Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Projekt "Pferdestall" - hochwertige LS Installation

+A -A
Autor
Beitrag
XorLophaX
Inventar
#1 erstellt: 15. Mai 2010, 17:12
Hallo Alle zusammen,

mein bester Freund hat mich grade angerufen und um Rat gebeten. Ich habe zwar bereits eine Lösung fertig, aber evtl hat der Ein oder Andere ja schon Erfahrungen damit gemacht oder ähnliches geplant und kann seine Hilfe mit einbringen, dafür wäre ich äußerst dankbar!

Zum Projekt:

Es wird ein Pferdestall gebaut.
Budget: uneingeschränkt vorhanden.
(Angepasst an das Ergebnis, ein optimles Ergebnis darf auch 50.000€ oder mehr kosten)
Daten:
Fläche: 800qm (20x40m)
Höhe: Satteldach ab 5m
Wände: Beton
Boden: Stroh
Dach: Holz

In dem Pferdestall werden Reitstunden genommen mit ca 4 Pferden gleichzeitig. Ebenfalls soll der Stall ggf. Als "Sylvester-Party-Raum" verwendet werden.

Die 1. Frage ist wieviele Lautsprecher verbaut werden soll. Bei diesem Raumvolumen dachte ich an 4 Lautsprecher, welche in den oberen Raumecken etwas nach unten geneigt instelliert werden sollen.

Die 2. Frage ist welche Lautsprecher nimmt man, den Bedingungen angepasst. Hier dachte ich an die Einbaulautsprecher von B&W, da ich mit B&W immer sehr gute Erfahrungen gemacht habe. B&W Signature 8NT
Hier ist jetzt nur noch die Frage, ob es was besseres für den Anwedungsbereich gibt, oder ob nicht evtl sogar die "kleineren Versionen" von B&W ein fast gleichgutes Ergebnis im Stall bieten könnten.
B&W Einbaulautsprecher

Die 3. Frage ist welche Elektronik nimmt man. Hier dachte ich an Elektronik von Rotel.
Als Vorstufe die Rotel RC-1550 und als Endstufen 2x die Rotel RB-1572.
Die Vorstufe kann je Ausgang 2 Endstufen erfassen und somit ein Bi-Amping erleichtern.
(1. Endstufe 2x Rechts // 2. Endstufe 2x Links)
Als CD-Player habe ich dann aus optischen Gründen den Rotel RCD-1520 mit ins Boot geholt.

Budget dafür:
ca 8000€ LS
ca 900€ CD-Player
ca 2000€ Endstufen
ca 700€ Vorstufe
ca 500€ Verkabelung
-----------------
ca 12100€

Denkbar wäre hier evtl noch eine CD-Archiv-Lösung wie der Olive 4HD.


Was haltet ihr von der Lautsprecher und Elektronik Wahl?
Wichtig ist, dass man das bestmögliche aus dem Raum holt. Das Budget ist wie schon erwähnt nicht wichtig.

Evtl gibt es noch viel bessere Lösungen an LS und Elektronik für diesen Einsatzbereich?


Für jede Hilfe bin ich dankbar.


[Beitrag von XorLophaX am 17. Mai 2010, 09:07 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#2 erstellt: 15. Mai 2010, 17:19
Wenn Du schon Einbaulautsprecher rausgesucht hast, warum müssen die dann in die oberen Raumecken?
Die kann man dann doch viel Tiefer in die Wand integrieren...


Klipsch wäre hier auch ne Alternative, oder Kef...
XorLophaX
Inventar
#3 erstellt: 15. Mai 2010, 17:30

Moe78 schrieb:
Wenn Du schon Einbaulautsprecher rausgesucht hast, warum müssen die dann in die oberen Raumecken?
Die kann man dann doch viel Tiefer in die Wand integrieren...



Ich dachte in die Raumecken, damit sie in den Raum strahlen können und für die Pferde unerreichbar sind.

Aber man kann sie auch in ca 2m Höhe (oder ähnlich) anbringen.
Nur wie bringt man dann 4 LS gleichmäßig an?
Oder dann doch eher 6 oder 8 ?



Moe78 schrieb:

Klipsch wäre hier auch ne Alternative, oder Kef... :prost


Zu Klipsch hab ich diesen hier gefunden:
Klipsch KL-6504

Zu KEF hab ich diesen hier gefunden:
KEF Ci9000ACE

Jedoch machen mir diese beiden einen Qualitativ minderwertigern Eindruck als die B&Ws..

Wie gesagt, das Ergebnis zählt, nicht das Budget.
Moe78
Inventar
#4 erstellt: 15. Mai 2010, 17:43
Ich weiß zwar nicht, was ein Pferd an einem plan eingebauten Wandlautsprecher beschädigen könnte, aber da gibt es ja (egal von welcher Firma) auch gute Deckeneinbau-LS...
XorLophaX
Inventar
#5 erstellt: 15. Mai 2010, 17:47

Moe78 schrieb:
Ich weiß zwar nicht, was ein Pferd an einem plan eingebauten Wandlautsprecher beschädigen könnte, aber da gibt es ja (egal von welcher Firma) auch gute Deckeneinbau-LS... :prost


Naja, es geht einfach darum, dass ja Staub und dreck aufgewirbelt wird und dass evtl was passieren könnte.

Aber Decken-LS habe ich erstmal außen vor gelassen, da die Decke ja erst bei 5m anfängt und man dann entweder einen großen hall-Effekt hat oder zuviel Leistung braucht, da die Decken-Ls meistens nur kleine Chassis sind und keine Lausprecher wie zB die Wand-LS von B&W..

