Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wie ich eine Box konstruieren würde

+A -A
Autor
Beitrag
allgemeinheit2
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 27. Mai 2004, 05:51
Nachdem ich in der Production Partner gelesen habe, dass stärker verzerrende Lautsprecher "lauter" klingen:

- in Maßen Verzerrungen einbauen. Klingt dann wohl lauter = bessser
- bescheidenes Abstrahlverhalten ("Räumlicher Klang")
- Bohnenstangenform, im Zweifel mit Bass an der Seite (oder noch witziger: versteckt auf der Rückseite!)
- EQ gleich mit anbieten und "QL" (eQualized Linearisation) oder so ähnlich nennen, da darf sich jeder Kunde seinen eigenen Bassbumms einstellen, bis es nervt
- "High-Tech" Membranmaterialien verwenden (egal, wie's resoniert ), Hauptsache "modern"

... gibt's aber (leider) alles schon (nur nicht den mitgelieferten EQ).
US
Inventar
#2 erstellt: 27. Mai 2004, 07:28
Hi,

das wäre nicht schwer; man müsste sich nur irgendwas von Wilson, etc. zum Vorbild nehmen.

Ich würde:
-die Chassis vertikal möglichst weit entfernt montieren. Vor allem Hoch- und Mitteltöner (sofern es einen gibt, *lol*) sollten so weit entfernt sein, daß es ordentliche Interferenzen gibt.

-Überhaupt kommt nur Zweiwege mit integriertem Subwoofer in Frage. Die TT sitzen selbstverständlich in Fußbodennähe und strahlen zur Seite an, da die Gehäusebreite auf keinen Fall 20cm überschreiten darf. Die TT haben einen Hub von mindestens 10cm und mms von mind. 800g.

-Der Mitteltöner ist ein 17cm-Chassis mit Hyper-Alu-Titan-Insektenkrümel-Komposite-Membran. Betrieben wird er mindestens bis 5kHz; nur dann kann man das Abstrahlverhalten akustischer Instrumente und der menschlichen Stimme nachbilden. Ferner ergeben sich die so sehr gewünschten Interferenzen.

-Als Hochtöner kommen nur Modelle mit großer Membran in Frage, da der Diffusschall ganz oben abfallen muß; ansonsten keine seidigen Geigen; ist doch klar.

-Ab 20kHz kann man sich noch überlegen einen Super-Tweeter als Zyklopenauge oben drauf zu pappen. Die modulierten Verzerrungen machen den hörbaren Hochton so richtig anspringend.

-Das Gehäuse muß natürlich schmal sein um im Grundtonbereich möglichst viel Schallsoße an die Wand zu werfen. Das gibt den ersehnten räumlichen, sonoren und warmen Charakter.

-Im Baß muß alles dafür getan werden, daß es richtig dröhnt und rummst. Der Benutzer darf auf keinen Fall durch Regler Einfluß nehmen können. Wie schon angesprochen sollten die Tieftöner generell im Druckmaximum aller Raummoden platziert werden. Dies gilt selbstverständlich auch für Reflexöffnungen. Also immer am Boden. Baßreflüx ist Pflicht. Besser wäre aber noch kaskadierter Bandpaß; allerdings kann ich den nicht berechnen

-Zeitrichtigkeit ist natürlich wichtig und darf bei meiner Entwicklung nicht außen vor gelassen werden.
Es kommen nur 6dB-Weichen in Frage. Dabei schlägt man zwei fliegen mit einer Klappe. Dadurch, daß der Hochtöner selbst bei 500Hz noch ordentlich Futter bekommt, stellen sich sehr harmonische Verzerrungen ein, die knackig klingen. Die Räumlichkeit profitiert ebenso enorm, da auch diese Maßnahme hilft, Interferenzen zu erzeugen und gleichzeitig die Abbildung verschmiert.

-Um das Verzerrungsniveau nach oben zu bringen (klingt knackig), darf der Wirkungsgrad nicht hoch sein. Gar nicht so leicht bei meinem 3 bis 4-Wege Monster. Zum Glück halten die Chassishersteller Tieftöner mit Gartenschlauchsicke und zenterschwerer Membran bereit. Auch Hochtöner mit einer Resoanzfreqeunz von 500Hz führen zum Ziel, den Wirkungsgrad abzusenken. Als Mitteltöner kann man einfach einen kleinen Tieftöner nehmen.

