Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Boxen mit vielen oder wenigen Lautsprechern??

+A -A
Autor
Beitrag
Kallex
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Mai 2006, 11:32
Man findet heute im Handel Standboxen zu redlich hohen Preisen mit nur zwei Lautsprechern darin.
Man findet andererseits für die selben Preise oder geringere, Boxen mit vielen Lautsprechern.

Welchen Einfluss hat die Anzahl Lautsprecher in einer Box auf deren klangliche Eigenschaften??
Meister_Gü
Stammgast
#2 erstellt: 15. Mai 2006, 11:45
Das kommt immer auf die Chassis und deren Größe an.
Ansich sind viele Chassis nicht schlecht, da jedes einzelne weniger Hub machen muss, um größere Pegel zu erreichen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass der Klang bei großen Lautstärken präziser bleibt, da sich die Chassis nicht so viel bewegen müssen wie ein einzelnes gleicher Größe und so auch größere Maximalpegel möglich werden.

Über den Klang ansich sagt die Anzahl der Chassis wenig bis garnichts aus. Und auch sonst kommt es auf die Qualität des einzelnen Chassis an.
Kallex
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Mai 2006, 11:54
Wie sieht das mit 2wege und 3 ider mehr wege Sytemen aus?

Man möchte meinen, je mehr sytem, desto mehr Bauteile, desto mehr beeinflussung des Klanhs an sich. Kann man das so sehen??
Meister_Gü
Stammgast
#4 erstellt: 15. Mai 2006, 12:02
Jein, weil es auch in 2 Weg Systemen vorkommt, dass sehr komplizierte Weichen verbaut werden, wenn zum Beispiel eines der Chassis sehr steil getrennt werden muss, oder Korrekturnetzwerke nötig sind.
Es kann also durchaus passieren, dass ein 3 Weg System weniger Teile im Signalweg hat, als eine 2 Weg Box.

Abgesehen müssen viele Bauteile nicht immer schlecht sein, weil man auch einen Punkt erreichen kann, an dem es dann vielleicht schon wieder zu wenig wird...
visir
Inventar
#5 erstellt: 15. Mai 2006, 12:05
Hallo Kallex!

Man sagt, dass sich mehrere Treiber bei gleichbleibender Fläche die Arbeit besser teilen können, mehr Kontrolle da ist.
Dafür sei bei wenigen Treibern die Klangquelle kleiner, die Raumabbildung dadurch genauer.

Ein zusätzlicher Treiber, der also eine Flächenvergrößerung ergibt, bewirkt, dass bei gleicher Leistung weniger Hub nötig ist, weil es ja auf das bewegte Volumen ankommt. Diese Überlegung spielt aber praktisch nur im Bassbereich eine Rolle, wie man ja leicht aus der Größenabstufung der Treiber erraten kann.
Also: Fläche bringt was, muss aber entsprechend gebändigt werden, damit man sich nicht auf der anderen Seite Nachteile damit schafft.

Letztlich ist es eine Frage, wie gut die Konstrukteure die jeweiligen Nachteile in den Griff bekommen, ob was Gutes rauskommt oder nicht.

Wenn eine bestimmte Box mit vielen Membranen billiger ist als eine bestimmte andere mit wenigen, dann haben sich die Hersteller bei der Konstruktion wohl entsprechend weniger angetan bzw. so viel billigere Komponenten genommen. Es gibt enorme Preis- und Qualitätsunterschiede bei Komponenten!
Viele billige Treiber ergeben immer noch eine billige Box. Wenn schon mehrere Treiber, sollten es trotzdem gute sein. Das verteuert die Box natürlich entsprechend.
Man muss sich aber immer die konkreten Produkte anschauen bzw. noch mehr anhören, um da mehr dazu sagen zu können.

