Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


In neues Zimmer gezogen, Lautsprecher klingen aggresiv hell

+A -A
Autor
Beitrag
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Mrz 2015, 13:33
Hallo Leute.

Hab hier ein kleines Einstellungsproblem beim Aufbau meiner Lautsprecher, respektive der Lokalisierung derer im Raum.

Mal kurz meine Daten:

Lautsprecher: MB Quart One
Verstärker: Receiver Denon DRA 25
Quellen: Dual 1224 Plattendreher mit AT91 Tonabnehmer, Denon DCD 959 CD-Player, PC, Onkyo TA 2830-Casettendeck (R1-Serie)

Raumgröße etwa 23qm.

Aktuelle Aufstellung:

Aktueller Raum

Das Problem das ich habe ist, dass wenn ich lauter aufdrehen will meine Lautsprecher anfangen hallig und hell zu klingen, fast schon aggressiv, außerdem scheint mir das meine Stereo-Bühne nicht so präzise ist wie in der vorigen Wohnung.
Ebenso scheinen Stimmen mehr vom rechten Lautsprecher und nicht mehr aus der Mitte zu kommen, gleichzeitig spielen die Instrumente mehr im Hintergrund und nicht mehr so räumlich.

Woran liegt das? Subjektive Wahrnehmung oder genauso möglich?

Ist übrigens immer verschieden, mal scheint bei Michael Jacksons (Number Ones) die Stimme nicht mehr mittig zu kommen, oder andermal klingen die Musikinstrumente mehr im Hintergrund etc..

Nebenbei die Decke hat ebenfalls eine treppenförmige Abstufung und einen Steg vor der rechten Fensterseite.

Das Bett besteht momentan nur aus einer Matratze.

Lautsprecher sind etwa auf 1m Höhe aufgestellt, also so, dass wenn ich sitze die Hochtöner auf Ohrenhöhe liegen.


[Beitrag von Daniel_Schwenk am 07. Mrz 2015, 13:36 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 07. Mrz 2015, 13:57
Hi,

kannst Du mal ein Foto machen, damit man einen besseren Eindruck von der Möblierung bekommt?
Vielleicht ist der Raum zu kahl & hallig.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 07. Mrz 2015, 13:57 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 07. Mrz 2015, 15:09
Die MB Quart gehören zu den - in den hohen Tonlagen - sehr sehr forsch klingenden Lautsprechern.

Wenn dann die Raumakustik, die Hörplatzposition/Hörabstand und die Lautsprecherpositionierung/Einwinkelung/Positionierungshöhe diese Eigenschaft noch verstärken oder nicht mildern ...
Kalle_1980
Inventar
#4 erstellt: 07. Mrz 2015, 15:23

Onkyo TA 2830-Casettendeck (R1-Serie)


Nur zur Richtigstellung, es gibt keine R1 Serie, auch wenn man das z.B. bei Ebay oft ließt. Das ist das RI Symbol und steht für Remote Interactive. Das ist bei Geräten von Onkyo seit Ende der 80er bis heute zur Verbindung der Geräte untereinander gedacht, um bestimmte Funktionen zu realisieren.
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:03
Also mal ein Video, das zeigt zwar noch nicht wie mein Raum eingerichtet ist (erst eingezogen, daher auch nur 1 Schränkchen, auf dem die Anlage steht).

Meine Anlage in neuem Zimmer

Deswegen sieht es im Moment so aus wie es aussieht (Glasflaschen etc.) es stehen auch noch jede Menge Umzugskartons an der linken und rechten Ecke des Zimmers.


[Beitrag von Daniel_Schwenk am 07. Mrz 2015, 16:05 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#6 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:04

Inhaltswarnung

Falls der Inhaber dieses Videos dir Zugriff gewährt hat, melde dich an, um die Wiedergabe zu starten.

Dieses Video ist privat.
XdeathrowX
Inventar
#7 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:05

Inhaltswarnung

Falls der Inhaber dieses Videos dir Zugriff gewährt hat, melde dich an, um die Wiedergabe zu starten.

Dieses Video ist privat.