Die große Frage die sich mir noch stellt: Sind die B&W-LS für den Anwendungsbereich geeignet?

Viel Sraub und Dreck, Witterungsverhältnisse (geringer bis mittlerer Belastung, da Halle grad im Bau), relativ hohe Luftfeuchtigkeit usw..
Moe78
Inventar
#6 erstellt: 15. Mai 2010, 18:27
Ich würde ehrlich gesagt lieber im PA-Bereich schauen, LS aus der Veranstaltungsbranche sind bei dem Einsatzbereich, der Größe der Halle und den Umwelteinflüssen wesentlich sinnvoller als Wohnraumlautsprecher und Elektronik...
XorLophaX
Inventar
#7 erstellt: 15. Mai 2010, 19:42

Moe78 schrieb:
Ich würde ehrlich gesagt lieber im PA-Bereich schauen, LS aus der Veranstaltungsbranche sind bei dem Einsatzbereich, der Größe der Halle und den Umwelteinflüssen wesentlich sinnvoller als Wohnraumlautsprecher und Elektronik...


Das stimmt, aber bekannte von meinem Freund haben auch Hallen und eben solche PA-Dinger drin und das möchte er eigentlich nicht haben, da die Klangqualität sehr schlecht ist.



GlennFresh schrieb:
Hi

Welche Lsp. sollen es denn nun werden?

Saludos
Glenn


So wie es aussieht liegen im Moment die B&W Signature 8NT vorne..
BassFetischist
Stammgast
#8 erstellt: 15. Mai 2010, 19:50
Aber Pa-Ls müssen ja nicht zwingend eine schlechte Klangqualität haben. Vor allem, wenn man ein so hohes Budget hat, wie in deinem Fall. Es gibt durchaus Pa-Ls, die fast Hifi- Qualität haben, würde ich sagen... Gegebenenfalls mal bei RCF oder so umschauen. Die machen eigentlich schöne Pa-Sachen!

MfG
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 15. Mai 2010, 20:18

XorLophaX schrieb:

So wie es aussieht liegen im Moment die B&W Signature 8NT vorne..


Mit Sicherheit für diese Räumlichkeiten und die gewünschten Anwendungen "IMHO" nicht die allerbeste Wahl!
Es müssen auch nicht PA-Lautsprecher im herkömmlichen Sinne verbaut werden, Hifi a la B&W macht hier aber relativ wenig Sinn.

Ich habe Dir in Deinem zweiten Thread aber schon meine Meinung zu dem Thema geschrieben, mehr Infos und Bilder (Skizze) wären sicher hilfreich.
Trotzdem ist meine Empfehlung eine Fachfirma (kein Hifi-Händler) aufzusuchen, der nicht nur das Equipment wählt, sondern auch die Akustik übernimmt.

Saludos
Glenn
Boettgenstone
Inventar
#10 erstellt: 15. Mai 2010, 21:39
Hi,
das Hifizeug wird dir am laufenden Band kaputt gehen vor allem Parties in den 800qm (20m*40m) werden nicht funktionieren. Das ist eher für unauffällige Heimbeschallung oder Restaurants wo die Gespräche vom Nachbartisch übertönt werden sollen.

Es gibt genug PA die auch richtig gut klingt, dein unbegrenztes Budget passt dazu auch.

XorLophaX schrieb:


Das stimmt, aber bekannte von meinem Freund haben auch Hallen und eben solche PA-Dinger drin und das möchte er eigentlich nicht haben, da die Klangqualität sehr schlecht ist.


Dann guckt mal was das für Zeug ist, wie eventuelle Equalizer eingestellt sind und fragt mal was da bezahlt wurde.

Wenn die Feiern öffentlich sind solltet ihr euch den ganzen Rechtskram noch angucken.

p.s. wenn da Piezohochtöner drin sind ist das keine PA sondern ein Folterwerkzeug.
XorLophaX
Inventar
#11 erstellt: 15. Mai 2010, 21:46

GlennFresh schrieb:
Ich denke Du hättest Dich für die Lsp. schon entschieden und das ist für die Wahl der Elektronik wichtig.
Also, zuerst die Lsp. und dann die Elektronik, auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen macht relativ wenig Sinn.

Übrigens, für eine gleichmäßige Beschallung ist die Anordnung der Lsp. in der Decke erheblich sinnvoller als in den 4 Raumecken.
Für Klipsch sind 5mtr. keine Entfernung, die genannten B&W werden damit wohl weniger klar kommen, was auch für höhere Pegel gilt.
Auch die Akustik einer solchen Halle (Pferdestall) sollte mit einbezogen werden, hier wird sonst viel klangliches Potenzial verschenkt.
Für akustische Maßnahmen inkl. Beratung und Vermessung durch eine Fachfirma, sollte man auf jeden Fall ein Teil des Budgets verplanen.

Ein Stereodreieck ist hier wohl nicht das Maß der Dinge, oder habe ich da eventuell etwas falsch verstanden?
Mehr Infos, was die Anlage alles können soll und für welche Zwecke sie hauptsächlich eingesetzt wird, wäre hilfreich.
Ein Forum wird hier nicht wirklich weiterhelfen, hier ist eine Firma gefragt, die das entsprechende Know how auf diesem Gebiet hat.

Saludos
Glenn



Die Akusitk der Halle muss auf jedenfall mit berücksichtigt werden, erstmal sollte es darum gehen, welches Equipment genommen wird. Sofern man dieses vorher bestimmen kann.

Ein Stereo-Dreieck ist nicht gewünscht, lediglich eine gleichmäßige ausgewogenen Beschallung der Halle.

