Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wie wichtig ist das austarierte Niveau?

+A -A
Autor
Beitrag
Lory
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Jan 2006, 12:18
Hallo ans Forum,

ich habe Standlautsprecher die einen Meter hoch sind.
Mein Laminatboden ist relativ gerade.
Abweichung auf 60 cm ca 3mm.

Ich möchte mir Spikes kaufen.
Nun ist meine Frage soll ich welche mit Niveauregulierung oder starre kaufen?

Wie wirkt sich das auf die Standsicherheit der LS aus?
Und Wie wichtig ist das austarierte Niveau des LS?

Bitte um Hilfe

THX

MFG Lory
_axel_
Inventar
#2 erstellt: 11. Jan 2006, 12:22
Hallo.

Lory schrieb:
Abweichung auf 60 cm ca 3mm.

Wow, wie misst man sowas?
Nachtrag: Hinfallig, ich hätte da schon eine Idee.


Lory schrieb:
Wie wirkt sich das auf die Standsicherheit der LS aus?

Das dürfte erheblich vom konkreten LS-Modell abhängen: Standbreite, Gewichtsverteilung oben/unten.

Gruß


[Beitrag von _axel_ am 11. Jan 2006, 12:26 bearbeitet]
Lory
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 11. Jan 2006, 12:33

Wow, wie misst man sowas?


Wasserwaage ist 60cm lang. Dann hebst du die Waage an bis das kleien Bläschen zw. den Strichen is(is klar ). Dann was kleines druntergeschoben und den Spalt messen.
Für die anderen


Das dürfte erheblich vom konkreten LS-Modell abhängen: Standbreite, Gewichtsverteilung oben/unten.


Also die Standfläche ist 25x28 (BxT). Der LS ist auf jeden Fall Kopflastig.

Aber was mich vorwiegend interessiert ist ja die Niveauregulierung.

Weil wenn ich auf Schraub-Spikes verzichten kann, ist es wohl stabiler. so ein Schraubgewinde ist wohl wieder ein Kippelpunkt mehr.

MFG
visir
Inventar
#4 erstellt: 11. Jan 2006, 12:50
Hallo Lory!

Wieviele Spikes hast Du an Deinen Boxen?

Sind es vier, dann brauchst Du Schraub-Spikes alleine schon deshalb, um ein Wackeln zu verhindern. Bei drei (hinten nur eines) wackelt naturgemäß nichts.

60cm -> 3mm
120cm -> 6mm
-> IMHO keine wesentliche Neigung

Schraubspikes sollten übrigens auch Kontermuttern oder was Ähnliches haben, mit denen sitzen die dann stabil und fest.

lg, visir


[Beitrag von visir am 11. Jan 2006, 12:51 bearbeitet]
Lory
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 11. Jan 2006, 13:01
Hallo,


Wieviele Spikes hast Du an Deinen Boxen?


Noch gar keine

Ich hab ja hier die Frage in den Raum geworfen, ob ich überhaupt Schraub-Spikes nehmen soll.

Ich hab hier mal welche gelistet, wäre echt toll wenn Ihr Eure Meinung abgebt.

Schraub-Spikes
http://cgi.ebay.de/S...QQrdZ1QQcmdZViewItem
haben wohl keine Kontermuttern

"Normal"-Spikes
http://cgi.ebay.de/2...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Im Moment möchte ich mir eigentlich noch beide Optionen offenhalten. Also ebtweder 3 Spikes oder 4 Spikes.

Meinungen!?

MFG Lory
S.P.S.
Inventar
#6 erstellt: 11. Jan 2006, 13:22
Hallo,

such mal bei Ebay nach Spikes von Viablue.
Sind ganz gut.
Auch mit
Kontermutter und Schraube zum Verstellen.





