Transrotor Jumbo Pucks

+A -A
Autor
Beitrag
Cherrylee
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Dez 2011, 00:46
Hat jemand Erfahrungen zu den Transrotor Jumbo Pucks gesammelt.
Lohnt sich die Investition und kann man sich dann die Granitplatte zum Entkoppeln sparen oder sollten man eine solche dennoch unter die Boxen und auf die Pucks legen?


[Beitrag von Cherrylee am 22. Dez 2011, 00:47 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#2 erstellt: 22. Dez 2011, 08:58
Die kann man schon nehmen wenn man die Optik mag. weiche Gummifüße tun es aber auch.
harman68
Inventar
#3 erstellt: 22. Dez 2011, 19:12
es kommt darauf an, was Du mit den Unterstellern bezwecken willst, welchen Untergrund Du hast und wie schwer die LS sind.

leichte LS stehen auf Gummifüssen m.E. nach zu wackelig
Granitplatten mit Filzfüssen können da evt. den besseren stand bieten

Aber auch Spikes sind dann eine brauchbare Lösung

Die Jumbos sind aber nach meiner Erfahrung sehr gute Entkoppler
nehmen jede art von Schwingung auf und sind hoch belastbar
Cherrylee
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 23. Dez 2011, 20:03
Danke für die Info!
Ich habe die Klipsch Boxen RF 82 II und möchte bzw. muß sie von einem Holzboden entkoppeln, da der Bass zu sehr dröhnt. Eine Box wiegt ca. 35kg.
harman68
Inventar
#5 erstellt: 23. Dez 2011, 20:06
vom gewicht her ist das ok für die jumbos
aber kommt das dröhnen wirklich vom mitschwingen des bodens?
und was hast du im moment unter den boxen?
Cherrylee
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 23. Dez 2011, 20:09
Im Hifi-Studio hat man mir Schieferplatten empfohlen, die ich drunter stellen soll. Da sich die Beschaffung solcher bisher leider ein wenig schwierig gestalltet hat, habe ich mir zunächst eine Antivibrationsmatte im Baumarkt besorgt, dadurch wurde es aber bisher leider nicht viel besser.
harman68
Inventar
#7 erstellt: 23. Dez 2011, 20:18
wie gesagt, du solltest erstmal rauskriegen, ob das "dröhnen" wirklich am Untergrund, bzw. etwas mit der Entkopplung/Ankopplung der LS zu tun hat.
Bei einem Fraund habe ich sämtliche Untersteller durchexerziert (Marmorplatten, Pucks, Spikes,...) aber letztlich waren es einfach Raumgeometrien, die zu stehenden Wellen und somit "dröhnen" geführt hat.
Bevor Du also Geld investierst, stelle erstmal fest, woran es überhaupt liegt.
am günstigsten ist, du veränderst mal provisorisch die Aufstellungsposition der LS oder Deinen Deinen Hörplatz

sitzt Dz z.B. recht nah an der Rückwand, kann auch das zu dröhnen führen, ähnlich wie der abstand der LS zu den Wänden wichtig ist
Cherrylee
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 23. Dez 2011, 20:25
Mein Sitzplatz ist mitten im Raum, da dort das Sofa steht. Am anderen Ende des Raumes steht mein Esstisch, auch da ist das gröhnen zu vernehmen. Ich habe schon verschiedene Plätze entlang der möglich Standposition der Boxen getestet, hörte sich immer gleich an...
Giustolisi
Inventar
#9 erstellt: 23. Dez 2011, 20:25

Cherrylee schrieb:
Im Hifi-Studio hat man mir Schieferplatten empfohlen, die ich drunter stellen soll. Da sich die Beschaffung solcher bisher leider ein wenig schwierig gestalltet hat, habe ich mir zunächst eine Antivibrationsmatte im Baumarkt besorgt, dadurch wurde es aber bisher leider nicht viel besser.

