Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Charly

+A -A
Autor
Beitrag
JanHH
Inventar
#1 erstellt: 11. Okt 2004, 04:46
Klingelt da was bei wem? Bin ja mal gespannt..

Gruß
Jan
georgy
Inventar
#2 erstellt: 11. Okt 2004, 04:55
Die guten alten Pappröhren, 2-Weg und 3-Weg.
Gab es doch nur im Direktvertrieb? Ist ja schon ein bischen her, damals gab es heiße Pro und Kontra Diskussionen.

Hast du welche?

georgy
JanHH
Inventar
#3 erstellt: 11. Okt 2004, 14:26
Bei ebay sind grad welche, bin ja ernsthaft versucht, sofern die billig bleiben. Scheint allerdings noch aktuell zu sein, die Firma gibts noch, und die Charlys kann man anscheinend sogar noch neu kaufen.

Bis ich die bei ebay gesehen hab (in der Kategorie high end-Lautsprecher *g*), hatte ich in Erinnerung, die würden nicht Charly heissen, sondern Oscar. Wohl die Assoziation einer Mülltonne ;).

Das Konstruktionsprinzip find ich gar nicht schlecht, Pappe ist steif und hat vermutlich keine Eigenresonanz, billig obendrein, und rund ist ja auch eine gure Gehäuseform, was stehende Wellen angeht.
meierzwo
Stammgast
#4 erstellt: 11. Okt 2004, 15:27
Hatte sich damals nicht die Audio sehr weit aus dem Fenster gelehnt und gute Kritiken geschrieben, während die anderen den Kopf geschüttelt haben? (Audio und Stereoplay waren damals noch "echte" Konkurrenten).
Oder war Audio an der Entwicklung oder am Vertrieb beteiligt...? Irgendwas dämmert mir da..

Würd mich aber auch mal interessieren, was die Dinger hermachen.
--meierzwo--
Laserfrankie
Stammgast
#5 erstellt: 11. Okt 2004, 15:33
Die Audioplay Charly S waren 1984 meine ersten richtigen Lautsprecher. Kosteten damals 730 DM.

Für den Preis ging das in Ordnung aber der Sound an sich war relativ quäkig. Das lag mit Sicherheit an dem massiven Loch im Grundtonbereich, daß sich dadurch ergab, daß der Tieftöner (ein 30er) ja nach oben gebündelt abstrahlte und zwar bis in den Mitteltonbereich hinein, wo dann ein (viel zu kleiner) 13er übernahm.

Als gute Lautsprecher würde ich die rückblickend nicht bezeichnen aber für Anfänger nicht schlecht. Besser jedenfalls als irgendwelche billigen Regal-Plärrkisten.

Gruß,

Frank
JanHH
Inventar
#6 erstellt: 12. Okt 2004, 00:31
also soweit ich weiss stand im damaligen stereoplay-Testbericht sowas wie "unsere Schwesterzeitschrift Audio hat die seltsamerweise positiv bewertet". Waren auch damals soweit ich weiss schon beide beim selben Verlag (Motorpresse?).

Wenn die bei ebay billig bleiben kauf ich die.. sonst nicht.

Gruß
Jan
AR9-lover
Stammgast
#7 erstellt: 12. Okt 2004, 09:33
Hi,

also ich hatte mal so ein Paar in Weiß (sahen irgendwie spacig aus, die Dinger).

Klanglich haben mich die LS überhaupt nicht überzeugt - haben zwar nen 30er Baß gehabt - der kam aber selbst mit hochwertiger Elektronik nicht raus (klang eher dumpf-hohl, irgendwie nach plopp).

HT war eher scharf - Mitten na ja - Abbildung na ja - Staffelung, was ist das ? - alles in allem war ich froh, daß ich die Kohle wieder bekommen hab und die Dinger weg waren ! Vielleicht im Partykeller mit EQ aber sonst - nee, laß mal !

Gruß
AR9-lover
ukw
Inventar
#8 erstellt: 12. Nov 2004, 02:21
Mir geht es wie Laserfrankie: Die Audioplay Charly S waren 1983 meine ersten richtigen Lautsprecher.
Kosteten damals 730 DM das Paar (ohne Versand).
Die hab ich immer noch bei mir rumstehen.
In weiß 2 Paar in schwarz ein Paar SE
(die mit dem Bassreflex und dem Monacor SPP 300 TT Chassis mit der weißen Membrane)

Das Konzept des LS ist nicht schlecht - die Umsetzung läßt von der guten Grundidee fast nichts mehr übrig, weil:

Mann kan dem im Original verwendeten Philips Mitteltöner nicht den Bereich von 200 - 2000 Hz überlassen.
Dafür ist sein angekoppeltes Volumen zu klein.
Lösungsansatz: ein 5" oder 6,5" Tiefmitteltöner mit 3 Liter Volumen von 180 - 2000 Hz steil (mind. 24 dB) trennen.
Der Hochtöner ist Spitze: Audax TW 025 A0
Die Weiche grausam schlecht, weil sie nur 12 dB trennt und die Spulen schnell
den Sättigungsbereich erreichen und der Mitteltonbereich zu sehr gedämpft wird,
bzw. der Bass nicht tief und steil genug abgekoppelt wird.

