Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Erfahrungen mit Denon AVC-A 11 XV

+A -A
Autor
Beitrag
Analog-Mann
Stammgast
#1 erstellt: 02. Aug 2005, 10:31
Hallo,

ist da jemand?
Besitzt jemand schon den A 11 XV und kann über seine Erfahrungen berichten? Mich würden insbesondere seine Klangeigenschaften bei CD, SACD und DVD-A interessieren. Ist er wirklich so gut, wie bei areadvd beschrieben?

Viele Grüße

Analog-Mann
biffe
Stammgast
#2 erstellt: 02. Aug 2005, 10:40
Hab ihn zwar auch nicht aber der ist ganz sicher so gut!!!!

Sein größerer Bruder wurde ja auch so gelobt und den habe ich auf der High End gehört und werde ihn nie wieder vergessen
akiman
Stammgast
#3 erstellt: 02. Aug 2005, 10:42

Analog-Mann schrieb:
Hallo

Besitzt jemand schon den A 11 XV und kann über seine Erfahrungen berichten? Mich würden insbesondere seine Klangeigenschaften bei CD, SACD und DVD-A interessieren. Ist er wirklich so gut, wie bei areadvd beschrieben?

Viele Grüße Analog-Mann


Hi Analog-Mann

Würde mich grundsätzlich auch interessieren, mehr allerdings noch wie es beim A 1 XV aussieht. Ich vermute aber mal, dass der Zuspieler einen viel größeren Einfluss auf den Klang hat als der Verstärker, vor allem wenn man wie ich DL3.rd als Verbindung nutzt, oder seht ihr das anders?

Gruß Axel
totom
Stammgast
#4 erstellt: 02. Aug 2005, 10:49

akiman schrieb:

Ich vermute aber mal, dass der Zuspieler einen viel größeren Einfluss auf den Klang hat als der Verstärker, vor allem wenn man wie ich DL3.rd als Verbindung nutzt, oder seht ihr das anders?


Warum sollte denn der Zuspieler bei einer Digitalverbindung wie DL Einfluss auf die Klangqualität haben wenn der wohl klangbeinflussenste Arbeitsschritt, nämlich die Wandlung in analoge Signale, erst im Verstärker passiert?

Sicher hat das Laufwerk selbst auch ein bischen Einfluß aber im Endeffekt schickt der Player nur Nullen und Einsen an den Verstärker. Egal ob DL/i-Link/TOS oder Coax.

Gruß
ToTom
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#5 erstellt: 02. Aug 2005, 11:01
Oh oh, ich vermute schlimmes.....
akiman
Stammgast
#6 erstellt: 02. Aug 2005, 11:14

totom schrieb:


....Sicher hat das Laufwerk selbst auch ein bischen Einfluß aber im Endeffekt schickt der Player nur Nullen und Einsen an den Verstärker. Egal ob DL/i-Link/TOS oder Coax.

Gruß
ToTom


Hi ToTom

Wenn das so einfach ist, warum gibt es dann "angeblich" (Klang) Unterschiede zwischen einzelnen Playern? Dann wäre es ja egal ob man einen Linn-Unidisk oder einen 50€ Noname zum Abspielen nutzt. Ich glaube zumindest diese zwischen meinen, am gleichen Verstärker angeschlossenen Laufwerken (CDR-W1500, DVD-A11 und DVD-A1), zu hören, kann aber auch Einbildung sein.


Gruß Axel
Analog-Mann
Stammgast
#7 erstellt: 02. Aug 2005, 11:28
Hallo,

vielen Dank für Eure Beiträge!

Da ich den Denon DVD A1 XV habe und daher wohl eine gute Qualität des Zuspielers unterstellen darf, egal ob digital oder analog vebunden - ich nutze im übrigen Denon Link - , interessieren mich hier tatsächlich nur die Eigenschaften des A 11, dies insbesondere deshalb, da mein 3805 deutlich schlechter klingt, als meine alte Rotel-Kombi. Sollte der A 11 zumindest in die Klangdimensionen der Rotel-Kombi vorstoßen, dann könnte ich endlich meine alte Anlage auflösen.

Viele Grüße

Analog-Mann
totom
Stammgast
#8 erstellt: 02. Aug 2005, 11:33

akiman schrieb:

Wenn das so einfach ist, warum gibt es dann "angeblich" (Klang) Unterschiede zwischen einzelnen Playern? Dann wäre es ja egal ob man einen Linn-Unidisk oder einen 50€ Noname zum Abspielen nutzt. Ich glaube zumindest diese zwischen meinen, am gleichen Verstärker angeschlossenen Laufwerken (CDR-W1500, DVD-A11 und DVD-A1), zu hören, kann aber auch Einbildung sein.


Ich schrieb ja bereits, dass das Laufwerk bzw. ich meine auch die ganze Verarbeitung auch ein bischen Einfluss hat. Und ich kann mir auch vorstellen, dass wenn man die Player analog anschliesst evtl. Unterschiede zu hören sind, aber im Endeffekt glaube ich nicht, dass ein Unterschied zwischen zwei gleichwertig verarbeiteten Laufwerken zu hören ist wenn diese über die gleiche digitale Art mit dem Verstärker verbunden sind.

