Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Denon AVC-X6500H - Erfahrungen?

+A -A
Autor
Beitrag
fplgoe
Inventar
#1 erstellt: 17. Feb 2019, 15:28
Ich habe über die Suchfunktion nur einige -teilweise schon länger inaktive- Problemthemen gefunden, deshalb eröffne ich mal eines neu...

Ich wollte in absehbarer Zeit ohnehin nach einem 11-Ender schauen, weil ich ein 11.1er Setup mit einem 9-kanaligen Yamaha (nach Bedarf und Quelle 7.1.2 oder 5.1.4) betreibe. Eigentlich war das eher mittelfristig geplant. Aufgrund der immer deutlich werdenden Sperren bei den Cross-Upmixern bin ich jetzt kurz davor, mir noch einen neuen Verstärker zu kaufen, bevor gar nichts mehr geht.

Yamaha ist bereits raus, selbst die 2018er Geräte sind bereits gesperrt. Onkyo mit ihrem AccuEQ-Murks sind ohnehin völlig außen vor. Bei Denon habe ich in einem Bericht gelesen, dass zumindest per Firmware nachfolgend keine nachfolgenden Sperren geplant sind. Der AVC-X6500H ist da wohl noch offen, hat 11 Endstufen wäre -auch des MultEQ XT32 wegen- mein Favourit.

Hat jemand schon Erfahrungen mit dem netten Kästchen voller Technik gemacht? Die Anleitung habe ich -oberflächlich- bereits durchgearbeitet, vielleicht gibt es aus der Praxis noch interessantes zu berichten...???


[Beitrag von fplgoe am 17. Feb 2019, 18:19 bearbeitet]
fplgoe
Inventar
#2 erstellt: 17. Feb 2019, 20:03
Wow... ist das Gerät doch noch so selten im Umlauf?
jebeyer
Stammgast
#3 erstellt: 17. Feb 2019, 23:27
Naja, für sehr viele "reicht" offenbar schon der X4500H. Wer noch "mehr" will, greift anscheinend dann doch gleich zum X8500H. So zumindest meine Vermutung. Der ist bei gutem Händler-Kontakt und etwas Verhandlungsgeschick, ja auch einiges unter Listenpreis zu bekommen.
Der X6500H ist aber mit Sicherheit auch keine schlechte Wahl.


[Beitrag von jebeyer am 17. Feb 2019, 23:30 bearbeitet]
fplgoe
Inventar
#4 erstellt: 18. Feb 2019, 06:15
Der 8500er ist natürlich ein imposantes Gerät, aber nur der zwei zusätzlichen Kanäle wegen (die ich nicht brauche) und für etwas Leistungsdifferenz, sind mir ca. 1500€ dann doch erheblich zuviel Aufpreis.


[Beitrag von fplgoe am 18. Feb 2019, 06:16 bearbeitet]
Tom_K
Inventar
#5 erstellt: 18. Feb 2019, 11:17
Hol dir doch den 4500er und eine zusätzliche 2 Kanal Endstufe. da kommst du besser weg....
Komediisto
Stammgast
#6 erstellt: 18. Feb 2019, 11:53
Genauso habe ich es gemacht. 4500H plus Amp. Hatte ja zum 4500H nen eigenen Thread eröffnet, aber ein gewisser Member hier, gefiel dies nicht und die Moderation ging hin und hat den Threadtitel geändert, bis dann auf meine Bitte hin geschlossen wurde. Wundert mich, dass @Fuchs hier nicht auch auftaucht und nicht auch hier meckert, da solche Thread ja überflüssig wären, weil es ja den allgemeinen Thread gäbe.

Was nun den 6500er angeht,... warum sollte der so wenig im Umlauf sein? Finde den zu Hauf. Den 6500er gabs vor ca. 2 Wochen mit Cashback für ~ 2090,- Euro. Das sind immer noch 1000,- € mehr, als mein 4500er. Habe dazu dann ne Stereo Endstufe- und ne Triggersteckdose gekauft. Zusammen hat mich das 200,- € gekosten. Ersparnis also 800,- €.

Ähm, ne Frage,...was hat das denn mit den Sperren bei den Cross-Upmixern aufsich? Habe ich noch nichts von gehört oder gelesen.

Ah, habe da was gefunden:

https://surround-sou...rmat-upmixing-17516/

Ha, jetzt weiß ich auch warum nicht bei Yamaha geblieben bin. Der Denon mit Neural:X und AuroMatic haben mich da überzeugt. Ich war ganz verdutzt, dass Yamaha dies nicht anbot. Jetzt weiß ich auch warum. Hammer.