-Um den schwabbelnden Tieftöner in Reflüx nicht zu sehr an die Leine zu nehmen (war schließlich genug Aufwand erfoderlich endlich sichtbaren Membranhub zu erzeugen), darf die Box nur passiv ausgeführt sein. Außerdem: Eine Box an die Steckdose zu hängen ist doch blöd, oder?

Ich glaube, das werde ich mal angehen.....oder kauf mir gleich ne Autofüsick

Gruß, Uwe
Skeptiker
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 27. Mai 2004, 08:44
Servus,


Die TT sitzen selbstverständlich in Fußbodennähe und strahlen zur Seite an,


Warum ist das nicht gut? Was passiert dadurch?

Danke für Erklärungen

Cheers

Skeptiker
US
Inventar
#4 erstellt: 27. Mai 2004, 09:14
Hallo Skeptiker,

Ob eine Montage der tieftonabstrahlenden Quellen nahe großen Begrenzungsflächen wie Boden gut ist, kommt auf den Standpunkt an.
Wird dröhnender Baßmulm mit hohem Wirkungsgrad bevorzugt, ist dies der Königsweg, da an den Begrenzungsflächen das Druckmaximum aller Raumresonanzen liegt. Dort können diese maximal angeregt werden.

Beim Boden haben wir es mit den vertikalen Raummoden zu tun. Bei 2,4m Deckenhöhe liegt die Mode 1. Ordnung bei 70Hz, 2. Ordnung bei 140Hz, usw.
Möchte ich genau bei 70Hz Dröhnen, verzögertes Ausschwingen und hohen Wirkungsgrad haben, muß ich den Tieftöner ins Druckmaximum der Mode setzen.
Bei üblichen Raumbreiten und-längen von ca. 5m kommen dann noch die Quermoden und Längsmoden 2. Ordnung hinzu, die ebenfalls um die 70Hz liegen. So ist ordentlich Baßdruck vorprogrammiert
Noch weiter verschärfen kann man dies, wenn man im Freifeldfreqeunzgang einen Baßbuckel um 70Hz einbaut, z.B. durch pathologisch hohe Reflexabstimmung. Dies hat auch den "Vorteil", daß die Gruppenlaufzeitverzerrungen im Nutzbereich des Basses ordentlich ansteigen und den Baß "verschleppen".

Wie gesagt, es kommt immer auf den Standpunkt an. Man sollte sich vom Gedanken verabschieden, daß mit "hoher Qualität", hohe Reproduktionsqualität gemeint ist. Dann klappts auch mit meiner Konstruktion

Gruß, Uwe
martin
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 27. Mai 2004, 09:34
Hi US,

auf gut deutsch wäre das eine Symbiose aus Avalon und Verity Audio
Aber was kommt dabei raus, wenn 2 LS der 'absoluten Spitzenklasse' gekreuzt werden?

Supernatural Universum Hyper Class. Das surreale Klangerlebnis schlechthin, eine technisch-kompositorische Glanzleistung, die die wahre Intention der Musik vermittelt. Man taucht förmlich ein in das holographische Wechselspiel zwischen den Gedankengängen des Komponisten und der daraus resultierenden Partitur, so nah war man der Wahrheit noch nie!

Zurück zur Konstruktion:
Was Du zum Glück nicht mehr leisten musst, weil es schon andere für Dich erledigt haben: Geld in Überzeugungsarbeit investieren, dass diese ganzen Dreckeffekte irgendetwas mit Natürlichkeit zu tun hätten. Das bleibt Dir unterm Strich übrig, Entwicklungsaufwand hast Du eh keinen. Die dicksten Brocken im Budget sind Hightec-Chassis und KLavierlack- bzw. Vogelaugenahorn-Finish.

Jetzt brauchst Du nur noch einen guten Kontakt zu einem aufgeschlossenen Journalisten und der Aufstieg zum Referenzthron ist Dir sicher.

Grüße
martin
Battlepriest
Stammgast
#6 erstellt: 27. Mai 2004, 14:00

Nachdem ich in der Production Partner gelesen habe, dass stärker verzerrende Lautsprecher "lauter" klingen:


Na, da jubelt ja der 1. Hauptsatz. Oder gilt Energieerhaltung bei Lautsprechern nicht?
stadtbusjack
Inventar
#7 erstellt: 27. Mai 2004, 14:09

Na, da jubelt ja der 1. Hauptsatz. Oder gilt Energieerhaltung bei Lautsprechern nicht?