Gruß
ToTom
akiman
Stammgast
#9 erstellt: 02. Aug 2005, 11:36
okay, lass uns nicht vom Ursprungsthema abgleiten, Analog-Mann hat recht, seine Fragestellung geht ja in eine andere Richtung.

Gruß Axel
Leon-x
Inventar
#10 erstellt: 02. Aug 2005, 14:30
Hallo

Auf Area findest du ein paar Leute die den A11 schon gehört haben.

Soweit ich weiß 1 positves Posting und 2 negative zum A11.

Jedenfalls gehen die Meinungen wie beim 3805er wieder auseinander. Ist aber bei anderen Herstellern nicht anders.


Leon
Analog-Mann
Stammgast
#11 erstellt: 02. Aug 2005, 16:35
Hi Leon,

vielen Dank für den Hinweis. Nach Durchsicht der postings kehrt etwas Ernüchterung ein, zumal insbesondere die mir wichtige Stereowiedergabe nur auf gebremste Zustimmung stößt.
Werde wohl selbst probieren müssen, wobei mir vor dem Aufwand schon wieder graut.

Viele Grüße

Analog-Mann
Dr.Who
Inventar
#12 erstellt: 03. Aug 2005, 09:05
Hör Dir mal den A11 SR od. den A1SE an.Der A1SE bietet eine sehr gute Stereo-Wiedergabe.
akiman
Stammgast
#13 erstellt: 03. Aug 2005, 09:41

Dr.Who schrieb:
Hör Dir mal den A11 SR od. den A1SE an.Der A1SE bietet eine sehr gute Stereo-Wiedergabe. :*


Hallo Analog-Mann

Hier kann ich Dr.Who nur zustimmen, wobei ich die Auflistung noch um den A1SR und A1SRA erweitern möchte. Die sind bei Stereowiedergabe wahrscheinlich alle nicht schlechter als der neue A11. Du bekommst sie u.U. sogar günstiger als den gerade neu erschienenen A11. Außerdem haben sie (bis auf den A11SR) noch den Vorteil (meine persönliche Meinung), dass sie mehr Leistung (größere Endstufen mit 7x220 statt 7x195W/6Ohm) haben.

Gruß Axel
Analog-Mann
Stammgast
#14 erstellt: 05. Aug 2005, 14:18
Hallo Jungs,

vielen Dank für Eure Beiträge!
Eine Frage habe ich noch: Weiß jemand, ob die automatische Einmessung des A 11 XV auch bei Bi-Amping funktioniert?

Viele Grüße

Analog-Mann
Leon-x
Inventar
#15 erstellt: 05. Aug 2005, 16:32
Hallo

Wenn es nicht in der Bedienungsanleitung steht würde ich weniger darauf wetten:

http://denon.de/site...ba/Bed_AVC-A11XV.pdf

Nur das Suchen nehme ich jetzt nicht ab.


Leon


[Beitrag von Leon-x am 05. Aug 2005, 16:32 bearbeitet]
Batey
Stammgast
#16 erstellt: 06. Aug 2005, 22:46

Analog-Mann schrieb:
Hallo,

ist da jemand?
Besitzt jemand schon den A 11 XV ?


ich habe ihn nun 6 wochen. was willst du denn wissen?
mit fundierten akustischen vergleichen kann ich ich leider mangels entsprechender erfahrungen nicht dienen.
Dr.Who
Inventar
#17 erstellt: 07. Aug 2005, 07:11
@Batey

Was hast Du denn für LS an Deinem Denon dran ?
Leon-x
Inventar
#18 erstellt: 07. Aug 2005, 08:39
Hallo


Dr.Who schrieb:
@Batey

Was hast Du denn für LS an Deinem Denon dran ? :prost


Steht in seiner Signatur.

Pioneer S-V810A

Siehe hier:

http://www.pioneer.de/de/product_print.jsp?product_id=9648


Leon
Dr.Who
Inventar
#19 erstellt: 07. Aug 2005, 09:24
Danke !

Ich bringe Pio immer nur mit Elektronik in Verbindung ich werde wohl umdenken müssen.
Batey
Stammgast
#20 erstellt: 07. Aug 2005, 15:17

Leon-x schrieb:
Hallo


Dr.Who schrieb:
@Batey

Was hast Du denn für LS an Deinem Denon dran ? :prost


Steht in seiner Signatur.

Pioneer S-V810A

Siehe hier:

http://www.pioneer.de/de/product_print.jsp?product_id=9648


Leon


exakt. aber als 7.1 mit noch einem paar der standboxen.