Erst mit dem Behringer DCX ging das richtig gut: 180 Hz Trennfrequenz und 48 dB.
Es befinden sich i.d.R. haufenweise verkohlte (weil unterdimensionierte) Widerstände auf einer alten Charly Weiche.






Für das Gehäuse fällt mir nur ein, eine etwas kleinere Röhre innen hineinzustellen
(Durchmesser 28 cm und den Zwischenraum (4 cm) mit Beton zu verfüllen.
Die Bassreflexabstimmung sollte mit einem Rohr vorgenommen werden
(Durchmesser 7,5cm und 22,3 cm lang)

Dann hören sich die Dinger sehr brauchbar an.

Mann sollte es nicht vermuten, aber die alten Bässe der Charly S auf Horn gesetzt:
Da geht was!
hgisbit
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 12. Nov 2004, 02:25
Also....
ich hab die Dinger vor kurzem erworben.
Leider ein Mitteltöner kaputt.
Aber davon abgesehen is der Hochtöner von Tonsil und der Tieftöner von CONRAD.... was davon zu halten is weiß ich nicht... ich bin jedenfalls ein wenig enttäuscht.

Leider kann ich den Klang nicht beurteilen, da eine Töner defekt ist. Aber was ich bislang so hörte... nunja. Nicht wirklich der Weisheit letzter Schluss.

Die Grundidee is vermutlich nicht schlecht, aber die Umsetzung vermag wenig zu begeistern. Alleine das Abdeckgitter des Tieftöners, das einfach so oben draufgelegt ist.... nunja...
Mr.Stereo
Inventar
#10 erstellt: 12. Nov 2004, 02:30
Hi,
in getunter Version habe ich die Pappzylinder damals nicht gehört, aber großartige Konkurenz bei Standlautsprechern zu diesem Preis gab's ja nicht. Für Canton, IQ, Arcus, usw mußte man da was mehr hinlegen.
Ich entschied mich für ne kleinere Kef, die wie die ganze C-Serie, Stand-LS bis ca 1500.-DM damals nach meiner Meinung zumindest klanglich an die Wand spielten.
Die Charlys waren mir da einfach zu wummerig und unausgewogen.
ukw
Inventar
#11 erstellt: 12. Nov 2004, 02:40
Deine Charly's sind geplündert worden...

Die Abdeckbitter der Bässe hab ich eingeklebt mit Bienenwachs von Stockmar (Klebwachs) dann sind die ruhig.
Du solltest vielleicht irgendwas schwarzes nehmen (Acryl?)

Der Tonsil MT ist eine nachträgliche Verschlimmbesserung.
Vermutlich eine GTC 10/80/21
... hat ein viel zu geringes angekoppeltes Volumen.
Da war der Philips um welten besser und neutraler aber eben viel zu leise (leider)


Der Tonsil Hochtöner ein GTC 10/60 ?

Versuch den Audax wieder zu bekommen.... viel "seidiger" im Klang.
hgisbit
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 12. Nov 2004, 11:51
Meine Charlys sind geplündert worden?!?
Soll das heißen da hat jemand das Original-Zeugs raus und Mist eingebaut?!
ukw
Inventar
#13 erstellt: 12. Nov 2004, 12:40
Ja, das ist die traurige Warheit.
Die haben immer Audax Kochtonkalotte Audax TW 025 A0 verbaut.
Im Jahre 1982/83 auch mal kurzfristig das Modell mit der rechteckigen Frontplatte (natürlich Metall und nicht Kunststoff)
Der Mitteltöner ist immer der Philips mit der 85 mm Membrane (und dem 0.5 Liter angekoppelten Volumen in schwarzem Kunststoff) gewesen.
hgisbit
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 12. Nov 2004, 12:56
Lass mich raten... und der Tieftöner war nie von Conrad?!

Das is ja ne schöne Neuigkeit

Also alles was noch Original an den Dingern is, sind die Mitteltöner, von denen einer hinüber ist

Lustig lustig....


-----
Ich geh mal in den Schuppen.. Mutter sagte immer 'Wenn Du traurig bist, dann geh in den Schuppen'...
ukw
Inventar
#15 erstellt: 12. Nov 2004, 17:23

Also alles was noch Original an den Dingern is, sind die Mitteltöner, von denen einer hinüber ist :)

...scheint so
hgisbit
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 16. Nov 2004, 13:18
So.. ich hab den Mitteltöner mal ausgebaut und einfach aus Trotz mal angeschlossen und richtig laut aufgedreht und nu geht er plötzlich wieder.