[Beitrag von Komediisto am 18. Feb 2019, 12:03 bearbeitet]
fplgoe
Inventar
#7 erstellt: 18. Feb 2019, 20:01
Unterstützt der 4500er denn eine 11-Kanal-Verarbeitung? Bei Yamaha sind z.B. der 2080 und der 3080 beides 9-Ender, aber der 2080 unterstützt auch nur eine 9-kanalige Verarbeitung, der 3080 -eben per zusätzlicher Endstufe- auch ein 11.1 Processing...


Komediisto (Beitrag #6) schrieb:
...Was nun den 6500er angeht,... warum sollte der so wenig im Umlauf sein? Finde den zu Hauf. Den 6500er gabs vor ca. 2 Wochen mit Cashback für ~ 2090,- Euro...
Naja, Verkaufsangebote hin oder her, wenn ich im Yamaha-Bereich eine Frage nach einem gängigen Gerät einstelle, sind innerhalb von Minuten Postings da, nach einem Tag wird das meist schon mehrseitig. Hier in der Frage nach dem 6500er ist nicht mal am Wochenende viel passiert. Bis jetzt nicht ein User, der das Gerät zu haben scheint. Deshalb beim Rückschluss, dass er noch nicht sehr weit verbreitet sein kann.


[Beitrag von fplgoe am 18. Feb 2019, 20:05 bearbeitet]
Tom_K
Inventar
#8 erstellt: 18. Feb 2019, 21:34
Na ja, es gibt wirklich nicht wahnsinnig viele Gründe die für das Gerät sprechen, der 4500er macht da viel interne Konkurrenz. Und ja im Gegensatz zu Yamaha kann der 4500er 11.2 mit Endstufe.
fplgoe
Inventar
#9 erstellt: 18. Feb 2019, 22:08
Dann zahlt man nur für die beiden Endstufen (plus ein paar Watt Leistung mehr) doch ganz schön drauf...
Tom_K
Inventar
#10 erstellt: 18. Feb 2019, 23:05
Wenn du dir mal bei der Denon Seite einen Geräte Vergleich durchführst, sieht man das ganz gut.
Ich hatte auch immer die Flagschiffe von Yamaha. Der Denon reicht mir nun total. Vielleicht wird man im Alter auch einfach genügsamer...
veroman
Neuling
#11 erstellt: 19. Feb 2019, 00:48
Hallo,

ich hatte den 6300h, der konnte eigentlich dasselbe wie der 6500h. Hat auch schon mein 11.1. gut angetrieben.

Aber:
Das ging eben nicht mit dem genialen Auro 3D Upmixer, da können sowohl 4500h mit zusätzlicher Endstufe als auch der 6500h nicht die Surround Back antreiben, und zwar nie.

Bei Atmos natürlich schon, aber wer will den DSU oder den Neural:X wenn er Auro 3D haben kann.

Ich bin dann letztendlich auf den 8500h gewechselt und freue ich jeden Tag.

p.s.:
bei Dolby Vision geht bei den kleinen auch kein OSD als Overlay, auch das kann nur der 8500h.
_T_A_N_K_S
Neuling
#12 erstellt: 19. Feb 2019, 01:54
Doch der 6500 macht das auch
fplgoe
Inventar
#13 erstellt: 19. Feb 2019, 08:55

veroman (Beitrag #11) schrieb:

...Ich bin dann letztendlich auf den 8500h gewechselt und freue ich jeden Tag....

Warum?Weil er Deine Backsurrounds auch per Auro nutzt?

Auro ist für mich ein nettes 'Nice-to-have' aber kein 'must-have'. Ich bin da schon eher bei einer vernünftigen Verarbeitung per Neural:x/DSU.


/Edit: Lassen sich Denon's eigentlich auch prinzipiell per Webinterface, also über den ordinären Browser bedienen oder sogar das Setup verändern?

Per App ist schon klar.


[Beitrag von fplgoe am 19. Feb 2019, 10:22 bearbeitet]
Tom_K
Inventar
#14 erstellt: 19. Feb 2019, 12:25
Ja, das kann man, es ist allerdings noch rudimentär. Denon baut das aber per Update immer weiter aus.
fplgoe
Inventar
#15 erstellt: 19. Feb 2019, 12:33
Supie, danke... dann werde ich mal schauen, was der Händler meines Vertrauen so beim Preis machen kann und ob ich mich wirklich (eigentlich lieber) zum 6500er durchricngen kann...
fplgoe
Inventar
#16 erstellt: 19. Feb 2019, 17:31
So, jede weitere Diskussion 'pro und contra' ist inzwischen überflüssig und speziell 'contra' sofort bei Strafe zu unterlassen...