[Beitrag von Batey am 07. Aug 2005, 15:18 bearbeitet]
Analog-Mann
Stammgast
#21 erstellt: 08. Aug 2005, 08:00
Hallo Batey,

mich interessiert, ob der A 11 XV ein guter Stereoverstärker ist und generell gut klingt. Ausstattungsmerkmale sind mir eher egal.
Interessant wäre z.B., ob eine Bassdrum nach einer Bassdrum klingt, d.h. nicht nur ein "Bumm" erklingt, sondern das Auftreffen des Klöppels auf dem Fell zu hören ist. Ich weiß, daß dies auch von den Ls und dem Zuspieler abhängt. Aber vielleicht kannst Du deine Eindrücke kurz schildern.
Ansonsten: Bist Du zufrieden?

Viele Grüße

Analog-Mann
Batey
Stammgast
#22 erstellt: 08. Aug 2005, 08:22

Analog-Mann schrieb:
Hallo Batey,

mich interessiert, ob der A 11 XV ein guter Stereoverstärker ist und generell gut klingt. Ausstattungsmerkmale sind mir eher egal.
Interessant wäre z.B., ob eine Bassdrum nach einer Bassdrum klingt, d.h. nicht nur ein "Bumm" erklingt, sondern das Auftreffen des Klöppels auf dem Fell zu hören ist. Ich weiß, daß dies auch von den Ls und dem Zuspieler abhängt. Aber vielleicht kannst Du deine Eindrücke kurz schildern.
Ansonsten: Bist Du zufrieden?

Viele Grüße

Analog-Mann


gerade zu stereo kann ich wenig sagen, sorry. ich nutze das gerät ausschließlich als mehrkanal AV verstärker. musik höre ich bevorzugt von mehrkanal dts quellen.

ich bin insgesamt recht zufrieden, bis auf ein paar kleinigkeiten:
-die fernbedienung wirkt billig.
-das osd ist hässlich.
-beim umschalten des video eingangs am plasma, wird der ton der über den denon kommt (z.b. DVD) mehrfach kurz unterbrochen. offenbar werden hier kommandos über hdmi vom fernseher stammend schlampig interpretiert.
TheSoundAuthority
Inventar
#23 erstellt: 08. Aug 2005, 08:32
Ich hatte das Gerät mal für 8 Wochne zum testen ausgeliehen und muss sagen TOP


-die fernbedienung wirkt billig.


Ich finde sie genial! Ich hab ja ne ähnliche beim 3805...die ist so umfangreich das gibt es kaum, dank dem Touchscreen - gut über das Design kann man streiten


-beim umschalten des video eingangs am plasma, wird der ton der über den denon kommt (z.b. DVD) mehrfach kurz unterbrochen. offenbar werden hier kommandos über hdmi vom fernseher stammend schlampig interpretiert.


Das ist bei allen so?
Aragorn29
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 08. Aug 2005, 15:51
Hallo,

passt zwar nicht ganz hier rein, aber der A-11 XV ist im Moment bei www.premiereshop.de für sage und schreibe 2.899 Euronen zu haben!

Was meint ihr?

Zugreifen?

Gruß
Batey
Stammgast
#25 erstellt: 08. Aug 2005, 20:08

AoD-UnknowN schrieb:


Das ist bei allen so?


allen quellen oder allen besitzern?
LoungeHH
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 15. Aug 2005, 08:51

Analog-Mann schrieb:
mich interessiert, ob der A 11 XV ein guter Stereoverstärker ist und generell gut klingt. Ausstattungsmerkmale sind mir eher egal.
Interessant wäre z.B., ob eine Bassdrum nach einer Bassdrum klingt, d.h. nicht nur ein "Bumm" erklingt, sondern das Auftreffen des Klöppels auf dem Fell zu hören ist.


Bin passionierter Stereohörer und nutze nur ab und zu 5.1. Hatte vorher einen Schäfer&Rompf Emitter HD1+Accu (6000 Euro Highend-2-Kanal-Bolide). Ich weiß nicht, was Denon sonst für einen Sound macht, aber der A11XV wäre auch als reiner Stereoverstärker ohne jede AV-Funktion für das Geld einer der besten Vollverstärker, die ich je gehört habe. Extrem präzise, punktgenau und druckvoll. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass man für die in der Verstärker-TOP10 fast lächerlichen 3000 Euro auch noch einen Bi-Amping und wenn's beliebt sogar Tri-Amping Verstärker bekommt (Hoch,Mittel und Basstreiber rechts/links jeweils einen eigenen Verstärkerkreis = 6 Endstufen) inkl. einem hervorragend klingenden D/A-Wandler mit 24Bit/192kHz Upsampling (4 Burr Brown in Differenzschaltung kosten sonst als Einzelgerät mindestens ca. 1000 Euro) bekommt und für alle Phono-Freaks die Möglichkeit, ihre ganze Plattendsammlung per on-board 24Bit/192kHz-A/D-Wandler (Burr Brown PCM1804)zu digitalisieren, spätestens dann sollte man vor Denon auf die Knie fallen !!!