Der gilt genauso sehr wie die restliche Physik
US
Inventar
#8 erstellt: 27. Mai 2004, 14:23
Physikalisch gesehen richtig; unter hörphysiologischen Aspekten wird Klirr aber lauter empfunden, da Grund- und Oberwelle ja bei verschiedenen Freqeunzen auftreten.

Gruß, Uwe
AH.
Inventar
#9 erstellt: 27. Mai 2004, 14:30
Hallo,

ich habe es nicht gelesen. Es soll sich nach den Aussagen hier der subjektive Lautheitseindruck ändern. Das Gehör ist eben kein Meßinstrument - die Wiedergabe ist nicht lauter, sie wirkt nur lauter.
Das scheint mir nicht ganz abwegig, da der Klirrfaktor von natürlichen Schallerzeugern (Instrumente, Gesang etc.) mit zunehmendem Pegel zunimmt und unser Gehör vermutlich auf den Zusammenhang "hohe Verzerrungen = hoher Pegel" konditioniert ist.

Oder wie US gerade anmerkte: Die Oberwelle kann in einem Frequenzbereich liegen, wo die Empfindlichkeit des Gehöres schlicht größer ist, als bei der Grundwelle: http://www.sengpiela...tRobinson-Dadson.pdf

Gruß

Andreas


[Beitrag von AH. am 27. Mai 2004, 14:35 bearbeitet]
Richrosc
Inventar
#10 erstellt: 28. Mai 2004, 07:19
Hallo,

ein wirklich toller Thread.

Da sitzen doch ein paar Meßwertefeteschisten irgendwo in Deutschland, und können nicht begreifen warum andere, und zwar die übergroße Mehrheit, Ihre ach so geliebten Messwerteweltmeister nicht hören mögen. Ich weiß, das muss sehr weh tun.

Also gibt es nur eins; klagen und wieder klagen und evtl. im stillen Kämmerlein verzweifeln oder gar manchmal etwas weinen, weil man einfach nicht verstanden wird. Die Welt ist doch so ungerecht.

Hallo AH,

mal was anderes, was hältst Du jetzt von der Möglichkeit bzgl. der Schablone mit dem 40mm Loch, bei dem Mittelhochtonbändchen bei der Titan. Du hast Dich ja nicht mehr gemeldet, ich hatte schon Angst Du schreibst nicht mehr.


Viele Grüße - Richard
US
Inventar
#11 erstellt: 28. Mai 2004, 07:47
Richard, an einer Lochblende vor dem Mittel- oder Hochtöner wird Beugung auftreten - das ist wie in der Optik - der Schall wird damit stärker gebündelt abgestrahlt. Das verhältnis von Lambda zu Blendendurchmesser ist entscheidend.

Gruß, Uwe

PS: Die Welt der Physik ist nicht ungerecht. Sie ist wie sie ist und kann nur beschrieben werden; auch wenns oft schwerfällt das zu begreifen. Besteht doch der innige Wunsch, der Physik doch ein Schnäppchen zu schlagen.
martin
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 28. Mai 2004, 08:39
Hi Richrosc,


Da sitzen doch ein paar Meßwertefeteschisten irgendwo in Deutschland, und können nicht begreifen warum andere, und zwar die übergroße Mehrheit, Ihre ach so geliebten Messwerteweltmeister nicht hören mögen. Ich weiß, das muss sehr weh tun.



es tut ungefähr so weh, wie wenn man sieht, wie die Mehrheiten in Musicals gehen, Bildzeitung lesen, den neuesten Konsalik oder Blondblödchen CDs kaufen.
Warum sollte die Mehrheit nicht auch Dreckeffekte goutieren?

Grüße
martin
AH.
Inventar
#13 erstellt: 28. Mai 2004, 08:45
Hallo Richard,

Du könntest eine Schallverteilerblende vor dem Mitteltöner montieren. Keine Lochblende, sondern diese Lamellen, die es früher öfter mal an Boxen zu sehen gab.
Allerdings würde ich Dir davon abraten. Der Amplitudenfrequenzgang muß neu entzerrt werden, ohne zusätzlichen EQ ist es also aussichtslos. Außerdem wird der Lautsprecher die von Dir geschätzten klanglichen Eigenschaften einbüßen.