Mach doch bitte der Einfachheit halber ein zwei Bilder

edit
Hüb' war schneller


[Beitrag von XdeathrowX am 07. Mrz 2015, 16:06 bearbeitet]
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:09
Ups, hat versehentlich auf Privat umgestellt, jetzt habe ich es wieder öffentlich, allerdings wird das Video gerade "stabilisiert". Vielleicht steht es daher momentan nicht zur Verfügung.
XdeathrowX
Inventar
#9 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:15
Ich bitte erneut um Bilder auf denen man auch etwas vom Raum und vor allen Dingen mehr als einen halben linken Lautsprecher sieht.
Hüb'
Inventar
#10 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:15
Sehr "hilfreich", für die Dauer von immerhin rund 4 Min. den Raum nur in einer einzigen Perspektive/Blickrichtung zu sehen...

EDIT: Ausnahmsweise war XdeathrowX mal schneller...


[Beitrag von Hüb' am 07. Mrz 2015, 16:16 bearbeitet]
XdeathrowX
Inventar
#11 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:17
Yes!
Tywin
Inventar
#12 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:24
Hallo,

unterirdische Lautsprecherpositionierung in einem halligen Raum. Das Ergebnis fällt halt entsprechend aus. Hier ein paar Basics:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Hier ein paar Ständer:

minify BS03 Exklusive Boxenständer in schwarzem Hochglanz mit Dekoreinlage -schwarz/matt-
von minify

http://www.amazon.de...precher+st%C3%A4nder

VG Tywin
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:27
Hier die Bilder:

Bild 1Bild 1Bild 1Bild 1

ist natürlich alles noch eher provisorisch, aber naja, ein bisschen besser klingt es jetzt schon weil ich die beiden Lautsprecher etwas näher zusammenrückte.


[Beitrag von Daniel_Schwenk am 07. Mrz 2015, 16:30 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#14 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:31
Hi,

ich würde erst einmal richtig "ankommen" und mir erst danach über weitere "Klangfragen" Gedanken machen.
Erfahrungsgemäß helfen Vorhänge, Bücherregale, ein paar Pflanzen und ggf. noch ein zusätzlicher Teppich ungemein, um einen zu "harten" Klang zu entschärfen. Eine gute Aufstellung der LS tut ein Übriges für den Wohlklang.

Grüße
Frank
XdeathrowX
Inventar
#15 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:34
Amen.
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:51
Aber das mit dem an der langen Wand aufstellen stimmt so?

Wie weit entfernt sollte ich die Lautsprecher auf Ständern aufstellen?

Oder soll ich die Ecken beim rechten Fenster nutzen um da meine Anlage aufzustellen und die Lautsprecher auf Wandregale stellen?
Hüb'
Inventar
#17 erstellt: 07. Mrz 2015, 16:55
Die LS auf Ständer zu stellen ist zumeist besser, als eine Wandregallösung.
Bei Deinen LS würde ich - als Ausgangsposition für Aufstellungsexperimente - mit einem gleichseitigen 2m-Dreieck starten.
Eine "lange" Wand ist insoweit günstiger, als dass der Abstand der LS zu den Seitenwänden hier in aller Regel größer ist. Dies hilft zumeist mit Blick auf ein sich von den LS lösendes Klangbild.

XdeathrowX
Inventar
#18 erstellt: 07. Mrz 2015, 17:01
Die Links von Tywin hast du gelesen?
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 07. Mrz 2015, 20:05
Dann habe ich noch eine Frage.

Die MB Quart haben ja folgende Daten:

Nennleistung 60 Watt
Musikleistung 80 Watt (Impulsbelastbarkeit nehme ich an)

4 Ohm

Jetzt habe ich ja, weil mein alter Grundig R 3000 zwar angeht aber keinen Ton mehr von sich gibt (außer über Kopfhörer, aber nur wenn man bis Anschlag aufdreht), diesen durch einen gebrauchten Denon DRA 25 ersetzt bis ich den Grundig reparieren kann.