Edit: Namen entfernt

myHifi
Boxen: Audio Physic Tempo III, Martion Bullfrog (Horn)
Marantz CD-10 (nur CD-Laufwerk, modifiziert mit L-Clock XO und Neuklang-Digitalboard)
Thorens TDA2000 D/A-Wandler (wird verkauft da der Denon die besseren D/A-Wandler hat)
Kabel: Fadel Art, Groneberg, Wireworld


[Beitrag von ehemals_hj am 02. Jun 2008, 14:25 bearbeitet]
Audio
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 15. Aug 2005, 11:55

Aragorn29 schrieb:
Hallo,

passt zwar nicht ganz hier rein, aber der A-11 XV ist im Moment bei www.premiereshop.de für sage und schreibe 2.899 Euronen zu haben!

Was meint ihr?

Zugreifen?

Gruß


Sorry!

Aber dort steht er Stand 15.08.2005 für sagenhaft billige 3499 ,- €! Hast du dich verlesen oder war das ein Druckfehler, der korrekiert worden ist?


Gruß


audio
Leon-x
Inventar
#28 erstellt: 15. Aug 2005, 12:08
Hallo

Sorry an dich "Audio", aber der stand tatsächlich zum Zeitpunkt des Postings für 2899,- EUR drin.

Bin Augenzeuge.

Scheinen es sich wohl anders überlegt zu haben.


Gruß Leon


[Beitrag von Leon-x am 15. Aug 2005, 12:09 bearbeitet]
Audio
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 15. Aug 2005, 12:57
Naja!

Bis Frühjahr nächsten Jahres wird er sich wohl in der Preisregion tummeln! Oder es wird doch ein 4306er oder vielleicht lieber doch Marantz!


Gruß


audio
Analog-Mann
Stammgast
#30 erstellt: 15. Aug 2005, 13:57
Hallo LoungeHH,

vielen Dank für deinen Beitrag.
Du hast meine Neugierde und Erwartung bzgl. des A 11 XV deutlich gesteigert. Dies insbesondere deshalb, da Du vorher den Emitter hattest und als LS Audio Physic verwendest. Diese Kombination habe ich auf der High End in München gehört und war begeistert ( lediglich die Kombination Mark Levinson und Elac 607 hörte sich für mich ähnlich gut an; lediglich octave mit B&W 800 D klang noch besser ). Das läßt für den A 11 XV wirklich hoffen.

Viele Grüße

Analog-Mann
LoungeHH
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 15. Aug 2005, 18:24

Analog-Mann schrieb:
...lediglich octave mit B&W 800 D klang noch besser


welcher Octave? Sehr wahrscheinlich der V 50 MK II?!
Analog-Mann
Stammgast
#32 erstellt: 16. Aug 2005, 11:19
Hallo LoungeHH,

den V 50 MK II kann ich ausschließen, da das ganze über zwei Endstufen lief. Ich meine, daß es sich bei den Endstufen um die MRE 120 oder 130 gehandelt haben mag und als Vorstufe die HPE 500 SE diente. Dies habe ich anhand der optischen Eindrücke rekonstruiert. Da ich mich nicht mit dem Gedanken trage, mir einen Octave zuzulegen, hatte ich auf die Typenbezeichnung nicht genau geachtet.

Viele Grüße

Analog-Mann
Analog-Mann
Stammgast
#33 erstellt: 10. Sep 2005, 20:37
Hallo Forum,

für den Fall, daß es irgendjemanden interessieren sollte:
Meine Frage, ob die automatische Einmessung auch bei Bi-Amping funktioniert, ist zu bejahen. Dies ergibt sich, wie Leon-x schon andeutete, aus der Bedienungsanleitung und wird von der Praxis bestätigt.

Viele Grüße

Analog-Mann
tom202
Stammgast
#34 erstellt: 11. Sep 2005, 15:09
Hi Analog-Mann,

Deinem letzten Beitrag entnehme ich, daß Du mittlerweile stolzer Besitzer des 11ers bist.

Würde mich freuen, wenn Du mir Deine Erfahrungen (vor allem hinsichtlich des Stereo-Klanges) mitteilen könntest.


Viele Grüße,
tom202
Analog-Mann
Stammgast
#35 erstellt: 12. Sep 2005, 09:16
Hallo tom202,

mein vorläufiger Eindruck ist der, daß der A11 im Vergleich zum 3805 wesentlich präziser und detailreicher spielt. Leider habe ich (noch) mit erheblichen Problemen bei der Raumakustik (kein Teppich, keine Vorhänge, große Glasfront etc.)zu kämpfen, was teilweise zu einer sehr spitzen und volumenarmen Wiedergabe führt. Dieses Phänomen tritt insbesondere bei Stereo auf, jedoch kaum bei 5.1.
Interessant ist, daß der A11 den Sub, nach erfolgter Einmessung, so gut wie gar nicht einsetzt (heruntergeregelt auf -15db).
Die Signalspeisung erfolgt bei SACD/DVD-A via Denon-Link, bei CD analog. Wiedergabe erfolg über "Pure Direct".

Viele Grüße

Analog-Mann
tom202
Stammgast
#36 erstellt: 12. Sep 2005, 10:37
Hallo Analog-Mann,

vielen Dank für Deine geschilderten Eindrücke.