Und trotz der Tatsache, dass Tieftöner von Conrad, Hochtöner von Tonsil klingen die Charly gar nicht mal so furchtbar. Wenn man noch die doofe Folie runterreißt und vielleicht ein wenig lackiert, dann sind das ganz brauchbare Surround-Lautsprecher oder Partyboxen.

Und sogar gestern Abend hab ich mich bißchen hingesetzt und etwas Musik damit genossen.

Ok... die Grundtonschwäche is ne Katastrophe, aber immerhin hab ich ja auch nur 72,- Euro bezahlt..

Der Bass is seltsamer Weise recht gut. Schön tief und schwimmt interessanterweise gar nicht mal so sehr auf. Hat sogar durchaus Kontur.

Nunja... wollte ich nur mal so sagen. Sicherlich ganz brauchbare Boxen für Leute, die Musik einfach nur zum Berieseln oder Feiern haben wollen.

Gruß
ukw
Inventar
#17 erstellt: 16. Nov 2004, 13:27
@hgisbit: Mit ein paar wenigen Modifikationen ist der Grundtonbereich voll da. (13 cm Mitteltöner mit 92 dB/W/m Wirkungsgrad und 2,5 Liter Volumen)

Eine Charly ist mehr als nur eine Partybox.

Mit 72,- Euro hast Du eingentlich zu viel dafür bezahlt.
Für eine Charly S mit intakten Originalchassis
Abdeckgitter und einigermaßen Folie sind 50,- Euro Schmerzgrenze.

Ich habe einen Bekannten, der hat sich eine Charly gekauft (von mir modifizieren lassen)
und dann mit Glasfasertapete und Latex richtig chic gemacht.
hgisbit
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 16. Nov 2004, 13:30
Wie verhalten sich denn dann die Aussagen ".. mehr als eine Partybox..." und "mit 72 Euro hast du zuviel bezahlt" zueinander?!
Is das kein Widerspruch?

Ich meinte eigentlich den Gegenwert für die 72,- Euro... wenn ich da ins Geschäft gehe, dann bekomme ich da auf jeden Fall keine so grossen Trümmer, die sogar richtig netten Bass machen.


Gruß
ukw
Inventar
#19 erstellt: 16. Nov 2004, 18:06
Der "Markt" macht den Preis.
Der "Markt" gibt aber nicht mehr her.
Eine nicht gepushte Ibey Auktion bringt zwischen 25 und 40 Euro für eine Charly S. Liegt z.T. auch an dem ungünstigen Versandformat der Röhren.
Die Charly L kannste total vergessen. Dort ist nur der Wiederverkauf der ausgebauten Mitteltöner und Hochtöner interessant.

Hier ein Bild von einer Charly S mit verbessertem Mittel Hochton Bereich:




Hier eine Charly mit Monacor SPP 300 AD Tieftöner.
Die Plastikabdeckung mußte entfernt werden, das der Monacor TT noch größer ist als das original Chassis.
Die in der Mitte stehende kleine Mittel-Hochton Einheit hat z.B. einen hervorragenden
Mitteltöner für die Charly. Visaton BF 130 ist ebenfalls sehr gut.
Einzig das schmale Gitter, das bei der original Charly vor den Lautsprechern montiert ist, nervt.
Das muß eben weg. Sieht doch viel besser aus als das Original - oder nicht?

Man kann sich den Spaß erlauben und den Tieftöner durch den Monacor SPP 300 AD zu ersetzen. (s.o.)
Dazu muß man in den oberen Spanplattenring 4 Ausschnitte für den den Alukorb machen.

Gottseidank hört man nicht, wie die Frequenzweiche verbrutzelt, denn diese Kombi verleitet zu einem herzhaften dreh am Volumenregler
Die FQ-Weiche sollte sowieso dringend ausgelagert werden, weil die Originalweiche so blöd (oben) auf dem inneren Pappstern liegt,
daß der Magnet des Tieftonchassis die Spulenwerte verändert...
hgisbit
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 16. Nov 2004, 23:29
Das finde ich ja auch witzig... bei mir liegt die Frequenzweiche ganz wo anders.. ich hab keinen Plan wo.. aber sie is irgendwo im Gehäuse....

Ich werde vielleicht mal rumbasteln an den Dingern. Mal sehen.´
Sind auf jeden Fall schick, deine Charlys...

Gruß
devilpatrick88
Stammgast
#21 erstellt: 17. Nov 2004, 08:39
Gehört hab ich die Charlys noch nicht war aber mal kurz davor da ich nicht ganz an einem Kau uninteressiert war. Die Firma schein aber noch relativ erfolgreich zu sein. www.audioplay.de
Wenn man sie mit anderen Boxen(nubert usw.) in der Preisklasse vergleicht (Qualität,Klang) schneiden die LS dann gut ab oder eher negativ???

mfg dvp
Kawa
Inventar
#22 erstellt: 17. Nov 2004, 10:06
Das ist die überhaupt noch gibt!