lg, visir
visir
Inventar
#6 erstellt: 15. Mai 2006, 12:12
oha, habe ich zu langsam geschrieben, es geht um die Zahl der Wege:

abgesehen von der Zahl der elektronischen Bauteile ist auch die Frage wichtig, was jeder Weg leisten können muss: jeder Treiber schafft nur einen gewissen Frequenzbereich wirklich gut. Bei 3 Wegen kann man jeweils echte "Spezialisten" nehmen, bei zwei Wegen müssen die beiden schon große Bereiche abdecken können. Das ist heute aber gut machbar - bei entsprechend hochwertigem Material und nicht allzu hohen Pegeln.
Man bedenke: ein Kopfhörer liefert tiefste Frequenzen aus einer einzigen winzigen Membran - aber nur auf kürzester Distanz.
Je mehr Leistung und Frequenzgang gefragt ist, desto mehr Wege kommen zum Einsatz.

lg, visir


[Beitrag von visir am 15. Mai 2006, 12:13 bearbeitet]
Boxensucher45
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 15. Mai 2006, 13:11
Also sind dann mehrere kleine Tieftöner einem großen im Bassbereich überlegen? Oder zumindest dann bei größeren Lautstärken?
visir
Inventar
#8 erstellt: 15. Mai 2006, 14:28
Hallo Boxensucher!

Bei gleicher Gesamtfläche haben kleine Membranen bezüglich Betrieb bei größerer Lautstärke keinen Vorteil. Sie müssen sich genauso weit bewegen wie die große Membran.
Ganz im Gegenteil, da komme ich gerade auf einen Nachteil der Kleinen: bei größeren Membranen ist es möglicherweise leichter, einen großen Hub zu ermöglichen, als bei kleinen.

Der Vorteil liegt in der Kontrolle:
Bei mehreren kleinen ist es durch mehrere Magneten leichter, für einen starken Antrieb zu sorgen, der die Membran(en) gut unter Kontrolle hat, und durch die kleinen Abmessungen kann ich wohl auch Membrangewicht sparen, was die Sache weiter verbessert.
Dafür habe ich wieder die Herausforderung, eine tiefe Resonanzfrequenz zu erreichen, die mir ja den Frequenzgang nach unten limitiert.

Mehr Fläche bringt Vorteile bei großen Lautstärken.
Ab einer gewissen Membranflächen (v.a. im PA-Bereich) wird es aber schwierig, stabile Einzelmembranen hinzubekommen, die nicht mörderisch schwer werden, da drängt sich eben eine Aufteilung auf mehrere auf. zumal dann die Einzelmembranen auch noch groß genug sind, dass tiefe Resonanzfrequenzen leicht zu erreichen sind.

Im Wohnzimmer ist es wiederum rein eine Frage des Geldes, jede Bauform, die man will, in der gewünschten Qualität zu bekommen: pegelfeste, tief spielende kleine Treiber, fein spielende große Treiber...

lg, visir


[Beitrag von visir am 15. Mai 2006, 14:37 bearbeitet]
Shadow-HH
Stammgast
#9 erstellt: 16. Mai 2006, 14:54

Boxensucher45 schrieb:
Also sind dann mehrere kleine Tieftöner einem großen im Bassbereich überlegen? Oder zumindest dann bei größeren Lautstärken?