Habe selbst den 05er und diesen bei einem Händler gegen den 11er gehört - allerdings nur unter den dort vorherrschenden nicht optimalen Bedingungen (andere Lautsprecher bzw. Raum). Trotzdem war der Unterschied signifikant. Der 11er war, wie Du auch geschrieben hast, deutlich präziser aber auch druckvoller und im Bass tiefer reichend. Der 05er hat den Oberbass etwas mehr betont, sodaß man den Eindruck gewinnen konnte, er dichtet etwas hinzu, was da nicht hingehört. Der 11er spielte in dieser Disziplin "schlackenfrei".

Wenn Du nach dem Einmessen bestimmte Einstellungen veränderst, z.B den sub von -15 auf 0 dB anhebst, ist denn dann noch Audissey überhaupt noch anwählbar?

Freue mich über alle weiteren Erkenntnisse.


Viele Grüße,

tom202
Analog-Mann
Stammgast
#37 erstellt: 12. Sep 2005, 15:31
Hallo tom202,

ob Audyssey noch anwendbar ist, wenn Einstellungen manipuliert werden, kann ich derzeit gar nicht sagen. Das muß ich noch ausprobieren.
Mit Audyssey habe ich bisher folgende Erfahrungen gemacht:
Bei Filmen: Stimmen besser verständlich; sweet-spot deutlich vergrößert.
Bei SACD/DVD-A: Katastrophe. Dagegen klingt eine Kreissäge samtweich.

Viele Grüße

Analog-Mann
jdracip
Neuling
#38 erstellt: 12. Sep 2005, 19:04
Hallo,

ich habe zwar nicht den 11er aber den A1-VX und bin seit nunmehr fast einem halben Jahr sehr zufrieden mit dem Gerät.
Ich verwende als Hauptboxen eine B&W 802N, einen HTM2 und einen ASW 850 als Subwoofer. Als Surrounds verwende ich mehrere CDM SNTs.

Sofern Parameter (LS-Setup) geändert werden, kann trotzdem noch Audyssey ausgewählt werden. Die Diode leuchtet dann nur rot (ansonsten grün). Meine Empfehlung ist, den Subwoofer Pegel möglichst bei 0 db(mehrere Versuche notwendig) und die Delay-Zeiten der Hauptboxen möglichst gleich (bei mir exakt 3,03m für beide Boxen)einzumessen.

Zuvor hatte ich einen A1-SE und im A/B Vergleich mit dem neuen Top-Modell hatte sich sehr schnell gezeigt, dass die beiden Verstärker kaum miteinander zu vergleichen sind. Der alte A1-SE verhält sich zum neuen wie eine Dampflokomotive zu einem modernen ICE. Eigentlich wollte ich aufgrund des hohen Aufpreises nicht kaufen. Freundlicherweise hatte mir mein Händler den A1-XV aber für eine Woche überlassen. Nach dem Test stand fest, das Gerät muss ich haben.

Gerade das Audyssey System macht den Verstärker zu einem Highlight. Insbesondere im Stereo-Bereich gewinnt das gesamte Klangspektrum an Raum, Stimmen stehen unglaublich fokussiert zwischen den Boxen (als ob der Center mitläuft), der Subwoofer läuft fantastisch mit den Hauptboxen. Einige Dolby Trailer habe ich mir dem A1-SE als langweilig empfunden. Das hat sich mit dem A1-XV grundlegend geändert.

Einige (ausschließlich-) Stereo-Hifi-Freunde waren ebenfalls sehr begeistert. SACD und DVD-A klingen beim A1-XV ebenfalls sehr gut mit Audyssey. Zu DL kann ich nichts sagen, da ich keinen Denon Player habe.

Viele Händler können nur wenig über den A1-XV sagen, da man sich intensiv mit dem Gerät beschäftigen muss. Die meisten Händler sagen, dass der Verstärker kein Partner für die 802 ist. Ich bin allerdings selten so zufrieden gewesen, wie mit diesem Gerät.
Einziges Manko: Die FB ist ein Rückschritt zum A1-SE, da keine flexibele Konfiguration per PC möglich ist und die Bedienung sich an Geräte (DVD, CD etc.) und nicht an Aktivitäten (Musik hören, Filme schauen, TV schauen) orientiert. Daher habe ich sie gegen eine Pronto ausgetauscht.

Viele Grüsse,

JDracip
LoungeHH
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 26. Sep 2005, 07:07

Analog-Mann schrieb:
Hallo tom202,

ob Audyssey noch anwendbar ist, wenn Einstellungen manipuliert werden, kann ich derzeit gar nicht sagen. Das muß ich noch ausprobieren.
Mit Audyssey habe ich bisher folgende Erfahrungen gemacht:
Bei Filmen: Stimmen besser verständlich; sweet-spot deutlich vergrößert.
Bei SACD/DVD-A: Katastrophe. Dagegen klingt eine Kreissäge samtweich.

