Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neue vs. Alte Lautsprecher

+A -A
Autor
Beitrag
flxxn
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Apr 2014, 07:00
Hi,
Ich wollte euch mal generell um eure subjektive Meinung fragen. Bei mir waren bisher nur gebrauchte LS im Einsatz (Heco PSM 1000 und T+A Triton 150 S) Ich hatte aber noch nicht die Möglichkeit direkt mit neueren LS zu Vergleichen und bin nicht ganz sicher ob sich neue wirklich Lohnen würden (Mittlerweile wäre Budget vorhanden, aber wenn ich es nicht ausgeben muss, oder einfach in andere alte und deshalb günstigere LS investieren kann, wäre das natürlich besser). Ich weiß, dass die beiden alten LS zu ihrer Zeit zu den besseren gehörten. Aber ob heutige LS der Preisklasse (die Hecos waren 600 DM/St die T+A laut Hifi-wiki 1000 DM/St) 300-500€/St "besser" sind. Ich weiß, wenn sie mir gefallen soll ich doch zufrieden sein, und wenn nicht, dann soll ich doch was anderes suchen. Bei den Heco bin ich sehr zufrieden nur der Tiefbass fehlt ein wenig was aber an der geschlossenen Bauweise liegt. Die sind auch fest für den Partyraum eingeplant. Die T+A kommen mir aber bisher gelegentlich minimal unsauber vor und sie "stellen keine breite Bühne auf" trotz theoretisch relativ guter Aufstellung einem stereodreieck und ettlichen Umpositionierungsversuchen, die Töne kommen immer eindeutig aus Richtung der LS... z.B. Gesang kommt nicht quasi aus der Mitte, sondern eben von rechts und links... Die LS werden an einem Denon AVR X1000 betrieben, und auch nach eimem kompletten einmessvorgang klingt das ganze ausgewogener, aber an der Klangbreite hat das nichts geändert. Bei den Heco kann ich diesbezüglich nichts sagen, da die in meinem alten Zimmer sehr suboptimal aufgestellt waren.
Mich würde mal interessieren wie die subjektive Meinung von euch dazu ist, bzw. wer Erfahrungen diesbezüglich gemacht hat. Ob neuere LS der gleichen oder gar kleineren Preisklase einen Qualitativen Fortschritt zeigen können.

Hier noch eine kleine Zeichnung vom Bisherigen Wohnzimmeraufbau (wir sind noch am einrichten, ziehen erst in ca. 2 Wochen ein aber die LS stehen schon) Wohnzimmer
flxxn
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 24. Apr 2014, 06:59
Hat Niemand eine Erfahrung diesbezüglich gemacht? Können neue Lautsprecher ein "Aha-Erlebnis" hervorrufen, oder waren die Lautsprecher damals schon ausgereift genug, aber eben nur anders, so wie sich halt alle Lautsprecher ähnlicher Qualität auch heute unterscheiden? Ich möchte hauptsächlich wissen, ob es sich weiterhin lohnt auf dem Gebrauchtmarkt nach älteren "Schnäppchen" zu suchen, oder (da das Budget ja vorhanden wäre) gleich mit neuen zu vergleichen.

ps: nach vielen Aufstellungen und jeweils auch noch einem Audyssey Durchlauf habe ich die für mich subjektiv beste Aufstellung sogar relativ weit in der Ecke gefunden (ca. 40cm zur Rückwand und 50cm Zur Seite) Ich wäre jetzt zwar vorerst zufrieden, aber wenn jemand sagt, er hat gute Erfahrungen gemacht als er mal neue LS getestet hat, würde ich mir zumindest das antesten nicht nehmen lassen
Ohrenschoner
Inventar
#3 erstellt: 24. Apr 2014, 07:10
Einfach mal nen Händler deines Vertrauens aufsuchen und dort schon mal
eine Vorauswahl treffen. Dann die Favoriten zu Hause vergleichshören !!
Vllt haben die Alten ja auch ne Macke ?
flxxn
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 24. Apr 2014, 07:20
Hi,
Ja so wird das dann wohl ablaufen, aber dennoch wollte ich mal wissen ob andere solche Erfahrungen gemacht haben, denn mich interessiert auch ob sich die Mühe für die Schnäppchenjagt auf dem Gebrauchtmarkt auch lohnen kann...
Ne Macke ist glaube ich eher unwahrscheinlich da beide LS genau gleich klingen, wenn es eine wäre, dann scheint es doch im nicht direkt hörbaren bereich zu sein oder beide haben die selbe Macke oder eben weil es kaum hörbar ist, wirkt es sich nur auf die Klangbreite aus, das könnte natürlich auch sein...