Ich gebe hier dann demnächst mal einen ersten Bericht ab, wie der kleine 6500er sich so macht...
Tom_K
Inventar
#17 erstellt: 19. Feb 2019, 19:22
Viel Spaß beim Testen!
Nick_Nickel
Inventar
#18 erstellt: 19. Feb 2019, 19:38

_T_A_N_K_S (Beitrag #12) schrieb:
Doch der 6500 macht das auch ;)

Aber nicht die Backsurrounds bei Auro!
Das kann nur der 8500er.
fplgoe
Inventar
#19 erstellt: 19. Feb 2019, 21:13

Nick_Nickel (Beitrag #18) schrieb:
Aber nicht die Backsurrounds bei Auro!
Das kann nur der 8500er.

Nicht, dass es mir wichtig wäre, aber die Anleitung sagt auch ganz eindeutig, dass Auro SurroundBacks unterstützt:

Unbenannt
H.Lunke
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 19. Feb 2019, 23:39
So mein 6500H ist heute noch einmal neu konfiguriert und neu eingemessen worden.
Ich habe selbst nach einem Thread gesucht wie diesen....ohne Erfolg. Was man findet sind Zeitgeister und
Mickey Mäuse die anscheinend nichts anderes zu tun haben als Verstärker und Endstufen umzuschalten und zu testen
nur um andere zu belehren das sie keine Ahnung haben wenn sie Veränderungen bemerken.

Bei mir ersetzt der Denon einen Onkyo tx Nr 905. Nach dem Auspacken war ich drauf und dran den Denon zurück zu schicken.
Fast halb so groß vom Volumen und halb so schwer. Der Onkyo hat mein HK doch schon heftig befeuert....weniger will ja keiner.

Nun läuft der Denon und ich muss ehrlich gestehen das hatte ich erhofft aber nicht erwartet. In allen Belangen ist ein Fortschritt zu vernehmen.
Die gesamte Auflösung und die Vielzahl der Formate mit Upmixer - genial. Zusätzlich sind vier Teufel Reflekt verbaut zum bestehenden Theater 8 in 7.1.
Alles - wirklich alles klingt besser! Feiner , löst sich bessser und hüllt einen ein. Lautstärke kein Problem.

Nach der heutigen neuen Einmessung ist Auro 3 möglich - nun bereue ich nicht einen Euro - bin voll begeistert.
Die gesamte Signalverarbeitung und Aufbereitung schlägt den Onkyo in allen Belangen. Auch in der Videoverarbeitung, was aufgrund des Alters auch nicht überrascht - also selbst das Bild ist besser geworden.
Bezahlt habe ich 1949 € - das ist es mir wert. 8E292F8D-BEDA-4D3E-9B81-E01C7AD70E79
veroman
Neuling
#21 erstellt: 20. Feb 2019, 00:08
Gratulation!

und? Kann er Back Surrounds beim Auro 3D Upmixing? also volles 11.1?
_T_A_N_K_S
Neuling
#22 erstellt: 20. Feb 2019, 00:34
Ja das kann er !

Habe ich ja selber ...
_T_A_N_K_S
Neuling
#23 erstellt: 20. Feb 2019, 00:36
_T_A_N_K_S
Neuling
#24 erstellt: 20. Feb 2019, 00:44
_T_A_N_K_S
Neuling
#25 erstellt: 20. Feb 2019, 00:48
War bei mir genauso, hatte zuvor den Onkyo Nr 809...danach den RZ 830...umgetauscht und dann ein mega angebot bekommen für glatt 2000Euro + eine Heos 1 Box...

Einfach ein Mega-Deal bei Media Markt Berlin
_T_A_N_K_S
Neuling
#26 erstellt: 20. Feb 2019, 00:49

fplgoe (Beitrag #19) schrieb:

Nick_Nickel (Beitrag #18) schrieb:
Aber nicht die Backsurrounds bei Auro!
Das kann nur der 8500er.

Nicht, dass es mir wichtig wäre, aber die Anleitung sagt auch ganz eindeutig, dass Auro SurroundBacks unterstützt:

Unbenannt



Danke !
fplgoe
Inventar
#27 erstellt: 20. Feb 2019, 06:22
Mein erster Eindruck beim Wechsel von Yamaha 2050 auf den Denon war ähnlich. Wie so eine kleine Kiste? Sie ist fast 10cm kürzer und etwas flacher, als mein Yammi. Gehäuse war beim Yamaha schon besser verarbeitet, Design ist ja ohnehin Geschmackssache, aber da würde ich den 2050er lieber behalten. Aber auf die 'inneren Werte' kommt es ja an.

Erster Eindruck, Surroundfeeling insgesamt besser, aber mein Tieftonbereich ist total gewöhnungsbedürftig. Im Mehrkanalton mit entsprechendem LFE-Anteil brüllt mein Elac 2090 los wie ein großer, beim Stereo wie auch moderaten Tieftonanteilen hat mein Yamaha da deutlich mehr herausgeholt. Und das trotz DynamicEQ und 0dB Referenzlevel. Aber ich werde heute nochmal einmessen, dann mal das Audyssey-App testen. Vielleicht klemme ich den Antimode auch mal aus der Kette ab, das Audyssey ist bei der Subwooferkorrektur ja deutlich fähiger, als das YPAO vorher.