Hab mir gerade das da angesehen:

http://www.audioplay.de/CharlyXL.html

Die Chassis: Beo Neo3, Monacor SP blabla, Tieftöner ist mir unbekannt, sieht aber nicht schlecht aus. Wenn man dem FG trauen darf, ist das eine erstaunlich gute Box, ohne die sonst üblicheb großen Schwächen im Diffusfeld (wenigstens horizontal). Der HT ist ein wenig laut und um 2kHz habe ich eine etwas unangenehme Überhöhung, aber das könnte man ja noch ändern. Insgesamt betrachtet: eine der wenigen echten drei Wege Boxen zu einem vernünftigen Preis.
Über die Fertigungsqualität kann ich natürlich nichts sagen.

Gruß

Kawa
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 04. Jan 2008, 22:28
Hallo Hifi-Enthusiasten,

seit dem letzten Eintrag ist ja schon einige Zeit vergangen. Hatte aufgrund der sehr interessanten Beiträge von UKW versucht Kontakt mit ihm aufzunehmen. Bin wohl im Spamfilter stecken geblieben.

Habe ebenfalls die Carly SE. Vor einigen Wochen musste ich einen Hochtöner wechseln. Äh... war wohl etwas zu laut.

Jedenfalls ist mir beim Ausbau der Mitteltöner kaputt gegangen.

Nach einiger Inspektion hab ich dann auch noch einen ca. 4mm langen Riss im Tieftöner des anderen LS entdeckt.

Tja, und jetzt bin ich nach 17 Jahren Charly-LS vor der Frage, ob man nicht dem Liebäugeln der Frau nach einer Designlösung nachgibt.

Habe ein ca 24 qm grosses Wohnzimmer mit Steinboden(akkustischer Killer) mit den Maßen 6m x 4m. Die LS stehen an der Längsseite (geht nicht anders). Kraftspender ist ein alter Denon PMA 860 und Quelle ein Kennwood DP 7060.

Zur Wahl stehen evtl. Aluminium-LS wie z.B. T+A Talis TLS 1 oder die Minipods (scandyna), die vielleicht von einem aktiven Subwoofer unterstützt würden.

Mal ganz ehrlich: kann man sich nach so vielen Jahren, in denen man einen ausgewachsenen LS hatte, an ein solches Gespann auf Dauer gewöhnen?

Falls ich die Charly-LS doch behalte bräuchte ich mal Rat bzgl. Mitteltöner, Tietöner und evtl. Frequenzweiche.
Den Tipp von UKW zu dem Mitteltöner (Visaton) konnte ich nicht im Netz ausfindig machen.

Wurde etwas an der Frequenzweiche verändert? Falls ja, bräuchte ich mal einen Hinweis, wie man da vorgeht (bin technisch seit mehreren Jahren inaktiv).

Vielen Dank für jegliche Hinweise.

Viele Grüße
Elvis


[Beitrag von Elvis_the_Pelvis am 05. Jan 2008, 13:10 bearbeitet]
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 05. Jan 2008, 13:13
kann mir jemand helfen???



hört mich denn keiner???

ukw
Inventar
#25 erstellt: 05. Jan 2008, 22:32
Hallo - ruft da jemand?
Du bist nicht im Spamfilter hängen geblieben, aber ich habe etwas an meinem Rechner rumgefrickelt - eine Festplatte läuft unzuverlässig. 500 GB Daten gesichert und und ein Notbehlef Email im T-Center.

Außerdem war Sylvester und ich armer Tropf bin am 2.01. schon wieder ein Jahr älter geworden.

Also nix Spam Filter hängen geblieben.

Deine Charly Weiche muss modifiziert werden.
Nen Bass kannst Du von mir haben.

Die Lautsprecher haben zu wenig Mittelton (klingen im Vergleich zu anderen sehr guten Lautsprechern etwas zu dumpf.
Das liegt nicht am Philips Mitteltöner sondern an der Frequenzweiche.
bekommst Du den Philips nicht mehr, kannst Du jeden anderen Tiefmitteltöner nehmen, der in die Box passt. ev. Audax?

An die Frequenzweiche muss man sowieso ran - von daher musst Du nicht den original Mitteltöner kaufen.

Sehr gut ist ein Magnat Tiefmitteltöner aus 1980 (MMTL 125) "High Velocity") 10 cm eff. Membrandurchmesser. Der geht zur Not auch ohne Weichen-Modifikation (auf 1,5 Liter im 100 mm Abflussrohr)

kommst Du mit diesen Infos erst mal weiter?
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 06. Jan 2008, 15:04
Whow, jemand hat mein Flehen erhört,

und ich dachte schon, dass wäre hier ein elitärer Kreis, bei dem man als Neuling eh nicht Gehör findet.

Oh, oh, wieder ein Jahr älter. Ich hoffe das dir das nicht die gute Laune verhagelt.
Bin überwältigt von deiner Hilfsbereitschaft, UKW! Vielen Dank für das Angebot mit dem Tieftöner.

