Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Spendor : Welche Verstärker/Quelle verwendet ihr?

+A -A
Autor
Beitrag
Fullrange
Stammgast
#1 erstellt: 11. Dez 2006, 14:47
Hallo!

Ich bin seit Samstag Besitzer von Spendor 15/1. Ich würde gerne wissen, mit welchen Verstärkern und CDP ihr eure Spendor betreibt und welche Erfahrungen ihr schon gemacht habt.

Grüße

Peter
wovenhand
Stammgast
#2 erstellt: 13. Dez 2006, 21:57
Hatte mal 'ne 15/2. War gut mit Creek oder Naim. Würde auf jedenfall einen englischen Verstärker nehmen. Cyrus, Roksan etc. Einfach mal versuchen einen auszuleihen.
Fullrange
Stammgast
#3 erstellt: 14. Dez 2006, 09:24

War gut mit Creek oder Naim. Würde auf jedenfall einen englischen Verstärker nehmen.


Ich möchte gerne bei Röhre bleiben. Mal sehen wie die Spendor an einer Röhrenendstufe klingen.
Warum hast du deine 15/2 denn nicht mehr? Hast du etwas Besseres entdeckt, oder hast du jetzt einen größeren Hörraum zur Verfügung?
Überhaupt wundere ich mich über die geringe Resonanz bis jetzt auf diesen Thread. Es scheint hier nicht viele Spendor-Besitzer zu geben.

Grüße

Peter


[Beitrag von Fullrange am 14. Dez 2006, 09:26 bearbeitet]
wovenhand
Stammgast
#4 erstellt: 14. Dez 2006, 17:10
Habe mich eigentlich schweren Herzens getrennt. Es gibt wohl keinen LS der Stimmen so faszinierend abbildet. Ein Allrounder war sie aber nicht. Seinerzeit hörte ich auch viel Klassik. Oper, Orchester usw. Es fehlte dann an Auflösung. Nun habe ich eine ProAc Tablette 50. Die kann das besser, ist dynamischer und schneller. Hat auch was faszinierendes. Die Tablette eignet sich übrigens sehr gut für Röhren.

Gruss Hans

P.S. Bei ProAc bekommst Du auch keine Resonanz. Die meisten kaufen Canton, B&W und sonstige Testsieger.
Moonlightshadow
Inventar
#5 erstellt: 14. Dez 2006, 19:34

Überhaupt wundere ich mich über die geringe Resonanz bis jetzt auf diesen Thread. Es scheint hier nicht viele Spendor-Besitzer zu geben.


Spendor ist teuer. Wer zahlt schon gern Preise ab 1000€ und bekommt dafür gerade mal ein 30cm Böxchen.

Schliesslich protzt die Hifi-Konkurrenz in diesen Preisgefilden bereits mit Mehrwege-Kisten in Mannshöhe und ist um keinen Testsieger verlegen.
Fullrange
Stammgast
#6 erstellt: 15. Dez 2006, 22:04

Bei ProAc bekommst Du auch keine Resonanz. Die meisten kaufen Canton, B&W und sonstige Testsieger.


Die Pro Ac höre ich mir bei Gelegenheit mal an. Das interessiert mich wirklich.


Schliesslich protzt die Hifi-Konkurrenz in diesen Preisgefilden bereits mit Mehrwege-Kisten in Mannshöhe und ist um keinen Testsieger verlegen.


Das stimmt wohl, denn ich habe mich auch über die "Größe" gewundert. Letztendlich entescheidet aber das Ohr und die Größe des Hörraumes. Es sollte jedenfalls so sein.

Grüße

Peter
Bofit
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 17. Dez 2006, 23:39
Hallo Peter,

ich betreibe meine 15/2 Prof mit einem Unison S2K Röhrenvollverstärker. Bei kleinen Pegeln ein Traum. Mein Hörraum mißt aber auch nur 16qm. Hohe Pegel sind bei dieser Kombination nicht drin, der Verstärker hat halt nur 2x15 Watt. Besitze noch die Vor/Endstufenkombination Naim Nac72/ NAP140. Diese spielt an den Spendors bei weitem nicht so gut wie der Röhrenverstärker. Nur wenn es lauter werden soll haben die Naims die Nase vorne.
Zum Lautspreher selber möchte ich noch sagen, daß in der Größe und für kleine Räume schwerlich was besseres zu bekommen ist. Hatte u.a. Dynaudio 1.3, HGP Nightingale,
JM LAB Elektr 907 BE. Alle diese Lautsprecher gefallen mir persönlich wirklich bei weitem nicht so gut wie die Spendor 15/2 Prof.
Die 15/1 habe ich zwar noch nicht gehört, sie dürfte aber auf ähnlich hohem Niveau liegen. Einen Röhrenverstärker mit nicht allzu wenig Leistung ist in jedem Fall eine gute Wahl.

Gruß

Josef
Fullrange
Stammgast
#8 erstellt: 18. Dez 2006, 08:26
Ich betreibe meine Spendor 15/1 mit einer Röhrenendstufe mit 2 x EL34 PP und 2 x 35 Watt. Die Spendor scheinen aus jeder Aufnahme das Beste herauszuholen, allerdings klingen sie dabei manchmal schon sehr gefällig und brav. Der Hochton wirkt zu Anfang etwas zu zurückhaltend. Bei Klassikaufnahmen hört man dann aber, dass der Hochtöner auf den Punkt genau abgestimmt ist. Besonders Streicher kommen mit der Röhre sehr gut. Beeindruckend sind die sehr gute räumliche Abbildung und die "Reserven" im Bass. Schnelligkeit und Dynamik sind aber nicht die Stärken der Spendor. Durch den Tausch der Vorstufe von SAC auf AVM erhoffe ich mir da noch eine kleine Verbesserung.

Grüße

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Verstärker für Rogers/Spendor/BBC Lautsprecher?
plingplang am 27.06.2005  –  Letzte Antwort am 27.06.2005  –  4 Beiträge
Spendor: Welche Modelle empfehlenswert?
xlupex am 26.10.2004  –  Letzte Antwort am 30.10.2004  –  17 Beiträge
Spendor BC1 activ
uweskw am 11.05.2007  –  Letzte Antwort am 23.05.2007  –  43 Beiträge
Welcher Hersteller verwendet welche Chassis?!
Fuxster am 27.05.2003  –  Letzte Antwort am 30.05.2003  –  5 Beiträge
Spendor BC1 MK3 - welcher Verstärker
mondrian am 01.02.2007  –  Letzte Antwort am 02.02.2007  –  14 Beiträge
Spendor BC1 Aktiv: Frischzellenkur?
uweskw am 27.02.2008  –  Letzte Antwort am 28.02.2008  –  4 Beiträge
Spendor 25/1 gefunden
equix am 25.06.2007  –  Letzte Antwort am 05.09.2007  –  11 Beiträge
Günstige Alternative zu Spendor S 3/5 SE
lowend05 am 13.09.2007  –  Letzte Antwort am 15.09.2007  –  21 Beiträge
welche verstärker habt ihr an euren Tannoys?
Chefkoch28 am 02.07.2012  –  Letzte Antwort am 03.07.2012  –  2 Beiträge
Spendor 75/1 A. Professional
waterkop am 14.01.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 66 )
  • Neuestes MitgliedLLGG2
  • Gesamtzahl an Themen1.345.568
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.117