Eines an Unterschied kann ich schon eindeutig sagen: Den Yammi hat -thermisch- nichts aus der Ruhe gebracht. Der wurde beim gesitteten TV-Abend und auch etwas gehobener Lautstärke nur leicht handwarm, der Denon wird selbst bei moderatem Ton schon zur Zusatzheizung.

Aber das war jetzt nur der erste Eindruck, durch die Tageszeit bedingt waren da auch die Testmöglichkeiten etwas eingeschränkt, ohne meine Untermieter aus dem Bett zu werfen...
Komediisto
Stammgast
#28 erstellt: 20. Feb 2019, 10:36

fplgoe (Beitrag #27) schrieb:
Erster Eindruck, Surroundfeeling insgesamt besser, aber mein Tieftonbereich ist total gewöhnungsbedürftig. Im Mehrkanalton mit entsprechendem LFE-Anteil brüllt mein Elac 2090 los wie ein großer. Und das trotz DynamicEQ und 0dB Referenzlevel.


Genau das gleiche Problem hatte ich mit meinem 4500er auch. Habe Dein/unser Problem deshalb auch hier mal angesprochen:

KLICK


fplgoe (Beitrag #27) schrieb:
Eines an Unterschied kann ich schon eindeutig sagen: Den Yammi hat -thermisch- nichts aus der Ruhe gebracht. Der wurde beim gesitteten TV-Abend und auch etwas gehobener Lautstärke nur leicht handwarm, der Denon wird selbst bei moderatem Ton schon zur Zusatzheizung.


Auch dieses Problem deckte sich mit meinem. Mein 4500er wurde auch super heiß. Einfach "ECO" aktivieren, dann ist alles höchstens noch lauwarm. Und keine Bange, ECO tut dem guten Sound keinen Abbruch.
fplgoe
Inventar
#29 erstellt: 20. Feb 2019, 11:19
Auf Eco-Automatik steht er schon, ich werde nachher mal einen Blick auf meine angeschlossene USV werfen, was er real verbraucht. Aber Eco hin oder her, mein Yammi ist ohne Eco nach 2h brutalem Krawall nicht so heiß geworden, wie gestern der Denon in Zimmerlautstärke.

Jetzt steht erst mal eine neue Einmessung an, mal schauen, ob das etwas bringt. Und dann mal an den -gefühlt- tausenden Schräubchen drehen, bis sich hoffentlich ein Sättigungsgefühl im Zufriedenheitszentrum einstellt.

Ich hoffe, mein Eindruck gestern wird mit besseren Erfahrungen überschrieben, denn mein erster Impuls war echt ein 'Mist, das war die falsche Entscheidung'...


[Beitrag von fplgoe am 20. Feb 2019, 11:21 bearbeitet]
fplgoe
Inventar
#30 erstellt: 20. Feb 2019, 18:51
So, ich bin raus. Nach stundenlangen Versuchen, mehreren Einmessungen und Feintuning an den Einstellungen ist der Denon wieder beim Händler und hier steht wieder ein Yammi... jetzt ein 3080. In so fern bin ich bei diesem Thema raus. Schade, ein paar Tage mit dem Studium der Anleitung verschenkt...

Ich habe Jahre lang Audyssey gehabt, aber die Anhebung der Surrounds bei aktiviertem DynEQ fiel wirklich beim dem Gerät so penetrant aus, dass weder ein Verstellen des Referenzlevels (und dabei geht ja auch ohnehin die gewünschte gehörrichtige Anpassung mit flöten...), noch ein herunterregeln der Surrounds was gebracht haben. Dann teilweise fiese Tiefen, andererseits im Tieftonbereich wieder total flauer Klang. Ich weiß nicht was Denon da gebaut hat, aber irgendwas passt da überhaupt nicht.

Ich hatte mit den beiden ehemaligen Onkyos und dem Audyssey (2EQ und MultEQ) kein Ärger, bzw. im Freundeskreis einen Yammi (mit YPAO RSC) eingerichtet. Keiner war wirklich so bockig bei der Konfiguration, wie der Denon. Schade um die zwei zusätzlichen integrierten Endstufen.

Yamaha... ich bin zurück...
H.Lunke
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 20. Feb 2019, 19:58
Und Tschüss

Ich kann diese Behauptungen überhaupt nicht bestätigen noch nachvollziehen.
Es heißt doch nicht Surround damit ich vermute das da was war/ist. Der Klang soll einen umhüllen und mitten rein statt nur dabei.
Genau so macht es der Denon.
fplgoe
Inventar
#32 erstellt: 20. Feb 2019, 20:05
Nicht so beleidigt... glücklicher Weise ist ja alles eine Sache des Geschmacks, und wir können nicht alle den gleichen haben. Ich fahre inzwischen eben anscheinend eher auf YPAO-Volume als auf Audysseys Dynamic EQ ab.