PS http://viablue.de/de/spikes.shtml
gamefreak776226
Stammgast
#7 erstellt: 11. Jan 2006, 13:47
Also ich würde auf jeden Fall welche nehmen wo man das Nievau regulieren kannst. denn es kann immer mal sein so wie bei mi das ich selbst bei ein und der selben Laminatplatte unterschiede habe durch kleine unebenheiten. (obwohl es ein relativ gutes Lamit ist)Ausserdem kann es auch sein das die Laminatplatten ganz minimal höher sind oder tifen sind als die anderen. Und dann hast du mit sarren Spikes probleme eil du diese unebenheiten nicht ausgleich kannst. Und dann wackelt dein LS nur.
visir
Inventar
#8 erstellt: 11. Jan 2006, 16:20

Lory schrieb:
Hallo,


Wieviele Spikes hast Du an Deinen Boxen?


Noch gar keine


also auch nichts dafür vorgesehen?



"Normal"-Spikes
http://cgi.ebay.de/2...QQrdZ1QQcmdZViewItem


Werden die nur untergelegt und gar nicht befestigt? Wäre mir zu unsicher. Oder geklebt?



Im Moment möchte ich mir eigentlich noch beide Optionen offenhalten. Also ebtweder 3 Spikes oder 4 Spikes.

Meinungen!?

MFG Lory


Wenn Du völlige Gestaltungsfreiheit hast: 3 Spikes. Wackelt nicht. Und wenn vorne zwei genügen, genügt vom Gewicht hinten eines.
Nur wenn Dir das zu labil ist (kippt halt leichter), dann 4, verstellbar, mit Kontermutter. Die Stabilität kannst ja vorher mit irgendetwas anderem ausprobieren.

Und meine Empfehlung: geh in ein Geschäft. Da kannst du die Spikes vorher "anfassen" und den Verkäufer über alles befragen, was daran wichtig ist.

lg, visir
Lory
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Jan 2006, 18:54
Hallo,


also auch nichts dafür vorgesehen?


Nein von der Herstellungsfirma wohl nicht in Betracht gezogen.


Werden die nur untergelegt und gar nicht befestigt? Wäre mir zu unsicher. Oder geklebt?


Dabei ist nichts. Ich würde sie mit doppeltseitig-klebenden Klebeband befestigen.

Hab noch keine Kinder. Von daher wird es wohl nicht so gefährlich sein wenn ich die LS auf 3 Spikes stelle.


Und meine Empfehlung: geh in ein Geschäft


Ich wohne leider ineiner Kleinstadt. Bei uns gibt es keinen einzigen Laden der sich auf sowas spezialisiert hat. Wir haben zwar dieverse Elektronik(fach)märkte, aber da gibt es wohl keinen der sich damit auskennt.
So gut, wie hier im Forum bekommt man das sowieso net erklärt.
Ich hab mir fast alle Artikel über Spikes und Absorber durchgelesen und ich denke so kompetent mit so vielen Info's kann mich kein Mitarbeiter in MM oder Promarkt beraten.
Weiterhin haben unsere Märkte nur eine begrentze bis gar keine Auswahl an Spikes.

Ich werde mir wohl die Edelstahlspikes von iBäh kaufen.
Die Spikes von Viablue sehen zwar auch nett aus, aber ich möchte ungern was in mein LS wummern. Auch wenn es von unten keiner sieht.
Im Link zu den Spikes von Viablue, habe ich übrings keine Info über eine Kontermutter gefunden.

MFG Lory
S.P.S.
Inventar
#10 erstellt: 11. Jan 2006, 19:22
Hallo,

ein Freund von mir hat sich für seine B6W 603er
diese ViaBlus Spikes in Silber gekauft.