edit: ps: Ach ja, den Händler des Vertrauens gibt es noch nicht. Ich habe zwar schon ein paar Möglichkeiten gefunden (Raum Karlsruhe oder Südpfalz), aber welcher jetzt wirklich gute Auswahl im Preisbereich unter 1000€/Paar und auch eine gute Beratung hat weiß ich noch nicht. Dafür mach ich wohl noch nen anderen Thread auf. (In welches Unterforum passt so eine Frage?)


[Beitrag von flxxn am 24. Apr 2014, 07:25 bearbeitet]
DoktorAngel
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 24. Apr 2014, 07:22
Hallo

Habe die Erfahrung gemacht...

Auch wenn mich manche deswegen "angemacht" haben... Und zwar ging's um folgendes :

Hatte mir neue Elac 147 gekauft als Ersatz für meine Magnat Vector 55 . Preise der Lsp 1200 .Dm die Magnat und das gleiche in Euro für die Elac...


Bauweise und Bestuckung in etwa gleich . Materialien sind unterschiedlich . Hier gibt es viele Magnat Allergiker...

Die Elac ist gut . Die Magnat ist aber ein tick besser . Nicht nur zu Hause... Auch ein Vergleich im HighEnd Studio Ging zugunsten der Magnat aus...
Die Überraschung war perfekt als die Leute hörten dad es ne Magnat war....
flxxn
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 24. Apr 2014, 07:33
@DoktorAngel Genau solche Erfahrungen meine ich. Das klingt doch sehr danach, dass sich die Schnäppchensuche doch sehr lohen kann. Ich habe auch schon beides gelese, dass alte LS besser sind, weil hochwertiger produziert wurde, und die Werte der LS eigentlich heute noch höher wären wegen Inflation etc. Aber auch, dass Neue LS besser wären, weil heute duch gute Simulations-Software der Entwicklungsaufwand geringer ist.
Mich würde nur noch interessieren wann die Magnat gebaut wurden.
Und natürlich Erfahrungen von anderen.
DoktorAngel
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Apr 2014, 07:38
Mitte der 90er...haben auch im Test damals super abgeschnitten....
Die Elac übrigens auch...

Besonderheit der Magnat ist die Keramikkalotte....
latinlaines
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 24. Apr 2014, 09:48
Hi;

die Schnäppchensuche kann sich m.E. insbesondere bei Lautsprechern und Verstärkern ganz außergewöhnlich lohnen. Das sind die Kettenglieder, deren elektronische und physikalische Vorraussetzungen auch schon in den 70er bis 90er Jahren gut bekannt waren, daher existieren aus dieser Zeit auch Produkte, die den heutigen in weiten Bereichen ebenbürtig, manchmal sogar überlegen sind. Man muß allerdings mit großen Gehäuseformen und Vintageoptik rechnen, aber das kann ja auch ein Reiz sein.

Ich selbst höre auf 2 (sehr großen) Lautsprechern aus den späten 80ern, die auf dem Gebrauchtmarkt für 1.000 respektive 2.500 € zu haben sind und für deren Klangqualität man tatsächlich heute nicht unter 10-15.000 € einzusteigen braucht. Einziger minimaler Fortschritt der heutigen LS nach 5 kontinuierlichen Jahren Messe-, Hörvorführungs- und Privatbesuchen war für mich eine etwas verbesserte Impulswiedergabe im Bass, schätzungsweise einfach da heute andere, steifere Membranmaterialien und verbesserte Körbe/ Spulen zur Verfügung stehen. Allerdings wiederum in LS zu Preisen von 15-150.000 (!!) €... Nein danke, da bleib ich lieber bei meinen gebrauchten Alten und bezahle von der Differenz meine nächsten 6 Urlaube mit Familie

