Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wie Lautsprecher mit hinterer Öffnung an die Wand?

+A -A
Autor
Beitrag
WGuenzl
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Mai 2006, 21:33
Hallo,

ich habe vier Magnat Quantum-503 in einer
5.1-Anlage.

Einen der beiden hinteren Lautsprecher, der
wie alle Quantum-503 hinter dem Hochtöner
eine Öffnung hat, muss ich an die Wand
stellen, obwohl diese Öffnung mindestens
10 cm entfernt sein solle.

Was mache ich? Die Öffnung mit Dämmmaterial
stopfen? Wenn ja, mit welchem?

Dank für einen Hinweis,

Werner.
kefq30
Stammgast
#2 erstellt: 19. Mai 2006, 22:46
Versuch's mal mit einem kleineren Handtuch (gedreht, damit es reinpasst) oder Strümpfen. Bei etlichen Boxen werden auch spezielle Schaumstoffstopfen genau für diesen Zweck mitgeliefert.

Kaputt gehen kann von der wandnahen Aufstellung nichts. Der Bass wird halt aufgebläht. Aber das wird er sowieso bei wandnah, ob mit oder ohne BR.

Grüße, kefq30
Shadow-HH
Stammgast
#3 erstellt: 20. Mai 2006, 08:01
Moin,

prizipiell kann man den Baßreflex-Tunnel mit allem möglichen zustopfen - Schaumstoff, Polyesterwatte oder eben auch Textilien(Socken, Handtuch).
Aufgebläht wird der Tieftonbereich dadurch aber nicht. Im Gegenteil: Er büßt im unteren Frequenzbereich sogar an Pegel ein, was aber durch die extrem wandnahe Aufstellung zm Teil wieder ausgeglichen wird.
Zu beachten ist aber auch, daß die mechanische Belastbarkeit im unteren Tieftonbereich etwas geringer wird. Hintergrund: Die Reflexöffnung bildet zusammen mit dem Gehäusevolumen und natürlich dem Tieftöner einen sogenannten Helmholtzresonator, der im Bereich der Abstimmfrequenz den Hauptteil der Schallabstrahlung übernimmt. Dadurch wird der Tieftonmembran Energie entzogen und somit deren Hub verringert.

Gruß Olaf


[Beitrag von Shadow-HH am 20. Mai 2006, 08:07 bearbeitet]
sakly
Inventar
#4 erstellt: 20. Mai 2006, 09:38
Naja, man kann das auch als Vorteil ansehen, wenn man das BR-Rohr verschließt, denn dann wird zwar bei Abstimmfrequenz mehr Hub verlangt, aber unterhalb der Abstimmfrequenz die Membran vor zu hohen Hüben geschützt (wegen der fehlenden Federkraft der Luftmasse). Man kann also bei allem einen Vorteil und einen Nachteil finden.
WGuenzl
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Mai 2006, 11:07
Verstehe ich es recht: Stopfe ich das BR-Rohr,
dann klingen die Bässe leiser, was ja für die
zwei hinteren LSs weiter kein Nachteil wäre.

Dann könnte ich aber die beiden hinteren LSs
auch auf den Rücken legen und nach oben an die
Decke strahlen lassen. Ein diffuser Schall
soll hinten vorteilhaft sein.

Oder?

Werner.
evw
Inventar
#6 erstellt: 20. Mai 2006, 11:13
Hi,
das ist grundsätzlich nicht verkehrt. Allerdings schaffst du dir ein klangliches Ungleichgewicht, weil du dir vorn im Bass was wegnimmst und hinten bei den Höhen (die durch Reflektionen mehr verlieren als die Bässe). Für solche Fälle wäre es gut, wenn der AV-Receiver eine Einmess-Automatik hat, die das wieder ausgleicht.
Shadow-HH
Stammgast
#7 erstellt: 20. Mai 2006, 11:42

WGuenzl schrieb:
Verstehe ich es recht: Stopfe ich das BR-Rohr,
dann klingen die Bässe leiser, was ja für die
zwei hinteren LSs weiter kein Nachteil wäre.

Dann könnte ich aber die beiden hinteren LSs
auch auf den Rücken legen und nach oben an die
Decke strahlen lassen. Ein diffuser Schall
soll hinten vorteilhaft sein.

Oder?

Werner.


Richtig, am unteren Ende des Übertragungsbereiches werden die Bässe etwas schwächer. Das ist aber bei den Rear nicht so tragisch. Meine Rear kommen von Haus aus schon nicht so tief runter, aber bei mir machen die großen Fraont mehr als genug Druck

Das mit der diffusen Abstrahlung bezieht sich mehr auf Dipolstrahler wie z.B. die Ergo R51 oder Karat R4 und ist eine Forderung des THX-Katalogs. Ob das auch funktioniert, wenn der komplette Schall als Reflexion von der Wand kommt mußt du selber beurteilen. Ich kann mir das zwar nicht recht vorstellen, aber letztlich kommt es darauf an, daß es dir gefällt und nicht uns.