Sind recht hochwertig, Halten und wackeln nicht.
Und sehen schick aus.

http://www.dienadel....634.1105195701,0.htm


Anbeck
Inventar
#11 erstellt: 11. Jan 2006, 19:32
Hallo,
ich habe Spikes damals auch für 32,-DM (das Paar=8Stück)gekauft die einer M8er Schraube entsprechen und vorn spitz abgedreht ist, insgesamt eine Länge von ca. 60mm. Die Spitze kam dann auf ein Plättchen ca. 5mm dick und 25-30mm Durchmesser, wo eine Spitze (nicht invers sondern das Gegenteil von konkav, komme jetzt nicht drauf)in Form einer Körnerspitze eingearbeitet wurde. Der Nachteil ist das die Spikes in der Box eingearbeitet werden müssen (Vorbohren nicht durchbohren!).Bei M8 bohrst du mit 7-7,5mm und haust sie dann rein, bei MDF kein Problem, sie sind mit so Zacken gesichtet um ein "dull" drehen zu verhindern.Im Grunde so wie die, die du da bei ebä gesehen hast aber viel viel dünner wie diese Klötze und der Hersteller bestätigte ein Gewicht von 80kg das Stück was auch rechnerisch Nachzuvollziehen ist.Mit einer Wasserwaage ausbalancieren und mit einer Kontermutter kontern.
BOMBENFEST!
mfg Andy
Peter_Wind
Inventar
#12 erstellt: 11. Jan 2006, 19:40
Ein einfacher Rat, vergiss die Spikes, die haben nämlich auf Laminat u.ähnliches nicht verloren; das ist um es deutlicher zu sagen schlicht und einfach falsch.
Du brauchst nichts zum Ankoppeln sondern etwas zum Entkoppeln als "Gummifüße" und Co.
Lory
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 11. Jan 2006, 21:48
Hallo,


Du brauchst nichts zum Ankoppeln sondern etwas zum Entkoppeln


Da hast du unter Umständen recht.
Diese RIESIGE Diskussion über Sinn und Unsinn und Funktionsweise von Spikes und Absorber ist schon ein heikles Thema.
Was ich nun herausgelesen habe, ist folgendes.

Die ANkopplung mit Spikes an einem Boden sollte nur auf harten, festen Böden erfolgen. Also Beton, Fliesen, Granit.

Die ENTkopplung durch Absorbern sollte auf einen schwingenden Boden erfolgen. Also schwimmend verlegtes Laminat, evtl. Laminat, Parkett, Holzdielen, ect. Dies stellt immer eine weiche ENTkopplung dar.

Eine weitere Möglichkeit gibt es dennnoch.
Es ist eine harte Entkopplung an einen schwingenden Boden. Dreht man die Spikes um, also zeigt die Spitze zum LS, wird der LS mittels der Spikes ENTkoppelt.

Diese Möglichkeit ist, nach meinem Ermessen, wenig diskutiert worden.
Welche klanglichen Ergebnisse diese Variante bringen wird ist bisher ungewiss.
Darum: Test it and hear it.

MFG Lory
Peter_Wind
Inventar
#14 erstellt: 11. Jan 2006, 21:58
Entschuldige bitte, das ist Nonsens


Eine weitere Möglichkeit gibt es dennnoch.
Es ist eine harte Entkopplung an einen schwingenden Boden. Dreht man die Spikes um, also zeigt die Spitze zum LS, wird der LS mittels der Spikes ENTkoppelt.



Darum: Test it and hear it

Mach et.


[Beitrag von Peter_Wind am 11. Jan 2006, 21:59 bearbeitet]
Lory
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 11. Jan 2006, 22:06
Hallo,

ich bin für alles offen.


Entschuldige bitte, das ist Nonsens



Eine weitere Möglichkeit gibt es dennnoch.
Es ist eine harte Entkopplung an einen schwingenden Boden. Dreht man die Spikes um, also zeigt die Spitze zum LS, wird der LS mittels der Spikes ENTkoppelt.



Eine Erklärung wäre nett.

MFG Lory
Peter_Wind
Inventar
#16 erstellt: 11. Jan 2006, 22:51
Wo ist der Unterschied?


Ob so herum oder anders herum spielt doch keine Rolle, es sei denn so
Lory
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 12. Jan 2006, 10:23
Hallo,

erstmal möchte ich mit Vorbehalt auf diese Seite verweisen.
http://www.av-magazin.de/Daempfung_und_Entkopplung.91.0.html

Dann bin ich weiterhin auf der Suche. Hier im Forum wurde in einem Fred eine physikalische Erklärung abgegeben. Hinsichtlich der Richtungen der Spikes.
Auch habe ich hier im Forum gelesen, dass es sogar möglich ist durch die Aufstellung von LS auf Spikes sowohl eine ANkoppllung als auch eine ABkopplung zu erreichen.

