Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Wharfedale Diamond 8.3 - Problem

+A -A
Autor
Beitrag
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 26. Apr 2004, 10:02
Beispielsweise beim Braveheart Soundtrack Track 14 die Schläge, bei gehobener Lautstärke tritt ein seltsames Nebengeräusch auf, klingt etwa wie eine Fahne die man bei Tempo 80 aus einem Auto hält.

Fängt knapp vor 12 Uhr Stellung von meinem Rotel Ra-935 BX an, darunter nicht. Man hört es direkt neben der Box viel deutlicher als auf dem idealen Hörplatz, woran liegts?
Torsten_Adam
Inventar
#2 erstellt: 26. Apr 2004, 10:32
Hallo
Vielleicht schlagen die Magnetspulen an?
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 26. Apr 2004, 10:34
Hmm, die Lautsprecher haben 100 Watt an 6 Ohm, der Verstärker 40 Watt an 8 Ohm, ansich müssten die das doch abkönnen ohne anzuschlagen, mal davon ab das es zwar laut ist, aber nicht übermässig...
Fuzlista
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 26. Apr 2004, 10:38
Hi!


Das gleiche Problem hab ich vielleicht auch.
Schau mal -> Allgemeines -> Problem mit Boxen.

Georg


[Beitrag von Fuzlista am 26. Apr 2004, 10:38 bearbeitet]
Torsten_Adam
Inventar
#5 erstellt: 26. Apr 2004, 10:40
Manche würden es vielleicht auch Klipping nennen?
Verstärkerleistung zu gering, bei hohen Lautstärken tritt dann dies sogenannte Klipping auf.
Torsten_Adam
Inventar
#6 erstellt: 26. Apr 2004, 10:41

Hi!


Das gleiche Problem hab ich vielleicht auch.
Schau mal -> Allgemeines -> Problem mit Boxen.

Georg



Bei dir scheint es aber doch die Musik zusein.
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 26. Apr 2004, 10:53

Manche würden es vielleicht auch Klipping nennen?
Verstärkerleistung zu gering, bei hohen Lautstärken tritt dann dies sogenannte Klipping auf.


Ich dachte Clipping tritt im Hochtonbereich auf und zerstört den Hochtöner? Für mich hört es sich eher an als produziere der TMT das Geräusch.

Tritt bei dem Rotel überhaupt schon so früh clipping ein? Als ich mich beim Boxenkauf erkundigt hatte sicherte mir der Verkäufer das Rotel da wenig Probleme macht.
Torsten_Adam
Inventar
#8 erstellt: 26. Apr 2004, 11:06
Bei gemäßigter Lautstärke gibt es auch keine Probleme. Ab es müssen 40Watt (Rotel) zu 80Watt (Lautsprecher) gesehen werden.

Die Braveheart ist auch ein bisschen kritisch abgemischt, die Grundmusik ist sehr leise und manche Instrumente sind dagegen wiederum extrem laut. Ich persönlich finde diese CD nicht so besonders, durch die Abmischung.
anon123
Administrator
#9 erstellt: 26. Apr 2004, 11:16
Hallo shan,

eigentlich sollte es bei dieser Kombination keine größeren Probleme geben. Die nominelle Ausgangsleistung von 2*40W liest sich zwar recht wenig, aber Rotels sind von Haus aus strom- und laststabil. Kann aber schon sein, daß es bei hohen Lautstärken Probleme gibt.

Neben der Kombination Verstärker-LS und dem Problem Clipping kann es an vielen anderen Dingen liegen. Hast Du vielleicht irgendwelche Klangregler aktiviert? Was verstehst Du eigentlich unter "Schläge", vielleicht sehr große Dynamiksprünge? Leider habe ich noch nie bei 80km/h irgend etwas aus dem Auto gehalten, und auf 12Uhr höre ich auch nie (Rotel RA-1060 an B&W CDM 1NT) Tritt das Problem bei einer oder bei beiden Boxen auf? Bei anderen Quellen? Mit anderen Verstärkern? Mit anderen LS an dem Rotel?

Wenn Du den Fehler nicht selbst mit diesen kleinen Tips beheben kannst, aber doch vielleicht eingrenzen, dann gibt's nur eins: Ab zum Händler (für LS und Verstärker). Es besteht ja immer die Gefahr, daß man selbst etwas kaputt macht, und außerdem gibt's ja Garantie.