Der hat allerdings folgende Daten:

8 Ohm: 30W + 30W (@ max. ≤ 0.05% Klirr)
4 Ohm: 45W + 45W (@ max. ≤ 1.00% Klirr)

Ich meine mein Grundig hatte 2x 75 Watt Impulsbelastbarkeit bei 4 Ohm und Nennleistung 2x 50 Watt.

Das ist jetzt zwar nicht so ein Riesen Unterschied, aber der Denon liegt halt nochmal ein Stück unter den von den Lautsprechern eingeforderten 60 Watt.
Mal abgesehen davon das ich wahrscheinlich die Dinger nie auf vollen 60 Watt spielen werde, kann da was kaputt gehen (Verstärker übersteuert) und wenn ja wie lange dauert das wenn man entsprechend aufgedreht hat?
Hüb'
Inventar
#20 erstellt: 07. Mrz 2015, 20:10
Kaputt gehen kann eigentlich nix, außer Du hörst mit Party-Pegeln (und dann insbesondere über ein längeres Zeitfenster).

Tywin
Inventar
#21 erstellt: 07. Mrz 2015, 20:17
Hallo,


kann da was kaputt gehen (Verstärker übersteuert) und wenn ja wie lange dauert das wenn man entsprechend aufgedreht hat?


ja, Lautsprecher können Schaden nehmen, wenn Lautsprecher und/oder Verstärker in Grenzbereichen ihrer Belastbarkeit betrieben werden. Das hört man aber, weil sich das Gehörte dann nicht mehr gut anhört. Dann sollte man leiser drehen, bzw. gar nicht erst so laut hören, weil das dann ehedem schon gesundheitsschädliche Lautstärken sind.

Mit z.B. der Android App "Schallmessung" kannst Du messen wie laut Du hörst.

Den klangschädlichen Nachhall in deinem Hörraum kannst Du rudimentär mit der App "reverberation time" feststellen. Zwischen 0,2 und 0,3 Sekunden sollte der Nachhall bei HiFi betragen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 07. Mrz 2015, 20:19 bearbeitet]
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 07. Mrz 2015, 22:09
Noch was als Information, mein Zimmer ist im Keller. Also erstmal Steinwände mit Rigips verkleidet, auch die Decke, der Boden scheint ungefedert zu sein, allerdings hab ich zum nächsten Stockwerk wohl eine Holzdecke oder eine Betondecke mit Rigips verkleidet. Wenn ich beim Nachbar über mir kurz auf den Boden trete um zu prüfen, klingt es hohl.

Ich merk es halt schon wenn ich in die Küche hochgehe, das man mich trotz geschlossener Türen bei - laut Messung zwischen 60-70dB immer noch hört (meine Anlage).


[Beitrag von Daniel_Schwenk am 07. Mrz 2015, 22:10 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#23 erstellt: 07. Mrz 2015, 22:15
Für eine Lautstärken von 70-80dB in 1-2 Metern Entfernung von den Boxen (nicht im drüber liegenden Stockwerk), benötigt dein Verstärker 1(ein) Watt Leistung.


[Beitrag von Tywin am 07. Mrz 2015, 22:17 bearbeitet]
Daniel_Schwenk
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 07. Mrz 2015, 22:19
Das soll heißen, das geht schneller als man denkt, oder worauf wolltest du hinaus?

Was würdest du schätzen war die Lautstärke im Video?

Auf dem Volumeregler war das zwischen 10 und 14 von möglichen 40 Stufen.
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 07. Mrz 2015, 22:27

Das soll heißen, das geht schneller als man denkt, oder worauf wolltest du hinaus?


Meine Info bezog sich darauf:


Die MB Quart haben ja folgende Daten:

Nennleistung 60 Watt
Musikleistung 80 Watt (Impulsbelastbarkeit nehme ich an)

4 Ohm

Jetzt habe ich ja, weil mein alter Grundig R 3000 zwar angeht aber keinen Ton mehr von sich gibt (außer über Kopfhörer, aber nur wenn man bis Anschlag aufdreht), diesen durch einen gebrauchten Denon DRA 25 ersetzt bis ich den Grundig reparieren kann.

