschnitten, chinch stecker angelötet und in den verstärker gesteckt. Klingt für meine ohren wunderbar, da ich zuvor nur CDs gewöhnt war. Die lautsprecher Membran schwingt jedoch bei Platten mit leichten wölbungen (alte) oder beim gehen im Zimmer bedrohlich. ist das normal? ich vermute da fehlt was, dass das signal normalisiert, oder? Der Klang gefällt mir komischer Weise wie schon erwähnt jedoch sehr gut. Bitte beruhigt mein Gewissen :-) Schon mal vielen dank. (verzeiht die Rechtschreibung)
Bepone
Inventar
#2 erstellt: 20. Jul 2009, 13:20
Hallo,

im Prinzip klappt deine Lösung, siehst bzw. hörst du ja.

Anscheinend hat deine Anlage aber keinen Subsonic-Filter (Filter, der die tiefen Frequenzen z.B. durch Schallplattenverwellungen wegfiltert).
Deswegen schwingen deine Bassmembranen bei verwellten Platten, denn auch das ist ein Signal, was der Tonabnehmer liefert.

Vielleicht gibt es dafür aber auch einen Schalter an deiner Anlage.


Gruß
Benjamin
Albus
Inventar
#3 erstellt: 20. Jul 2009, 13:31
Tag,

wenn, was höchstwahrscheinlich der Fall ist, das Membranpumpen rhythmisch mit der Plattenumdrehung verläuft, dann wird wohl oder übel das Nadellager mittlerweile zu weich sein (Alterserscheinung, zu elastisch) sowie wird der Vorverstärker kein so genanntes Rumpel-Filter (oder Subsonic-Filter) haben; auch beides, Alterung und Rumpeln. Wenn der Hub merklich Flattern macht, dann überlegte man besser eine Abhilfe. Zum Beispiel, man könnte an einen neuen Nadeleinschub zum vorhandenen Tonabnehmer denken. Die Typenbezeichnungen von PL, TA sind erkennbar oder bekannt?

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 20. Jul 2009, 13:32 bearbeitet]
jonas_von_nichts_ne_ahn...
Neuling
#4 erstellt: 20. Jul 2009, 16:21
Ich weiß nicht, ob sich dass lohnt, da mein Plattenspieler echt nicht der beste ist, glaub ich. er ist sehr plastikhaft und relativ leicht. Das ist schlecht, oder? außerdem weiß ich gar ob die lager noch so dolle sind. Diese Bezeichnungen sagen mir so nichts, wo würde ich die denn finden?
Ein normaler Plattenspieler hat also auch nicht mehr elektronik, als meine spezial versio?
Danke für die schnellen antworten.
germi1982
Moderator
#5 erstellt: 20. Jul 2009, 18:38

jonas_von_nichts_ne_ahnung schrieb:
...Ich habe einen alten Dual Plattenspieler ausgegraben um eine geschenkte platte hören zu können. das ding hat nen intigrierten verstärker, man also die boxen direkt anschließen. es hat jedoch leider keinen Chinch ausgang, sodass ich es an meine Stereoanlage anschließen könnte....



Dual HS ?

Und auf dem Plattenspielerchassis selbst dürfte eine vierstellige Zahl unter dem Dual-Logo sein...wahrscheinlich 12xx.

Und das Ding müsste evt. eine DIN-Buchse haben...zwar kein Cinch, aber mit Adapter machbar...
jonas_von_nichts_ne_ahn...
Neuling
#6 erstellt: 21. Jul 2009, 08:04
ja, es ist ein dual HS, nummer weiß ich grad nicht. Nein, es gibt keine output DIN-buchse, deshalb hab ich ja früher den Kopfhörerausgang benutzt, bis ein Kanal tot war. Was ist von diesem Plattenspieler, also ich meine jetzt NUR das mechanische system, allgemein zu halten? lohnt sich da ein neuer
Nadeleinschub zum vorhandenen Tonabnehmer
?
Danke für eure Beteiligung.


[Beitrag von jonas_von_nichts_ne_ahnung am 21. Jul 2009, 08:05 bearbeitet]
Albus
Inventar
#7 erstellt: 21. Jul 2009, 08:40
Tag,

das Gerät (Dual HS 32, 38, 136, 158 oder so) hat die Nummer des Modells typisch an der Vorderseite rechts, entweder an der Oberkante oder an der Unterkante stehen (so zum Beispiel 'HS 32' - was zwischen den '...' steht ist die Modellbezeichnung).