Die Dachform ist ein Satteldach, das heisst, dass eine Deckeninstallation evtl nicht ganz so einfach machbar ist. Da die Decke an den Seiten bei 5m beginnt und in der Mitte spitz zusammenläuft. (wie hoch genau weiss ich nicht).

Anwendungszwecke:

Musik fürs Reiten, größtenteils Klassik.
Musik auf Feiern, wie zB Sylvester. (Zweitrangig)

Was die Anlage können soll:

bestmöglichen Klang in einer solchen "Halle" bieten. Unabhängig vom Preis.



Boettgenstone schrieb:
Hi,
das Hifizeug wird dir am laufenden Band kaputt gehen vor allem Parties in den 800qm (20m*40m) werden nicht funktionieren. Das ist eher für unauffällige Heimbeschallung oder Restaurants wo die Gespräche vom Nachbartisch übertönt werden sollen.

Es gibt genug PA die auch richtig gut klingt, dein unbegrenztes Budget passt dazu auch.

XorLophaX schrieb:


Das stimmt, aber bekannte von meinem Freund haben auch Hallen und eben solche PA-Dinger drin und das möchte er eigentlich nicht haben, da die Klangqualität sehr schlecht ist.


Dann guckt mal was das für Zeug ist, wie eventuelle Equalizer eingestellt sind und fragt mal was da bezahlt wurde.

Wenn die Feiern öffentlich sind solltet ihr euch den ganzen Rechtskram noch angucken.

p.s. wenn da Piezohochtöner drin sind ist das keine PA sondern ein Folterwerkzeug. :P


Was für PA dort verbaut wurde kann ich nicht sagen.

Welche PA-Komponenten sind denn für einen herrvoragenden Klang bekannt und sollte man sich mal genauer angucken?

Was das kostet ist erstmal zweitrangig. Hauptsache es ist das best mögliche, was in dem Fall gemacht werden kann.

Wichtig ist natürlich auch, dass das Equipment "überlebt".
BassFetischist
Stammgast
#12 erstellt: 15. Mai 2010, 22:11
RCF TT-22 an der Decke vllt oder lieber etwas weiter unten an der Wand. Ich weiß allerdings nicht, wie das wäre, wenn man noch am Boden Subs installiert...?!
Klingt das dann noch?
Boettgenstone
Inventar
#13 erstellt: 15. Mai 2010, 22:19
Hi,

Welche PA-Komponenten sind denn für einen herrvoragenden Klang bekannt und sollte man sich mal genauer angucken?

mir fallen da auf die schnelle Namen wie Kling und Freitag, Turbosound, Funktion One, Nexo und Seeburg ein, da gibts aber noch mehr. Amps gibts einen ganzen Haufen.

Das meiste davon hab ich auf Konzerten gehört.
Beim Verleiher, die K&F 212 6 böses Teil, groß, schwer, laut, klingt richtig sauber und genau, wie ein Studiomonitor.
Klirr hab ich keinen wahrgenommen irgendwann wars mir zu laut 35m² sind zu klein für Vollpegel.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 16. Mai 2010, 07:56
Moin

Die Fa. Kling&Freitag bietet schon sehr amtliches PA Equipment an und gerade bei einem Array ist ein DSP mit Raumkorrektur und Delay ein muss.
Das System aus mehreren Lsp.um eine gleichmäßige Beschallung zu erreichen, soll ja aus einem Guss klingen und keinen Zeitversatz aufweisen.
Ebenfalls ein Begriff ist die Firma Glockenklang, entsprechend hochwertige Lsp. Systeme und Verstärker hat der Hersteller in seinem Programm.
Ob bei einem potenten Vollbereichs Lsp. Array noch Subwoofer nötig sind, kommt auch auf den persönlichen Anspruch und das Anwendungsgebiet an.
Für die anstehenden Partys macht ein spürbarer Tiefbass sicherlich Laune, bei der musikalischen Untermalung im Pferdebetrieb wohl eher nicht.

Trotz aller Infos die Du hier erhälst, geht ohne die entsprechende Fachfirma gar nichts, die Auslegung, Installation und Einstellungen übernimmt.
Ein Laie oder möchte gern Profi wäre hier absolut überfordert, alleine die DSP Einstellung muss mit entsprechendem Messequipment erstellt werden.

Saludos
Glenn
skorpi1211
Stammgast
#15 erstellt: 16. Mai 2010, 11:11
Also ganz klar; 6 Stk 802 an die Decke!!
Pferdeohren sind verwöhnt!

Wie man in eine Pferdehalle B&W Boxen reinhängen will, ist mir total unverständlich!
Wie hier mehrfach angesprochen ist hier PA angesagt, und nichts anderes!
Schaut doch mal bei einem Veranstalltungbetrieb vorbei, der PA-technik vermietet!
Die haben auch oft nen laden die das Zeug auch verkaufen!
Aber die wissen genau was man für diese halle benötigt!

Und verstauben tun die Dinger auch brutal!

Skorpi1211
KlaWo
Inventar
#16 erstellt: 16. Mai 2010, 12:00
Also B&W+Rotel in einem Pferdestall… hmm… ist doch Perlen vor die Säue werfen - oder???

Auch wenn Geld hier keine Rolle spielt - PA-Komponenten oder auf jedenfall Outdoor-LS (gibts auch von B&W - obs jedoch auch welche für diese "Raum"größe gibt weiß ich nicht *gg*…) sind SICHERLICH die bessere und LANGLEBIGERE(!) Wahl.

Würde ebenfalls raten, einen Experten vorort kommen zu lassen der dich/euch berät…
Gruß Klaus
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 16. Mai 2010, 12:08

KlaWo schrieb:

Also B&W+Rotel in einem Pferdestall… hmm… ist doch Perlen vor die Säue werfen - oder???