Gruß

Andreas

P.S. Ein kompetenter Entwickler eines deutschen Massenherstellers schrieb einmal, daß verzerrungsarme Lautsprecher langweilig klängen, wie er in zahlreichen Versuchen leidvoll erfahren mußte.
Und das glaube ich auch. Wie ich schrieb, steigt der Klirrfaktor von natürlichen Schallerzeugern mit zunehmendem Pegel an. Bei der heutzutage verbreiteten elektronisch erzeugten Musik ist dies normalerweise nicht der Fall, obwohl man es nachbilden könnte. Dann verleihen pegelabhängige Verzerrungen des Lautsprechers dem Material den ersehnten "human touch". Unstetiges Abstrahlverhalten tut dann ein übriges, um die quasi-mono Phantomschallquellen in der Stereobasis zum Leben zu erwecken.......
Richrosc
Inventar
#14 erstellt: 28. Mai 2004, 09:10
Hallo AH,

danke für Deine Antwort. So eine Art Lamellenblende ist bereits serienmäßig vor dem Mittelhochtonbändchen. Es sind, glaube ich insgesamt ca. 6 Stege, mit jew. 7mm Breite , die vertikal verlaufen.

Viele Grüße - Richard
AH.
Inventar
#15 erstellt: 28. Mai 2004, 09:46
hallo Richard,

die von Dir beschriebenen Lamellen sind technisch für die Funktion des Schallwandlers notwendig, dienen aber nicht zur Beeinflussung von dessen Richtcharakteristik.

Gruß

Andreas
Richrosc
Inventar
#16 erstellt: 29. Mai 2004, 07:19
Hallo AH,

alles klar, Danke!!

Viele Grüße - Richard
Patrick
Stammgast
#17 erstellt: 29. Mai 2004, 08:28
Zur Schallverteilerblende: http://www.jblpro.com/pub/obsolete/4375_4380.pdf
Die Box links hat so eine.
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 29. Mai 2004, 13:59
Klasse Thread.

Was aber alle vergaßen:
Es kommt doch nur auf die Story an, mithin die transportierte Produkt-"Message", die "Philosophie" , den "absolut geniale super-duper-hyper-besonders-sensationelle Technologie-Transfer aus der Raumfahrt, der völlig neue Dimensionen eröffnet - nein! halt! die Menschheitsgeschichte neu schreibt!"

Ihr glaubt immer noch, es geht um Lautsprecher?
Nein! Es geht darum, dabei zu sein, wenn sich selbstüberschätzung, Ignoranz, geldgeilheit und eine Prise kriminelle energie paaren.

Bose hat es vorgemacht:
MAn erfinde erst einmal einen Propheten, der epochemachende Erkenntnisse sein eigen nennen kann und im Prinzip nicht abgeneigt ist, die Menschheit durch Anteilnahme an seiner Gottgleichheit zu retten.
Eine Profesur ( z.B. lehrstuhlinhaber für angewandte Hörpsychologie in zentral-Aserbaidschan, der massgeblich die Erforschung des Phänomens der "Totalen Stille" für die Weltraumfahrt vorangetrieben hat) ist sehr hilfreich, auch wenn erst einige menschen dafür gut bezahlt werden müssen.
Interviews nur vor respektgebietenden Bibliothekswänden mit mitleidigem Blick über den Brillenrand hin zum Interviewer.

Hilfreich auch sorgsam gestreute Gerüchte ( "soll ein unehelicher Sohn von Einstein und Simone Beauvoir sein.... " - " Ja, jetzt wo Sie es sagen: DIESE FRAPPIERENDE ÄHNLICHKEIT! " )

Zweitens ersinne man eine Pauschalaussage, die PR-mäßig grob vereinfachend die Physik auf den Kopf stellt und mache jedem klar, dass höchstens noch Steven Hawking in der Lage ist, das zugrundeliegende Konzept zu verstehen. Jede beweisführung hieße perlen vor die Säue zu werfen, erübrigt sich somit.

DAnn muss das gehäuse VÖLLIG anders aussehen als jeder bisher gebaute LS dieser Erde.

Desweiteren muss eine Prise fundamentalistische Religion rein- die Kunden sollen glauben, nicht hören.
Nur wer tiefgläubig ist, ignoriert die Wirklichkeit massiv genug, um sich inbrünstig auszuliefern, das letzte Hemd zu verkaufen und sich zu verschulden, damit er in den Genuss des Karmas des Herstellers kommt, der jetzt zum Guru wird.