Aber bevor ich darauf eingehe, muss ich für mich selbst das Für und Wider abwägen. Ich müsste ja sicherlich nach so langer Zeit beide Mitteltöner austauschen (macht Sinn nach 17 Jahren). Dann bräuchte ich, wie gesagt, zumindest einen Tieftöner (sag mir mal, was Du dafür kriegen würdest). Und es bleibt ja nicht dabei. Ich habe mal vorsichtig nach deiner Frequenzweichenlösung im Netz herumgestöbert. Ist ne digitale externe Frequenzweiche (klingt schon teuer), richtig? Warscheinlich brauch man davon auch zwei, , richtig? Äh, da kommt ganz schön was zusammen, oder?

Naja, andererseits war ich bis auf die Mitten immer sehr sehr zufrieden mit unseren Pappkameraden.

Was meinst Du zu den Ambitionen meiner Frau bzgl. einer Designlösung (Minipods + Sub oder so ähnlich)? Die LS sind schon echt sperrig in unserer kleinen Hütte (insgesamt nur 60 qm davon 24 qm Wohnzimmer). Wird man allerdings auf Dauer mit der anderen Lösung zufrieden sein, wenn man jahrelang die guten Klang-Monolithen (Odyssee 2001 ) gewohnt war? Gib mal bitte deine ehrliche Meinung dazu ab.

Viele Grüße
Elvis
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 07. Jan 2008, 16:33
Hm,

der Magnat MMTL 125 scheint wohl eher seltener zu sein. So einer ging bei ebay Österreich im November für 50 Euro weg.
Egal, nur mal so zum Verständnis: Du erzähltest etwas von 1,5 liter und 100 mm. Dann müsste hinter dem Magnat Mitteltöner ein Rohr von 150 mm Länge und 100 mmm Durchmesser (korrekt?)). Sorry, bin kein LS-Spezi. Habe zwar ne technische Vorbildung... aber man lernt ja nicht aus.

Falls ich die Charly reaktiviere wird es wohl doch eher auf die Frequenzweichenlösung hinauslaufen. DCX 2496? Uih, , die kostet ja richtig Asche... 250 Steine sind nicht gerade wenig, uff.

Was würdest Du für den Tieftöner haben wollen?

Vielen Dank für deine Hilfe...


[Beitrag von Elvis_the_Pelvis am 07. Jan 2008, 19:52 bearbeitet]
ukw
Inventar
#28 erstellt: 07. Jan 2008, 20:08
ein TT für 15 Euro.

zum Volumen Grundfläche mal Höhe
Durchmesser 100 mm (Pi*r²)=78,54 cm² - stimmt schon mal nicht mit 15 cm Rohr = 1,5 Liter

Rechnen 5. Klasse ...

Charly passiv-Weiche umbauen, indem Du mit 12 oder 18 dB trennst => tiefer und steiler als bei der Originalweiche

ich habe noch ein paar Weichen liegen, die brauchen noch etwas mehr Dämpfung im Mittelton (Spannungsteiler).

den Magnat bekommt man nur noch selten. Ein supoer Chassis, aber leider nicht ukw-Pegel tauglich => ich habe davon 10 schon Stück verheizt
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 07. Jan 2008, 23:43
Ups,

schlecht überschlagen, sind dann doch wohl eher fast 200 mm.
Äh, 191 mm. Hm, man wird alt.

€ 15 hört sich fair an. Gib mal bitte die Versandkosten und deine vollständige Bankverbindung durch (per e-mail auf lipic@gmx.de). Die Nummer mit der Frequenzweiche habe ich nicht so drauf, mein lieber Herr UKW. Da muss ich passen.

Falls Du mir sagst wie ich mir da autodidaktisch etwas anlesen kann, gerne. Oder falls Du mir einige Ratschläge geben kannst in Bezug auf diese SuperDuper Behringer Lösung wäre ich ebenfalls dankbar. Aber liege ich richtig mit den € 250?

Cheers
ukw
Inventar
#30 erstellt: 07. Jan 2008, 23:58
250,- Euro langt hinten und vorne nicht.
Du brauchst DCX, Kabel, Adapter, Messmicro und einen Haufen Verstärker.
Und dazu jaulen die DCX Besitzer wegen der Lautstärke Regelung (das habe ich nie richtig verstanden) - also kaufst Du da auch was fertiges, sind nochmal mind. 300,- Euro fällig...

Von null auf hundert den Umstieg passiv auf aktiv - da kannst Du mindestens 1.000,- Euro rechnen. (besser 1.500,-€ oder 2.500,- )


Versandkosten 12" Bass 5,- Euro... Du brauchst doch den schwarzen Bass der alten Charly S (glatte Pappe ohne Riffel)?
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 08. Jan 2008, 09:40
€ 1.000 oder 1.500 - 2.500?