Das ist nicht Perlen vor die Säue geworfen, sondern einfach nur absolut ungeeignet.
Alleine wen mal richtig Pegel gefragt ist, werden die B&W Hupen förmlich pulverisiert.
Ab einem gewissen Hörabstand, kommt da nicht mehr viel an, Schuster bleib bei Deinen Leisten.
Auch Rotel ist nicht wirklich für solche Dauerbelastungen ausgelegt, das Zeug taugt nichts dafür.

Saludos
Glenn
l!l_wayne
Stammgast
#18 erstellt: 16. Mai 2010, 15:02
bevor ich jetzt geschlagen werde, Wie siets denn mit den Bösen 801 aus
Dazu noch son akustikmatschmodul, und die party kann losgehen.
Die schallverteilung ist hierbei sehr sehr gut.
XorLophaX
Inventar
#19 erstellt: 17. Mai 2010, 09:15

l!l_wayne schrieb:
bevor ich jetzt geschlagen werde, Wie siets denn mit den Bösen 801 aus
Dazu noch son akustikmatschmodul, und die party kann losgehen.
Die schallverteilung ist hierbei sehr sehr gut.


Das Problem ist die "In-Wall" oder "In-Roof" Einbausweise.

Es darf nichts auf dem Boden stehen oder zugänglich für die Pferde sein!

Subwoofer sind nicht nötig, sogar nicht gewünscht. Habe ich schon abgeklärt!



Dann denke ich doch, dass man sich eher im PA-Sektor umgucken sollte. Hmm.

Für 800qm Fläche bzw ca 5000m³ Volumen wir das wohl wirklich die einzige Lösung sein.

Werde mich mal bei den oben genannten LS-Herstellern auf dem Homepages umgucken und diese meinem Kumpel präsentieren. Denn die Augen spielen leider auch mit. Daher sollte es auch nach was aussehen.
Denn der Pferdestall (Reithalle) wird grade gebaut und das nach aktuellstem Stand der Dinge.
(Millionäre mit Langeweile.. )

Soweit schonmal vielen Dank!

Werde mir das mal angucken und dann hier mal ein paar Dinge posten, die ggf in Frage kommen könnten!
andreasm
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 17. Mai 2010, 09:35
Definitiv kommt hier nur etwas aus dem professionellen Bereich in Frage. Alles andere ist Unsinn, im Prinzip wurde bereits alles gesagt. Und immer dran denken, es ist eine Halle und kein Hifi-Wohnraum.

Bei Interesse melde Dich mal bei mir, dann lasse ich Dir Kosten von verwirklichten Projekten zukommen, damit Du einen Anhaltspunkt hast, was die Komponenten usw. betrifft.

Noch eine kleine Anmerkung: Ich will hier kein Geschäft machen, sondern lediglich Hilfestellung bieten. Arbeite in einem Unternehmen in Buttenheim, bei Interesse einfach mal googeln.

Gruß
Andreas
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 17. Mai 2010, 09:39
Moin

Hier mal ein Lsp. Tipp von mir:

http://www.glockenklang.de/de/produkte/produkte_disco.htm

Passende Endstufen:

http://www.glockenklang.de/de/produkte/produkte_studio.htm

Die Boxen würden sich hervorragend an der Wand wo das Dach anfängt montieren lassen und strahlen durch ihre Bauweise sogar nach unten ab.
Ein weiter Vorteil ist der Frequenzgang, relativ wenige PA-Lsp. spielen so tief, hier werden bei entsprechender Anzahl sicherlich keine Subwoofer benötigt.

Saludos
Glenn
knollito
Inventar
#22 erstellt: 17. Mai 2010, 09:49

XorLophaX schrieb:

l!l_wayne schrieb:
bevor ich jetzt geschlagen werde, Wie siets denn mit den Bösen 801 aus
Dazu noch son akustikmatschmodul, und die party kann losgehen.
Die schallverteilung ist hierbei sehr sehr gut.


Das Problem ist die "In-Wall" oder "In-Roof" Einbausweise.

Es darf nichts auf dem Boden stehen oder zugänglich für die Pferde sein!

Subwoofer sind nicht nötig, sogar nicht gewünscht. Habe ich schon abgeklärt!



Dann denke ich doch, dass man sich eher im PA-Sektor umgucken sollte. Hmm.

Für 800qm Fläche bzw ca 5000m³ Volumen wir das wohl wirklich die einzige Lösung sein.



Wäre denn auch eine On-Wall-Lösung für Dich denkbar?
Aurix
Stammgast
#23 erstellt: 17. Mai 2010, 10:04
für die B&W bräuchtest du ja auch erst mal ein passendes "Gehäuse". Und mit der offenen Schwingspule am Mitteltöner... nee, lass das mal.

Ich würde mindestens 6 Stück aufhängen. gerade beim reiten nervt das, wenn man immer zur musik hin- und von ihr wieder weg reiten darf.

Meine Empfehlung in Sachen PA:
http://www.studt-akustik.de/

Das beste was ich bis jetzt gehört habe.
Da musst du deinem Millionär nur noch erklären, dass "State-of-the-art" und "Bling-Bling" zwei verschiedene Dinge sind ;p
XorLophaX
Inventar
#24 erstellt: 17. Mai 2010, 11:40
Für B&W gibt es die passenden GEhäuse sogar direkt von B&W.


Naja, Bling-Bling soll es ja nicht sein, sondern auf den Klang kommt es an und In-Wall weil es einfach schöner und dezenter aussieht, als wenn da LS-Kolosse um die 50kg/stk an der Wand hängen..
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 17. Mai 2010, 12:23

XorLophaX schrieb:

Für B&W gibt es die passenden GEhäuse sogar direkt von B&W.