Es ist nicht so das ich leichtgläubig bin, aber wenn die Erklärungen logisch nachvollziehbar sind lass ich mich schon mal beeinflussen. Deswegen ist der Verweis auf die Seite oben auch nur mit Vorbehalt.

Peter_Wind schrieb
Ob so herum oder an...olle, es sei denn so

Ist mir persönlich etwas dünn die Antwort. Von erklärung ist hier net viel zu erkennen
Könntest du das noch etwas ausführen?!

MFG Lory
Peter_Wind
Inventar
#18 erstellt: 12. Jan 2006, 15:31
Spitze nach unten ist eine Ankopplung, Spitze nach oben eine Abkopplung. Beide Methoden aber IMHO für Laminat und LS nicht der richtige Weg.
Das hatte ich schon geschrieben. Das kannst du nun glauben oder nicht. Aber zu diesem Thema ist genug hier im Forum geschrieben worden. Man darf auch gerne einmal danach suchen.

Noch einmal: Spikes auf Laminat ist der falsche Weg, es sei denn, in der Reihenfolge: LS - Spikes, Spitze nach unten - Granit-, Beton- oder Marmorplatte elastische Dämpfer, Laminat.

Interpretiere doch bitte deinen eigenen LINK dazu.


[Beitrag von Peter_Wind am 12. Jan 2006, 15:33 bearbeitet]
Lory
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 12. Jan 2006, 16:49
Hallo,

hatte bisher noch nicht die Zeit hier im Forum nach dem Beitrag zu suchen, welcher die physikalische Erklärung zur ENTkoplung durch Spikes gibt.

Was ich aber ausführlich getan habe ist die Suche nach Stichwörtern wie: Spikes, Absorbern, Granitplatte....
Auch habe ich relativ intensiv gelesen.


Peter_Wind schrieb

Du brauchst nichts zum Ankoppeln sondern etwas zum Entkoppeln als "Gummifüße" und Co.


Laut dem Bericht und auch einigen Meinungen hier im Forum, ist auch eine ENTkopplung mit Spikes möglich. Das wäre laut dem Artikel von av-magazin, wenn die Spitze der Spikes nach oben zeigt. (Akustische Entkopplung)

Vielleicht sollten wir/man ganz kurz klären was unter den Begriffen

Ankopplung: (Spikespitze Richtung Boden)
- LS müssen auf harte Materialien(Boden) stehen (weil er Raum es so hergibt)
- LS und Boden verden miteinander verbunden
- Resonanzen des LS sollen sich im Boden "totlaufen"
- Boden ist kaum schallweiterleitend


Abkopplung: (Spikespitze Richtung LS)
- LS werden zum Sand auf weichen Materialien(Boden) stehen (weil der Raum es so hergibt)
- LS und Boden werden voneinander getrennt.
- Resonanzen vom Boden sollen nicht in den LS gehen
- Boden ist schwingend und schallleitend


Entkopplung: (Gummientkopplung)
- LS müssen auf sowohl weichen oder harten Materialen(Boden) stehen (weil der Raum es so hergibt)
- LS werden vom Boden getrennt und umgekehrt
- Resonanzen vom Boden und von den LS werden in den Gummifüßen (meinetwegen halbe Tennisbälle) umgewandelt
- Resonanzen werden auf keines der Objekte übertragen


zu verstehen ist.
In kursiv ist geschrieben was ich darunter verstehe. Vielleicht nicht mehr lange

Mein persönliches Resumee ist nun das es auch möglich ist, auf Grund meinem Verständniss von den 3 Begriffen mit Spikes abzukoppeln. Aber nur wenn der LS Resonanzarm ist.