Ok, Aktivweichenlösung ist soeben für mich gestorben.

Kannst Du mir bei der Passivweichenlösung helfen? Vielleicht hilfst Du einem technischen Volltrottel (Volumenberechnung: 6 setzen!) , wie mir ja (Pfadfinderregel: eine gute Tat pro Tag).

Hm, der Magnat Mitteltöner ist also nicht UKW-pegelfest. Da ich ohnehin keinen Tuner angeschlossen habe, dürfte dass nicht das Problem sein (10 Stck. geschrottet? Meine Herren, ein netter Verschleiß).

Ich schraube den TT heute abend noch mal ab und schaue nach der genauen Bezeichnung.

Bis bald...
ukw
Inventar
#32 erstellt: 08. Jan 2008, 12:14

Elvis_the_Pelvis schrieb:

Kannst Du mir bei der Passivweichenlösung helfen? Vielleicht hilfst Du einem technischen Volltrottel (Volumenberechnung: 6 setzen!) , wie mir ja (Pfadfinderregel: eine gute Tat pro Tag).

die hab ich heute schon geleistet siehe hier

Elvis_the_Pelvis schrieb:

Hm, der Magnat Mitteltöner ist also nicht UKW-pegelfest. Da ich ohnehin keinen Tuner angeschlossen habe, dürfte dass nicht das Problem sein (10 Stck. geschrottet? Meine Herren, ein netter Verschleiß).

ich meinte nicht das Radiofrequenzband...
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 09. Jan 2008, 09:28
So,

habe gestern abend den TT herausgeschraubt und siehe da:

keine Herrstellerangabe?

Nur die folgenden Bezeichnungen:
AD 12672/W8
2422 257 31404
DD 00 805 111
und den Hinweis das es in Belgien gefertigt wurde + Audioplayaufkleber.

Ja, schwarzer TT ohne Riffelung. Kannst Du damit was anfangen bzw. hast Du den vorrätig? Falls ja, gib mir mal bitte deine Bankverbindung per e-mail durch.

Hm, scheinst ein ziemlicher Crack zu sein, klar das einige etwas von dir wollen. Fachwissen ist immer beliebt und die Leute sind ja eigennützig...

Naja, falls Du irgendeinen Vorschlag hast, wie ich das Mittenproblem angehen kann (anderes alternatives MT Chassis zum Magnat?) oder sonstiges: lass es mich bitte wissen...

Cheers
ukw
Inventar
#34 erstellt: 09. Jan 2008, 11:13
Sorry,
Die (meine) Chassis haben die Bezeichnung AD 12650/W8 und sind von der Charly S

Nun habe ich weiter oben im Thread gelesen, daß Du eine Charly SE hast, die auf Reflüx arbeitet...

Da sollte man eigentlich einen anderen Tieftöner verwenden.

aber

Der Reflüx ließe sich verschließen und der Bass würde weniger dröhnen. Außerdem kann man eine Reihe von TT als Ersatz nehmen, weil der Bass nach oben montiert ist und Frequenzen über etwa 200 Hz sowieso nicht vernünftig wiedergeben kann.

Verschließt Du den Reflüx nicht, so wäre der TT der Charly S nicht vollgasfest. Dem kann man entgegenwirken, indem man ein 100 mm Rohr (oder war das 120 mm ?? ) in den Reflüx steckt. Das Rohr sollte mindestens 25 cm lang sein.

Dann hat die Charly einen extremen Tiefstbass und wäre wieder vollgasfest (bis etwa 100 Watt pro Box). Bei längerem 100 Watt Betrieb verkohlen allerdings ein paar Widerstände auf der Frequenzweiche ...

Oder Du kaufst Dir ein paar Monacor SPP 300 AD
oder ein Paar Magnat Sub Supreme 3000
oder ...

Die gehen ebenfalls sehr gut. Der Monacor ist zu groß, Du musst den oberen Spanplattenring etwas ausschneiden (an den 4 Punkten der Streben vom Chassis)

Das alles lohnt sich m.E. erst, wenn Du einen besseren Mittelton hast.
Geeignet sind leichte TMT (Tiefmitteltonchassis) mit 8-10 cm effektiven Membrandurchmesser
Pappmembrane mit max 5g Mms (Membranmasse)
und 1 bis 1,5 mm x-max
Empfindlichkeit max 92 dB 1W/1m 90 dB wäre besser 88 dB geht auch noch.

Nun such mal bitte selber nach einem Mitteltöner.
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 09. Jan 2008, 22:21
Aha, habe mir die Öffnung angesehen ist ne 120 mm Öffnung. Wie soll ich das Rohr positionieren? Soll es bündig am Rand des Bassreflexloches abschließen. Oder soll es herausragen? Soll ich das Rohr mit Dämmmaterial verstopfen?