Du kannst auch einfach eine Gehwegplatte aus beton im Baumarkt kaufen, eine sandgefüllte Holzkiste erfüllt aber den gleichen Zweck.
harman68
Inventar
#10 erstellt: 23. Dez 2011, 20:31
wenn das dröhnen stark ist, liegt es zu 90% am Raum
hast du eine beton oder eine regips-decke, bzw -wände?
ist der Raum relativ karg eingerichtet?
Cherrylee
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 23. Dez 2011, 22:34
Die Wohnung ist in einem Altbau mit Holzdecken und Böden auf denen noch Parkett liegt. Die Wände hingegen sind recht massiv. Das meiste geht wohl durch den Boden, da ich von oben auch immer den Lärm und das Bass-Wummern meiner Nachbarn höre, ich hingegen möchte es den meinigen möglichst ersparen...
Im Raum selber stehen einige Ragale an der Wand, ein Sofa mit Teppich dafür in der Raummitte und ein Esstisch mit 4 Stühlen, nicht übermäßig zugestellt der Raum aber auch nicht karg eingerichtet...
harman68
Inventar
#12 erstellt: 23. Dez 2011, 23:07
hmmm,...eigentlich hast du mit viel holz, regalen usw. selten probleme mit stehenden wellen, aber es kommt aufgrund von raumgeometrien trotzdem hin und wieder vor....
zudem kann es natürlich sein, das durch luftschall eine eingezogene decke oder wände zum mitschwingen angeregt werden
die box schwingungstechnisch vom boden zu entkoppeln ist halt nur eine probembehandlung von vielen.

du musst das problem eingrenzen

dazu gibt es verschiedenste möglichkeiten

z.b. solltest du herausbekommen, bei welcher frequenz genau es zum dröhneffekt kommt
dazu gibt es z.b. testsignale (auch auf cd)

wenn du z.b. eine oder mehrere stehenden wellen hast, steht die oft noch ne kurze weile nach, auch wenn die quelle bereits ausgeschaltet wurde

wenn der boden zum schwingen angeregt wird, solltest du das per hand auch spüren, oder du stellst ein großes gefäß auf den boden, füllst es zum teil mit wasser und schaust, ob die wasseroberfläche vibriert

wenn die decke schwingt, kann auch das zum dröhnen führen, aber auch das kann man erfühlen

kannst du denn auch hören, das irgendwo was mitschwingt, oder dröhnt nur der bass unangenehm?

puh, es gibt viele möglichkeiten....wie gesagt, du musst es eingrenzen
Giustolisi
Inventar
#13 erstellt: 24. Dez 2011, 09:01
Ein Dielenboden kann sehr gut dröhnen. Man sollte bedenken dass die Bretter des Bodens alle gleich dick sind und die Querbalken auf denen sie montiert sind nahezu den gleichen Abstand haben. Die Bretter haben so fast die selbe Resonanzfrequenz. Das kann sich durchaus bemerkbar machen. Mit einem dicken Teppich drauf minimiert man diese Schwingungen nicht nur, man verbessert auch die Nachhallzeit des Raums.
A-Abraxas
Inventar
#14 erstellt: 24. Dez 2011, 09:40
Hallo,

Cherrylee schrieb:
... Altbau mit Holzdecken und Böden auf denen noch Parkett liegt.


handelt es sich um später (auf den Dielen) verlegtes (Fertig)parkett (?), das kann - auch auf einer Trittschalldämmung - prächtig vibrieren .
Bei altem (Orginal-)Parkett sind die Hölzer einzeln und schlimmstenfalls klappern ein paar. Das wäre jedoch nicht als Dröhnen vernehmbar.

Was heißt Holzdecke ? Später eingezogene Zwischendecke (?), diese Fläche könnte natürlich durch Luftschall angeregt werden und ein Dröhnen verursachen.

Wie schon geschrieben : erst muss die Ursache gefunden sein, dann kann sie "bekämpft" werden.

An welchem Verstärker betreibst Du die LS ? Hast Du vielleicht einen (aufgedrehten ) Bassregler ?