Die rage ist jetzt, was für dich kleine und was große Tieftöner sind. In der Regel hat ein großer Tieftöner von z.B. 30cm oder mehr(für HiFi, nicht PA) eine tiefere Resonanzfrequenz als ein kleiner und kann darum bei richtiger Abstimmung theoretisch tiefer runter gehen als z.B. ein durchschnittlicher 20er. Daran ändert auch die Mehrfachbestückung mit 20ern nichts. Dafür sind die kleineren Tieftöner in der Regel durch ihre kleinere bewegte Masse impulsschneller.
Generell würde ich versuchen, die Anzahl der Wege so klein wie möglich zu halten, da zusätzliche Weichenteile auch immer Nachteile wie Phasendrehungen und ähnliches einbringen können. Es gibt excellente 2, 3 und auch 4-Wege-LS, aber ebenso auch schlechte 2, 3 und 4-Wege-LS. Das hängt stark von der Qualität der verwendeten Bauteile und dem Können der Entwickler ab. In den unteren Preisklassen halte ich üppige Chassis- und Wegezahlen immer für besonders bedenklich, da dann für die Qualität der Einzelteile nicht die nötigen Mittel zur Verfügung stehen. Aber viele Leute halten es hier wie mit den Leistungsangaben nach dem Motto "viel hilft viel" und muß gut sein. Vor allem wenn ich dann so Konstruktionen mit mehreren Hochtönern sehe . . . . die kommen natürlich dem Ideal der punktförmigen Schallquelle besonders nahe

Letztlich mußt du dir die LS anhören und dann nach deinem Geschmack und den gewünschten technischen Eckwerten (Belastbarkeiten, Abmessungen, Impedanz) die für dich passende finden.

Gruß Olaf
ta
Inventar
#10 erstellt: 16. Mai 2006, 17:37
Interessant ist in der Hinsicht dieser Thread

http://www.nubert-fo...autsprecher.&start=0

aus dem Hersteller-Forum von Nubert.

Hier begründet Herr Nubert höchstpersönlich, warum er nur 2 und 2einhalb Wege-Boxen baut.

Anscheinend sind zwei Wege gerade noch so beherrschbar, während es mit jedem Weg mehr zu immer größeren Kompromissen und Phasendrehern kommen muß. Auch scheint es problematisch zu sein, einen passiven Bandpaß zu bauen, der am Lautsprecherchassis sauber funzt.

Natürlich gibt es auch Zweiwege-Boxen mit mehr als zwei Chassis, da sind dann halt welche parallel geschaltet, oder es sind Zweieinhalb-Weger, bei denen das eine Chassis nur im unteren Bereich dem anderen hilft (während bei 3 wegen jedes Chassis seinen eigenen Frequenzbereich hat). Wie gut diese Konzepte im einzelnen sind, hängt von ihrer Realisierung ab. Eine reine Standard-Zweiwegebox mit 2 sehr guten Lautsprecher-Chassis kann durchaus besser sein als eine 2 oder 2einhalb Wege-Box mit 3 oder 4 Chassis, die billig sind.


[Beitrag von ta am 16. Mai 2006, 17:48 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sofa mit Lautsprechern intergriert
attacc am 16.02.2015  –  Letzte Antwort am 17.02.2015  –  12 Beiträge
Lautsprechern paarweise
weem am 27.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  6 Beiträge
Klirrfaktor bei Boxen/Lautsprechern
Dorsai! am 08.10.2007  –  Letzte Antwort am 11.01.2016  –  24 Beiträge
Kauf von Lautsprechern
Stones am 13.07.2006  –  Letzte Antwort am 13.07.2006  –  3 Beiträge
links/rechts bei Lautsprechern
kleinenbremer am 30.01.2006  –  Letzte Antwort am 31.01.2006  –  2 Beiträge
Surren aus lautsprechern
Genesys80 am 11.02.2006  –  Letzte Antwort am 11.02.2006  –  5 Beiträge
Boxen- Neubau mit alten Braun Lautsprechern
goldenseventies am 16.09.2006  –  Letzte Antwort am 17.09.2006  –  3 Beiträge
Ohm-Angabe bei Lautsprechern
o0Pascal0o am 22.07.2009  –  Letzte Antwort am 29.07.2009  –  22 Beiträge
Newbie Frage zu Lautsprechern
Rivaldo1_de am 12.01.2004  –  Letzte Antwort am 13.01.2004  –  3 Beiträge
Problem mit unterschiedlichen Lautsprechern
futever am 25.02.2004  –  Letzte Antwort am 26.02.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.797