Mit dem vorgegebenen Volumen geht aber gar nix, ich finde es teilweise sogar lustig, das die Hersteller nicht mal eine definierte Gehäusegröße vorschlagen.
Ich selbst habe bei mir Klipsch In-Wall Lsp. verbaut und den Boxen ein vernünftiges DIY Gehäuse spendiert mit allem was dazugehört.
Dadurch konnte ich die Wiedergabe insbesondere im Bassbereich deutlich steigern, auch hier hat der Hersteller keine Empfehlung abgegeben.
Die Klipsch können durch ihre Hornbauweise schon recht laut und sind sehr dynamisch, auch der wählbare Hörabstand ist relativ groß.
Trotzdem würde ich diese Lsp. nicht für ein solches Vorhaben verwenden, die Systeme sind nicht für solche Anwendungen ausgelegt, dafür gibt es Spezialisten.


XorLophaX schrieb:

Naja, Bling-Bling soll es ja nicht sein, sondern auf den Klang kommt es an und In-Wall weil es einfach schöner und dezenter aussieht, als wenn da LS-Kolosse um die 50kg/stk an der Wand hängen..


Wenn die Halle sich noch im Bau befindet und das Budget eine untergeordnete Rolle spielt, werden sich die Lsp. sicher fast unsichtbar integrieren lassen.
Die von mir genannten Glockenklang sind zu dem recht moderat was Ausmaße und Gewicht betrifft, ein findiger Architekt wird hier sicher eine Lösung finden.
Wenn nicht, schreib mir eine PM und gegen ein entsprechendes Salär übernehme ich gerne die Planung und Integration der Lsp., ist doch nicht so schwer, oder?

Saludos
Glenn
togro2
Stammgast
#26 erstellt: 17. Mai 2010, 14:06
Über HiFi Lautsprecher sollte man bei der Raumgrösse und diesen Nutzungsbedingungen mit Sicherheit nicht nachdenken da sie viel zu empfindlich auf Kälte, Staub und (Luft)Feuchtigkeit reagieren.
In eine Reithalle dieser Grösse gehören 6-8 Stk. PA Lautsprecher unter die Decke gehängt (Traversensystem oder Kette) und passende PA Endstufen, als Vorverstärker benötigst du einen Mixer an dem die Quellen angeschlossen werden.
Desweiteren wird doch sicherlich auch noch ein oder mehrere Mikrofon(e) benötigt und ggfs. eine Brandmeldeanlage mit Durchsagen für Verhaltensweisen im Brandfall
Ebenso gehört eine ordendliche Verkabelung für die LS mit
XLR oder PowerCon Steckverbindern und robustes trittfestes und feuchtigkeitsgeschütztes Lautsprecherkabel dazu.
Schau mal bei professionellen Anbietern (Z.B. Thomann),
nicht im HiFi Laden.
Die Planung würde ich allerdings auch Profis überlassen.
Bei der d&b Audiotechnik GmbH solltest du etwas finden.

Gruss


[Beitrag von togro2 am 17. Mai 2010, 17:03 bearbeitet]
knollito
Inventar
#27 erstellt: 17. Mai 2010, 18:09

XorLophaX schrieb:
Für B&W gibt es die passenden GEhäuse sogar direkt von B&W.


Naja, Bling-Bling soll es ja nicht sein, sondern auf den Klang kommt es an und In-Wall weil es einfach schöner und dezenter aussieht, als wenn da LS-Kolosse um die 50kg/stk an der Wand hängen..


Ich teile die Bedenken meiner Vorredner und würde in Deinem Fall auch eher auf PA-Lösungen zurückgreifen.

Wenn Du es wirklich wagen willst, HiFi-LS zu installalieren, es Dir dabei auf Klangqualität ankommt und Geld keine Rolle spielt, wäre als

- Onwall-Lösung die Audiodata Allongé eine Top-Lösung (allerdings eigentlich viel zu schade und kostspielig, da ich bei der Größe mindestens sechs LS einsetzen würde).

- In-Wall-Lösung die Audiodata Carre II - davon sechs bis acht Stück (plus evtl. Subwoofer, wobei man den fürs Reiten nun wirklich nicht braucht). Hat allerdings auch seinen Preis ...

und wie gesagt, solche LS in einem Pferdestall ist nicht nur von den Witterungs- und Staubbedingungen fragwürdig, sie wären mir dafür schlichtweg zu schade.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 17. Mai 2010, 19:22

knollito schrieb:

XorLophaX schrieb:
Für B&W gibt es die passenden GEhäuse sogar direkt von B&W.


Naja, Bling-Bling soll es ja nicht sein, sondern auf den Klang kommt es an und In-Wall weil es einfach schöner und dezenter aussieht, als wenn da LS-Kolosse um die 50kg/stk an der Wand hängen..


Ich teile die Bedenken meiner Vorredner und würde in Deinem Fall auch eher auf PA-Lösungen zurückgreifen.

Wenn Du es wirklich wagen willst, HiFi-LS zu installalieren, es Dir dabei auf Klangqualität ankommt und Geld keine Rolle spielt, wäre als

- Onwall-Lösung die Audiodata Allongé eine Top-Lösung (allerdings eigentlich viel zu schade und kostspielig, da ich bei der Größe mindestens sechs LS einsetzen würde).

- In-Wall-Lösung die Audiodata Carre II - davon sechs bis acht Stück (plus evtl. Subwoofer, wobei man den fürs Reiten nun wirklich nicht braucht). Hat allerdings auch seinen Preis ...

und wie gesagt, solche LS in einem Pferdestall ist nicht nur von den Witterungs- und Staubbedingungen fragwürdig, sie wären mir dafür schlichtweg zu schade.