Als ich vorhin ins Wohnzimmer kam, neben meinen Hauptlautsprechern stand und trotzdem mehr von den Surrounds als von vorne gehört habe, war das Maß eben voll.
Tom_K
Inventar
#33 erstellt: 20. Feb 2019, 20:06
Dann viel Spaß beim Upmixen, ach stimmt, dasgeht bei Yamaha ja nicht mehr ganz so einfach...
BassTrap
Stammgast
#34 erstellt: 20. Feb 2019, 20:25

fplgoe (Beitrag #32) schrieb:
Als ich vorhin ins Wohnzimmer kam, neben meinen Hauptlautsprechern stand und trotzdem mehr von den Surrounds als von vorne gehört habe, war das Maß eben voll.

Schalt das DynEQ doch ab. Wozu hast Du des denn überhaupt aktiviert?
fplgoe
Inventar
#35 erstellt: 20. Feb 2019, 23:02
Weil das (zumindest der Anteil der gehörrichtigen Lautstärke) wohl die sinnvollste Funktion seit der Erfindung des Rades ist...


[Beitrag von fplgoe am 20. Feb 2019, 23:03 bearbeitet]
BassTrap
Stammgast
#36 erstellt: 21. Feb 2019, 00:37
Komisch, ich kann dem DynEQ nichts abgewinnen, viel zu viel Bass.
fplgoe
Inventar
#37 erstellt: 21. Feb 2019, 07:05
Siehst Du, bei mir war bei kleinen Lautstärken ohne kaum Bass da.
H.Lunke
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 21. Feb 2019, 09:45
Sorry wenn das so rüber kam. Nein beleidigt ist niemand. Aber den Effekt kannst du doch auch noch regeln.
Verschiedene Bühnen und Stärke. Also ich merke da gewaltige Unterschiede.
fplgoe
Inventar
#39 erstellt: 21. Feb 2019, 12:17
Ich habe hier zwei Tage gesessen, mehrfach eingemessen, im Setup herumgefummelt, wie ein Blöder und eine Quelle nach der anderen mit unterschiedlichsten Formaten durchgehört. Ich hätte das auch noch länger gemacht, aber wenn Du auf die Kulanz des Händlers angewiesen bist, möchtest Du auch nicht erst nach 2 Wochen vorbei kommen und einen Austausch verlangen.

Mit dem Yammi war ich immer zufrieden, obwohl ich damals beim Umstieg vom Onkyo/MultEQ auf das YPAO sehr skeptisch war. Aber das Handling der Surrounds war jetzt wirklich nichts für mich. Ich mag das eher subtil, nicht so brachial.

Die beiden zusätzlichen Endstufen werde ich vermissen, das muss ich (für mein 7.1.4er Setup) jetzt doch extern lösen. Erst mal geht es aber auch vorläufig so.


[Beitrag von fplgoe am 21. Feb 2019, 12:18 bearbeitet]
kuddel4home
Stammgast
#40 erstellt: 21. Feb 2019, 12:38

Tom_K (Beitrag #33) schrieb:
Dann viel Spaß beim Upmixen, ach stimmt, dasgeht bei Yamaha ja nicht mehr ganz so einfach... :D


braucht man ja auch nicht wirklich, gibt ja AI und DSP...
fplgoe
Inventar
#41 erstellt: 21. Feb 2019, 12:45
Und das alte Neo:6 auch noch... eben für Musikvideos perfekt geeignet. Ich das auch von der Cross-Upmix-Beschränkung betroffen, oder nur der Neural:x?
Komediisto
Stammgast
#42 erstellt: 21. Feb 2019, 14:15
Na, da hat aber jemand ganz schnell die Flinte ins Korn geworfen. Ich hatte, ja, wie geschrieben, auch Problme mit den Bässen. Nach 3 Wochen testen, lesen, rumfragen und, und, und...habe ich es jetzt perfekt hinbekommen. Wenn man natürlich von vornherein nen Denon kauft, aber eigentlich im vorhinein schon weiß, dass man sowieso wieder auf Yamaha zurückgreift, ja dann.... Aber so hat eben jeder seine eigenen Prioritäten.


kuddel4home (Beitrag #40) schrieb:

Tom_K (Beitrag #33) schrieb:
Dann viel Spaß beim Upmixen, ach stimmt, dasgeht bei Yamaha ja nicht mehr ganz so einfach... :D


braucht man ja auch nicht wirklich, gibt ja AI und DSP...