Um auf dem Gebrauchtmarkt zu finden, was man sucht, ist allerdings etwas Erfahrung und ein langer Atem nicht zu verachten. Auf meine heutigen LS habe ich knapp 7 Jahre gewartet, bis sie zu einem vernünftigen Preis angeboten wurden. Und wenn ein Defekt auftritt oder der Gebrauchtkauf schon einen mitbringt, muß man damit rechnen, daß Ersatzteile eben auch nur noch über Communities und Gebrauchtmärkte erhältlich sind und man auch auf diese evtl. lange warten muß. Aber dafür ist es doch auch ein Hobby oder? Ich jedenfalls hab in den vergangenen Jahren viel gelernt und löte jetzt auch schon mal ohne Angstschweiß an der Frequenzweiche rum.

viele Grüße
LL
flxxn
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 24. Apr 2014, 10:26
Das Klingt doch mal nach ner Aussage. Das größte Problem wenn man wie ich noch nicht wrklich viele LS gehört hat, ist halt dabei das Probehören. Ich suche auch fast täglich rein interessehalber die kleinanzeigen meiner Umgebung nach Hifi ab um eventuelle Schnäppchen zu finden Zudem ist es schwer manche alte LS preislich bzw. qualitativ einzuordnen wenn man im Internet nur wenig darüber findet...
Weitere Erfahrungen von anderen Usern werde ich mir gerne weiter durchlesen Ich bin für jede Meinung die mir mitgeteilt wird Dankbar
Mik76
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 24. Apr 2014, 16:36
Hallo,

ich meine auch, dass sich gute gebrauchte Lautsprecher lohnen, allerdings muss man schon in etwa wissen was man will, denn der Markt ist ja bekanntlich riesig. Für den Fall, dass dir die eigenen alten Lautsprecher prinzipiell gefallen, lohnt sich eventuell auch eine Überarbeitung dieser. In diesem Fall kann ich die Firma Klangmeister in Lemgo empfehlen. Dort wird eine Überarbeitung in verschiedenen Ausbaustufen angeboten und man erhält dort auch eine gute Beratung in wie weit sich die Überarbeitung für den jeweiligen Lautsprecher lohnt.Es ist wirklich bemerkenswert was z.B. eine neu aufgebaute Frequenzweiche mit entsprechenden Bauteilen bewirkt.Vielleicht einfach mal dort anrufen:-)

beste Grüße

Michael
flxxn
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 24. Apr 2014, 17:24
Erst mal danke für den Tipp, aber ich bin leider kein Freund von solchen sachen... Was auch immer die verändern ist entweder schlicht voodoo, oder nicht im Sinne des Entwicklers.
Was wollen die denn ändern an der weiche? Teile mit gleicher Funktionsweise und "besseren" verwendeten Materialien ändern nichts am Klang. Teile mit anderer Funktionsweise sind quatsch, da die Weiche von den Jungs bei T+A (in meinem Fall) mit Sicherheit mit mehr Sorgfalt und mehr Aufwand entwickelt wurde, als solche "Dienstleister" hinein stecken.
Mik76
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 24. Apr 2014, 18:20
Naja dort werden immerhin auch lautsprecher entwickelt, aber da kann ja jeder drüber denken wie er will. Ich wollte das nur mal anregen, da meiner meinung die lautsprecher in der entwicklung nicht die quantensprünge gemacht haben wie es uns das marketing immer glaubhaft machen will.
Bei t+a ist man aber bestimmt auch gut aufgehoben.

Beste Grüße

Michael
RocknRollCowboy
Inventar
#13 erstellt: 24. Apr 2014, 19:02
Ich höre mit alten Heco Precision 400 und Canton Quinto 540.
Ich hatte einige neue LS in der Preisklasse von 1000-2000€ schon zu Hause zum Probehören und habe diese wieder zum Händler zurückgebracht.
Ich will damit nicht sagen, dass die neuen LS schlechter oder besser waren als meine alten, allenfalls etwas anders.
Einige konnten die Mitten etwas besser, dafür war z.Bsp. der Bass schlechter, usw....
Hätten ein Paar neue alles besser gemacht als die alten, hätte ich zugeschlagen
So hab ich das Geld lieber in einen Urlaub und neue CDs gesteckt.