Du hast schon gelesen wie groß die zu beschallende Fläche und das Volumen ist?

Saludos
knollito
Inventar
#29 erstellt: 17. Mai 2010, 19:39
Ja, das Volumen sehe ich auch als ziemliches Problem. Nur wenn XorLophaX tatsächlich HiFi-Qualität auf hohem Niveau installieren möchte ... Da XorLophaX sich noch nicht geäußert hat, wie teuer es denn werden darf, ist natürlich schwierig zu raten. Eine Amada Allongés würden das schon hinbekommen, nur wenn ich sechs oder besser acht Allongés rechne, liegen wir im letzten Fall alleine schon bei den LS bei ca. 36.000 Euro. Das wäre mir für die Beschallung eines Pferdestalles eindeutig zu viel, wobei man in Dubai darüber sicher anders denkt.

Bezieht man doch noch die "Lebensdauer" der LS unter diesen Bedingungen mit in die Rechnung ein ...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 17. Mai 2010, 20:39
Ich konnte keine Audiodata Allonge im Internet oder auf der Hersteller Webside finden, hast Du mal einen Link für mich, jetzt bin ich neugierig!?

Trotzdem bezweifle ich vorab einfach mal, das die o.g. Lsp. nicht in der Lage sind, eine Party (ist auch gewünscht) anständig zu beschallen.

Du darfst mich natürlich gerne von dem Gegenteil überzeugen, ich warte also mal auf einen Link mit aussagekräftigen Daten von Dir!

Saludos
Glenn
knollito
Inventar
#31 erstellt: 18. Mai 2010, 09:44

GlennFresh schrieb:
Ich konnte keine Audiodata Allonge im Internet oder auf der Hersteller Webside finden, hast Du mal einen Link für mich, jetzt bin ich neugierig!?

Trotzdem bezweifle ich vorab einfach mal, das die o.g. Lsp. nicht in der Lage sind, eine Party (ist auch gewünscht) anständig zu beschallen.

Du darfst mich natürlich gerne von dem Gegenteil überzeugen, ich warte also mal auf einen Link mit aussagekräftigen Daten von Dir!

Saludos
Glenn


Die Audiodata Allongé feierte gerade auf der High End ihre Premiere. Sie wurde nach Angabe ihres Entwicklers speziell für den Einsatz in aufwändigen Surround-Anlagen mit großen Leinwänden konzipiert. Dabei wurde bei ihrer Entwicklung berücksichtigt, dass bei vielen Anwendern die über große Leinwände verfügen (aufgrund von räumlichen Zwängen, aber auch sonstiger Einrichtungsgegensätn), kein Platz für entsprechend große und potente Standlautsprecher bleibt. Deshalb hat der Hersteller quasi einen liegende Standlautsprecher gebaut, der entweder auf Low- bzw. Sideboards oder als On-Wall-Lösung betrieben wird. Wenn man sich das Sortiment betrachtet, könnte man die Allongé am ehesten als liegend konstruierte Ambiance beschreiben, wobei neben dem zentralen Dual-Koax-Chassis beidseitig zwei potente Bass-Chassis integriert sind. Eine sehr spannende Geschichte.
Rüdi74
Stammgast
#32 erstellt: 18. Mai 2010, 12:35
gebe noch zu bedenken, dass in Reithallen an der Decke meist eine Berieselungsanlage zur Bodenbefeuchtung eingebaut ist. Die LS sollten davon nicht bewässert werden.

Ich kenne einige Reithallen, die ihre Beschallung mit Bose-System bestückt haben, was nicht gar so schlecht klingt, zumal man ja beim Reiten auch nicht puren HiFi-Zauber hört, da man anderweitig konzentiert ist.


[Beitrag von Rüdi74 am 18. Mai 2010, 12:36 bearbeitet]
togro2
Stammgast
#33 erstellt: 18. Mai 2010, 12:58
Natürlich sollten die LS über der Berieselungsanlage hängen.
Für eine Party kann man sich ja noch zusätzliche LS leihen.

Gruss
Aurix
Stammgast
#34 erstellt: 19. Mai 2010, 10:02
knollito: gegen die audiodatas (an sich schöne LS) habe ich den gleichen einwand wie gegen b+w: offene schwingspule des Mitteltöners, bei audiodata bedingt durch die koax-konstruktion! also rein mechanisch nicht für diese umgebung geeignet, neben den anderen argumenten.
und dubai ist ja auch pleite
knollito
Inventar
#35 erstellt: 19. Mai 2010, 10:22

Aurix schrieb:
und dubai ist ja auch pleite ;)


aber den Pferden geht es dort noch verdammt gut ... die leben besser als in Dubai besser als in einem Fünf Sterne-Hotel
Boettgenstone
Inventar
#36 erstellt: 19. Mai 2010, 11:32
Hi,
die Audiodata ist doch auch ein Wohnzimmerlautsprecher der bei der Halle schlicht untergehen wird.
Koaxe für PA haben als durchschnittliche Bodenmonitore 10-15" Durchmesser und nicht 6.


knollito schrieb:

Aurix schrieb:
und dubai ist ja auch pleite ;)


aber den Pferden geht es dort noch verdammt gut ... die leben besser als in Dubai besser als in einem Fünf Sterne-Hotel :)

Wär endlich mal ein Grund um im Stall zu übernachten und nicht nur die Nacht da zu verbringen...
Aurix
Stammgast
#37 erstellt: 19. Mai 2010, 11:38

Boettgenstone schrieb:
Koaxe für PA haben als durchschnittliche Bodenmonitore 10-15" Durchmesser und nicht 6. ;)

und auch bei denen ist schnell mal was in den luftspalt gebröselt, trotz frontschaum...