Der hat allerdings folgende Daten:

8 Ohm: 30W + 30W (@ max. ≤ 0.05% Klirr)
4 Ohm: 45W + 45W (@ max. ≤ 1.00% Klirr)

Ich meine mein Grundig hatte 2x 75 Watt Impulsbelastbarkeit bei 4 Ohm und Nennleistung 2x 50 Watt.

Das ist jetzt zwar nicht so ein Riesen Unterschied, aber der Denon liegt halt nochmal ein Stück unter den von den Lautsprechern eingeforderten 60 Watt.
Mal abgesehen davon das ich wahrscheinlich die Dinger nie auf vollen 60 Watt spielen werde,



Was würdest du schätzen war die Lautstärke im Video?


Das kann ich nicht schätzen. Ich habe meine gehörte Lautstärke ja selbst bei mir eingestellt. Das hätten dann 10dB oder auch 110dB sein können, je nach dem wie laut ich hätte hören wollen.


Auf dem Volumeregler war das zwischen 10 und 14 von möglichen 40 Stufen.


Die Stellung eines Volumenreglers besagt in nahezu allen Fällen weder etwas zur gehörten Lautstärke, noch zur vom Verstärker abgerufenen Leistung.

Man müsste am Hörplatz ein Messmikrofon haben und dann eine elektronische Lautstärkeregelung/messung damit kombinieren, um die Einstellungen am Lautstärkeregler mit der gehörten Lautstärke in Einklang bringen zu können.


[Beitrag von Tywin am 07. Mrz 2015, 22:39 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#26 erstellt: 08. Mrz 2015, 10:21

Daniel_Schwenk (Beitrag #24) schrieb:
Das soll heißen, das geht schneller als man denkt, oder worauf wolltest du hinaus?

Will sagen, dass auch Dein Übergangsamp für normale Lautstärken vollkommen ausreicht, im Falle von (längeren) Grenzbelastungen (!) aber eine Beschädigung nicht ausgeschlossen werden kann.

Auf dem Volumeregler war das zwischen 10 und 14 von möglichen 40 Stufen.

Diese Lautstärkesteller sind hinsichtlich ihrer Skalierung nicht genormt. Insofern ist es unmöglich, daraus direkt abzuleiten, welche Leistung der Amp abgibt. Noch weniger bestimmbar ist die erzielte Lautstärke in dB, da wiederum von den Lautsprechern und der Entfernung zu diesen abhängig.

Wie gesagt: mach' Dir keinen Kopp, solange Du Party-Lautstärken vermeidest, wird Deinen Komponenten nichts passieren.

Grüße
Frank
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynaudio Audience 52 klingen zu hell !?
Marc1234 am 15.01.2003  –  Letzte Antwort am 11.02.2003  –  14 Beiträge
Warum klingen die KEF XQ so hell?
DJ_Bummbumm am 28.02.2010  –  Letzte Antwort am 27.05.2010  –  19 Beiträge
Ist der Monitor Audio Klang hell ?
woody13 am 02.04.2009  –  Letzte Antwort am 24.04.2009  –  60 Beiträge
Standlautsprecher für neues Jugendzimmer (200 Euro/Lautsprecher)
CST am 10.06.2007  –  Letzte Antwort am 02.07.2007  –  36 Beiträge
Große Lautsprecher in kleinem Zimmer
kempi am 23.08.2006  –  Letzte Antwort am 23.08.2006  –  3 Beiträge
Zwei Lautsprecher in einem Zimmer.
flipson am 14.09.2010  –  Letzte Antwort am 15.09.2010  –  3 Beiträge
Klingen Echtholz Lautsprecher besser?
-TMR- am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.10.2013  –  24 Beiträge
Lautsprecher kaputt: klingen dumpf
jochen78 am 13.07.2005  –  Letzte Antwort am 14.07.2005  –  8 Beiträge
Neue Lautsprecher klingen katastrophal
hugehand am 31.01.2015  –  Letzte Antwort am 03.02.2015  –  15 Beiträge
Lautsprecher klingen plötzlich anders.
Niwa93 am 09.03.2015  –  Letzte Antwort am 15.03.2015  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • MB Quart
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedPhönix12
  • Gesamtzahl an Themen1.345.936
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.995