Viele Grüße

Analog-Mann


Ich kann dir uneingeschränkt recht geben: Audyssey ist für Stereo absolut ungeeignet. Ich schalte EQ bei Stereo grunsätzlich ganz aus und habe den den Sub auf -6dB stehen. Je nach CD regele ich aber den den Sub - bei mir eine B&W ASW850 ohne Fernbedienung - rauf und runter. Nach meinen eigenen Versuchen habe ich den Eindruck, dass Audyssey eigentlich nur die Mitten und Höhen und den Tiefenbass hochregelt ähnlich wie das uralte Loudness. Beweis: nach Einmessung die Flat Kurve in den Speicher kopieren, dann den Frequenzgang der unteren zwei Frequenzbänder und 16 kHz um 6-8 dB anheben und schon klingt Manual wie Audyssey. Außer für Filme eigenet sich Audyssey ideal, um hochtonlahme MP3s aufzumöbeln. Das der Kollege mit seinen B&W 802 den EQ Audyssey so hochlobt, ist mir als Stereo-Liebhaber ein absolutes Rätsel. Audyssey klingt sowohl auf meiner Audio Physic Tempo III und als auch meinem Horn, einer Martion Bullfrog, wie (Ich zitiere Analog-Mann)
Chris_G
Stammgast
#40 erstellt: 26. Sep 2005, 09:31
Hallo Gemeinde,

vielen Dank für Eure Erfahrungen. Ich möchte jetzt meinen AZ1 ersetzen, weshalb mich vor allem die Stereo-Qualitäten des Denon interessieren.

Für mich stellte sich nur die Frage, welcher der aktuellen Boliden im Stereo-Bereich besser ist, also ohne EQ.

Hatte vielleicht schon jemand einen Vergleich zwischen dem 11er und anderen Boliden machen können? einem AX10 von Pioneer zum Beispiel?

Für jegliche Infos bis ich dankbar.

Gruß
Christoph
Audio
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 26. Sep 2005, 09:53

LoungeHH schrieb:

Analog-Mann schrieb:
Hallo tom202,

ob Audyssey noch anwendbar ist, wenn Einstellungen manipuliert werden, kann ich derzeit gar nicht sagen. Das muß ich noch ausprobieren.
Mit Audyssey habe ich bisher folgende Erfahrungen gemacht:
Bei Filmen: Stimmen besser verständlich; sweet-spot deutlich vergrößert.
Bei SACD/DVD-A: Katastrophe. Dagegen klingt eine Kreissäge samtweich.

Viele Grüße

Analog-Mann


Ich kann dir uneingeschränkt recht geben: Audyssey ist für Stereo absolut ungeeignet. Ich schalte EQ bei Stereo grunsätzlich ganz aus und habe den den Sub auf -6dB stehen. Je nach CD regele ich aber den den Sub - bei mir eine B&W ASW850 ohne Fernbedienung - rauf und runter. Nach meinen eigenen Versuchen habe ich den Eindruck, dass Audyssey eigentlich nur die Mitten und Höhen und den Tiefenbass hochregelt ähnlich wie das uralte Loudness. Beweis: nach Einmessung die Flat Kurve in den Speicher kopieren, dann den Frequenzgang der unteren zwei Frequenzbänder und 16 kHz um 6-8 dB anheben und schon klingt Manual wie Audyssey. Außer für Filme eigenet sich Audyssey ideal, um hochtonlahme MP3s aufzumöbeln. Das der Kollege mit seinen B&W 802 den EQ Audyssey so hochlobt, ist mir als Stereo-Liebhaber ein absolutes Rätsel. Audyssey klingt sowohl auf meiner Audio Physic Tempo III und als auch meinem Horn, einer Martion Bullfrog, wie (Ich zitiere Analog-Mann) :cut


Hallo!

Die Video 09/2005 hatte die Einmesssysteme des 10er von Pioneer, des 2500er von Yamaha und des 11er von Denon getestet! Eindeutiges Schlusslicht soll das Einmesssystem von Denon gewesen sein.

Wortlaut: "Schlusslicht im Hörtest war RoomEQ von Denon! Messtechnisch produziert es zwar den geradlinigsten Frequenzgang, aber das führt zu einem viel zu hellen Klang! Kein Wunder das Stimmen/ Dialoge besonders deutlich ertönten! Der Vergleich von Original und RoomEQ zeigte jedoch, wie deutlich der Bass reduziert worden ist!

Wenn ich mir in der Preisklasse einen Receiver/ Verstärker hole, dann habe ich auch die Muße das Gerät mittels Pegelmeßgerät per Hand einzustellen und den Raum vorher akustisch auf Vordermann zu bringen! Ich empfehle hierzu die Absorber von Fast Audio! Meine bisher beste Anschaffung in Sachen Hifi und Surround!


Gruß



audio
zimpi
Neuling
#42 erstellt: 27. Sep 2005, 11:25
Hallo allerseits

Ich habe bei meinem A 11 XV folgende Probleme:

Setup-Menu erscheint nicht über HDMI, muss extra eine analoge Verbindung zum Projektor (Pana 700) ziehen.

Analog Convert zu HDMI geht nicht. Bis jetzt habe ich das so verstanden, dass der A11 analoge Signale über den HDMI Ausgang darstellen kann. (Ja, ich habe im Setup_menu diesen Punkt auf "on" gestellt)

Ton vom Denon 3910 funzt auch nicht über HDMI, muss mit optischem Kabel arbeiten.