Über ausgeklügelte suggestive Methoden glaubt der Kunde nicht nur, tatsächlich zu hören, sondern gleichzeitig, dass alle anderen, die es nicht hören, Untermenschen (= nicht Auserwählte, Parias, Nichtskönner, "Standard-Hörer der Masse" ) sind.

Jetzt ist der Kunde abschussfertig.

Kein vernünftiges Argument kann ihn mehr vom rechten Weg des Lichtes abbringen.

Bei der LS-Konzeption wäre dann eine gute Rendite wichtig.
Und regelmäßiges Upgrading ( MK II-Syndrom), damit die Angst, nicht mehr zum eingeschworenen inneren Kreis der Guru-Lieblinge zu gehören, kontinuierlichen Cash-Flow generiert.

Als Händler kommen nur extrovertierte Irre in Frage, die glaubhaft einen erfüllt-starren Blick bekommen, wen sie dem Ergriffenen Kunden von der einmaligen gelegenheit berichten, wie sie einmal den Rocksaum des Unternehmensgründers mit den Lippen berühren durften.

Oder sogar ein Kunde durch Hören mit diesem LS von einem weit fortgeschrittenen Krebsleiden geheilt wurde und forthin aus dankbarkeit sein leben der Verbreitung der Heilslehre des Unternehmensgründers widmete.

Als LS wäre dann auch derjenige ideale Punkt-Rundumstrahler problemlos für 100.000 € verkaufbar, der eigentlich nur ein Luftballon ist, der von einer "Höchstpräzisen" Luftpumpe in direkter Umsetzung des Audiosignals in Pump/Saugvorgänge zum "Erklingen" gebracht wird.

Und die Kinder haben so auch ihre Freude, wenn es gelegenlich knallt....
Richrosc
Inventar
#19 erstellt: 29. Mai 2004, 16:38
Hallo geniesser_1,

WOW, hast Du etwa etwas ähnliches schon erlebt??

Viele Grüße - Richard
Enthusiastenhirn
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 29. Mai 2004, 17:41

Hallo,

ein wirklich toller Thread.

Da sitzen doch ein paar Meßwertefeteschisten irgendwo in Deutschland, und können nicht begreifen warum andere, und zwar die übergroße Mehrheit, Ihre ach so geliebten Messwerteweltmeister nicht hören mögen. Ich weiß, das muss sehr weh tun.

Also gibt es nur eins; klagen und wieder klagen und evtl. im stillen Kämmerlein verzweifeln oder gar manchmal etwas weinen, weil man einfach nicht verstanden wird. Die Welt ist doch so ungerecht.

Hallo AH,

mal was anderes, was hältst Du jetzt von der Möglichkeit bzgl. der Schablone mit dem 40mm Loch, bei dem Mittelhochtonbändchen bei der Titan. Du hast Dich ja nicht mehr gemeldet, ich hatte schon Angst Du schreibst nicht mehr.


Viele Grüße - Richard


Volle Zustimmung
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 29. Mai 2004, 17:45
NEE, ich halte mich für zu rational...

Was ich nicht logisch theoretisch nachvollziehen und/oder in der Praxis erleben kann als tatsächlichen Vorteil, das ist für mich einfach keiner....

das hat meinen Arbeitgebern eine Menge Geld erspart und so manchen Anbieter erfolglos bleiben lassen.
Komischerweise wird man nachher trotzdem als fairer (und kompetenter) Diskussionspartner geschätzt, obwohl keine Kohle fliesst - im Gegensatz zu denjenigen, die auf den Deal eingehen...

Ich hätte also damals auch laut gerufen:
"Aber der Kaiser hat doch gar keine Kleider an, er ist nackt!"

Ist eine Berufserkrankung....
Richrosc
Inventar
#22 erstellt: 29. Mai 2004, 21:20
Hallo,

also, wenn ich es könnte, dann würde ich die Box genauso konstruieren wie meine 5er Titan. Einfach genial das Ding. Ich habe jetzt zwei Paar und beide Paar, jeweils ganz dicht nebeneinander an den Emitter angeschlossen.

Bevor jetzt die Meßwerter vom Tisch fallen, vor lauter Greul, ob der zusätzlichen Schweinereien, die da passieren; es ist einfach Wahnsinn.

Der neue Raum ist zwar noch nicht mein endgültiger Hörraum, und daher akustisch noch nicht so gut aufbereitet, aber das Musikhören ist trotzdem einfach genial. Die LS stehen 6 bis 7 Meter auseinander, der Hörraum hat 120qm, und die Ortung ist fast perfekt.