Beste Grüße.
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 26. Apr 2004, 11:23
- doppelpost, sry -


[Beitrag von shan am 26. Apr 2004, 11:27 bearbeitet]
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 26. Apr 2004, 11:26
@anon:

Klangregler hat der Verstärker gar keine.
Tja Schläge, gute Frage, ich hab keine Ahnung was das für ein Instrument ist, vl ne Pauke oder sowas, keine Ahnung. Ein großer Dynamiksprung ist es schon. Es tritt bei beiden Boxen auf und auch bei einigen anderen Liedern, aber nicht ganz so ausgeprägt. Bei Gelegenheit teste ich die Lautsprecher mal an nem größeren Verstärker.


@torsten:

Laut dem Händler kann man den Rotel ganz aufdrehen ohne das er anfängt zu clippen - das will ich dann aber doch nicht ausprobieren

(Nein er wollte nicht den Verstärker verkaufen, ich hab dort nur die Boxen gekauft.)
Torsten_Adam
Inventar
#12 erstellt: 26. Apr 2004, 11:28
Nur bei dieser CD?
Weil diese hat extreme Dynamiksprünge!
Wenn die Grundmusik etwas was lauter als Zimmerlautstärke gehört wird sind die Beckenschläge schon recht heftig.
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 26. Apr 2004, 11:44
Auch bei einigen wenigen anderen CDs oder Filmen. zBsp bei Herr der Ringe 1 ganz am Anfang wenn Sauron der Finger abgeschlagen wird und er explodiert, bei dem Bass tritt der selbe Effekt auf.
Torsten_Adam
Inventar
#14 erstellt: 26. Apr 2004, 11:48
Dann scheint dein LS defekt zu sein!
Garantie?
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 26. Apr 2004, 11:51
Ja ist noch Garantie drauf, also mal zum Händler schleppen. Thx fürs schnelle Antworten

edit: Aber gleich beide kaputt?


[Beitrag von shan am 26. Apr 2004, 11:52 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#16 erstellt: 26. Apr 2004, 11:51
Hi!
Könnten Strömungsgeräusche aus dem Bassreflexrohr sein.
12Uhr-Stellung am Verstärker ist übrigens meist Vollaussteuerung,also Vorsicht!
Torsten_Adam
Inventar
#17 erstellt: 26. Apr 2004, 11:55
Wer kann im Wohnzimmer denn Vollaussteuerung hören.
Ich zumindestens nicht! Aber 40Watt an ungefähr 80Watt LS, da dürfte es ausser Klipping doch keine Probleme aufwerfen.
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 26. Apr 2004, 12:05
Naja ich kann hier theor. so laut hören wie ich will, daran sollte es nicht scheitern

Strömungsgeräusche, hmm, könnte sein, gibts irgendeine Möglichkeit das zu überprüfen bzw es dann zu beseitigen?
Torsten_Adam
Inventar
#19 erstellt: 26. Apr 2004, 12:08
Strömungsgeräusche kannst du zu Beispiel am besten am Bassreflexrohr hören.
Aber das kann ich mir schwer vorstellen, dass es sich wie eine flatterne Fahne anhört!
shan
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 26. Apr 2004, 12:17
Leider sitzt bei der Box das Bassreflexrohr knappe 3 cm unter dem TMT und ich will bei der Lautstärke wirklich nicht mein Ohr _direkt_ davor halten
Weisheitsborn
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 09. Jun 2004, 15:58
Die Marke ROTEL kenne ich seit Mitte der Achtziger Jahre.
Damals hatte Bowers & Wilkons in Ahlen / Westfalen den
Vertrieb der obigen Marke übernommen. Bis in die Neunziger
Jahre unterhielt man in England noch ein Entwicklungslabor.
So hatte der Hifi-Papst Stan Curtis die Verstärker RA-820
BX 2 und RA-840 BX 2 für ROTEL entwickelt. Typisch für das
Design war das britische Understatement. Deshalb dürften
Probleme mit englischen Lautsprecherboxen nicht entstehen.
Ich halte sie bei dem fraglichen Lautsprechertyp für eher
unmöglich. Vielleicht spielen periphere Gegebenheiten eine
Rolle (Mantelströme beim Kabelanschluss, Fehlen eines Netz-
filters bei Gebrauch digitaler Wiedergabegeräte). Dort sollte
man die Ursache suchen. Der ROTEL RA-935 BX MK II wurde
optimal entwickelt. Es gibt wenige seiner Art, die ent-
sprechend aufgebaut sind. Das ist mein dritter ROTEL.
Bisher hatte ich keine Probleme. Mit meinem neuen DVD-
Rekorder hatte ich ähnliche Schwierigkeiten, die ich mit
Hilfe anderer Anschlussmöglichkeiten behoben habe.