Schönen Gruß
Georg
flxxn
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 24. Apr 2014, 19:46
@Michael Danke für die Info trotzdem. Vielleicht ändere ich ja mal meine Meinung zu dem Thema, oder werde zumindest etwas aufgeschlossener solchen Themen gegenüber, aber momentan zwingt mich meine Mangelnde Erfahrung zu solchen Ansichten, um nicht zu viel Geld in die falschen Dinge zu stecken

@Georg und Rest, es scheint wirklich als würde ich meine Zeit in die Suchen nach den "richtigen" Gebrauchten zu stecken, und ggf. ein Paar Fehlkäufe von Lautsprechern die mir nicht zusagen zu tätigen, um über die Zeit mit Hörerfahrungen und am Ende mit guten Lautsprechern belohnt zu werden.
Selbstbau war auch schon ein Thema, meinen Subwoofer habe ich auch selbst gebaut, aber da ist halt das ganze mit Probehören noch mal viel schwieriger, und mein Handwerkliches Geschick ist auch nicht so ausgereift, dass ich das nochmal machen will...
RocknRollCowboy
Inventar
#15 erstellt: 24. Apr 2014, 19:49

und ggf. ein Paar Fehlkäufe von Lautsprechern die mir nicht zusagen zu tätigen


Glaub mir, war bei mir genauso.

Schönen Gruß
Georg
flxxn
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 25. Apr 2014, 07:27
Gibts noch jemand, der eine gegenteilige Erfahrung gemacht hat mit bestimmten Modellen? Wenn nicht, scheint das Ergebnis für mich relativ klar zu sein, auch wenn es jetzt nur wenige Meinungen waren.
mathematiker
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 25. Apr 2014, 07:41
Auch wenn viele hier etwas anderes sagen (und ich möchte auch keine Diskussion über Verstärkerklang anfangen):

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass auch Dein Denon AVR X1000 einen Großteil beiträgt, dass das alles nicht so klingt wie Du es gerne hättest.

Frag mal einen Bekannten, ob er Dir testweise einen einigermaßen guten Stereoverstärker ausleihen kann, und höre Dir deine Lautsprecher dann mal an (halt ohne Subwoofer).

Ich habe hier aus dem Forum einen alten Denon PMA 860 für unter 100 EUR erstanden, und der ist klanglich wirklich gut, kein AV-Receiver den ich bisher hatte kommt an den ran.


[Beitrag von mathematiker am 25. Apr 2014, 07:41 bearbeitet]
flxxn
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 25. Apr 2014, 07:48
Ich hab auch einen Denon PMA 700AE (der kommt mit den Hecos in den Partyraum) ich habe damit so gut wie keinen hörbaren Unterschied Festgestellt...
audiojck
Inventar
#19 erstellt: 25. Apr 2014, 07:49
Bei der Lautsprechertechnik hat sich von den zugrunde liegenden Techniken nicht so viel getan.

Im absoluten High-End-Bereich geht es heutzutage sicherlich noch einen Tick besser dank präziserer Fertigungsverfahren, Computersimulationen und einfach mehr Erfahrung.

Das heißt aber nicht, dass es nicht früher schon richtig gute Lautsprecher gab. Es ist halt nur schwerer, den Lautsprecher zu finden, der einem gefällt (weil eben meist nicht 100 verschiedene in einem Studio stehen).
Dafür kannst du halt 5 Paar kaufen zum Preis von einem neuen oder gleich Geld in die Hand nehmen und irgendetwas "altes" aus dem High-End-Bereich nehmen.

Schwierig ist halt vor allem den Überblick zu behalten: Was war richtig gut, was ist es wert und lohnt sich der Kauf?

Ich hatte ein Paar Mission 753 für rund 300€ gekauft. Für die gleiche Qualität müsste ich neu locker 1000€ in die Hand nehmen. Die Missions spielen inzwischen bei einem guten Kumpel, der auch sehr zufrieden ist.

Ich bin aber auf Selbstbau umgestiegen, mal schauen, vielleicht aber aus Zeitmangel für ein perfektes Finish nächstes Mal wieder fertig (und gebraucht).
mathematiker
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 25. Apr 2014, 07:56

Ich hab auch einen Denon PMA 700AE (der kommt mit den Hecos in den Partyraum) ich habe damit so gut wie keinen hörbaren Unterschied Festgestellt...