Durch die Doppelaufstellung habe ich perfekte Präsenz in allen Frequenzbereichen. Ich würde sagen Disco-Power auf High-End Niveau.


Hallo Werner,

das mußt Du mal Hören.

Jetzt hat der Emmi mal was ordentlich zu arbeiten. Vorher wurde er noch nicht mal lauwarm, jetzt kommt er schon schön ins schwitzen.

Viele Grüße - Richard
Joghurt007
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 30. Mai 2004, 07:39
120m²??? Wo wohnst Du denn? Umgebaute Lagerhalle? ;-)

Ralph
Danzig
Inventar
#24 erstellt: 30. Mai 2004, 07:41

120m²


will ich auch.!!!!!!!!!!
Mister_Two
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 30. Mai 2004, 07:46

Ich würde sagen Disco-Power auf High-End Niveau


...ist es vielleicht tatsächlich ne Disco?

4x Titan... *neidischwerd*
Richrosc
Inventar
#26 erstellt: 30. Mai 2004, 07:46
Hallo Ralph,

nee, die LS stehen derzeit in meinem Büro, bis ich mir meinen Hörraum eingerichtet habe. Das werden dann ca. 140qm sein, bei einer Höhe von ca. 4,5m

Aber es gefällt mit schon jetzt in meinem Büro so gut, dass ich überlege im Büro akustische Maßnahmen zu treffen (Absober / Diffusoren), um evtl. im Büro zu bleiben.

Das Büro ist übrigens in einen Hallenkomplex eingebaut.

Viele Grüße -Richard
Mister_Two
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 30. Mai 2004, 07:58
Büro mit 120qm....*noch neidischerwerd*
Richrosc
Inventar
#28 erstellt: 30. Mai 2004, 08:24
Hallo,

um in kein falsches Licht zu geraten. Ich lebe auf dem Lande. Da kann man etwas ältere Hallen und Häuser schon für nicht so viel Geld kaufen.

Und in einer der Hallen war das 120qm Büro eingebaut. Nicht das ich es so groß bräuchte, aber so ist es jetzt, und dazu ganz nett.

Viele Grüße - Richard
Schwatzbacke
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 30. Mai 2004, 09:11
Hallo Richard,
muß mal wieder unter Beates Namen posten, die Admin haben mich wieder gespammt und reagieren nicht.

4 Titanen anschließen, wow!

Ja, ja , wir Emitterfreaks mögens halt gerne ein bißchen größer.

Ich finde es schön, daß du so aus dem Vollen raus schöpfst und daß deine Beate dir da keine Steine in den Weg schmeißt. Auch lese ich immer wieder gerne deine Kommentare, wo du deine Erlebisse so plastisch schilderst, ich leide , fühle und freue mich da immer mit.

Sag mir auf alle Fälle Bescheid, wenn deine Akustikwolke Nr. 7 hörbereit ist. Da muß ich hin!

So Leute wie du machen das Forum lesenswert.

Außer dir kenne ich nur Friedrich Schäfer mit einer derarten räumlichen Möglichkeit.

Es ist einfach nur konsequent und ein Tribut an die Musik was du da betreibst!

Bei den räumlichen Möglichkeiten solltest du dann bei nächsten Lottogewinn überlegen - die 4 Titanen mit 2 in Reihe geschalteten Emmis zu befeuern.

Dann mußte aber das Hallendach festschnallen.

Die Emmis lassen sich dann mit einer Fernbedienung bedienen.

Dadurch, daß die Emitter langsam die Netzteile hochfahren und Stück für Stück - kriegst du auch keine Probleme mit dem Stromnetz.

Hm. Ich müßte echt mal Friedrich Schäfer fragen, wie man so was verschaltet.Habe aber gehört, es soll schon ein paar Menschen geben, die das gemacht haben.

Eines hättest du dann mit Sicherheit - Deutschlands gewichtigste Anlage, grins.

Ehrlich gesagt, wenn ich du wäre - das wäre dann mein persönlicher Schlusstrich-evtl. kannst du Beate mit einem schönen Projektor locken.........

Viele liebe Grüße auch an Beate!