Habe mich auf die Suche nach dem Monacor TT gemacht und habe einen für ca. € 100,- das Stück gefunden. Werde nochmal weiterwühlen. Wenn ich auf die Magnat MT stosse melde ich mich nochmals. Audioplay hatte mir geschrieben, dass der neue Mitteltöner ca. € 36,- das Stck. kosten soll. Norwegisches Fabrikat...

Bis denne, und vielen Dank für deinen Rat.
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 10. Jan 2008, 22:14
Hallöchen UKW,

habe es geschafft ein paar Magnat MT (MMTL 125) zu organisieren.

Ist der Monacor SPP 300 AD reflextauglich oder müsste ich das Loch verschliessen? Bitte gib mal Bescheid bevor ich den falschen TT kaufe.

Danke
ukw
Inventar
#37 erstellt: 10. Jan 2008, 22:19
Du musst schon 2 kaufen

wg. Tauglichkeitsinfo siehe Monacor Website
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 10. Jan 2008, 22:45
Scherzbold
ukw
Inventar
#39 erstellt: 10. Jan 2008, 22:47
Reflüx 22 cm
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 14. Jan 2008, 19:27
Hm,
der Monacor scheint nicht nur von den Maßen der Aufhängung zu passen. Wenn ich mir die technische Zeichnung auf der Monacorseite anschaue, dann passt auch die Charly-Kunststoffabdeckung nicht mehr. Und das sieht ein wenig albern aus. Wie hast Du das gelöst?

Ein Rohr in die Reflexöffnung zu stopfen und 25 cm herausgucken lassen, da wird mich meine Frau lynchen.
No way, gibt es eine andere Möglichkeit die Öffnung zu verschliessen, bspw. durch Dämmmaterial? (Ich werde mich nie an diese neue Rechtschreibung mit den 3 Konsonanten gewöhnen: Dämmmaterial, wie albern)

Saluti (the Pelvis)
ukw
Inventar
#41 erstellt: 14. Jan 2008, 19:33
Die alberne Abdeckung nehme ich in dem Fall runter. Die Spanplatte "irgendwie" (Farbe / Folie/Karton) optisch angleichen (schwarz oder weiß)

Das Reflüx darf ruhig 20 cm in der Box sein.
Keine Watte von innen vor der Öffnung !
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 18. Jan 2008, 14:25
Yes, ich habe die MT erhalten.

Werde sie heute einpassen. Du hattest oben etwas von einem 100 mm Rohr mit 1,5 liter erzählt (191 mm Länge). Drin ist bereits ein 120 mm Rohr mit ca. 340 mm Länge. Falls die 1,5 Liter equivalent erreicht werden müssen, könnte ich das vorhandene Rohr auf 80 mm Länge kürzen (hinten dicht machen?). Korrekt?
ukw
Inventar
#43 erstellt: 18. Jan 2008, 15:19
Lass das 120 mm Rohr weil das genau in den Magnat MMTL 125 passt (Innendurchmesser 115 mm außen 120 (125 mm Roht "anspitzen)

Bei der Rohrlänge würde ich nichts ändern wenn der Tieftöner noch reinpasst.

Dafür machst Du einen Kegel hinten in das Rohr.

Grund: Rohrlänge 340 mm => Chassistiefe ~ 15 mm => Doppelter Weg im Rohr (Schall geht hinein und wieder hinaus) = 0,65 m
0,65 m = destruktive Inteferenz bei 265 Hz

265 Hz hört man nicht stark => wird schon vom Tiefton Chassis übetragen

Ist das Rohr 19 cm Lang => doppelter Weg im Rohr 0,35 m = destruktive Inteferenz bei 485 Hz => fatal
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 18. Jan 2008, 16:06
Also, Rohrlänge 125 mm Außenmaß bis Kegelspitze (Kegelhöhe?). Äh, den Kegel aus Pappe fertigen oder lieber einen anderen Werkstoff ? So eine feste Pappe, wie die der Charlys (Wickelkerne für Folien etc.) ist sicherlich nicht so einfach aufzutreiben. Dämmmaterial vermutlich im Rohr lassen, korrekt? Thanks
ukw
Inventar
#45 erstellt: 18. Jan 2008, 17:58

ukw schrieb:
Lass das 120 mm Rohr* weil das genau in den Magnat MMTL 125 passt (Innendurchmesser 115 mm außen 120 (125 mm Roht "anspitzen)

Bei der Rohrlänge würde ich nichts ändern wenn der Tieftöner noch reinpasst...


* Durchmesser 120 oder 125 mm bei Papprohr

Abflussrohr (KG - Rohr) kann das 100er an der dickeren Anschlußseite passen
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 18. Jan 2008, 21:01
Hm, wir scheinen hier gerade aneinander vorbeizureden. Oder ich habe mal wieder nicht aufmerksam genug gelesen.

Das vorhandene Rohr mit dem Durchmesser von 120 mm werde ich benutzen (falls es passt). Ansonsten komme ich auf die Abflussrohrvariante zurück. Bin gerade dabei es einzupassen.