Meine Frage: Geht das überhaupt, was ich oben beschrieben habe, muss der A11 zur Reperatur, bin ich schlicht zu blöd das einzustellen oder stelle ich was falsches vor.

Bin um jede Hilfe dankbar, bin echt verzweifelt.

Gruss
TheSoundAuthority
Inventar
#43 erstellt: 27. Sep 2005, 11:46
Hört sich sehr nach reperaturfall an...normal is das keineswegs! Vor allem das mit dem Menü ist so oder so von Fabrik aus auf "auto" gestellt, sprich es wird sowohl am LED als auch an einem evtl. angeschlossenen Beamer/monitor ausgegeben!
Dr.Who
Inventar
#44 erstellt: 27. Sep 2005, 12:55
Hallo Chris,

warum holst Du dir keine zusätzlichen Endstufen(Monoblöcke) ?
Oder einen reinen Stereo Amp,bei dem Du die Vorstufe und Endstufe trennen kannst.Du könntest so,einen Stereo-Amp auch als Endstufe für den HK-Betrieb laufen lassen.Kommt billiger und schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wie wäre ein JunSon Bolide ?Der wiegt nochmal 10 Kg mehr als meiner. Auf der HP stehen sogar 48 Kg,dass sind 18 Kg mehr.
Direkt ab Vetrieb !!!

Wenn Du einen Händler suchst,melden.

http://www.jungson.com/content/product_pages/av1000a.htm

PS : Hat wenig Anschlüsse,ist also kein Spiezeug.Eine reine Klangmaschine also.


EDIT:

http://translate.goo...Dde%26lr%3D%26sa%3DG


[Beitrag von Dr.Who am 27. Sep 2005, 13:06 bearbeitet]
zimpi
Neuling
#45 erstellt: 27. Sep 2005, 12:59
@ AoD-UnknowN

Danke für die schnelle Antwort, hab schon so was befürchtet.
TheSoundAuthority
Inventar
#46 erstellt: 27. Sep 2005, 13:44

@ AoD-UnknowN

Danke für die schnelle Antwort, hab schon so was befürchtet.


Sollte aber bei dem gerät nicht passieren..is ja ihr 2tes flaggschiff! (noch)
jdracip
Neuling
#47 erstellt: 30. Sep 2005, 15:23
Hallo Leute!

Wenn dem Analog-Mann und LoungeHH Audyssey nicht gefällt, dann ist das <ok>. Vielleicht hängt es auch mit dem Raum und den Lautsprechern zusammen, den Kabeln oder einfach dem persönlichen Hörgeschmack.

Meinen Subwoofer (auch ein B&W ASW 850 am SunAudio Reference + BulletPlugs) muss ich nur nicht je nach CD oder Film anheben oder absenken. Der Sub wurde bei -1 db eingemessen, nachdem ich eine Grundeinstellung des Subs nach Gehör vorgenommen habe. Wenn der Sub beispielsweise von Audyssey bei -15db eingemessen wird, befindet sich das schon am Rand des Regelbereich, was bestimmt nicht optimal ist.

Was Meinungsäußerungen von Zeitschriften und Internet-Magazinen bzgl. diverser Hifi-Geräte angeht, wäre ich sehr vorsichtig. Meistens beschäftigen sich die Redakteure kaum mit den Geräten, greifen zu Ihrer Textblocksammlung unter Word und klimpern einen Bericht zusammen. Außerdem sollte man die Einflußnahme über Werbung nicht unterschätzen. Oder glaubt ihr wirklich man lässt ein Gerät schlecht abschneiden, wenn massenweise Anzeigen geschaltet werden? Am Besten einen Händler des Vertrauens ansprechen und das Gerät zuhause testen. Wenn man bei der heutigen "Geiz ist geil"-Mentalität das Gerät über das Internet bestellt, kann man es zumindest 14 Tage zuhause testen.

Das Einmess-System von Yamaha und Pioneer ist auf keinen Fall mit Audyssey vergleichbar. Bei Pioneer und Yamaha wird ein parametrischer Equalizer (pEQ) verwendet. Das entspricht im wesentlichen dem Manual EQ bei Denon nur das die Frequenzen bei Denon fest sind und nur der Pegel verändert werden kann. Das Audyssey System ist sehr viel komplexer und es werden erstmalig von einem "Consumer"-Produkt (kann man sich bei dem Preis sicherlich streiten) Korrekturen in der Zeitdomäne (Phase) vorgenommen, die nicht im OSD dargestellt werden (können). Da dieses Thema eher schwierig ist, wird es kaum beworben und der größere Sweet-spot in den Vordergrund der Werbung gestellt.

Leider wird Denon auch mit dem angekündigten Update diese Informationen nicht an den Anwender weitergeben. Insgesamt können sehr viel mehr Parameter geändert werden als bei einem klassischen pEQ. Das System ähnelt in seiner Funktionsweise eher dem Accuphase DG-38 als den Pioneer/Yamaha Systemen.