Ok, dann ist Dein Fall wohl klar ... dann viel Erfolg bei der Suche nach Deinem Traum-Lautsprecher (das ist nicht ironisch gemeint, meine sind die Dali Grand, die nehme ich mit ins Grab )
flxxn
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 25. Apr 2014, 08:01
Danke, einen Direktvergleich unter gleichen Bedingungen der Hecos und der T+A hab ich noch vor mir, evtl sind die Hecos in besserer Aufstellung ja doch noch besser, aber eigentlich wolte ich LS auf Ständern wegen der Optik vermeiden (Und die Hecos sind dann auf Ständern auch eher sperrig) Naja die Suche läuft und evtl. werde ich ja in den nächsten Monaten oder Jahren fündig
flxxn
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 28. Apr 2014, 08:20
Ja so schnell kanns gehen, ich wurde schon mal fündig auf dem Gebrauchtmarkt. Ein Paar super erhaltene Heco Superior 800 wollten von mir eigentlich nur porbegehört werden, ich habe dorthin meine T+A mitgenommen um direkt vergleichen zu können. So gut mir meine T+A auch vorkamen, gegen die Superiors kam es einem fast vor als würde über den T+A eine dicke Wolldecke oder ähnliches hängen. Nach einer dreiviertel Stunde weiter hören war die Entscheidung gefallen

Der Gebrauchtmarkt wird zwar weiter von mir sondiert, aber jetzt beschränke ich mich zumindest auf Angebote in wirklich unmittelbarer Nähe, und vermutlich in nächster Zeit nicht mehr, da die Superiors doch ein gutes Stück größer und vor allem schwerer sind. Einfach mal schnell einpacken und wegfahren is da doch etwas stressiger.
hifrido
Stammgast
#23 erstellt: 29. Apr 2014, 18:13
Hi,

auch wenn es jetzt nichts mehr bringt, koennte ich mir vorstellen dass deine alte T und A ein problem hatten.
Wie du den klang beschrieben hast habe ich sofort gedacht an ein falsch verpolter Hochtoner an ein von den beiden LS, oder gar ganz falsch gepolt (aber da haeetest du es im bass gemerkt).
Hast du mal experimentiert mit falsch verpolt (immer nur ein LS) am verstarker anschliessen? Den bass runter drehen damit er nicht stoert beim beurteilen der buhne. Wenn dann die buhne auf einmal da ist, hast du ein falsch verpolter lautsprecher, vermutlich nur der hochtoner oder mitteltoner.

es kann aber auch daran liegen das hochtoner und mitteltoner neben einander eingebaut sind, dann ist einfach nichts zu machen.
Alte lautsprecher eine neue weiche zu verpassen kann uebrigens schon sinnvoll sein. Frueher kannte mann die Thiele Small parameter nicht.
Heute sind die sehr sinnvoll bei der entwicklung eine weiche und seine simulation.
Es fuhren ja auch mehrere wege nach rom.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
alte hecos vs. neue irgendwas
BASSINVADER am 23.05.2012  –  Letzte Antwort am 23.05.2012  –  2 Beiträge
Neue Kompaktlautsprecher vs alte Standlautsprecher
newbie123456 am 25.10.2012  –  Letzte Antwort am 09.11.2012  –  14 Beiträge
Alte Lautsprecher
dardanel32 am 01.05.2011  –  Letzte Antwort am 02.05.2011  –  27 Beiträge
alte Lautsprecher an neue Stereoanlage hängen
MichiR8 am 15.04.2009  –  Letzte Antwort am 15.04.2009  –  9 Beiträge
Lautsprecher - Gute alte oder mittelmäßige neue ?
Svensonjenson am 22.07.2011  –  Letzte Antwort am 22.07.2011  –  7 Beiträge
Alte Lautsprecher Klang
dardanel32 am 26.04.2011  –  Letzte Antwort am 28.11.2012  –  28 Beiträge
Nubert vs. Totem vs. ???
herbie_zh am 10.10.2005  –  Letzte Antwort am 22.11.2010  –  16 Beiträge
neue lautsprecher / monitore
zappi600 am 22.11.2005  –  Letzte Antwort am 25.11.2005  –  10 Beiträge
Alte Lautsprecher
12w34 am 31.12.2011  –  Letzte Antwort am 04.01.2012  –  10 Beiträge
Alte Lautsprecher
Xraid am 27.01.2013  –  Letzte Antwort am 05.02.2013  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Mission
  • Magnat
  • B-52

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.354
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.764