Josef Theobald


[Beitrag von Weisheitsborn am 09. Jun 2004, 16:05 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#22 erstellt: 09. Jun 2004, 16:02

Die Marke ROTEL kenne ich seit Mitte der Achtziger Jahre. Damals hatte Bowers & Wilkons in Ahlen / Westfalen den
Vertrieb der obigen Marke übernommen. Bis in die Neunziger
Jahre unterhielt man in England noch ein Entwicklungslabor.
So hatte der Hifi-Papst Stan Curtis die Verstärker RA-820
BX 2 und RA-840 BX 4 für ROTEL entwickelt. Typisch für das
Design war das britische Understatement. Deshalb dürften Probleme mit englischen Lautsprecherboxen nicht entstehen.
Ich halte sie bei dem fraglichen Lautsprechertyp für eher unmöglich. Vielleicht spielen periphere Gegebenheiten eine
Rolle (Mantelströme beim Kabelanschluss, Fehlen eines Netz-
filters bei Gebrauch digitaler Wiedergabegeräte). Dort sollte
man die Ursache suchen. Der ROTEL RA-935 BX MK II wurde optimal entwickelt. Es gibt wenige seiner Art, die entsprechend aufgebaut sind. Das ist mein dritter ROTEL.
Bisher hatte ich keine Probleme. Mit meinem neuen DVD-
Rekorder hatte ich ähnliche Schwierigkeiten, die ich mit
Hilfe anderer Anschlussmöglichkeiten behoben habe.


Hallo,

irgendwie verstehe ich Deine Ausführungen nicht so ganz.
Was haben Strömungsgeräusche aus dem BR Rohr bzw. ein anschlagen eines Lautsprechers mit dem Anschluß zu tun ?!

Viele Grüsse

Volker
Weisheitsborn
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 09. Jun 2004, 16:20
Verstärker und Boxen bilden ein geschlossenes System.
Äußere Einflüsse können dieses System nachhaltig beein-
flussen. Je nach Verträglichkeit der Boxen hört sich
dies unterschiedlich an. Ob der Verursacher nun die
Frequenzweiche ist, kann ich nicht genau sagen. Was
für Lautsprecherkabel werden verwendet? Hier kann
auch eine Ursache liegen.

Josef Theobald
klingtgut
Inventar
#24 erstellt: 09. Jun 2004, 16:29

Verstärker und Boxen bilden ein geschlossenes System.
Äußere Einflüsse können dieses System nachhaltig beein-
flussen. Je nach Verträglichkeit der Boxen hört sich
dies unterschiedlich an. Ob der Verursacher nun die
Frequenzweiche ist, kann ich nicht genau sagen. Was
für Lautsprecherkabel werden verwendet? Hier kann
auch eine Ursache liegen.

Josef Theobald


Hallo,

das ist mir alles schon klar.

Nur kenne ich die Wharfedale Lautsprecher sehr gut und weiß das bei hohen Pegeln die beschriebenen Probleme auftreten können und die haben definitiv nichts mit dem Anschluß und schon gar nichts mit dem Lautsprecherkabel zu tun,sondern ganz einfach damit das die verwendeten Tief Mitteltöner bei sehr hohen Pegeln relativ schnell anschlagen.

Viele Grüsse

Volker
Weisheitsborn
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 09. Jun 2004, 17:54
Du hast Recht. Man sollte aber allen möglichen Ursachen
nachgehen. Vielleicht hat man aus Kostengründen einen
Mitteltöner gewählt, der eben anfälliger bei gewissen
Frequenzen reagiert. Ich weiß, dass britische Boxen-
hersteller schon seit Jahren mit Kostenproblemen sich
herumschlagen müssen. Der Boxenhersteller sollte sich
einmal damit auseinandersetzten. Vielleicht noch mehr
für das Surround-Boxen-System verlangen bei verbesserter
Qualität. Qualität hat schließlich ihren Preis.