Nadeleinschub: An der Spitze des Tonarmes befindet sich der Tonkopfträger, darunter befindet sich ein Tonabnehmer (das Zentimetergroße Teil mit der daraus ragenden Nadel). Der Nadeleinschub ist das, was am Tonabnehmer ganz vorn aufsteckt. Farbe des Einschubs ist schwarz oder rot oder gelb oder beschriftet mit DN... (Zahl).

Hast du da etwas ablesen können?

Freundlich
Albus
jonas_von_nichts_ne_ahn...
Neuling
#8 erstellt: 22. Jul 2009, 15:23
Ah, ja, das modell ist "hs 148".
auf dem tonkopf steht "ulm 45 s "
kennt jemand das modell?
germi1982
Moderator
#9 erstellt: 22. Jul 2009, 18:03
Der HS 148 hat hinten eine TAPE- und eine TUNER-Buchse, TAPE ist sowohl Ein- als auch Ausgang. Das läuft bei DIN alles über eine Buchse, deswegen auch fünf Pins. Wiedergabe Links ist Pin Nummer 3, Rechts Pin 5. Aufnahme Links ist 1, Aufnahme Rechts ist 4. Masse ist die 2. Das sind dann fünf...

Und der verbaute Plattenspieler ist ein Dual 1257 (Betrieb als Plattenwechsler oder normaler Plattenspieler)...und das 45 S heißt, das da eine sphärische Nadel dran ist. Gibt noch das 45 E, mit elliptischem Nadelschliff.

Hier kannst du mal die Funktion eines Wechslers sehen, erst normale Spielfunktion, dann als Wechsler, auch wenn die Musik nicht wirklich mein Fall ist, außer James Bond am Anfang...zum Schluss ist noch eine Schellack (78 Upm)auf dem Teller, diese Funktion bietet dein Spieler nicht. Dafür ist der zu neu...

http://www.youtube.com/watch?v=yZrxOyulExA


[Beitrag von germi1982 am 22. Jul 2009, 18:15 bearbeitet]
jonas_von_nichts_ne_ahn...
Neuling
#10 erstellt: 22. Jul 2009, 20:18
huups, das mit dem Tape-aus/eingang wusste ich nicht, ok, dann werde ich noch mal löten.. vielen dank, euch allen.
Vielleicht hört man sich mal wieder.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Musik ertönt direkt vom Tonabnehmer ?
quadral2000 am 10.04.2009  –  Letzte Antwort am 12.04.2009  –  16 Beiträge
Direkt angetriebener Plattenspieler Defekt! BITTE UM HILFE!
dj_celly am 04.04.2008  –  Letzte Antwort am 04.04.2008  –  10 Beiträge
hab mal wieder ein kleines Problem :(
Gnob am 05.06.2004  –  Letzte Antwort am 05.06.2004  –  3 Beiträge
project phonobox problem
onkel.chrissie am 27.07.2004  –  Letzte Antwort am 28.07.2004  –  6 Beiträge
Yamaha Receiver + Plattenspieler = Problem
ShallowWaterGrave am 07.07.2005  –  Letzte Antwort am 08.07.2005  –  10 Beiträge
Problem mit Tonarm [gelöst]
E_wie_Ente am 05.04.2014  –  Letzte Antwort am 07.04.2014  –  8 Beiträge
Bestimmte Platte mal verzerrt, mal nicht
Bene1408 am 07.11.2009  –  Letzte Antwort am 07.11.2009  –  3 Beiträge
Neue Nadel & ein weiteres Problem
Pioneer_Freak am 18.03.2008  –  Letzte Antwort am 18.03.2008  –  11 Beiträge
Vorverstärker oder direkt an Vollverstärker?
Leeraner am 18.09.2016  –  Letzte Antwort am 23.09.2016  –  16 Beiträge
Pro-Ject Plattenspieler mit Problem
Huldradans am 16.04.2014  –  Letzte Antwort am 16.04.2014  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedTascha_2794
  • Gesamtzahl an Themen1.345.016
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.379