Dein Werner


[Beitrag von Schwatzbacke am 30. Mai 2004, 09:11 bearbeitet]
Richrosc
Inventar
#30 erstellt: 30. Mai 2004, 09:59
Hallo Werner,

immer wieder schön etwas von Dir zu hören. Mein 2004er HD Emmi schafft das locker mit den 4 Titanen, da ja die Titanen für den Tiefbass eigene Endstufen mit 400 WATT pro Box haben. Also muss der Emmi nur noch ab 120 Hz arbeiten. Und das macht er weltspitzenklasse.

Liebe Grüße an Dich und Deine Beate.
geniesser_1
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 30. Mai 2004, 13:14
wenn ich aus den interessanten postings von US richtig gelernt haben sollte, so wirst Du mit den hohen decken Hallprobleme bekommen...

(Wie der Name "Halle" ja schon vermuten lässt... )
Richrosc
Inventar
#32 erstellt: 30. Mai 2004, 17:56
Hallo geniesser_1,

wegen der Raumhöhe ist schon vorgesorgt. In der Höhe von ca. 2,50 Meter ist über den gesamten Raum ein ca. 25cm hohes Holzgerüst montiert, und zwar quer und längst, so dass sich Quader ergeben mit den Längen von ca. 40 * 40 cm. Darüber werde ich ggfs. Stein- / Mineralwolle legen, was als Absorber dienen soll und ich werde Kunststoffmaterial etc. von diesem Holzrahemskelett herabhängen lassen, so dass ich auch eine Schalldiffusion erhalten werde.

Na ja, ich hoffe das bringt was. Natürlich muss ich auch die Wände entsprechend verkleiden. Probieren geht über studieren.

Viele Grüße - Richard

P.S. Probleme gibt es immer; wenn möglich werden sie gelöst.
Enthusiastenhirn
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 30. Mai 2004, 17:59
Das mit der Mineralfaser klappt gut.

Habe ich auch in meiner Schallschutzdecke drin, welche mit Regipsplatten abgehängt wurde.
Möllie
Stammgast
#34 erstellt: 31. Mai 2004, 11:32
Enthusiastenhirn mal wieder gelöscht??

Hab ich etwas verpasst?

Gruß Möllie
Mister_Two
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 31. Mai 2004, 13:32
k.A. - aber EHirn fand es wohl toll, sich endlich auch mit dem "Emitter" unterhalten zu können, er nannte ihn daraufhin glaub ich Mario oder so....vielleicht hat es damit zu tun
Richrosc
Inventar
#36 erstellt: 31. Mai 2004, 19:51
Hallo,

schade, dass der Werner gelöscht ist. Für mich verliert das Forum an Anziehungskraft, wenn er nicht mehr im Forum ist.

Ich habe mehrere Beiträge wegen seines "AUS" gewschrieben, die allesamt nicht veröffentlicht wurden.

Gut, ich kann es verstehen. Der / die verantwortlichen Mod´s etc. wollen das Thema entgültig abschließen.

Trotzdem, schade, schade, schade!!!!!


Viele Grüße - Richard
schlusenbach
Inventar
#37 erstellt: 31. Mai 2004, 20:49
der wird schon wieder ne möglichkeit finden, uns den bezug zwischen biebel und high-end verstärker klar zu machen...

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Information zur Bose Box
Playfield am 13.04.2009  –  Letzte Antwort am 15.04.2009  –  13 Beiträge
box kracht. diagnose?
musikvereinsmeier am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 21.02.2008  –  2 Beiträge
Kaputte Box?
stallion007 am 06.05.2008  –  Letzte Antwort am 06.05.2008  –  2 Beiträge
Eine Box für die Küche.
gecky am 27.04.2009  –  Letzte Antwort am 27.04.2009  –  5 Beiträge
Wie baue ich Boxen selber??
Latino am 04.05.2003  –  Letzte Antwort am 04.05.2003  –  2 Beiträge
Wie Box öffnen, um defekten Lautsprecher auszutauschen?
Kai89 am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 16.09.2007  –  7 Beiträge
Was ist das für eine Box? Wert?
TJ7982 am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  6 Beiträge
Eine Box ohne Höhen.
hanswurst1 am 16.05.2007  –  Letzte Antwort am 17.05.2007  –  15 Beiträge
Kennt jmd diese Box ?
Himhit am 16.06.2008  –  Letzte Antwort am 18.06.2008  –  21 Beiträge
Haifisch Box / Hifisch Box
f.k.1 am 06.07.2009  –  Letzte Antwort am 25.04.2014  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedRobhut
  • Gesamtzahl an Themen1.345.362
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.912