Würde mich über eine Reaktion freuen.

MFG Lory


[Beitrag von Lory am 12. Jan 2006, 16:52 bearbeitet]
Lory
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Jan 2006, 12:19
Hallo,

dieser Beitrag soll sich erstmal wieder dem eigentlichen Thema widmen.
Ich habe mir erstmal keine verstellbaren Spikes gekauft. Gebaut habe ich mir ein lustige Konstruktion aus Distanzhülsen auf Gewindestangen. So konnte ich die Niveauregulierung der Spikes nachempfinden.

Mein Urteil:
In meinen Ohren ist kein Unterschied zu hören.
Bei meiner Abweichnung von 3mm auf 60 cm, ist der Klang der LS identisch zu einer austarierten Aufstellung.
Erst wenn der LS deutlich nach hinten gekippt, also die Chasis gen Decke zeigen, ist ein Klangunterschied zu hören. Dieser ist in meinen Ohren aber net besser .

@ Peter Wind
Vielleicht können wir uns in eine Diskussion über Spikes und deren Brüder und deren Funktion stürzen.
Würde mich freuen. Wenn du Lust hast, kannste ja auch mal im ICQ vorbeischauen. Die Nummer steht in meinen Profil.

MFG Lory


[Beitrag von Lory am 16. Jan 2006, 12:21 bearbeitet]
Lory
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 12. Mrz 2006, 15:17
BELEBUNG

Hallo,

nach langem Suchen habe ich mir bei iBäh 6 Spikes von AudioSelection geleistet. Die haben mich nur 13 Eus gekostet.

Geteste wurden beide Aufstellungsmöglichkeiten.
Nach meinem Gehör kann ich folgendes sagen.

Spikespitze Richtung Boden
- voller, satter Klang
- aber Unschärfen in der Wiedergabe

Spikespitze Richtung LS
- etwas dünner Klang
- extreme Präzsion in der Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten

halbe Tennisbälle /4 pro LS
- weicher Klang
- leinte Unschärfen in der Wiedergabe der Bassbereiche

Zur Grundfrage im Fred kann ich nur sagen das ich keinen Unterschied gehört habe.
Auch die mit der Wasserwaage austariereten LS, brachten keinen klanglichen Unterschied.

Das sind meine Erfahrungsberichte

MFG


[Beitrag von Lory am 12. Mrz 2006, 15:22 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie wichtig ist der Wirkungsgrad?
TJE am 07.01.2006  –  Letzte Antwort am 08.01.2006  –  6 Beiträge
Wie wichtig sind gerundete Kanten?
buayadarat am 18.10.2014  –  Letzte Antwort am 19.10.2014  –  2 Beiträge
Ist das WIRKLICH wichtig???
JavaBunch am 19.01.2004  –  Letzte Antwort am 21.01.2004  –  7 Beiträge
An die Musikfanatiker/-liebhaber - Musik im Auto - wie wichtig ist euch das?
Rake am 27.02.2006  –  Letzte Antwort am 01.03.2006  –  18 Beiträge
Wie wichtig ist die Garantiezeit bei Standboxen?
der_Angler am 09.07.2003  –  Letzte Antwort am 09.07.2003  –  9 Beiträge
Wie wichtig ist den der Winkel zur Lautsbrecher box zum Sitsplatz?
Markus_Rühl am 28.10.2008  –  Letzte Antwort am 29.10.2008  –  29 Beiträge
Wie wichtig ist Euch die Optik der Lautsprecher?
John_Bowers am 27.05.2004  –  Letzte Antwort am 29.05.2004  –  32 Beiträge
grosse membran- wie wichtig fuer bass
snace am 10.05.2004  –  Letzte Antwort am 11.05.2004  –  4 Beiträge
Wichtig, Hilfe: Quadral Platinum M, Aufstellungskritisch?
Gerardi am 20.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  3 Beiträge
Bei Standboxen HT auf Ohrhöhe wichtig?
DerVollstecker am 22.09.2007  –  Letzte Antwort am 22.09.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.442