Wär endlich mal ein Grund um im Stall zu übernachten und nicht nur die Nacht da zu verbringen... 8)

das wussten die da unten ja früher schon zu schätzen, haben sogar ihre kinder dort gekriegt
zausel
Stammgast
#38 erstellt: 19. Mai 2010, 16:23
Erstaunlich wie schwierig auf einmal alles wird,wenn man die 4 Wände des Wohnzimmers verläßt.

Es wurde eigentlich alles sinnvolle bereits gesagt.
Jeder Gedanke an klassische LS,egal welcher Art oder Firma, ist völliger Unsinn!!!
Hier gehört nichts anderes hin als Profizeug.
Und wer denkt ein High End LS klingt unter diesen Umständen besser,hat noch keine vernünftigen PA LS gehört.
Allein die Abstrahlcharakteristiken eines normalen Hifi LS disqualifizieren ihn bereits.
Dazu kommt-zuwenig Pegel.
Und die Umwelteinflüsse sind ein ganz klares KO-Kriterium.

Hier benötigt man einen Profi-Punkt.

Ich habe vor Jahren mal diese Dinger http://www.meyersound.de/products/industrialseries/mm-4xp/ in einem 50qm Raum gehört.
Mir sind sämtliche Gesichtszüge entglitten!!!
Glasklar und brutal laut.Es war unfassbar.
Als ob mir beide Klitschkos gleichzeitig ihre Faust ins Gesicht gerammt hätten,ist mir klar geworden,das das normale Hifi-Gedöns dagegen Kinderkram ist.Meine eigenen LS wirkten danach wie Spielzeug.

Mit Profi sprechen.In einem Laden oder zB. bei thomann.de.
Plan machen lassen.Kaufen.Aufbauen,oder aufbauen lassen.Staunen.
Alles andere ist Quatsch.

Gruß-zausel
Wiley
Stammgast
#39 erstellt: 19. Mai 2010, 17:23
Ich würde in der Halle nur kleinere PA-LS aufhängen die für "Hintergrundbeschallung" verwendet werden.
Für Party-Beschallung entweder jeweils von einem geeigneten Betrieb entsprechendes Equipment leihen, oder eben kaufen (bei dem Budget ist das locker drin!)

Wie oft sind denn veranstaltungen geplant?

Hochwertiges Equipment dauerhaft in einer Halle mit hoher Luftfeuchtigkeit ... ich weiß nicht - schade drum!
xe3tec
Stammgast
#40 erstellt: 19. Mai 2010, 23:12

XorLophaX schrieb:


Budget dafür:
ca 8000€ LS
ca 900€ CD-Player
ca 2000€ Endstufen
ca 700€ Vorstufe
ca 500€ Verkabelung
-----------------
ca 12100€




Jetzt mal ernsthaft.
Wer zur Hölle braucht in eine Reithalle einen 900€ CD-Player oder 700€ Vorstufen?

Ich würde da eher komplett auf PA...dürfte reichen und weit aus günstiger sein.
togro
Stammgast
#41 erstellt: 20. Mai 2010, 00:39
und bei der Hallengrösse nur Kabel für € 500,-.
CD Player wäre von Tascam zu empfehlen (der kleinste, dafür dann 2 oder 3 Stk.).
Ob das alles günstiger ist wage ich zu bezweifeln, ich denke es wird sogar etwas teurer (16 T€ - 18 T€), dafür ist die MwSt. ja wohl absetzbar.


[Beitrag von togro am 20. Mai 2010, 00:42 bearbeitet]
Haggie
Stammgast
#42 erstellt: 20. Mai 2010, 18:16
Also bei den Wänden (glatter Beton) und den damit verbundenen akustischen Problemen würde ich erstmal ne Grundlage für vernünftigen Hörgenuss schaffen.
Da wird wohl jede noch so gute PA schlecht klingen.

Wobei ich dem Threadersteller auch zu einer qualitativ hochwertigen PA raten würde, mit Subs und 4 geflogenen Tops bzw. nur gegenüber der Zuschauer,falls es welche geben sollte.
Im Bedarfsfall,also Ansagen oder leise HIntergrundmusik kann man die Subs ja auslassen oder Endstufe runter oder wie auch immer.


[Beitrag von Haggie am 20. Mai 2010, 18:17 bearbeitet]
togro
Stammgast
#43 erstellt: 20. Mai 2010, 23:18
Da sehe ich nicht das grosse Problem da der Boden (Torf, Stroh, Sand)schon einiges schluckt, und die Bande (ca, 150cm hoch) ist eine Holzkonstruktion. Sowas lässt sich durch einen € 200,- Equalizer, z.B. Behriger gut anpassen.

Gruss
Haggie
Stammgast
#44 erstellt: 21. Mai 2010, 06:57
Mag gut sein.
Man müßte ein Vor-Ort-Termin machen
Macinally
Stammgast
#45 erstellt: 21. Mai 2010, 20:14

zausel schrieb:
Erstaunlich wie schwierig auf einmal alles wird,wenn man die 4 Wände des Wohnzimmers verläßt.

Es wurde eigentlich alles sinnvolle bereits gesagt.
Jeder Gedanke an klassische LS,egal welcher Art oder Firma, ist völliger Unsinn!!!
Hier gehört nichts anderes hin als Profizeug.
Und wer denkt ein High End LS klingt unter diesen Umständen besser,hat noch keine vernünftigen PA LS gehört.
Allein die Abstrahlcharakteristiken eines normalen Hifi LS disqualifizieren ihn bereits.
Dazu kommt-zuwenig Pegel.
Und die Umwelteinflüsse sind ein ganz klares KO-Kriterium.