Viele Grüße
Hubert789
Inventar
#15 erstellt: 24. Dez 2011, 13:04
Oder hast du Bassreflex-Öffnungen an deinen Lautsprechern? Dann stopf doch versuchsweise mal ein Paar Socken in jede Öffnung. Vielleicht zeigt das schon eine kleine Besserung..

Grüße
Hubert
harman68
Inventar
#16 erstellt: 24. Dez 2011, 17:25

Giustolisi schrieb:
Ein Dielenboden kann sehr gut dröhnen. Man sollte bedenken dass die Bretter des Bodens alle gleich dick sind und die Querbalken auf denen sie montiert sind nahezu den gleichen Abstand haben. Die Bretter haben so fast die selbe Resonanzfrequenz. Das kann sich durchaus bemerkbar machen. Mit einem dicken Teppich drauf minimiert man diese Schwingungen nicht nur, man verbessert auch die Nachhallzeit des Raums.


sorry, aber da bin ich teils anderer meinung...

ich habe bisher noch nie irgendwo einen "dröhnenden" holzdielenboden gehört

es kommt zwar vor, das einzelne dielen mitschwingen,...was sich aber eher als ein vibrationsgeräusch, als ein dröhnen zeigt

im gegenteil, dielenboden hat meines erachtens sehr gute akustische eigenschaften, zudem sieht es gut aus :-)

dämmende materialien, wie dicker teppich, haben zwar im mittelhochton klangeverbessernde eigenschaften,...aber nicht bei dröhnenden bässen

da wäre es wichtiger, den schall zu brechen (z.b. mit bücherregalen oder anderen möbelstücken
auch großflächige bilder (leinwand), am besten mit etwas schaumstoff dahinter, brechen den schall an kahlen wänden...

aber sonst helfen gegen stehende wellen nur spezielle absorber oder bassfallen
dazu gibt es spezielle threads hier im forum

nur, wie gesagt, erstmal klären, was das dröhnen überhaupt zu bedeuten hat

m.e. ist es relativ leicht rauszukriegen, ob etwas mitschwingt, oder sich eine stehende welle im raum aufbaut

p.s. bassreflexöffnungen zuzustopfen ist zwar ein oft erfolgreiches mittel, das dröhnen wegzubekommen
aber dadurch nimmt man dem lautsprecher untenrum natürlich auch einiges weg, denn schliesslich ist ein solcher ls ja auch auf bassreflex abgestimmt
wenn aber nichts anderes hilft, dann hilft evt. das
im zweifel gilt die formel:
"weniger ist mehr" ;-)


[Beitrag von harman68 am 24. Dez 2011, 17:32 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welche Pucks für T+A - TMR 160
Rübendieb am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 12.11.2005  –  3 Beiträge
Eishockey-Pucks unter Standboxen
Sheik_Yerbouti am 12.10.2003  –  Letzte Antwort am 15.10.2003  –  4 Beiträge
Welche Pucks zum B&W309 entkoppeln
deivel am 21.03.2004  –  Letzte Antwort am 22.03.2004  –  6 Beiträge
spikes-antispikes-pucks oder was
Molle2 am 23.04.2005  –  Letzte Antwort am 25.04.2005  –  9 Beiträge
Boxen entkoppeln
Hifi-Jens am 31.10.2002  –  Letzte Antwort am 15.11.2002  –  43 Beiträge
Gummidämpfer zum Entkoppeln - woher?
bukowsky am 27.06.2004  –  Letzte Antwort am 17.03.2014  –  25 Beiträge
Kann man die Lautsprecher auch auf die Seite legen?
Mr.Nameless am 06.07.2008  –  Letzte Antwort am 07.07.2008  –  2 Beiträge
Granitplatte unter Standlautsprecher?
NexuzZ am 27.10.2013  –  Letzte Antwort am 27.10.2013  –  3 Beiträge
Schiefer- oder Granitplatte?
melachi87 am 13.01.2012  –  Letzte Antwort am 14.01.2012  –  2 Beiträge
LS entkoppeln
Heimwerkerking am 15.10.2004  –  Letzte Antwort am 16.10.2004  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.182 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedhschlu
  • Gesamtzahl an Themen1.373.606
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.162.117