Britische Boxen hatten einmal einen guten Ruf, obwohl
ihre Abstimmung immer hier und da belächelt wurde. Ich
denke nur da an Dynaudio, die als Firma so ihre Meinung
hat. Man lese nur einmal ihr Lügenbuch.

Vollstes Verständnis habe ich für Einwürfe aller Art.
Doch kann man Probleme alleine nicht einem Verstärker
anlasten. Wie das Wort besagt, verstärkt er nur nieder-
frequente Signale. Den Rest besorgt die Lautsprecherbox.
Wenn diese damit nicht klar kommt, dann ist dies ihre
Schuld. Das wissen alle Boxenentwickler sehr gut. Sie
haben daher in der Vergangenheit die interne Verkabelung
der Box und die Frequenzweiche durch entsprechende Bau-
teile verbessert. Doch wird in den letzten Jahren wieder
hier gespart. Hauptsache nach außen sieht die Box gut
aus. Das Design spielt die Hauptrolle. Was man von
außen nicht sieht, stößt niemand ab.

Josef Theobald
klingtgut
Inventar
#26 erstellt: 09. Jun 2004, 19:38
Hallo Josef,

ich wollte damit keines Falls ausdrücken das der Lautsprecher schlecht klingt,im Gegenteil die Diamond Serie hat ein hervorragendes Preis Leistungsverhältnis nur ist sie eben nicht unbedingt für extreme Pegel geeignet.
Das beschriebene Anschlagen findet bei Pegeln statt bei denen so mancher Nachbar schon mit dem Besen gegen die Decke klopft...

Viele Grüsse

Volker
mission-fan
Stammgast
#27 erstellt: 10. Jun 2004, 06:21
hallo herr theobald

bowers and wilkens ist in halle/westfalen ansässig--dynaudio ist ein dänischer hersteller

schönen tag noch


[Beitrag von mission-fan am 10. Jun 2004, 06:27 bearbeitet]
Weisheitsborn
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 10. Jun 2004, 08:04
Dass Dynaudio eine dänische Firma ist, weiß ich auch.
Ich wollte damit nur die Konkurrenzsituation zwischen
den verschiedenen Boxenbauern verdeutlichen.

Die Wharfedale 8.3 ist eine Standbox mit 86 dB Wirkungs-
grad (laut Herstellerangabe). Dies halte ich für zu wenig,
zumal es sich um eine Baßreflexbox handelt.

Die typisch britische Box hat eine Absenkung um 2 bis 4 dB
bei hohen Frequenzen erfahren. Dadurch soll das Klangbild
einem mittelprächtigen Platz im Konzertsaal entsprechen,
wo die hohen Frequenzen wesentlich leiser erscheinen als
in manchen Wohnräumen. Dabei spielt die Frequenzweiche
eine entscheidende Rolle. Sie ist sozusagen das "Diffe-
rential" zwischen Tief-, Mittel- und Hochtönern. Sie
besteht aus Spulen, Kondensatoren und Widerständen.

Bei einem Baßreflexsystem erhöht sich bei optimaler
Berechnung und Abstimmung der mittlere Schalldruck
im Tiefbaßbereich um 3 bis 5 dB. Gleichzeitig ver-
ringern sich die nichtlinearen Verzerrungen um bis
zu 75 %. Der maximale Schalldruck liegt im Tiefbaß
je nach Frequenz um 6 bis 12 dB über dem eines an-
sonsten baugleichen geschlossenen Gehäuse.

Sehr empfindlich reagieren Reflexboxen auf Frequenzen
unterhalb von etwa 20 Hz. Deshalb haben viele Top-
verstärker ein Subsonicfilter in das Frequenzspektrum
eingeschleift.

Dies mal zur grundsätzlichen Theorie.

Josef Theobald
klingtgut
Inventar
#29 erstellt: 10. Jun 2004, 08:07

Die Wharfedale 8.3 ist eine Standbox mit 86 dB Wirkungs-
grad (laut Herstellerangabe). Dies halte ich für zu wenig,
zumal es sich um eine Baßreflexbox handelt.