Aber was ist mit dem Kegel? Ich habe dich so verstanden, dass ich einen Kegel basteln soll, der hinten im Rohr positioniert wird. Vielleicht ist das auch vollkommener Schwachsinn, den ich da verstanden habe.

Deshalb fragte ich nach der Kegelposition, dem Werkstoff aus den ich ihn fertigen soll und dessen Höhe.

Sorry, hab doch keine Ahnung. Und davon habe ich jede Menge!
ukw
Inventar
#47 erstellt: 18. Jan 2008, 21:18
Werkstoff sollte einigermaßen hart sein.
Kegelhöhe Mindestens 2/3 Rohrdurchmesser. Darf auch spitzer sein.

Der "Sinn" des Kegels besteht darin, keine Mitteltöne von der Rückwand des Rohres zurück kommen zu lassen.

Schaumstoff,
Knetgummi
Pappmachee
Beton
Holz
Kunststoff

egal - nimm was Du hast.
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 18. Jan 2008, 22:14
Ok, Position des Kegels bei 133 mm?(h=1,5Literx4/1,44qdm*3,1415927). Und dann zzgl. 2/3 Durchmesser = 120mm/3x2=80mm. Also: 133mm+80mm=213mm von der Kegelspitze bis zum Rohreingang. Oder habe ich mich verrechnet?
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 18. Jan 2008, 23:58
Habe nochmals aufmerksam deinen Hinweis mit der Gesamtlänge gelesen...

Oh, Mann, manchmal könnte ich mich selbst...
Habe es nicht sofort geschnallt.

UKW schrieb:
Dafür machst Du einen Kegel hinten in das Rohr.

Grund: Rohrlänge 340 mm => Chassistiefe ~ 15 mm => Doppelter Weg im Rohr (Schall geht hinein und wieder hinaus) = 0,65 m
0,65 m = destruktive Inteferenz bei 265 Hz

265 Hz hört man nicht stark => wird schon vom Tiefton Chassis übetragen

Ist das Rohr 19 cm Lang => doppelter Weg im Rohr 0,35 m = destruktive Inteferenz bei 485 Hz => fatal
Elvis_the_Pelvis
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 19. Jan 2008, 22:40
Ja aber Hallöchen...

Fettich, endlich die MT eingepasst (Schutzgitter entfernt; sieht auch gut aus). Kegel mit 120 mm Höhe eingesetzt (Pappe). Und gerade angeschlossen...

Whow, es trällert mir die Callas entgegen, die alte Griechin, scheint ein neues Makeup zu tragen. Was für nen Unterschied...

Die Charlys gebe ich auf keinen Fall mehr her!

Jetzt muss ich mir noch überlegen, ob ich deinen Extremvorschlag mit dem Bass (Monacor) folge oder mir normale TT von Audioplay besorge (70 € Stck).

Vielen Dank für deine guten Tipps und die Geduld für einen LS-Frischling.

ukw
Inventar
#51 erstellt: 20. Jan 2008, 00:12

Whow, es trällert mir die Callas entgegen, die alte Griechin, scheint ein neues Makeup zu tragen. Was für nen Unterschied...

Die Charlys gebe ich auf keinen Fall mehr her!


Hat mich auch gefreut Dir zu helfen
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Charly Audioplay
Aurora am 26.03.2004  –  Letzte Antwort am 26.03.2004  –  2 Beiträge
Bei wem darf ich mal Quadral hören?
henri0815 am 09.06.2008  –  Letzte Antwort am 10.06.2008  –  8 Beiträge
Erfahrungswerte JBL WEM-1
Deejay70 am 10.06.2009  –  Letzte Antwort am 16.04.2010  –  3 Beiträge
Audioplay Charly Octopussy III
erfter am 13.11.2015  –  Letzte Antwort am 17.11.2015  –  13 Beiträge
Audioplay Charly + Subwoofer ?
mr.salvatore am 16.03.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  20 Beiträge
Helft mir mal - was habe ich da heute gesehen??
tv-paule am 25.08.2005  –  Letzte Antwort am 28.08.2005  –  7 Beiträge
Wer mit wem?
Badhabits am 17.07.2003  –  Letzte Antwort am 20.07.2003  –  4 Beiträge
Fra od. Wien - Bei wem darf ich Tannoy 1200 oder dmt 12/15 probehören ?
sonorsnoopy am 09.03.2006  –  Letzte Antwort am 11.03.2006  –  2 Beiträge
Was wäre euer nächster Schritt bei LS ?
front am 15.10.2004  –  Letzte Antwort am 15.10.2004  –  11 Beiträge
Was sagt z.B. -3dB bei der Frequenzangabe aus?
jan_28 am 08.10.2009  –  Letzte Antwort am 11.10.2009  –  22 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Kenwood
  • T+A
  • Speaka

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 92 )
  • Neuestes Mitgliedjojeji
  • Gesamtzahl an Themen1.344.870
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.417