Hüstel, Hüstel...Auro3D (AuroMatic), Neural:X etc. sind ne feine Sache und dies mit den DSPs auf eine Stufe zu stellen ist schon seeehr gewagt. DSP ist einfach nur grausamer Müll. Wenn ich da nur schon an Hall Of Munich oder an Jazzclub denke....grrrr...furchtbar. Und AI wird den genannten Upmixern ganz bestimmt auch nicht das Wasser reichen können. Pures Auro 3D kann der Yammy auch nicht. Ich vermisse zwar auch einiges vom Yammy, aber zurück zu Yamaha wollte ich nicht mehr. Der Denon hat den wesentlich besseren Kinosound (auch ohne Upmixer) und auch wesentlich besseres Bild. Seit Denon weiß ich endlich wie 4K tatsächlich aussieht. Kein Hersteller ist perfekt. Der Eine hat dies was der Andere nicht hat und umgekehrt.


[Beitrag von Komediisto am 21. Feb 2019, 14:17 bearbeitet]
fplgoe
Inventar
#43 erstellt: 21. Feb 2019, 14:32
'Schnell' ist relativ, bei mir war es eben wirklich die Torschlusspanik, dass ich mit über 2000€ einen Verstärker kaufe, über den ich mich dann jeden Tag in den nächsten Jahren ärgere. Vielleicht hätte es bei mir nach 2-3 Wochen ja auch geklappt, aber ich habe von den ca. 15h Testerei Dienstag und Mittwoch echt schon Magengeschwüre und mir war eben nur wichtig, dass ich das Gerät auch noch umgetauscht bekomme.

Natürlich hat jedes Gerät Vor- und Nachteile, schon die zwei Endstufen mehr und die prinzipiell sicher -zumindest im Subwooferbereich- bessere Einmessung sind die Vorteile des Denon. Aber der Yammi hat z.B. auch wieder einen (dab) Tuner, nicht das man ihn im Zeitalter der Internetanbindung unbedingt benötigt. Die Winkeleinmessung funktioniert wirklich brilliant und im AI-Modus arbeitet ja quasi noch ein separater proprietärer Upmixer als Alternative zu Neural:x und DSU. Szenen, zwei Lautsprechersetups, also so ausschließlich nachteilig sehe ich Yamaha da jetzt wirklich nicht.
kuddel4home
Stammgast
#44 erstellt: 21. Feb 2019, 14:42
[quote=
Hüstel, Hüstel...Auro3D (AuroMatic), Neural:X etc. sind ne feine Sache und dies mit den DSPs auf eine Stufe zu stellen ist schon seeehr gewagt. DSP ist einfach nur grausamer Müll. Wenn ich da nur schon an Hall Of Munich oder an Jazzclub denke....grrrr...furchtbar. Und AI wird den genannten Upmixern ganz bestimmt auch nicht das Wasser reichen können. Pures Auro 3D kann der Yammy auch nicht. Ich vermisse zwar auch einiges vom Yammy, aber zurück zu Yamaha wollte ich nicht mehr. Der Denon hat den wesentlich besseren Kinosound (auch ohne Upmixer) und auch wesentlich besseres Bild. Seit Denon weiß ich endlich wie 4K tatsächlich aussieht. Kein Hersteller ist perfekt. Der Eine hat dies was der Andere nicht hat und umgekehrt/quote]

Stell Dir vor, es gibt/gab User, die hatten beide Systeme (sogar parallel) und fanden die DSP in Verbindung mit nativem 3D-Ton Auro überlegen. Das ist im Denon/Grobi/Auro-Land natürlich nicht mehrheitsfähig

Und Neural:X ist Neural:X, nur ist bei Yamaha eben der Lizenzvertrag ein Jahr früher ausgelaufen. Ist ja nicht so, dass Denon das anders integriert hat. Letzte Woche hatte ich gerade noch einmal zwischen Neural:X und einem DSP hin- und hergeschaltet, [u]ich[/u] fand es mit DSP etwas räumlicher.

Ist aber auch schon alles zigfach diskutiert und an dieser Stelle sicherlich off topic. Soll auch gerne jeder seine Entscheidung aufgrund seiner Vorlieben treffen. In welche Richtung auch immer.


[Beitrag von kuddel4home am 21. Feb 2019, 14:44 bearbeitet]
fplgoe
Inventar
#45 erstellt: 24. Feb 2019, 09:36
So, abschließend für meinen Ausflug in die Denon-Welt hier nochmal die groben Unterschiede im Austausch des Denon gegen den Yamaha 3080.