Gruß und viel Spass beim Hören!

JDracip
tom202
Stammgast
#48 erstellt: 11. Okt 2005, 10:28
Hallo zusammen,

gibt es denn in der Zwischenzeit weitere Erfahrungen mit dem A-11?

Bin über jedes feedback dankbar.


tom202
Analog-Mann
Stammgast
#49 erstellt: 11. Okt 2005, 12:57
Hallo tom202,

oben hatte ich bereits auf meine Raumakustikprobleme hingewiesen. Ich habe das Gefühl, das sich die Poblematik bei CDs im pure-direct-mode verschärft. Bei Stimmen klingen die S- und T-Laute gepreßt und zischig. Snare drums ebenso, jedenfalls zu hoch und flach. Diese Phänomene könnten auch an den LS liegen ( Canton Karat S ), da ich beim Händler den A 11 an Elac 607 gehört hatte - hervorragender Klang, sehr räumlich, präzise, detailreich -, jedoch habe ich zunächst den Raum als Ursache im Verdacht. Was meint Ihr?
Als Ergebnis muß ich daher derzeit festhalten, daß der A 11 kein grober Klotz ist, sondern offensichtlich kraft seiner Fähigkeiten hohe Ansprüche an LS und Raum stellt.

Viele Grüße

Analog-Mann
Leon-x
Inventar
#50 erstellt: 11. Okt 2005, 13:04
Hi

Kann ja auch eine Kombination aus Raum und LS sein.
Die Karat S- und M-Modelle sind nunmal etwas höhenlastiger als die L-Klasse. Im Allegemeinen wird das Klangbild bei den größeren Cantonmodellen wesentlich ausgeglichener.
Heisst jetzt aber nicht dass größere LS als deine Karats besser sind. Ich hatte schon große Brocken Zuhause stehen die auch Zischlaute zeigten.
Eine Raumotpmiereng kann schon noch etwas bringen. Aber nur im gewissen rahmen. Schon der LS selber sollte keine zustarken Auffälligkeiten zeigen.
Ach ja, hast du den Room-EQ an ? Das Denoneinmesssystem erhöht meisten im oberen Frequenzbereich etwas. Ein Grund warum ich den EQ bei meinem damaligen 3805er deaktiviert habe.


Leon


[Beitrag von Leon-x am 11. Okt 2005, 13:05 bearbeitet]
tom202
Stammgast
#51 erstellt: 11. Okt 2005, 14:21
Hallo Analog-Mann,

ich denke auch, daß bei Dir die Kombination von Raum und Lautsprechern die von Dir geschilderte Charakteristik größtenteils bestimmt.

Deswegen wäre vermutlich eine Bedämpfung Deines Raumes, sowie eine entsprechende Ausrichtung der Karats von Vorteil.

Ich hatte den 11er im pure direct Modus an einer Karat M und einer Ergo 900 bei zwei unterschiedlichen Händlern gehört. Wie oben ja erwähnt, war ich begeistert. Bei beiden Lautsprechern waren keine überhöhten Zischlaute zu beobachten, wobei die Ergo doch etwas zurückhaltender in den Höhen klang.

Betreibe selber im Frontbereich eine Ergo 122 und kann mir vorstellen, daß sie ganz gut mit dem A-11 harmoniert. Ich erhoffe mir im Bassbereich mehr Schub als bei meinem 3805.

Hast Du denn hier eine Veränderung vs. Deinem 3805 feststellen können?


Viele Grüße,

tom202
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon AVC A 11 SR als Vorstufe
piker am 04.10.2010  –  Letzte Antwort am 13.10.2010  –  3 Beiträge
Bedienungsanleitung für Denon AVC A 11 XVA
LA am 13.12.2011  –  Letzte Antwort am 13.12.2011  –  3 Beiträge
Nachteile eines AVC-A1 XV/A
phhere am 05.04.2014  –  Letzte Antwort am 07.04.2014  –  7 Beiträge
Denon AVC A1 XV Endstufen zuweisen
Bas8888 am 28.10.2011  –  Letzte Antwort am 29.12.2011  –  15 Beiträge
Denon AVC A11 XV Upgrade I
Qualia_004 am 05.10.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2012  –  16 Beiträge
Erfahrungen/Einstellungen denon AVC A1XV (A)
rockfortfosgate am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  4 Beiträge
Denon AVC-A1XV(A) thread
rockfortfosgate am 23.02.2011  –  Letzte Antwort am 24.06.2013  –  151 Beiträge
welche Stecker für Denon AVC A 11 SR ?
piker am 04.05.2011  –  Letzte Antwort am 04.05.2011  –  2 Beiträge
Denon AVC-A1 XVA
thxguru am 15.12.2014  –  Letzte Antwort am 16.12.2014  –  3 Beiträge
XVA oder XV Plexiglas-Deckel
Jack_bn_72 am 07.04.2012  –  Letzte Antwort am 11.06.2012  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder857.943 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedAndre_2180
  • Gesamtzahl an Themen1.429.929
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.209.317