Die typisch britische Box hat eine Absenkung um 2 bis 4 dB
bei hohen Frequenzen erfahren. Dadurch soll das Klangbild
einem mittelprächtigen Platz im Konzertsaal entsprechen,
wo die hohen Frequenzen wesentlich leiser erscheinen als
in manchen Wohnräumen. Dabei spielt die Frequenzweiche
eine entscheidende Rolle. Sie ist sozusagen das "Diffe-
rential" zwischen Tief-, Mittel- und Hochtönern. Sie
besteht aus Spulen, Kondensatoren und Widerständen.

Bei einem Baßreflexsystem erhöht sich bei optimaler
Berechnung und Abstimmung der mittlere Schalldruck
im Tiefbaßbereich um 3 bis 5 dB. Gleichzeitig ver-
ringern sich die nichtlinearen Verzerrungen um bis
zu 75 %. Der maximale Schalldruck liegt im Tiefbaß
je nach Frequenz um 6 bis 12 dB über dem eines an-
sonsten baugleichen geschlossenen Gehäuse.

Sehr empfindlich reagieren Reflexboxen auf Frequenzen
unterhalb von etwa 20 Hz. Deshalb haben viele Top-
verstärker ein Subsonicfilter in das Frequenzspektrum
eingeschleift.

Dies mal zur grundsätzlichen Theorie.

Josef Theobald


Hallo Josef,

und was willst Du uns jetzt mit Deinem wiedergegebenen Grundwissen mitteilen ?!

Viele Grüsse

Volker
Danzig
Inventar
#30 erstellt: 10. Jun 2004, 09:06

Die Wharfedale 8.3 ist eine Standbox mit 86 dB Wirkungs-
grad (laut Herstellerangabe). Dies halte ich für zu wenig,
zumal es sich um eine Baßreflexbox handelt.



lol


@ klingtgut

vieleicht versucht er das problem weg zu schwafeln*fg*


Die typisch britische Box


gibt es nicht!!! sowas kann es nicht geben, genauso wenig wie ne typisch deutsche box!!!

du glaubst doch nicht wirklich dass sich alle britischen ls hersteller abgesprochen haben und eine absenkung von 2-4db machen, nur das es "britisch" klingt


zu dem thema kann ich nur sagen: die isophon europa klingt europäisch und die cat berlin klingt berlinisch
klingtgut
Inventar
#31 erstellt: 10. Jun 2004, 09:12
Hallo Danzig,

mit dem ursprünglichen britischen Klang hat er schon in gewisser Weise Recht,ich verstehe nur überhaupt nicht inwieweit dem eigentlichen Fragesteller damit geholfen ist bzw. auf was sich die Äußerungen von Weisheitsborn überhaupt beziehen.Niemand hat ihn danach gefragt...

Viele Grüsse

Volker
Danzig
Inventar
#32 erstellt: 10. Jun 2004, 09:21
@ Klingtgut,

ich denke manche leute hören sich eben gerne reden.


das mit dem länderspezifischen klang kann ich nach meinen erfahrungen nicht nachvollziehen.

jede britische box hat bisher anders geklungen als die andere(ist nicht nur bei den englischen so, ist immer so), das mit der 2-4db absenkung mag ja vieleicht bei den meisten/manchen stimmen, aber das definiert doch keinen englischen klang!!!

wenn man das so verallgemeinert, müssten IMHO irgendwie alle "britischen" ls zumindest ähnlich klingen.
tun sie aber ganz und garnicht.


komisch finde ich dass er auch dynaudio als englisch iterpretiert hat, obwohl die IMHO aus Dänemark kommen.


zu dem eigendlichen problem:
ich denke das einfach der amp in die knie geht!!!
man bedenke den niedrigen wirkungskrad und die leistungsunterschiede.


[Beitrag von Danzig am 10. Jun 2004, 09:22 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#33 erstellt: 10. Jun 2004, 11:36
Hallo Danzig,

früher und auch teilweise heute noch werden britische Lautsprecher und Geräte gerne in diese Ecke gedrängt.Von daher gibt es diesen britischen Klang.Ob der dann wirklich so vorhanden ist,ist eine andere Frage.

Viele Grüsse

Volker


[Beitrag von klingtgut am 10. Jun 2004, 11:37 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#34 erstellt: 10. Jun 2004, 11:41
dann bin ich ein "briten" hörer, meine favorisierten ls waren bisher nur briten.

B&W,Kef usw.


p.s. ich habe noch keine neuen ls gefunden (bis 1500€) die die Kef q7 (1400€ ich bekomme sie für 1100€)übertreffen, welche kannst du mir noch raten?
klingtgut
Inventar
#35 erstellt: 10. Jun 2004, 11:46

dann bin ich ein "briten" hörer, meine favorisierten ls waren bisher nur briten.