Gruß Olaf
kefq30
Stammgast
#8 erstellt: 20. Mai 2006, 12:04
[quote="Shadow-HH"][quote="WGuenzl"]

Das mit der diffusen Abstrahlung bezieht sich mehr auf Dipolstrahler wie z.B. die Ergo R51 oder Karat R4 und ist eine Forderung des THX-Katalogs. Ob das auch funktioniert, wenn der komplette Schall als Reflexion von der Wand kommt mußt du selber beurteilen. Ich kann mir das zwar nicht recht vorstellen, aber letztlich kommt es darauf an, daß es dir gefällt und nicht uns.

Gruß Olaf[/quote]

Wenn man möglichst tief in die originale Räumlichkeit der Aufnahme eintauchen möchte, muss man den Indirekt-Schall minimieren. In den meisten Wohnräumen gibt's davon eh eher zu viel als zu wenig. Die theoretische Forderung wäre demnach alle Surround-Quellen im Nahfeld (ca. 2m oder weniger) laufen zu lassen. Das spricht theoretisch gegen die Idee, die Boxen liegend zu betreiben.

Andererseits wird der vom Raum erzeugte Indirektschall häufig hörpsychologisch angenehm empfunden, obowhl er die originale Räumlichkeit des Quellenmaterials überlagert und damit eher verfremdet. Gewissermaßen ein Grundkonflikt bei der Tonwiedergabe. Kann nur jeder selbst entscheiden, was er besser findet.

(OFFTOPIC: Ich höre am liebsten 2-Kanal um Nahfeld. Nur so höre ich annähernd, was auf der Aufnahme wirklich drauf ist. Nur Kopfhörer ist noch näher dran.)

Grüße,
evw
Inventar
#9 erstellt: 21. Mai 2006, 21:27
Wenn wir mal von Filmen und nicht von Musik ausgehen, dienen die Surrounds auch dazu, den Raum akustisch präsent zu machen, und das heißt oft, Hall und Echo der vorderen Tonquellen zu präsentieren. Wenn das zu genau zu orten ist (und das ist bei Direktstrahlern eigentlich immer der Fall, wenn man nicht exakt im Zentrum sitzt und die Verzögerungszeiten nicht sehr exakt eingestellt sind), reißt es die Homogenität des Klangeindrucks auseinander. Die indirekte Beschallung ist da anspruchsloser.
Keffetisch
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Mai 2006, 07:34
Ich habe die Magnat Quantum-503 noch nie gehört doch ich Hab zur zeit meine 4 Boxen und Hab alle möglichen Aufstellungen ausprobiert.
Füllmaterial finde ich sehr schlecht da Räumlichkeit und Feinauflösung sehr stark abgeschwächt werden der Bass wird dunkler. Jedoch immer noch besser als direkt vor die Wand oder in die Ecken da der Bass meistens unsauber wird.
Der Verstärker spielt auch eine rolle bei ganz miesen Dämpfungsfaktoren ja nie an die Wand
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher direkt an Wand
B._Bernhard am 14.03.2008  –  Letzte Antwort am 15.03.2008  –  5 Beiträge
Lautsprecher an Wand
axagon am 08.11.2011  –  Letzte Antwort am 08.11.2011  –  2 Beiträge
Wandabstand bei hinterer Bassreflexöffnung?
Everon am 26.05.2005  –  Letzte Antwort am 26.05.2005  –  19 Beiträge
Lautsprecher mit Winkeln an der Wand!?!?!?
Realchaos am 10.10.2004  –  Letzte Antwort am 10.10.2004  –  8 Beiträge
Lautsprecher bündig in eine Wand = bester Klang?
Antenne am 16.04.2004  –  Letzte Antwort am 20.04.2004  –  21 Beiträge
Lautsprecher bei Laminat an Wand hängen?
Fuzzy_Al_Jones am 29.10.2009  –  Letzte Antwort am 30.10.2009  –  5 Beiträge
Lautsprecher-Kabel in die Wand
gasr64 am 14.12.2006  –  Letzte Antwort am 14.12.2006  –  10 Beiträge
bassreflex Öffnung
Richard3108 am 17.09.2007  –  Letzte Antwort am 20.09.2007  –  14 Beiträge
LAUTSPRECHER RCL AN SCHRÄGEN WAND !!! HILFE !!!
ducasto am 11.09.2005  –  Letzte Antwort am 12.09.2005  –  4 Beiträge
Links an die Wand, rechts in die Ecke?
barmbekersurfer am 17.09.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedSoorGenKiit_
  • Gesamtzahl an Themen1.344.988
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.988