Fangen wir mal mit den Einbußen an:

-2 Kanäle weniger
-kein Auro
-kein völlig uneingeschränktes Cross-Upmixing
-kein Front-HDMI (insgesamt nur 7 statt 8 HDMI)

Die Vorteile des 3080 überwiegend schon eher:

+BT-Sender (zusätzlich zum Empfänger)
+2 unabhängige Lautsprecher-Setups
+8 Szene-Tasten (im Vergleich zu den 4 Preset-Tasten Denon)
+beleuchtete Fernbedienung
+Entgegen meiner Befürchtungen NICHT komplett gesperrtes Cross-Upmixing (betrifft ausschließlich HD-Streams, keine konventionellen Tonsysteme, keine 2.0-Quellen)
+Tuner analog
+Tuner DAB+
+Zusätzlich zu Neural:x und DSU Upmixer: Yamaha AI über CINEMA DSP HD3 und das 'alte' DTS_neo:6
+Zone4
+Analoger Audio Front-Eingang

Ja, ich muss mir noch Gedanken machen, ob ich zeitgleich wieder unbedingt 11 Kanäle antreiben will, dann brauche ich optional noch eine kleine Stereo-Endstufe. Dafür hat direkt nach der Einmessung und 5 Minuten Feintuning (z.B. Übergangsfrequenzen) der Klang wirklich perfekt gepasst, soviel nur zum Zeitaufwand mit 3 Wochen Einstellungen und Basteleien von User 'Komediisto' beim Denon.

Also bei mir war das Ergebnis eindeutig... der Tausch hat sich gelohnt.


[Beitrag von fplgoe am 24. Feb 2019, 09:38 bearbeitet]
Tom_K
Inventar
#46 erstellt: 24. Feb 2019, 11:50
Na dann hast du ja alles richtig gemacht. Hauptsache man ist zufrieden! Von den Vorteilen wären für mich bspw. nur der BT Transmitter interessant, den Rest regele ich über meine Harmony. Richtig schlecht finde ich beim Yamaha dass man keinen Single Backsurround mehr konfigurieren kann. Daher fiel er auch aus meiner Auswahl, obwohl ich bis jetzt immer Yamaha hatte.
Komediisto
Stammgast
#47 erstellt: 24. Feb 2019, 13:09

fplgoe (Beitrag #45) schrieb:
So, abschließend für meinen Ausflug in die Denon-Welt hier nochmal die groben Unterschiede im Austausch des Denon gegen den Yamaha 3080.


So hat halt jeder seine Prioritäten. Was Du aber bei Deiner Auflistung als Pro-Denon, vergessen hast, ist das P.-L.-Verhältnis. Hierbei gehe ich allerdings von meinem 4500er aus. Denn, hättest Du den 4500er genommen, und hier, genauso wie beim 3080, noch zusätzlich ne Stereo-Endstufe angeschlossen, dann hat hier Yamaha keine Chance gegenüber des Denon. Mich hat der 4500er inkl. zusätzlicher Endstufe gerade mal 1250,- Euro gekostet. Der Yammy kostet alledings, OHNE zusätzlicher Endstufe momentan 2180- Euro. Rechnet man die Endstufe hinzu, sind das Sage & Schreibe 2330,- Euro. Und das wofür? Tuner analog gibt es auch beim 4500er. Zudem. DAB+...naja, wers braucht. Aber ganz klar recht gebe ich Dir beim BT-Sender. Hier will Denon seine HEOS-Speaker an den Mann bringen. Aber machbar wäre BT-Transmitter trotzdem. Ein Denon-Manko hast Du sogar vergessen. Nämlich die App. Die Yamaha-App ist wirklich toll gemacht. Da kann Denon nicht gegen anstinken. Aber mal von diesen Dingen abgesehen, die mehr oder weiger Kleinigkeiten sind, sollte doch vor allem eines im Vodergrund stehen...

....und das ist der Sound.

Ich habe bisher 4 Generationen Yamaha hinter mir, aber was mir der Denon 4500 da bietet...W-A-H-N-S-I-N-N. Solch klar getrennte Kanäle,...so fein differenziert...habe ich bei keinem einzigen Yamaha erlebt. Ich hatte schwerste Bedenken, von Yamaha auf Denon umzusteigen. Der Mensch ist ja aber auch ein Gewohnheitstier Nein, meine Bedenken wurden bereits bei ersten Film, und bei erst grober Einrichtiung, sofort hinweggefegt. Solch tollen Filmsound kannte ich bisher nicht.

Tja und wollen wir auch nicht die Bildqualität vergessen.

Denn die ganzen AV/Rs greifen ja auch aufs Bild zu. Da wurde ich dann vom Denon ganz vom Hocker gerissen. Bis dahin hatte ich immer gesagt, 4K braucht kein Mensch, weil man keinen Unterschied zu dem vom TV hochskalierten Bild sieht. Von wegen. Erst jetzt, nach Jahren, sehe ich zum ersten Mal richtig geiles UHD/4K. Nä, sorry, aber Yamaha lässt sich, wie z.B. auch Sony, seinen Markennamen richtig teuer bezahlen.