B&W,Kef usw.


p.s. ich habe noch keine neuen ls gefunden (bis 1500€) die die Kef q7 (1400€ ich bekomme sie für 1100€)übertreffen, welche kannst du mir noch raten?


Hallo Danzig,

hast Du Dir mal Audio Physic bzw. Spendor angehört ?

Viele Grüsse

Volker
Danzig
Inventar
#36 erstellt: 10. Jun 2004, 11:55
kommt noch
klingtgut
Inventar
#37 erstellt: 10. Jun 2004, 11:58

kommt noch


kannst Du dann auch Anfang August bei mir...

Viele Grüsse

Volker
Danzig
Inventar
#38 erstellt: 10. Jun 2004, 12:05
aber um die kef zu übertreffen, muss ein kleines wunder her!!!

führst du eigendlich kef?
klingtgut
Inventar
#39 erstellt: 10. Jun 2004, 12:09
Hallo,

KEF habe ich momentan nicht in meinem Sortiment.

Viele Grüsse

Volker
Danzig
Inventar
#40 erstellt: 10. Jun 2004, 12:13
könntest du sie für mich bestellen?

der händler bei dem ich sie kaufen könnte in karlsruhe, ist mehr oder weniger ein betrüger(auch wenn der preis stimmt)
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 10. Jun 2004, 12:14

hallo herr theobald

bowers and wilkens ist in halle/westfalen ansässig--dynaudio ist ein dänischer hersteller

schönen tag noch :prost


Hallo,

B&W Deutschland ist in Halle ansässig, sowie Dynaudio in Rosengarten b. Hamburg.

Nichts hier verdrehen....

Markus
klingtgut
Inventar
#42 erstellt: 10. Jun 2004, 12:17

könntest du sie für mich bestellen?


kann ich im Moment nur Nein sagen....aber mal sehen was die Zukunft bringt


der händler bei dem ich sie kaufen könnte in karlsruhe, ist mehr oder weniger ein betrüger(auch wenn der preis stimmt)


harte Worte....

Viele Grüsse

Volker


[Beitrag von klingtgut am 10. Jun 2004, 12:18 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#43 erstellt: 10. Jun 2004, 12:20
ist so
ich hatte en garantiefall bei meinen alten magnat, musste auf einen hochtöner erst 12 monate warten und dann wollte er auch noch dass ich die hälfte mitbezahle(service =0)
klingtgut
Inventar
#44 erstellt: 10. Jun 2004, 12:23

ist so
ich hatte en garantiefall bei meinen alten magnat, musste auf einen hochtöner erst 12 monate warten und dann wollte er auch noch dass ich die hälfte mitbezahle(service =0)


Hallo,

ich hoffe Du hast nichts bezahlt ?

Viele Grüsse

Volker
Danzig
Inventar
#45 erstellt: 10. Jun 2004, 12:25
doch musste ich wohl, wollte ja nach 12 monaten mal wieder gescheit musik hören.

deshalb will ich nichtmehr bei dem kaufen!!!!


[Beitrag von Danzig am 10. Jun 2004, 12:26 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#46 erstellt: 10. Jun 2004, 12:35

doch musste ich wohl, wollte ja nach 12 monaten mal wieder gescheit musik hören.

deshalb will ich nichtmehr bei dem kaufen!!!!


Hallo Danzig,

mit welcher Begründung hat er Dir denn innerhalb der Garantie Geld abgeknöpft ?

Viele Grüsse

Volker
Danzig
Inventar
#47 erstellt: 10. Jun 2004, 12:39
er hat das so begründet:

ich wäre für meine brummschleife selbst verantwortlich, er sei ja seh kulant aber in einem solchen fall verfällt die garantie ganz, normalerweise.
ich sollte ja froh sein dass er die hälfte tragen würde.


ich dachte dann nur noch eins:
halts m... du pe.... und gibt mir mein hochtöner .


[Beitrag von Danzig am 10. Jun 2004, 12:41 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#48 erstellt: 10. Jun 2004, 12:49
Hallo Danzig,

naja sehr kulant würde ich das nicht unbedingt nennen.