Hier benötigt man einen Profi-Punkt.

Ich habe vor Jahren mal diese Dinger http://www.meyersound.de/products/industrialseries/mm-4xp/ in einem 50qm Raum gehört.
Mir sind sämtliche Gesichtszüge entglitten!!!
Glasklar und brutal laut.Es war unfassbar.
Als ob mir beide Klitschkos gleichzeitig ihre Faust ins Gesicht gerammt hätten,ist mir klar geworden,das das normale Hifi-Gedöns dagegen Kinderkram ist.Meine eigenen LS wirkten danach wie Spielzeug.

Mit Profi sprechen.In einem Laden oder zB. bei thomann.de.
Plan machen lassen.Kaufen.Aufbauen,oder aufbauen lassen.Staunen.
Alles andere ist Quatsch.

Gruß-zausel


Da spricht mir jemand aus dem Herzen, unabhängig von den Eigenschaften, die für das Projekt "Pferdehalle" benötigt werden.
Meyer Sound ist absoluter Hammer!
Wäre bestimmt eine Option für das Projekt...
XorLophaX
Inventar
#46 erstellt: 23. Mai 2010, 11:37
Hi,

heute kommt mein Kumpel zum grillen. Werde ihm das hier gesammelte mal kurz zusammenfassen und einige Tipps weiterreichen.

Also Budget-techn. ist 10.000€ sowieso 50.000€ (oder schlimmstenfalls noch mehr) kein Taema.

Wichtig ist, dass das ganze richtig gut klingt und hochwertig verarbeitet ist.

Ich denke, man wird sicher den ein oder anderen Stellbesitzer einladen und der soll natürlich stauen bzw neidisch sein.
Einen anderen Grund könnte ich mir nicht vorstellen,eine solch hochwertige Anlage dort verbauen zu wollen.


Erstmal vielen Dank.

Ich halte euch auf dem laiufenden.
zausel
Stammgast
#47 erstellt: 23. Mai 2010, 17:11
Ich sehe keinen Grund warum man keine solch hochwertige Anlage installieren sollte.
Wenn das Geld da ist,ist das doch kein Problem.
Für manche Leute sind 50T€ für eine Anlage im Stall die gleiche Ausgabe,wie für jemand anderen 20€ für ein gutes Rumpsteak.

Halte uns mal auf dem Laufenden.
Ich finde das recht spannend.
knollito
Inventar
#48 erstellt: 24. Mai 2010, 11:48

zausel schrieb:
Ich finde das recht spannend.


Ich auch! Wird es von dem Projekt Photos geben?
XorLophaX
Inventar
#49 erstellt: 24. Mai 2010, 11:49

knollito schrieb:

zausel schrieb:
Ich finde das recht spannend.


Ich auch! Wird es von dem Projekt Photos geben?



Ich hoffe es. Werde sie nämlich nicht selbst machen können, da das Projekt in Hamburg stattfindet, ich in Düsseldorf wohne..
knollito
Inventar
#50 erstellt: 24. Mai 2010, 12:06

XorLophaX schrieb:

knollito schrieb:

zausel schrieb:
Ich finde das recht spannend.


Ich auch! Wird es von dem Projekt Photos geben?



Ich hoffe es. Werde sie nämlich nicht selbst machen können, da das Projekt in Hamburg stattfindet, ich in Düsseldorf wohne..


Dank digitaler Technik ist es ja heute leicht möglich, Fotos per Tastendruck sekundenschnell von Hamburg nach Düsseldorf zu verschicken.
XorLophaX
Inventar
#51 erstellt: 24. Mai 2010, 12:19
DAS stimmt, aber dafür muss in Hamburg jemand auf den Auslöser der Kamera drücken.. und DAS werde ich nicht machen können, das wollte ich damit lediglich ausdrücken..
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Brauche Hilfe! Installation von Deckenlautsprechern im Haus
euro-gerri am 26.12.2013  –  Letzte Antwort am 27.12.2013  –  3 Beiträge
Projekt: Pure Feeling (Die Chassis)
RaymanFfm am 20.10.2005  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  5 Beiträge
Hochwertige Lautsprecher mit Banana anschließen oder besser direkt?
tomm73 am 17.05.2009  –  Letzte Antwort am 18.05.2009  –  5 Beiträge
Hochwertige Mitteltonkalotten
I.P. am 27.12.2003  –  Letzte Antwort am 02.01.2004  –  21 Beiträge
Warum klingen meine billigen Technics Boxen besser als hochwertige C1/150?
david304 am 20.02.2006  –  Letzte Antwort am 21.02.2006  –  11 Beiträge
LS bei Ebay-USA...!?
Lord18 am 29.08.2005  –  Letzte Antwort am 30.08.2005  –  4 Beiträge
Hochwertige Lautsprecherständer selber bauen?
Nürnberger1972 am 30.06.2009  –  Letzte Antwort am 04.07.2009  –  3 Beiträge
Projekt Eigenbau
Saro am 01.01.2004  –  Letzte Antwort am 01.01.2004  –  6 Beiträge
Technik Projekt
Schueler_ am 19.02.2006  –  Letzte Antwort am 02.03.2006  –  6 Beiträge
Welche LS? Priorität: Mittel/Hochtonbereich
rottwag am 15.03.2004  –  Letzte Antwort am 19.03.2004  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rotel
  • Klipsch
  • Bazooka
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder816.353 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedNikolaidis
  • Gesamtzahl an Themen1.362.327
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.948.528