Und wer hier behauptet DSP sei besser als Auro3D...(schönen Gruß an @kuddel4home) da fehlen mir echt nur noch die Worte. DSP "RÄUMLICHER"...??? Mann kauft Euch ein paar neue Ohren. Was hat denn Echo mit Räumlichkeit zu tun, wenn man Szenen in der freien Natur z.B. sieht? Okay für Kirchgänger mag das passen DSP hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Auro3D zu tun. Wenn ich da nur an Fußballspiele denke. Jo, die Räumlichkeit der Geräusche, welche von den Fans abgegeben wurden, waren schön, aber wehe dem der Moderator machte den Mund auf. Toll,....insofern jemand auf Echo-Moderation steht.
kuddel4home
Stammgast
#48 erstellt: 24. Feb 2019, 14:00
Na wenn Du das so sagst, wird es schon alles stimmen

Hast mich total überzeugt mit Deiner Argumentationskette
fplgoe
Inventar
#49 erstellt: 24. Feb 2019, 15:43

Komediisto (Beitrag #47) schrieb:
...

Siehst Du, und ich kann nur sagen, dass ich von der Akustik mit dem Yammi deutlicher zufrieden bin, als alles, was der Denon hier zustande gebracht hat. Und das, trotz meiner festen Meinung, dass Audyssey gegenüber der Konkurrenz bei den (Massen-)Einmess-Systemen eigentlich immer die Nase vorn hat. Also muss es wohl an der Implementierung liegen, die bei mir überhaupt nicht gepasst hat.

Und das Bild? Ich wüsste nicht, was ein Verstärker mit dem Bild machen könnte, was nicht ein guter Fernseher mit seiner integrierten Verarbeitung besser macht. Deshalb ist bei mir die Bildverarbeitung auch bei allen AV-Receivern deaktiviert (bzw. gewesen). Nicht dass ich es nicht probiert hätte, aber da habe ich mit keinem Verstärker und keinem TV jemals einen Vorteil gesehen.

Preis: keine Frage, da hängt der kleine Denon den Yammi ab, aber genauso lässt der Yammi den 6500er wieder locker stehen, denn zwei Endstufen mehr sind bei dem Preis wirklich zu teuer, da war ohnehin eine völlig sinnfreie Entscheidung von mir, ihn überhaupt erst zu testen. Und da ist die Mehraussattung beim 3080 noch nicht enthalten.

Aber nicht ohne Grund werden auch viele Denons verkauft, es ist eben Geschmacks Sache, beide Geräte haben ihre Liebhaber, objektiv kann man das ohnehin kaum bewerten.


[Beitrag von fplgoe am 24. Feb 2019, 15:44 bearbeitet]
Tom_K
Inventar
#50 erstellt: 24. Feb 2019, 16:06
Die Audio Vision testet in der nächsten Ausgabe den 4500er, mal sehen was dabei rumkommt.
Private_Investigation
Inventar
#51 erstellt: 24. Feb 2019, 16:11

Der Yammy kostet alledings, OHNE zusätzlicher Endstufe momentan 2180- Euro.

In Netshops vielleicht. Die Yamaha RX-A Modelle bekommt man schon immer bei lokalen Fachhändlern wesentlich günstiger.
Akuelle Kaufpreise von Kollegen erhält man per PM, wenn man im Yamaha-Unterforum höflich danach fragt.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon AVC X6500H Netzwerk tot
veligandu am 23.02.2019  –  Letzte Antwort am 26.02.2019  –  4 Beiträge
Problem Bass AVC X6500H
0624ts am 10.01.2019  –  Letzte Antwort am 10.01.2019  –  7 Beiträge
Erfahrungen mit Denon AVC-A 11 XV
Analog-Mann am 02.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.03.2008  –  123 Beiträge
Erfahrungen/Einstellungen denon AVC A1XV (A)
rockfortfosgate am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  4 Beiträge
Denon AVC-A1XV(A) thread
rockfortfosgate am 23.02.2011  –  Letzte Antwort am 24.06.2013  –  151 Beiträge
Denon AVC-A11XVA im Stereobetrieb?
traffipax am 09.09.2007  –  Letzte Antwort am 18.11.2015  –  34 Beiträge
DENON AVC-A1HD
fastnet am 11.08.2007  –  Letzte Antwort am 31.07.2011  –  154 Beiträge
Denon AVC-A11XV Firmware
MotoMusiker am 07.03.2011  –  Letzte Antwort am 31.05.2013  –  7 Beiträge
Denon AVC-A1SE Problem
Mick2003 am 20.04.2003  –  Letzte Antwort am 20.04.2003  –  5 Beiträge
Denon AVC 11AX Kaufberatung
powerohr am 13.01.2010  –  Letzte Antwort am 14.01.2010  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder866.356 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedTheDarkscene
  • Gesamtzahl an Themen1.444.882
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.495.581

Hersteller in diesem Thread Widget schließen