Viele Grüsse

Volker
Weisheitsborn
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 10. Jun 2004, 14:27
Ich wollte nur einen kurzen Überblick über den
Lautsprecherbau geben, wie ihn die Fachwelt for-
muliert. Wenn sich der eine oder andere damit über-
fordert fühlt, dann tut dies mir leid.

Man sollte eben nicht nur seine Lautsprecherbox
bestaunen, sondern sich auch etwas über die Materie
kundig machen.

Es stimmt schon, dass es britische Hersteller gibt,
die einen Klang favorisieren, wie er auf dem euro-
päischen Festland geschätzt wird. Andere halten
aber ihr Klangideal hoch.

Auch kommen Störungen oder Probleme beim Hörgenuss
nicht von ungefähr. Für alles gibt es eine Ursache.

Seit nunmehr 18 Jahren besitze ich eine englische
Regalbox und hatte bisher keine Probleme. Vielleicht
kennt jemand die Marke "Mordaunt-Short" aus Petersfeld
(Hampshire) in Südengland. Heute befindet man sich in
der Gegend um London.

Trotz ihres Wirkungsgrades von 86 dB klingt die kleine
MS 10 Series 2 ausgezeichnet, trotz ihres Alters. Denn
britischen Klang weiß ich zu schätzen. Denn man gewöhnt
sich schnell daran.

Heute hat MARANTZ den Vertrieb übernommen. Früher hatte
die heutige Firma "Inputaudio" (www.inputaudio.de) den
Vertrieb neben der Marke "Creek" gehabt. Letztere Marke
vertreibt sie noch heute.

Wer englische Elektrotechnik kennt, weiß von wem ich
rede.

Josef Theobald
klingtgut
Inventar
#50 erstellt: 10. Jun 2004, 14:43

Ich wollte nur einen kurzen Überblick über den
Lautsprecherbau geben, wie ihn die Fachwelt for-
muliert. Wenn sich der eine oder andere damit über-
fordert fühlt, dann tut dies mir leid.

Man sollte eben nicht nur seine Lautsprecherbox
bestaunen, sondern sich auch etwas über die Materie
kundig machen.

Josef Theobald


Hallo Josef,

es kommt einem halt so vor als wolltest Du hier von irgendwo oben herab irgendeine Lehrstunde abhalten und hättest die Weisheit mit Löffeln gegessen(deswegen wahrscheinlich auch der User Name) und alle anderen haben keine Ahnung.

Gruß

Volker
Danzig
Inventar
#51 erstellt: 10. Jun 2004, 15:57

und hättest die Weisheit mit Löffeln gegessen(deswegen wahrscheinlich auch der User Name) und alle anderen haben keine Ahnung.


wieviele haben wir hier schon von der sorte?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
:: DALI AXS 5000 oder Wharfedale Diamond 8.3 ? ::
Bluestar am 26.12.2004  –  Letzte Antwort am 26.12.2004  –  3 Beiträge
Unterschied Diamond 8.2 und 8.3
kingkool am 30.12.2004  –  Letzte Antwort am 10.01.2005  –  3 Beiträge
Wharfedale diamond 3 **HILFE** nicht 8.3 und nicht 9.3
lukas77 am 22.01.2005  –  Letzte Antwort am 22.01.2005  –  4 Beiträge
Wharfedale 8.3 ?
sizor am 15.12.2004  –  Letzte Antwort am 26.12.2004  –  13 Beiträge
wharfedale
Anfängerpur am 04.01.2005  –  Letzte Antwort am 05.01.2005  –  7 Beiträge
Mordaunt Short MS 906 vs.Wharfedale Diamond 8.3
Aragorn76 am 31.01.2005  –  Letzte Antwort am 04.02.2005  –  6 Beiträge
diamond 8.3 gibt komische geräusche von sich
Rechtschreibfehler am 20.01.2005  –  Letzte Antwort am 21.01.2005  –  5 Beiträge
Wharfedale 8.3. ein LS ohne Bass
woodstock2 am 19.03.2005  –  Letzte Antwort am 19.03.2005  –  6 Beiträge
Wharfedale Diamond 9.5 + Nachbarin
supernils am 11.12.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  9 Beiträge
Problem mit Mittel-Tieftöner Wharfedale Diamond 9.5
Saroal am 12.12.2006  –  Letzte Antwort am 13.12.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitgliedfestus64
  • Gesamtzahl an Themen1.346.108
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.870